Profil für thomasl > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von thomasl
Top-Rezensenten Rang: 262.045
Hilfreiche Bewertungen: 13

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
thomasl

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Stefan Loose Travel Handbuch Myanmar
Stefan Loose Travel Handbuch Myanmar
von Volker Klinkmüller
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,99

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wenig geeignet für Budget-Traveller, 22. April 2014
Nach vier Wochen in Burma mit diesem Guide ziehe ich folgendes, vorwiegend negative Fazit (alles IMHO):
1. Dieser Loose (ich kenne andere Loose-Führer nicht, da ich normalerweise englischsprachige guidebooks bevorzuge) ist nicht gut geeignet für Budget-Traveller. Leute, die locker 60, 80, 100 Euro pro Tag ausgeben können und wollen, werden recht gut bedient. Leute, die mit möglichst wenig Geld auskommen wollen oder müssen, schauen dagegen gerade bei den praktischen Infos oft in die Röhre. Ironischerweise brauchen jedoch gerade Low-Budget-Reisende erheblich mehr und genauere Informationen als Leute, die sich über die Rezeption ihres Hotels einfach ein Taxi besorgen und (fast) alles weitere dem Fahrer überlassen können.
2. So gut wie jeder Anflug von Abenteuerlust wird erfolgreich erstickt in einer süßlichen Pampe aus "beschaulichen" Bootsfahrten oder "beschaulichen" Wanderungen etc und "gemütlichen" Pferdedroschkenfahrten oder "gemütlichen" Restaurantbesuchen etc. So viel Beschaulichkeit und Gemütlichkeit wie in diesem Führer habe ich selten erlebt. Wenn ich für jedes "beschaulich" im Text nur einen Dollar bekäme, könnte ich mir ohne weiteres all die empfohlenen Taxifahrten leisten:-). Dazu kommt, daß nach meinen Eindrücken das meiste dieser beschaulichen Gemütlichkeit in keiner Weise zur Lebensrealität der Leute in Burma paßt.
3. Überhaupt suggeriert der Führer oft ein Burma, daß ich so nicht erlebt habe. Mehr und tiefgehendere kritische Auseinandersetzungen mit den Lebensumständen der Burmesen wären angemessen. Aber leider kommen die realen Menschen, die in diesem Land leben, im Loose fast gar nicht vor. Es wird berichtet über die Geschichte des Landes und die Wirtschaft, Nationalparks und was sonst noch alles -- aber was die Menschen bewegt, wie sie ticken... fast vollständige Fehlanzeige. (Und wenn, dann gleich oberlehrerhaft, siehe Punkt 5.)
4. Die Stadtpläne und Karten sind wegen der Mehrfachnumerierung verwirrend und überhaupt nicht "intuitiv" zu benutzen. Schlimmer, sie enthalten viele und oftmals gravierende Fehler. Das fängt an mit völlig falschen oder gar fehlenden Maßstabsangaben (um nur ein Beispiel herauszugreifen: der Plan von Mingun), geht weiter mit nicht existierenden Straßen und endet noch lange nicht mit etlichen völlig falsch plazierten Tempeln in den Bagan-Karten. Es gibt nicht selten auch Widersprüche zwischen Karte und Text, zB in der Golden-Rock-Karte, wo die Karte zweimal etwas über Entfernungen von 16km bzw 15km fabuliert und der Text in beiden Fällen von nur 10km (sicher, im Taxi kein so großer Unterschied... zu Fuß allerdings schon). Ich laufe gern und lange durch Städte (auch Großstädte) und dafür ist ein guter Stadtplan unverzichtbar.
Die Kartenqualität ist im übrigen auch ein grundsätzlicher Schwachpunkt von Lonely Planet-Führern und ich hatte gehofft, daß der Loose-Führer hier mit deutscher Gründlichkeit vorangeht. Tut er leider nicht, im Gegenteil.
5. Der Erguß von (vermutlich) Herrn Klinkmüller auf den Seiten 372/3 ist ein ziemlich peinlicher Ausrutscher. Gerade ein erfahrener Reisebuchschreiber sollte nicht so einen unreflektierten Unsinn verzapfen. Es gibt etliche andere, allerdings weniger penetrante Stellen, die ähnlich gestrickt sind.
Der Text ist sprachlich oft gruselig. Das mag allerdings Geschmackssache sein, daher sei's drum.
Alles in allem war ich vermutlich ein Fall von falscher Zielgruppe. Also back to Lonely Planet, die leider auch nicht immer besonders gut sind.


Seite: 1