Profil für A. Endres > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von A. Endres
Top-Rezensenten Rang: 415
Hilfreiche Bewertungen: 1988

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
A. Endres "ENTE"
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Philips S9711/31 Shaver Series 9000 Elektro Nass- und Trockenrasierer, chrom
Philips S9711/31 Shaver Series 9000 Elektro Nass- und Trockenrasierer, chrom
Preis: EUR 439,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr guter Rasierer, heftiger Preis - Vergleich zum S9161/41, 26. August 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Länge:: 9:42 Minuten

Kleines Stück Plastik, für verdammt viel Geld, das war mein erster Eindruck, nachdem ich den Philips S9711/31 auspackte.

Eigentlich hatte ich ja gehofft, dass bei dem teuren Modell das Gehäuse aus Metall ist, doch Fehlanzeige. Auch das

verchromt und geschliffen wirkende Metall auf den den Bildern stellte sich als einfaches Plastik heraus.
Und so liegt das Gerät recht leicht in der Hand und macht im Großen und Ganzen jetzt auch nicht wirklich einen

hochwertigen Eindruck.
Das Design ist schlicht und auf das Nötigste beschränkt. Auch liegt der Rasierer erfreulich gut und rutschfest, dank der

gummierten Rückseite, in der Hand.
Der Einschaltknopf ist zudem gut zu erreichen, sowie sich auch der Scherkopf und der Bartstyler leicht wechseln lassen,

durch ein einfaches Einrasten.

In dem angehefteten Video habe ich versucht alles noch einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.
Auch habe ich dort einmal den Philips S911/31 mit dem Philips S9161/41, welchen man für den halben Preis bekommt,

verglichen.

Das Reinigungssystem ist schon eine tolle Sache, nur frag ich mich natürlich auch, da das Preiswertere Modell ohne ein

solches auskommt, ob dieses wirklich nötig ist, zumal ja einiges an Folgekosten anfällt.
Es ist in jedem falle einfach zu bedienen, nimmt aber leider so einiges an Platz ein im Bad.

Tja, und was nun das Rasieren, worauf es ja am Ende ankommt, angeht, so sind beide Geräte in der Tat erfreulich sanft.
Ich leide unter einer sehr empfindlichen Haut, habe immer mit Rötungen, Schwellungen und Pickeln bei Elektrorasierern zu

kämpfen. Dieses trat auch hier auf, nach dem Rasieren, aber eben deutlich milder, als ich es bisher bei anderen

Elektrorasierern erleben musste.
Im direkten Vergleich, habe drei Tage das teurere Modell genutzt, nachdem ich vorher schon das Preiswertere nutzte,

konnte ich aber keinen Unterschied feststellen.
Somit zahlt man in meinen Augen in erster Linie für ein paar Spielerreien und die Reinigungsstation den doppelten Preis.

Der Preis nun, ist in meinen Augen absolut überteuert und steht einfach nicht im Verhältnis zu dem was man bekommt. Also

wenn ich mir vorstelle, dass ich für das bischen Plastik einen Laptop, einen Fernseher oder sonst was bekomme, dann muss

ich schon mit dem Kopf schütteln denn, sorry, aber es ist nur ein Rasierer.

Von daher, auch wenn es beides wirklich gute Geräte sind, kann ich aufgrund des Preisleistungsverhältnisses nur 4 Sterne

geben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 30, 2014 3:05 PM MEST


Rotring 800+ Feinminenstift mit Touchscreen-Stylus, 0.5 mm, mattschwarz
Rotring 800+ Feinminenstift mit Touchscreen-Stylus, 0.5 mm, mattschwarz
Preis: EUR 51,58

4.0 von 5 Sternen Rauher Stift mit vielen Kanten, 21. August 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Länge:: 4:20 Minuten

Ich hatte mir den Rotring Feinminenstift anfangs etwas klobiger vorgestellt und war dann doch recht erfreut, dass dem nicht so ist.
Der Stift macht qualitativ einen wirklich guten Eindruck, wirkt sauber verarbeitet und kommt mir auch mit seinem Gewicht sehr entgegen.
Der Rotring besteht aus schwarzem, mattiertem, leicht rauhem Metall, wodurch er nicht ganz so geschmeidig in denr Hand liegt. Auch auf die sechseckige Form, welche ich in der Handhabung als leicht störend empfinde, hätte man verzichten können. Aber hier hat wohl jeder seine persönlichen Vorlieben.

Einzigst die vordere Spitze, an welcher man den Stift beim Zeichnen hält, ist rund und zudem stärker angerauht, für einen besseren Griff.
Tja, und auch dort hätte ich persönlich mir einen gummierten Griff gewünscht, was aber eventuell daran liegen mag, dass ich schon seit Jahren einen Feinminenstift mit gummiertem Griff verwende.

Schön finde ich, dass man die empfindliche Spitze verschwinden lassen kann, was natürlich auch dazu gedacht ist, um so das freigelegte, gummierte Frontstück als Touchscreen Stift zu verwenden.
Dieses funktioniert in der Tat teilweise sogar recht gut, jedenfalls an meinem Samsung Galaxy gab es nichts zu Meckern.
An meinem Acer Tablet dagegen wollte der Stift einfach nicht immer reagieren, so dass man oft mehrmals und feste touchen musste.

Im Großen und ganzen also ein wirklich sehr gut verarbeiteter Stift, welcher halt nur nicht unbedingt meine persönlichen Vorlieben bei einem Feinminenstift anspricht.

Der Hauptgrund aber, warum ich jetzt nur 4 Sterne vergebe, liegt in erster Linie am Preisleistungsverhältnis, welches mir einfach nicht ganz gerechtfertigt erscheint.


Klarfit ELLIFIT BASIC 10 Crosstrainer Heimtrainer inkl. Trainingscomputer (8-stufiger Widerstand, Pulsmesser /Anzeige Kalorienverbrauch, TÜV/GS zertifiziert) blau-weiß
Klarfit ELLIFIT BASIC 10 Crosstrainer Heimtrainer inkl. Trainingscomputer (8-stufiger Widerstand, Pulsmesser /Anzeige Kalorienverbrauch, TÜV/GS zertifiziert) blau-weiß
Wird angeboten von Elektronik-Star
Preis: EUR 259,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stabil, Trittfest und mit jeder menge Schwung, 20. August 2014
Länge:: 9:50 Minuten

Legt man sich einen Heimtrainer in dieser Preisklasse zu, so sollte man natürlich nie den Fehler machen, diesen mit einem Heimtrainer aus dem Fitnesscenter zu vergleichen, da man für einen solchen schon mal tausend oder mehr Euro bezahlt.
Man sollte sich also darauf einstellen, dass man gewisse Abstriche machen muss.

Der Klarfit Ellifit Basic 10 Heimtrainer nun kam gut verpackt und forderte auch ein wenig Kraft, um den großen Karton in den zweiten Stock zu schleppen.
Alles was benötigt wird, um diesen Crosser zusammen zu schrauben, befindet sich im Karton, wobei ich an dieser Stelle doch empfehle, einen guten Kreuzschraubendreher bereit zu halten, da mit dem beiliegenden, recht skurril anmutenden Schraubenwasauchimmerdreher nicht gerade angenehm zu werkeln ist.
Die einzelnen Teile machen ansonsten einen wirklich guten Eindruck, wirken stabil und gut verarbeitet und sind auch gut geschützt verpackt.

Hat man alles ausgepackt, so erhält man eine angenehm übersichtliche Menge an Einzelteilen und auch Schrauben. Dennoch erwies sich der Aufbau als etwas zeitraubender, als angegeben.
Da man hier und da ganz schön Schrauben muss, es auch einen gewissen Kraftaufwand bedeutet und man auch mit den Kabelanschlüssen herum friemeln darf, würde ich sagen, dass man eher 30-40 Minuten benötigt, anstatt der angegebenen 25 Minuten.

Ist dann die Arbeit des Zusammenschraubens vollbracht, darf man sich an den Anblick eines tatsächlich recht stabil wirkenden, sowie auch optisch ansprechenden Heimtrainers erfreuen.

Ich selbst habe schon auch einigen preiswerten Crosser gestanden, in verschiedenen Kaufhäusern und empfand diese größtenteils als recht klapprig.
Diese war beim Klarfit Heimtrainer erfreulicherweise nicht der Fall, auf den ersten Blick wirkte er gar recht robust.

Nachdem ich die Füße ein wenig ausbalancierte, durch drehen der Plastikkappen, damit der Crosser auch nicht wackelig stand, konnte ich mir natürlich einen ersten Testlauf nicht verkneifen.
Was ich zuerst bemerkte war, dass ich wohl die Schrauben an den Pedalen etwas zu feste gedreht hatte, da der Tritt nicht ganz flüssig war. Nach einer leichten Lockerung der Schrauben war das Treten dann auch auch sogleich um einiges angenehmer.
Auch die Griffe, die eine angenehme Dicke aufweisen, also nicht zu Dünn sind, liegen gut in der Hand und lassen die Arme entsprechend mit Schwingen.
Leider ist aber dann der Mittelteil, also an welchem die Griffe sind, doch nicht ganz so stabil, bzw schwingt, oder wackelt dieser beim Crossen doch ein wenig hin und her.
Auch empfinde ich den Abstand zwischen den Füßen, also quasi im Schritt, als ein wenig zu wet auseinander, da es sich anfangs schon ein wenig fremd anfühlt, sich derart breitbeinig zu bewegen.
Nun ja, aber wie ich schon betonte, sollte man hier auch keine Vergleiche zu professionelleren Geräten aus dem Fitness Center ziehen.

Für einen Crosser, oder auch Heimtrainer in dieser Preisklasse, kann man eigentlich kaum meckern.
Ich jedenfalls war doch recht positiv überrascht und kann von daher nur hoffen, dass dieser Heimtrainer bei mir öfters zum Einsatz kommt, als mein Heimtrainer Fahrrad, welches nach einiger Zeit zum Wäscheständer mutierte.

Auf das Preisleistungsverhältnis bezogen, kann ich von daher nur 5 Sterne geben.


Mantona Premium Scout 2in1 Set inkl. Fototasche Premium und Kamerastativ Scout für DSLR- und Systemkameras
Mantona Premium Scout 2in1 Set inkl. Fototasche Premium und Kamerastativ Scout für DSLR- und Systemkameras
Preis: EUR 99,00

5.0 von 5 Sternen Stabiles und gewichtiges Stativ mit guter Tasche, 10. August 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Als ich das Stativ auspackte, war ich doch recht überrascht über dessen gute verarbeitung, wie auch das stabile und gewichtige Material, das hier vervendet wurde.
Kein Stativ also, das schon beim leichtesten Windstoß droht umzukippen, nein, das Teil macht gar einen richtig robusten Eindruck und weiß auf Anhieb zu gefallen.
Durch das etwas hörere Egengewicht und auch der größe des Statives im zusammen geschobenen Zustand, ist es aber jetzt auch kein Stativ, dass man stundenlang im Rucksack mit sich umherschleppen mag.

Die dem Set beiliegende Kameratasche bietet leider keine Aufhängung/Halterung für das Stativ.

Auch die Beine des Stative wirken äusserst Stabil und werden durch kleinere (leider) Plastik-Klemmen feste und rutschsicher auf gewünschter Höhe gehalten.
Leider bietet das Stativ aber keine Spikes, sondern nur einfache Gumminoppen an den Füßen.

Das Vollmetall Kugelgelenk kommt ebenso ansprechend daher und lässt sich flüssig und einfach in die gewünschte Position bringen. Die Abnehmbare Platte besitzt eine Schraube, an welcher man einen Bügel hoch klappen kann, um so problemlos die Kamera daran zu befestigen.

Das Stativ, so muss ich schon zugeben, hat mich in dieser Preisklasse vollkommen überzeugt, da gibt es einfach kaum etwas zu bemängeln. Ja, ich muss sogar sagen, nachdem ich doch schon ein paar Stative in dieser Preisklasse mein Eigen nennen durfte, dass dieses hier mich bisher am meisten zu überzeugen wusste (natürlich auf die Preisklasse bezogen).

Die Fototasche dagegen kommt etwas einfacher daher. Zwar ist auch diese recht gut verarbeitet, bietet gut gepolsterte Wände zum Schutz des Equipments, aber ist ansonsten recht schlicht und spartanisch aufgebaut.
Die Tasche bietet Platz für eine Kamera und für ein bis zwei kleinere Objektive, sowie kleineren Extras, welche man in den Zigarettenschachtel großen Seitentaschen unterbringen kann.

Was mich bei diesem Set nur wundert ist, dass es preislich nicht unbedingt lohnt, da man Tasche und Stativ, wenn man diese einzelnd kauft, etwas preiswerter bekommt, jedenfalls zum Zeitpunkt meiner Rezension.


Philips S9161/41 Shaver Series 9000 Elektro Nass- und Trockenrasierer , silber
Philips S9161/41 Shaver Series 9000 Elektro Nass- und Trockenrasierer , silber
Wird angeboten von tech-versand
Preis: EUR 289,00

3.0 von 5 Sternen Gute Rasur mit Abstrichen beim Gerät, 9. August 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Für mich war dieses der erste Dreikopfrasierer, den ich je besaß, welchen ich je benutzen durfte und ich muss gestehen, ich tat mich anfänglich doch sehr schwer damit.
Besonders im Oberlippenbereich muss ich auch jetzt immer noch ein wenig kämpfen, um alle Stopel zu erwischen. Schwierig ist es auch, wenn man zB einen Kinnbart oder dergleichen trägt, da man durch die drei runden Scherköpfe so schnell keine klare Linie findet, der man folgen kann.
Hier bedarf es ein wenig an Umgewöhnungszeit und bestimmt mag der Eine oder Andere da weniger Probleme mit haben. Ich für meinen Teil kämpfe auch nach 3 Wochen immer noch etwas mit dem Gerät.
Aber ob man den gut in der Hand liegenden Rasierer nun Nass oder Trocken einsetzt, die Rasur kommt wirklich, für einen Elektrorasierer, sehr gründlich daher. Natürlich kann man auch diese nicht wirklich mit einer ordentlichen Nassrasur vergleichen, aber es kommt dieser schon recht nahe.
Ich hatte bei meiner, leider leicht reizbaren Haut auch nur mit wenigen Hautirritationen zu kämpfen, was ich zudem als äusserst positiv empfand.

Auch der Bartstyler, welcher gesondert aufgesetzt werden muss (per einfachem Klicksystem), liefert wunderbare Ergebnisse. Sogar das Rasieren des Kopfes, auf ca. einen Millimeter, geht damit wunderbar von der Hand.
Das Gleiche trifft auf das Reinigen der Köpfe zu, wie auch das zügige Aufladen des Rasierers (ca. eine Stunde), welcher übrigens nur genutzt werden kann, wenn er nicht am Kabel hängt.
Eine Ladestation gibt es nicht, dafür aber ein stabiles Etui, in welches der Rasierer samt dem Bartstyler hineinpasst.

Soweit so gut. Was mir aber wenger gefällt, ist die Verarbeitung, das einfache Design, das leichte Gewicht, wie auch der Klang des Rasierers.
Der Rasierer besteht komplett aus Plastik und ist dermaßen leicht, dass man das Gefühl hat nichts wirklich Wertiges in den Händen zu halten. Auch der Klang des Rasierers erinnert mit seinem schrillen Piepston eher an einen Zahnarztbohrer, als an einen Rasierer.
Sehr empfinlich wirkt auch die Verarbeitung des Bartstylers, welcher dann auch noch mt so einem leicht zerbrechlichem Hartplastik Aufsatz bestückt wurde.
Da hätte ich bei einem Gerät in dieser Preisklasse einfach ein wenig mehr erwartet.
Vielleicht bin ich etwas altmodisch, aber ich möchte so einen Rasierer auch fühlen wenn ich ihn in der Hand halte und ich will hören wie der Motor arbeitet, er ordentlich summt.

Von daher kann ich persönlich dem Rasierer, auch auf das Preis/Leistungsverhältnis bezogen, nur 3 Sterne geben.
Auch wenn das Gerät eine gute Rasur bietet, so wirkt es mir persönlich einfach zu billig umgesetzt, aber hier spielt wohl auch der persönliche Geschmack eine wichtige Rolle.


Braun Satin Hair 7 HD 730 - Haartrockner mit IONTEC Technologie (2 Aufsätze, inkl. Volumen-Diffusor)
Braun Satin Hair 7 HD 730 - Haartrockner mit IONTEC Technologie (2 Aufsätze, inkl. Volumen-Diffusor)
Preis: EUR 59,99

5.0 von 5 Sternen Stylisch und kräftig, 31. Juli 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Braun Satin Hair 7 HD 730 macht optisch wirklich einen guten Eindruck, ja wirkt beinahe schon etwas spacig, wenn man die IONTEC Funktion hinzuschaltet und dieser schmale Streifen am Kopf zu leuchten beginnt.
Man hat förmlich das Gefühl einen professionellen Fön in der Hand zu halten und eben kein billiges Spielzeug, bei welchem man sich um seine Haare Sorgen machen muss.

Der Fön wirkt gut verarbeitet, ist recht groß und hat auch ein wenig Gewicht, eben wie ich es von einem "richtigen" Fön erwarte.
Die Kabellänge von ca. 1,8 Meter ist ausreichend und die Bedienellemente sind alle gut zu erreichen.

Es gibt einen Satin Protect Button, welcher vor Überhitzung schützen soll. Es gibt Schieberegler für drei Heiz und zwei Gebläse Stufen, einen Kaltluft Button, sowie die auch schon erwähnte Ionen Funktion, durch welche das Haar geschmeidiger, weicher werden soll.
Bei Letzterem konnten wir auch wirklich einen gewissen Unterschied zum normalen Fönen erkennen, bzw fühlen.

Gut verarbeitet sind auch die schön geformte Düse, sowie der Volumen Diffusor.

Zudem bietet der Braun einen einfach zu reinigenden "Filter" am Ende seines Kopfes. Diesen Filter, so toll er auch ist, hätte ich mir optisch aber doch etwas ansprechender umgesetzt gewünscht. Es wirkt irgendwie wie ein Stilbruch und passt nicht ganz zum restlichen Design, aber das ist nur mein persönlicher Geschmack.

Alles in Allem ein wirklich guter Fön, welcher bestimmt auch im professionellen Einsatz zu Gefallen wissen könnte.


Mattel BCG33 - Fisher-Price Babyschaukel im Regenwald-Design
Mattel BCG33 - Fisher-Price Babyschaukel im Regenwald-Design
Wird angeboten von TOYSOUTLET
Preis: EUR 195,00

4.0 von 5 Sternen Dem Kleinen gefällts, was will man mehr, 31. Juli 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich muss zugeben, anfangs war ich doch recht erschrocken, als mir der Paketbote ein großes und nicht ganz leichtes Paket übergab. Irgendwie hatte ich mir das ganze zierlicher und leichter vorgestellt, aber dies soll gar kein Kritikpunkt sein, denn dies sagt ja auch aus, dass nicht nur Plastik verwendet wurde und die Schaukel eine gewisse Stabilität haben dürfte.

Die Einzelteile nun, welche nicht wirklich viele sind, liegen etwas lose im Karton herum, sind aber größtenteils gut geschützt.
Nach dem Auspacken aller teile offenbart sich erst einmal die wirkliche Größe der Schaukel und hier dachte ich dann im ersten Moment schon; "Wow, wir brauchen ein größeres Wohnzimmer".

Der anschließende Aufbau ging recht zügig vorran, das Meiste ist selbsterklärend und wirklich viel zu Schrauben (leider liegt nicht alles Nötige an Schraubwerkzeug bei) gab es auch nicht.
Beim ersten Zusammenbauen hatte ich vielleicht 20 Minuten gebraucht, beim zweiten Mal dann schon keine 10 Minuten mehr.
Es gab jedenfalls nicht die geringsten Probleme, alles passte auf Anhieb und so hab ich von daher wirklich nichts zu bemängeln.

Leider trifft dieses auf die Batterien nicht zu, denn hier werden richtig fette Teile benötigt, welche nicht beiliegen und welche hinter einem verschraubten Fach untergebracht werden. Schöner wäre es gewesen, hätte man der Schaukel ein Akku spendiert, so dass man sie am Stecker aufladen könnte.

Nachdem ich dann schnell in die Stadt gerannt bin um Batterien zu besorgen, ging es auch gleich weiter.
Erst einmal die Sounduntermalung getestet. Die Spieluhrmelodien sind soweit auch recht nett. Etwas skuril fand ich den Plätschersound, der wohl beruhigend wirken soll. Ich dagegen empfand ihn eher als Wassertreibend.
Naja, vielleicht ist deser auch gedacht, damit das Baby ein wenig häufiger die Windel benässt, wer weiß das schon.

Nach der Sounduntermalung habe ich dann auch einmal die Schaukel in Gang gesetzt. Diese kann man seitlich, wie auch vor und zurück wippen lassen. Etwas verwundert war ich dann über die Geschwindigkeit des Schaukelns, da die Schaukel auch auf unterster Stufe recht flink und auch ruppig hin und her schaukelt.
Aber es lag ja auch noch kein Baby in der Schaukel. Durch das jeweilige Gewicht der Babys schaukelt das Teil dann ja auch nicht mehr ganz so wild.
Was sich dagegen leider nicht verändert, ist die knatternde Lautstärke des Motors, der die Schaukel antreibt. Diesen empfand ich dann doch als extrem laut, so dass auch die Spieluhrenmusik nicht mehr wirklich genießbar war.

Komischerweise war es dann aber so, dass der Kleine meiner Tochter, mit seinen 3 Monaten, dieses Motorgeräusch als beruhigend empfand. Die Spieluhr war vollkommen unnötig. Der Kleine erfreut sich am Knattern des Motors und an der gewölbten Spiegelfläche, welche ihn unglaublich fasziniert.
Aber auch das Schaukeln beruhigt ihn ungemein.

Die Sitzschale, die man auch in Liegestellung ändern kann, scheint äusserst bequem, jedenfalls wirkt der Kleine da sicher und gemütlich hockend/liegend.

Die Schaukel macht einen wirklich stabilen Eindruck, benötigt aber so einiges an Platz, was man im Vorfeld wissen sollte.
Als negativ empfand ich bisher nur die Lautstärke des Motors, das etwas ruppige Schaukeln, die nicht beiligenden Batterien, sowie fehlendes Werkzeug und eine Tasche hätte ich mir noch gewünscht, um die Schaukel, welche man übrigens leicht zusammenklappen kann, besser zu transportieren.


Auna MIC-900B USB Kondensator Mikrofon für Studio-Aufnahmen inkl. Spinne (16mm Kapsel, Nierencharakteristik, 320Hz - 18KHz) schwarz
Auna MIC-900B USB Kondensator Mikrofon für Studio-Aufnahmen inkl. Spinne (16mm Kapsel, Nierencharakteristik, 320Hz - 18KHz) schwarz
Preis: EUR 75,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastisch verarbeitet, toller Klang, 20. Juli 2014
Länge:: 5:41 Minuten

Das USB Auna Mic-900B macht verarbeitungstechnisch einen wirklich erstklassigen Eindruck.
Hier wurde kein Plasik verbaut, alles ist aus Metal und hat auch ein gewisses Gewicht, welches einem gleich ein weriges Feeling vermittelt.

Das gleiche gilt für die Bedienung, denn es gibt da gar nichts groß zu bedienen. Ich musste nur das USB Kabel in mein Notebook stöpseln und Win8 erkannte es auf Anhieb, ich konnte also auch gleich loslegen mit der ersten Aufnahme.
Etwas irritierend war nur, dass es keinen An und Aus Schalter am Mikrofon gibt. Stöpselt man es in den Laptop, ist es eingeschaltet, zieht man den Stecker, ist es aus.

Auch die Spinne macht einen guten Eindruck und das Mikrofon liegt feste in den mit Gummi gepolsterten Klammern.
Ein Mikrofonstativ und einen Popschutz sollte man sich nach Möglichkeit natürlich gleich mitbestellen, sofern man diese noch nicht sein Eigen nennt.

Die Klangqualität empfand ich dann als äusserst angenehm. Sehr schöner, warmer und satter Klang mit wirklich kaum hörbarem Hintergrundrauschen.

Ich selbst nutze in nächster Zeit das Mikrofon für Video Tutorials, kleinere Moderationen und vielleicht auch Let's Plays.


Samsung SM-G900F Galaxy S5 Smartphone (12,95 cm (5,1 Zoll) Touch-Display, 2,5 GHz Quad-Core Prozessor, 2 GB RAM, 16 Megapixel Kamera, Android 4.4) charcoal-black
Samsung SM-G900F Galaxy S5 Smartphone (12,95 cm (5,1 Zoll) Touch-Display, 2,5 GHz Quad-Core Prozessor, 2 GB RAM, 16 Megapixel Kamera, Android 4.4) charcoal-black
Wird angeboten von handyversand
Preis: EUR 495,00

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starker und flinker Flachmann mit kräftigem Bild, 10. Juni 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich will mal gleich zu Anfang betonen, dass ich jetzt kein wirklicher Handyfreak bin, ich das Handy in erster Linie wirklich zum Telefonieren nutze, sowie zum Chatten oder um durchs Netz zu surfen.
Bei den Apps sieht es ähnlich aus, auch da bin ich jetzt kein Spielkind und nutze hauptsächlich für mich wichtige Apps (Wetter, Pollenalarm, VRR etc.).

Bis vor etwas über einem Jahr schwor ich noch auf Nokia, dann schenkte meine Freundin mir ganz spontan ihr altes Samsung GTS 5830 und nach diesem war für mich irgendwie klar, dass ich mir bei Zeiten wieder ein Samsung holen werden.
Einfach weil mir die Bedienung und die Übersichtlichkeit ausgesprochen gut gefiel.

Das Galaxy S5 nun schaut dem alten Samsung Design Technisch sehr ähnlich, zu ähnlich sogar, so dass ich mich mittlerweile frage, ob man bei Samsung den niemanden hat, der sich nicht endlich mal was Neues einfallen lassen könnte.
Man, ich jedenfalls, hat sich doch so langsam an dem Design satt gesehen. Es wirkt einfach nicht mehr up to date.
Auch die Verarbeitung lässt, bei einem so hochwertigen Handy etwas zu wünschen übrig.
Ich finde die weiche, gummierte, fast Leder ähnliche Rückseite eigentlich noch ganz ansprechend und sie ist mir lieber, als ein viel zu schnell verkratzender Metallrücken.
Auch liegt das Handy sehr gut in der Hand mit diesem Rücken.
Was mir aber gar nicht gefällt, ist der billige Plastikrand, welcher eine Chrom Umrandung vorgaukeln soll. Hier frag ich mich schon, wieso man da nicht gleich auch richtiges, verchromtes Metall verwenden konnte.

Also ich dann nun das Handy nutzen wollte, kam erst einmal die Überraschung, meine Sim Karte war zu groß, eine Micro SD ist erwünscht. Da sich nun meine Karte nicht klein Schnippeln ließ, musste ich mir erst einmal eine Neue zukommen lassen.

Dies hielt mich aber natürlich nicht davon ab, mit dem Handy ein wenig zu spielen und erste Einstellungen vorzunehmen.
Tja, und da gab es natürlich einiges zu tun, dank jeder Menge vorinstallierter Apps, welche kein Mensch benötigt. Übrigens wurden bei einem Update, wenige Tage später, erneut überflüssige Apps installiert, die ich dann auch wieder löschen durfte.
Leider gibt es aber auch Apps, die man, obwohl sie nicht benötigt werden, nicht deinstallieren kann. Hier wird einem von Samsung also auch Müll aufgezwungen, was ich als nicht sehr Kundenorientiert erachte.
Glücklicherweise kann man diese Apps aber ausblenden, so dass man sie nicht immer vor Augen hat, auch wenn es nichts daran ändert, dass sie unnötig Platz belegen.

Ansonsten aber lässt sich auch hier wieder Vieles nach belieben Gestalten und Platzieren. Individuelle Möglichkeiten, wie man sie bei Apple zB kaum geboten bekommt.
Ich will da auch gar nicht groß drauf rum hacken. Ich finde die Apple Handys optisch ansprechender, aber ansonsten ist man da einfach zu sehr eingeschränkt.
Meine Freundin nun hat ihr drittes Apple Handy, doch welches mag sie nicht mehr aus der Hand legen, mein Galaxy S5.
Hier spielt natürlich auch das große Display eine Rolle und die riesige Auswahl an Apps, welche sie unter Apple schon immer vermisst hat.

Die Bedienung des GalaxyS5 empfinde ich immer noch als äußert angenehm und durchdacht, auch wenn sich ein paar Punkte zu meinem bisherigen Samsung geändert haben und ich mich da etwas umgewöhnen musste. Vor allem der Touch-Button Links unten, der nun eine Übersicht der letzten Verwendungen zeigt irritiert mich immer wieder. Zudem finde ich ihn unnötig.
Auch stört mich, dass die beiden Tasten neben der Haupttaste (Menütaste) nicht beleuchtet sind.

Überflüssig empfinde ich auch den Pulsmesser, welcher oft die schrägsten Ergebnisse anzeigt und eher als nette Spielerei erachtet werden sollte.
Ähnlich unzuverlässig arbeitet der Fingerabdruck Scan zum Entsperren des Handys. Ich hatte unentwegt Probleme und hab diese daher wieder deaktiviert. Das war mir dann doch zu nervig.
Hier kann Apple mit seinem Scan dann doch mehr Punkten.

Die Bildauflösung weiß absolut zu gefallen, recht knallige Farben und immer gut ausgeleuchtet, wobei das Handy die Helligkeit immer dem Umgebungslicht entsprechend automatisch anpasst.
Spiele, auch große 3D Games werden erstklassig und flüssig dargestellt.
Gleiches gilt für den Aufbau der Internetseiten. Hier war ich förmlich überrascht, wie zügig das GalaxyS5 de Seiten aufbaut. Über Wlan schaffte es mein Acer Tablet nicht mal halb so flink.

Die Foto und Videoqualität kann bei guter Beleuchtung wirklich begeistern, auch wenn sie nicht mal annähernd an die Qualität meines Sony Camcorders oder meiner Samsung Systemkamera heran reicht. Aber das erwarte ich bei einem Handy auch nicht. Ich selbst nutze ein Handy eher mal für spontane Schnappschüsse oder Aufnahmen und dafür reicht es allemal.
Bei etwas magerer Beleuchtung werden die Aufnahmen dann doch extrem Grobkörnig und machen keinen wirklichen Spaß mehr.
Gleiches gilt für die Selfis, auch die kommen sehr reduziert und grobkörnig. Nunja, da bin ich dann aber auch wirklich raus.

So schön die Größe des Handys auch ist, wenn man zum Beispiel im Netz surft, so nervig kann manches mal das Unterbringen des Handys sein, wenn man unterwegs ist, da es doch einiges an Platz benötigt.
Ich für meinen Teil habe auch immer Angst, dass es schnell brechen könnte und bin von daher unentwegt besorgt, wenn ich es mal in der Hosentasche trage.

Verärgern könnte den Einen oder Anderen auch, dass Samsung sich nicht darum schert, ob bei einem schwarzen Handy ein weißes Ladekabel und weiße Kopfhörer bei liegen.

Doch sieht man von kleinen Abstrichen ab, so bin ich extrem begeistert von diesem Handy, welches nun auch schon seit einem Monat ohne jegliche Aussetzer seinen Dienst tut.

Von daher volle Punktzahl meinerseits!


Mad Catz F.R.E.Q.4D Headset, Schwarz
Mad Catz F.R.E.Q.4D Headset, Schwarz
Preis: EUR 99,00

3.0 von 5 Sternen Ein bissl viel Gedröhne, 10. Juni 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Sylisch designed, aber dennoch mit einem gewissen Billiglook, so mein erster Eindruck, nachdem ich das Mad Catz Headset auspackte.
Alles besteht zum Großteil aus Plastik, so auch die silbernen Gelenke, direkt an den Ohrmuscheln, wodurch einem gleich das unbehagliche Gefühl überkommt, dass man besser äußert vorsichtig ist, beim Umgang mit diesem Headset. Einmal unglücklich gefallen und Knacks.

Etwas labbrig wirkt dann auch die Anbringung der Ohrmuschelbügel am gepolsterten Kopfbügel, da diese sich schon beim leichten Schütteln (in der Hand) verstellen.
Die Polsterung des Kopfbügels, wie auch die der Ohrmuscheln ist aber sehr gut, schön weich und angenehm zu tragen.
Naja, sofern man kein Brillenträger ist, so wie ich es bin. Brillenträger sind auch bei diesem Headset mal wieder benachteiligt, drücken die Ohrmuscheln doch recht stark auf den Brillenbügel, wodurch sich schnell erste Wehwehchen bemerkbar machen.
Ansonsten passt sich die Ohrmuschelform aber sehr gut dem Ohr an (meinem jedenfalls) und umschließt dieses komplett.

Der Anschluss an meinen Laptop funktionierte hier bei mir absolut Plug&Play. Ich wollte gerade eh einen Skype Chat starten und so dachte ich mir, versuche es gleich mal mit deinem neuen Headset.
Usb Kabel verbunden, in den Läppi gestöpselt und gleich von Skype erkannt. Ich musste nichts mehr einstellen und konnte sofort dem Chat beitreten.
Die Klangqualität war dabei wirklich recht gut. Auch mein Gesprächspartner empfand den Klang als sehr gut und hatte nichts zu beanstanden.
Anfangs machte ich mir ja noch etwas Sorgen, da sich das Mikrofon nicht gleich vor dem Mund befand, sondern direkt an einer der Ohrmuscheln, aber wie geschrieben, war alles gut zu verstehen, was ich so von mir gab.
Nur die Vibration, die sollte man besser nicht nutzen während des Chatten, da es eher unangenehm brummt und summt.

Aber auch beim Spielen war mir das Gebrumme und Vibriere einen Tick zuviel, ich empfand dieses eher als störend, ja gar nervend teilweise.
Sofern man auch andere Musik hört, als Bass übersteuerte Technomucke, so ist auch da das Headset nicht wirklich zu empfehlen. Einen klaren, hochwertigen Musikgenuß bekommt man hier nicht wirklich geboten.

Die Steuerung ist ansonsten recht simpel und alle Buttons/Regler sind gut zu erreichen.

Alles in Allem ein noch recht passables Headset, von dem man aber klanglich keine Wunder erwarten sollte. Meiner Meinung nach richtet es sich in erster Linie wirklich an die Gamer, die es gerne etwas Krachen lassen wollen und bei denen ein Headset gar nicht zuviel Bass erzeugen kann.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20