Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Strandspielzeug calendarGirl Prime Photos Sony Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für Amazon Customer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon Customer
Top-Rezensenten Rang: 78.760
Hilfreiche Bewertungen: 269

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon Customer "Luigi" (Zürich)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Spore - Galactic Edition
Spore - Galactic Edition
Wird angeboten von scaddingk
Preis: EUR 27,59

6 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mein Eindruck: Nicht schlecht ..., 8. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Spore - Galactic Edition (Computerspiel)
aber auch nicht wirklich überzeugend.

Ich habe mir vor drei Tagen die 'Galactic Edition' nach viel Vorfreude durch all den Hype besorgt, und mit sehr hohen Erwartungen angespielt.

Installation: Als erstes mal die üblichen 'Ich bestätige alles gelesen zu haben' Dinge, ohne das man das wirklich liest, irgendwelche Downloadmanager, die einem Aufgezwungen werden, ohne das man wüsste, was die wirklich tun, oder das man eine wirkliche Option hätte. Dann die Seriennummer Eingabe. Anschliessend dann eine länger dauernde Installation, nach deren Ende man das Spiel starten kann. Hier folgt dann die Aktivierung des Spiels mittels Online Aktivierung.

Hier das erste Ärgernis: Anscheinend hatte ich mich vor 20 Minuten bei der Serien Nummer Eingabe vertippt, denn nun meckert das Aktivierungsprogramm über eine ungültige Seriennummer. Leider habe ich keine Option gefunden, die Seriennummer zu korrigieren (inkl. Handbuch / Webseite / Support), also blieb nur Neuinstallation - bissl ärgerlich, die Korrektheit der Seriennummer hätte sicher schon der Installer am Anfang verifizieren können.

Nach diesem kleinen 'Schnupfen' läuft das ganze dann irgendwann auch ohne Medium im Laufwerk. Wenn nun die Restriktion auf 3 mal aktivieren flexibler gestaltet würde, und nicht das doofe 'Nach Hause telefonieren' Gefühl bezüglich Software und Download Manager bliebe, wäre das aus meiner Sicht fast ein akzeptabler Kopierschutz.

Das Spiel selber fängt in der Ursuppe an. Die Grafik ist recht niedlich gemacht, allerdings finde ich erste Ernüchterungen bezüglich des ganzen Hypes: Das Gameplay selber ist sehr sehr simpel, die Gestaltungsmöglichkeiten sind beschränkt, und im Sinne einer Evolution hätte ich nun erwartet, das die Kreaturen um mich herum mit mir gemeinsam 'Evolutionieren'. Statt dessen wachse nur ich und meine Artgenossen, und es tauchen immer grössere 'Konkurrenten' auf.

Nach knapp 20 Minuten (kürzer als die Installationszeit ...) ist die Ursuppe auch schon vorbei. Da steht dann etwas davon, das ich einzigeartige Eigenschaften erworben hätte. So ganz klar ist mir nicht, worin diese bestehen, ausser das ich anscheinend nur in dieser Phase die Proportionen meiner Kretur bezüglich 'Dicke' festlegen kann - in der nächsten Phase kann man anscheinend 'nur' noch per Wirbelsäule das Wesen in die Länge strecken, sowie eine Vielzahl von Gliedmassen anbringen.

In der zweiten Phase geht man dann Land - statt zweidimensionalem Schwimmen durch die Ursuppe nun eine isometrische Steuerung einer einzelnen Kreatur. Die Steuerung ändert sich, aber im wesentlichen interagiert man immer noch nur mit relativ einfachen Mitteln mit seiner Umwelt. Die Zahl der Optionen ist begrenzt, allerdings ist die Vielzahl und Unterschiedlichkeit der Kreaturen um einen herum schon faszinierend. Man kann nun andere Spezies mittels singen / tanzen freundlich stimmen. Wenn einem das bei hinreichend vielen Mitgliedern einer Spezies gelingt, werden dies zu verbündeten. Bis zu 3 Verbündete kann man dann im Zeitverlauf seinem 'Rudel' hinzufügen. Mir ist es aus irgendeinem Grund nicht gelungen, die eigene Spezies in das eigene Rudel zu bewegen - vermutlich eher Gameplay Gründe, als irgendwas im Zusammenhang mit den zugrundeliegenden Evolutionären Prinzipien. Auch in dieser Phase ist meine Kreatur die einzige, die wächst. Alle anderen bleiben auf Ihrem Stand.

Faszinierend ist hier der Kreaturen Editor. Es ist schon toll, was man da alles machen kann in Bezug auf die Gestaltung. Auch die Animationen sind trotz wirklich sehr grossem Grades an Gestaltungsfreiheit immer stimmig.

Als nächstes kommt die Stammesphase. Hier ändert sich wieder die Steuerung, und das ganze geht mehr in Richtung Aufbaustrategie. Ich finde die Steuerung in diesem Teil sehr gewöhnugsbedürftig. Auch der Kreaturen Editor hat sich jetzt geändert: Die physischen Eigenschaften sind festgelegt, man ändert aber die Ausrüstung / Kleidung. Da ich relativ viel mit der ersten und zweiten Teil experimentiert habe, bin ich in einem Wochenende nicht dazu gekommen, das Spiel weiter durchzuspielen.

Was mir gefällt: Die Grundidee, die Gestaltungsmöglichkeiten der eigenen Kreatur, Grafik, Sound und Aufmachung.
Neutral: Steuerung und Kopierschutz
Was mir nicht gefällt: Ich bin mir sicher, das ich noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft habe - so gibt es 'Allesfresser' die man wohl irgendwie aus Fleisch- oder Pflanzenfressern hervorbringen kann. Ich habe allerdings noch nicht herausgefunden, wie das funktioniert. Ich vermute, das es weitere Elemente bei der Spieltiefe gibt, die dann möglicherweise ab der Stufe 'schwer' spürbarer auswirken. Allerdings wirkt das, was ich bislang ausprobiert habe, eher seicht von der Spieltiefe. Wer sich gerne damit beschäftigt, eine Kreatur so zu gestalten, das sie den eigenen Vorstellungen entspricht, der wird sicher viel Freude haben - das alleine kann dann schon viel Motivation hergeben.

Ich für meinen Teil war nach anfänglicher Begeisterung jedenfalls schnell ernüchtert, vielleicht auch deswegen, weil ich sehr hohe Erwartungen hatte ...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 10, 2008 8:14 PM MEST


Age of Conan: Hyborian Adventures (DVD-ROM)
Age of Conan: Hyborian Adventures (DVD-ROM)
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 3,99

5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Geht so ..., 18. Juli 2008
AoC scheint sehr darauf optimiert worden zu sein, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen (Zeitschriften Tester etc).

Bis Level 20 befindet man sich in einem Anfänger Gebiet, das nahezu perfekt aufbereitet ist - ich habe dort 3 Charaktere durchgebracht, um ein bischen ein Gefühl für die unterschiedlichen Klassen zu bekommen, und mit allen 3 Charakteren konnte ich jeweils weitgehend unterschiedliche Quests machen, die komplett mit Sprache unterlegt waren. Wirklich gut und besser als andere MMOG, die ich kenne, wo spätestens ab dem 3. Character schnell Wiederholung einsetzt. Dabei sind mir keine grösseren Bugs aufgefallen - insgesamt gab es iirc nur einen Spielabsturz. Soweit alles sehr stimmig - da gab es schon einen gewissen Wow Faktor (Im Sinne von Super-Spiel und nicht im Sinne des Konkurrenz MMOG^^).

Was mir negativ auffiel war zu dem Zeitpunkt vorrangig das häufige Zonen, was irgendwie nicht so recht das Gefühl einer zusammenhängenden Welt aufkommen lies. Ein bischen Feeling wie bei einem Offline Spiel - Level geschafft, neuer Level (wobei die Level ziemlich klein sind). Auch scheint die Gruppenbildung in dem Level noch nicht viel zu bringen - die Quests gehen eigentlich alle solo mit den 3 Klassen, die ich getestet habe, man findet auch schwer Gruppen. Man merkt das MMOG eigentlich nur an den Quest Engpässen bei Boss Mobs und den bei so einem Spiel dazugehörigen Szenen (statt fix eine Gruppe zu machen, wird einfach gedrängelt und umgehauen ...). Letzteres ist allerdings nicht so sehr eine Eigenschaft des Spiels, als vielmehr Genre-übliches Verhalten.

Das fand ich dann schon etwas erstaunlich: Trotz der zahlreichen Zonen laufen alle normalen nicht in Éinzelspieler Instanzen ab. Vielmehr wird die Zahl der Spieler pro Instanz begrenzt - wenn ein weiterer Spieler in eine Instanz will, wird eine neue aufgemacht (es gibt aber die Möglichkeit, die Instanz zu wechseln und so zur eigenen Gruppe zu stossen). Auf mich wirkt das wie eine Mischung der Nachteile von Instanzen (abgeschottete Gebiete - keine zusammenhängende Welt) mit den Nachteilen von 'normalen' MMOG Zonen (überlaufene Spots, Warteschlangen und entsprechendes Verhalten, die jedes RP Feeling schnell vergehen lassen, es sei denn, man will sich in irgendeine Kindergarten Rolle versetzen).

Nach den Anfänger Gebieten kommt man in Umgebungen, die weit weniger poliert sind. Dies gilt in jeder Hinsicht. Mein PC (sicher kein Top Modell) kam mit dem Anfänger Gebiet bei niedrigen Einstellungen noch einigermassen zurecht (eigentlich immer mindestens 15-20 fps), sobald ich aus den Anfänger Gebieten raus war, brach dies auf teils 1 fps und weniger ein. Die niedrige Grund fps auch in den Anfängergebieten kann ich sicher Funcom nicht vorwerfen - der Einbruch nach den Anfänger Gebieten wirkt aber wirklich so, als sei man ab diesem Punkt nur noch ein absolutes Minimum in das Spiel gesteckt worden, nach dem Motto: Bis dahin lässt man einen Journalisten vielleicht noch spielen, den Rest zeigt man dann an einer Admin Konsole, wo man nur noch Highlights raussucht.

Ich habe mir mittlerweile einen aktuelle PC zugelegt, allerdings muss ich als persönliches Fazit sagen: Auch damit konnte mich das weitere Spiel nicht wirklich begeistern. Mein höchster Charakter ist zwar nur 35, und daher kann ich über Balance etc nur wenig sagen, aber mir macht es einfach keinen Spass mehr. Ich ringe noch mit mir, ob ich das ganze erstmal ruhen lasse bis zur ersten grossen Erweiterung, und dann nochmal spiele, oder ob ich das ganze gleich per Ebay 'weiterreiche' (Collectors Edition war ja nicht gerade geschenkt ...).


Logitech Tastatur diNovo edge schnurlos Bluetooth (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)
Logitech Tastatur diNovo edge schnurlos Bluetooth (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Teuer, aber gut, 17. Januar 2008
Ich benutze die Tastatur nun seit ca 3 Wochen und bin insgesamt zufrieden. Ich habe eine relativ kompakte Tastatur mit Akku Betrieb gesucht, und muss zugeben, dabei auch mehr auf das Design, als auf den Preis geschielt zu haben.

Was mir gefällt: Die Grundfunktionen als Tastatur arbeiten tadellos - Druckpunkt, Geräusch, Rutschfestigkeit etc sind über jeden Zweifel erhaben. An das Touchpad habe ich mich nach kurzer Zeit so gewöhnt, das ich beim Arbeiten in den meisten Anwendungen nur selten zur Maus greife (das gilt natürlich nicht für Spiele). Die Sonder- und Beleuchtungsfunktionen sind teils ein wenig verspielt, was das Verhältnis aus (vermutetem) Aufwand und Nutzen angeht, aber für mich durchaus noch als Pluspunkt zu zählen. Was hier teilweise erwähnt wurde, wie zB die Lautstärke Regelung sei nicht blind zu bedienen weil nicht ertastbar - das mag so sein, aber ich benutze die Lautstärke Regelung alle paar Tage mal (wenn überhaupt ...), und ich benötige sie sicher nicht beim normalen Tippen. Was ich eher benötige ist die Stumm Taste, und die zu finden habe ich keine Probleme. Daher halte ich die meisten dieser Zusatzfunktionen im Multimedia im wesentlichen für Spielerei, aber ich habe die Tastatur auch nicht gekauft, um Power-MP3-Steuerer zu werden.

Neutral: Das Design ist zwar schick, aber die 'Lack' Oberfläche, die man nach jeder noch so 'oberflächlichen' Nutzung wieder reinigen muss, um diesen Eindruck nicht zu stören, ist schon etwas arg unpraktisch. Dagegen muss ich sagen, das mich die hier auch oft erwähnte 'kalte' Alu Handauflage bislang noch nicht gestört hat. Die Tastatur ist ohnehin so flach, das ich in normaler 'Schreibtischhaltung' kaum von 'Auflage' sprechen kann. Zum anderen benutze ich die Tastatur nur in beheizten Räumen ...

Was mir nicht gefällt: Das Touchpad ist zwar insgesamt aus meiner Sicht ganz gelungen, allerdings sind die dort eingebauten Scroll Funktionen für meinen Geschmack viel zu fummelig. Um mich an das Pad zu gewöhnen habe ich wenige Stunden gebraucht - mit diesen Scroll Funktionen komme ich immer noch nicht klar. Es ist möglich, das das eher an mir und meiner 'Ungeschicklichkeit' liegt, aber ich gebe hier ja auch eine persönliche Wertung ab. Diese Funktionalität kann ein Mausrad für meinen Geschmack überhaupt nicht ersetzen. Da ich aber auch mit meinem PC spiele, habe ich ohnehin eine Maus auf dem Schreibtisch, denn im Spiele Bereich kann so ein Pad sicher niemals eine Maus ersetzen. Die Verstellungen der Mauseigenschaften beim Reboot, die hier auch erwähnt wurden, konnte ich dabei nicht feststellen, was vielleicht daran liegt, das ich eine Logitech Maus benutze.

Daher Fazit: Insgesamt eine sehr gute Tastatur mit nettem Design, einigen teils nützlichen, teils eher verspielten Zusatzfunktionen, allerdings auch zu einem recht stolzen Preis.


A Feast for Crows: A Song of Ice and Fire: Book Four
A Feast for Crows: A Song of Ice and Fire: Book Four
von George R. R. Martin
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,40

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Editor für Herrn Martin!, 16. September 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Problem dieses Buches hat ein anderer Rezensent schon als 'positives Feature' herausgestellt:

'Stellt Feast of Crows eigentlich nur die Hälfte eines Bandes dar und konzentriert sich auf die Erlebnisse von Jaime und Cersei Lannister, Brienne von Tarth, Sam the Slayer, Arya Stark, Samsa Stark und dem Adel von Dorne.'

Was Buch, Geschichte und Serie wirklich gebraucht hätten, wäre ein guter Editor, der den grössten Teil des Materials in diesem Buch herausstreicht. Wenn es unbedingt sein muss, kann man ja vielleicht nach Abschluss der Serie all die kleinen Nebenschauplätze und Handlungen nochmal in einem 'Director's Cut' rausbringen - klappt ja bei der Filmvermarktung auch super. Anscheinend hat aber wohl leider niemand entsprechenden Einfluss auf Herrn Martin. Möglicherweise war das Problem aber auch umgekehrt, das Herr Martin von seinem Verlag genötigt wurde, irgendwas zu liefern, das man rausbringen konnte, und das so eine nicht editierte Vorabsammlung in den Handel gekommen ist ...

Zum Buch ist schon alles gesagt - es geht nicht recht weiter mit der Story, vieles wirkt verzettelt, einiges schlichtweg uninteressant. Mir persönlich gefällt auch der Aspekt mit irgendwelchen Untoten und sonstiger Magie nicht sonderlich. Die ersten Bücher schilderten eine weitgehend 'normale' mittelalterliche 'Schwert & Mantel' Welt - das war insgesamt alles stimmig und sehr gut erzählt, ohne das auf sowas zurückgegrifen werden

Ich werde mir selbstverständlich noch die nächsten Teile der Serie zulegen. Ich befürchte aber, das auch der 'zweite Teil' von Teil 4 die Story nicht wesentlich vorantreiben wird, da dieser ja um gleichen Zeitabschnitt spielen soll, nur mit zahlreichen anderen Handlungssträngen. Meine Hoffnung liegt daher vorrangig auf Teil 5 ...


Priestess of the White: Age of the Five Trilogy Book 1
Priestess of the White: Age of the Five Trilogy Book 1
von Trudi Canavan
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,60

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Guter Schreibstil, aber vieles etwas unmotiviert ..., 16. September 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vielem bereits gesagtem muss ich mich leider anschliessen. Es gibt jede Menge Handlungsstränge, die nicht wirklich zur Story beitragen - OK, das muss vielleicht so sein, wenn man eine Trilogie schreibt, und in den nachfolgenden Bänden nicht eher unmotiviert neue Charaktere und Handlungsstränge einbauen möchte. Aber insgesamt bleiben die Motivationen der meisten Charaktere entwder ein komplettes Rätsel, oder nur sehr oberflächlich.

Wenig plausibel wirken auch viele - insbesondere die militärischen - Details. Da die Klimax dieses Bandes die grosse Schlacht schwarz gegen weiss am Ende des Buches ist, und sich ca 50% um die direkte Vorbereitung drehen, ist das schon ein mehr als nur irritierendes Detail. Zwar wird die Frage, warum nun für eine Schlacht zwischen Magiern zehn- oder gar hunderttausende (genau wird das nicht beziffert) von 'konventionellen' Soldaten benötigt werden, kurz erklärt, aber das bleibt unplausibel - zB warum diese zehn- oder hunderttausenden Soldaten anschinend nur dumm und ohne jede Strategie prügelnd aufeinander zulaufen, und nicht vorrangig ihre Hauptwaffen (die Magier) schützen, bleibt wie vieles andere vollommen unklar. Ich will dabei gar nicht dafür plädieren, das man aus so einem Buch eine Einführung in die Militärkunde machen muss, aber das ganze sollte schon wenigstens so plausibel bleiben, das es nicht schon beim Lesen fragwürdig klingt. Dabei bin ich mit Sicherheit auch kein Militär Historiker ...

Torzdem ist der Schreibstil gut, es gibt durchaus ein paar interessante Aspekte - ein bischen TV Serien Stil, bei dem genügend Spannung aufgebaut wird, das man sich die nächste Folge doch wieder anschaut. Entsprechend eine ganz nette Lektüre für zwischendurch, aber in meinem Bücherschrank wird das wohl keinen dauerhaften Platz finden.


Blood Diamond (Steelbook) [Limited Special Edition] [2 DVDs] [Limited Edition]
Blood Diamond (Steelbook) [Limited Special Edition] [2 DVDs] [Limited Edition]
DVD ~ Leonardo DiCaprio

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Merkwürdige Mischung ..., 11. Juni 2007
aus US Action Film und einer Art Polit Thriller mit einer kleinen Prise Titanic Love Story.

Diese Mischung ist insgesamt etwas merkwürdig. Durch den gesamten Film ziehen sich brutale Einlagen zu Themen wie Kindersoldaten und skrupelloses Militär und skrupellose Milizen. Das soll wohl das afrikanische Dilemma als Hintergrund etwas beleuchten, wirkt aber auf mich teils exzessiv und als Handlungsersatz. Immerhin lernt der Zuschauer, das sowohl Regierung als auch oppositionelle Milizen in Afrika brutal und korrupt sind. Sofern DeCaprio als Hauptperson in diese Gewaltszenen involviert ist, wirken diese Szenen anfangs wie eine Neuauflage von irgendeiner 'Die Hard' Version, später fühlt man sich mehr an einen 'Rambo' erinnert. Ausgerechnet dieser bezahlte Killer, den DeCaprio verkörpert, wandelt sich aber vom Saulus zum Paulus in diesem Film.

Daneben läuft eine Liebesgeschichte zwichen DeCaprios Charakter und einer amerikanischen Journalistin - diese Szenen wirken irgendwie in den Film reinkonstruiert, um ihn Kinofreundlicher zu machen, und sicher auch, um die Charakterwandlung etwas plausibler zu machen. Dennoch finde ich die Entwicklung von DeCaprios Charakter vom skrupellosen Söldner / Auftragskiller zum tragischen Helden nicht wirklich glaubwürdig, was aber an der Story und nicht DeCaprios Schauspielerischer Leistung liegt. Auch der Charakter des Schwarzen Nebenhelden wirkt ziemlich Klischeehaft - er ist zwar in der Lage, zu Anfang des Films als Arbeitssklave einen unbezahlbaren Diamanten vor seinen brutalen Milizen-Aufsehern zu verstecken, ansonsten kann er aber den gesamten Film kaum einen Schritt vor den anderen zu tun, ohne das der Weisse 'Entwicklungshelfer' DeCaprio ihm sagt, was er tun muss.

Ich habe mich trotzdem während und nach dem Film 'unterhalten' und 'politisch aufgewühlt' gefühlt, was für mich ein Indiz dafür ist, das der Film insgesamt gut gemacht, und durchaus sehenswert ist, wenn einen die zahlreichen recht plastischen Gewaltdarstellungen nicht abschrecken. Allzusehr sollte man aber nicht über den Film und seine Handlung selber nachdenken - immerhin kann man aber konstatieren, das der Film das Thema stärker in das öffentliche Bewusstsein rückt, und so vielleicht einige Interessierte dazu bewegt, sich eingehender mit dem Thema auseinander zu setzen.


Xbox 360 - HD-DVD Player inkl. Fernbedienung
Xbox 360 - HD-DVD Player inkl. Fernbedienung

30 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Player, 2. Juni 2007
Der Player selber ist einwandfrei - der befürchtete Lärm hält sich deutlich unter störendem Niveau (deutlich weniger als die XBox selber), und auch ansonsten ist mir nichts negatives aufgefallen.

Voraussetzung für HD Genuss ist neben einem HD Player und entsprechenden Konserven ein HD geeigneter Fernseher. An einem 50 Zoll 1080i Gerät ist der Unterschiede zwischen DVD und HD DVD unübersehbar. Endgültig vorbei sind die Zeiten, in denen man bei einem Gerät dieser Grösse mindestens 5 m entfernt sitzen musste, um nicht nur Pixel zu sehen! Für mich ist das Film Genuss besser als im Kino - exzellentes grosses Bild, dazu guter Sound (sold seperately ;) ), und wenn jemand anfängt zu sabbeln oder mit dem Popkorn zu knistern, kann man ihn direkt rausschmeissen ;D

Auf einem kleineren LCD mit 32 Zoll Diagonale, aber auch mit von der Auflösung für 1080i geeignetem Panel, ist dieser Effekt übrigens deutlich kleiner. Sitzt man ca 3-4 m von so einem Gerät entfernt, bleibt subjektiv kaum mehr als eine etwas erhöhte Schärfe von der besseren Bildqualität übrig.

Zu den negativen Punkten: Das Filmangebot ist zur Zeit relativ mies und dazu noch weit teurer als normale DVD, und einige der neuen HD

+ DVD rechtfertigen den Mehrpreis nicht ansatzweise - insbesondere die einige anscheinend schnell gemachte Versionen von Filmen, die sich am Ende ihres Vermarktungszyklus befinden. Dazu kommt die Problematik mit den konkurrierenden Formaten. Den fehlenden digitalen Ausgang sehe ich auf der anderen Seite nicht als so grosses Problem. Der Erfolg von HD DVD wird meiner Einschätzung nach nicht unwesentlich vom Erfolg dieses Laufwerks abhängen - da dürfte es der Contentindustrie schwer fallen, in 2-3 Jahren nur noch Medien resuzubringen, bei denen die analoge Wiedergabe gesperrt ist. Dazu kommt, das analoge HD TV Geräte in den USA schon lange eine wesentlich höhere Verbreitung haben. Sieht man wie schleppend das ganze HD Medien Geschäft anläuft, ist schwer vorstellbar, das die Contentindustrie den Konsumenten noch weiter mit 'digital only' Labeln verunsichern will.

In Anbetracht der trotz allem unbestreitbaren Unsicherheiten kann ich das Gerät nur denjenigen uneingeschränkt empfehlen, die einen ausgeprägten Hang zu High Tech Spielzeug haben, und die ein entsprechendes TV / Monitor haben, um überhaupt etwas von dem Gerät zu haben.


When Your Heart Stops Beating
When Your Heart Stops Beating
Preis: EUR 20,61

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Amerikanischer Pop Rock, 21. April 2007
Rezension bezieht sich auf: When Your Heart Stops Beating (Audio CD)
im Stile von Blink 182, wie ja hier schon vielfach zu lesen ist. Im Gegensatz zu Blink 182 geht der Gesamt Sound etwas mehr in Richtung Gitarren Pop - alles wirkt noch etwas glatter und weicher als bei Blink. Mit dem Zusatz ŽPunkŽ, den hier viele verwenden tue ich mir schon bei Blink schwer, und hier erst recht. Das schmälert aber nicht die Vorzüge dieses Albums: Gute Party / Unterhaltungs / Cabrio Muisk: Verdeck runter, die Musik und die Sonne geniessen und einfach cruisen.

Ich denke das die negativen Wertungen hier hauptsächlich von der popigeren Stimmung stammen. Wer daher Blink 182 erwartet, könnte daher enttäuscht werden. Wer sehr soliden Gitaren Pop sucht, der kann getrost zugreifen, auch wenn die Qualität der Songs von sofortiger Ohrwurm bis ganz solide schwankt.


The Terror: A Novel
The Terror: A Novel
von Dan Simmons
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Historical Fiction, 10. April 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Terror: A Novel (Taschenbuch)
New Dan Simmons Novel? That was certainly a must-buy for me, therefore I ordered this as soon as I found out about it on Amazon.

This book again delivers what the name Simmons promises: Very well written story, literary excursions (although much more limited than in some of his previous works) and generally everything that makes Simmons a truly great auhor. The doomed Franklin expedition to find the Northwest Passage in the Mid-Eighteen hundreds is the setting of this story. Known Facts have been worked into this story (my own research was limited to Wikipedia, which already refers to this book, which always makes me wonder where the Wikipedia Authors get their facts).

The story is told from several crew members perspective, sometimes leaving a linear timeline. This is done in a very skilled manner, and adds to the general suspense of the whole story.

So why only 4 Stars? There is a (fictional) monster-story plot featured very prominently at the beginning of the book, and fadeing more to the background during later parts. I don't want to take away too much of the story, but the way this is resolved I find somewhat disappointing. I think mostly the book could have very well lived without this, since the non-fictional aspects of being trapped in the 'ice desert' are sufficiently 'terrifying' to warrant the title, and Simmon's story telling emphasises this very well. While this 'Monster Story' aspect is built into the overall story, the last chapters of the book (after the expedition has definitely failed) suddenly switch from a perspective driven by the historical facts to a perspective based on Inuit mythology. This of itself could make a good short story, but in the context of this book to me this has the feeling of trying to put a 'Hollywood' type of ending to a story, that obviously was a tragedy.


Dreamsongs: A Rretrospective (GollanczF.)
Dreamsongs: A Rretrospective (GollanczF.)
von George R R Martin
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Sammlung von Kurzgeschichten, 11. März 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was der erste Rezensent mit seiner Kritik wohl meint ist, das diese Geschichten Sammlung weitgehens keinen direkten Bezug zu Martins Mega Bestseller Serie hat. Wer irgendwas in Richtung eines Zwischenkapitels zur Fire & Ice Serie erwartet, wird enttäuchst. Wer von Martins Zwischen kommentaren eine Art 'Point & Click Interface' zum Bestseller Schreiben erwartet, wird ebenso enttäuscht wie derjenige, der irgendwelche 'schmutzigen Details' im Sinne einer Bolen'schen Biografie oder Regenbogen Presse aus diesen Kommentaren erwartet. Stattdessen erhält man eine weitgehend chronologisch sortierte Werksübersicht, die sich hauptsächlich an Martins Kurzgeschichten orientiert, ergänzt um einige Drehbücher. Verbunden wird das ganze durch Kommentare Martins, die meist Biografisch sind und sich auf die jeweiligen Texte beziehen, aber auch einige interessante Themen rund um das Schreiben allgemein enthalten.

Die Geschichten selber reichen von mäsig bis hin zu wirklich hervorragenden Geschiechten, die auch mit entsprechden Preisen versehen wurden (zB Sandkings). Für jeden, der sich für das Gesamtwerk Martins interessiert, und sich an Anfang an klar macht, das Martin schon lange vor 'Song of Fire & Ice' in unterschiedlichen Genres aktiv war, der wird sicher nicht enttäuscht werden.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5