Profil für berlin74x > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von berlin74x
Top-Rezensenten Rang: 3.520.341
Hilfreiche Bewertungen: 17

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
berlin74x (Berlin Mitte)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Du Bist So Gut Für Mich
Du Bist So Gut Für Mich

5.0 von 5 Sternen Wie Phönix aus der Asche, 31. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Du Bist So Gut Für Mich (MP3-Download)
... steigt Nena wieder in den Pop Olymp hinauf. Diese 2. Single ist wie fast das gesamte Album: feinster tanzbarer Elektropop in Richtung 2Raumwohnung. Also am besten gar nicht mit der Single aufhalten. Das Album spielt zur Zeit bei mir hoch und runter.


Blutopfer
Blutopfer
von Fred Hunter
  Broschiert

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen seichte Urlaubslektüre, 29. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Blutopfer (Broschiert)
Da ist nun der 3. Band von Fred Hunter mit der liebenswerten und humorigen kleinen Familie um Alex Reynolds. Und nach dem kleinen Durchhänger im 2. Band fährt er hier wieder zu neuer Form auf.
Das Buch wurde 2001 vom Bruno Gmünder Verlag in der Bad Guys Reihe aufgelegt.
Die drei Hauptfiguren sind dem Leser ja nun ausreichend bekannt. Auch mangels wirklicher Tiefe ergeben sich in diesem Roman keine neuen Erkenntnisse. Doch das wäre auch gar nicht nötig. So hat der Leser seine Vertrauten und kann sich an den wiederkehrenden Eigenarten ergötzen.
Hunter schreibt wieder aus Sicht der Hauptfigur Alex und entlockt so dem Leser mit dessen skurriler und teilweise schriller Gedankenwelt so manches Lächeln. Nach meinem Empfinden hat sich Hunter allerdings sehr auf die Comedy Aspekte seiner Story konzentriert.
Der Fall ist nun wirklich extrem an den Haaren herbei gezogen und schafft es auch nicht wirklich durch Spannung mit zu reißen.
Trotz allem ist es für den Stammleser wieder ein gelungenes Buch. Insbesondere Hunters lockere und leichte Schreibweise macht das Lesen einfach und zum Genuss.
Fazit: Dieser Band ist besonders humorvoll und seicht - also bestens geeignet für die anspruchslose Lektüre zwischendurch oder im Urlaub.


Geheimsache: schwul
Geheimsache: schwul
von Fred Hunter
  Broschiert

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen humorvoll und spannend, 28. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Geheimsache: schwul (Broschiert)
Eines vorweg: All zu ernst sollte man dieses Buch nicht nehmen.
Fred Hunter erzählt die gesamte Story mit einer gehörigen Portion Humor. Allerdings kommt die Spannung auch nicht zu kurz. Ich habe das Buch förmlich verschlungen, weil es mitreißt. Es gibt viele Verwicklungen, Lügen und Intrigen - nur langsam wird man als Leser (genau wie unsere Helden) in den Fall gelassen. Dabei wird man immer wieder mit Krumen gefüttert, bis es zu einem überraschenden Show-down kommt.
Die drei Hauptfiguren werden von Hunter liebevoll eingeführt. Dabei verzichtet er allerdings auf tiefschürfende und hintergründige Charaktere. Lieber stellt er uns die Personen durch ihre Beziehung zu einander vor. So wäre da zum Beispiel die liebevolle, aber auch dominante, die elegante aber auch widerborstige Mutter. Alex hat ist sehr offen und extrovertiert mit leicht dramatischem Hang. Peter dagegen ist wie ein ruhiger Pol, um den die beiden hyperaktiven, sich ständig gegenseitig behakenden Satelliten, kreisen. Diese Konstellation lässt Hunter natürlich die Möglichkeit offen durch Situationskomik die Handlung auf zu lockern.
Die Erzählweise ist leicht, beschwingt und wie nebensächlich. Allerdings verwendet Hunter viele Vergleiche, um Situationen zu beschreiben. Und wie jeder schwule amerikanische Buchheld muss Alex dauernd auf irgendwelche alten Filmschinken verweisen, mit denen man als Deutscher oft wenig anfangen kann. Überhaupt wird die Story ja aus Alex' Sicht erzählt und als Leser bekommt man herrlich viele seiner teilweise wirren und komischen Gedanken und Ansichten mit.
Leider fehlte mir - wieder typisch amerikanisch - für ein "schwules Buch" der Mut zur Erotik, der für mich den Roman noch prickelnder gemacht hätte.
Fazit: Das Buch ist ein humorvoller und spannender Einstieg in die neue Krimireihe. Sollte man lesen.


Pornokiller (BadGuys)
Pornokiller (BadGuys)
von Fred Hunter
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen schnelle Urlaubslektüre, 28. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Pornokiller (BadGuys) (Taschenbuch)
Hunter schafft es wieder, durch seine lockere Schreibweise die Hauptdarsteller als äußerst liebenswerte und sympathische Menschen darzustellen. Schon nach ein paar Seiten kommt man sich vor, als kenne man die Drei schon Ewigkeiten und gehöre irgendwie zur Familie. Schließlich kennt man als Leser des ersten Buches ja schon die Marotten der Familienmitglieder, die immer wieder durch ihre konträren Charaktere aneinander geraten und für jede Menge Schmunzelsituationskomik sorgen.
Allerdings muss ich auch sagen, dem Buch nicht mehr all zu viel von der Spritzigkeit des ersten Romans anzumerken. Der Humor versteckt sich mehr zwischen den Zeilen. Und Hunter sorgt wie als Füllwerk für je Menge Wiederholungen bei bestimmten Handlungen oder Gedanken der Protagonisten.
Trotzdem schafft Hunter es durch Heimlichtuerei und überraschende Wendungen, den Leser bei der Stange zu halten. Ich genoss beim Lesen die kleinen Verwicklungen und spannenden Szenen, die Hunter geschickt aufbaut, um den Leser zum Mitdenken und -ermitteln zu animieren.
Am Schluss wartet er dann wieder mit einem beindruckenden Show-down auf.
Fazit: Der zweite Roman ist leider nicht so spritzig wie der erste. Trotzdem eignet er sich besonders für die schnelle Lektüre zwischendurch oder im Urlaub.


Key West.
Key West.
von Grant Michaels
  Taschenbuch

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der 5. Fall, 20. Juli 2001
Rezension bezieht sich auf: Key West. (Taschenbuch)
"Key West" ist beim besten Willen nicht das beste Werk von Grant Michaels. Das gesamte Buch ist genauso träge wie Michaels Key West beschreibt. Lethargisch, schwül, unspektakulär und träge paßt er die Handlung damit wohl dem geschilderten Lebensgefühl in Key West - das vor einem gewaltigen Sturm steht - an. Zwar ist Michaels Schreibe weiterhin locker, frech und speziell bei den Personen auf Key West ziemlich zynisch. Diese sind zum teil sehr skurril und alle samt äußerst verdächtig beschrieben. So liegt bei jedem die Möglichkeit, der Mörder zu sein, in der Luft. Und als Leser darf man sich wieder sein eigenes Bild machen oder gespannt Stans Gedanken folgen. Wie ein Sturm entlädt sich dann auch der recht spektakuläre Showdown.
Trotz der kleineren Mängel liest sich das Buch leicht und schnell weg. Pausen sind gestattet und man kommt ruck zuck wieder in die Story, die Humor und Spannung bietet, rein. Das macht Lust auf mehr.
Fazit: trotz einiger deutlicher (vielleicht sogar gewollter) Längen gibt es viel zu schmunzeln und zu rätseln. Die Kraychik Krimis bleiben erste Wahl.


Maske für eine Diva
Maske für eine Diva
von Grant Michaels
  Taschenbuch

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der 4. Fall, 20. Juli 2001
Rezension bezieht sich auf: Maske für eine Diva (Taschenbuch)
Die Stan Kraychik Romane lese ich schon seit einiger Zeit mit großer Leidenschaft. Grant Michaels versteht es einfach, Spannung und Humor so glänzend zu verbinden, daß man jedes Buch mit Vergnügen verschlingt. Obwohl Stan Kraychik in jeder Hinsicht das tuntige Klischee vom schwulen (und unsportlichen) Friseur bedient, läßt Michaels ihn nie ins Lächerliche abrutschen. Im Gegenteil: Er läßt Stan mit überraschend viel Ausdauer und Selbsthumor arbeiten und ermitteln. Oftmals kommt eine gehörige Prise Zynismus dazu, der einen schon mal vor Erstaunen die Augenbraue hochziehen läßt. Alles in allem ist er eine äußerst sympathische Hauptfigur, die noch von ihren Mitspielern - Chefin Nicole und Lieutenant Branco - geschickt gestützt und geführt wird.
Grant Michaels Schreibweise ist locker und humorvoll. Der Leser wird durch die Story geleitet und Spannungsbögen werden durch minimale Informationspreisgabe geschickt aufgebaut. Dem Leser wird nämlich immer nur so viel verraten wie Stan selbst ermittelt, so dass man viel miträtseln und sich seine eigenen Gedanken machen darf. Allerdings bin ich dabei nie auf so wüste Konstruktionen wie Stan gekommen. Und trotz einiger kleiner Längen wirkt das Buch frisch und spannend.
Fazit: sehr gute Mischung aus Spannung, Herz und Humor.


Seite: 1