Profil für Thomas Michael Pähler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Michael...
Top-Rezensenten Rang: 967.333
Hilfreiche Bewertungen: 29

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Michael Pähler

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Blender 2.6 - Das umfassende Training (Galileo Design)
Blender 2.6 - Das umfassende Training (Galileo Design)
von Sebastian König
  DVD-ROM
Preis: EUR 36,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieser Trainer ist einfach der Beste!, 8. Januar 2013
Ich fand ja das „Blender-Training für Fortgeschrittene“ schon gut, aber mit „Blender 2.6“ hat sich Galileo Press einfach wieder selbst übertroffen. Die DVD trägt den Untertitel „Das umfassende Training“ – und genau das bekommt man hier auch geliefert. Der Trainer fängt wirklich absolut bei 0 an und macht so den Einstieg in Blender enorm einfach und fließend. Und das für ein Programm, das ja lange Zeit berüchtigt war für Einsteigerunfreundlichkeit und eine extrem steile Lernkurve. Von der Installation über das Laden von Add-ons und die grundlegende Bedienung, bis hin zu weitaus fortgeschritteneren Bereichen von Blender wird hier alles logisch aufeinander aufbauend und klar vorgestellt. Es gibt sogar einen kurzen Überblick über die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte von Blender. Allein so etwas zeigt, dass die DVD nicht einfach eine lose Sammlung von Tutorials ist, sondern eben ein „umfassendes“ Paket. So steht auch ein Projekt (das Erstellen einer Wohnzimmerszene) sehr prominent im Mittelpunkt des Großteils der DVD, an dem immer etwas weiter gearbeitet wird und anhand dessen fast sämtliche grundlegenden Funktionen demonstriert werden, also Mesh-Modeling, Materialien, Beleuchtung, Character Modeling und –Animation und schließlich das Nachbearbeiten der Szene mit dem Compositor, wie auch dem schneiden des fertigen Filmmaterials in Blenders eingebautem Video Sequencer. Für Nutzer, die schon etwas mehr Erfahrung in Blender haben, sind jedoch vermutlich die späteren Kapitel interessanter. Hier werden etwa die zahlreichen Simulations-Möglichkeiten von Blender vorgestellt (inklusive mini-Crashkurs in der Blender-Game-Engine). Vor allem sind hier aber die Inhalte der letzten zwei Kapitel zu nennen, also das geniale Kamera-Tracking, mit dem man 3D Objekte aus Blender in echt gefilmtes Videomaterial einfügen kann, und die neue „Cycles“ Render Engine. Also eben zwei der grundlegenden Neuerungen, die in der 2.6x Reihe entwickelt werden.
Aber auch wenn man schon jahrelange Blender-Erfahrung hat, ist es einfach ein Genuss, Sebastian König sogar in den Grundlagen-Kapiteln zuzuschauen und –hören, weil er immer wieder nützliche Shortcuts und versteckte Tricks zeigt. Außerdem führt er die Funktionen von Blender nicht nur einfach vor, wie es ja häufig in Tutorials im Netz der Fall ist, sondern erklärt wirklich im Detail, was jeder Schritt und jeder einstellbare Parameter macht. Außerdem erwähnt der Trainer so gut wie bei jeder Aktion den benutzten Mausclick oder die Tastenkombination, so dass sich die wichtigsten Inputs bei Blender auch Einsteigern schnell einschleifen dürften. Besonders hervorzuheben ist auch, dass Sebastian König oft noch alternative Vorgehensweisen vorstellt, und man so wirklich einen sehr umfassenden Einblick in das Spektrum von Blenders Funktionen bekommt. Bei dem Ausmaß, in dem hier an jeder Ecke die vielen Funktionen vorgestellt werden, muss man einfach den Eindruck kriegen, dass sich der Trainer im Vorfeld enorme Mühe in der Planung des Trainings gemacht hat und alles bis in den kleinsten Arbeitsschritt durchgescripted hat. Dabei trägt Sebastian König aber so frei und fließend vor, dass es so wirkt als würde er im Laufe eines völlig organischen Projektes ganz spontan auf alle diese Sachen stoßen. Genau wie so viele andere Rezensenten es auch schon geschrieben haben: Sebastian König ist einfach ein extrem guter Lehrer, der seine eigene Begeisterung und Liebe für die Sache auch in jeder Lektion wieder beweist.

Drei kleine Punkte, auf die man noch hinweisen könnte: Die Lektionen über Charakter-Modeling und –Animation beschreiben zwar sehr gut die grundlegende Vorgehensweise, aber beschränken sich letztendlich doch auf eine recht einfache Comic-Figur. Hier verweist der Trainer auch auf das „Für Fortgeschrittene“-Training von Galileo Press. Und Characters sind ja zweifelsohne ein sehr fortgeschrittenes Thema. Außerdem könnte es passieren, dass einem die oft doch sehr detaillierten Erklärungen gelegentlich zu lang werden, besonders wenn man gerade nur eine ganz spezifische Frage hat. Das wäre aber ein absolutes Luxusproblem, denn hier erlauben es einem die zahlreichen und gut gesetzten Kapitelmarker, einfach zu dem nächsten Punkt zu springen, der einen Interessiert. Zuletzt: Bei den Videos sind an einigen Stellen kleinere Unebenheiten im Schnitt, nämlich sich wiederholende Satzanfänge. Aber dafür bekommt man eben insgesamt sehr gut geschnittene Lektionen ohne lange Pausen, Versprecher oder „Ähhmmm“s. Insgesamt also wieder mal ein absolut fabelhaftes Trainings-Programm, vermutlich das beste aktuelle deutsche Blender-Training. Es ist einfach toll, dass auch für den deutschen Markt Lernsoftware mit so hohem Qualitätsstandard produziert wird.


Das Blender-Training für Fortgeschrittene
Das Blender-Training für Fortgeschrittene
Preis: EUR 31,58

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniales Training für die komplexesten Blender-Bereiche!, 4. Januar 2012
Nachdem ich von den Photoshop Tutorials von Galileo Press restlos begeistert war, musste ich natürlich auch die Lern-DVD zu meinem anderen Lieblingsprogramm ausprobieren - Blender.
Spätestens seit "Sintel" sollte wirklich absolut klar sein, dass Blender nicht nur für schräge, stimmungsvolle Experimentalfilme ("Elephants Dream") oder coole Cartoons mit überzeichneten Tiercharakteren ("Big Buck Bunny") genial ist, sondern eben auch für epische Geschichten mit annähernd realistisch wirkenden menschlichen Hauptfiguren. So schmückt die Heldin Sintel auch das Cover dieser Lern-DVD - was gut passt, denn die Tutorials haben alle nicht nur ein Fantasy-Thema, sondern ist auch die Erstellung von digitalen, menschenähnlichen Charakteren der Dreh und Angelpunkt dieses Tutorials: Wie Modelliert man die Mesh, wie erstellt man realistische Oberflächentexturen, wie benutzt man Blenders mächtiges Partikelsystem für wirkungsvolle Haare/Bärte, wie haucht man der Figur durch flexible Animationen Leben ein, und schließlich, wie setzt man den fertigen Charakter in Szene. Also im Grunde alles, was man wissen muss, um mit Blender eine Geschichte zu erzählen.

Gute Blender Tutorials online zu finden ist oft schwieriger als man glaubt, besonders Videos mit guter Video- und Tonqualität. Häufig sind Tutorials auch für die alten pre-2.5 Versionen und daher manchmal kaum noch zu gebrauchen.
Umso genialer ist es, hier eine Tutorialreihe präsentiert zu bekommen, in der Ton und Bild absolut brillant sind und in der ein offensichtlich kompetenter Künstler ein Projekt vom absoluten Anfang (Modellieren der Mesh) bis zum Ende (Einfügen des texturierten und animierten Charakters in eine digitale Umgebung) durchexerziert. Außerdem denkt Galileo hier auch wieder in die Zukunft, die Tutorials sollten wohl für einige zukünftige Blender Versionen vorhalten.

Die Erstellung von glaubwürdigen Charakteren ist mit Sicherheit das schwierigste Feld im 3D-Bereich. Besonders gespannt war ich also auf die Abschnitte "Rigging" und "Animation". Das Rigging lässt sich vergleichen damit, wo man an einer Marionette Gelenke und Strippen anbringt. Nur mit einem guten Rig lässt sich nachher schnell und effizient eine Vielzahl von Bewegungen erstellen.
Und leider war Rigging immer ein Punkt zu dem es online nur sehr wenige (und noch weniger gute) Tutorials gab. Ruben Buchholz zeigt in seinem Tutorial jedoch, wie effizient sich neue Methoden in den aktuellen Blender Versionen anwenden lassen, um unglaublich schnell wirklich gute Rigs zu erstellen.

Doch genauso interessant und lehrreich sind die anderen Kapitel, in denen unter anderem das Erstellen von wirklich atemberaubenden Außen-Szenerien vorgestellt wird, inklusive Gras, Felsen, Bäumen, Bergen etc.

Außerdem werden Blenders geniale Simulations-Werkzeuge erklärt und man lernt wie man Partikel (für Haare und Gras) benutzt, und bekommt einen guten Eindruck von dem Cloth Simulator für Stoff-Kleidungsstücke und den Smoke Simulator.

Auch zu erwähnen ist top-Einführung in den für Anfänger wahrscheinlich etwas befremdlich (und bedrohlich) wirkenden "Node-Editor", ein wirklich mächtiges Werkzeug für das Aufbereiten des finalen Renders: Hier stellt Ruben Buchholz Methoden für die nachträgliche Farbkorrektur und Tiefenunschärfe vor, sehr gut eingebettet in das gesamt Projekt.

Das Einzige, was dieses Tutorial besonders Blender-Einsteigern vielleicht noch zugänglicher machen würde, wäre, wenn wirklich ständig die Tasten-Kürzel eingeblendet würden oder wenn bei einigen der Einstellungen die Auswirkungen etwas tiefgehender erläutert würden. Grundsätzlich sind die Tutorials also sehr "praktisch" angelegt - wenn einen das Verständnis einzelner Konzepte (z.B. FK vs IK beim Animieren, bestimmte Materialproperties etc.) genauer interessieren, muss man sie woanders nachlesen. Das sorgt aber auch für einen sehr flüssigen Verlauf des Tutorials und die Arbeitsschritte, die wirklich wichtig sind, werden stets gut erklärt. So kann man auch schnell über etwas misglückte Betonungen der englischen Begriffe hinwegsehen. :)

Also, insgesamt wieder eine sehr gelungene Lern-DVD mit einem sehr sympathischen, ruhigen und kompetenten Trainer, der sehr gut die essentiellen Teilabschnitte der charakter- und Landschaftserstellung mit Blender erklärt. Damit werden wirklich sehr fortgeschrittene Bereiche und Werkzeuge von Blender abgedeckt. Die Technische Umsetzung der Lern-DVD mit eigenem Player, Übersicht, Inhaltsverzeichnis etc. ist natürlich auch wieder top.

Bin gespannt, was sich Galileo überlegt für den (hoffentlich!) nächsten Teil! :)


Die Tricks der Photoshop-Profis - Volume 2
Die Tricks der Photoshop-Profis - Volume 2

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Tutorials, deren Techniken gut für eigene Projekte anwendbar sind!, 22. November 2011
Nach tollen Erfahrungen mit dem ersten Teil von "Die Tricks der Photoshop-Profis" war ich natürlich sehr gespannt auf Teil 2 - Und dieser übertrifft tatsächlich noch mal alle Erwartungen.
Mehr als 12 Stunden an Tutorials in gewohnt bester Bild- und Tonqualität geben einem hier Einblicke in rund 50 unterschiedliche Projekte der 5 Photoshop-Profis.
Das bedeutet natürlich eine Fülle von unterschiedlichen Techniken und Anwendungen, die von subtilen Veränderungen von Composings bis hin zu mystisch surrealistischen Landschaftsbildern reicht. Besonders gut gefallen hat mir die Tutorialreihe von Peter Rudolph, der eine sehr effektive Einführung ins Karikaturenzeichnen (mit und ohne Foto-Vorlage) und Digital Painting gibt und der einen gelegentlich unkonventionellen aber äußerst sympathischen Arbeitsstil vorlebt.

Technisch ist die Trainings DVD top aufbereitet. Die Tutorials sind über einen gut durchdachten und übersichtlichen Player wunderbar zu erreichen, der außerdem über einen Index verfügt und Lesezeichen unterstützt. Außerdem sind die Videos und die Übungsmaterialien als einzelne Files auf der DVD zugänglich.

Die einzelnen Composings werden mit sehr unterschiedlicher Ausführlichkeit erläutert. Bei Einigen werden innerhalb nur weniger Minuten etwa Farbkorrektur- oder Filtertechniken erklärt, die für bestimmte, coole Looks sorgen. Andere Projekte hingegen wurden in einzelne Abschnitte unterteilt und füllen eine halbe bis ganze Stunde. Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass in der Regel Composings nicht von Anfang bis Ende erstellt werden, sondern hauptsächlich die zentralen Techniken demonstriert werden. Häufig wird ein bereits fertiges oder sehr weit fortgeschrittenes Composing geladen und dann teilweise rekonstruiert, sodass man sehr gut nachvollziehen kann, wie die Ergebnisse erzielt wurden. Diese Techniken kann man dann gut für eigene Arbeiten adaptieren.
Außerdem werden gewisse Grundtechniken, wie etwa das Freistellen von Objekten, implizit vorausgesetzt. Auch werden gelegentlich, wenn die Technik von den Trainern wirklich gut verständlich vorgeführt und erklärt wurde, 10 bis 20-minütige Arbeitsschritte übersprungen, sodass die Tutorials nie langweilig werden.

Ein Grafik Tablet ist für einige der Tutorials auf jeden Fall ein Muss (etwa Karikaturenzeichnen) und bei so gut wie allen anderen sehr hilfreich, etwa zum schnellen Malen von Masken.

So, abschließend bleibt nur zu sagen, dass ich auch von Teil 2 von "Die Tricks der Photoshop-Profis" restlos üerzeugt und begeistert bin - und schon gespannt auf Teil III! :)


Die Tricks der Photoshop-Profis - Volume 1
Die Tricks der Photoshop-Profis - Volume 1
Preis: EUR 49,74

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Tipps & Tricks für PS-Kenner, 22. Februar 2011
Erstmal vorweg: Ich benutze seit Jahren Bilbearbeitungssoftware wie Photoshop oder The GIMP, bin aber überhaupt keine Lehrbuch-Typ, wenn es um Sofware geht. Daher habe ich die meiste Zeit Sachen durch Rumprobieren selbst entdeckt oder durch online Tutorials zusammengetragen. Nun habe ich mich entschieden, mal ein durchgehendes Tutorial-Paket auszuprobieren und bin absolut froh über diese Entscheidung:

In "Die Tricks der Photoshop-Profis" bringt jeder der 5 Trainer seine eigene Persönlichkeit mit, die sich auch in den sehr unterschiedlichen Composings und demonstierten Effekten ausdrücken. (hervorzuheben sind hierbei auf jeden Fall die wirklich unglaublichen Comps von Pavel Kaplun!)

Hier bekommt man Tutorials zu unterschiedlichsten Anwenungsmöglichkeiten von PS. Zu den vorgeführten Techniken und Projekten gehören etwa Tricks für die Erstellung von Filmplakaten oder das Erschaffen von typischen "Kaplun-Surrealbildern". Sogar Matte-Paintings und Concept Art werden besprochen und entsprechende Tricks enthüllt.
Hier ist wirklich für jeden etwas dabei, zumal sich die Tricks aus jedem der Tutorials auch super in jedem anderen Bereich anwenden lassen. (Dies gilt übrigens auch, wenn man nicht die akutellste Version von Photoshop hat!)

Diese Diversität ist wirklich ein Merkmal, das dieses Training auszeichnet. Und auch wenn die Trainer unterschiedlich ausführlich ihre Arbeitsschritte besprechen, so muss man folgendes unbedingt erwähnen: Hier geht es nicht darum, wie eine Comp "from scratch" komplett erstellt wird. Einige grundlegende Arbeitsschritte und Techniken (wie etwa das Freistellen von Objekten) werden vorausgesetzt, was aber für Benutzer, die sich mit PS bereits auskennen, definitiv eine gute Sache ist, denn so bleibt mehr Zeit für die richtig coolen Sachen. Und davon gibt es in diesem Training so einige:
Bei dem den-Profis-über-die-Schulter-Schauen kriegt man ständig neue Tricks mit, egal ob es wenig bekannte Shortcuts sind oder Kniffe für Farbspielereien, Techniken für Perspektivenverzerrung (etwa in dem super Tutorial "Verkehre Welten"), schlichtweg geniale Effekte wie Luminosity-Blending oder oder oder.
Die hier besprochenen Arbeitsschritte werden auch sehr klar behandelt. Man ist sich nie im Zweifel, welche Taste gerade gedrückt werden muss und man weiß immer, was auf dem Bildschirm gerade abgeht.

Diese Klarheit ist sicher auch der top Aufmachung zu verdanken: Man bekommt hier 10 Stunden Videos mit super Ton- und Bildqualität. Gerade durch den Vollbildmodus werden die Tuts nochmal eindrücklicher und besser nachvollziehbar.

Insgesamt ist "Die Tricks der Photoshop-Profis" also eine absolut runde Sache. Es ist ganz klar an Benutzer gerichtet die sich schon etwas mit Photoshop auskennen, diesen bietet es jedoch großartige Einblicke und Techniken um noch effizienter noch bessere Effekte zu erzielen - und das manchmal sogar mit den einfachsten aber versteckten Methoden. Außerdem macht es einfach Spaß, den sympathischen Trainern zuzuschauen (und dann das Tutorial kurz zu unterbrechen und den Kram direkt selber auszuprobieren ;)

Ich kann also dieses Training absolut weiterempfehlen.


Samsung C3050 Handy (VGA-Kamera, MP3-Player, WAP, Quad Band) midnight-black
Samsung C3050 Handy (VGA-Kamera, MP3-Player, WAP, Quad Band) midnight-black

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Top Gesamtpaket (trotz schwacher Akkuleistung), 22. Februar 2011
Das Samsung C3050 habe ich mir im September 2010 gekauft und bin nach einem halben Jahr weitestgehend damit zufrieden.

+ Der Schiebemechanismus ist bisher überraschend stabil und belastbar: Von Klemmen, Wackeln, Ausleiern oder Abbrechen keine Spur.

+/- Die Tastatur ist eine Plastikplatte, statt einzelner, wirklich voneinander getrennter "Knöpfe". Auch wenn ich einzelne Tasten eindeutig bevorzugen würde, gewöhnt man sich beim Tippen an die Tastatur und sie fühlt sich jedenfalls nicht "billig" oder wackelig an.

+ Das C3050 ist ein robustes Handy. Auch ohne Schuzhülle oder extra Tasche hat das C3050 bei halbwegs sorgfältiger Handhabung gute Überlebenschancen :)

+/- Die Kamera ist natürlich nichts Spektakuläres und für nicht viel mehr als Schnappschüsse geeignet. Wenn man eine andere Kamera hat, wird man die Handykamera vermutlich so gut wie nie benutzen..
Die eingebaute Videokamera ist für kurze Videos aber wirklich in Ordnung und hat auch akzeptable Tonaufnahme.

+ Zum Musikhören ist das C3050 gut zu gebrauchen, der MP3-Player ist mit allenmöglichen Funktionen zur verwaltung der Titel ausgestattet und mit dem microSD Kartenslot kann man auch große Mengen an Musik jederzeit dabei haben.

- Die Verbindung von Computer und Handy über USB-Kabel fand ich etwas enttäuschend. Ich bin daher dazu übergegangen, die Speicherkarte direkt in den Kartenleser in meinem Laptop zu tun, die Daten (zB .mp3s) darauf zu speichern und dann wieder ins Handy zu Stecken. Ist zwar etwas lästig, aber wenn man nicht dauernd neue Daten auf das Handy laden will, ist es absolut okay.

-- Der Akku hat leider keine besonders lange Laufzeit und das merkt man natürlich gerade dann, wenn man Musik hört oder etwas mehr telefoniert..

+ Der übrige "Schnickschnack" wie Kalender, Taschenrechner, Einheiten-Umrechner, Sprachmemos, Spiele, Timer und so weiter und so fort runden das Handy funktionsmäßig schön ab und sind manchmal sogar wirklich gut zu gebrauchen =)

Alles in allem ist das C3050 also ein Handy, das seine Hauptfunktion (Telefonieren & SMS-Schreiben ;) ) gut und zuverlässig erfüllt, und ausgestattet ist mit einem super MP3Player und vielen anderen nützlichen Funktionen. Die einzige wirkliche Entäuschung daran ist die relativ schwache Akkulaufzeit. Aber trotz dieses Mangels bin ich mit dem Produkt absolut zufrieden und kann es nur weiterempfehlen!


Seite: 1