Profil für LordCheater > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von LordCheater
Top-Rezensenten Rang: 2.448.600
Hilfreiche Bewertungen: 25

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
LordCheater

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
StarCraft II: Wings of Liberty
StarCraft II: Wings of Liberty
Preis: EUR 14,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein weiterer Meilenstein im Starcraft-Universum, 6. August 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Ich möchte diese Rezension so kurz wie möglich halten.

1. Installation
Die Installation verlief reibungslos und ohne Zwischenfälle. Das Einzige was hier zu bemängeln wäre, wäre die kriechende Geschwindigkeit mit der die Installation voranschritt.
Für die Installation ist KEINE Internetverbindung vonnöten.
Lediglich für die Registrierung seiner SCII-Version muss kurz eine Verbindung zum Battle.net hergestellt werden. Um seine Version zu registrieren ist es erforderlich seinen CD-Key online in seinem Battle.net-Account einzutragen, worauf hin dieser CD-Key mit dem Account verbunden ist. Das ist der einzige Zeitpunkt wo eine Internetverbindung benötigt wird!

Der Einzelspieler ist entgegen vielen Behauptungen hier auch ohne Internet zu spielen. Man kann die Kampagne als auch ein Spiel gegen die KI ohne eine Internetverbindung spielen.

2. Grafik
Die Grafik war bei Blizzard noch nie ein großes Thema. Lieber wollte man ein Spiel entwickeln, welches einen hohen Spielspaß bietet sowie einen hohen Wiederspielwert besitzt. Die Grafik in SCII hat sich, im Hinblick auf den Vorgänger, doch sehr verändert. Es werden zwar keine neuen Maßstäbe gesetzt, doch darauf war Blizzard auch gar nicht aus. Man betrachte sich nur mal ältere Blizzard-Spiele wie SCI oder WC3 die heute immer noch häufiger gespielt werden als manche Spiele die sich erst seit einigen Monaten auf dem Markt befinden.

3. Gameplay
Das Gameplay ist wohl der größte Fürsprecher für dieses Spiel. Zwar basiert das Spiel noch auf dem "Stein-Schere-Papier-Prinzip", dennoch bietet es viel Abwechslung und Unterhaltung. Wie immer gibt es drei verschiedene Rassen oder Völker die sich jeweils komplett anders spielen. Während die Zerg eine eher schnell zu spielende Rasse sind und sich schnell auf neue Bedrohungen einstellen können, so sind die Terraner sowie die Protoss eher langsamer, können dafür aber auf ein größeres Waffenrepertoire zurückgreifen.
Das Balancing ist wie immer bei Blizzard recht gut gelungen wobei es natürlich auch hier gewisse Verbesserungen wünschenswert wären.
Die KI ist ebenfalls ausgezeichnet und in sechs Stufen einstellbar.
Während die leichteste KI es gerade mal versteht in einer halben Stunde eine einzige Einheit zu bauen, so muss man aufpassen, dass man von der schwierigsten KI nicht in fünf Minuten auseinandergenommen wird.
Damit nicht genug ist die KI auch noch so programmiert, dass sie gesichteten Bedrohungen sogenannte "Contereinheiten" entgegenschickt, d.h. sie schickt Einheiten gegen die gesichtete Bedrohung die besonders gut gegen diese Art von Einheit ist. Greift man z.B. nur mit sehr leichten Einheiten wie etwa Zerglingen an, so muss man damit rechnen, dass der Gegner Einheiten mit Flächenschaden dagegen schickt, wie etwa Hellion's oder Kolosse.

4. Internet.
Ich finde es unerhört, dass manche Leute diesem Spiel nur einen Stern geben, wil sie denken, dass man, um das Spiel zu spielen, pausenlos online sein muss, was aber nicht der Fall ist. Weiter oben habe ich bereits geschrieben, dass man einmalig zur Aktivierung seines Spiels online sein muss um sein Spiel zu registrieren.
Und selbst wenn man die ganze Zeit online sein muss, was ist daran bitte so schlimm? Wir leben im 21. Jahrhundert! Da kann man ja wohl erwarten, das Menschen, die einen PC haben und dieses Spiel zocken wollen, dass diese Menschen auch im Besitz einer Internetverbindung sind!

5. Multiplayer
Wegen diesem Punkt bekommt das Spiel nur vier Sterne. Menschen die glauben, dass man dieses Spiel über LAN (Lokal Area Network) spielen kann, der irrt. Ja, es stimmt, um mit Freunden oder Bekannten zusammen spielen zu können, muss man sich mit dem Battle.net verbinden. D.h. man muss, um mit seinen Freunden zu spielen, online sein. Damit will Blizzard Raupkopierern und Missbrauch vorbeugen. Ich finde es eigentlich schade, dass die Menschen schon so geizig sind, dass sie sich Sachen illegal holen, nur um nichts zu bezahlen und damit allen anderen ehrlichen Bürgern das Leben so schwer machen. Nur wegen diesen Leuten hat Blizzard dieses System eingeführt.
Ich kann Blizzard darin nur unterstützen, eigentlich schade...

Viele reden hier von "Kontrollzwang" oder "Überwachung". Ich sage: Was ist daran so schlimm? Blizzard will nur verhindern dass seine Spiele illegal vervielfacht werden und dem kann ich mich nur anschließen.

Naja, ich kann eine eindeutige Kaufempfehlung hiermit abgeben. Alle die SCI schon gemocht haben werden dieses Game lieben! Die Kampagne ist SEHR abwechslungsreich und auch der Kampf gegen die KI ist eine Herausforderung.


Guitar Hero - Kick Pedal
Guitar Hero - Kick Pedal

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mittelprächtig, 20. April 2010
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Guitar Hero - Kick Pedal (Videospiel)
Ich habe mir dieses Kick-Pedal zugelegt, da ich gerne Guitar Hero, Band Hero und Rock Band zocke und schon immer mal mit Double Base Drum zocken wollte.

Als ich diesen Artikel gekauft habe, hat er 19,99€ gekostet, war also gar nicht mal so teuer. Gekauft, erhalten, getestet und ich kann nur sagen: Für den Preis ist es in Ordnung. Nicht weniger und nicht mehr. Wer das Band Hero Kick-Pedal besitzt wird wissen wovon ich spreche.
Das Pedal hat eine recht solide Verarbeitung, auch wenn es ein wenig an Stabilität mangelt. So wirkt die ganze Konstruktion ein wenig instabil, aber man gwöhnt sich dran.

Nun zu dem größten Schwachpunkt: Die Sensibilität und der Widerstand. Bei meinem Exemplar war es jedenfalls so, dass man richtig feste drauftreten musste, damit das Spiel (egal ob Guitar Hero, Band Hero oder Rock Band) überhaupt etwas registriert. Dazu kommt noch, dass der Abstand zwischen Sensor und Pedal relativ gering ist, sodass man gar keine Möglichkeit hat fest zuzutreten, da das Pedal sowieso schon fast am Boden klebt.
Die Feder, die dafür zuständig ist das Pedal nach Betätigung wieder in seine Ausgangsposition zu bringen, erwies sich als ziemlich schwach. So kann es passieren, dass wenn man seinen Fuß auf dem Pedal ruhig liegen lässt, dieses durch die geringe Widerstandskraft der Feder, komplett auf den Boden gedrückt wird.

Nichtsdestotrotz macht es Spaß und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist gerade noch in Ordnung. Allerdings kann ich keine eindeutige Kaufempfehlung geben. Aufgrund der schwachen Technik bekäme ich sonst ein schlechtes Gewissen.

Deshalb nur 3 Sterne. Wäre der Sensor und die Feder sogut, wie bei dem Band Hero Pedal, dann würde dieser Artikel hier 5 Sterne bekommen. Aber leider gibt es das Kick-Pedal aus Band Hero nicht separat zu kaufen, schade...


Aggression - Reign over Europe
Aggression - Reign over Europe
Wird angeboten von Hauseinkauf - mit Sicherheit schneller Versand
Preis: EUR 8,99

0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungenes Game, 21. Januar 2010
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Ich habe mir Aggression - Reign over Europe geholt, weil ich sehr gerne Strategiespiele zocke die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts spielen.
So ist mir dieses Spiel beim Stöbern aufgefallen. Aufgrund des geringen Preises war ich leicht skeptisch, holte mir das Spiel aber trotzdem.

Nun, zu dem Spiel an sich kann ich nicht wirklich viel sagen. Außer das es wahrscheinlich ein gelungenes Spiel ist. Die Instalation klappte noch wunderbar, doch dann kam die Enttäuschung. Als ich das Spiel starten wollte wurde mir gesagt, dass ich keine Zugriffsberechtigung besitze, die ich benötige um das Spiel zu starten. (Steht auch auf der Rückseite der Verpackung).
Ich war erstaunt, war ich doch laut Windows Administrator und hatte auch Vollzugriff auf meinen Computer. Alles überprüft und gecheckt ob ich auch wirklich Administratorrechte hatte. Überall hatte ich Adminrechte. Selbst als ich das Programm als Administrator ausführen wollte kam die gleich Meldung. Hallo??? Also im Internet gegoogelt und auch tatsächlich herausgefunden, dass ich damit nicht allein war. Also lag es nicht an meinem PC oder meinem Betriebssystem (Benutze zurzeit Windows 7)

Demzufolge kann ich dem Spiel aufgrund technischen Defekten nur einen Stern vergeben. Wenn man ein Spiel entwickelt, dass sich nicht einmal mehr starten lässt, dann verdienen sie eigentlich nicht mal einen Stern.

(Sollte ich in naher Zukunft herausfinden, dass es doch an meinem PC lag, oder dass ich das Spiel irgendwann doch noch spielen kann, dann werde ich das selbstverständlich in einer neuen Rezension bekanntgeben und die alte löschen).

EDIT: Das Problem hat sich gelöst. Es lag an falsch installierten Treibern. Diese verursachten einen Fehler, dass das Spiel als nicht Vorhandensein der Adminrechte interpretierte. Ich habe dem Spiel jetzt 4 statt 1 Stern gegeben. Gutes Spiel! ;)
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 5, 2010 11:39 PM MEST


Tropico 3
Tropico 3
Wird angeboten von 711games
Preis: EUR 9,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tropico 3 - Beste Wirtschaftssimulation überhaupt., 13. Januar 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Tropico 3 (CD-ROM)
Ich habe nie Tropico 1 oder 2 gespielt, habe deshalb weder große ANsprüche noch Erwartungen an das Spiel gehabt.

Die Installation des Spiels war einfach und verlief reibungslos. Nachdem man das Spiel gestartet hat erscheint das liebevoll gestaltete Hauptmenü in dessen Hintergrund ingame-Szenen ablaufen. Man kann die Kampagne spielen, oder zum Beispiel in einem Sankastenmodus seinen Kleinstaat aufbauen.

Man startet in ein Spiel mit einem Dock, einem Palast, einem Baubüro, einem Transportunternehmen und ein paar Hütten. Das Transportunternehmen liefert überschüssige Waren, die auf der Insel produziert werden, zum Dock wo sie dann auf einen Frachter verladen und exportiert werden. Das Baubüro ist zuständig für den Bau neuer Gebäude. In der Anfangsphase hat man zunächst Geldprobleme, da man zuerst neue Farmen, Minen oder Holzfällerlager errichten muss um durch die Exportgüter wieder Geld einzunehmen. Hat man dann genug Geld, fehlen einem meistens die Arbeitskräfte. Darum kann man ein Einwanderungsbüro bauen, wo man einstellen kann, ob alle Einwanderer willkommen sind, oder z.B. nur gebildete. Hat man Arbeitskräfte mangelt es einem meistens an Wohnraum. Man muss also Wohnblocks oder Mietshäuser errichten, oder man riskiert, dass die Bewohner protestieren, zum Rebellen werden und dann versuchen mit Waffengewalt den Präsidenten zu stürzen.
Die Bürger der Insel sind unterteilt in sieben Fraktionen, wobei Überschneidungen auftreten können. Die Kapitalisten wollen Wohlstand und Reichtum und begrüßen es wenn es reiche und arme Bürger gibt. Die Kommunisten wollen Gleichberechtigung, soziale Sicherheit, genügend Nahrung und Gesundheit usw., die Intelektuellen wollen, dass der Großteil der Bevölkerung sich in einer Ober- und einer Hochschule weiterbildet (beide Gebäude kann man bauen), die Religiösen wollen Kirchen und Kathedralen, die Militaristen wollen eine gute Versorgung der Soldaten, die Umweltschütze wollen, dass man die Umwelt schon und die Nationalisten schließlich wollen, dass Tropico von den lokalen Arbeitskräften abhängig ist, mögen also nicht soviele EInwanderer auf ihrer Insel.
Man kann es zu Anfang nicht allen Fraktionen recht machen. Sinkt das Ansehen einer der Fraktionen, dann protestieren diese und werden vielleicht zum Rebellen. Die zwei wichtigsten Fraktionen sind die Kapitalisten und die Kommunisten. Versteht man sich gut mit den Kapitalisten, dann schickt die USA einem mehr Entwicklungshilfe in Form von Geld. Genauso funktioniert es mit den Kommunisten und der UdSSR.
In diesem Spiel hat man viele wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen. Nach langer Zeit vergrößtert sich die Stadt fast von alleine. Später hat man dann noch die Möglichkeit Touristen auf die Insel zu locken, wobei man nur für eine Unterkunft und genügend Unterhaltung sorgen muss. Auch dies ist eine gute Einnahmequelle.

Die Erlässe-Funktion ist auch ziemlich praktisch. So kann man z.B. den Erlass Nahrung für das Volk geben und dann verbessert sich die Nahrungsqualität, allerdings erhöht sich der Verbrauch. Auch Erlässe wie Gleichgeschlechtliche Heirat, Verhütungsverbot oder Papstbsuch haben ganz unterschiedliche Einflüsse auf das Spielgeschehen. Hat man zu wenig Geld erlaubt man einfach einen Atomtest in nahen Gewässern und schon bekommt man eine Entschädigung. Allerdings sinkt das Ansehen der Umweltschützer dauerhaft.

Auch das fast jede Aktion, die man ausführt, von dem Radiosprecher in manchmal sarkastischer Weise kommentiert wird hebt die Spielathmosphäre. Die Musik ist typisch karibisch und verspricht, dass keine Langeweile aufkommt. Das Spiel kann in jeder Hinsicht überzeugen und es ist den Preis allemal wert. Da man seinen eigenen Avatar erstellen kann und dieser ebenfalls verschiedene Boni auf die Insel hat, entwickelt sich immer ein anderes Spiel.

Auf jeden Fall eine Kaufempfehlung!
Ich persönlich wünsche mir noch einiges mehr an Inhalt und eine größere AUswahl an Gebäuden, aber trotzdem bekommt das Spiel hier 5 Sterne.


Logitech VX Revolution Laser Notebook Maus, wireless
Logitech VX Revolution Laser Notebook Maus, wireless

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Logitech - Markenware?, 12. Januar 2010
Ich habe mir diese Maus vor ungefähr einem Monat zugelegt und benutze sie seitdem regelmäßig. In den ersten Wochen lief noch alles wunderbar, es gab weder Probleme mit der Maus an sich, noch technische Defekte. Allerdings änderte sich dies...

Diese Maus wurde als Notebook-Maus herausgegeben, allerdings ist sie gerade für die Art von Rechner nicht geeignet, da es anscheinend gewisse Frequenzprobleme zwischen der Maus und eingeschaltetem W-LAN gibt. So kann es vorkommen, dass die Maus für ein paar Sekunden weniger schnell reagiert, oder gar ganz ausfällt, sodass sich der Mauszeiger für kurze Zeit gar nicht mehr bewegt. Dazu kommt noch, dass der Mauszeiger manchmal leicht anfängt zu zittern und manchmal sogar virtuelle Linksklick-Befehle weitergibt, obwohl man keine Taste gedrückt hat!
Ich dachte zunächst, dass es vielleicht an der Oberfläche des Tisches liegt, aber als ich dann die verschiedensten Untergründe ausprobiert hatte wurde mir klar das es an der Maus liegen muss. Ich habe sowohl eine Billig-Maus, als auch eine Hightech-Maus auf der gleichen Oberfläche benutzt und beide liefen tadellos. Die VX Revolution läuft zwar auf einem Desktop-PC relativ normal, aber mal im Ernst: Wer braucht schon eine Funkmaus an einem Desktop-PC?

Positiv an der Maus ist die ergonomische Form, die geringe Größe (Ich mag lieber kleinere Mäuse) sowie die lange Akkulaufzeit. Es ist kein Problem mehrere Wochen unter intensiver Nutzung mit nur einer Batterie auszukommen.

Aufgrund des Versagens der Technik in Form von Störungen verursacht durch W-LAN ziehe ich hier einen Stern ab. Wenn nicht ausdrücklich dabei stehen würde, dass die Maus für Notebooks ist, dann hätte ich ihr noch 4 Sterne gegeben. Aber wenn Logitech keine Funkmaus konstruieren kann, die zusammen mit W-LAN funktioniert, dann kriegt diese Maus eben nur 3 Sterne. Keine Kaufempfehlung für Notebook-Benutzer! Wenn ihr eine brauchbare, schnurlose Maus für euren Desktop-PC benötigt, dann wird diese Maus hier ausreichen.
Für sehr präzises Arbeiten ist diese Maus allerdings nicht geeignet ebenso wenig wie für Menschen die gerne Shooter zocken.


Halo 3: ODST
Halo 3: ODST
Wird angeboten von games.empire
Preis: EUR 19,95

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Halo 3: ODST - Action-Titel verdient?, 1. Dezember 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Halo 3: ODST (Videospiel)
1. Grafik
2. Steuerung
3. Spielspaß
4. Schwierigkeit
5. Abwechslung
6. Preis-Leistungs-Verhältnis

1.) Grafik

Halo 3: ODST legt in Sachen Grafik zwar keinen neuen Meilenstein, kann aber trotzdem durch grafische Neuerungen und überarbeitete alte Grafikdesigns punkten. Viel unterscheidet sich nicht zwischen ODST und dem Vorgänger Halo 3 wodurch dieses Spiel von vielen nur als Addon angesehen wird. Die Grafik ist keinesfalls veraltet, im Gegenteil. Obwohl das Meiste von Halo 3 1 zu 1 übernommen wurde, wurden doch einige Änderungen vorgenommen. Als Beispiel wäre hier die Umgebung zu nennen. Die größte Neuerung ist, dass das Spiel am Anfang nachts spielt. Die Grafik in der Nacht ist in diesem Spiel nahe der Realität. Ob es nun eine leuchtende Plasmagranate ist, die gerade detoniert, oder ob es eine harmlose leuchtende Polizeisirene ist, die die Umgebung abwechselnd in blaues und rotes Licht taucht. Gelungene Grafik.
4 von 5 Sternen

2.) Steuerung

Dazu brauche ich nicht viel zu sagen. Die Zuweisung der Tasten ist wie fast immer von den Programmierern erfolgreich umgesetzt worden. Auch die Ingame-Steuerung ist exzellent umgesetzt worden. Bis jetzt konnte ich über die Steuerung nicht klagen.
5 von 5 Sternen

3.) Spielspaß

Halo 3: ODST verläuft vom Aufbau her etwas anders als seine Vorgänger. Man läuft durch die zerstörte Stadt um seine Kameraden zu finden und trifft ab und zu auf eine feindliche Allianz-Patrouille. Für viele Halo-Fans wird dieses Jump and Run sicherlich etwas den Spielspaß drosseln, dennoch bleibt der Spielspaß bis zum Schluss erhalten. Nicht letztlich dadurch, dass man durch die etwas magere Story doch angeheizt wird, mehr von der Mission zu erfahren. Da das Spiel auf einer Koop-Kampagne aufgebaut wurde ist das Problem. Wenn man alleine spiel sinkt der Spielspaß erheblich. Erst wenn man zu zweit, dritt oder viert ist, kann man richtig loslegen. Wenn man alleine spielt, kann einem sehr schnell die Lust vergehen.
4 von 5 Sternen

4.) Schwierigkeit

Bei diesem Punkt wird es zwei Fraktionen von Spielern geben. Jene, die Halo seit ihrer Geburt spielen, und jenen, die es nicht so oft, oder gar nicht spielen.
Im Vergleich zu seinen Vorgängern ist der Schwierigkeitsgrad in Halo 3: ODST drastisch gesunken. Dennoch ist er für Nicht-Halo-Fans ein harter Brocken, vor allem der höchste Schwierigkeitsgrad. Halo-Fans werden jetzt bestimmt den Kopf schütteln, da das Spiel für sie zu einfach geworden ist. Die mag ja auch stimmen, aber durch die Verlagerung des Schwierigkeitsgrades in den leichteren Sektor, wird ein größeres Publikum angesprochen. Dies ist für mich der einzige Grunde warum sie den Schwierigkeitsgrad heruntergefahren haben, oder hat sich jemals ein richtiger Halo-Fan über die zu hohe Schwierigkeit in den Vorgängern beschwert?
4 von 5 Sternen

5.) Abwechslung

In diesem Spiel gibt es von der Umgebung und von der Spielart her genug Abwechslung. Sowohl im Kampf, als auch in der Art der Mission, die ja manchmal wahnsinnig erscheint, gibt es sehr gute Abwechslung, sodass einem nicht so schnell langweilig wird. Von meiner Seite gibt es keine negativen Aspekte in Sachen Abwechslung.
5 von 5 Sternen

6.) Preis-Leistungs-Verhältnis

Das PLV ist akzeptabel, aber keinesfalls herausragend. Für knapp 40€ spielt man, je nach Schwierigkeitsgrad und eigenem Können, zwischen 4 und 10 Stunden. Wenn natürlich ein blutiger Anfänger gleich auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad beginnt, dann kann es durchaus länger als 10 Stunden dauern. ;)
3 von 5 Sternen

Pro:
- Gute Grafik
- Sehr gute Steuerung
- Anhaltender Spielspaß
- Breit gefächerte Schwierigkeit
- Perfekte Abwechslung

Contra:
- Belanglose Story
- Teilweise Action, teilweise Jump and run

Fazit:

Bei allen Halo-Fans sollte es im Schrank nicht fehlen, aber auch nur, weil es das Halo-Logo hat und einen Teil der Geschichte von Halo widergibt. Allen anderen, die nichts mit Halo zu tun haben und sich überlegen das Spiel zu holen nur um mal ein Action-Spiel zu spielen, würde ich von dem Kauf abraten. Wenn jemand ein Action-Halo-Spiel zocken möchte, dem empfehle ich Halo 3.

Ich bedanke mich für ihre Geduld und ihre Aufmerksamkeit und wünsche ihnen alles Gute.

MfG
LordCheater


Fable II
Fable II
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 24,95

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fable 2 - Unsterbliches Rollenspiel?, 1. Dezember 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Fable II (Videospiel)
1. Grafik
2. Steuerung
3. Spielspaß
4. Schwierigkeit
5. Abwechslung
6. PLV (Preis-Leistungs-Verhältnis)

1.) Grafik

In Sachen Grafik hat Fable 2 zwar keine neuen Maßstäbe gesetzt, dennoch kann es durch eine ausgewogene Mischung aus einer knallbunten und einer eher zurückhaltenden Farbpalette punkten. Man kann daher die Grafik keinesfalls als veraltet betrachten, sollte sich aber ebenfalls davor hüten von der Grafik allzu viel zu erwarten.
Sowohl die Objekte in Fable 2 als auch sämtliche Charaktere wurden liebevoll und detailgetreu gestaltet. Auch die Umwelt glänzt durch ihre nahezu perfekte Angleichung sämtlicher Farben. Die Übergänge zwischen verschiedenen Untergründen verlaufen zumeist fließend und sind ein wahrer Augenschmauß für solch glückliche Menschen, die Fable 2 gekauft haben und es auf einem hochauflösenden Bildschirm spielen können. Dennoch könnte es nicht schaden die Grafik ein wenig aufzupolieren.
4 von 5 Sternen

2.) Steuerung

Nach meiner bisherigen Erfahrung haben fast alle Spiele für die X-Box 360 eine herausragende Steuerung. Dies ist auch bei Fable 2 der Fall. Die Tastenzuweisung ist erfolgreich gewesen und Probleme mit Tastenkombinationen wurden brilliant gelöst. Ich kam mit der Steuerung prima zurecht und werde es positiv vermerken.
5 von 5 Sternen

3.) Spielspaß

Vorweg sei erst mal gesagt: Natürlich ist die Bewertung des Spielspaßes eines Spiels bei jeder Person anders, da nicht jeder die gleiche Art von Spiel mag. Dies ist eine neutrale Bewertung durch einen Spieler, der alles gerne mal ausprobiert. ;)
Zu Anfang des Spiels ist der Spielspaß, (wie bei fast jedem Spiel), relativ groß. Man erkundet die neue Welt, lernt die Umgebung und den Inhalt des Spiels kennen und versucht sich zurechtzufinden. Doch auch nach dieser Einführungsphase lässt der Spielspaß nicht nach. Man entdeckt immer etwas Neues und vor allem der Reiz, dass man bestimmte Aufgaben nicht machen muss um das Spiel durchzuspielen, spornen einen weiter an um auch den letzten Winkel auszukundschaften und auch die letzte Aufgabe zu meistern.
Dennoch sinkt der Spielspaß während des Spiels deutlich ab, da man zwar immer wieder neue und abwechslungsreiche Aufgaben bekommt, diese meist jedoch immer das Gleiche fordern: Töte diesen, sammle jenes, oder beschütze dies.
Zugegeben, es gibt nicht sehr viel mehr Arten von Aufgaben, aber ein bisschen mehr Innovation könnte nicht schaden.
4 von 5 Sternen

4.)Schwierigkeit

Dies ist wohl der größte Schwachpunkt des Spiels. In Fable 2 ist es unmöglich zu sterben. Ja, es ist wahr. Sobald man seine gesamten Lebenspunkte verloren hat, fällt der Held in einer dramatischen Szene zu Boden, um nach ein paar Sekunden mit voller Lebenspunktanzeige wieder aufzustehen. Und wer jetzt glaubt, dass das nicht ewig so weitergeht, der irrt. Dieser "Tod" kann beliebig oft wiederholt werden, dass Einzige was der Held durch diesen scheinbaren Tod erlangt sind ein paar Narben, die er fortan sein Leben lang behält.
Durch die Unsterblichkeit des Helden wird der Schwierigkeitsgrad nicht nur nach unten gedrückt, er wird sogar komplett aufgehoben. In Fable 2 kann man nicht verlieren. Der einzige Nachteil bei dem Scheintod ist der, dass man dadurch etwas Zeit verliert, was bei so einem großen Spiel aber nicht wirklich ins Gewicht fällt.
Man könnte meinen, dass durch diese Unsterblichkeit wenigstens die Stärke der Gegner drastisch angehoben wurde. Fehlanzeige. Sämtliche normalen Gegner sind mit ein paar Schwertschlägen, Schüssen oder Feuerbällen zu töten, vorrausgesetzt man hat immer eine durchschnittliche Waffe bzw. einen durchschnittlichen Skill für seine Zauber.
2 von 5 Sternen

5.) Abwechslung

Fable 2 bietet im Vergleich zu anderen Rollenspielen relativ viel Abwechslung. Die Umgebung in der man kämpft verändert sich, genauso wie die Gegner denen man begegnet. Ob Räuber in den Bergen, oder ein überlriechender Troll in den Sümpfen, von normalen Menschen über untote Geister bis hin zu riesigen Trollen bietet Fable 2 alles, was man sich wünscht. Die Waffen, die Kleider, die Art des Kämpfens, alles lässt sich an den eigenen Kampfstil anpassen und bewirkt ein unvergessliches Spielerlebnis. Spontan wüsste ich nicht, wie man das Spiel noch abwechslungsreicher gestalten könnte.
5 von 5 Sternen

6.) Preis-Leistungs-Verhältnis

Das PLV ist ok, aber es ist nicht herausragend. Natürlich gibt es auch noch nach der Haupt-Quest jede Menge zu entdecken, sodass das Spiel an sich endlos weitergehen kann. Allerdings hat man irgendwann alles erkundet. Man besitzt jedes Haus und kennt jede Person. Dann wird es Zeit für ein anderes Spiel.
3 von 5 Sternen

Pro:
- Gute Steuerung
- Angemessene Grafik
- Anhaltender Spielspaß
- Hohe Abwechslung

Contra:
- Zu leichter Schwierigkeitsgrad

Fazit:
Ein relativ gutes Spiel, wobei jedem geraten sie, sich das Spiel vorher selber genau anzusehen. Wer auf Herausforderungen steht, dem sei von diesem Spiel abzuraten, da der extrem leichte Schwierigkeitsgrad keine Herausforderungen zulässt. Das PLV (Preis-Leistungs-Verhältnis) ist in Ordnung, nicht mehr und nicht weniger.
Für alle die es lieben ihre Umgebung zu entdecken und zu bewundern, denen kann ich Fable 2 ohne schlechtes Gewissen empfehlen. Da man nicht verlieren kann ist das Spiel besonders für diejenigen geeignet, die solche Spiele nicht allzu oft spielen.

Ich bedanke mich für ihre Aufmerksamkeit und wünsche ihnen alles Gute!

MfG
LordCheater


Logitech G15 Gaming-Tastatur schnurgebunden (refresh) (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)
Logitech G15 Gaming-Tastatur schnurgebunden (refresh) (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Top Keyboard, 16. Juni 2009
Diese Tastatur bietet alles, was sich ein Gamer wie ich nur wünschen kann. Selbst programmierbare sowie beleuchtete Tasten, extravagantes Design, und nicht zu vergessen, das Display, dass sich mit den verschiedensten Programmen füttern lässt.
Ein super Keyboard.
Der Grund warum ich diesem Produkt trotzdem nur 4 Sterne gebe ist, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis nur ausreichend ist. Die einzige Neuerung gegenüber der G11 ist das Display. Aber dafür über 20€ mehr zu verlangen halte ich für übertrieben.
Die Verringerung der selbst programmierbaren Tasten von 18 auf 6 finde ich persönlich nicht so schlimm, da ich kein Spiel kenne, wo man so viele Tasten "benötigt".
Wer eine G11 besitzt, sollte die Finger von der G15 lassen, da es nur ein neues Display gibt und die Anzahl der G-Tasten von 18 auf 6 verringert wurde.
Alle anderen, die bis jetzt noch mit einer Tastatur gespielt haben die schon etwas älter ist, sollten sich diese Tastatur zulegen.
(Ach ja, eine Neuerung ist noch die zwei USB-Ports auf der Hinterseite der Tastatur. Wunderbar geeignet z.B. für eine Maus.


Splinter Cell - Complete [Software Pyramide]
Splinter Cell - Complete [Software Pyramide]
Wird angeboten von media-games-berlin-tegel
Preis: EUR 13,00

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der König unter den Stealth-Spielen, 11. Juni 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Ich bin ein großer Fan von Stealth-Spielen. Habe damals schon immer gerne die Thief-Reihe gezockt. Vor kurzem dann habe ich hier diese box für knapp 10€ gesehen und ich dachte ich hätte mich verlesen, als da stand, dass diese Box alle vier Splinter Cell Teile enthalten würde.
Schließlich habe ich es mir gekauft.

Ersteindruck:
Der erste Eindruck ist der Wichtigste, so sagt man. Und dieser war bei dieser Box auch sehr gut. Ich muss gestehen, dass ich persönlich eine Neigung dazu habe, Spiele eher zu kritisieren als zu loben und das ich sehr hohe Erwartungen an Spiele habe. Trotz alledem wurde ich positiv überrascht.

Grafik:
Auch wenn die ersten beiden Teile der Splinter Cell Reihe schon etwas älter sind, so ist die Grafik keinesfalls veraltet. Man merkt schon, dass die Grafik nicht auf dem neuesten Stand ist, aber das stört nicht weiter. Über den dritten Teil kann ich nicht viel sagen, nur dass sich die Grafik gegenüber den ersten beiden Teilen gebessert hat. Der vierte Teil hat in Sachen Grafik einen großen Sprung nach vorne gemacht. Detailgetreue Landschaften, realistischer Schattenwurf und atemberaubende Lichteffekte sind nur ein paar Beispiele.

Gameplay:
Wer Stealth Spiele mag, der wird hier mit Sicherheit auf seine Kosten kommen. Das Gameplay gestaltet sich abwechslungsreich und spannend. Es gibt Höhepunkte in jedem Level, d.h. der Spannungsgrad bleibt nicht die ganze Zeit auf einem Level wie etwa bei der Doom Reihe. Die KI ist nicht sonderlich klug, teilweise verhält sich jeder Gegner eines Levels gleich. Ansonsten bereitet das Gameplay der einzelnen Spiele einem besonders aufregende Abende (und Nächte), besonders, wenn man die Spiele noch nicht gespielt hat, wie ich.

Preis-Leistungs-Verhältnis:
Meiner Meinung nach ist dieses Preis-Leistungs-Verhältnis nur noch durch Verschenken zu toppen. Vier komplett neue und spannende Spiele für knapp 10€! So etwas habe ich bis jetzt noch nie gesehen. Also, allen die Stealth Spiele mögen, würde ich eine Kaufempfehlung geben, alle die es nicht ausstehen können sich im Dunkeln rumzudrücken, oder manchmal minutenlang an einer Stelle zu verharren, würde ich von dem Kauf abraten, wobei man mit 10€ bei vier Spielen nicht viel falsch machen kann.

Kritik:
Kritik gibt's immer. Das einzige was ich bis jetzt zu bemängeln hätte wäre, dass man in den ersten beiden teilen manchmal gesehen wird, obwohl man mitten im Schatten ist und weit und breit kein Lich zu sehen ist. Glücklicherweise kommt dies nur selten vor und hat deshalb keine Auswirkung auf die Bewertung des Spiels. Selbst wenn ich kein Stealth-Fan wäre, würde diese Box fünf Stern kriegen ;).


Company of Heroes: Tales of Valor (Add-On)
Company of Heroes: Tales of Valor (Add-On)
Wird angeboten von Hauseinkauf - mit Sicherheit schneller Versand
Preis: EUR 19,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Spiel? Wohl eher ein Patch..., 3. Mai 2009
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Ich bin begeisterter CoH-Fan. Ich spiele es schon, seit es rausgekommen ist und spiele es bis heute. Als OF rauskam und ich es antestete wurde ich positiv überrascht. Ganz anders kam es, als ich mir ToV zulegte.

Ich habe mir das Spiel natürlich sofort gekauft, als CoH-Fan darf einem kein Addon der Reihe fehlen. Heute bin ich anderer Meinung...

Kampagne:
Das ist zwar eine eigentlich gute Idee von Relic gewesen, jedoch denke ich, dass man sich bei den Kampagnen nicht allzu viel Mühe gegeben hat.
Es ist zwar etwas Neues, mit nur einer oder zwei Einheiten rumzulaufen, aber das besagte Einheiten, oder "Helden", übermenschliche Kräfte besitzen, oder eine Haut aus Stahl zu haben scheinen, erscheint mir doch recht unsinnig.
Die Länge der Kampagnen war wohl ein schlechter Witz. Als ich mit der ersten Kampagne nach gut 30 Minuten fertig war, dachte ich, es wäre ein Scherz als da stand: "Herzlichen Glückwunsch, für die erfolgreiche Beendigung der Kampagne Tigerass bekommen sie das Ritterkreuz".
Ich hoffte, dass wenigstens die anderes Kampagnen länger sein würde, doch, Fehlanzeige. Sie waren genauso kurz.
Vielleicht würde die Kampagnen auch mehr Spaß machen, wenn die Einheiten die man steuert, nicht so unsinnig stark wären. (Bei der letzten Mission der Tigerass-Kampagne schießt der Tiger in 0,5 Sekunden Abständen!) Wie unrealistisch kann ein Spiel eigentlich werden?
Dazu kommt noch, das der Hauptmann Voss am 13. juni 1944 gar nicht da war! Das war nämlich Michael Wittmann und nicht Voss. Auch im Internet habe ich rein gar nichts von einem Voss gelesen. Allmälich glaube ich, dass Relic sich Voss nur ausgedacht hat. Wie kann man den erfolgreichsten Panzerkommandanten des 2. Weltkrieges durch eine Fantasiegestalt ersetzen? Was maßt sich Relic an, die Realität verdrehen zu können wie sie es wollen? Egal, ich merke ich schweife ab...

Gefecht:
Hier gibt es die meisten Neuerungen. Drei neue Mehrspielermodi. Toll. Dachte ich zumindest, bis ich sie getestet habe.

Bei dem Modi Steinwall verteidigt man eine Ortschaft gegen anrückende Feindeswellen. Klingt erstmal gut, bis man mitten im Spiel ist. Während die ersten Wellen noch "anspruchsvoll" sind, kommt manschmal nur ein einziger Geschützwagen, manchmal kommt eine ganze Armee.
Trotzdem ein gelungener, wenn auch nicht gerade spannender Modus.

Bei dem Modi Sturm, befehligt man einen Helden, den man im Spiel auswählen kann. Hier kann man zwischen einem halben Dutzend helden wählen. Eigentlich eine gute Idee, bis man sieht, wie die Helden abgehen. Es ist kein Problem mit seinem Helden im Alleingang die gegnerischen NSC-Verteidigungsstellungen zu durchbrechen, um zu seinen Treibstofftanks zu gelangen um diese dann in Sekunden zu zerstören. Mit zunehmender Stufe trifft der Held besser, oder besser gesagt: er schießt nicht mehr daneben. Selbst mit einem Mg42 trifft jeder Schuss. Was soll das? Heldenkämpfe fallen auch eher schmal aus. Der Typ mit dem fettesten Mg macht alles platt. Nach diesem Prinzip funktioniert dieser Modus.

Panzerkrieg ist meiner Meinung nach der beste Modus von allen. Wobei er immer noch nicht überragend ist. Er macht Spaß, ist aber keinesfall realistisch. Ich möchte hier nur einige Beispiel angeben:
Da wäre zum Beispiel der Mörserbunker. Das ist kein Mörserbunker, sondern eher eine Artilleriestellung. Ich konnte nirgendwo etwas über deratige Waffen im 2. Weltkrieg finden.
Der Kampf zwischen den Panzern funktioniert nach dem Stein-Schere-Papier Prinzip. Es gibt Panzer die gut gegen bestimmte feindliche Panzer sind, die aber eine Schwäche gegen bestimmte andere Panzer haben.
Von den "Spezialfähigkeiten" der Panzer mal ganz abgesehen.
(Z.B. hat der Panzer 4 eine Fähigkeit die es ihm erlaubt in einer Sekunde drei Schuss abzugeben! Das hätte ich gerne mal in der Realität gesehen! So ein Blödsinn.)
Mit drei Leuten pro Seite macht es schon Spaß, da jeder seinen Heldenpanzer hat und damit versucht die Punkte auf der Karte einzunehmen. Trotzdem, nach einiger Zeit wird es langweilig, da Relic es nicht für nötig fand für die neuen Spielmodi auch mehrere Karten zu integrieren.
Alles in allem sehen die neuen Mehrspielermodi so aus, als wären sie in letzte Sekunde noch ins Spiel integriert worden.

Gefecht:

Ein paar neue Einheiten die AUSNAHMSLOS alte ersetzen. Das heißt, man kriegt schon neue Einheiten, aber dadurch muss man auf alte verzichten. Die neuen Einheiten sind zwar auch ganz nett, aber doch irgendwie überflüssig.
Früher war CoH ein taktisches Spiel, wo es auf die taktik ankam. man musste gut planen, befehlen, aber auch gut improvisieren können. Mittlerweile gibt es "Allround"-Einheiten, die einfach gegen alles gut sind. Das taktische Verständnis, dass man früher benötigt hatte um in CoH zu siegen, ist nun nicht mehr erforderlich. Schade eigentlich.

Hier nochmal alle Punkte im Überblick:

Pro:
- Drei neue Kampagnen
- Neue Einheiten, sowohl im Gefecht, als auch im Onlinespiel nutzbar.
- Drei neue Mehrspielermodi
- Neue Sounds (Sowohl neue Effektlaute, als auch neue Sprüche der Einheiten)
- Viele neue Maps

Kontra:
- Die Kampagnen sind viel zu kurz.
- Die Mehrspielermodi sind nicht balanced.
- Die Mehrspielermodi besitzen jeweils nur eine Karte zum spielen.
- Die neuen Einheiten ersetzen alte Einheiten. (D.h. man muss z.B auf ein StuG verzichten um einen Marder 1 bauen zu können.)
- Peis-Leistungsverhältnis ist schwach (Preis deutlich zu hoch!)
- Kampagnenvideos bleiben aus. (Stattdessen wird man von einer Diashow genervt.)

Fazit:
Ich würde jedem, der weder CoH noch CoH OF besitzt und der darüber nachdenkt sich dieses Addon zu holen zu dem kauf annimieren. Allen anderen, die bereits CoH und das Addon OF besitzen würde ich von dem Kauf abraten. 3 Kampagnen insgesamt nicht mehr als 2 Stunden Spielzeit, 3 neue sehr kleine Mehrspielermodi und ein paar "neue" Einheiten sind mir persönlich keine 26€ wert. Blizzard hätte diese neuerungen als großen Patch rausgebracht, aber relic ist ja dafür bekannt, dass sie alles an Neuerungen als Addon für 26€ rausbringen. Meiner meinung nach, fehlen hier neue Fraktionen. Es gibt noch zahlreiche Szenarien, die man in das Spiel hätte integrieren können. (Was ist zum Beispiel mit der Ostfront? Davon hat man bis jetzt noch GAR nichts gehört. Immer nur Westfront. Ich kann Frankreich allmälich nicht mehr sehen!)

Ich hoffe ich konnte damit einigen Leuten ihre Entscheidung erleichtern.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 4, 2009 7:07 PM CET


Seite: 1