Profil für Anna Haberl > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Anna Haberl
Top-Rezensenten Rang: 3.468.789
Hilfreiche Bewertungen: 5

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Anna Haberl
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
In eisige Höhen. Das Drama am Mount Everest
In eisige Höhen. Das Drama am Mount Everest
von Jon Krakauer
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Krakauer vs. Boukreev, 14. Juni 2008
Obwohl ich direkt am Alpenrand wohne, hab ich mich nie für's Wandern oder Bergsteigen interessiert.. Kürzlich jedoch schrieb ich eine Prüfung in Business English und musste dafür einen Bericht der Harvard Business School über das Unglück am Mount Everest lesen. Nachdem ich zuvor noch nie etwas über dieses Unglück gehört hatte, war ich sofort gefesselt. Noch am selben Nachmittag kaufte ich mir dieses Buch- zugegeben teilweise auch, weil ich hoffte, dadurch bei meiner Prüfung etwas besser abzuschneiden. Vor allem aber wollte ich mehr darüber erfahren, was sich in jenen Tagen am Mount Everest abgespielt hatte!
Einige Antworten fand ich in diesem Buch.
Jon Krakauer erzählt zwar seine eigene Sicht der Dinge, bleibt dabei aber weitestgehend sehr objektiv. Er übt sich nicht nur in Kritik an anderen, sondern auch an sich selbst. Nachdem ich erst die 15. Auflage gelesen habe, ist es natürlich möglich, dass er gegenüber dem Original noch einiges geändert, manches Detail über den russischen Bergführer Anatoli Boukreev nach dessen Tod verändert hat- allerdings glaube ich das nicht. Mir scheint die Begründung für Krakauers Meinung, es wäre als Bergführer unverantwortlich von Boukreev gewesen, ohne zusätzlichen Sauerstoff den Gipfel des Mount Everest zu besteigen, einleuchtend. Zudem räumt er sowohl ein, selber gravierende Fehler gemacht zu haben, als auch die Tatsache, dass Boukreev letztendlich sein eigenes Leben auf's Spiel gesetzt hat, um noch einige Leute zu retten!
Jede seiner Hypothesen ist entweder klar als eine solche gekennzeichnet, oder unterlegt durch einleuchtende Argumente! Zudem ist das Buch sehr spannend geschrieben!
Deshalb bin ich der Meinung, dass "In eisige Höhen" eine hervorragende Dokumentation dessen ist, was sich im Frühjahr 1996 am Mount Everest abgespielt hat!


Seite: 1