ARRAY(0xa4d9618c)
 
Profil für hexsaa > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von hexsaa
Top-Rezensenten Rang: 25.158
Hilfreiche Bewertungen: 77

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
hexsaa "hexsaa"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Die Jäger der Nacht
Die Jäger der Nacht
von Andrew Fukuda
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Spannend, außergewöhnlich und absolut lesenswert!, 21. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Jäger der Nacht (Gebundene Ausgabe)
Durch Zufall bin ich auf diesen Roman gestoßen. Bereits nach den ersten Sätzen der Leseprobe wusste ich, ich muss das Buch haben! Einfach genial, was der Autor aus dem Thema Vampire (sind es überhaupt Vampire?) rausgeholt hat. Es ist nicht leicht, mich zu fesseln, doch dieses Buch hat mich mehrere Nächte hintereinander wachgehalten, weil ich nicht aufhören konnte, bis ich es endlich zu Ende gelesen hatte.

Ein großer Teil der Spannung resultiert für mich aus der Faszination, wie perfekt sich der Protagonist an die Verhaltensweisen der "Leute", wie sich nennen, angepasst hat und wie selbstverständlich er sich zwischen ihnen bewegt. Es ist, als würde er in einem Löwenkäfig wohnen mit nichts als einem Löwenfell als Schutz. Und wie er immer wieder aufzufliegen droht, nur weil er z.B. das Geschriebene auf der Tafel nicht erkennen kann oder nicht kopfüber von der Decke hängend schläft. Und bloß nicht schwitzen, denn das wäre sein sicherer Tod.

Natürlich darf auch ein Love Interest nicht fehlen. Ein Mädchen, dass er insgeheim Ashley-June nennt (denn die Monster haben keine Namen, nur Kennungen), die ihn aber ohne zu zögern fressen würde, wüsste sie, wer oder was er wirklich ist.

Der Autor beschreibt die Lebensweise und Eigenarten der "Leute" derart glaubhaft, dass es einem ein ums andere mal kalt den Rücken runterläuft. Sie mögen zivilisiert und gebildet sein, doch sie sind und bleiben gefräßige Monster - das führt Herr Fukuda dem Leser immer wieder geschickt vor Augen, und zwar immer dann, wenn man es wagt, sich einen Moment lang zu entspannen.

Fazit: Die Jäger der Nacht ist ein Buch, dass aus der Masse der dystopischen Romane heraussticht. Es überzeugt mit einem durchdachten Plot und einer spannenden Geschichte, die einem atemlose Lesestunden und schlaflose Nächte beschert. Unbedingt lesen!


Die Verschworenen
Die Verschworenen
Preis: EUR 14,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandioser Mittelteil, 22. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Verschworenen (Kindle Edition)
Ursula Poznansi hat es einfach drauf. Keines ihrer Bücher hat mich bisher enttäuscht. Auch dieses nicht. Zweite Bände einer Trilogie sind ja oft etwas langatmig und hinterlassen meist den Eindruck, nur als Vorbereitung für das große Finale gedient zu haben - die Verschworenen nicht! Vor allem die zweite Hälfte des Buches reißt einen dermaßen mit, dass man nicht aufhören kann zu lesen.

Die Geschichte beginnt gemächlich. Ria befindet sich in der Stadt unter der Stadt und sortiert Bücher. Dabei stößt sie hin und wieder auf einzelne Seiten von Jordans Chronik. Außerdem vertieft sich ihre Beziehung zu Sandor und sie grübelt darüber nach, wie sie es Aureljo beibringen soll, dass sie sich in den Prim verliebt hat. Trotz des eher ruhigen Ablaufs wurde die Geschichte dank Poznanskis Erzählkunst zu keiner Zeit uninteressant und als sie dann langsam in Fahrt kam, war die Spannung kaum auszuhalten, sodass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe.

Besonders beachtenswert finde ich, dass Ursula Poznanski den Leser nicht mit unnötig aufgebauschten Geheimnissen hinhält. Im Gegenteil. Das große Geheimnis der Verschwörung gegen die sechs Elitestudenten wird bereits in diesem Band gelüftet. Zudem wird der Leser am Ende nicht mitten in der Geschichte stehengelassen wie bei so vielen anderen Trilogien der letzten Zeit. Dafür ein großes Dankeschön! Wer sich jetzt fragt: Was bleibt denn dann für den dritten Teil, den kann ich beruhigen. Der Autorin gelingt es problemlos, Spannung und ungeklärte Situationen einzubauen, sodass man unbedingt wissen will, wie es weiter geht.

Fazit: Ein intelligenter Plot, meisterhaft erzählt mit symphatischen und interessanten Charakteren machen diese Trilogie zu etwas ganz Besonderem. Wer Dystopien oder die Bücher der Autorin mag, sollte auch dieses unbedingt lesen.


Das Labyrinth erwacht: Thriller
Das Labyrinth erwacht: Thriller
Preis: EUR 12,99

32 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen misslungene Mischung aus verschiedenen Geschichten, 5. August 2013
Die vielen positiven Resonanzen hier sorgten dafür, dass ich mich bisher nicht getraut habe, meine ehrliche Meinung zu verkünden. Nachdem ich mich nun aber seit Wochen durch das Buch zu kämpfe und vergeblich versuche, ihm etwas Positives abzugewinnen, kann ich nicht mehr an mich halten. Seit Panem liebe ich Dystopien, habe bereits etliche gelesen und muss ehrlich sagen, dass dieses Buch mit Abstand das Schlechteste ist.

Sieben Jugendliche erwachen auf einer Ebene, in Nähe eines Waldes. Ohne Erinnerung an ihr altes Leben. Sie erfahren, dass sie den Ausgang finden müssen und verfolgt werden und dass nur einer von ihnen überleben wird. Wer jetzt glaubt, sie fürchten sich und rennen um ihr Leben, der irrt. Zuerst mal werden sie scharf aufeinander. Am ersten Abend(!) kommt es bereits zu einem Kuss und einem Eifersuchtsdrama. Wie albern ist das denn? Als hätten die nichts Besseres zu tun. Eine Jugendliche betrachtet einen der Jungen und denkt sich, wie gut gebaut er doch ist und wie markant seine Gesichtszüge und dann kribbelt es in ihrem Unterleib, weswegen sie dem Jungen kurzerhand auflauert - splitterfasernackt - und ihm ein eindeutiges Angebot unterbreitet. Ich dachte nur: Hä? Bis zur Mitte des Romans passiert nichts, außer dass sich die Sieben auf ihre körperlichen Vorzüge hin abchecken - und zwar ständig. Angst? Fehlanzeige. Wen juckt es, dass sie sterben werden? Die Jugendlichen zumindest scheint das nicht zu belasten. Hauptsache es ist für jeden Geschmack was dabei.

Auch der Schreibstil hat mich nicht überzeugt. Der Text scheint mir lustlos dahingeklatscht, durchsetzt mit vielen Perspektivbrüchen.
Die Welten - ja was soll darüber sagen? Auch die haben mich nicht überzeugt. Ein Labyrinth ist es auf jedem Fall nicht. Außerdem erscheint mir das Buch wie eine willkürlich zusammengetragene Mischung aus verschiedenen anderen Büchern. Lieblos runtergeschrieben, ohne innere Logik und durch Vorenthalten von einfachen Informationen auf geheimnisvoll getrimmt, wodurch aber keine Spannung entsteht sondern Unverständnis und Genervtheit.
Schade, aber ich kann dem Buch wirklich nur einen Stern vergeben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 20, 2014 4:08 PM CET


Aufbruch: Partials I
Aufbruch: Partials I
von Dan Wells
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

3.0 von 5 Sternen Künstlich in die Länge gezogen, 13. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Aufbruch: Partials I (Gebundene Ausgabe)
Mich konnte diese Dystopie leider nicht überzeugen. Das erste Kapitel begann vielversprechend, doch dann wurde es langatmig. Irgendwie hatte ich ständig das Gefühl, als hätte Dan Wells den Roman künstlich in die Länge gezogen, weil es ja unbedingt ein Dreiteiler werden soll. Das hat mich unbewusst geärgert. Handlungsrelevant empfand ich die erste Hälfte des Buches auf jedem Fall kaum, zumindest hätte man den Inhalt stark kürzen können.

Irgendwann nimmt die Geschichte dann endlich Fahrt auf, allerdings nicht in dem Maße, dass es mich begeistert hätte. Aber wenigstens hielt es mich bei der Stange, sodass ich das Buch zu Ende lesen konnte. Am Schluss wartet Dan Wells mit einer Überraschung auf, was den negativen Eindruck etwas herausgerissen hat.

Viele loben den Umstand, dass es endlich einmal keine Liebesgeschichte gibt, aber der Story hätte das meiner Meinung nach gut getan. Bei die Verratenen von Ursula Poznanski z. B. passte die unterkühlte Beziehung der Protagonistin perfekt zur Geschichte, verstärkte den Eindruck, den man von der dystopischen Welt bekam, sogar. Bei Partials dagegen hielt mich der Mangel an Emotionen und jugendlichem Ungestüm auf Distanz, da hätte ich mir mehr Nähe gewünscht.

Fazit: Die erste Hälfte des Buches zieht sich in die Länge. Wer durchhält, wird mit einer wesentlich spannenderen zweiten Hälfte und einer überraschenden Wendung am Ende belohnt.


Dark Destiny
Dark Destiny
von Jennifer Benkau
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Düster und trostlos, 1. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Dark Destiny (Gebundene Ausgabe)
Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich eine Rezension schreiben soll oder nicht, aber die Enttäuschung ließ mich einfach nicht los. Immer wieder ertappte ich mich dabei, die Rezensionen zu lesen, um zu sehen, ob es anderen ähnlich ergeht.

Jennifer Benkau kann schreiben. Das steht fest. Ihrem wunderbaren Schreibstil ist es dann auch zu verdanken, dass ich das Buch überhaupt zu Ende gelesen habe. Zugegeben: Nach dem grandiosen ersten Teil waren die Erwartungen extrem hoch. Es war fast unmöglich, diese zu erfüllen.

Wie meine Vorredner bereits angemerkt haben, fehlt mir die Rahmenhandlung. Die Geschichte plätschert so vor sich hin. Es passiert einfach nichts, zumindest nichts, was die Geschichte über mehrere hundert Seiten tragen könnte. Joy und Neél sind eigentlich permanent unglücklich und haben keinen Plan. Die außergewöhnliche Liebe trug den ersten Band komplett, weswegen ich darüber hinweggesehen habe, dass von der Welt, in der die Protagonisten leben nicht allzu viel preisgegeben wurde. Aber meine Neugier war geweckt. Vor allem wollte ich endlich mehr über das geheimnisvolle dark canopy erfahren und über den Ursprung der Percents. Ich erwartete einen tieferen Einblick in die dystopische Welt, die Jennifer Benkau geschaffen hatte. Leider bleibt alles genauso vage wie im ersten Teil.

Von Anfang an ist Joys und Neéls Leben düster und hoffnungslos - im zweiten Teil noch mehr als im Ersten - und das ändert sich auch nicht als sich die beiden endlich wiederfinden. Die alte Welt bleibt ein unwirtlicher Ort und die neue Welt stellt sich als auch nicht viel besser heraus. Die Liebe zwischen den beiden ist immer weniger spürbar, von daher ist das Ende durchaus gerechtfertigt. Ich brauche nicht unbedingt ein perfektes happyend oder kitschige Liebesschwüre, aber einen Hoffnungsschimmer schon. Da ist aber keiner. Das empfinde ich als frustrierend.

Fazit: ein fehlender Plot und ein allzu düsteres Setting, das selbst am Schluss mit keinem Hoffnungsschimmer aufwarten kann, haben meine Lesefreude stark gedämpft. Einzig der Schreibstil und die liebgewonnenen Figuren haben es für mich ein wenig rausgerissen.


Make Love: Ein Aufklärungsbuch
Make Love: Ein Aufklärungsbuch
von Ann-Marlene Henning
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,95

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen die Wahrheit über Sex, 20. Juli 2012
Das Buch ist der Renner unter den 14 bis 18jährigen und da meine Tochter es auch unbedingt haben wollte, kam ich nicht umhin, es zu kaufen und einen Blick hineinzuwerfen. Man mag im ersten Moment erschrecken über die gewagten Bilder, doch halte ich sie in Zeiten der Internetpornografie für überaus wichtig. Jugendliche müssen heutzutage nicht nur über die Vorgänge im Körper und den rein technischen Ablauf des Geschlechtsaktes aufgeklärt werden, sie müssen auch sehen, wie wirkliche Sexualität praktiziert wird. Keine künstlichen Riesenbrüste die mit lasziven Blick und in obszöner Pose in die Kamera gedrückt werden, keine übergroßen Sexualorgane, die in sämtliche Körperöffnungen getrieben werden, keine zwanzig Zentimeter Absätze und Netzstrumpfhosen. Einfach nur zwei junge Menschen, die sich lieben und dies auch körperlich zum Ausdruck bringen wollen.

Die theoretischen Informationen lassen keine Fragen offen, sind anschaulich und im richtigen Verhältnis zu den Abbildungen, eingestreut, so dass die Jugendlichen diese auch lesen, anstatt sie gelangweilt zu überblättern. Zudem ist das Buch auch optisch sehr ansprechend und hochwertig verarbeitet. Auf jedem Fall eine Kaufempfehlung!


Die Tribute von Panem - The Hunger Games [Special Edition] [2 DVDs]
Die Tribute von Panem - The Hunger Games [Special Edition] [2 DVDs]
DVD ~ Jennifer Lawrence
Preis: EUR 7,99

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen endlich wieder eine gelungene Romanverflmung, 22. April 2012
Ich hatte ja so meine Zweifel hinsichtlich der Verfilmung, schließlich ist es sehr schwer, den Ton einer Romanvorlage filmisch wiederzugeben. Bisher war das meiner Meinung nach nur Peter Jackson in Herr der Ringe gelungen.
Gary Ross hat mich jedoch vollends überzeugt. Nicht nur Katniss ist mit Jennifer Lawrence ideal besetzt (trotz anfänglichem Misstrauens meinerseits, da sie eigentlich blond ist), auch die anderen Charaktere meistern ihre Rolle perfekt. Die Stimmung der Romanvorlage ist hervorragend wiedergegeben worden, kaum etwas wurde zugunsten der Dramaturgie geändert oder zu stark gekürzt. Die leisen Zwischentöne, das Ungesagte, die unterschwellige Bedrohung durch das Kapitol, die Naivität und der Mangel an Mitgefühl der Kapitolbewohner im Angesicht der Grausamkeit des TV Spektakels - alles ist da. Toll!

Glücklicherweise hat der Regisseur den Fokus nicht auf Action, Blut und Spezialeffekte gelegt sondern auf die Charaktere. Um es mit den Worten des (hervorragend gespielten) Talkmasters Caesar Flickerman zu sagen: Danke dafür!

Leider hat Gary Ross angekündigt, dass er die Verfilmung des zweiten Teils aus Zeitmangel nicht übernehmen wird. Bleibt zu hoffen, dass der neue Regisseur in seine Fußstapfen tritt und es nicht mit Effekthascherei und einem Übermaß an Gewalt vermurkst.


Die Alchemie der Unsterblichkeit: Roman
Die Alchemie der Unsterblichkeit: Roman
von Kerstin Pflieger
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,00

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen wenig Neues aus der Welt der Übersinnlichen, 18. Februar 2012
Lange habe ich überlegt, ob ich eine Rezension schreiben soll oder nicht. Das meiste wurde bereits gesagt. Da ich jedoch noch immer enttäuscht bin, habe ich mich zu dieser Kritik durchgerungen.
Die zahllosen Rechtschreib - und Zeichensetzungsfehler, die zuvor schon erwähnt wurden, haben auch mich extrem gestört. Ein oder zwei Fehler findet man in fast jedem Roman, doch derart gehäuft weckt das in mir das Gefühl, als würde ich ein selbstverlegtes Buch lesen und keines, dass ein anständiges Korrektorat durchlaufen hat.

Auch die Geschichte hat mich nicht gepackt. Zu sehr erinnerte sie mich an Sleepy Hollow gepaart mit Elementen von Bram Stokers Dracula. Dazu die einfache Sprache, oberflächliche Charaktere, zuviele übernatürliche Kreaturen und historische Ungenauigkeiten, die mich eigentlich nicht wirklich stören, vor allem da es sich um einen Fantasy Roman handelt, die in diesem Fall jedoch zum negativen Gesamteindruck beitrugen. Zu keiner Zeit fühlte ich mit irgendjemanden mit, schon gar nicht mit Icherios Ceihn. So habe ich mich durch das Buch gequält, ab der Mitte immer wieder Seiten übersprungen, um endlich zum wenig überraschenden Ende zu kommen.

Fazit: Eine vielversprechende Idee, die leider an der Umsetzung scheiterte. Jeweils einen Stern vergebe ich für das schöne Cover (das für mich den Kaufausschlag gegeben hat)und für die Leistung, das Buch überhaupt geschrieben zu haben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 25, 2013 11:15 PM MEST


Der Märchenerzähler
Der Märchenerzähler
von Antonia Michaelis
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen bittersüßes und aufrüttelndes Sozialdrama, 18. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Der Märchenerzähler (Gebundene Ausgabe)
Zugegeben: Ich bin skeptisch an das Buch herangegangen. Eine Liebesgeschichte für Jugendliche - das ist eigentlich nichts für mich. Ich wurde eines besseren belehrt. Schon lange hat mich kein Buch mehr zu Tränen gerührt, und das nicht nur, weil es zu Ende war, sondern weil es mich so traurig gemacht hat. Die Geschichte ist berührend, schwermütig, frustrierend, wunderschön und auch hoffnungsvoll.

Man mag Anna Naivität unterstellen und vergisst dabei, dass sie erst siebzehn und noch unerfahren ist. Die Welt, in die sie sich hineindrängt, ist fremd und hart. Doch Anna hat das, was nur wenige Menschen ihrer sozialen Schicht haben: Empathie und ehrliches Mitgefühl und so lässt sie sich ein, auf diesen seltsamen Jungen und versucht, ihm zu helfen. Auch wenn es zunächst scheint, als würde Anna mehr geben als empfangen, profitieren beide von dieser Liebe, nur auf unterscheidliche Weise. Anna erhascht einen Blick über den Tellerrand und erkennt die Lüge ihrer perfekten Welt. Abel erlebt aufrichtige Zuneigung und Zärtlichkeit, etwas, das er nicht kennt.

Dass Anna am Ende selbst zum Opfer wird, verdeutlich nur, dass sie die Regeln in Abels Welt nicht verstanden hat, nicht verstehen konnte. Aus diesem Grund verzeiht sie ihm, nicht nur, weil sie eine dumme, verliebte Jugendliche ist, sondern weil sie weiß, dass er sie ungewollt zum Opfer gemacht hat, weil er selbst sein halbes Leben lang ein Opfer war und noch immer ist.

Natürlich hätte ich mir ein anderes Ende gewünscht, obwohl das von der Autorin gewählte dem Grundton der Geschichte entspricht. Es hätte auch andere Möglichkeiten gegeben, für mich als Leser weniger schmerzvolle. Nur eben für Abel nicht. Er sah nur einen einzigen Ausweg. Jugendliche schauen nicht in die Zukunft, sehen nicht, was sein könnte und dass Schmerz und Schuld vielleicht eines Tages erträglich werden.

Über die Altersempfehlung kann man geteilter Meinung sein. Einer unreifen 14jährigen würde ich das Buch nicht empfehlen, jedoch auch nicht prinzipell davon abraten. Schade finde ich, dass es sich 'nur' um ein Jugendbuch handelt, da es meiner Meinung nach auch oder gerade für Erwachsene interessant ist.

Meine Emfpehlung: unbedingt lesen!


The Legend of Zelda: Skyward Sword - Special Edition (inkl. Orchestra CD)
The Legend of Zelda: Skyward Sword - Special Edition (inkl. Orchestra CD)
Wird angeboten von bafotec
Preis: EUR 39,90

2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vergleiche niemals ein Zelda Spiel mit einem anderen Zelda Spiel!, 11. Dezember 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Wegen der vielen mittelmäßigen Rezensionen möchte ich gerne eine Lanze für Zelda brechen. Zuerst einmal: Verglichen mit den Spielen, die sonst so auf den Markt geworfen werden, ist und bleibt Zelda grandios - man sollte es nur nicht mit seinen Vorgängern vergleichen, von denen natürlich einige besser waren (meine persönlichen Highlights waren Majoras Mask, Ocarina of time und Twiglight Princess). Auch mir fehlten die Städte und Dörfer und die weiten Ebenen, die ich auf Eponas Rücken durchritt und mir fehlten die Zoras und die Goronen. Trotzdem war ich drei Wochen lang (100 Stunden!) gefesselt und habe jede freie Minute mit Spielen verbracht und das, obwohl ich keine große Gamerin bin. Irgendetwas müssen die Entwickler also richtig gemacht haben.

Die Handhabung und Reaktion des Controllers war nach einer Gewöhnungsphase sinnvoll und gut und da ich gerne einfach mal draufhaue, kam es mir zugute, dass man das Schwert nicht immer so zielgerichtet wie angegeben führen muss.

Die Items sind zahlreich und leicht zu handhaben - vor allem der Käfer macht Riesenspaß und bietet viele Möglichkeiten, vom Bekämpfen von Feinden, über Auskundschaften der Umgebung bishin zum Transportieren von Gegenständen.

Auch diesmal bieten die Sidequests viele Stunden zusätzlichen Spielspaß, die Rätsel sind knackig, aber lösbar und sind die ersten drei Dungeons noch recht kurz und überschaubar, so steigert sich der Schwierigkeitsgrad in den nachfolgenden beträchtlich. Ich gebe zu - die Welt ist diesmal kleiner, doch wenn man sich auf das Spiel einlässt, fällt es einem gar nicht auf.

Was ich an Zelda so liebe, ist die Möglichkeit jeden noch so kleinen Winkel erkunden zu können und nicht linear durch Landschaften geführt zu werden, die zwar schön aussehen, die ich aber nicht begehen kann. Auch in Skyward Sword kann man überall hinspringen, laufen, hüpfen, fliegen und schwimmen und wird durch zahllose anfänglich unerreichbare Orte dazu animiert, später dorthin zurückzukehren, um ein Geheimnis zu lösen oder eine Schatzkiste zu finden.

Aus diesen Gründen gebe ich dem Spiel trotz kleiner Enttäuschungen (verglichen mit anderen Zelda Spielen :-) fünf Sterne, denn Zelda ist und bleibt eine Klasse für sich!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 11, 2011 8:19 PM CET


Seite: 1 | 2