Profil für TinaLand > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von TinaLand
Top-Rezensenten Rang: 7.396
Hilfreiche Bewertungen: 293

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
TinaLand "TinaLand" (Wien)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Jack Reacher [Blu-ray]
Jack Reacher [Blu-ray]
DVD ~ Tom Cruise
Preis: EUR 8,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jack Reacher auf BR, 27. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Jack Reacher [Blu-ray] (Blu-ray)
Jack Reacher (Originaltitel: Jack Reacher: One Shot) kommt aus dem Produktionsjahr 2012 und ist die Geschichte des ehemaligen Militärpolizisten J.R. von der erfolgreichen Kriminal-Action-Romanserie von Lee Child. In dieser Episode wird ein Mann als Sniper verdächtig, jedoch stellt sich eine größere Verschwörung heraus und natürlich werden die Helden von den Bösewichtern, aber auch von der Polizei gejagt.

Der Film schafft Spannung, die Action ist gut, aber für einen Actionfilm ist diese kleinweise dosiert. Der Film kann auf alle Fälle unterhalten und gibt die Romanvorlage gut wider. Es wurden natürlich viele Dinge aus dem Roman weggelassen, aber es wurde nichts Neues für den Film erfunden. Sonst hätte das Ganze zu einer Mini-Serie werden müssen.

Die Figur von Jack Reacher wurde ebenso gut präsentiert und die Schauspieler waren alle in ihren Rollen hervorragend. Es war auch toll mal einen Filmhelden zu sehen der nicht erst sich erklären muss oder zeigt was sich alles bei ihm ändert. Hier präsentiert sich ein Filmheld mit den aus seiner Vorgeschichte erworbenen geistigen Wissen und körperlichen Fähigkeiten und weicht von seiner Rolle keinen Zentimeter weg und ist am Ende des Film immer noch der gleiche wie zu Beginn. Es war auch eine Freude wieder mal Robert Duvall zu sehen. Dennoch, es gab doch einige Logikfehler im Film.

Achtung Spoiler:

Reacher wirft die Waffe weg und legt einen Faust-Fight am Ende hin, obwohl die Anwältin als Geisel gehalten wurde und jederzeit exekutiert werden konnte. Wer geht ein solches Risiko ein? Und die ganze Verbrechergeschichte wurde vom Oberboss, dem Scharfschützen und dem korrupten Polizist professionell geplant und ausgeführt und am Ende stellen sie sich so dämlich an und lassen sich allesamt in einem Aufwaschen abknallen. Und bei einer Schießerei kommt man nicht mit einem Messer daher. Das wurde hier in diesem Film ausgekostet, auch hier wäre ein Profi jedoch nicht waffenlos erschienen – er hätte schon vorher sich bewaffnet. Aber er ist fast Superman der ohne Waffen alle schafft. Diese Schwachstellen hätten ausgebessert werden sollen.

Der Film besticht teilweise auch mit ein wenig Humor: eine leicht unrealistische Slaptikeinlage im Badezimmer wo zwei Gangster sich fast selbst KO hauen. Auch witzig war die Szene wo Reacher langsam das Auto verlässt und sich in der Bus-Haltestelle unter den Wartenden mischt und dabei von jemanden deren Mütze erhält und diese dann im Bus wieder zurückgibt. Diese Filmszene funktionierte perfekt und war ungemein witzig.

Gut war auch das dargestellte Verhältnis zwischen Reacher und der Anwältin, die nicht in einer Liebesszene endete. Es war prickelnd, ging aber nicht weiter, da Reacher dem keine Chance gab, da er ein Herumziehender ist.

Spoiler Ende.

Es gab nur in diesem Film nichts Neues, denn alles hat es schon gegeben, aber er ist überdurchschnittlich. Durch das schwache und doch etwas unrealistische Ende wird er leider verhunzt.

Qualität der BR:

Laufzeit: 131 Minuten

Bild (1080p HD 2,35.1) ist sehr gut, gute Farben, keine Störungen. Der Ton (in Deutsch Dolby Digital 5.1, in Englisch 7.1 DTS-HD Master Audio) ist gut und gut verständlich. Dennoch, wann schafft es die Filmindustrie endlich einmal auch in Deutsch die bessere Tonqualität anzubieten?

Paramount schaffte es wieder einmal keinen Memory-Effekt auf der BR-Scheibe zu programmieren, das bedeutet nach der Stopptaste muss die BR und der Film neu geladen werden.


Ironclad 2 - Bis aufs Blut - Uncut [Blu-ray]
Ironclad 2 - Bis aufs Blut - Uncut [Blu-ray]
DVD ~ David Rintoul
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 13,49

1.0 von 5 Sternen Ironclad 2 - Bis aufs Blut auf BR, 27. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ironclad 2 – Bis aufs Blut (Produktionsjahr 2014) spielt 5 Jahre nach Ironclad, hat aber mit dem ersten Teil nichts mehr zu tun und kann auch ohne Teil 1 gesehen werden. Auch wenn der erste Teil auf gemischte Kritiken stieß, so hatte dieser gute Schauspieler, einen inhaltlichen Bezug zu den Charakteren und Spannung gepaart mit realistischen mittelalterlichen Kampfszenen. Davon ist im zweiten Teil nichts mehr zu merken.

Die Geschichte ist schnell erzählt. England im 13. Jhd. Schottische Aufständler belagern eine englische Burg. Der Sohn des schottischen Clanführers wird dabei getötet, dieser schwört Rache. Der verzweifelte Burgherr schickt seinen Sohn aus um Männer anzuheuern, die sie in ihrer Verteidigung unterstützen sollen. Er kommt mit einer Handvoll Männer zurück und der Rest ist Hauruck-Gemetzel.

Ich mag epische Schlachtengetümmel, allerdings ist dieser Film alles andere als episch. Die gleiche Geschichte einer Burgbelagerung wie in Teil 1 ist nicht gerade ein originelles Drehbuch. Ich hätte mir vom Drehbuchautor und Regisseur des ersten Teils Jonathan English schon mehr erwartet und wurde mit Ideenlosigkeit und einer Billigproduktion enttäuscht. Und bei episch stelle ich mir auch viele Krieger vor, die aufmarschieren und nicht ein paar in der Gegend verteilte Einzelkämpfer und paar wenige auf der Burgmauer. Die Schauspieler sind Laienschauspieler, so schlecht wie sie spielen (selbst die Darstellerinnen Michelle Fairley und Roxanne McKee aus der Serie Game of Throne). Es gibt keine Tiefe zu den Charakteren und man lebt mit diesen auch nicht mit. Die choreographierten Kämpfe werden selbst Anfänger nicht gerecht und sind einfach nur schlecht präsentiert. Dazu noch in vielen Szenen die verwackelte Handcamera (ist ja in der Filmwelt modern geworden, viel Gewackel, kaum was zu sehen und dem Zuseher wird vom Zusehen schlecht). Dem Film fehlt es an Farben, will nicht heißen er wäre in sw, sondern entweder wurde ein Filter verwendet oder er wurde überbelichtet, jedenfalls ist der Film zu hell und die Gesichter sind fast schon weiß. Auch geschichtlich hat sich der Regisseur nicht besonders informiert. Sonst hätte er nicht ein paar der Schotten ein paar blaue Flecken in die Gesichter schmieren lassen, einen Bezug zu Braveheart? Im 13. Jhd. trugen die Kelten keine Gesichtsfarben. Ansonsten wirkt der Film wie ein billiger Trashfilm, was er letztendlich auch ist.

Qualität der BR:

Laufzeit: 108 Minuten.

Bildqualität (1080p - 2,35:1 was einer Auflösung von 1920x816 entspricht) ist gut, die Farben zu hell, keine Bildstörungen. Ton (in Deutsch und Englisch DTS-HD 5.1) ist gut verständlich und Toneffekte, wenn auch etwas dumpf, ebenso.


World of Tomorrow - Die Vernichtung hat begonnen [Blu-ray]
World of Tomorrow - Die Vernichtung hat begonnen [Blu-ray]
DVD ~ Kelly Hu
Wird angeboten von the-dvd-house
Preis: EUR 8,19

1.0 von 5 Sternen World of Tomorrow auf BR, 26. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die BR „World of Tomorrow“ hat zwei Überraschungen parat.

Überraschung Nummer eins: Neben den oben genannten Film wurde noch ein zweiter Film auf der BR gebrannt: „Der Tag an dem die Erde stillstand 2“. Dies war nicht auf dem Cover vermerkt worden. Dazu ein kleines Dankeschön an die Filmfirma. Leider aber auch ist das das einzige Dankeschön dazu.

Qualität der Filme: beides sind B-Movies und beide sind pure Zeitverschwendung. Begründung siehe unten.

Zweite Überraschung: beide Filme sind in 3D, obwohl dies weder auf dem Cover stand noch ich haben wollte. Es gibt nämlich eine eigene 3D-BR-Fassung. Qualität der 3D-Fassungen: Völlig unnötig, es gab keine Sekunde wo eine Tiefenwirkung oder ein 3D-Effekt aufkam. Diese Filme wurden scheinbar von einer 2D- auf eine 3D-Fassung hochkonvertiert. Man muss die Filme jedoch mit Brille ansehen um die Filme in 2D geniessen zu können. Für was eine solche miese Konvertierung nötig war, nun das bleibt uns die Filmfirma schuldig zu erklären.

Zu „World of Tomorrow“:

Untertitel: Die Vernichtung hat begonnen. Und das begann schon mit dem Drehbuch. Der Film aus 2014 beginnt wie ein billiger Armageddon-Film. Ein riesiger Meteorit rast auf die Erde und soll in weniger als 48 Stunden einschlagen. Ein Team soll auf den Meteoriten und diesen zerstören. Jedoch stellen sie fest, dass der Meteor in Wirklichkeit ein Portal zu einem anderen Planeten ist. Von dort wurde eine Invasion gegen die Menschheit begonnen, bei der die Menschen von der Erde entführt werden sollen. Und das alles weil eine Alienrasse, selbst kurz vor dem Aussterben, ihre Alienkönigin mit Rohmaterial versorgen muss.

Kelly Hu und Robert Picardo waren das einzig sehenswerte in diesem Film und diese waren pure Verschwendung. Schade, dass sie keine besseren Rollen erhalten, als einen solchen B-Movie-Schinken. Der Filmstoff hätte bei einer guten Produktion gut gewirkt, wurde aber leider aufgrund der billigen Produktion und des schlechten Drehbuches zu einem Murks.

Inhaltlich strotzt dieser Film von wissenschaftlichen Fehlern. Ein Meteorit dieser Größe einfach zu sprengen und was ist dann mit den versprengten Einzelteilen die auf die Erde zurasen? Die Geschichte spielt scheinbar ein wenig in der Zukunft (wird nicht erwähnt wann), es kommen neuartige Raumschiffe der Menschheit vor die schon Gravitation auf den Schiffen haben. Mit einer Nagelpistole wird eine Roboterdrohne von der Bahn gebracht, obwohl solche nicht mal Holz aus der Entfernung durchbohren können. Dann wird mit einer witzig kleinen Satellitenschüssel über unbekannte Weiten des Weltraums sekundenschnell eine Nachricht versendet. Picardo sitzt in einer Weltkrisensituation fast nur an einem Tisch in einer Lagerhalle statt in einer Kommandozentrale. Und diese Lagerhalle musste auch gleich für viele Szenen herhalten. Auch das einfache Soldaten einfach so mal ein Raumschiff navigieren und durch den Weltraum fliegen können ist schon bemerkenswert. Ein Feuerwehrmann erlegt mehr Aliens mit einer Feuerwehraxt (die nie einen Tropfen Blut aufweist) als die tollkühnen Soldaten die hinter ihm hertraben. Und dann natürlich heroisch kämpfen ein paar Soldaten gegen eine unbekannte Anzahl an Aliens. Man könnte noch weiter den Film zerpflügen, aber das sollte reichen.

Die Aliens werden mit einem Gummiüberzug dargestellt mit drei ziemlich unbeweglichen dicken Fingern an jeder Hand. Die Alienköniging ist an die Alienköniginen aus Alien nachempfunden, aber nur sehr kurz zu sehen. Die Animation ist typisch für einen B-Movie. Nichts lange genug gezeigt und das ist als Animation erkennbar. Die Schauspieler gehen grad mal so.

Achtung Spoiler: Schade ist bei dem Film nur, das Kelly Hu nach 1 Stunde und 9 Minuten den Löffel abgeben musste, wahrscheinlich hatte sie es nicht mehr ausgehalten, deswegen zerplatzte ihr Kopf. Spoiler Ende.

Jedoch das BR-Cover-Szenenbild kommt im Film nicht vor.

Zu „Der Tag an dem die Erde stillstand 2“:

666 Riesenroboter landen auf der Erde, nach dem Verlassen des Botschafters aus dem ersten Teil und stehen mal lange einfach nur so da. Währenddessen kommen zwei Aliens auf die Erde um die Menschen kennenzulernen und noch weiß man nicht was sie wollen oder was sie mit ihrer Erforschung der Menschheit bezwecken wollen. Fazit: sie entscheiden ob die Menschheit ausgelöscht werden solle, denn sie seien ja so gewalttätig. Als ob ein Genozid was anderes wäre. Das weibliche Alien lernt einen einfachen Soldaten kennen der ihr zeigen möchte wie wertvoll die Menschheit ist. Und dazu wird natürlich Klischebehaftet der spirituelle Weg gezeigt, achja und die Aliens werden natürlich von den nicht verständnisvollen Regierungsbehörden gejagt.

Der Film ist von Anfang bis zum Ende unlogisch und langweilig. Dazu kommen noch schlechte Schauspielkunst und wenige nicht gerade erbauliche Animationen. Dieser Film versteht sich wegen des Fortsetzungscharakters als Fortsetzung zum Originalfilm und stammt aus 2011. Jedoch hatte die ursprüngliche Filmfirma das OK für diese Fortsetzung nie gegeben und wollte Asylum deswegen verklagen. Es kam jedoch, soweit ich es mitbekam nicht dazu. Naja, der Film verschwand ohnehin gleich in der Versenkung des Vergessens.

Und wie schon erwähnt auch hier wieder mal Anspielungen auf den Glauben. Kirche die das Gute im Menschen symbolisiert - aha, 666 Roboter - die Zahl des Tieres und die beiden Wesen (eine Frau und ein Mann) die Gott spielen und über die Menschheit urteilen sollen (es sind Wesen die irgendwie unbeholfen sind und Richter und Henker in einer Person darstellen und dann sollen solche die Entscheidung treffen ob eine ganze Rasse gerichtet werden solle? Habens da nicht intelligentere Richter gefunden?). Aber dafür könnens in Engelhafter Weise mit hellen Lichtkranz Tote zurückholen. Hier wollte man sich nicht was Besseres einfallen lassen sondern spielte mit dem Glauben der Amerikaner herum um den Film für die Gläubigen interessant genug zu gestalten. Anders kann ich mir diesen unnötigen B-Movie nicht erklären. Absolut kitschig wird es dann, wenn ein neugeborenes Baby (gleich nach der Geburt schon sooo sauber und unblutig) in den Armen der Alien liegt - als ob eine Geburt das Gute im Menschen zeigen soll.

Qualität der BR:
Laufzeit: 2x90 Minuten.

Bild in 2D mit 3D-Brille gesehen: World of Tomorrow ist scharf und hat gute Farben. Der Tag an dem die Erde stillstand ist vielfach verschwommen (hier hat die 3D-Konvertierung das Bild scheinbar verschlimmert). Der deutsche Ton ist bei Filmen gut verständlich, Musik und Toneffekte sind ganz OK. Die Synchronisation ist bei beiden Filmen für B-Movies besser als man sonst gewohnt ist.


Die Söhne des Generals Yang [Blu-ray]
Die Söhne des Generals Yang [Blu-ray]
DVD ~ Ady An
Preis: EUR 14,49

5.0 von 5 Sternen Die Söhne des Generals Yang auf BR, 25. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Söhne des Generals Yang, hier schon von Rezenten „Der Riese“ gut umrissen, erzählt die Geschichte in China um 986 n.Chr. Sieben Söhne des Generals Yangs ziehen aus um ihren Vater zu retten. Aber davor wird noch die Geschichte um die Liebe des sechsten Sohnes zur Prinzessin Chai erzählt. Für sie tritt er in einem Wettkampf an und dabei wird der Sohn des Lord Pan Renmei getötet, weil dieser unehrenhaft den Kampf bestreitet. Dies kann der Vater nicht verzeihen und versucht später mehrmals Vergeltung auszuüben. Derweil greift der Kitan-Klan die Stadt Jinshatan an und General Yang und Renmei müssen sich gemeinsam im Feld mit einer 60.000 starke Armee gegen den Klan stellen. In der Schlacht lässt Renmei jedoch Yang in Stich und dieser muss sich mit einer kleinen Streitmacht in einer zerstörten Stadt gegen den übermächtigen Feind behaupten. Die Söhne von General Yang versuchen ihren Vater zu retten und am Rückweg müssen sie sich immer wieder gegen die Soldaten von Yelu Yuan stellen, der Sohn eines Führers der von General Yang einst getötet wurde.

Der Film besteht aus einem Teil aus der Familiengeschichte der Familie Yang, das sind auch die ruhigen Momente in diesem Film und zu einem Teil aus den Kampf- und Schlachtszenen die sehr gut choreographiert wurden. Sicher ist die Gegenüberstellung von wenigen Helden gegen zahlenmäßig überlegene Feinde schon ein sehr ausgereiztes Thema und grenzt auch in dieser Geschichte sehr an der Glaubwürdigkeit, ist aber recht gut umgesetzt worden. Auch wurden die Charaktere soweit eingeführt, dass man mit jedem Familienmitglied der Yang mitfiebert.

Auch gut ist die Regie, die Storyline ist verständlich und ohne Holpersteine und flüssig durchgezogen worden. Es gibt ja genügend asiatische Filmbeispiele wo das nie klappte und man bei der Story und den Charakteren nie mitkam. Die Musik ist mitreißerisch und hebt die Heldenidol-Mentalität in die Höhe. Etwas missfallen haben mir allerdings die Traum- bzw. Wahnsequenzen und der typische Heroismus der gerade hier durch die Söhne breitgetreten wurde. Aber genau auf letzeres beruht ja diese Filmlegende.
Interessant wurden auch die Kämpfe dargestellt. Schlachten zwischen einzelnen Armeen und Mann gegen Mann, Schwertkämpfer, Bogenschützen, Fußsoldaten und Soldaten zu Pferden wurden hier ausgereizt.

Qualität der BR:

Laufzeit: 102 Minuten.

Bildqualität (1080p High Definition 2.35.1 Letterbox) ist erstklassig und scharf. Die Farben sind sehr gut getroffen. Tonqualität (Deutsch in DTS Digital Surround 5.1) ist sehr gut und bombastisch bei den Toneffekten. Auf Extras muss bei der BR verzichtet werden, da eben keine vorhanden sind.


King Arthur [Blu-ray] [Director's Cut]
King Arthur [Blu-ray] [Director's Cut]
DVD ~ Clive Owen
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen King Arthur auf BR, 19. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
King Arthur aus 2004 stellt die Geschichte von König Arthur anders dar. Sicher auch nicht historisch verbürgt, aber Arthur soll ja in Wirklichkeit nur ein Kriegsherr gewesen sein und es gab im damaligen England mehrere Kriegsherren. Auch das England von mehreren Seiten von Feinden belagert wurden ist historisch verbürgt. Jedoch wurde die Geschichte nicht ins Mittelalter sondern in die römische Antike versetzt und Arthur dient hier den Römern. Aber gut, die Geschichte funktionierte dennoch sehr gut.

Das Drehbuch macht daraus eine sehr gute Geschichte und mit Schauspielern die ihre Rollen sehr gut darstellen. Auch die Action- und Kampfszenen sind sehr gut choreographiert und machen den Film noch spannender.

Qualität der BR: Bild- und Tonqualität sind sehr gut. Auch ich empfehle die Directors Cut-Version, wie auch andere Rezenten es empfohlen haben. Die zusätzlichen Szenen machen nämlich inhaltlich einen besseren Sinn.


Cold War [Blu-ray]
Cold War [Blu-ray]
DVD ~ Andy Lau
Preis: EUR 9,97

3.0 von 5 Sternen Cold War auf BR, 19. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Cold War [Blu-ray] (Blu-ray)
Cold War stammt aus 2012 und beinhaltet einen Thriller mit Tiefe und guten Schauspielern. Der Film ist ernsthaft erzählt und enthält zum Glück nicht den fragwürdigen chinesischen Humor/Slapstick. Die Schauspieler Aaron Kwok und Tony Leung Ka-Fai brachten ihre Rollen glaubwürdig vor.

Erzählt wird die Polizei in Hongkong wo ein Mannschaftswagen mit fünf Polizisten entführt wird, einer der Polizisten ist der Sohn des Polizeichefs. Dieser und ein weiterer Beamter übernehmen diesen Fall, verstricken sich aber selbst in ständigen Streitereien wie die Ermittlungen geführt werden sollten. Doch trotz Planung zur Befreiung der Geiseln, erkennen sie nicht, dass die Geiseln nur Spielfiguren in einer größeren Intrige sind.

Dennoch, der Film verliert sich nach der Hälfte der Zeit in langwierige Dialoge und die Storyline springt zu sehr. Da helfen die paar Actionszenen dazwischen auch nicht viel. Jedenfalls ist es kein Film wo man coole Action erwarten darf. Es ist eher ein ruhiger Film mit einem entsprechenden Actionbeladenen Finale. Das Ende hätten sie sich jedoch sparen können, sollte das der Hinweis auf eine Fortsetzung sein? Wäre besser gewesen sie hätten noch ein Finalduell am Ende des Filmes geliefert, dann hätte es den Film gut abgerundet.

Qualität der BR:
Laufzeit: 102 Minuten.
Bild (1080p - 2.40:1) war sehr gut, frei von Störungen. Ton (Deutsch in DTS-HD Master Audio 5.1) ist sehr gut verständlich.


The Legend of Hercules [Blu-ray]
The Legend of Hercules [Blu-ray]
DVD ~ Scott Adkins
Preis: EUR 8,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen The Legend of Hercules auf BR, 19. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Legend of Hercules [Blu-ray] (Blu-ray)
The Legend of Hercules aus 2014 versteht sich nicht als eine endlos immer gleich während erzählter Geschichte von der Legende Hercules, hier wurde versucht die Geschichte etwas anders und vor allem neu darzustellen.

Die Geschichte erzählt im Jahre 1200 vor Christus wo Hercules unter einem adligen Haus als zweiter Bruder aufwächst. Er ahnt nicht, dass er nicht der Sohn des Königs ist, sondern der Sohn von Zeus. Er liebt die Tochter aus dem adligen Haus Kretas, diese ist jedoch seinem Bruder versprochen. Der König schickt Hercules mit 80 Mann nach Ägypten um einen angeblichen Aufstand niederzuschlagen. In Wirklichkeit ist es eine Falle die Hercules zu Fall bringen soll. Hercules gerät anstatt in die Sklaverei und versucht nun nach Griechenland zurückzukommen, muss sich jedoch gegen seinen königlichen Vater und Bruder stellen.

Mir persönlich hat diese Hercules-Version gut gefallen, war sie doch mal etwas anders. Dennoch sind die Fantasyelemente die eben Hercules ausmachen erhalten geblieben.

Dennoch kann/sollte über manches gemäkelt werden:
Die Storyline und Szenen springen zu schnell von Geschichte zu Geschichte. Da ja allein der Vorspann der die Zeugung von Hercules umfasst gute 8 Minuten dauert, bleibt für die eigentliche Hercules-Geschichte nicht mehr sehr viel Zeit. Der Film hätte da länger sein können.
Der tyrannische Vater war gut dargestellt, während der Bruder (ist schon fast zu römisch) eher einen verweichlichten Eindruck hinterlässt. Der Körper und die Muskeln vom Hercules-Darsteller waren beeindruckend, schade nur dass die Mimik des Schauspielers etwas zu starr war. Mir fehlten dargestellte Gefühle, egal was er gerade durchmachte, er hatte immer denselben Gesichtsausdruck.
Die Action und Kampfszenen haben mir gut gefallen, aber wirkten diese (zwar blutleer) eher wie aus der TV-Serie Spartacus. Gut der eine Schauspieler war es sicher gewohnt, nachdem er selbst zwei Staffeln Spartacus darstellte. Die angehaltenen bzw. verlangsamten Szenen wirkten zwar gut, aber eben Spartacus-ähnlich.
Die Animationen waren ganz OK, es hat halt nur ein wenig mehr bedurft, dann wäre es realistischer gewesen. Gerade am Anfang, merkte man dass die Stadt völlig animiert war.
Achtung Spoiler: Und dann Hercules Geliebte, die nach dem tödlichen Herzstich in der nächsten Szene ein Kind gebärt. Unlogisch, aber es ist ja ein Fantasyfilm. Hier wirkte es, als ob man sich schnell entschlossen hatte das Ende des Filmes anders zu gestalten. Spoiler Ende.

Der Film kam nicht gut an, erntete nur negative Kritiken ein und spielte nicht mal die Produktionskosten von 70 Millionen ein. Wenn man zu sehr die klassische Hercules-Geschichte haben möchte, mag dies gerechtfertigt sein. Aber als eigenständig neue Geschichte bewährte sich die Geschichte und die Action ist sehenswert und die Kämpfe sind gut choreographiert. Sicher, die Storyline hätte etwas origeneller sein können, aber es ist ein netter kurzweiliger Abenteuerfilm mit recht viel Action. Es zeigt jedoch wieder einmal das immer nur dasselbe aufgelegt werden soll um anzukommen. Schade darum.

Qualität der BR:

Laufzeit: 98 Minuten.

Bild (1080p HD in 16:9 – 2.40:1) ist scharf, gute Farben, keine Störungen. Ton (7.1. DTS-HD) ist gut verständlich, wenn auch der deutsche Ton gegenüber der Musik und Toneffekten etwas zu leise daherkommt.


Heroes & Demons [Blu-ray]
Heroes & Demons [Blu-ray]
DVD ~ Chris Hemsworth
Wird angeboten von SchwanHM
Preis: EUR 5,59

1.0 von 5 Sternen Heroes & Demons auf BR, 19. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Heroes & Demons [Blu-ray] (Blu-ray)
Diese Zusammenstellung von fünf Kurzgeschichten die thematisch miteinander nichts zu tun haben wäre aus folgenden Gründen gut gewesen:

Die Geschichten könnten spannend sein – was sie jedoch nicht sind.
Die Geschichten könnten hochwertig sein - was sie jedoch nicht sind.
Die Geschichten könnten einen Sinn ergeben oder ein Ende haben – was sie nicht immer haben.

Das einzige was rausreißt sind die Geschichten des kleinen Zeitreisenden Jungen und der Geistergeschichte (Air) und natürlich die bekannten Schauspieler in jeder Episode – und das ist aber auch schon alles gewesen.

Da es keinen Markt für Kurzgeschichten gibt, wäre eine solche Zusammenstellung auf Abspielmedien eine Möglichkeit sie zu vermarkten, aber gab es dafür keine besseren Kurzgeschichten?

Inhalt:

The Banker (GB 2004) mit Michael Sheen, Jane Robbins
Ein Mitarbeiter in einer Samenbank der tagtäglich die gleiche langweilige Arbeit verrichtet und in eine dort tätige Krankenschwester verschossen ist, bringt täglich die Samenspenden der Männer vorbei, dabei hütet er aber ein Geheimnis, was es mit den Spenden auf sich hat. Der Kurzfilm versteht sich wohl auf Witz und Ironie.

Some Place Safe (GB 2003) mit Mark Strong
Eine gescheiterte Ehe führte den Ehemann mit seinen Kindern zum Meer und schwelgt in Erinnerungen wo er seine Frau kennengelernt hatte. Dabei plant er eine schlimme Tat – doch wer von den dreien kehrt wieder nach Hause zurück? Eine sehr düstere und verschreckende Story die als Familiendrama durchgehen könnte.

Ollie Klublersthorf vs. The Nazis (USA 2010) mit Jack Axelrod, George Segal, Chris Hemsworth, Lainie Kazan u.a.
Abendessen in Familienrunde, der Bruder eines Kleinen Nerds bringt eine deutsche Freundin mit nach Hause. Dazu gesellen sich noch zwei Bibelverkäufer. Doch allesamt sind es böse Deutsche die die Zeitmaschine des Kleinen rauben möchten und dabei die ganze Familie umbringen. Doch dieser versucht dies zu vereiteln und nach dem 23 oder 24. Mal Zeitschleife überlegt er sich immer was anderes. Eine kleine Science Fiction-Geschichte die originell aber nicht neu ist.

Air (USA 2009) mit Andrew Garfield, Felix Benton
Ein Geologe läuft durch die Prärie von Texas und trifft dort auf einen kleinen Jungen, erfährt von diesem allerlei Geschichten, bekommt Fragen von den Jungen gestellt bis dieser in der Prärie verschwindet. Bei einem alten Mann erfährt der Geologie was hinter diesem Jungen sich verbirgt und kann aber nicht glauben was er zu hören bekommt. Eine Geistergeschichte, leider ohne Aha-Affekt am Ende.

The Secon Bakery Attack (USA/Mexiko 2010) mit Kirsten Dunst, Brian Geraghty
Ein junges Ehepaar bekommt in der Nacht einen mächtigen Hunger und überfallen – weil der Kühlschrank leer ist – einen Burgerschuppen. Soll die Liebe des Ehepaars durch ein Verbrechen bewiesen werden? Diese Kurzgeschichte macht weder Sinn noch hat sie ein erklärendes Ende.

Perfect (GB 2009) mit George Fisher, Poppy Delevingne, Tom Hardy
Verschiedene Personen begegnen sich auf ihrem Weg in verschiedene Leben. Die eine Model und wohlhabend, der andere lebt in einer Gemeinschaftswohnung/-Haus und arm. Das Model bekommt einen Nervenzusammenbruch und der Typ aus der Kommune hilft ihr indem er Trost spendet oder was auch immer und löst aber eine Reaktion bei den Menschen aus die nicht erklärbar ist aber schlimm endet. Eine Fantasystory wie sie nicht noch schlimmer an den Haaren herbeigezogen ist.

Qualität der BR:

Laufzeit: 93 Minuten.

Die Bildqualität (meist 1.85:1-Widescreen) schwankt je nach Kurzgeschichte: einige Kurzgeschichten haben eine gute Bildqualität, aber andere dagegen sind einfach schlecht: Bilder ziehen bei Bewegung nach bzw. zittern, Bild grieselt über die gesamten Kurzgeschichten hinweg.

Tonqualität (Deutsch und Englisch in Dolby 5.1) ist in deutsche Sprache in Ordnung und gut verständlich synchronisiert, wenn auch nicht immer hervorragend abgestimmt.

Mir hat die Zusammenstellung nicht gefallen, weil eben die Kurzgeschichten für mich nicht gut und interessant genug waren. Dazu noch zum Teil eine Qualität die einer BR nicht würdig ist. Daher nur ein Stern.


Pompeii [Blu-ray]
Pompeii [Blu-ray]
DVD ~ Kit Harington
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pompeii auf BR (2D-Version), 19. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pompeii [Blu-ray] (Blu-ray)
Die Geschichte ist 2000 Jahre alt (62 n. Chr.), der Untergang Pompeii durch den italienischen Vesuv-Vulkanausbruch. Der Film - mal nicht aus Hollywood, sondern aus Kananda wurde 2014 produziert.

Vorangehend gibt es noch die Geschichte eines Gladiators der als keltisches Kind in die römische Sklaverei geriet und zum Gladiator ausgebildet wurde. Dabei begegnet er dem Mörder seiner Eltern unter den römischen Adligen in Pompeii. Dazu noch eine kleine Liebesgeschichte zwischen dem Gladiator und einer Adligen von Pompeii und letztendlich das 40 Minütige Finale des Vulkanausbruchs mit Tsunami, Erdbeben und Lava, dazwischen werden von den Charakteren alte Rechnungen in Actionmanier beglichen.

Paul W.S. Anderson schaffte hier einen wirklich sehr gut routiniert abgedrehten Katastrophenfilm der vor allem in mehreren Dingen besticht:

Die Stadt (größtenteils echte Kulissen), die Kostüme, Waffen und sogar die Nahrungsmitteln wurden authentisch nachgebildet, das allein ist bei dem geringeren Budget wirklich grandios gemacht worden.
Die Charaktere wurden gut eingeführt und ihre Geschichten verwoben sich perfekt ineinander. Allerdings ist die Geschichte der Personen in dieser Handlung weder originell noch neu. Aber sie fügt sich gut ein und funktioniert.
Und natürlich weswegen man sich auch den Film ansehen möchte, der Vulkanausbruch und der Untergang der Stadt Pompeii. Grandios in Bild gesetzt und per Animation realistisch umgesetzt. Der ständige Rauch und die Asche, teilweise durch Maisstärke produziert, wurde real auf die Schauspieler geworfen und wurde nicht animiert. Vor allem wurde auch hier auf die Autentizität des damaligen Vulkanausbruches geachtet und wie der Vulkan vorher ausgesehen hatte, denn jetzt fehlen ja gut 600 Meter von der Spitze. Auch wurden Erdbeben und der Tsunami wie es wirklich damals geschah eingearbeitet. Anderson hat hier, meiner Meinung nach, einen seiner besten „visuellen“ Filme abgeliefert der auch realistisch überzeugend ist.

Qualität der BR:

Laufzeit: 105 Minuten.

Bild (2.40:1 in 16:9) ist scharf, hat sehr gute Farben und ist frei von Bildstörungen. Einfach toll in 2D anzusehen. Ton (Deutsch und Englisch DTS-HD 5.1 und Deutsch Dolby Digital 2.0 mit einer Hörfilmfassung) ist gut und bombastisch über die Lautsprecher.


X-Men Zukunft ist Vergangenheit [Blu-ray]
X-Men Zukunft ist Vergangenheit [Blu-ray]
DVD ~ Jennifer Lawrence
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen X-Men: Zukunft ist Vergangenheit auf BR, 17. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (Originaltitel: X-Men: Days of Future Past) aus dem Jahr 2014 setzt die X-Men-Reihe fort, aufgrund eines gleichnamigen zweiteiligen Marvel-Comics aus den 80igern. Dieser Film war in der X-Men-Reihe die kommerziell erfolgreichste Fortsetzung. Hier spielt nun Hugh Jackman innerhalb von 13 Jahren zum siebten Mal Wolverine und hat von seiner Kraft zu dieser Rolle immer noch nichts verloren.

Den Inhalt hier aufzuschreiben, würde wohl eine Seite ausmachen. Doch geht es um eine Zeitreise, 50 Jahre zurück wo Wolverine den jungen Charles und Erik aufsuchen muss, damit diese gemeinsam mit dem Biest und Mystique die Zukunft ändern sollen. Natürlich mit Komplikationen, versteht sich von selbst. Schaffen sie es nicht, so geht die Welt, die Menschheit und die X-Men unter. Die Action in diesem Film ist mehr als sehenswert, auch tauchen wieder neue X-Men-Charaktere auf die – auch wenn mit wenigen Dialogen – sehr gut eigenständig eingeführt wurden. Und so manche Szenen vergisst man auch nach dem Film nicht so schnell wieder (wartet die Küchenszene ab).

Und natürlich den Film-Abspann abwarten. „Achtung Spoiler“: Es kommt eine Szene – wohl für die Fortsetzung "Apocalypse" gedacht – wo im alten Ägypten ein Mutant (war das eine Frau oder ein Mann?) mit seinen Kräften eine Pyramide baut und von den Menschen als Gott verehrt wird. Diese Figur ist wohl aus dem Marvel-Comics als Apocalyse bekannt. „Spoiler Ende“.

Nicht so ganz klar war mir, warum Charles am Anfang der Geschichte in der Zukunft noch lebte...irgendwie blieb man die Antwort schuldig. Leider wurde viel vom Film entfernt, wahrscheinlich wegen seiner Länge über 2 Stunden. So hätte die Szene die zur Verhaftung von Trask führte drinnen bleiben sollen, hätte es besser erklärt. So aber auch eine 10 Minute lange Szene mit Rogue die von Anna Paquin dargestellt wurde. Im Film hatte sie nur einen Kurzauftritt, auch im Bonus unter geschnittenen Szenen war diese Szene nicht darunter.

Chronologische Reihenfolger der X-Men-Serie:
X-Men 01: Die erste Entscheidung
X-Men 02: Origins – Wolverine
X-Men 03: X-Men
X-Men 04: X2
X-Men 05: Der letzte Widerstand
X-Men 06: Wolverine – Weg des Kriegers
X-Men 07: Zukunft ist Vergangenheit

Qualität der BR:

Laufzeit: 132 Minuten.

Bild (16:9 – 2.40.1. Letterbox) ist scharf, die Farben prächtig und natürlich frei von irgendwelchen Störungen. Einfach traumhaft. Der Ton (in Deutsch 5.1 DTS; in Englisch 7.1 DTS HD Master Audio) ist gut verständlich und bombastisch.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20