ARRAY(0xa3c982a0)
 
Profil für Kai Hoffmann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kai Hoffmann
Top-Rezensenten Rang: 582.946
Hilfreiche Bewertungen: 141

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kai Hoffmann "atomicmoog" (Hannover)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
La Vie Electronique Vol.2
La Vie Electronique Vol.2
Preis: EUR 20,98

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auch ohne einen Park von Computern ...., 2. April 2009
Rezension bezieht sich auf: La Vie Electronique Vol.2 (Audio CD)
... oder gerade deswegen eine schöne Klangreise zum frühen Schulze, aber auch den Kopf frei machend, wenn man im Studio sitzt, um einen herum stürzen die Rechner reihenweise ab und eigentlich fällt einem kaum mehr `was ein.

Denn: Es geht doch auch EINFACH - wie hier bewiesen wird. "Einfach" ist sei hier als "technisch einfach" verstanden - auch ohne Gigahertz und Terrabyte kann man (um das mal Gender - mäßig korrekt zu machen: "frau" kann natürlich auch, aber sie scheinen immer noch selten unter den Elektrolurchen) mit relativ einfachen Mitteln richtig gut "abgefahrene" elektronische Musik machen.

Ja .. warum klagen dann alle über eben die stürzenden Rechner, komplexe MIDI - Verkabelungen, die allerbesten VST - Plugs? Schulze sitzt vor einem uralten Telefunken - Rundfunkmischer, oben liegt eine Gitarre drauf, und für den Rest ... also alte Heimorgeln aus den 70er gibts für einen Euro bei Ebay.

Worauf warten wir also noch? Die richtige CD für jene, die der ganzen überbordenden, oft unberechbaren Komplexität heutiger Musikelektronik so langsam nicht mehr als ein schräges aber irgendwie abfälliges Grinsen entgegenbringen können, weil der passende Treiber eben doch mal wieder fehlt. Installiert man allerdings das Update, stürzt `was anderes ab.

Ich darf so etwas schreiben - lebe ich doch seit knapp 30 Jahren in verschieden symbiotischen Verhältnissen mit dieser ganzen Musikelektronik.


Tantric Songs - Popol Vuh
Tantric Songs - Popol Vuh
Preis: EUR 16,33

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur schön., 2. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Tantric Songs - Popol Vuh (Audio CD)
Popul Vuh kenne ich seit Werner Herzog`s Nosferatu und habe seit dem eigentlich nie aufgehört, den Fricke zu hören. Hier die ideale und thematisch überzeugende Musik für ein Räucherstäbchen (dieses eine Mal ganz ohne Ironie sondern ernst gemeint), ein Räuchergefäß mit Weihrauch, einige aphrodisierende Speisen .. und natürlich ein weibliches Gegenüber, welches solcherart Lustbarkeiten zu schätzen weiß. Oder aber ... nun ... es soll ja noch ganz andere Konfigurationen erotischer Spielarten geben, wobei "Tantra" in dieser Interpretation ja nun wirklich zu kurz aufgefasst wird (auch da gibts an anderer Stelle schöne Bücher drüber, die mehr sind als nur "Stellungsbücher").

Aber: Absolut KEINE CD für den hektischen Alltag oder für alle, die unter Dauerstrom stehen, eher für jene Glücklichen, die sich gelegentlich an irgendeinem versteckten Ort eine Art "Zuflucht" außerhalb der "realen" Welt schaffen können und wollen. Also eine CD für die die Treffen mit der Geliebten oder dem Geliebten? Wer kann das schon sagen ;-)


Electro Ladyland
Electro Ladyland
Preis: EUR 15,35

5.0 von 5 Sternen Four on the Floor ...., 2. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Electro Ladyland (Audio CD)
... seit einem Jahr nun treibt sich diese CD bei mir im Autoradio herum und sorgt dafür, dass - wenn auch noch schönes Wetter dazukommt - dass der Gasfuß sich unverantwortlich tief senkt, das Getriebe im Durchschnitt 1000 U/Min mehr zu arbeiten hat, bis denn ein Schaltvorgang einsetzt und sich bei mir ein breites Lächeln aufs Gesicht schiebt und zumindest die Seitenscheiben sich in die Türen verziehen. Sonnenbrillenpflicht? Sowieso.

DIES HIER ist RICHTIG GUTER STOFF !!!!!! In guter alter Scooter - Manier: "Its nice to be important, but more important to be nice".


Dub Side of the Moon
Dub Side of the Moon
Preis: EUR 19,92

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liegts am Wetter ..., 2. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Dub Side of the Moon (Audio CD)
.. oder an dieser unglaublichen CD ???? Ich gestehe: Mit Raggae hatte ich nie viel am Hut, das liegt weniger an der Musik an sich - was gäbe es Besseres zum relaxen als so eine schöne ruhig groovende Scheibe von Peter Tosh - aber diese ganze im Grunde stinkkonservative religiöse Zeugs um Rastafari und Co ... ach nee ... da müsste man ja gute Musik mit grässlichen Texten hören ... geht gar nicht. Oder annehmen, die Texte von Bob Marley würden nicht nur in seiner Heimat, sonder auch - sagen wir mal in Berlin oder Hamburg - irgendeinen revolutioären Geist beschwören und alsbald den Umsturz herbeiführen. Ebenfalls lächerlich, allenfalls pubertär.

Aber nun ... "Musik, zwei, drei". Das Original sollte eigentlich wirklich Jedem und Jeder bekannt sein - ganz nebenbei der Standard für Alles und Jeden, der jemals ein Rockalbum aufzunehmen gedenkt. Musikalisch, tontechnisch ... perfekt.

"Dub side" steht dem Ganzen in keiner Weise nach, mehr noch, es ist kein simples Cover - Album, sondern die Produzenten haben das Original genommen und komplett neu bearbeitet, also nicht nur "spielen wir`s halt als Reggae", sonden auch Sounds ausgetauscht, wie bei "Time". Umwerfend.

"Dub Side" läuft derzeit genauso oft im CD - Player, wie "damals" das Originalalbum ... und DAS lief tagelang .... hmm ... sollte man die Wasserpfeife herauskramen?


Trip in Time Vol.1
Trip in Time Vol.1
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 9,87

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dear Sanya from Stockholm ..., 2. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Trip in Time Vol.1 (Audio CD)
... if I`ll ever meet you, I`ll fall in deep love with you. Jawoll. Ernst gemeint.

Sollte man so eine CD - Rezension beginnen? In diesem Fall "ja" - uneingeschränkt. Diese Kompilation ist das Beste, was ich seit Ewigkeiten (nun machen Sie sich aber nicht älter als sie ohnehin schon sind) aus dem Bereich "Stoner Psychedelic Rock" (und Verwandtes) im CD - Player hatte.

Es sind jungem frische Bands, die entweder alte Sachen grandios covern oder gar Neues einspielen ... und nicht immer wieder eine von diesen CDs, die die "ollen Kamellen" dadurch aufzuwärmen versuchen, dass diese "digital nachbearbeitet" werden ... wer will schon digital (sage ich immer zu meiner guten alten Fostex B-16).

Nicht, dass die Originale schlecht wären, aber bisher schien das eher in so eine Art "Ü 50" - Party auszuufern, wer wollte, konnte seine alte Hippie - Kluft aus dem Schrank holen und im Gestern schwelgen.

Diese CD zeigt: Das Ganze ist aktueller und kraftvoller als eben jedes "ach Gott (Schiva, Shakti, wer-auch-immer), früher war das alles besser".

Hier ein Ansatz, die guten Seiten des "Früher" zu nehmen, den Staub abzuklopfen, Eigenes dazuzutun und zumindest musikalisch richtig g...e(four-letter-word) mit Leben zu füllen.

And ... after all ... Sanya`s voice made me fall in love with her.


Body Love
Body Love

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen "KörperLiebe", 27. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Body Love (Audio CD)
Vor vielen vielen Jahren - es muss wohl in "Riebe`s Fachblatt", dem Magazin für Musiker aus den 1970ern mit der schlechtesten und pseudopolitischten Journaille gewesen sein, entrüstete sich ein Redakteur über den Schulze "... und mit Body Love machte er sogar Musik für einen Pornofilm" ... ANGST !!! PORNO-SCHULZE!!! Moralische Angründe ... FÜRCHT !!!!!

Außer, dass die entsprechenden Redaktuere wohl trotzdem - natürlich nur aus aufklärerischen Gründen - massenweise in "Deep Throat" gerannt sein dürften und das Pornofilme nun so schlimm auch wieder nicht sind (außer meist langweilig, unbefriedigend, frustrierend, unglaublich schlecht produziert undsoweiter) ist doch nichts dabei, eben auch mal für Erotisches Musik zu machen - vor allem zu der Zeit, als die beiden Teile von "Body Love" entstanden sind, wo das Zeigen der Lust ja hier und da sogar noch politischen Sprengstoff innehatte.

Aber: "Body Love" ist hier nur als CD vorliegend - nach dem entsprechenden Film von Lasse Braun suche ich seit langem vergeblich. Ja ... und da gibt es eine Menge Musik, die einem recht bekannt vorkommt, als wenn Meister Schulze sich hier und da ein wenig zu deutlich bei sich selbst bedient hätte ... nun ja - "der Sound stimmt" ... sicherlich kein "Moondawn" oder "Mirage", aber ...kann man überhaupt jemals zu viel Schulze hören?


Klaus Schulze & Lisa Gerrard - Rheingold: Live at the Loreley (+ 2 CDs) [Deluxe Edition] [4 DVDs]
Klaus Schulze & Lisa Gerrard - Rheingold: Live at the Loreley (+ 2 CDs) [Deluxe Edition] [4 DVDs]
DVD ~ Klaus Schulze
Preis: EUR 19,25

4 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Klaus Schulze und die Mutter der Untoten, 27. Februar 2009
Oh großer Klaus Schulze ... warum nur? Immer wenn beim ansonsten ja großartigen Schulze "Stimme" mit ins Programm kommt, wirds unwahrscheinlich "kleisterig", dass war schon früher so und hat sich anscheinend nicht geändert. Diesmal ist es sogar Superkleber - als ehemaliger Zivildiesnleistender möchte ich der guten Frau ein Mittel gegen ihre sangeskünstlerisch nicht einmal variantenreichen Schmerzen auf die Bühne werfen - ja - "Schulze und Nina Hagen" - DAS wäre mal eine Herausforderung - solange Frau Hagen nicht über UFOs quasselt sondern SINGT.

"Den Tiepold hättest du behalten sollen", den Mann mit dem Cello, möchte man Klaus Schulze zurufen, und so einige CDs der 1990er lieber nicht produzieren sollen dazu.

Ich habe diese DVD bei einem Bekannten gesehen/gehört, der meinte "hier, mal `was ganz Neues vom Schulze" - und da mir "Continuum" gerade in guter Erinnerung war "ja lass` mal sehen". Oh je. Wie sagt man so schön: "Man muss nicht Alles machen, was einem möglich ist" - zum Beispiel mit einer Sängerin mit dem Äußeren der oben beschworenen "Mutter aller Untoten". Und obschon man die Menschen ja eben NICHT nach ihrem Äußeren beurteilen soll ... hier kommt das Eine zum Anderen: Gesänge aus der Gruft. Aber ICh bin doch noch gar nicht tot ...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 5, 2012 4:35 PM MEST


LSD - mein Sorgenkind: Die Entdeckung einer »Wunderdroge«
LSD - mein Sorgenkind: Die Entdeckung einer »Wunderdroge«
von Albert Hofmann
  Taschenbuch

13 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Literarisch ... nun ja ..., 20. Februar 2009
... sicherlich kein Meisterwerk - aber Pflicht für jene, die sich ein theoretisches Wissen über jene Halluzinogene aneignen wollen, die für die "Hippie - Zeit" von großer Bedeutung waren und denen - in diesem Zusammenhang ebenfalls zu rezipierenden - Schriften Leary`s ein wenig zu euphorisch erscheinen. "Fragen wir den, der`s erfunden hat" ... LSD zeigt sich dann eben NICHT als esoterische "Wunderdroge", sonder als ganz "bodenständige" chemische Verbindung, die das Gehirn für eine bestimmte Zeit verändert - also sicherlich auch keine exoterischen Weisheiten aus dem Weltall zugänglich macht, sondern anscheinend Bereiche des menschlichen Denkens, die das Gehirn (wohl auch freundlicherweise) dem Bewustein üblicherweise verschliest. Das Ganze ist also kein Spielzeug, sondern eben tatsächlich eine Art psychologische Selbsterfahrung - und mit deutlichem Verweis darauf, solcherart Stoffe nur dann zu sich zu nehmen, wenn man sich traut, auch seine Abgründe zu erfahren (die man in diesem Fall dann ja bereits mitgebracht hat) - und schon gar nicht "zum Spaß" oder ohne fachkundige Anleitung, je nach Vertrauen in einen Schamanen oder Psychologen seiner Wahl.


Hippies from A to Z: Their Sex, Drugs, Music and Impact on Society from the Sixties to the Present
Hippies from A to Z: Their Sex, Drugs, Music and Impact on Society from the Sixties to the Present
von Skip Stone
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Skip Stone ..., 20. Februar 2009
... oder sollte man schreiben dürfen "stoned"? Nun ja - ein nettes Wortspiel. Und für alle, die eben dieses Wortspiel gerade nicht verstanden haben, "freie Liebe" für ein Werk des Pferdefüßigen halten, die aber dennoch des Englischen halbwegs mächtig sind: Hier schreibt einer in einer unpretentiösen und nicht überdrehten Art (Good Morning, Mr. Leary ...) über all das, was "Hippetum" ausmacht oder ausmachen könnte, und zwar nicht, um sich selbst im Stile von "damals war alles besser" (weil: war es ja nicht) zu beweihräuchern, sondern "jungen Leuten" nahezubringen, was dieses "Hippie - Ding" von den Inhalten her war, sein wollte und was man/frau dafür tun könnte, um die positiven Seiten des Ganzen ins Heute zu bringen - ohne die ganze Naivität und misverstandene Drogen-Seligkeit (die keine war, sonder eher eine Hölle) vieler "damaliger" Hippies wiederhaben zu wollen. Was ist so schlecht an "Love & Peace", zumindest am Versuch daran? Diesmal könnte man ja ein wenig kleiner anfangen und nicht gleich die ganze Welt bekehren wollen, also "Polyamorie im erweiteren Kreis des Privaten", den Nachbarn (auch wenn er nervt) mal nicht anschreien, sondern ihm eine bunte Blumenmischung in die Beete verpflanzen und gegen die allgemeine Grauheit und Einfallslosigkeit der Modehäuser mit ihren pseudo-Businessklamotten mal wieder selbst ein paar Hemden und T-Shirts bunt färben, sich abends mit ein paar Leuten am See treffen und in die warme Nacht musizieren ....


Kritik der zynischen Vernunft
Kritik der zynischen Vernunft
von Peter Sloterdijk
  Broschiert
Preis: EUR 20,00

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Seit seinem Erscheinen im Bücherschrank ..., 20. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Kritik der zynischen Vernunft (Broschiert)
... und nichts von dem verloren, was in ihm steckt. "Jeder Satz ein Treffer", um Großvater zu zitieren. Nicht mehr, nicht weniger.


Seite: 1 | 2 | 3