Profil für soso > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von soso
Top-Rezensenten Rang: 2.334.711
Hilfreiche Bewertungen: 14

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
soso

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Fettnäpfchenführer Brasilien: Lebenskunst zwischen Karneval und Copacabana
Fettnäpfchenführer Brasilien: Lebenskunst zwischen Karneval und Copacabana
von Nina Büttner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 11,95

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sinnvolle Ergänzung zum Reiseführer, 7. Januar 2012
Auch nach zwei Reisen nach Brasilien hat sich mir Vieles noch nicht erschlossen: Welche Wäsche kann ich meiner Gastfamilie zumuten, wo hebe ich am sichersten Geld ab und wie begrüße ich die Hausangestellten? Der Fettnäpfchenführer begleitet eine junge Frau bei ihrem ersten Aufenthalt in Brasilien. Dabei macht sie aus Sicht der Brasilianer so einiges falsch, fremdschämen aber muss man sich nie: Am Ende jedes Kapitals erklären die Autoren Verhalten, Sichtweise und Erwartungen der Brasilianer, ohne dabei belehrend zu wirken. Das Buch ist keine Anleitung zum perfekten Verhalten, es klärt stattdessen grundlegende Fragen (wie komme ich an eine SIM-Karte fürs Handy, welche Schuhgröße passt mir, wie vermeide ich in der Dusche einen Stromschlag) und vermittelt brasilianische Schrulligkeiten. Ich habe überraschend viel Neues entdeckt und man merkt, dass die Autoren das Land nicht nur einfach bereist haben, sondern am brasilianischen Familienleben genauso teilgenommen haben wie am öffentlichen Leben. Der Fettnäpfchenführer ist eine Einführung in brasilianisches Leben mit viel Fließtext, der mit übersichtlichen Infoboxen ergänzt wird. Wer nach Brasilien reist, würde sich ohnehin wahrscheinlich noch einen klassischen Reiseführer, der Sehenswürdigkeiten vorstellt, zulegen.


Langenscheidts Praktisches Lehrbuch Schwedisch: Ein Standardwerk für Anfänger
Langenscheidts Praktisches Lehrbuch Schwedisch: Ein Standardwerk für Anfänger
von Kerstin Jakten
  Taschenbuch

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen eher für fortgeschrittene, 19. August 2006
Langenscheidts Praktisches Lehrbuch Schwedisch ist längst nicht so praktisch wie der Titel verspricht.

Dem Aufbau des Buches kann ich überhaupt nicht folgen: wenn ich auf eigene Faust eine neue Sprache lerne, möchte ich nach einigen Kapiteln einen ersten Erfolg sehen und mich zumindest ein wenig unterhalten können. Hier lernt man aber in den ersten Kapiteln Vokabeln, die bei einem Schwedenaufenthalt weniger relevant sein dürften, wie bspw. "Topfpflanze", "Richter, "römisch" oder "Förster", alltägliche Redewendungen wie bitte, danke etc. werden meiner Meinung nach viel zu spät behandelt.

Die Vokabeleinheiten sind sehr lang, pro Lektion können durchaus 100 neue Wörter zusammenkommen. Dafür sind auch die Lektionstexte relativ lang, was ich gut finde, da man die Aussprache so gut üben kann.

Die Grammatikerklärungen sind zu kurz und erfolgen häufig nur an ein oder zwei schwedischen Beispielen, so dass man sich schwertut die Grammatik auf andere Wörter zu übertragen.

Das schwedische Artikelsystem wird zwar erklärt, aber es wird benutzt als sei es völlig klar, obwohl es den meisten Selbstlernern auf Grund seiner Verschiedenheit zum deutschen und anderen romanischen Sprachen erst einmal Probleme bereiten dürfte.

Ferner wird die Grammatik sehr oft an Vokabeln erklärt, die noch nicht bekannt sind. Zwar werden diese in den meisten Fällen übersetzt, die dazugehörigen Artikel und weiteren Übersetzungen muss man sich jedoch mühsam selbst aus dem Wortverzeichnis zusammensuchen. Tut man dies nicht, hat man meist Pech: die benutzten Wörter werden in späteren Kapiteln als bekannt vorausgesetzt.

Nach jeder Lektion gibt es einige Übungen, die anhand eines ebenfalls von Langescheidt angebotenen Schlüssels, korrigiert werden können.

Wer das Buch durch hat, darf sich dennoch getrost noch einmal zu einem Schwedisch-Anfängerkurs anmelden, da man kein solides Grundgerüst vermittelt bekommt, sondern nur mit einigem Sprachgefühl erahnen kann, wie das Schwedische eigentlich gestrickt ist. Für absolute Selbstlerner ist das Buch weniger zu empfehlen, ein begleitender Sprachkurs oder erste Schwedischkenntnisse wären sicher von Vorteil.


Seite: 1