Profil für D > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von D
Top-Rezensenten Rang: 1.429.380
Hilfreiche Bewertungen: 915

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
D "d" (Hamburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Secrets of the Beehive
Secrets of the Beehive
Preis: EUR 9,49

29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch immer ein absolutes Traumalbum, 12. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Secrets of the Beehive (Audio CD)
Man stelle sich einmal vor: David Sylvian war zu Beginn der 80er ein glamouröser, exaltierter und theatralischer Popstar, durchaus im Begriff mit seiner Band Japan zu einem Superstar zu werden. Der Synthie-Pop-Sound der Band war beeindruckend, intelligent, magisch, kühl und typisch für das Lebensgefühl der New Wave-Generation der frühen 80er. Doch auf dem Höhepunkt hatte Sylvian genug vom Starrummel, löste die Band kurzerhand auf und begann eine viel gerühmte Solokarriere. Neben Arbeiten mit Holger Czuckay von Can oder Ryuichie Sakamoto waren es vor allem seine drei Soloalben "Brilliant Trees", "Gone to Earth" und eben "Secrets of the Beehive", die ihm viel Beachtung und einen Ehrenplatz in den weltweiten Feuilletons einbrachte. Stille, introvertierte, künstlerische und enigmatische Musik eines beindruckenden Künstlers. "Secret of the Beehive" bildet dabei den Höhepunkt Sylvianschen Schaffens. Kammerpop in höchster Vollendung. Gefühlvolle Songs voller emotionaler Tiefe und Düsternes. Texte über die Abgründe der Seele, über Empfindungen, Sehnsüchte und Enttäuschungen. Die Geheimnisse des Bienenkorbes eben. Das Internet bietet mittlerweile fast Promotions-gleiche Abhandlungen über dieses Album, weil, es zu entschlüsseln fast ein Ding der Unmöglichkeit ist. Mittlerweile besitze ich dieses Album über 8 Jahre und es ist noch immer eins meiner absoluten Liebelingsalben, weil es durch seine Vielschichtigkeit und Tiefe niemals, wirklich niemals langweilig wird. Wenn man die Ruhe und die Geduld mitbringt, die es braucht, sich diesen Songs zu nähern. Keine Musik für jede Stimmung, sondern für dunkle Herbst-Abende, für melancholische Momente und zur Untermalung der Stille. Die Sound ist weitesgehend akkustisch, viele Streicher, viel Klavier oder Akkustik-Gitarre, Kammermusik-artig. Schlagzeuger Steve Jansen (Sylvians Bruder und Ex-Japan-Mitglied) schlägt nur selten einen harten Beat an. Fast möchte man meinen, dass der Sound dieser Platte kein Pop mehr im eigentlichen Sinne ist. Es ist kosmische Musik, großartige, einmalige und wunderbare Musik. Zwar hat sich Sylvian Jahre später ein wenig von dieser Platte distanziert, weil er die dunkle und düstere Phase, in der er sich 1987, als er die Platte aufnahm, befand, hinter sich gelassen habe und nicht mehr zu ihm gehöre, seine beste Platte ist es aber allemal. Zwar konnte er bei der Kurzzeit-Reunion seiner Band unter dem kryptischen Namen Rain Tree Crow nochmal ein ähnlich hohes Niveau erreichen. So schön wie bei "Secret of the Beehive" war es nie wieder, denn Sylvian begab sich danach auf Guru-Suche und versank zu sehr im Spirituellen. Seine nächste Solo-Platte erschien erst Ende der 90er (Dead Bees on a Cake, wieder ein Bienentitel!!!), war aber leider nur ein kauzig, versponnenes und ein wenig richtungsloses Album eines alternden, verheirateten Romatikers. Die jugendlichen Emotionen aus den 80ern waren mit dem Beehive-Album abgeschlossen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 27, 2009 11:04 AM CET


Disney: Don Rosa: Onkel Dagobert - Sein Leben, seine Milliarden
Disney: Don Rosa: Onkel Dagobert - Sein Leben, seine Milliarden
von Don Rosa
  Taschenbuch

90 von 90 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wunderbare Biografie der reichsten Ente der Welt, 24. November 2006
Wohl das Opus Magnum der Disney-Historie, denn noch nie gab es eine so ausführliche, detail-verliebte und grandios erzählte Geschichte von Dagobert Duck.

Der neben Carl Barks wohl beste Disney-Zeichner Don Rosa erzählt in insgesamt 18 Kapitel historisch korrekt den Werdegang vom kleinen, schottischen Schuhputzer zum Multi-Milliadär in Entenhausen. Vor jedem Kapitel werden haarklein Barks-Referenzen dargelegt, sowie eventuell auftretende Widersprüche ausgeräumt, bzw. erläutert.

Diese über 400 Seiten haben wenig mit einfachen, oft belächelten Comic-Heften zu tun, es ist vielmehr eine umfangreiche, geniale Comic-Biografie, die wunderschön erzählt und illustriert ist.

Neben unglaublich lustigen Szenen (z.B. Dagoberts Ankunft im zunächst noch wenig erschlossenen Entenhausen) gibt es mitunter auch tränenrührige Anekdoten. Die Szene als Dagobert Schottland Richtung Entenhausen verläßt, seinen alten Vater zurück läßt und dieser dann seine verstorbene Frau (und Dagoberts Mutter) als Geist wieder trifft, bevor er selber verstirbt, sind ganz große Literatur...

Selten hat mich ein (Comic-) Buch so ergriffen, zum Lachen, zum Mitfiebern, aber auch zum Schluchzen gebracht.

Eine absolut uneingeschränkte Kaufempfehlung!


Dallas - Die komplette fünfte Staffel (7 DVDs)
Dallas - Die komplette fünfte Staffel (7 DVDs)
DVD ~ Larry Hagman
Preis: EUR 9,99

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen die besten Jahre, 13. November 2006
Neben der vierten Staffel ist diese die wohl beste der ganzen Serie. Sie beginnt wie die letzte Staffel endete: Mit der Toten im Swimming Pool. Wer, das klärt sich gleich zu Beginn von Staffel 5: Sue Ellen Schwester Kristin. Doch wer hat sie umgebracht? Hat J.R. sie vom Balkon gestoßen, oder Cliff sie im Pool ertränkt? Die Staffel beginnt mit einem Paukenschalg und hält die Spannung fast alle Folgen durch.

Weiterer Höhepunkt: Der Tod von Jock, die anschließende Suche nach ihm im Dschungel von Südamerika und die folgende Depression von J.R. Die Staffel endet mit einem Selbstmordversuch von Cliff Barnes.

Danach gibt es mit der Serie schrittweise bergab. Die absurde Traumszene von Pam, die den Tod von Bobby ad absurdum führt, die immer konfuser werdenden Charakter-Strukturen... bis zum Endspiel, bei dem J.R. dem Teufel begegnet, der ihm aufzeigt, wie es wäre, wenn es ihn, den Dallas-Bösewicht nie gegeben hätte.

Ein letzter Höhepunkt ist meines Erachtens noch das Auftauchen von Carter McKay, aber das ist erst Jahre später.

Staffel 5 hat noch alle Ur-Figuren und lebt vor allem durch die inneren Zwistigkeiten, die Fehde gegen die Barnes und das, was DALLAS als Serie so großartig gemacht hat.


Wilder Westen inclusive [3 DVDs]
Wilder Westen inclusive [3 DVDs]
DVD ~ Peter Striebeck
Wird angeboten von dvdseller24
Preis: EUR 69,97

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die wunderbare, leicht melancholische Satire auf den Deutschen während seiner USA-Reise, 2. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Wilder Westen inclusive [3 DVDs] (DVD)
Weihnachten 1988 (muss es wohl gewesen sein) kam dieser wunderbare Wedel-Dreiteiler zum ersten Mal im deutschen Fernsehen und ist seitdem leider neben den bekannten, klassischen Wedel-Mehrteilern ein wenig in Vergessenheit geraten. Dabei ist die Geschichte um den gestressten Bruno Küssling auf seiner USA-Reise höchst amüsant, satirisch, überdreht, melancholisch, anrührend, bezaubernd, lustig.... und hat neben Peter Striebeck in der Hauptrolle noch eine ganze Reihe an deutschen Stars und Sternchen zu bieten. U.a. Ingrid Steger, Sabine Postel, Heinz Schenk (unschlagbar als hessischer Nörgel-Tourist) und die umwerfende Katja Studt, die mit der Rolle der Küssling-Tochter ihre ersten Fernsehauftritt hatte und damit den Grundstein für eine beindruckende Fernseh- (und mittlerweile auch Theater-) Karriere legen konnte.

Die Geschichte ist eigentlich schnell erzählt: Nachdem der frustrierte Wetter-Moderator Bruno Küssling zufällig seinen alten Kumpel Manni wieder trifft, überredet dieser ihn, ihn auf eine Reise mit dessen Geliebten nach Las Vegas zu unternehmen. Bruno, ständig versunken in seine Wild-West-Tagträume ist von der Idee angetan und schenkt seiner Tochter, welche bei der geschiedenen Mutter wohnt, die Reise zum Geburtstag. Doch kurz vor der Abfahrt kommt alles anders: Manni sagt (angeblich krankheitsbedingt) die Reise kurzfristig ab, nicht aber ohne vorab seine Geliebte dem armen Bruno an die Hand zu geben. Statt Manni fliegt dann überraschend Brunos Ex-Frau mit und der völlig überforderte Bruno sieht sich plötzlich mit drei Frauen auf einer Reise durch die USA konfrontiert. Nach einem ersten Versuch, sich mit einem Mietwagen durch zu schlagen, entscheidet sich die Vierer-Gruppe ihre Reise mit einer deutschen Reisegruppe in einem Greyhound-Bus fortzusetzen. Damit hört das Chaos nicht auf, es verlagert sich höchstens: Die pubertierende Tochter verliebt sich, Mannis Geliebte verliebt sich in Bruno, heiratet aber im Suff in Las Vegas einen Reiseteilnehmer, der es allerdings auf Brunos Ex-Frau abgesehen hat, Brunos Koffer verschwindet... Es sind die kleinen Geschichten, die kleinen Anekdoten, die skurilen Figuren, das typisch-deutsche in Amerika, die Wilder Westen inclusive so unterhaltsam und lustig machen. Und wenn am Ende, nach all dem Stress und den Strapazen, die Reisegruppe auseinander geht und nach Hause fliegt, dann überkommt auch dem Zuseher eine kleine Wehmut... Ein Stück "Wunderbares Fernsehen", wie es wohl nur Herr Wedel drehen kann! Schön, dass es dies endlich auf DVD gibt!


Remain in Light
Remain in Light
Preis: EUR 22,99

36 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Heads im besten Sound aller Zeiten, 22. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Remain in Light (Audio CD)
Remain in Light, das große Getrommel, der Buschfunk, das wüste Gestammel, die Phrasierungen und die Stakkato-Riffs, die beste Platte der besten amerikanischen Band ever. Nun erscheint die ursprünglich 1980 erschienene 4. Platte der New Yorker in einer akkustisch völlig überarbeiteten Form. Heads-Keyboarder Jerry Harrison hat persönlich mit dem Heads-Produzent der letzten Jahre E.T. Thorngreen alle acht Studioalben der Band völlig neu abgemischt. Neben der regulären CD, die um einige Studio-Outtakes aus den legendären Sessions mit Produzenten-Ikone Brian Eno ergänzt wurden, aber eher vernachlässigenswert sind, gibt es eine DVD mit der ganzen Scheibe im 5.1-Sound, einer Abmischung, bei der man das Gefühl bekommt, die ganze Platte wäre nochmal völlig neu aufgenommen worden, so brilliant und klar ist der Sound, so transparent auf einmal die Arrangements. Gerade Remain in Light kann bei dieser neuen Abmischung besonders punkten, denn die Vielschichtigkeit der Musik mit all ihren Fallstricken und Tücken kommt viel deutlicher zum Vorschein. Und man entdeckt seine Lieblingsmusik völlig neu. Zusätzlich gibt es auf der DVD-Scheibe zwei Songs von dem legendären Fernsehauftritt im ZDF aus dem Jahre 1980 bei RockPop in concert, dem leider völlig in Vergessenheit geratenen Pendant zum Rockpalast der ARD. Crosseyed and Painless und das wunderbare Once in a lifetime werden hypnotisch und überzeugend gespielt und man wartet eigentlich nur auf den Tag, an dem endlich endlich das gesamte Konzert auf einer DVD erscheint.


Animals
Animals
Wird angeboten von Bessere_Musik
Preis: EUR 34,99

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der große Egomane Waters kurz vor dem Zusammenbruch, 6. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Animals (Audio CD)
Pink Floyd waren nach ihren legendären und wegweisenden Alben The Dark Side of the Moon und Wish you were here wohl die größte britische Band. Sie verkauften Millionen von Alben, füllten die größten Stadien und brachen einen Rekord nach dem anderen (Bsp. TdsotM war zu dem Zeitpunkt bereits seit über vier Jahren in den US-Top 100 und sollte es noch einige weitere Jahre bleiben). Doch innerhalb der Band brodelte es. Bereits Wish you were here war unter angespannten Verhältnissen entstanden, im Vorfeld gab es vermehrt Trennungsgerüchte. David Gilmore, Nick Mason und Richard Wright hatten ihre argen Probleme mit dem alles beherrschenden Ego von Roger Waters, der einen immer größeren Einfluss auf die Musik und die Texte von Pink Floyd nehmen wollte. Animals bildet in dieser Entwicklung 1977 den Höhepunkt der Streitereien. Bis auf einen kleinen Teil des zweiten Songs "Dogs" (den er mit Gilmore geschrieben hatte) gehen alle weiteren Songs, sowie auch die Grundidee des Albums auf das Konto des rechthaberischen Bassisten und Sängers. Waters hatte zu dem Zeitpunkt bereits genug vom großen Startum. Bereits auf TdsotM konnte man seine nihilistischen und gesellschafts-kritischen Statesments verfolgen, Animals hingegen ist zutiefst frustriert, fast abgrundtief pessimistisch (der Nihilismus des gerade aufgetauchten Punk hatte wohl auch seinen Einfluss darauf). Orwells Sozialkritik ist der Haupteinfluss auf die Texte, Dogs, Pigs und Sheep die Titel der drei Hauptstücke. Die Musik auf Animals ist auch deutlich ruppiger, rockiger, kantiger als der fast folkige Vorgänger Wish you were here. Die Platte geht oftmals zwischen den drei großen Alben TdsotM, Wywh und The Wall unter, jedoch hat sie durchaus ihre Qualitäten und ihre Berechtigung. Zumal Animals inhaltlich und die drauffolgende Tour den Ansatz für The Wall bilden. Waters, mittlerweile richtig angefressen von dem "Immer höher - immer weiter"-Gehabe des Business, reagierte bei einem Konzert in Kanada derart genervt auf einen jubelden Fan, dass er ihm ins Gesicht spuckte und ihn beschimpfte. Geschockt von seiner eigenen Reaktion und der Veränderung, die in ihm in den letzten Jahren des großen Ruhms vorgegangen war, begann er The Wall zu schreiben. Die totale Isolation zwischen Star und Fan, die zynische Aufarbeitung der eigenen Rolle als Rockstar. Animals weiß davon lediglich ansatzweise zu erzählen.


The Best of Talking Heads
The Best of Talking Heads
Preis: EUR 6,99

22 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eigentlich sinnlos - noch ne "Best of", 1. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: The Best of Talking Heads (Audio CD)
Ein Jahr nachdem das wunderbare 3CD- und 1DVD-Boxset "Once in a lifetime" erschienen ist, wurde nun ein weiteres Best-of-Album der Talking Heads veröffentlicht. Lassen wir die Geldmacherei-Gründe der Plattenfirma mal außen vor, so erschließt sich kein triftiger Grund für diese CD. Bereits vor einem guten Jahrzehnt, nachdem die Heads sich offiziell aufgelöst hatten, kam eine Best-of-CD (hieß auch "Once in a lifetime") auf den Markt, die mehr oder minder die selben Songs enthielt, wie diese hier. Warum also diese CD kaufen? Gut, hin und wieder tut es vielleicht gut, das "Andenken" an diese große amerikanische Band hoch zu halten, sie immer mal wieder aus der Vergessenheit zu ziehen. Für die, die sie nicht mehr erlebt haben. Für die, die wunderbare Pop-Perlen wie "Psycho Killer", "Once in a lifetime" oder "Road to nowhere" noch nicht kennen. Für den Fan allenfalls als Vervollständigung seiner Sammlung.


Queen II (Ltd.Papersleeve Japan Imp)
Queen II (Ltd.Papersleeve Japan Imp)
Wird angeboten von dischiniccoli
Preis: EUR 28,00

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Frühes Meisterwerk, vor allem die alte Seite 2 überzeugt, 10. August 2004
Der große Nachteil der CD an sich ist ja der Wegfall der Unterteilung in Seite 1 und Seite 2. Dramaturgie und Chronologie, der grunsätzliche Spannungsbogen, der sich durch die Teilung des Werkes ergeben hatte, all das machte der Reiz der Vinyl-LP aus.
Und ein Werk, bei dem dies besonders zum Tragen kam, ist QUEEN II, die zweite Veröffentlichung der Band um Freddie Mercury. Seite 1 (also die Songs 1 bis 5 sind gut, aber nicht wirklich spannend. White Queen ist ganz nett, der Rest ist komplett belanglos, The Loser in the End galt seinerzeit in der Fachpresse sogar als das schlechteste Stück Musik aller Zeiten. Naja, so wild ist es nicht, aber Schlagzeuger Roger Taylor hat schon mal bessere Songs geschrieben.
Dann aber mit Ogre Battle beginnt (auf der damaligen Seite 2) ein Song-Reigen, den Queen qohl nie wieder so stimmungsvoll hinbekommen haben. Alles fließt ineinander über, bildet eine unglaubliche Dramaturgie, ruhige Momente bilden einen Kontrast zum wüsten Hard-Rock von beispielsweise Ogre Battle. Nevermore ist eine klassische Klavierballade, The March of the Black Queen nimmt fast Bohemian Rhapsody vorweg und The Seven Seas of Rhye bildet den passenden Schlusspunkt einer "Seite2", wie ich sie perfekter fasst nicht kenne. Hätten Queen das Niveau auch auf der ersten Seite hinbekommen, wäre Queen II bereits ein nicht mehr zu überbietendes Meisterwerk geworden. So mussten aber noch mal zwei Jahre vergehen, bis A NIGHT AT THE OPERA kam. Der Rest ist dann ja auch schon Geschichte. Also: Tipp für CD-Hörer: Genau auf den Kontrast zwischen den Songs 1-5 und 6-11 achten, nur so ergibt die Platte QUEEN II wirklich Sinn.


The Name of This Band Is Talking Heads
The Name of This Band Is Talking Heads
Preis: EUR 21,99

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich - das großartige Doppelalbum als CD mit Bonus Tracks, 2. August 2004
Neil Youngs "On the Beach", "Metamorphosis" von den Rolling Stones oder aber auch "The Name of this Band is Talking Heads" von eben jenen welchen. Alles Platten, deren CD-Veröffentlichung sich aus einem unerfindlichen Grund in die absurde Länge gezogen haben.
Aber nun ist es endlich so weit: Das wunderbare 4-Phasen-Live-Album der New Yorker Band um Sänger David Byrne erscheint als digitaler Silberling in erweiterter Version. Die ursprünglich 17 Songs der Original-Doppel-LP sind auf 33 gewachsen. Dabei tauchen manche Songs (z.B. das großartige Psycho Killer oder Drugs, welches urspünglich Electricity hieß und gänzlich anders klang) gleich in verschiedenen Versionen auf.
Die Aufteilung ist ähnlich wie auf der Vinyl-Ausgabe, nur nicht so deutlich. Seite 1 aus dem Jahre 1977, Seite 2 aus dem Jahre 1979 und Seite 3 und 4 von der umfangreichen Welttour 1980/81. Die Doppel-CD unterteilt 1977-79 und 1980-81. So bekommen Neulinge nicht nur einen mehr als repräsentativen Querschnitt aus der Live-Ära der Band, sondern auch einen Beweis dafür, was diese Band in ihren besten Jahren 1977 - 81 auf die Bühne gebracht hatte. Einige Songs der Expanded-Version gab es mal für kurze Zeit auf dem raren Sammlerstück "live on Tour 79", welches seinerzeit in einer Vinyl-Auflage von nur 600 Stück gepresst wurde und nun auch zum ersten Mal wenigstens Ausschnittweise auf CD erhältlich ist.
Insgesamt ein wahres Fest für alle Talking Heads-Fans und die eindeutige Erkenntnis, dass sich das Warten wohl mehr als gelohnt hat, denn es sind wahrlich nicht die schlechtesten Songs (oder gar lausiges Füllmaterial), die nun die Original-LP erweitern, sondern Aufnahmen, wo man sich eher fragt, warum sie es vor 22 Jahren nicht auf die Vinyl-Veröffentlichung geschafft haben. "I'm not in Love" ist deutlich besser als in der Studioversion, "Who is it" ist dada pur und der absolute, absolute Höhepunkt der gesamten Platte ist der unglaubliche Gesang von David Byrne bei "Cities". Verrückt und wohl der Bezeichnung "Beste Band Amerikas" absolut passend. Ein Jammer, dass es diese Band nicht mehr gibt!


Feedback
Feedback
Preis: EUR 11,77

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse gemacht - Rush covern ihre eigenen Helden., 1. August 2004
Rezension bezieht sich auf: Feedback (Audio CD)
Rush werden 30 und feiern sich selbst. Neben einer ausgedehnten Tour, die sie das erste Mal seit zwölf Jahren wieder nach Deutschland bringt, erscheint auch eine neue Platte. Und das ist etwas ganz Neues: Denn zum ersten Mal erscheint eine Platte, die voll ist mit Cover-Songs aus den 60ern. Und das Schöne dabei ist: Rush machen es verdammt gut. Schon auf ihrem letzten Studioalbum haben Geddy Lee, Alex Lifeson und Neil Peart die Synthesizer weitestgehend in die Ecke gestellt und ein ziemlich raues Werk fabriziert. Auf FEEDBACK gelingt ihnen das nun vorzüglich. Rock vom Feinsten. Simple, auf den Punkt kommend und voller Spielfreude. Schon der Operner Eddie Cochrans "Summertime Blues" klingt, als hätte man die erste Rush-Platte aufgelegt. Daneben gibt es u.a. Songs von The Who, den Yardbirds und Buffalo Springfield, eine insgesamte Mischung, die Spaß macht. Wohl auch den drei Jungs.
Und von wegen EP. Wer die alten Platten von Rush (Hemispheres oder Farewell to Kings) kennt, der weiß, dass auch diese gut 30 Minuten lang sind und auch vollständige und tolle LPs waren und immer noch sind. Back to the Roots heißt auch, sich an alte Plattenlängen zu orientieren und nichts zumüllen. Und wers richtig authentisch mag: Am besten die Platte gleich als Vinyl-Schätzchen kaufen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10