Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More saison Hier klicken Fire PrimeMusic Shop Kindle Summer Sale 16
Profil für Karin Braun > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Karin Braun
Top-Rezensenten Rang: 3.781
Hilfreiche Bewertungen: 429

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Karin Braun "Karin Braun" (Kiel)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Als wir Waisen waren
Als wir Waisen waren
von Kazuo Ishiguro
  Unbekannter Einband

5.0 von 5 Sternen Das Trauma der Kindheit, 18. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Als wir Waisen waren
Der Meisterdetektiv Christopher Banks wird im London der späten 30-ziger Jahre für seine Erfolge als Detektiv gefeiert. Ein Rätsel seiner Vergangenheit hat er allerdings noch nicht gelöst. Das Verschwinden seiner Eltern vor vielen Jahren. So kehrt er in seine Heimatstadt Shanghai zurück und begibt sich auf die Suche.

Wie auch schon in „Was vom Tage übrig blieb“ und „Der begrabene Riese“ nimmt Ishiguro auch hier den Leser, die Leserin, mit in die Gedankenwelt seines Protagonisten. Christopher Banks, in seiner Kindheit Puffin genannt, dachte immer, dass ihn der Verlust der Eltern nicht so sehr belastet, er verdrängt und versucht dazu zugehören, was auch gelingt. Allerdings nie so vollständig, denn da ist diese Lücke, die das Geheimnis, um das Verschwinden der Eltern hinterlassen hat. Es ist eine Reise zurück und die Erkenntnis, dass Christopher sich zwar an vieles aus seiner Kindheit richtig erinnert, es aber nicht alles so ist, wie er es wahrgenommen hat.

Kazuo Ishiguro ist mittlerweile einer meiner Lieblingsautoren. Er beherrscht es meisterhaft, seine Leser in die Geschichte zu ziehen. Seine Protagonist*innen bleiben einem, lange nach Beenden des Buches. Christopher Banks ist auch so einer. Dieser erfolgreiche Detektiv, der glaubt alles im Griff zu haben und in dem das Kind, welches er war, immer noch lebt und schließlich sein Recht verlangt.


Wer ist Hamstedt?: Roman
Wer ist Hamstedt?: Roman
Preis: EUR 3,69

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gelungene Dystopie, 5. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wer ist Hamstedt?: Roman (Kindle Edition)
Hamstedt hat einen lausigen Job bei der Müllabfuhr, er wird von seinen Kollegen gemobbt und Freunde hat er auch nicht wirklich, jedenfalls nicht in seinem direkten Umfeld, denn Hamstedt ist ein UKat, was in seiner Welt "Unterste Kategorie" bedeutet. Sein Freund Karel dagegen ist ein »Premium« und hat einen dem entsprechend interessanten Job. Eines Tages beginnt Karel Fragen zu stellen. Etwa ob sie einen Chip im Kopf haben und so überwacht werden können? Auch Hamstedt wird neugierig und beginnt in Frage zu stellen, ob das Leben in der Kuppelstadt "Kosmos" wirklich so sicher ist. Ist die Welt außerhalb wirklich so furchtbar und gefährlich, wie alle denken? Und gibt es keinen sicheren Weg nach draußen? Vor allem fragt sich Hamstedt: Wer bin ich eigentlich? Habe ich Eltern? Bin ich ein Mörder?

Mir wurde das Buch von einem Bekannten empfohlen und so habe ich mich dran gemacht, es zu lesen und ich bin sehr angetan. Torsten Schwandt erzählt Hamstedt Geschichte interessant und schildert die Welt, in der H., lebt sehr anschaulich.
Einziges Manko: Zum Ende geht es denn sehr rasch und insgesamt hätte es nicht geschadet, wenn die Geschichte länger wäre. Alles in allem, ein gelungenes Werk.


Pferde wetten nicht auf Menschen: Roadpoem
Pferde wetten nicht auf Menschen: Roadpoem
von Susann Klossek
  Taschenbuch
Preis: EUR 18,00

5.0 von 5 Sternen On the Road with Susann Klossek, 17. Mai 2016
Ihr habt Lust auf eine Weltreise und gerade keine Zeit und/oder kein Geld euch aufzumachen. Mit Susann Klosseks PFERDE WETTEN NICHT AUF MENSCHEN kann da Abhilfe geschaffen werden.

Das Buch ist nicht nur wunderschön aufgemacht, nein, sein Innenleben ist ein Feuerwerk aus Witz, Geist, Wortgewalt und einem erfrischend boshaften Blick auf die Welt und ihren Zustand, wobei auch die leisen Töne nicht zu kurz kommen … und man kann lachen. An manchen Stellen laut und lang.

Susann Klossek ist eine Reisende im besten Sinne, denn sie begibt sich nicht nur äußerlich an andere Orte, um dem Regen und Kälte in der Schweiz zu entfliehen, sie nimmt uns mit in ihre Gedankengänge, Erkenntnisse und schafft Bilder die bleiben.

Also unbedingt lesen! Es ist großartig und Sätze wie:

Darf ich ihnen das Fick dich anbieten?

bewirken, dass man bei neuen Begegnungen schnell überlegt, ist dass ein Mensch dem ich das Fick dich anbieten würde oder nicht?


Irmgard Keun: Nach Mitternacht ein Leben. Romanbiografie (HERDER spektrum)
Irmgard Keun: Nach Mitternacht ein Leben. Romanbiografie (HERDER spektrum)
von Katja Kulin
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

3.0 von 5 Sternen Leider das Genre verfehlt, 27. April 2016
Ich habe dieses Buch zufällig bestellt. Habe nur Nach Mitternacht gelesen und dachte, es mit dem berühmten Werk von Irmgard Keun zu tun zu haben. Nun das war es nicht, sondern eben eine Romanbiografie.

Katja Kulin beginnt ihre Romanbiografie mit dem Tag, an dem Irmgard Keun beschließt Schriftstellerin zu werden. Mit der Schauspielerei hat es nicht so recht geklappt und da es nun mal doch die Kunst sein sollte, begann Frau Keun zu schreiben. Zum Glück für uns alle. Allerdings begann sie ihre Laufbahn als Autorin zu nicht so schönen Zeiten. 1931 erschien ihr erstes Buch Gigli, eine von uns, 1933 folgte Das kunstseidene Mädchen und bereits 1936 verbrannten die Nazis ihre Bücher und nach einem langen Kampf um weitere Veröffentlichungen in Deutschland, ging die Autorin ins Exil nach Ostende.

Katja Kulin hat sich für die Form der Romanbiografie entschieden. Ich wünschte sie hätte es nicht getan, sondern eine Biografie geschrieben. Das die Autorin Wissen und Fakten über Irmgard Keun hat, steht außer Frage, allerdings gelingt ihr das Gleichgewicht nicht immer. Das ist schade.

Auch wenn das Genre nicht meinen Geschmack getroffen hat, so hat es mir doch Irmgard Keun nahe gebracht.


Milchmädchen
Milchmädchen
von G. R. Gemin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen 12 Kühe verändern die Siedlung, 2. April 2016
Rezension bezieht sich auf: Milchmädchen (Gebundene Ausgabe)
Gemma lebt mit ihrer Mutter und ihrem Bruder in einer Sozialsiedlung in Wales. Der Vater ist im Knast, die Mutter total überfordert, die Umstände, in denen sie leben, sind also alles andere als ideal. Das Viertel, in dem sie wohnen, geht mehr und mehr vor die Hunde, Einbrüche nehmen zu, die alten Leute trauen sich kaum noch alleine auf die Straße. Gemma muss sich sehr vorsichtig bewegen, um nicht unterzugehen. Das gilt besonders an ihrer Schule. Wenn man schon nicht direkt zu Sians In-Clique gehört, so will man den angesagten Mädels wenigstens nicht quer kommen. So ist es Gemma gar nicht recht, dass sie in den Verdacht gerät, mit Kate, die auf einem Bauernhof lebt und von den In-Girls Milchmädchen genannt wird, befreundet zu sein. Kate hat es anders schwer als Gemma. Die 12 Kühe, die sie noch auf dem Hof haben, sind der Rest einer Herde, die zum größten Teil während der Maul- und Klauenseuche gekeult wurde. Nun sollen auch diese 12 verkauft werden. Gemma und Kate bringen die Herde in die Siedlung und bald steht dort in 12 Hinterhöfen eine Kuh. Die Kühe verändern die Menschen und ihren Umgang miteinander zum Positiven.

Milchmädchen ist das erste Buch des aus einer italienischen Familie stammenden G. R. Gemin, der in Cardiff lebt. Das Buch wurde mit diversen Preisen ausgezeichnet.

Mir hat dieses Buch sehr gefallen. Der Autor spricht offen soziale Probleme an, jedoch ohne Schuldzuweisungen und erhobenen Zeigefinger. Er lässt seine Protagonistinnen aktiv werden. Sie packen an, suchen nach ungewöhnlichen Lösungen und lassen sich nicht kleinkriegen. Ihre Lebensumstände haben auf völlig unterschiedliche Weise einen Knacks bekommen; Gemmas durch den Knastaufenthalt des Vaters und Kates durch die Maul- und Klauenseuche, die das Ende der Landwirtschaft und des von ihr geliebten Hofes bedeutet. G. R. Gemin beschreibt diese dramatischen Einschnitte ohne Pathos und fertigt seine Leser*innen nicht mit billigen Empfehlungen wie: „Wenn dir die Welt Zitronen gibt, mach Limonade draus“ ab, seine Botschaft ist: Wenn dir die Umstände nicht gefallen, dann nimm sie nicht hin. Such nach ungewöhnlichen Wegen und lass Raum für das Unerwartete. Vor allem, brich ruhig Regeln, die Erwachsenen wissen halt auch nicht alles und vieles von dem, was sie tun, ist Blödsinn.


Der Pfau: Roman
Der Pfau: Roman
von Isabel Bogdan
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,99

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Langweilig, 31. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Der Pfau: Roman (Gebundene Ausgabe)
Manchmal hört man von einem Buch, welches sehr kontrovers besprochen wird. So ist es mit Der Pfau von Isabell Bogdan. Dass es von der Kritik hochgelobt wurde, konnte man wahrlich nicht behaupten. Aber ich dachte, du magst Schottland, du magst Pfauen und englischer Humor, ist ja auch nicht verkehrt, also hol es dir mal aus der Bibliothek und bilde dir selbst eine Meinung.

Erst einmal, wer immer englischen Humor mit diesem Buch in Verbindung gebracht hat, hat anscheinend keine, aber auch wirklich gar keine, Ahnung, was das sein könnte. Ebenfalls nicht zutreffend ist es, es eine subtile Komödie zu nennen. Eine Aneinanderreihung von Klischees und Banalitäten treffe es da schon besser. Dabei sind die Zutaten so, dass man wirklich etwas daraus machen könnte. Ein heruntergekommener Landsitz in Schottland, der von Lord und Lady McIntosh durch Vermietung eines Flügels und der im Umland gelegenen Cottages halbwegs zusammen gehalten wird, eine Gruppe Banker, die sich zwecks Teambildungsmaßnahme mit Köchin und Psychologin für ein Wochenende einmietet, plus einen hormongestörten Pfau, der sich auf alles Blaue stürzt. Hört sich doch alles recht vielversprechend an, oder? Leider hält es dieses Versprechen nicht.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 22, 2016 4:47 PM MEST


Der Mondsichel-Ohrring (Edition Octopus)
Der Mondsichel-Ohrring (Edition Octopus)
von Ulla Hesseling
  Broschiert
Preis: EUR 12,90

4.0 von 5 Sternen Wer hat Nina entführt?, 28. März 2016
Die Jansens wohnen in einem kleinen Ort bei Stuttgart. Es ist der Beginn der Sommerferien und diese versprechen aufregend zu werden, wie die Brüder Felix und Tobi schnell feststellen. Da ist diese seltsame Frau mit dem Mondsichel-Ohrring, die an unerwarteten Stellen herum schleicht. Dann wird die vierjährige Nina entführt und einige der Beobachtungen der Jungen scheinen mit dem Vorfall in Verbindung zu stehen. Da ist der Gärtner der im Nachbarhaus herumschleicht und ein Taschentuch mit Initialen. Da sind Gespräche die keinen Sinn ergeben, außer man hat schon einen Verdacht, da ist der kleine Bruder Mathis, der zusätzliche Verwirrung stiftet und da ist Johanna, die rote Bohne genannt, die bei weitem nicht so schrecklich ist, wie die Brüder glauben, sondern ein schlaues Mädchen, das ihnen die entscheidenden Informationen . Das ist die Geschichte, die Fanny in dem Buch liest, welches ihr die Vorbesitzerin des Hauses, in das sie und ihre Eltern gerade gezogen sind, geschenkt hat. Fanny ist fasziniert, denn die Geschichte von Felix, Tobi, Mathis und Johanna, scheint sich in ihrer Straße ereignet zu haben. Nur eben vor 30 Jahren.

Mir hat besonders gefallen, dass die Krimi-Handlung nicht in den Tagen der Smartphones und des großen Google spielt. Felix und Tobi sind also viel unterwegs um Informationen zu sammeln und schnell wird klar, sie unterscheiden sich gar nicht so sehr von den heutigen Kindern. Die Handlung ist gut aufgebaut und es hat auch mir großen Kind viel Freude bereitet, dieses Buch zu lesen.

Einziges Manko: Das Verweben der beiden Ebenen, also zum einen die heutige Leserin Fanny und zum anderen die Geschehnisse vor 30 Jahren, da hätte ich mir eine etwas raffinierte Auflösung gewünscht. Aber man kann halt nicht alles haben.


Die Reise der Amy Snow
Die Reise der Amy Snow
von Tracy Rees
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schöne Geschichte, 26. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Die Reise der Amy Snow (Broschiert)
Aurelia Vennaway ist acht Jahre alt, als sie ein Baby im Schnee auf dem Gelände ihres Elternhauses findet. Sie setzt gegen den Willen ihrer Eltern durch, dass das Baby im Haus aufgezogen wird. So kommt es, dass Amy Snow überlebt und in der Küche des Herrenhauses Hatville aufwächst. Von Aurelia geliebt, von deren Eltern verachtet und drangsaliert. Die Kinder werden älter und Amy wird und bleibt Aurelias beste Freundin, auch als diese erfährt, dass sie früh sterben wird.
Nach Aurelias Tod muss Amy Hatville verlassen. Aber Aurelia hat für sie gesorgt. Sie schickt ihre Freundin auf eine Art Schatzsuche, in deren Verlauf sie sie mit Menschen zusammen bringt, die ihr freundlich gesonnen sind und die ihr helfen, sich von dem Schatten Hatvilles zu befreien. Am Ende dieser Reise, die Amy in vieler Hinsicht fordert und sie wachsen lässt, findet sie heraus, welche Geheimnisse Aurelia ihr zu Lebzeiten vorenthalten hat.
Soweit ich es erkennen konnte, ist dies Tracy Rees erste Veröffentlichung in Deutschland. Das Buch hat mich zwiespältig zurückgelassen. Zum einem habe ich es gerne gelesen, keine Frage, der Schreibstil vom Tracy Rees ist flüssig und man kann gut in der Geschichte versinken. Einige Metaphern sind nicht unbedingt gelungen, besser gesagt, passen nicht zu der Zeit, in der die Geschichte spielt. So heißt es an einer Stelle: »Eine Haut von der Farbe eines Erdbeersorbets« Ich weiß nicht! Auch warfen die Personen und ihre persönlichen Umstände Fragen auf. Aurelia wächst in einer recht konventionellen Familie auf, die Geschichte spielt in den frühen Regierungsjahren Königin Victorias, also so um 1877 herum. Aurelia Vennaway wird in dem Roman als eine sehr fortschrittlich denkende junge Frau beschrieben, die über eigenes Vermögen frei verfügt, sich aber doch in vielen, etwa der Frage der Heirat, ihren Eltern unterwerfen muss und sich nur durch Tricks einer ungewollten Ehe entziehen kann. Ich bezweifele ein wenig, dass eine junge Frau in diesen Zeiten ohne weiteres ihr eigenes Vermögen verwalten, geschweige denn große Teile davon abzweigen und weitergeben konnte.


Professor Hieronimus
Professor Hieronimus
von Amalie Skram
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,00

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aktuell und brillant geschrieben, 23. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Professor Hieronimus (Gebundene Ausgabe)
Als die Malerin Else Kant sich in eine Nervenklinik einweisen lässt, um zur Ruhe zu kommen beginnt ein Alptraum. Plötzlich ist sie ihrer Selbstbestimmung beraubt und so auch nicht mehr in der Lage, die Klinik auf eigenen Wunsch zu verlassen. So beginnt ihre Auseinandersetzung mit Professor Hieronimus, dem despotischen Leiter der Klinik. Schnell erfährt Else von den Schwestern, wie nett der Professor zu denen sein kann, die sich unterordnen. Else will aber ihre Selbstbestimmung nicht verlieren und behauptet sich tapfer gegen den Herrn Professor, wobei sie wenig Unterstützung hat. Zwar zweifelt auch der Assistenzarzt, an der Diagnose des Professors, der schnell und ohne wirkliche Untersuchung zu dem Schluss kommt, dass Else geisteskrank ist und weggesperrt gehört, aber er begehrt natürlich nicht gegen diese Koryphäe auf, weil er natürlich seine Karriere nicht gefährden will.

Das Buch ist nicht etwa in heutiger Zeit geschrieben, nein, es erblickte so um 1900 herum das Licht der Welt und die norwegisch/dänische Autorin Amalie Skram verarbeitete darin ihre eigenen Erfahrungen, wie sie es in allen ihren Romanen tat.

Amalie Skram führte ein recht bewegtes Leben, gegen alle Koventionen ihrer Zeit. Sie heiratete jung einen Kapitän und bereiste mit ihm die Welt. Nach dreizehn Jahren trennte sie sich von ihm und heiratete später den Schriftsteller Erik Skram. Auch diese Ehe scheiterte.

Amalie Skram schreibt ausgesprochen eindringlich und mitreißend, lässt dabei aber den Humor nicht zu kurz kommen. Ihre Else Kant ist eine Person , die sich nicht kleinmachen lassen will. Sie will sich nicht zum Objekt degradieren lassen, sondern verlangt, als vernunftbegabtes menschliches Wesen behandelt zu werden.

Diese Buch hat mich stellenweise sehr gefordert. Ich habe es in Etappen gelesen und bin froh, dass ich bis zum Ende durchgehalten habe.

Dank an den Guggolz Verlag, der Amalie Skram im neuen Gewande erscheinen ließ. Ein besonderer Dank an die Übersetzerin Christel Hildebrandt, die diese wichtige Autorin heutigen Leser*innen erneut zugänglich gemacht hat.


Die Halbwertszeit der Liebe
Die Halbwertszeit der Liebe
Preis: EUR 14,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Frauenbuch das auch für Männer interessant sein dürfte, 8. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Die Halbwertszeit der Liebe (Kindle Edition)
Margarete Dorn ist gerade 45 geworden. Sie lebt in Trennung, ist Schönheitschirugin mit eigener Praxis in Zürich. Neben den üblichen Fettabsaugungen und Botoxeinspritzungen, forscht sie zum Thema Penisverlängerungen. Also eine gestandene Frau, wirtschaftlich unabhängig, beruflich erfolgreich und emotional unterentwickelt. Sie beschreibt sich den Leser*innen gleich zu Anfang als alibidös und dismorphob. Sie hat also kein sexuelles Verlangen und findet sich unattraktiv. Eine Meinung mit der sie weitgehend alleine steht. Denn die Dame sieht gut aus. 181, knabenhafte Figur, lange blonde Haare und doch einsam und unerfüllt. Dem soll nun Abhilfe geschaffen werden, denn Margarete hat sich fest vorgenommen: Heute werde ich mich verlieben. Aber es soll nicht irgendeiner sein. Darstellen soll er schon etwas. Als ihr Professor Dr. Hans Heinrich vorgestellt wird, ein großer, übergewichtiger Mann, der nicht gerade sympathisch daher kommt, entscheidet sie sofort: Der soll es sein. Denn Frau Dr. Dorn hat gewisse Ansprüche. Beim Reflektieren über ihre Ehe mit Franz, sagt sie:

„Seinen Hang zu billigen Sex habe ich ihm nie verübelt, ihn allerdings auch nicht teilen können, nie würde ich ein nicht akademisches Glied vorlassen.“
Der Herr Professor ist auch interessiert und das Drama beginnt und findet seinen Höhepunkt auf einer Bergtour … und endet mit zwei Toten.

Mit dem Lesen beginnt ein Ausflug in die Gedankenwelt der Margarete Dorn. Diese in vielerlei Hinsicht gestandene Frau, hat kaum Zugang zu ihren Emotionen und bedient in Beziehungen Erwartungen. Wo sie in beruflicher Hinsicht selbstbewusst und konsequent ist, mutiert sie in Beziehungen zum kleinen Mädchen. Ein angedeuteter Missbrauch seitens des Vaters, liefert hier vielleicht eine Erklärung. Als sie ihren Professor trifft, entwirft sie förmlich einen Schlachtplan ihn zu erobern. Doch auch der Herr Professor hat seine Macken, er empfindet Lust am stärksten, wenn er sich mit einem Rivalen konfrontiert sieht. Um dieses Lustgefühl zu erzeugen, neigt er zu Rollenspielen, die gleichzeitig den Zweck erfüllen sollen, seine Partnerin zu infantilisieren. Hier ist besonders spannend, wie leicht Margarete sich auf diese Manipulationen einlässt, während sie gleichzeitig jede Situation kühl analysiert und in medizinische Termini verpackt. Doch unter all dieser Kühle ist der Wunsch nach Nähe, nach sexueller Erfüllung und nach einem Kind.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17