Profil für Thomas M. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas M.
Top-Rezensenten Rang: 2.085
Hilfreiche Bewertungen: 204

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas M. (Leipzig)
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Reich und Republik - Deutsche Geschichte von 1871 bis zur Gegenwart: 1933-1945
Reich und Republik - Deutsche Geschichte von 1871 bis zur Gegenwart: 1933-1945
DVD ~ Johannes Eglau
Preis: EUR 17,99

5.0 von 5 Sternen 90 Minuten pure Information, 7. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vor mittlerweile 2 Jahren habe ich diese DVD für eine Freundin bestellt, die sich für das Thema 3. Reich, Hitler und die dazugehörigen Komponenten interessiert. Nachdem sie auf diese DVD gestoßen war, habe ich ihr dies zukommen lassen und mal selbst angeschaut. Ich selber bin eher nicht so daran interessiert, was aber daran liegt, dass geschichtlich mein Interessengebiet eher in der Zeit der DDR und Wende liegt. Die Zeit für diese rund 90 Minuten habe ich mir trotzdem genommen und wurde nicht enttäuscht. Während man in vielen Dokumentationen im TV eher spärliche Informationen bekomt, dafür aber in 45 Minuten Sendungen die selben Informationen fünf Mal wiederholt werden, bekommt man hier alle nötogen und wichtigen Informationen auf den Punkt gebracht und so verständlich erklärt, dass jeder, der im Geschichtsunterricht nicht aufpassen wollte, hier alle nötigen Sachen herausziehen kann. Das Videomaterial hat man dabei auf höchster Ebene herausgesucht und zusammengefasst, das Gesamtprodukt kann also nur überzeugen. Ebenso wunderbar sind die Informationsgehalte, die vermittelt werden. Es wird nicht versucht, an gewissen Stellen den Zuschauer aufzugeilen, so wie es andere Reportagen und deren Grausamkeiten versuchen. Hier bekommt man Fakten. Darauf legt diese DVD einen Wert.
Zugreifen ist daher nicht nur empfohlen, sondern für jeden, der seine Interessen im Zeitraum 1933-1945 hat, ein absoluter Pflichtkauf!


Blutzbrüdaz - Die Mukke Zum Film (Limited Digipack Edition)
Blutzbrüdaz - Die Mukke Zum Film (Limited Digipack Edition)

3.0 von 5 Sternen Des Filmes nicht würdig, 4. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Jeder, der den Film von Sido gesehen hat, weiß, dass damit endlich ein wunderbares Bild auf die deutsche Jugend und das Phänomen Hip-Hop in Deutschland gelegt wurde. Anders als den Mist, den Bern Eichinger mit Bushido auf die Massen zurennen ließ, legt man mit diesem Werk das Augenmerk auf seriöse, witzige und nicht komplett autobiografische Fakten. Nachdem Eminem seinen Film '8 Mile' veröffentlichte, gab es wohl keinen, der ein so gutes Werk abgeliefert hat wie Sido. Der Film ist ein perfekt in Szene gesetztes Werk, und mit dieser Vorfreude war ich damals auch auf das Album gespannt, habe es mir vorbestellt und mit dem Film hatte ich eine große Hoffnung.

Diese Hoffnung zerfiel aber. Damals wie heute. Ist der Film eine absolute Spitze, ist das Album verglichen damit eine Enttäuschung. Wirkliche Höhepunkte sind nahezu nicht vorhanden. Das Album plätschert vor sich hin und kommt einfach nicht aus der Monotonie, die von Anfang an vorgegeben wird, heraus. Ein großer Teil des Problems liegt dabei bei DJ Desue, der den Großteil des Albums produziert hat. Desue ist kein schlechter Producer, im Gegenteil. Aber das hilft bei dieser Monotonie nicht zum Gegenteil. Sofern andere Produzenten das Pult übernehmen, ist aber auch kein wirklich großer Wechsel geboten. Es mag zwar so einige Sachen geben, die überzeugen, aber bewegt sich das alles doch in einem verdammt durchschnittlichen, langweiligen und für Sido-Verhältnisse lächerlichen Niveau.
Deutlich zu hören ist aber, dass Sido nicht die Intentionen hat, sich alleine auf dem Album zu präsentieren. Ähnlich wie Eminem hat er anderen Leuten einen großen Teil der Platte den Platz gelassen. Somit hat der Hörer das Vergnügen, mit einigen Namen Kontakt aufzunehmen. Neben einem leider nur durchschnittlich agierenden Sido ist dabei B-Tight der Artist, der die größte Rolle einnimmt und somit zum eigentlichen Film eine große Referenz nimmt. Hier ist aber genau das gleiche Problem: Ist B-Tight im Film wunderbar in der Rolle aufgegangen, ist es hier langweilig und kann absolut nicht überzeugen. Die Tatsache, dass er hier mit Sido die meiste Spielzeit hat, ist dabei natürlich eine große Freude, höre ich B-Tight doch gerne, doch diese Freude kann einfach nicht erfüllt werden. Ein überraschendes Feature ist jedoch Favorite. Überraschend deswegen, weil Sido und Kollegah nicht die besten Freunde sind und somit überraschend diese zwei Artists hier auf ihrem gemeinsamen Track funktionieren. Während Sido dabei wunderbar sein Talent ausspielt, verblasst Favorite aber verglichen mit seinen sonstigen Leistungen. Leider hat Alpa Gun das gleiche Problem. Dass Sido und Alpa sich sowieso nicht mehr im Einvernehmen waren, war schon lange vorher erkenntlich. Umso überraschender war auch Alpa sein Auftritt auf dem Album. Leider aber kann er absolut nichts überzeugen. Mehr Eigenwerbung denn ernster Support klingt mir heraus. Schade, da insbesondere eben dieser Alpa einer der besten Rapper in Deutschland ist und zu meinen großen Favoriten zählt! Komischerweise ist aber auch der eigentlich sonst so talentierte Erick Sermon komplett untergegangen. Ein Einzeltrack war für mich eigentlich genau, was ich wollte. Aber hier packt es mich nicht. Ob es am Beat lag weiß ich zwar nicht, aber ich wollte es darauf schieben, denn sonst wäre ich enttäuscht von dieser Legende. Insgesamt können aber auch Gäste wie Doreen, Laas Unltd, Tony D und Haftbefehl nicht glänzen. Einzig MoTrip zeigt sein übermäßiges Talent und weißt in die Richtung, die sein erstes Album gehen sollte.
Was die Themen des Albums angeht bekommt man aber eine große Orientierung am Film. Wer den Film gesehen hat, weiß deshalb schon, dass eine ordentliche, wenn auch nicht ganz überragende Themenvielfalt gegeben ist. Stress mit der Polizei, Freundschaft, Illoyalität, Karrieren, Armut und viele weitere Themen sind zur Sprache gekommen. Eine Ergänzung zum Film ist also gegeben.

Es ist nur einfach schade, dass man diese Vielfalt nicht auf ganzer Linie durchzog und ein zum Film passendes Produkt ablieferte. Geboten bekomme ich nahezu nichts. Uninspirierte Beats und Fehlbesetzungen am laufenden Band. Während mit der Live-Performance 'Endstation' der Höhepunkt geliefert wird, sind Tracks wie 'Mund auf', 'Spring rauf' und 'Immer tiefer in den Dreck' sehr gute Beispiele, denen der letzte Sprung zur Perfektion fehlt. Gegensätzlich dazu ist jedoch 'Das Leben ist ein A*****loch', welches mit miserablen Parts, einer schrecklichen Hook und einem versauten Beat daherkommt. Andere Tracks sind dabei zwar auch Müll, aber sind nicht ganz so der Reinfall, und insgesamt wird mir mit knapp 55 Minuten zu viel Ausschuss geboten.

HÖRTIPPS:
- Mund auf (Sido & B-Tight)
- Spring rauf (Sido)
- Immer tiefer in den Dreck (MoTrip feat. Sido)
- Endstation (Live)


ESET Multi Device Security 7 - 5 Geräte
ESET Multi Device Security 7 - 5 Geräte
Preis: EUR 32,99

5.0 von 5 Sternen Hervorragend!, 1. Februar 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Da ich durch das Vine-Programm schon mit den Versionen für den PC zufrieden gewesen bin, habe ich mir etwas für meine Freundin überlegt. Diese hat in der Vergangenheit durch fehlende zuverlässige Programme nicht nur damit klarkommen müssen, dass durch ein eingeschleustes Programm Passwörter und folglich Profile gehackt wurden, sondern sich im Laufe der Zeit generell einige "Fehlerchen" eingeschlichen haben. Also habe ich ihr dies zum neuen Jahr geschenkt und kann nun ein Fazit von ihr geben.

Die erste Installation folgte auf dem neuen Tablet. Der Witz an der Sache war, dass sie das Programm installierte und nicht mal den Aktivierungscode eingeben musste. Wie das funktionierte war uns zwar schleierhaft, aber ohne einen Code einzugeben oder einen dieser QR-Codes abzuscannen, funktionierte es. Die Vollversion ist drauf und das Programm läuft. Die Einstellungen am Tablet sind super einfach und übersichtlich. Es läuft verdammt gut ohne die Leistung merklich zu beeinflussen. Generell agiert es ziemlich im Hintergrund und auch die Virenscans laufen fast unbemerkt ab. Von den Einstellungen her erklärt sich alles von selbst. Insbesondere die Möglichkeit zur Ortung des Gerätes ist wunderbar und funktioniert wie am PC hervorragend.

Nach voller Überzeugung hatte sie es sich auf ihrem LG-Smartphone installiert, welches ihr zwar in der letzten Zeit unglaublich viel Ärger machte und daher zu Beginn den Eindruck machte, dass dieses Programm das Handy komplett lahmlegt - aber nach der Installation waren wir begeistert. Hier musste zwar dann der Code eingegeben werden, doch es lief sofort. Auch hier agiert das Programm sehr flüssig im Hintergrund und wird nicht nervig. Hier ist insbesondere bei Diebstahl die Möglichkeit der Handysperre zum Vorteil und überzeugt komplett!

Insgesamt kann das Programm komplett überzeugen.
Einfacher und so unauffällig kann man es kaum haben.


Ich & Meine Maske (Version 2009)
Ich & Meine Maske (Version 2009)

3.0 von 5 Sternen Abschluss einer Trilogie, 28. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Ich & Meine Maske (Version 2009) (Audio CD)
Mit seiner Trilogie 'Maske', 'Ich', sowie 'Ich und meine Maske' hat Sido eine Trilogie nach dem Vorbilde Eminem veröffentlicht. Mit 'Maske' ließ Sido der Persönlichkeit des Maskenmannes freien Lauf, so wie es Eminem mit Slim Shady auf der gleichnamigen EP tat. Album Nr. 2, also 'Ich', wurde persönlicher und beschrieb mehr die Person hinter Paul Würdig, also genau so, wie es Eminem mit Album Nr. 2 und der Marshall Mathers LP tat. Album Nummer 3 nun verbindet beide Persönlichkeiten miteinander, zeigt den Mann Sido, und geht den Weg, den Eminem mit seiner Eminem Show tätigte. Der deutsche Eminem könnte man sagen. Sido hat sich damit vielleicht sogar den besten Gefallen tun können, den er seiner Karriere geben konnte. Konnte Eminem somit 3 verschiedene Persönlichkeiten sprechen lassen, konnte dies auch ein Sido machen. Andere Artists müssen sich aufgrund ihrer Künstlerrolle eher nur die persönliche und die Künstlerrolle präsentieren. Letztlich zeigen aber Eminem und Sido, dass man mit diesem Schritt viel mehr einer Person wahrnimmt. Man hört nicht nur viel mehr Geschichten und Facetten, sondern kann sich auch mit unterschiedlichen Stilen und Entwicklungen beschäftigen. Die Verbindung vom Maskenmann und Paul Würdig stellt nun das Ende der Trilogie dar und sollte auch das letzte Album sein, welches Sido bei Aggro Berlin veröffentlichen sollte. Somit ist es nicht nur das Ende einer eigenen Repräsentation, sondern auch das letzte Stück wahres Aggro Berlin, welches Sido mit einem Soloalbum bieten konnte. Leider aber blieb Sido in meinen Augen den Erwartungen zurück, und warum ich diesen Standpunkt vertrete, versuche ich nun, etwas näher zu beleuchten.

BEATS
Typisch für sich hat sich Sido für sein Album Beats von seinen normalen Produzenten geholt. Paul NZA, Marek Pompetzki und DJ Desue sind die Produzenten, die den Großteil der Beats liefern. Insgesamt hat man eine große Palette an Beats ausgepackt. Mal sind ruhige Nummern dabei ('Herz'), mal aber schnelle ('Jeder kriegt, was er verdient'). Abwechslung ist von den Beats her gegeben. Leider aber, und das ist verwunderlich, ist der Großteil davon eher durchschnittlich oder nur gut. Sehr gute Beats sind kaum vertreten und verstecken sich auch nur bei Tracks wie 'Schule', 'Aggrokalypse' und 'Ich bin so gaga'. Sehr gute Stimmung und ein somit drückendes Feeling ist der Garant für einen gleichzeitig erfolgreichen Track. Hinzu kommen einige durchaus gute und durchschnittliche Beats. Aber auch komplett schlechte Nummern sind dabei. 'Pack schlägt sich', 'Strip für mich', 'Carmen', 'Tage', 'Ich und meine Katze' sowie 'Meine Gang' zählen zu dieser Kategorie. Insgesamt kann man also sagen, dass die Beats nicht schlecht, aber auch nicht unbedingt gut sind und nur in gewissen Punkten überzeugen können. Auffällig ist sogar, dass bei einigen Tracks auf längere Zeit sogar ein gewisser Grad offensichtlich wird, in dem es ziemlich auf die Nerven gehen kann.
Bewertung: 3/5

LYRICS
Thematisch ist Sido so breit gefächert wie wohl nie zuvor. Es geht sehr persönlich zu, aber auch die Rolle des Maskenmannes wird perfekt ausgefüllt. Langeweile kommt eigentlich nie auf, Witz ist immer vorhanden und überzeugen kann Sido damit auch fast auf ganzer Linie. Thematisch geht es so zum Beispiel darum, dass Sido endlich wieder mal etwas von sich hören lässt ('Wieder zurück'), über die Verbindung vom Maskenmann und Paul Würdig ('Ich und meine Maske'), über die Streitigkeiten und Verbrüderungen mit Gegnern ('Pack schlägt sich'), über thematische Songs wie Erziehung und dass man auf sein Herz hören sollte ('Augen auf', 'Herz'), Frauengeschichten ('Strip für mich', 'Carmen'), das Schulleben ('Schule') und vielen weiteren Themen. Für jeden ist etwas dabei, und viele Sachen überraschen einen. Dabei ist es egal, um welches Thema es geht. Vom Flow her spielt Sido auch auf gewohnten Niveau, aber nicht immer sitzen die Reime perfekt und auch nicht immer hat man alles aus dem Talent, das man hat, herausgeholt.
Bewertung: 4,5/5

FEATURES
Logisch für ein Album bei Aggro Berlin holt man seine Labelkollegen auf die Tracks. Fler, B-Tight, Kitty Kat und Tony D sind somit die logischsten Kandidaten. An sich liefern alle eine ordentliche Arbeit ab. Fler überzeugt dabei mit seinen zwei Gastauftritten am meisten und kann mit B-Tight ziemlich gute Parts liefern. Tony D ist halt Tony D. Muss man schon drauf stehen, und wer da nicht so viel mit anfangen kann, wird auch nicht alles gut finden. Er hat gute Parts, aber bleibt halt Durchschnitt. Kitty Kat kann mich aber nicht wirklich überzeugen und glänzt nur auf 'Aggrokalypse', geht sonst aber eher komplett unter, was aber auch an den Beats liegen kann. Zu den Features gesellen sich aber noch andere Kandidaten hinzu. Überraschend ist hierbei Azad, der ja vorher einen kurzen Beef mit Handgreiflichkeiten mit Sido hatte und ein Frieden somit ein großes Zeichen darstellte. Leider kann mich Azad nicht überzeugen und ist eher Geschmackssache. Es ist nicht schlecht, aber man ist viel mehr von ihm gewohnt. Doreen als damalige Freundin von Sido ist ebenfalls auf einem Track im Refrain vertreten und kann stark überzeugen. An sich ist sie sowieso talentiert, aber geht mit ihrer eigenen Musik eher andere Wege. Weiterhin gesellen sich noch Leute wie Alpa Gun und Greckoe hinzu. Alpa ist gewohnt stark, Greckoe kann mich stark überraschen und überzeugt ebenso auf ganzer Linie. Bass Sultan Hengzt ist in meinen Augen aber der beste Gast und sorgt auf CD 2 für den absoluten Höhepunkt dieser Kategorie. Nicht überzeugend sind dabei aber Harris und Pillath, sowie die Sekte und leider auch Joe Rilla, der zwar ordentlich, aber unter seiner eigentlich möglichen Leistung bleibt. Insgesamt also ein bunter Mix mit ordentlich Power, die aber nahezu allesamt von Sido dominiert werden und dem eigentlichen Hauptact nicht den Fokus entnehmen.
Bewertung: 3/5

SKITS
Die Skits und Intros sind in meinen Augen misslungen. Die Intros gehen noch, aber Mario Barth geht mir komplett auf den Wecker, kann also nur wegen seiner witzigen Art überzeugen. Aber die Peilerman und Flo Sachen gehen unfassbar auf die Nerven und treiben mich mit ihrem RTL-Nachmittags-Niveau auf die Palme. Mir ist durchaus bewusst, dass dies beabsichtigt war, aber mir ist das einfach zu viel des Guten.
Bewertung: 2/5

FAZIT:
Insgesamt ein durchschnittliches Album. Ich habe mehr erwartet, aber sein Talent wird trotzdem wieder bewiesen. Insbesondere die vielen Themen machen das Album zu einem unbedingt hörbaren Werk, welches jeder Fan im Deutschen Hip-Hop mal hören sollte. Ob man Sido mag oder nicht ist irrelevant, denn er ist einfach eine feste Größe, und auch das zeigt sich mit diesem Album.
3 Sterne sind drin, aber mehr ist es leider nicht.


Donkey Kong Country 3 - Dixie Kong's Double Trouble!
Donkey Kong Country 3 - Dixie Kong's Double Trouble!

3.0 von 5 Sternen Unter meinen Erwartungen, 21. Januar 2014
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:3.0 von 5 Sternen 
Donkey Kong ist eine der Spielfiguren, mit denen für viele Menschen die Gaming-Karriere losging. Mit Mario zusammen hat sich ein legendärer Bereich gebildet und beide Spiele sind für sich eine Sorte, wobei besonders Mario bis in die weite Zukunft noch Karriere macht. Leider hat sich Donkey Kong nicht ganz so gut entwickelt. Dies kann man mit verschiedenen Gründen belegen, aber für mich ist der 3. Teil der Donkey Kong Country Serie ein exemplarisches Beispiel.

An sich ist das Spiel ebenso ein Jump 'n Run wie die anderen Teile auch, nur mit einer besseren Grafik und neuen Herausforderungen. Natürlich auch eine neue Spielwelt und neue Gegner. Alles ziemlich gut gemacht und besonders die Darstellung der Welt, in der man ist, gefällt mir. Auch sind vielseitige Gebiete, in denen das Spiel stattfindet, aufzufinden. Sogar die Idee mit den Shops zum Kaufen verschiedener Artikel ist gelungen.
Dafür hat man aber mit der Steuerung so ziemlich vieles versaut. Und ja, es fällt auf. Teilweise muss man teilweise den Controller komplett zerdrücken, bis die Spielfigur reagiert. Flüssig läuft es mit dieser dann eben auch nicht wirklich. Ist man bspw. im Wasser und will herausspringen, so springt die Figur nicht und wenn doch, dann entweder gegen einen Gegner oder nicht hoch genug.

Schade, das Spiel hat für mich so ziemlich alles versaut.
Mein Controller wird sicher auch einige Schmerzen erlebt haben...
Da lege ich mir lieber wieder andere Games in die Konsole, aber nicht mehr das hier.


Auch wir sind Deutschland: Ohne uns geht nicht. Ohne euch auch nicht.
Auch wir sind Deutschland: Ohne uns geht nicht. Ohne euch auch nicht.
von Bushido
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wer 1 Stern gibt, hat das Buch nicht gelesen, 20. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wo einige Leute ihre Meinung hernehmen, wenn sie dem Buch 1 Stern geben, ist mir unbegreiflich. Zumal ausgerechnet die TOP-Rezension absolut NICHTS mit dem Buch zu tun hat und nur Grütze von sich gibt. Die anderen sogenannten 'Top'-Rezensionen stehen dem fast in nichts nach. Beleidigungen, inhaltslose Aussagen, stupide Meinungen. Um ein Buch zu bewerten, sollte man es mal gelesen haben. Dann könnte man sogar Aussagen zum Inhalt machen. Aber man sollte lieber Leute schreiben lassen, die es auch wirklich getan haben. Denn ich habe mir mal wirklich die Zeit genommen, das Buch zu lesen und auf mich wirken zu lassen. Während innerhalb der letzten Zeit auch in meinem Umfeld das Thema der Ausländer immer mehr zum Thema wurde, dabei oftmals die Frage nach der Abschiebung etc. zum Vorschein kam und immer mehr darüber philosophiert wurde, warum denn so viele Ausländer hier sind, man aber scheinbar das Gefühl hat, tolerant zu sein, merkt wahrscheinlich keiner, was denn wirklich zählt. Und Meinungen von Ausländern selber hört sich kaum einer an. Schade, dass nicht mal auf das Gesprächsangebot von Bushido eingegangen wird und die Medien darüber absolut nicht berichten und eher versuchen, Skandale zu provozieren, indem 10 Jahre alte Textzeilen genommen werden oder groß darüber berichtet wird, wie Bushido Pfandflaschen wegschafft. Unsere Medien sind ein absoluter Dreck geworden. Leider machen da die bunten Rezensionen gut mit.

Das Buch beginnt mit einem Rückblick auf den Bambi, den Bushido für seine gelungene Integration als Ausländer in die Gesellschaft in Deutschland bekam. Nicht nur der Protest, der in Folge der Verkündung losbrach, sondern auch die Fragen, die sich viele stellten, wird zur Sprache gebracht. Warum Bushido? Warum nicht der, warum nicht der? Selbstkritisch geht Bushido hier mit der Situation um, rechtfertigt aber auch gleichzeitig, dass es doch gar nicht so verkehrt sein kann. Man mag über die Preisverleihung denken, was man will (Integrationspreis - sinnlos, da müsste jeder, der sich gut in die Gesellschaft integriert einen bekommen), aber so groß der Wirbel auch war, so unsinnig war er gleichermaßen. Angesprochen wird auch, wie die Leute nicht den Spagat zwischen der Künstlerfigur und der Privatperson finden, was in unserer eigentlich so aufgeklärten Welt doch schon der Fall sein sollte. Früh wird deutlich, dass das Buch ein Gegenstück zu dem Bestseller 'Deutschland schafft sich ab' von Thilo Sarrazin werden soll. Auch wird deutlich, dass in dem folgenden Lesezeiten durchaus damit zu rechnen ist, dass auf dieses Buch angesprochen werden würde und Thesen herausgenommen würden, um diese zu widerlegen.

Dann beginnt der eigentliche Inhalt. Anhand der eigenen Lebensgeschichte wird die Konfrontation mit Ausländern, Deutschen und der Problematik erklärt. Wie man sich fremd fühlt unter so vielen Leuten, angestarrt wird, und mit Vorurteilen zu kämpfen hat. Sachen, die viele Menschen aus anderen Kulturen, denen es nach außen hin auch erkenntlich ist, rechnen müssen. Bushido geht kritisch mit dem Thema um. Mit den Ausländern. Mit den Deutschen. Mit sich selbst. Im ganzen Buch. Er versucht die eigentlichen Probleme hinter den so scheinbar offensichtlichen Tatsachen hervorzuheben. Nicht alle erden auf eine gleiche Stufe gestellt, denn offene Probleme gibt er zu. Doch auch die eigentlichen Hintergründe derer werden versucht, zu erklären, wenn dies auch nicht im vollem Umfange funktioniert und stellenweise nur oberflächlich geschieht. Hinzugezogen werden dabei Vergleiche mit dem Rapgeschäft, wo er insbesondere die bunten Beispiele von Cro, Casper und MoTrip heranzieht, um an denen zu zeigen, was diese Vielfalt eigentlich heißt.
Besonders zur Thematik gemacht werden die Probleme, die zwischen dem Staat und der Ausländerpolitik stehen. Hierbei geht es etwas weg von den eigens erlebten Tatsachen, sondern eher zu dem, was sein Umfeld erlebte. Interessant dabei ist, wie sogar an denen Kritik geübt wird. Insbesondere wird hierbei aber die eigene Einstellung zur Polizei sehr interessant. Während in den Songtexten eher die Meinung herangezogen wird, dass von der Polizei nichts gehalten wird, ist im Buche ganz klar die Einstellung vertreten, dass die Polizei zu akzeptieren ist und die doch gar nicht so schlecht sind, wie häufig angenommen und er ganz froh ist, dass es sie gibt. Auch ein Thema ist hierbei, wie die Familien und der Staat viele Probleme gemeinsam verursachen. Fehlende Mittel und Wege sind hierbei ganz vorne dabei, aber auch Traditionen, Einflüsse und Umstände des Umfeldes werden dabei nicht vergessen.
Spannend wird es, wenn es um die Religionen und die Kriege in Palästina und Syrien geht. Insbesondere seine angebliche Solidarität mit Palästina durch sein Profilbild auf Twitter, welches Monate nach Veröffentlichung auf Twitter erst zum Thema wurde und in den Medien einen großen Stellenwert einnahm, ist hierbei der eigentliche Anlass. Mit Kritik, aber auch Verständnis geht man hier an die Sache, genau wie an die folgenden Themen wie den angeblichen Machenschaften der Großfamilien, den falschen Auffassungen zum Thema Koran, Homosexualität, Salafismus und vielen anderen Themen.

Das Buch ist alles andere als das, was man von Bushido kennt. Wer mit der Musik an das Buch herangeht und direkt das erwartet, der versteht da scheinbar etwas falsch, denn auch einem solchen Rapper gelingt die Trennung aus Privat- und Kunstperson. Es ist zwar durchaus richtig, dass auch das Buch Worte enthält, die man lieber hätte rauslassen sollen, aber bei denen es wohl eher falsch gewesen wäre, es auch zu tun, da dies einfach nicht gepasst hätte und viele Vorurteile somit gar nicht hätten ausgedrückt werden können.
In dem Buch steckt durchaus viel Wahres drin, denn wer sich mal mit dem Integrationsproblematiken in unserem Land beschäftigt, der wird schnell herausfinden, dass Bushido mit seinen Worten gar nicht mal so verkehrt liegt. Es mag zwar sein, dass einiges eher oberflächlich betrachtet wird, teilweise einfach einige Ansichten fehlen und man sich mehr Informationen gewünscht hätte, aber alles in allem ist es ein sehr interessantes Buch, welches aber nur unterhalten kann, wenn man mal weg geht von der Person Bushido und sich auf das Thema einlassen kann.
4 Sterne sind somit durchaus vertretbar, weniger nicht.
Mehr auch nicht, denn dazu hätte es noch mehr geben müssen, und die große Frage, warum Deutschland denn nun auf die Ausländer angewiesen ist, wurde leider auch nicht behandelt und eher oberflächlich zur Seite gekehrt.


Teekanne Grüner Tee Grapefruit Zitrone 20 Beutel, 6er Pack (6 x 35 g Packung)
Teekanne Grüner Tee Grapefruit Zitrone 20 Beutel, 6er Pack (6 x 35 g Packung)
Preis: EUR 11,94

2.0 von 5 Sternen Kann nicht überzeugen, 19. Januar 2014
Ich trinke sehr viel Tee. Tee ist bei mir das Hauptmittel des täglichen Trinkbedarfs. Meine Hauptsorte ist eigentlich Grüner Tee Vanille, aber zu Weihnachten bekam ich einen großen Karton mit verschiedenen Teesorten von meiner Tante geschenkt. Das erste Pack, welches ich getrunken habe, ist die Sorte Grapefruit Zitrone.

Erwartungen hatte ich viele. Grapefruit esse ich gerne und Zitrone gehört mit zu meinen Lieblingsaromen.
Leider blieb der Tee gänzlich hinter meinen Erwartungen zurück!
Zitrone ist absolut nicht zu schmecken und auch die Grapefruit hat einen ganz komischen, unnatürlichen Geschmack.
Um diesen Tee zu genießen, benötige ich leider sehr viel Zucker.
Ich habe mir diesen Tee seit Weihnachten eher runtergedrängt, da ich immer ein Pack öffne und dieses aufbrauche.
Froh, da ich es geschafft habe, kann ich das Ergebnis nun aber auch voller Überzeugung mitteilen.


Dove Men+Care Clean Comfort Pflegedusche, 6er-Pack (6 x 250 ml)
Dove Men+Care Clean Comfort Pflegedusche, 6er-Pack (6 x 250 ml)
Preis: EUR 8,10

4.0 von 5 Sternen 1 Monat Dauertest. Resultat: In Ordnung, 18. Januar 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
In der Vergangenheit habe ich von unterschiedlichsten Marken Pflegeduschen ausprobiert. Da ich eine nicht unbedingt sehr resistente Haut habe, bin ich leider dazu gezwungen, etwas zu finden, das ich nutzen kann. Viele Produkte sind da minder gut, nur sehr wenige sind in Ordnung, aber bisher habe ich keines gefunden, das mich voll befriedigt. Aus der Familie hörte ich aber vor einiger Zeit, dass Dove Men + Care ziemlich gut sein soll. Da Amazon das einige Wochen später im Vine-Programm zur Verfügung hatte, habe ich die Möglichkeit genutzt und zugeschlagen. Nun habe ich das einen Monat regelmäßig zu jeder Gelegenheit genutzt. Zum Duschen, auch in der Badewanne und beim ganz normalen Händewaschen. Kurz gesagt: Es ist in Ordnung, aber es kann mich nicht voll überzeugen.

Fange ich mal mit dem Geruch an. Dieser ist angenehm gehalten. Er duftet ordentlich, aber nicht zu stark, gleichzeitig aber nicht zu schwach. Wenn man sich damit wäscht und kurze Zeit später eine Arbeit tätigt, bei der man viel schwitzt, hat man nicht schon nach 5 Minuten das Gefühl, wie eine Fußballmannschaft nach 90 Minuten Spiel zu riechen. Man selber nimmt den Duft sogar leicht zur Kenntnis. Was bei anderen Duschgelen aber eher schrecklich in der Nase liegt ist hier anders, denn nur ein ganz leichtes Aroma erreicht die Nase und somit auch das Bewusstsein. Von diesem Standpunkt her kann es also durchaus überzeugen. Im selben Zuge passt auch die schöne blaue Farbe. Ich selber bin immer der Ansicht, dass Geruch und Farbe übereinstimmen sollten. Bestes Beispiel aus meiner Vergangenheit: Der Duft war Schokolade, aber das Duschgel war gelb, also eher Banane/Vanille. Was dort also nicht passte, passt hier zusammen. Somit macht der visuelle und auch der geruchliche Aspekt zusammenfassend einen sehr guten Eindruck.

Kommen wir zur Substanz. Diese ist weder zu flüssig noch zu fest. Für meinen Geschmack jedoch hätte sie einen kleinen Tick flüssiger sein können, da besonders gegen Ende schon mal stark gepresst werden muss, um auch wirklich noch etwas aus der Packung zu bekommen. Dies gestaltet sich insgesamt nicht ganz so schwer, da sie auch auf dem Kopf stehen und somit einfach nur das Pack geöffnet wird und schon läuft das Zeug. Trotzdem hat es manchmal so seine Probleme, insbesondere wie schon bei dem erwähnten Zeitraum kurz vor Ende der Benutzung. Insgesamt kann man aber sagen, dass es das Produkt nicht sonderlich beeinflusst und noch eine ordentliche Basis darstellt.

Schlussendlich komme ich aber zu dem für mich wichtigsten Punkt: Der Hautverträglichkeit. Dazu kann ich beginnend erst einmal anmerken, dass das Duschgel wunderbar säubert. Man merkt nach einem langen Tag in der Badewanne bspw. den Unterschied zwischen vorher und nachher. Insgesamt erfüllt es also seinen Zweck. Eigentlich. Uneigentlich habe ich hier nämlich noch immer eindeutig die Feststellung machen müssen, dass meine Haut zwar gut damit klarkommt, trotzdem einige Wege zeigt, mir eine gewisse Form der Abneigung dagegen darzustellen. Ich hatte zwar keine Pickel bzw. Ausschläge wie von anderen Duschgelen, dafür aber eine an manchen Tagen verdammt trockene Haut. Risse in den Händen, besonders an Tagen bei um die 0°C, waren wieder mal keine Seltenheit. Auch nach weniger Benutzung des Produkts konnte ich keine Besserung feststellen. Schade, immerhin wurde besonders die gute Hautverträglichkeit zum Anlass genommen, es zu testen. Ich möchte das Produkt nicht schlechter machen als es ist, denn im Gegensatz zu anderen Produkten ist es verdammt gut, aber Probleme machen sich trotzdem bemerkbar.

FAZIT:
Am Ende bleibt mir zu sagen, dass man hier durchaus ein Produkt hat, welches seinen Dienst tut. Es ist keine perfekte Lösung für Leute mit empfindlicher Haut, aber es ist durchaus kein höchst aggressiver Stoff, bei dem man sofort rot wird, wenn man in Kontakt kommt. Leider kann es trotzdem nicht mit der Hautverträglichkeit auch bei empfindlicher Haut punkten, mit der es beworben wurde. Ansonsten ist das Produkt sehr gut. Duft, Farbe, Konsistenz, alles wunderbar. Auch die Tatsache, dass man hier 1,5l Pflege hat, macht sich durchaus bemerkbar, im Gegensatz zu kleinen Einzelprodukten kann man sparen und man hat eine längere Vorsorge.
3,5 Sterne, ich runde aber auf und vergebe 4 von 5.


NWA 2.0 (Neue Version)
NWA 2.0 (Neue Version)
Preis: EUR 17,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein neuer Stern am deutschen Rap-Himmel, 14. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: NWA 2.0 (Neue Version) (Audio CD)
Die letzten Jahre hat der deutsche Hip-Hop einen neuen Aufwind erlebt. Nach einem langen Tief konnten Künstler wie Marteria/Marsimoto, Casper, Cro, Ssio und viele weitere Künstler das Augenmerk vom Klischeehaften Gangster-Rap zum Rap mit Inhalt wandeln. In den Charts spiegelt sich dies konsequent wieder, und während die Medien auch wieder Interesse an dieser Form der Jugendkultur fanden, konnten neue Künstler diesen Hype nutzen und sich einen Namen machen. Shindy ist einer von denen. Als früherer Wegbegleiter von Kay One und derzeitigen Künstler unter den Fittichen von Bushido, ist der Name direkt etabliert worden und hat von Anfang an dafür gesorgt, dass sein Name durch die Bushido/Kay One Situation in aller Munde ist. Nach dem Freetrack gegen Kay One hat sich Shindy einen ersten Eindruck beim Publikum machen können, und mit seinem Debütalbum NWA, kurz für Nie Wieder Arbeiten, hat er nun die Richtung vorgegeben. Stress ohne Grund, so das Motto vom Musikvideo mit Bushido, löste dabei nicht nur eine Welle der Empörung aus, sondern verhalf dem ganzen Album gleich noch einen ungeheuren Sprung an Popularität. Angeführt von der BILD fanden sich somit wieder einmal die Kritiker ein. Dass dabei der eigentliche Künstler Shindy im Hintergrund blieb, und dafür eher wieder Bushido im Vordergrund stand, interessierte in der Masse niemanden, und so wurde direkt nach der Indizierung eine zweite Version des Albums aus der Taufe geholt.
Nach reichlicher Überlegungszeit habe ich nun beide Alben intensiv gehört, um mir einen guten Eindruck machen zu können. Nun einmal beide Alben im Vergleich.

INSTRUMENTALS
Bei meinen Ausführungen zum Album selber möchte ich mit den Instrumentals anfangen. Als Grundstruktur eines jeden Songs habe ich mir diese auf der CD2 separat sehr oft angehört und zum Vergleich mit den Vocals selber sehr intensiv auf die Einzelheiten geachtet. Produziert von Beatzarre und Djorkaeff, oft auch Shindy selbst und stellenweise mit Bushido, sind die Beats größtenteils gut gelungen. Hervorzuheben ist, dass sie Shindy eigentlich direkt auf seinen Flow zugeschnitten wurden. Wer auf die ganz harten Bretter steht, der sucht hier verzweifelt, denn diese sind an sich nicht anzutreffen. Dafür wird eher eine ganz andere Laufrichtung gesucht. Es geht langsamer und ruhiger zu. Gesitteter. Dabei hat man nie das Gefühl von Aggressionen, man verspührt eher das Gefühl von Spaß. Alleine durch die Beats kann man also schon einen gewissen Grundtenor an den Texten herausfinden. Die Beats von NWA, Highschool Musical oder Slow Motion sind dabei die ganz großen Zugpferde und stellen klar, wie man ruhige Beats interessant gestalten kann, ohne Langeweile zu verbreiten. Ebenfalls noch Ice-T kann man hervorheben, das als Paradebeispiel für die ruhige Art gezählt werden kann. Weitere gelungene Sachen wie bei Martin Scorsese, Warum ich das mach...? und Stress ohne Grund haben zwar nicht durchweg diese ruhige Ader und gehen schon etwas aggresiver und düsterer zu, haben aber trotzdem keinen Ton, der einem den Eindruck eines verbitterten Mannes vermitteln würde. Leider gibt es aber auch Ausfälle. Lieblingslied, Oma und Spiegelbild sind exemplarisch für die eher langweiligen Momente. Insgesamt fällt aber auch auf, dass die Beats trotz ihres ungewohnten Stils auf Dauer alleine langweilig werden und nicht so ganz überzeugen können, ohne jegliche Vocals also nur auf kürzere Dauer komplett interessant sein können.
Fazit: Durch den neuen, innovativen Stil bekommen die Instrumentals eine Wertung von 3/5

LYRICS/STYLE
Packt man nun die CD mit den Vocals hinein und hört den lässigen Stil von Shindy, weiß man zu Beginn erst einmal nicht unbedingt, wie man den Stil interpretieren soll. Zwar sind witzige und durchaus kreative Reime vorhanden, doch ist der arrogante, langsame und ungewohnte Umgang mit dem Flow nicht unbedingt das, was man aus dem deutschen Rap gewohnt ist. Auf Dauer und mit mehreren Hördurchgängen jedoch gewinnt man immer mehr Gefallen an der CD. Man merkt, dass man hier etwas ganz Frisches durch die Gehörgänge laufen lässt. Shindy ist dabei die Arroganz in Person, kombiniert den Flow von Fler in einfach besserer Art mit den kreativen und witzigen Passagen eines Kollegah und schafft sich eine ganz neue Sparte. Dass einem dies vielleicht missfällt, da man mit dem Stil nicht sonderlich viel anfangen kann, mag dabei auf einem anderen Stern stehen, aber wer hier Innovation und einen gekonnten Stil abspricht, der verschließt - unabhängig von den Hörpräferenzen - die Augen um dieses gekonnte Talent. Reime werden gekonnt mit Witz versehenund erst nach einigen Hördurchläufen wirklich mit der Pointe für den Hörer ausgefüllt. Vom Inhalt her geht es Shindy eigentlich nur um dicke Hintern, den lässigen Alltag ohne Arbeit und Ausschlafen bis Ultimo, die eigene Arroganz, Frauen, den Status als Rentner ohne jemals gearbeitet zu haben, Stress ohne Grund und auch persönliche Themen wie die Oma und der Umgang mit ihrem Tod. Man merkt, dass Shindy etwas zu sagen hat, aber geht dabei viel zu wenig auf eben diese Punkte ein und bleibt immer bei den gleichen Sachen hängen. Man merkt aber, dass er es kann, er einem Bushido millionen Meter weit vorraus ist und durchaus mit zu den ganz großen gehören kann. Problem ist, dass er dazu die Themen finden muss. Er ist auf einem guten Wege, befindet sich aber noch auf der Suche nach sich selbst und einem eigenen Stil. Aber alls in allem kann man hier schon ziemlich zufrieden sein und durch den Umgang mit seinem Flow ein großes Talent anmerken.
Fazit: Die Lyrics und den Flow kann man bewerten mit einer 4/5

FEATURES
Bei den Features hat man sich auf wenige wirkliche gehalten.
Angeführt werden diese von Boss Bushido, welcher sich auf 4 Tracks widerfindet: Immer immer mehr, Springfield, Stress ohne Grund sowie Panamera Flow. Die Kombination Bushido/Shindy weiß einem dabei durchaus zu gefallen, wird hier doch deutlich, dass Bushido endlich mal wieder jemanden hat, der ihm um Längen vorraus ist und Bushido selber mit seinem merklichen Hunger wieder etwas macht, das ihm passt und besonders den Medien gefällt - Stress ohne Grund und die dazugehörige Promo ist das beste Beispiel.
Auf einem Track vertreten ist Sido. Dieser passt in Kombination mit Bushido und Shindy ziemlich gut, ist textlich auf einem starken Niveau und liefert einen gelungenen Part ab, kann aber gemessen an eigenen Erfolgen leider nicht anknüpfen und wirkt insgesamt etwas farblos. Auch wurde seine Stimme etwas komisch abgemischt und ist auf dem Track selber leider eher untergegangen. Gelungene Kollabo auf jeden Fall, bei der in Zukunft noch mehr kommen kann, aber hier eher untergegangen.
Die Zusammenarbeit mit Eko Fresh war nun das, worauf ich mich am meisten freute. Vom textlichen Gebiet her leider etwas inhaltslos, die Reime selber aber gut getroffen, wenn auch mit dem falschen Beat verknüpft. Gemeinsam passen aber Eko und Shindy gut auf einen Track.
Die Arbeit mit Julian Williams ist hingegen jedoch komplett in die Hose gegangen. Ich liebe die Stimme von J-Luv und habe mich hier auf ein Highlight gefreut, aber kann mich absolut nicht damit anfreunden. Dies liegt nicht nur an den Beats, sondern auch an den Parts beider selbst. Auch will mir die Kombination absolut nicht gefallen und gastiert für mich eher im uninteressanten, vorhandenen - aber nicht beachtenswerten Bereich.
Fazit: Bis auf Julian Williams wissen die Features zu gefallen, können aber nicht ganz überzeugen - 3/5

NWA 2.0
Nach der Indizierung hat man nun 4 Tracks, welche alle auf dem Index gelandet sind, ersetzt. Diese Bewerte ich nun alleine. Der erste Track, den man indizierte, war Springfiel mit Bushido. Daraus machte man nun Springfield 2, Bushido blieb vertreten. Textlich viel besser, sogar von Bushido, aber der Beat ist absolut nicht mein Geschmack. Dieser kann mich nur im Intro begeistern und in den Parts selber ist er eher untergegangen. Dafür kann dann aber Mein S*** überzeugen. Sehr geiler Beat und extrem witzige Parts, womit der eigentliche Track eine große Verbesserung bekam. Der nächste Track, Stress ohne Grund, wurde ersetzt und bekam nun den Titel Stress mit Grund, hat zusätzlich zu dem Bushido-Part noch ein Feature von Haftbefehl und ist insgesamt mein Lieblingstrack. Die drei harmonieren perfekt, obwohl Haftbefehl alleine eher ein Witz für mich ist. Die Harmonie aber stimmt, inhaltlich geht es wieder zur Sache und der Beat wurde noch mal arg verbessert. Leider ist Bruce Wayne, der letzte neue Track mit Eko, absolut nicht gelungen. Mittelmäßiger Text, schlechter Beat - nichts für mich.
Fazit: Durchaus hörenswert, wenn auch nicht der Knüller. 4/5

DVD
Die DVD selber ist interessant, wenn auch keine Innovation. Überraschend ist eher, dass Bushido kaum zu sehen ist, dafür aber exklusive Interview-Ausschnitte mit Staiger und hauptsächliche Beteiligung von Beatzarre und Djorkaeff und ein Einblick in die Produktion. Sehr interessant, wenn auch kein Knüller. Die Outtakes sind auch eher langweilig, letztlich ist die DVD eher ohne wirklichen Inhalt, aber man kann sie als Extra gut sehen. Man erfährt schon so einige Sachen, gerade durch das Staiger-Interview.
Fazit: Interview wertet alles auf, auch der Einblick in die Produktion: 4/5

FAZIT:
Shindy hat sich mit dem Album einen Namen machen können. Dabei geht er seinen eigenen Weg und macht nicht auf Gangster. Zwar ist deutlich anzumerken, dass er noch seinen Weg sucht, aber diesen wird er finden. Wenn inhaltlich noch mehr kommt und bei den Beats mehr in diese Richtung kommt, dann wird er seinen Stil durchaus gut gehen können. Der Flow sollte definitiv auch in Zukunft ein Merkmal bleiben, und letztlich übertrumpft Shindy nicht nur seine alten Weggefährten sowie Bushido, sondern kombiniert auch den langsam Flow mit dem gekonnten Witz.
Das Fazit selber kann nach einer erfolgreichen Welle der Empörung mit Wellenreiter BILD durchaus als gelungen gewertet werden, 4 Sterne kann man somit vergeben und alles ist gut.

HÖREMPFEHLUNGEN:
- NWA
- Highschool Musical
- Stress ohne Grund/Stress mit Grund
- Slow Motion
- Mein S***


Musstu wissen, weißdu!: Neues aus den Niederungen deutscher Klassenzimmer
Musstu wissen, weißdu!: Neues aus den Niederungen deutscher Klassenzimmer
von Stephan Serin
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Kriegsgebiet: Klassenzimmer!, 12. Januar 2014
Die letzten Jahre hat sich die deutsche Bildung stetig nach unten entwickelt. Angefangen beim leidigen Thema des Lehrermangels in vielen Bundesländern über die geringe Bezahlung, teilweise die fehlende Verbeamtung und immer sinnloseren Bildungsreformen bis hin zur Thematik des Problempunktes unerziehbare Schüler. Immer häufiger unterstützen nicht nur Medien das Problem der stetig schlechteren Bildung, sondern auch Lehrer oder ehemalige Lehrkräfte. Analysen, Hintergründe, Probleme. Vieles wird angesprochen, aber nur von den wenigsten konkretisiert. Eindruck: 6, setzen.
Letztendlich sind es also die eigentlichen Menschen, die versuchen, den Schülern etwas zu vermitteln, die die eigentlichen Tatsachen an die Öffentlichkeit tragen und nicht die Medien selbst, die gerne mal an den falschen Stellen anfangen das Problem zu sehen und somit neue Hasswellen über die Nation schwappen. Stephan Serin, ehemaliger Vertretungslehrer im Problembezirk Berlin, ist einer dieser Menschen, die einen Einblick gewinnen durften und diesen mit der Welt teilen.

Wer sich mit einigen dieser Bücher auseinandersetzt, den dürften solche Inhalte eigentlich nicht mehr verschrecken, sondern schon normal vorkommen. Komisch nur, dass dies nicht der Fall ist. Mit jedem Buch, das man in die Finger bekommt, erfährt man, wie traurig die deutsche Zukunft aussieht. Von der Problematik her, dass die eigene Muttersprache nicht mal mehr im Ansatz beherrscht wird bis hin zum Thema Verwahrlosung durch die Eltern und gewaltbereite Jugendliche wird alles durchgenommen. Die gern kritisierten Lehrkräfte werden dabei nicht nur verteidigt, sondern die eigentlichen Hintergründe ihres Scheiterns, die bei der Politik liegen, werden in den Fokus gestellt. Dabei versucht der Autor, durch präzise Beispiele die eigentlichen Probleme darzulegen und die Schwierigkeiten, die sich einem Lehrer in den Weg stellen, aufzuzeigen. Nicht immer einfach, die Situation. Die fehlende Autorität der Lehrkräfte und die fehlende Aufmerksamkeit im eigenen Hause spielen da leider eine Rolle.
35 verschiedene Geschichten zeigen dem Leser auf, wie marode unser Bildungssystem ist und machen deutlich, dass unsere Zukunft von Menschen regiert wird, die nicht mal einen ordentlichen Satz auf die Reihe bekommen. Natürlich wird auch gezeigt, dass es Lichtblicke gibt, doch deutlich wird, dass die unerziehbaren Beispiele immer mehr zunehmen. Die versuchte Ironie hierbei verfehlt dabei zwar nicht ihren Sinn, lässt den Autor jedoch stellenweise wie eine klägliche Figur dastehen. Eigene Beziehungsprobleme sind hier zwar teilweise witzig, aber hätten doch eher aus dem Buch heraus bleiben können. Auch das plötzliche Ende ist eher eine Enttäuschung denn ein befriedigendes Resultat. Das Glossar selber hat zwar Witz, lässt sich jedoch gekonnt ignorieren, wird doch hier besonders gezeigt, wie groß die Vorurteile gegenüber vielen Namen wie Kevin und Chantal sind.
Positive Seiten hat das Buch jedoch auch. Angefangen von der sehr präzisen Darstellung der Probleme bis hin zum angenehmen Schreibstil und dem somit einfach einhergehenden Leseverständnis bis zur Analyse der Probleme, die sich als Lehrer und den somit gleichzeitig stellenden Problemen und Aufgaben verbinden, ist alles dabei. Dabei wird auch nicht vergessen, dass viele Lehrer eher den Großteil der Zeit damit zu tun haben, Ordnung in die Klasse zu bringen, als den Unterricht zu führen. Fehler der Erscheinung eines Lehrers sowie den Mentalitäten der Schüler in Problembezirken wird ebenso ein Anstoß gegeben, ebenso wie die Lichtblicke, die dennoch in Form verschiedener Bildungseinrichten besteht.
Leider fragt man sich nach solchen Erzählungen trotzdem, wer denn noch Lehrer werden will und in solchen Situationen versuchen will, Ruhe in die Katastrophe zu bringen, oder wer es lieber lässt. Interessanter Aspekt ist hier aber auch noch, dass die, die es wollen, teilweise damit zu kämpfen haben, mit ihren Fächern überhaupt eine Einstellung zu bekommen. So sind Fächer wie Geschichte und Französisch (also die Fächer, die der Autor Serin unterrichten wollte), eher nicht so gefragt wie Naturwissenschaften. Oftmals zwar verständlich, an meiner ehemaligen Bildunsgeinrichtung aber eher anders herum zu werten. Damit zeigt sich auch wieder ein groß diskutierter Problempunkt auf.

Insgesamt ist das Buch ein guter Einblick in unser marodes und leider zusammenfallendes Bildungssystem. Aus dem damals so hoch gelobten System wird immer mehr ein aus der Kontrolle geratendes Schiff, dass mit ziemlicher Sicherheit irgendwo gegen fahren wird und nur die überleben, die entweder stark genug sind, zu schwimmen, oder die, die andere nach unten drücken und sich somit bis zum Ende über Wasser halten. Dass die Politik nicht reagiert, ist unverständlich, aber leider eine traurige Realität.
Das Buch überzeugt zwar durch gute Einblicke und viel Ironie, hat stellenweise aber auch Passagen von Fremdscham, wenn es um eine vergeigte Beziehung geht und die Probleme, die innerhalb herrschen. Ein guter Schreibstil, interessante Geschichten und ähnliches machen esw trotzdem lesenswert und bringen mich dazu, 4 von 5 Sternen zu geben und eine deutliche Empfehlung auszusprechen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20