Profil für Christiane > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christiane
Top-Rezensenten Rang: 383.703
Hilfreiche Bewertungen: 66

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christiane "Chris"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Self-Compassion: The Proven Power of Being Kind to Yourself
Self-Compassion: The Proven Power of Being Kind to Yourself
von Kristin Neff
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,60

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Seine Sie endlich nett zu sich!, 20. Juli 2011
Normalerweise interessiere ich mich nicht für Selbsthilfe-Literatur, und Bücher, die einen zu einem glücklicheren Menschen machen sollen, finde ich irgendwie pervers. Doch nachdem ich dieses Buch zufälligerweise in die Hände bekommen habe, muss ich zugeben, dass ich sehr angetan bin von Neffs Ausführungen.

Ich denke, dass ich sich viele Menschen dort wiederfinden werden. Denn ihr Gedanke, dass unsere leistungsgetriebene, individualistische Gesellschaft die Menschen zermürbt und unzufrieden macht, ist ja sehr einleuchtend. Ausgehend von der Idee, dass jeder Mensch meint, etwas Besonderes sein zu müssen und etwas Besonderes leisten zu müssen, versucht sie dem Leser einen Weg zu vermitteln, wie er damit zurecht kommt, wenn dieses Selbstbild gestört wird. Sie gibt einem sehr klare Anleitungen an die Hand, wie es einem gelingt, sich in Krisensituationen selbst zu trösten und handlungsfähig zu bleiben.

Ihre Beispiele sind äußerst lebensnah, gefühlvoll und sehr tröstlich. Besonders glaubwürdig wird das Buch auch dann, wenn sie ihre eigenen Krisen schildert, etwa ihre erste Scheidung oder die Zeit, in der sie herausfand, dass ihr Sohn an Autismus leidet. Das schlägt sich auch in der gut verständlichen Sprache wieder, die es dem Leser leicht macht, ihren Ausführungen zu folgen.

Fazit: Ob ich durch dieses Buch glücklicher geworden bin, kann ich im Moment nicht beurteilen. Neffs Ansatz, wie man behutsamer mit sich selbst umgehen kann, finde ich in unserer Gesellschaft, in der die Menschen hyperkritisch mit allem ' und vor allem: sich selber! ' sind, ein wichtiger Beitrag, um Krisen und Moment des Selbstzweifels den Beigeschmack der Katastrophe zu nehmen.


Die kleine Grille singt ihr Lied. Mit Grillenzirpen
Die kleine Grille singt ihr Lied. Mit Grillenzirpen
von Eric Carle
  Gebundene Ausgabe

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Null Inhalt, deshalb mit Schnickschnack, 27. Juni 2011
Eric Carle, was ist nur mit Ihnen passiert? Die kleine Raupe Nimmersatt war ein Held meiner Jugend, mein Sohn liebt Ihr Buch und Sie ' Sie tragen zur Ver-Tigerentung Ihrer eigenen Produkte bei.

Die kleine Grille ist ein absoluter Tiefpunkt Ihrer kreativen Arbeit. Dramaturgie: Null. Spaß: Null. Lerneffekt: Gähn. Statt einer Handlung gibt's ein sehr simple Erzählung einer Grille, und da im Buch sonst nichts passiert, haben sich Autor und Verlag mit nervigen Special Effects beholfen, sonst wäre es vermutlich nie auf den Markt gekommen.

Bitte, liebe Eltern, kaufen Sie dieses Buch nicht, es ist teuer, langweilig und lieblos gemacht. Ich liebe die kleine Raupe, wir haben schon so viel Spaß mit "Von Kopf bis Fuß" gehabt, aber ich habe den Eindruck, dass dem Autor die Ideen ausgegangen sind und er nun ' zusammen mit seinem Verlag ' versucht, aus B-Ware Geld zu machen.

PS: Ebenso langweilig: Die kleine Spinne spinnt und schweigt. Aber gut, dass hätte man sich bei dem Titel ja auch schon denken können.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 12, 2011 5:54 AM CET


Der Grüffelo: Vierfarbiges Pappbilderbuch
Der Grüffelo: Vierfarbiges Pappbilderbuch
von Axel Scheffler
  Pappbilderbuch
Preis: EUR 8,95

5.0 von 5 Sternen Das Kind schläft ein, nicht die Eltern, 27. Juni 2011
Wir alle wissen, dass wir unseren Kindern Bücher vorlesen müssen, und ich glaube JEDE Mutter und JEDER Vater weiß, wie nervtötend es sein kann, wenn sich das Kind in ein fürchterliches Kinderbuch á la "Conny füttert ihr Meerschweinchen" verliebt.

Ich will hier gar nicht auf den Inhalt oder die moralische Botschaft eingehen, ich denke, das haben meine Vorredner, die ähnlich begeistert sind wie ich schon getan.

Aber mein Sohn UND ich lieben den Grüffelo, weil er lustig und spannend ist, weil es Spaß bringt, ihn vorzulesen oder ihn von seinem Kind mitsprechen zu lassen. Es ist die bevorzugte Abendlektüre meines 2-Jährigen Sohnes, und ich versichere, hinterher schläft nur einer von uns beiden ein.


Die Feigheit der Frauen: Rollenfallen und Geiselmentalität. - Eine Streitschrift wider den Selbstbetrug
Die Feigheit der Frauen: Rollenfallen und Geiselmentalität. - Eine Streitschrift wider den Selbstbetrug
von Bascha Mika
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

31 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sarrazinade gegen die müden Frauen, 8. Februar 2011
"Sie sei zufrieden. Sagt sie"

Geht es eigentlich noch arroganter? Offenbar ist es für Autoren äußerst attraktiv, statt einem ausgewogenen Bericht über ein reales Problem ein Wutbuch zu schreiben, bei dem einzelne richtige Punkte zu höchst bedeutsamen Massenphänomenen hochgejazzt werden, nur damit in Talkshows und auf dem Klappentext ordentlich Radau gemacht werden kann. Dieses Buch hier gehört definitiv in das Genre der Sarrazinade, das dieser Logik folgt und für die Autoren zu einem lukrativen (Selbst)-Marketingtool wird.

Natürlich hat Bascha Mika recht, wenn sie sagt, dass Frauen mit Kindern im Beruf ausgebremst werden und ihre reale Lage kaum mit ihren eigenen Ansprüchen übereinstimmen, die sie während der Ausbildung/des Studiums/ während des Berufsstarts an sich hatten. Aber liegt das wirklich daran, dass sie faul und bequem sind und es sich in ihrer Komfortzone als Gattin mit einer Latte Macchiato gemütlich gemacht haben? Meine tagtägliche Beobachtung von jungen, berufstätigen Müttern ist eine andere, aber das mag ein subjektiver Eindruck sein.

Etwas objektiver ist dagegen der gerade erst erschienene Gleichstellungsbericht der Expertenkommission, der im Auftrag der Bundesregierung erstellt wurde. Das Fazit der sieben Professorinnen und Professoren: in Deutschland von realer Gleichberechtigung keine Rede sein kann. Doch die Gründe sehen die Experten weder in der Faulheit der Frauen, noch in deren angeblicher Tendenz, für eine harmonische Beziehung Berufschancen wegzuschmeißen, sondern schlichtweg an den in Deutschland herrschenden Strukturen. Doch die werden in Mikas Buch mit wenigen Zeilen weggewischt. Stattdessen wird auf Frauen eingekloppt, die nicht arbeiten und sich damit von ihrem Mann abhängig machen und der Gefahr der Altersarmut ausgesetzt sind. Dass der Mangel an Krippenplätzen/Nachmittagsbetreuung ein Hauptgrund für diese Misere ist, dass die deutsche Gesetzgebung die Einverdiener-Ehe dem gleichberechtigten Modell bevorzugt, all das ist nur wenige Sätze wert.

Gerade in ländlichen Gegenden Deutschlands müssen Frauen sich häufig rechtfertigen, wenn sie ihr Kind in die Krippe geben. Gut, da kann man drüberstehen, man kann auch Mikas Logik folgen und seinem Ehemann die Hölle heiß machen, wenn er nicht im Haushalt mithilft und sich weigert, im Beruf zurückzustecken. Doch wenn hinzukommt, dass ein gleichberechtigtes, gemeinsam teilzeitarbeitendes Paar dank Ehegattensplitting weniger Geld zur Verfügung hat als ein ähnliches Paar in der Einverdiener-Ehe, dann finde ich es wenig verwunderlich, dass diese müden Mütter nicht gewillt sind, einen Kampf zu führen, der ihnen (Reibungs)-Verlust auf privater, gesellschaftlicher und finanzieller Ebene einbringen wird.

PS: Der link zum Gleichstellungsbericht ist übrigens hier:

[...]
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 28, 2011 6:45 PM CET


Jamies 30 Minuten Menüs. Genial geplant - blitzschnell gekocht.
Jamies 30 Minuten Menüs. Genial geplant - blitzschnell gekocht.
von Jamie Oliver
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,95

19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es geht um die Wurst, 21. Januar 2011
Ich bin unentschlossen, was ich von diesem Kochbuch zu halten habe. Im Grunde gefallen mir die Rezepte von Jamie Oliver sehr gut, weil man auch mit wenig Vorwissen zu überraschend guten Resultaten kommen kann. Auch finde ich die Idee einleuchtend: das 3-Gänge- Menü ist bereits zusammengestellt, man kriegt eine Einkaufsliste in die Hand, und die Schritte sind so aufgebaut, dass sie sinnvoll und zeitsparend ineinandergreifen. Auch die Idee, teilweise auf Convinience-Produkte zurückzugreifen und sie zeitsparend einzusetzen, finde ich in einem Kochbuch charmant.

Aber: Von 30 Minuten kann hier kaum die Rede sein. Selbst wenn man die Zutaten ausgepackt vor sich liegen hat, bräuchte ich als okaye Köchin mindestens drei Trainingsläufe, um derart dicht zu arbeiten. Den Stress, den andere hier bemängelt haben, sehe ich auch, finde das aber nicht so belastend, ich mag die Konzentration. Trotzdem, manchmal gehen die Rezepte auch schief, wenn man langsamer ist: Z.B. habe ich die Nudeln leicht verkocht, weil die Salate nicht rechtzeitig fertig wurden. Und der Supertipp, alles mit der Küchenmaschine zu zerhäckseln ist m. E. ein Boomerang, weil man dann das Gebatze nach dem Essen wieder mühsam sauber machen muss.

Und was mich aber am meisten irritiert ist die Auswahl der Menüs, man kann sie wirklich nur als "englisch" bezeichnen. Offenbar scheint die Wurst eine große Rolle in der Oliver'schen Ernährung zu spielen. "Schweinefilet mit Wurstschnecke"? "Wurstspirale"? "Würstchen im Schlafrock"? Nudeln mit zerteilter Wurst? So etwas isst doch kein Mensch mehr, für mich sieht zeitgemäße Ernährung anders aus, namentlich fleischärmer. Aber in fast jedem Rezept ist Fleisch enthalten, für Menschen, bei denen die Wurst und Fleisch keine so prominente Rolle in der Ernährung spielt, ist die Auswahl der vegetarischen Gerichte stark limitiert (grobe Schätzung: 7 von 50, höchstens).

Mein Fazit: Superidee, vielleicht einfach ehrlicherweise sagen, dass es ca. eine Stunde braucht, um die Menüs zu kochen (ist ja auch kein Beinbruch, finde eine Stunde für ein 3-Gänge-Essen immer noch recht wenig) und vielleicht die Menüs etwas gemüselastiger gestalten.


Gute Nacht, Gorilla!: Pappbilderbuch
Gute Nacht, Gorilla!: Pappbilderbuch
von Peggy Rathmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 9,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Hit, 17. Januar 2011
Dieses Buch ist bei uns der totale Hit, mein Kind will diese Gute-Nachte-Geschichte jede Nacht vorgelesen bekommen.

Der Vorleser muss sich den Text selber ausdenken, was m.E. gut funktioniert, denn so kann man die Geschichte an den Wortschatz/ das Niveau des Kindes anpassen. Die Bilder und die Handlung sind so gestaltet, dass man dazu sehr gut erzählen kann und auch ein kleines Kind dem Spannungsbogen folgen kann.

Die Bilder gefallen mir sehr gut, sie sind überhaupt nicht kitschig, sie sind lustig, liebevoll, witzig und endlich kommen in einem Kinderbuch Zoo auch mal ein paar andere Tiere als die üblichen Standartprotagonisten vor.


Von Kopf bis Fuß
Von Kopf bis Fuß
von Eric Carle
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 8,95

5.0 von 5 Sternen Ein großer Spaß, 15. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Von Kopf bis Fuß (Gebundene Ausgabe)
Zugegeben, mein Sohn ist noch sehr klein, knapp zwei Jahre, darum weiß ich nicht, wie ältere Kinder dieses Buch finden. Aber bei uns ist es der absolute Hit, noch besser als die Kleine Spinne und die Acht Zeichen. Die Übungen, die die Kinder machen, sind sehr sehr simpel, wirklich auch für Kleine geeignet, Kopf drehen wie ein Pinguin, den Hals rund machen wie eine Giraffe, sich auf die Brust klopfen wie in Gorilla. Das ist so nett und so simpel und macht etwas langweiliges Vorlesen zu einer kleinen Turnstunde im Wohnzimmer. Wirklich, ich war sehr angenehm überrascht von dem Buchkonzept!


Neue deutsche Mädchen
Neue deutsche Mädchen
von Jana Hensel
  Gebundene Ausgabe

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Radikal & kalt, verletzlich & süß, 7. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Neue deutsche Mädchen (Gebundene Ausgabe)
Klug, schön, schnell und streng: wer die jungen Frauen von heute sieht, glaubt gerne, dass sie ihr Leben gut im Griff haben. Doch hinter diesen gut frisierten Frauen mit den teuren Jeans tun sich Abgründe des Selbstzweifels auf.

Radikal dröseln die Autorinnen ihre vermeintliche Lässigkeit auf. Bis klar wird, dass der kühle Blick auf die Männer vor allem eine Kälte sich selbst gegenüber ist.

Geld und Sex, Romantik und Untreue, Liebe und Arbeit: Jana Hensel und Elisabeth Reather erklären, wie es hinter der strengen Fassade ausschaut und warum vermeintlich
"befreite" Frauen heute noch in alte Muster fallen. Dabei sprechen sie nicht von "den Frauen", sondern über ihr eigenes Leben.

Im stärksten Kapitel erklärt Raether, welchen Einfluss die Scheidung ihrer Eltern auf ihre eigenen Beziehungen hat. Selbstbestimmt mag sie nun sein, auf- und abgeklärt im Beziehungsstrudel zwischen Langzeitaffäre und verwelkter Liebe. Doch sie stellt fest: "Mit all dem Wissen ist es schwerer geworden, von der Liebe zu träumen."

Dies ist keine Streitschrift, keine soziologische Deutung der deutschen Gegenwart. Raether und Hensel geben keine Parolen mit auf den Weg, sie werfen sich nicht tösend in die Schlacht. Sie erklären lediglich, wohin ihre Sehnsucht nach Liebe sie getrieben hat.


Auf einmal war er nicht mehr da: Ein Sohn, ein Vater, eine Spurensuche
Auf einmal war er nicht mehr da: Ein Sohn, ein Vater, eine Spurensuche
von Philip Reichardt
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Recherchieren statt resignieren, 31. März 2008
Unsere Eltern prägen uns, klar. Doch wie sind sie zu dem geworden, wer sie sind? Diese Frage ist wesentlich schwieriger zu beantworten. Denn gerade die Generation unserer Väter und Mütter tut sich schwer damit, über sich selbst Auskunft zu geben. Über sich sprechen, Lebenswege und wichtige Entscheidungen zu erklären ist für sie eher unüblich.

Als Philipp Reichardts Vater stirbt, erkennt er erst das wahre Ausmaß seines Nichtwissens. Doch anstatt zu resignieren, beginnt er zu recherchieren. Und erzählt das Leben seines Vaters neu. Ein Tagebuch, ein alter Koffer, eine bis zum Bersten gefüllte Wohnung sind die ersten Spuren, denen er nachgeht. Gespräche, Reisen und Besuche in Archiven folgen.

So gelingt es Reichardt, seinen lebensfrohen und widersprüchlichen Vater literarisch zu erfassen ? und sich selbst dabei besser zu verstehen. Der Tod eines nahestehenden Menschen bedeutet also nicht, dass keine Antworten mehr möglich sind.


Seite: 1