newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More blogger Siemens Shop Kindle Shop Kindle Artist Spotlight Autorip SummerSale
Profil für Arnon Aviner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Arnon Aviner
Top-Rezensenten Rang: 4.903.584
Hilfreiche Bewertungen: 34

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Arnon Aviner (Ramat Gan Israel)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Existiert Gott?: Antwort auf die Gottesfrage der Neuzeit
Existiert Gott?: Antwort auf die Gottesfrage der Neuzeit
von Hans Küng
  Taschenbuch

34 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt zu empfehlen trotz gegenteiliger Auffassung, 11. Juli 2001
Wenn HK auch gleich zu Beginn, die Im Titel auf-geworfene Frage positiv beantwortet und sich ein-deutig hinter den christlichen Gott stellt, bleibt das Buch dennoch lesens- und empfehlens-wert weil der groessere Teil seines Inhalts ausge-rechnet den vielen Gegnern und Zweiflern gewidmet ist. Diese werden gruendlich und neutral kommen-tiert.
Allerdings, das Buch erweckt den Eindruck als muesste HK, angesichts der erdrueckenden Last kritischen Materials, alle inneren Kraefte mobi-lisieren um selber an der These von der Existenz des christlichen Gottes festzuhalten. Wahrend die Gegner und Zweifler, durch seine Feder, ihre Thesen wissenschaftlich zu untermauern suchen, zieht HK die Taktik der Gegenfragen, nach dem Motto vor (S.586): "Laesst sich schlisslich nicht zu jedem Beweis fuer Gott ein gleichwertiger Gegenbeweis erstellen?" Alternativ entflieht er in den nebuloesen Bereich des nicht erklaerungs-beduerftigen, persoenlichen Glaubensbekennt-nisses.
Es stellt sich die faszinierende Frage ob HK, der schliesslich sein Leben der Kirchenarbeit gewid-met hat, in eine Notlage geraten ist. Der reich-haltige Stoff seines Buches fuehrt den unvorein-genommenen Leser zwangslaeufig zu der Erkenntnis, dass zumindest berechtigte Zweifel an der realen Existenz des christlichen Gottes angebracht sind. Sein "Credo in spiritus sanctum" hinterlaesst einen kraftlosen Eindruck. Zumindest bietet er versoehnlich an: "Niemand - kein Bischoff und kein Professor, kein Pfarrer und kein Laie - 'besitzt' den Geist. Aber jedermann darf immer wieder neu daraum bitten."


Seite: 1