Profil für andreas schneider > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von andreas schneider
Top-Rezensenten Rang: 4.446.306
Hilfreiche Bewertungen: 43

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
andreas schneider

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Eye in the Sky
Eye in the Sky

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ebenso schön wie nicht-überraschend, 16. Mai 2002
Rezension bezieht sich auf: Eye in the Sky (Audio CD)
So im Laufe der Jahre haben Alan Parsons Project mit ihrem fulminanten Elektronik-Orchester-Rock nicht viel Neues gebracht - es ist wie Schwarzbrot:
Man weiß, was man hat!
Doch darin sind sie einfach gut. Treibende Poprocksongs zumeist mit Vokalist Lenny Zakatek umgesetzt sorgen für gute Laune, während melodramatische orchestrale Passagen in ihrer Vielfalt einen ungetrübten Hörgenuß garantieren.
Niveau hat das ganze auch, selbst in kürzeren radiogerechten Stücken kommen recht komplexe harmonisch-melodische Strukturen
zum Einsatz.
"Psychobable" beispielsweise ist ein Hörkrimi erster Güte.
Und so endet die Platte mit herzzereißender Melancholie: "When I'm old and wise".
Da werden auch Steine weich...


Pilgrimage
Pilgrimage
Wird angeboten von Ihr-Medienshop
Preis: EUR 8,15

34 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ehrgeizig experimentell, aber nicht immer einwandfrei, 28. April 2002
Rezension bezieht sich auf: Pilgrimage (Audio CD)
Nach dem enthusiastischen, kraftvollem Debüt legten die Vier ihr zweites Album hin.
"Pilgrimage" bewegt sich riskant vom kernigen Gitarren- Hard Rock in fast jazzige Gefilde. Die wieselflinken Scatgesänge mit unisono geführter Leadgitarre manövriert die Band fast in Bebop- Gefilde - Beeindruckend!
Das nächste Stück "Pilgrim" beginnt mit ruhigen Gitarrenarpeggien, über die die Sologitarre fast meditative Klanggemälde aufbaut. Dann kommt ein trickreicher von Gitarre und Schlagzeug feurig ausgeführter 7/8 Takt.
Aber es fehlen etwas die markanten Melodien, die den Nachfolger "Argus" und das Debütalbum ausmachen.
Wenn dann die Band mit "Jail Baitt" einen pulsierenden Shuffle hinlegt, ist wieder die notwendige Erdhaftung hergestellt.
Dann kommt "Lullabye", dessen ruhig plätschernden Gitarrenakkorde in der Tat das Stück zu einem Wiegenlied machen - am besten mit einer Gute Nachtgeschichte vorweg...
Doch mit "Where were you tomorrow" gibt es dann wieder ersehnte Rockklänge - live haftig ausgeführt!


Seite: 1