holidaypacklist Hier klicken Fußball Fan-Artikel BildBestseller Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16
Profil für Jazzy > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jazzy
Top-Rezensenten Rang: 4.301.006
Hilfreiche Bewertungen: 12

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jazzy

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Driving Towards the Daylight (Ltd.ed.)
Driving Towards the Daylight (Ltd.ed.)
Preis: EUR 22,39

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Thumbs up :-), 20. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Joe Bonamassa - Driving towards the Daylight

Im Vorwort von Joe Bonamassa zu seiner neuen CD Driving Towards The Daylight" heißt es u.a. : Das ist die Rückkehr zu meinen Wurzeln und gleichzeitig eine Erkundungsreise" .. und die Wurzeln von Joe liegen eindeutig im Blues.

Für das Album ist er in den Westen der USA gereist, Aufnahmeorte waren Las Vegas (Sin City) und Los Angeles. Die CD besteht aus 4 eigenen Stücken und 7 Covern.

Joe und Kevin Shirley als Produzent haben es mit dieser CD meiner Meinung nach geschafft, auch dem allerletzten Joe Bonamassa-Ablehner zu verdeutlichen, wo der Blues-Hammer hängt, es ist mit Abstand seit langem seine bluesigste CD.

Es beginnt mit einem seiner eigenen Stücke Dislocated Boy" und hier wird gleich richtig schön losgebluesrockt".

Seine Coverversion des Songs Stones in My Passway" zeigt was man aus einem über 70 Jahre alten Blues machen kann. Bei Who's Been Talking" darf der große Howlin` Wolf sogar selber die Einleitung bestreiten, bevor es auch dort dann in frischer Bluesmanier weitergeht.

Beim Song Too much ain't enough Love" ist dann der Mann, der diesen Song weltberühmt gemacht hat, Jimmy Barnes, selbst am Mikro und gibt noch einmal alles.

Joe Bonamassa hatte wieder ein Händchen bei der Auswahl seiner Begleitband, u.a. Brad Whitford von Aerosmith's an den Gitarren, am Bass wechseln sich Michael Rhodes und Carmine Rojas ab, Arlan Schierbaum drückt die Tasten und die Drumsticks hält bei allen Stücken Anton Fig in der Hand (und setzt sie natürlich auch dynamisch ein).

Auch wenn man dem Titelsong Driving towards the daylight" vorwerfen könnte, darauf ausgelegt zu sein, der breiten Masse zu gefallen .. .sag ich mir ... ja, wenn der breiten Masse solch tolle Töne gefallen ... warum nicht !!!!! Ich finde den Song auf jeden Fall sehr eingängig und mir gefällt er.

Insgesamt beide Daumen hoch meinerseits für das 13. Album eines der besten Bluesgitarristen unserer Tage.

,Anspieltipps:

Dislocated Boy

I got all you need

Who's been talking

Driving towards the daylight

Too much ain't enough love

... aber eigentlich möchte ich keinen Titel missen !!

Heike Gumienski (Jazzy)

Mai 2012


Seite: 1