Profil für Frank P. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Frank P.
Top-Rezensenten Rang: 663.631
Hilfreiche Bewertungen: 8

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Frank P.

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Ökonometrie: Eine Einführung (Springer-Lehrbuch) (German Edition)
Ökonometrie: Eine Einführung (Springer-Lehrbuch) (German Edition)
von Ludwig von Auer
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genau auf den Punkt, 17. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe schon sehr viele Bücher über Ökonometrie, Statistik, Optimierung usw. gelesen, doch dieses ist wirklich anders als andere. Ich studiere BWL und wollte mir einige Methoden aus diesem Buch zu Forschungszwecken aneignen und habe dies auch getan. Soweit ist das ja noch nichts besonderes, doch habe ich im Gegensatz zu anderen Büchern hierfür nur ca. 2-3 Seiten pro Themenbereich lesen müssen und die Methode war gespeichert. Absolut einfach und verständliche erklärt, deswegen von mir die Höchstnote 1+.


Eonon D1202 18cm/7" Autoradio DVD Touchscreen MP3 USB RDS SD Motorisiert Wide Bluetooth TV FM AM CD 4x65W DIVX schwarz
Eonon D1202 18cm/7" Autoradio DVD Touchscreen MP3 USB RDS SD Motorisiert Wide Bluetooth TV FM AM CD 4x65W DIVX schwarz

1.0 von 5 Sternen Schlechte Qualität, 28. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Radio im Sommer erworben und musste schon nach kurzer Zeit feststellen, dass das Material weich wird und die Dichtungen herausquellen. Außerdem schaltet das Radio ständig, ohne ersichtlichen Grund, auf andere Programme, z. B. von Radio auf DVD, von der Freisprecheinrichtung auf AUX usw.. Wegen der schlechten Qualität und der Softwarefehler hier nur einen Punkt.


Mathematik - anschaulich dargestellt - für Studierende der Wirtschaftswissenschaften
Mathematik - anschaulich dargestellt - für Studierende der Wirtschaftswissenschaften
von Peter Dörsam
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Perfekte Didaktik, 22. Januar 2013
Ich habe selten ein didaktisch besser aufgebautes Buch gelesen. Alles ist gut verständlich erklärt und bleibt für immer hängen. Danke dafür an den Autor!!!


Goldratt und die Theory of Constraints: Der Quantensprung im Management
Goldratt und die Theory of Constraints: Der Quantensprung im Management
von Uwe Techt
  Gebundene Ausgabe

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Fehlerhafte Behauptungen, 7. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Theorie of Constraints ist in diesem Buch auf einigen wenigen Seiten beschrieben. Was ich damit meine ist nicht die Anzahl der Gesamtseiten, sondern die Tatsache, dass nur auf wenigen Seiten wirklich über das Thema geschrieben wird. Stattdessen werden betriebswirtschaftliche Methoden, die in der Praxis noch nie in einer solchen Weise angewendet wurden, an den Pranger gestellt. Hierzu einige Beispiel. Auf Seite 55-56 wird behauptet, dass in Unternehmen zur Betrachtung des Periodenerfolges auf die GuV geachtet würde. Jeder, der sich einmal mit Buchführung/Kostenrechnung auseinandergesetzt hat, weiß, dass die GuV für den Fiskus bzw. Investoren oder andere Stakeholder ist und diverse Erweiterungen und Kürzungen dieser vorgenommen werden müssen, um den Unternehmenserfolg darzustellen. Da es lt. S. 17 im Buch bei der ToC unter anderem um Geld verdienen geht, schlage ich hier die altbekannte Cash flow Rechnung vor, die übrigens die Bestandsveränderungen heraus rechnet! Die zweite Auffälligkeit ist die Behauptung, die Kostenrechnung sollte durch die Durchsatzrechnung ersetzt werden. Ich hingegen behaupte, wenn sich der Autor ein wenig mehr mit den Methoden der Kostenrechnung beschäftigt hätte, so wäre Ihm bewusst geworden, dass der auf S. 74 erwähnte engpassbezogene Durchsatz nichts weiter als die in der Kostenrechnung seit Ewigkeiten angewandte engpassbezogene Deckungsbeitragsrechnung ist! Zu Seite 23. Wer behauptet eigentlich, dass Löhne nicht fix sind? (Ausgenommen Akkordlöhne, Provisionen etc.). Auf S. 80 wird wiederum behauptet, Bestände würden im Rechnungswesen mit einer Wertschöpfung bewertet. Diese Aussage ist falsch! Lediglich Aufwendungen, die angefallen sind, sind der Wert der halbfertigen und fertigen Produkte. Vereinfachtes Beispiel: Ich erstelle mit 100 € Lohnkosten, 50 € Rohstoffen ein halbfertiges Produkt. Angenommen der Anfangsbestand sein 0 €. Somit habe ich einen Endbestand laut Inventur von 150€ (angenommen diese stimmen mit dem wirklichen Bestand überein und erfüllen § 253 IV HGB). Diese 150 € werden zwar ertragswirksam, stehen in der GuV allerdings den dafür geleisteten Aufwendungen gegenüber und sind somit lediglich zu deren Neutralisierung da!!! Also wo soll hier bitte, wie behauptet, eine "Wertschöpfung" sein? Klar ist der Rohstoff weiterverarbeitet worden aber dem stehen doch Aufwendungen in gleicher Höhe entgegen. Der Einkaufspreis für das Produkt sind hier 100 € Lohn + 50 € Rohstoffe = 150 € (Lohn ist der Preis für Arbeit). Auch hier empfehle ich wieder einfach die gute alte Kapitalflussrechnung (jene hat keine künstlichen Gewinne)! (Dies ist nur ein einfaches Beispiel aber so oder so ähnlich läuft es in der Buchführung immer!) Bei Verrechnungspreisen wäre eine Marge zwar möglich, aber auch gewollt, wobei ich bei dem nächsten Kritikpunkt wäre. Seite 56 Bewertung von Profit Centern. Es gibt etliche Methoden, um Transferpreise zu bestimmen. Bei Erhöhung der Kosten muss sich der Transferpreis nicht zwangsläufig ändern. Die Argumentation basiert lediglich auf der prozentualen Marge, die auf den Preis geschlagen wird. Ich schlage hier einfach eine absolute Marge vor und das Problem ist gelöst! Die Beispiele auf Seite 70 sind wohl eher nicht ernst gemeint, denn wer ist bitte so intelligenzfrei und verhält sich nach diesen drei Punkten?

Dies war nur eine kleine Kostprobe von Beispielen, die genau so konstruiert wurden, dass Ergebnisse herauskommen, die sich der Autor wünscht. Der Knackpunkt ist allerdings, dass die angewandten betriebswirtschaftlichen Methoden so nirgends gelehrt werden und die vorgeschlagenen Verbesserungen dieser Methoden tatsächlich schon seit Ewigkeiten in der BWL angewandt werden und teils schon überholt sind.

Es gibt aber auch positives zu berichten. Dieses Buch ist tatsächlich ein, wenn auch kurzer und unvollständiger, Überblick über die ToC. Die Engpassbezogenheit und die Drumm Buffer Rope Methode sind wirklich gut erklärt und sollten natürlich von jedem Unternehmen fokussiert werden. Ich bitte jeden Leser dieses Kommentars, dieses nicht falsch zu verstehen, die ToC ist eine hervorragende Methode aber dieses Buch ist es nicht. Wegen der überwiegenden Kritik hier nur zwei Punkte. Ich empfehle auf andere Literatur auszuweichen.


Einführung in Operations Research (Springer-Lehrbuch)
Einführung in Operations Research (Springer-Lehrbuch)
von Wolfgang Domschke
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Sehr einfach erklärt, 18. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Methoden sind einfach und verständlich erklärt. Für den Einstieg in die Thematik besonders gut geeignet. Perfekt für BWL oder VWL Studenten. Hat mir sehr geholfen!!!


Seite: 1