ARRAY(0xa4c51138)
 
Profil für Roland Schilz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Roland Schilz
Top-Rezensenten Rang: 3.652
Hilfreiche Bewertungen: 302

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Roland Schilz
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Sämtliche Klavierkonzerte 1-5 (Ga)
Sämtliche Klavierkonzerte 1-5 (Ga)
Preis: EUR 15,98

5.0 von 5 Sternen Grandios!, 14. April 2014
Was für eine wunderbare Einspielung. Klemperers Dirigat ist herausragend und trifft mitten ins Herz. Dazu Barenboims im positiven Sinne schlichtes, unprätenziöses Klavierspiel. Höhepunkt des Zyklus ist für mich das dritte Klavierkonzert, doch auch die anderen Konzerte kann man nicht oft genug hören. Eine zeitlose Interpretation!


Tapestry [Vinyl LP]
Tapestry [Vinyl LP]
Preis: EUR 41,31

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unfassbar schlechtes MFSL Mastering, 9. April 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tapestry [Vinyl LP] (Vinyl)
Tapestry ist eines der besten Songwriter-Alben überhaupt und enthält mit I feel the Earth move, You've got a friend, It's too late und You make me feel like a natural woman Songs, die zurecht Kultstatus besitzen. Umso schöner ist es daher, dass sich ein auf audiophile Pressungen spezialisiertes Label wie Mobile Fidelity des Remasterings dieses Klassikers annimmt. Die 180g Pressung im wunderschönen Klappcover ist makellos, der Klang jedoch lässt sehr zu wünschen übrig: Während die Hybrid-SACD-Ausgabe von MFSL bis auf sporadisch auftretende leichte Verzerrungen in Carole Kings Stimme noch ganz passabel klingt, klingt das Vinyl einfach nur noch schlecht: Verzerrungen bei Carole Kings Stimme sind noch deutlicher wahrnehmbar als bei der Hybrid-SACD und sehr störend, der Klang ist sehr unausgewogen mit spitzen, nervigen Höhen. Bei einer 5,-- Platte nimmt man das vielleicht noch in Kauf, bei einem Preis von ca. 40,-- ist das ein absolutes No-Go! Da hilft es auch nicht mehr, dass die Instrumente besser herauszuhören sind als bei früheren Ausgaben; ein Mastering, bei dem die Stimme so darunter leidet, dass ihr nicht nur die Wärme verloren geht, sondern sie gar verzerrt und übersteuert klingt, ist nutzlos, und somit auch die gesamte Pressung. Schade!
Tip: Wenn Sie denn eine Vinylausgabe suchen, schauen Sie doch beim nächsten Flohmarkt vorbei. Dort finden Sie sicher für ein paar Euro ein Exemplar, welches trotz vermutlich schlechteren Erhaltungszustands um Längen besser klingt.


Adya & Manuel Palomo
Adya & Manuel Palomo
Preis: EUR 16,99

12 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlimmer geht's nicht, 25. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Adya & Manuel Palomo (Audio CD)
Es liegt mir an und für sich vollkommen fern, Künstler und ihre Musik niederzumachen. Hinter den meisten Produktionen steckt viel Liebe zur Musik und Enthusiasmus, der an sich schon mal positiv zu bewerten ist. Diese CD schlägt dem Fass jedoch den Boden aus. Die Bezeichnung Crossover ist ein Kunstprodukt der Marketingindustrie. Letztendlich zählt, welche Musik auf der CD zu finden ist, und das in diesem Fall allerallerseichteste Schlager-/Unterhaltungskost mit ein paar Anleihen aus der klassischen Musik. Die verwursteten Komponisten können nix dafür, welcher Schindluder mit ihrer herrlichen Musik getrieben wird; dass diese CD aber bei Amazon unter "Klassik" geführt ist, ist blanker Hohn. Früher wäre sowas instrumental in einem Kaufhaus als Untermalung gelaufen; hier wird noch dazu gesungen. Triefender kann der Schmalz nun wirklich nicht mehr fließen; unterirdischer geht's nicht mehr. Diese CD gehört - mit Verlaub - in die Mülltonne der Musikgeschichte!


Sunny Side Up
Sunny Side Up
Preis: EUR 33,54

5.0 von 5 Sternen Frühes Meisterwerk, 18. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Sunny Side Up (Audio CD)
Was für eine Hammerscheibe, was für ein Hammersound! Lou Donaldson groovt sich mit seinen Mitstreitern durch bekannte und weniger bekannte Jazz-Klassiker, dass man nicht mehr still sitzen kann. Das ist Jazz vom Feinsten, mal rau und erdig, mal unnachahmlich gefühlvoll. Remaster stellen leider zu oft ein Verschlimmbesserung des ursprünglichen Sounds dar, doch bei Analogue Productions hat man das Kunststück geschafft, der mittlerweile über 50 Jahre alten Aufnahme nahezu dieselbe Dynamik und Power zu geben, die schon das Original-Vinyl bot, und das sogar in Stereo.
Fazit: Gegenüber der CD-Version bietet diese SACD einen wesentlich besseren Klang, der auch audiophilen Ansprüchen genügt. Das Vinyl-Original ist klanglich zwar nach wie vor unerreicht, dafür erhält man mit der SACD zu einem Bruchteil, den man fürs Original hinblättern muss, eine klanglich hochwertige Alternative.


Dear Miles
Dear Miles
Preis: EUR 18,56

3.0 von 5 Sternen Langweilig, 27. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Dear Miles (Audio CD)
Miles Davis "My funny Valentine", Herbie Hancock "Maiden Voyage" und "Speak like a child", Wayne Shorter "Speak no evil" und "Footprints", Bobby Hutcherson "Components" - man könnte die Liste legendärer Blue Note LPs, auf denen ein grandioser Ron Carter seine Fussspuren hinterlassen hat, sehr lange fortsetzen. Was hier unter "Dear Miles" veröffentlicht wird, ist Barjazz, gekonnt gespielt, aber gegenüber seinen Aufnahmen aus den 60er und 70er Jahren so was von langweilig. "Dear Miles"? Nun gut, ein Lied aus der Feder von Miles Davis hat tatsächlich den Weg auf diese Veröffentlichung gefunden, aber zum einen spielt hier nicht mal ein Trompeter und ob Miles mit dieser Hommage an ihn so richtig glücklich wäre? Ich denke, es hätte ihm besser gefallen, wenn sich ein paar junge Musiker an die Stücke, die ihn berühmt machten, herangewagt hätten. Sicher mit mehr Fehlern als diese Herren mit Weltruf, aber ebenso sicher mit mehr Verve, Enthusiasmus und Freigeist. So wird "Dear Miles" Miles Davis im Jazzhimmel zwar sicher ein mildes, dankbares Lächeln entlocken, aber Freudentänze wird er wohl nicht aufführen.


Britten: War Requiem (1962)
Britten: War Requiem (1962)
Preis: EUR 25,99

5.0 von 5 Sternen Ergreifende Interpretation in herausragender Klangqualität, 27. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Britten: War Requiem (1962) (Audio CD)
Eine herausragende, ergreifende Einspielung mit erstklassigen Künstlern in vorzüglicher Klangqualität. Chöre, Orchester und Solisten agieren auf höchstem Niveau.
Die beiden CDs befinden sich in einem hochwertig gestalteten Buch mit Hardcovereinband incl. Libretto und - sofern man der englischen oder polnischen Sprache mächtig ist - informativem Booklet. Besser geht's (fast) nicht! (Es wäre etwas vermessen, sich bei einer englisch-polnischen Produktion das Booklet auch in deutscher Übersetzung zu wünschen; gefreut hätte es mich aber natürlich trotzdem).
Brittens Ersteinspielung aus den frühen 60er Jahren hat mit dieser Aufnahme einen ebenbürtigen Nachfolger mit besserer Textverständlichkeit und Klangqualität gefunden. Ein größeres Lob kann man einer Aufnahme des War Requiems nicht geben.


Britten: War Requiem
Britten: War Requiem
Preis: EUR 19,76

4.0 von 5 Sternen Klanglich herausragend; Chor zu leise, 26. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Britten: War Requiem (Audio CD)
Klanglich ist die Aufnahme unter Pappano absolut herausragend. Auch wenn die von Britten dirigierte Erstaufnahme erst kürzlich frisch gemastert gar auf einer Blu Ray Audio Disc erschienen ist, klingt diese Aufnahme bereits auf einer "normalen" CD wesentlich besser. Erstklassige Solisten von Weltruhm, ein grandioses Orchester und ein ergreifend singender Chor - es hätte die perfekte Aufnahme werden können, wenn der Tonmeister eine entsprechend gute Lautstärkebalance hinbekommen hätte. Doch hier hapert es leider: Während die Solisten gegenüber dem Orchester eher etwas zu laut sind (Geschmackssache), ist der Chor wesentlich leiser ausgesteuert als das Orchester. Bei Fortissimo-Passagen (z.B. "Tuba mirum" in Dies Irae) hört sich die Lautstärke des Chores im Gegensatz zum Orchester eher nach einem Mezzoforte an (obwohl er ganz sicher auch fortissimo singt), bei leisen Passagen (Beginn "Requiem aeternam", Agnus Dei ...) geht er komplett im Orchester unter.
Fazit: Tolle, sehr hörenswerte Einspielung und Interpretation, die noch besser zur Geltung käme, wenn der Tonmeister dem Chor mehr Beachtung geschenkt hätte.


Open Sesame (Rvg)
Open Sesame (Rvg)
Preis: EUR 7,97

5.0 von 5 Sternen Eine der besten Jazz LPs aller Zeiten!!, 17. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Open Sesame (Rvg) (Audio CD)
Welch tolle Platte, welch grandiose Musik, welche begnadete Musiker! Hier stimmt einfach alles! Hardbop mit fein dosierten latinamerikanischen Rhythmen wechselt sich ab mit wunderschönen Balladen, gespielt von einer All-Star-Besetzung vom Feinsten: Tina Brooks am Saxophon, der fast gleichzeitig sein Meisterwerk "True Blue" einspielte, der junge McCoy Tyner am Klavier, später Mitglied des legendären John Coltrane Quartetts, Sam Jones am Bass, Clifford Jarvis an den Drums und natürlich Freddie Hubbard an der Trompete. Für die Aufnahme zeichnet kein Geringerer als Rudy van Gelder verantwortlich; da versteht sich von selbst, dass der Sound ebenfalls vom Allerfeinsten ist, sei es beim Mono-Original auf Vinyl oder bei den heute erhältlichen Stereoausgaben auf Vinyl, CD oder XRCD. Open Sesame klingt heute noch genauso so frisch wie vor über 50 Jahren, als es aufgenommen wurde, und gilt zurecht nicht nur als eine der besten Blue Note LPs, sondern überhaupt als eines der besten Jazz-Alben aller Zeiten.


Klavierkonzerte Nr. 1 & 2
Klavierkonzerte Nr. 1 & 2
Preis: EUR 16,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wunderbare Einspielung, 16. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Klavierkonzerte Nr. 1 & 2 (Audio CD)
Olga Scheps verzaubert auf dieser Einspielung von Chopins wunderbaren Klavierkonzerten mit herrlich perlenden Läufen, einem feinen Anschlag und sehr gefühlvollem Spiel. Die auf ein Streichorchester reduzierte Begleitung klingt nicht nur gut, sondern verleiht der Aufnahme auch viel Transparenz, denn so muss Olga Scheps auch in leisen Passagen nicht gegen ein großes Orchester ankämpfen.
Kleiner Wermutstropfen: Schnitte sind zum Teil deutlich hörbar; das sollte einer großen Plattenfirma wie RCA insbesondere bei einer solch schönen und ambitionierten Aufnahme nicht passieren.


Back to the Tracks-Xrcd
Back to the Tracks-Xrcd
Preis: EUR 37,99

5.0 von 5 Sternen Grandiose Aufnahme eines großartigen, zu Unrecht vergessenen Musikers, 6. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Back to the Tracks-Xrcd (Audio CD)
Von Harold "Tina" Brooks existieren nicht gerade viele Aufnahmen. Blue-Note-Gründer Alfred Lion verpflichtete ihn Ende der 50er für ein paar Aufnahmesessions von Jimmy Smith, Freddie Hubbard und Kenny Burrell, die allesamt zum besten gehören, was bei diesem legendären Jazzlabel erschien. Die einzige Platte, die Brooks zu Lebzeiten unter eigenem Namen veröffentlichte, war "True Blue", ein echter Meilenstein der Jazzgeschichte. Ab 1961, als Brooks noch nicht einmal 30 Jahre alt war, nahm er keine Platten mehr auf; wohl ein Grund, wieso Tina Brooks nicht den Ruf genießt, den er aufgrund seines Könnens und seiner Musikalität eigentlich haben müsste.
Back to the tracks steht True Blue, welches mittlerweile Kultstatus besitzt, kaum in etwas nach. "Street Singer" würde jedem noch so guten Jazzalbum zur Ehre gereichen, und in der wunderschönen Ballade "For Heaven's Sake" kommt Brooks Ideenreichtum hinsichtlich toller Melodien voll zur Geltung. Dennoch blieb "Back to the tracks" jahrzehntelang unveröffentlicht. Um die sagenumwobenen 25 Testpressungen, die angeblich existiert haben, schlagen sich Sammler auf der ganzen Welt, für die Geld keine Rolle spielen darf. Da ist es schön, dass mit der hier vorliegenden XRCD eine klanglich hochwertige CD-Ausgabe erschienen ist. Die Aufmachung ist des aufgerufenen Preises würdig; der Klang ist - auch wenn er sicher nicht an den der Original-Vinylausgabe heranreicht (eine Vergleichsmöglichkeit habe ich aus oben angeführtem Grund leider nicht) - hervorragend.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9