Profil für Ulrich Freier > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ulrich Freier
Top-Rezensenten Rang: 3.005.504
Hilfreiche Bewertungen: 75

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ulrich Freier "Peacekeeper"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Garmin nüvi 3790T Navigationssystem Europa inkl. TMCpro (10,9 cm (4,3 Zoll) Multitouch Display, Europa, Text-to-Speech, Bluetooth, Fahrspurassistent, 3D-Ansicht)
Garmin nüvi 3790T Navigationssystem Europa inkl. TMCpro (10,9 cm (4,3 Zoll) Multitouch Display, Europa, Text-to-Speech, Bluetooth, Fahrspurassistent, 3D-Ansicht)
Wird angeboten von Solera Telecom GmbH

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Navigation sieht anders aus, 4. Juli 2011
Ich habe hier bei Amazon das 3790 in Nov 2010 gekauft. Von Anfang an zeigte das Gerät, obwohl auf dem neuesten Stand mehr als deutliche Schwächen, der Staumelder ein Witz, die navigation verdient meines Erachtens diesen Namen nicht. Interessant übrigens, das eine vielbefahrene Autobahn wie die A4 bei Eisenach gar nicht existiert ( passiert im Mai 2011 ), abwohl ich mich gerade auf der Mittelspur derselben befand und man mir empfahl, die vorgeschlagene Route anzusteuern, witzig..mehrfach auch bei anderen passiert. Aber der allergrößte Mangel des Gerätes ist der absolut unzulängliche Kundendienst, der auch in vielen Foren bemängelt wird. Ein Gerät ohne guten Kundendienst ist aber letztlich nichts wert. Aus den beiden Gründen, Mängel in der Navigation ( Dank Garmin habe ich in Hamburg Orte kennengelernt, die ich zwar nicht suchte, die aber recht nett anzuschauen waren ) und mangelhaftem Support ( der nur sehr kostenintensiv, wenn überhaupt zu erreichen ist ),telefonisch nicht weiterhilft, man alles direkt einsenden muß, natürlich wieder kostenpflichtig ) würde ich mir nie wieder ein Garmin Gerät zulegen. Eine Meinung, die man übrigens sehr oft in entsprechenden Foren liest !!!!!


Wolfgang Amadeus Mozart: Eine Biographie
Wolfgang Amadeus Mozart: Eine Biographie
von Piero Melograni
  Gebundene Ausgabe

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Weder Fisch noch Fleisch, 29. August 2006
Mozart Biografie. Da sind die Erwartungen hoch gesteckt, meine waren es. Und wurden enttäuscht. Weder eine wirkliche Biografie, noch in irgendeiner veritablen Weise musikhistorisch aussagekräftig. Ein Mischmasch, eben weder Fisch noch Fleisch. Ohne wirkliche AHA- Erlebnisse, geprägt von häufigen Vermutungen, eine sehr gewöhnungsbedürftigen " Zitierweise ". Offensichtlich ein verlagstechnisch placierter Jahrestagsband, und alles andere als wirklich vergnüglich und flüssig zu lesen.
stilistisch und fachlich aus meiner Sicht keinesfalls empfehlenswert !


Goethe, Der Dichter in seiner Zeit, Bd.1, 1749-1790
Goethe, Der Dichter in seiner Zeit, Bd.1, 1749-1790
von Nicholas Boyle
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

4 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein gescheiterter Versuch, 24. November 2005
Nachdem nunmehr beide Bände " durchgeackert " sind steht fest : Gut, dass ich gewartet habe, und mir die Bände hier Second Hand Paperback kaufte. Warum ? Das werde ich Ihnen sagen. Das Werk von epischen Dimensionen eignet sich hervorragend für Proseminare als Einführung in die Literaturwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung von Goethes Wirken. Ungefähr den gleichen Lesereiz übt es aus. Die anfangs noch eingehaltene Aufspaltung in die Historie und dann das Werk wird mitte des zweiten Bandes fast völlig aufgegeben, und oftmals muß man sich die wenigen biografischen Details in Unmengen literaturwissenschaftlich-philosophisch-theologischer Anmerkungen und zum Teil auch Spekulationen mühsam herausklauben. Als Biografie völlig gescheitert, und ich würde sagen : Thema verfehlt. Wie gesagt, als " Handapparat " für Goethe Seminaristen sicherlich verwendbar, aber für den " Laien " völlig unbrauchbar, und in weiten Strecken von einem geradezu schrecklichen Stil geprägt, der sehr darunter leidet, dass hier wohl das geballte Recherchewissen präsentiert werden soll, ohne Rücksicht auf die Aufnahmefähigkeit eines geneigten Lesers. Also lieber Leser in Spe, sollten sie sich schon vorher wissenschaftlich literaturwissenschaftlich-philosophisch-theologisch mit jener Epoche intensiv befaßt haben, und suchen nun ein Kompendium ihres Lernstoffes, dann sind sie richtig beraten. Aber für jeden, der eine lesbare Biografie erwartet und sucht, dem kann ich nur dringend raten : HÄNDE WEG .
Übrigens Safranskis Arbeit über Schiller ist offensichtlich von diesem Stil Boyles stark geprägt, und auch diese Arbeit kann ich nur dem " Eingeweihten " empfehlen, aber keinesfalls dem Laien.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 2, 2013 3:26 AM MEST


Schiller: oder Die Erfindung des Deutschen Idealismus
Schiller: oder Die Erfindung des Deutschen Idealismus
von Rüdiger Safranski
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 25,90

29 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mangelhaft als Biographie, 3. Mai 2005
Mit großen Erwartungen, die wie immer durch ein rühriges Verlagsmarketing und entsprechende Medienberichte genährt wurden, schritt ich frohgemut zum Kauf des nicht eben billigen Buches. Die ersten Seiten schienen meiner Euphorie recht zu geben. Dies blieb nicht so. Schnell wurde klar, dass Safranski hier einen dreifachen Spagat versucht. Eine klassische Biographie, eine Philosophiegeschichte der Epoche und eine in weiten Strecken sehr zähe literaturkritische Analyse. Fast ist man versucht zu sagen : triple sec. Kann man den wenigen Passagen, die versuchen, flüssig den MENSCHEN Schiller näher zu bringen noch einiges abgewinnen, so ergeht sich der Autor dann wieder in weitschweifenden Betrachtungen philosophischer Evolution, gefolgt von literaturkritischer Exegese einzelner Werke. Hier zeigt sich der schwerwiegendste Mangel des Buches : es ist KEINE klassische Biographie. Der Dreifachschlag, der versucht wird, geht ins Leere, ganz anders als der vollmundige Einbandtext der Südtdeutschen und der FAZ hoffen lassen, sind insbesondere die philosophischen Passagen vom Esprit eines nachmittäglichen Proseminars im Hochsommer. Versucht, schnellstens meine Lektürelücken in Punkto Schiller zu schließen,stieß ich schnell an meine Grenzen. Alles gelesen zu haben ist schlechterdings unmöglich, jedoch bei dem Stile Safranskis fast unumgänglich.
Mein Resumé: HÄNDE WEG für jeden, der eine klassische Biographie sucht, HÄNDE WEG für jeden, der nicht zumindest einige Semester sich mit Philosophie und Literaturwissenschaft beschäftigt hat.
Alle anderen finden hier ein lesbares Compedium von Schillerfacetten. Aber neu entdecken wird man den MENSCHEN dadurch nicht. Safranskis unbestreitbare Fleißarbeit hinterließ bei mir den Eindruck, Schiller sei ein geschlechtsloser, kritisch-zänkischer
Klassiker, unheilbar auch an Hybris leidend, der seinen Ruf als Schülerschreck zurecht trägt.
Und das ist doch das letzte, was passieren sollte.
RATSCHLAG : Paperback Ausgabe oder modernes Antiquariat abwarten.


Lust auf Maca
Lust auf Maca
von Gerd Jansen
  Taschenbuch

35 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hochglanzwerbebroschüre, 8. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Lust auf Maca (Taschenbuch)
Eines der viele überflüssigen Bücher zum Thema Sexualstörungen und Libido. Da wird dem geneigten Leser zunächst einmal vorgegaukelt, es ginge um eine quasi wissenschaftliche Abhandlung zur Wirkungsweise des Präparates Macabido, garniert mit einigen wirklich drögen Ausführungen über den Hormonhaushalt und sexuellen Ratschlägen, deren Infantilität kaum noch zu überbieten ist. Das ganze wird " gewürzt " durch unerotische Schwarz-Weiß Photos. Die sogenannte Studie wird nicht wissenschaftlich dargestellt, wer genau liest, stellt fest, dass diese " Studie " noch gar nicht abgeschlossen ist. Wer sich dann noch den Preis für die empfohlene 3 Monats Kur für Sie und Ihn von 264€ anschaut, weiß, worum es geht : ein teures WErbeprospekt für eines der vielen überflüssigen " Sexmittelchen ". Spanische Fliege läßt grüßen. Mein Rat : FINGER WEG und nicht für dumm verkaufen lassen.


Seite: 1