Profil für DoK > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von DoK
Top-Rezensenten Rang: 3.029
Hilfreiche Bewertungen: 1270

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
DoK

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14
pixel
Noah
Noah
DVD ~ Russell Crowe
Preis: EUR 14,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unfreiwillig komisches Spektakel, 26. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Noah (DVD)
Wenn der Film nach all dem schwachsinnigen Bohai, das den Bau der Arche begleitet, diese endlich mit lautem Getöse in die Fluten schickt, passiert doch noch ein kleines Wunder: Aronofski reißt das Ruder mit einem Mal herum und sein grotesk aufgeblasenes Spektakel mutiert zum nervenzerrenden Kammerspiel. Es folgen dreißig lohnenswerte Minuten. All die unfreiwillig komischen Momente und (mitunter mies getricksten) Einfälle zuvor machen aber auch sie nicht vergessen. Nach Filmende bleibt die Frage, ob sich Aronofski mit diesem Machwerk nur gehörig verzettelt hat oder ob man als Zuschauer gerade bewusst verarscht wurde. Letztlich egal, eine ärgerliche Zeitverschwendung bleibt der Film so oder so.


Boyhood
Boyhood
DVD ~ Patricia Arquette
Preis: EUR 15,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meisterwerk!, 26. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Boyhood (DVD)
Erst gegen Ende, wenn Linklater den mittlerweile volljährigen Mason über die Zukunft philosophieren lässt, büßt dieser wunderbar beiläufig erzählte Film ein wenig von seiner reizvollen Leichtigkeit ein. Ein Meisterwerk bleibt „Boyhood“ unterm Strich dennoch. Nicht nur seiner oft besprochenen Entstehungsgeschichte wegen, die freilich einen gewaltigen Beitrag zur Faszination des Films leistet. Vor allem begeistert aber die unaufgeregte Art, mit der Linklater seine Geschichte erzählt. Die einzelnen Vignetten verstehen sich als kurze Momentaufnahmen; verschiedene Themen werden meist nur angerissen oder angedeutet. Jede für sich genommen kurzweilig, entfalten sie erst im Zusammenschluss eine wunderbar lebensbejahende Wahrhaftigkeit, die auch Tage nach dem Kinobesuch noch nachhallt. Dabei spart „Boyhood“ nicht aus, dass das Leben voller Unwägbarkeiten, Fehlentscheidungen und Frustrationen steckt. Aber andererseits eben auch verflucht schön und aufregend sein kann. Ein außergewöhnlicher Film. Unbedingt sehenswert.


Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Das Schicksal ist ein mieser Verräter
DVD ~ Shailene Woodley
Preis: EUR 14,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungene Adaption, 12. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Schicksal ist ein mieser Verräter (DVD)
Eine mehr als adäquate Adaption von John Greens wunderbar lebensbejahendem Roman ist den Filmemachern hier gelungen. Die vordergründig tieftraurig-tragische Geschichte um die todkranke Hazel und ihre neu aufkeimende Lebensfreude durch die Begegnung mit dem ebenfalls kranken Augustus wird mit so viel zartem Humor, Hoffnung und (den Darstellern sei Dank) Erdung erzählt, dass der Film über weite Strecken nie Gefahr läuft, in tränenreicher Abschied-Nehmen-Rührseligkeit zu ersticken. Gen Ende schlägt der Streifen dann zwar durchaus noch diesen Kurs ein, doch selbst die abgedroschensten Weisheiten vergibt man den zu diesem Zeitpunkt bereits lieb gewonnenen Charakteren nur zu gerne.

Natürlich, der Film zielt in seinem letzten Drittel fast schon hemmungslos auf die Tränendrüsen seines Publikums ab. Ärgerlich, wenn man sich auf diese Schnulze nicht einlassen mag. Herrlich aufwühlend, wenn man sich zusammen mit dem Schmerz der Figuren wegspülen lässt. Das große Kunststück von „The Fault in our Stars“ ist aber, dass man den Saal am Ende dennoch mit einem Lächeln verlässt. Gut so!


Blue Jasmine
Blue Jasmine
DVD ~ Alec Baldwin
Wird angeboten von Movie-Panel
Preis: EUR 7,19

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gnadenloser Sturz ... mit Dialogwitz!, 8. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Blue Jasmine (DVD)
Der Plot ist schlicht: Park Avenue Frauchen Jasmine, gespielt von Cate Blanchett, sieht sich plötzlich mit dem Verlust ihres gesamten Vermögens konfrontiert und muss notgedrungen bei Schwester Ginger in San Francisco einziehen. Die arbeitet als Kassiererin im Supermarkt, turtelt mit vermeintlichen Losern und kann der Luxus gewohnten Jasmine nur ein Klappbett in der ohnehin beengten Bude anbieten. Cate Blanchett spielt diese Gefallene als überhebliches Irrlicht, das den Schock, sich mit einem Mal in der Welt der Normalsterblichen zu befinden, partout nicht verdauen will. Bis zuletzt hält sie an der naiven Hoffnung fest, alles könne sich wieder zum Guten wenden. "Blue Jasmine" erfindet das Rad nicht neu. Dennoch gelingt Woody Allen hier ein fabelhafter Film. Das Kunststück ist, wie Allen den gnadenlosen Sturz seiner Hauptfigur mit charmantem Dialogwitz abzufedern weiß. Zudem trumpft der Streifen mit einer fantastischen Cate Blanchett auf: Die müden, ewig tränengefüllten Augen lassen erahnen, wie schwer Jasmine an ihrer Situation trägt. Die drohende Verzweiflung ist ein ständiger Begleiter, den sie mit ordentlich Tabletten und Alkohol im Zaum zu halten versucht. Ihre Jasmine ist ein Wrack. Ein derartiges Eingeständnis käme jedoch der Kapitulation gleich. Daher bemüht sie die letzten Kräfte, schmeißt sich in die spärliche Auswahl an Haute Couture, die ihr geblieben ist, und zieht in die aussichtslose Schlacht, ihr altes Leben zurückzugewinnen. "Blue Jasmine" ist fraglos einer der besten, weil überraschend kompromisslosesten Allen-Filme der letzten Jahre. Eine heitere Tragödie und eine sensationelle One-Woman-Show für Cate Blanchett.


Nächster Halt Fruitvale Station
Nächster Halt Fruitvale Station
DVD ~ Michael B. Jordan
Preis: EUR 14,04

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Fragwürdiges Mahnmal, 25. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Nächster Halt Fruitvale Station (DVD)
In der Silvesternacht 2009 wird der schwarze Oscar Grant von einem weißen Polizisten erschossen. "Fruitvale Station" zeigt den letzten Tag in Grants Leben. Die Intention der Macher wird dem Publikum dabei mit dem Holzhammer eingebläut und Oscar Grant zum unschuldigen Opfer stilisiert. Plump und äußerst fragwürdig - zumal dramaturgisch unbefriedigend.

Keine Frage: Oscar Grant ist das Opfer unverhältnismäßiger Polizeigewalt geworden. Doch der Fokus des Films liegt nicht darauf, das Geschehen nüchtern zu rekonstruieren oder reflektieren. Den Machern geht es ganz klar darum, die positiven Eigenschaften Grants herauszustellen und Mitleid zu wecken. Es folgen Szenen, in denen Oscar mit seiner kleinen Tochter Fangen spielt, einem sterbenden Hund beisteht, geläutert und mit festem Entschluss, der schiefen Bahn abzuschwören, sein letztes Gras ins Meer streut und danach den Geburtstag seiner Mutter feiert. Eine Heldenreise im Schnelldurchlauf, bevor er sich mit seiner Freundin schließlich kurz vor Mitternacht in die verhängnisvolle Silvesternacht aufmacht.

"Fruitvale Station" bietet keine Lösungsansätze. Das muss er auch nicht. Aber er schürt Wut. Allerdings nicht gegenüber dem nach wie vor vorherrschenden Rassismus, dem dargestellten Machtmissbrauch oder der bloßen Ungerechtigkeit, die dem Tod Oscar Grants zugrunde liegt. Nein, er schürt Wut gegenüber der allzu einseitigen Betrachtungsweise der Macher. So ist der Streifen letztlich nur ein von vorne bis hinten durchkalkulierter Tränenzieher, der nichts Gescheites zu dieser Thematik beizutragen weiß. Dass er den Vorfall erinnert und wieder ins Gedächtnis ruft, bleibt sein einziger Verdienst. Als Mahnmal oder als Grundlage für neue Diskussionen taugt der Film indes nicht. Ein großes Ärgernis.


Only Lovers Left Alive
Only Lovers Left Alive
DVD ~ Tom Hiddleston
Preis: EUR 12,47

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schlaftrunkener Taumel, 21. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Only Lovers Left Alive (DVD)
Vampirsein ist auch nicht mehr das, was es einmal war. Die Angst vor konterminiertem Blut geht um und die Untoten sind gezwungen, sich sichere Blutkonservern aus dem Krankenhaus zu stibitzen. Aber darum geht’s in Jim Jarmuschs gemütlichem Film eigentlich nur am Rande. Mit einer kaum erwähnenswerten Dramaturgie schlendert der Streifen durch die ewige Nacht. Die Selbstmordphantasien von Hauptfigur Adam, der bedrohliche Schlägertrupp vor seiner Tür, die unberechenbare Schwester seiner Frau Eve – jeder Ansatz, der der Geschichte Stringenz und Spannung verleihen würde, erstickt schon nach Kurzem unter der Lethargie seiner über die Jahrhunderte müde gewordenen Protagonisten. Und doch: Jarmuschs Film ist ungemein unterhaltsame Banalität. Er lebt von einer unwirschen Erwartung, die sich letztlich nicht erfüllen mag. Die Unsterblichkeit als schlaftrunkener Taumel ohne konkretes Ziel. Garniert mit der überirdischen Präsenz Tilda Swintons, die genüsslich durch die nachtümhüllten Bilder schlurft.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 10, 2014 10:33 PM MEST


Before Midnight
Before Midnight
DVD ~ Ethan Hawke
Preis: EUR 7,99

33 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erwachsen geworden, 8. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Before Midnight (DVD)
Mit „Before Midnight“ legt das Trio Linklater/Hawke/Delpy den unschönsten, vielleicht aber wichtigsten Teil ihrer mittlerweile 18 Jahre umspannenden Liebesgeschichte vor. Die Vorgängerfilme lebten vor allem von der zarten Annäherung der beiden Protagonisten und ihrer vagen Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft. Waschechte Liebesfilme eben. Teil drei zieht nun eine recht ernüchternde Bilanz und erzählt von einer durch den Alltag ramponierten Beziehung, die erwachsen geworden ist. Die Helden im kräftezehrenden Dauerclinch. Zwar nervt auch dieser Teil wieder mit viel pseudo-gescheitem Gelaber, das die Figuren zu den wissenschaftlich-distanzierten Beobachtern ihres eigenen Lebens werden lässt. Der Film findet aber auch immer wieder Momente von eindringlicher Wahrhaftigkeit. Dass „Before Midnight“ trotz alledem nicht die Gewissheit um die Endlichkeit von Liebe propagiert, sondern auch immer wieder einen Funken Hoffnung und jugendlicher Romantik durchschimmern lässt, ist tröstlich und macht diese „Szenen einer Ehe“ erst erträglich.


Take this Waltz
Take this Waltz
DVD ~ Michelle Williams, Luke Kirby, Sarah Silverman Seth Rogen
Wird angeboten von RAREWAVES USA
Preis: EUR 10,66

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aufregend uneitler Liebesfilm, 3. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Take this Waltz (DVD)
Eine leichtfüßige, unprätentiose Liebesgeschichte ist Sarah Polley mit ihrer zweiten Regiearbeit geglückt. Wobei es sich im engeren Sinne vielmehr um eine verspätete Coming-of-Age-Story handelt. Margot (Michelle Williams) ist seit fünf Jahren verheiratet. Die Ehe läuft augenscheinlich rund, wenn sich auch einige Ermüdungserscheinungen eingestellt haben. Die Begegnung mit dem adretten Nachbarn Daniel (Luke Kirby) bringt die vermeintlich geordnete Welt Margots jedoch mächtig ins Wanken. Bleiben oder Neubeginn? Zugegeben: All das klingt verdammt nach Rosamunde Pilcher-Schmonzette. Glücklicherweise ergeht sich Polleys Film nicht in faden Herzschmerz-Szenen. "Take this Waltz" interessiert sich vielmehr für den Zauber dieser jungen Liebe, konzentriert sich auf die aufregenden Momenten des Wiedersehens, des sich gegenseitigen Kennenlernens und Herantastens. Die geerdeten Figuren, das sommerliche Flair Vancouvers, der stimmige Soundtrack - "Take this Waltz" erzeugt eine entspannte Atmosphäre, die einem knappe anderthalb Stunden ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Dass Polley die Entscheidung ihrer Hauptfigur nicht offen lässt, ist indes bedauernswert. Die finalen 15 Minuten sind Käse und sorgen für Stirnrunzeln. In der allerletzten Einstellung findet der Film dann aber doch noch einmal ein starkes und stimmig-abschließendes Bild und entlässt den Zuschauer schließlich versöhnt. "Take this Waltz" macht glücklich. Und Michelle Williams empfiehlt sich einmal mehr als eine der spannendsten Darstellerinnen des gegenwärtigen US-Kinos.


Alexandre Ajas Maniac
Alexandre Ajas Maniac
DVD ~ Elijah Wood
Preis: EUR 8,99

5 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Stumpf, 28. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Alexandre Ajas Maniac (DVD)
Das hätte ein raffinierter Psychoschocker werden können. Die Grundprämisse, dem Zuschauer die Perspektive des mordenden Franks aufzuoktruieren, ist durchaus reizvoll. Leider wissen die Macher nichts Gescheites damit anzufangen und verpassen die Chance, eine ambivalente Beziehung zwischen Publikum und Täter aufzubauen. Die Abgründe der Hauptfigur werden nicht zur Diskussion gestellt. Mit einem hanebüchenen und angestaubten Kindheitstrauma, das als Alibi-Motiv für die Blutrünstigkeit Franks herhalten muss, wird der Zuschauer abgespeist. Das wäre tragbar, würde sich der Film nicht so schrecklich ernst nehmen. "Maniac" ist ein öder Slasher geworden. Viel Blut und Gekröse, dazwischen gähnende Langeweile und die genreübliche Dummheit der Opfer. Elijah Woods Klinge ist scharf, der Film indes unerfreulich stumpf. Dann doch lieber noch ein paar Staffeln "Dexter".
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 11, 2013 6:49 AM MEST


Paradies: Glaube
Paradies: Glaube
DVD ~ Maria Hofstätter
Preis: EUR 17,99

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Talfahrt in den Wahnsinn, 25. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Paradies: Glaube (DVD)
Maria Hofstätter als religiöse Fanatikerin, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, ungläubige Österreicher zu missionieren. Seidl setzt seine Paradies-Trilogie mit gewohnter Radikalität fort und stellt seine Protagonistin vor Herausforderungen, die ihren eigenen Glauben schließlich ins Wanken bringen. Die Selbstdemütigungen, das Weltfremde, die ihrem Tun beiwohnende Heuchelei - Hofstätter spielt all das mit einer solchen Contenance und Gefasstheit, dass einem das Blut in den Adern gefriert. Lustig wird es dennoch, wenn einem das Lachen - ob der verblendeten Hauptfigur - gelegentlich auch im Halse stecken bleibt.

Der Vergleich mit dem ersten Teil der Trilogie ist nicht ganz fair, sind beide Filme doch nur lose verwoben und bedienen sich jeweils einer ganz eigenen Dramaturgie und Narration. Ganz umhin komme ich dennoch nicht: Ohne die Brillanz von “Paradies: Liebe” schmälern zu wollen, muss ich klar sagen, dass mich “Glaube” sehr viel stärker in seinen Bann gezogen hat. Der drohende Untergang der Hauptfigur, die Demontage ihrer gelebten Utopie - Seidl erzeugt hier eine derart bedrohliche Atmosphäre, die einen stellenweise zwingt, den gnadenlosen Blick durch die eigenen Hände zu versperren. Der Film hat - anders als “Liebe” - keine Längen, keine Einstellung zu viel. Maria Hofstätter ist schlichtweg eine Wucht und schultert diese Talfahrt in den Wahnsinn quasi im Alleingang. Großartig! Die Vorfreude auf das Finale von Seidls Paradies-Trilogie steigt!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14