Profil für Thomas Delecat > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Delecat
Top-Rezensenten Rang: 499.149
Hilfreiche Bewertungen: 52

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Delecat "Quasselkopp" (Bremen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Top-Rankings bei Google und Co. (Galileo Computing)
Top-Rankings bei Google und Co. (Galileo Computing)
von Kim Weinand
  Broschiert
Preis: EUR 24,90

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nur für SEO-Einsteiger, 28. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch bietet für Einsteiger eine gute Übersicht, mehr aber auch nicht. Wer bereits ein wenig in der Materie drin ist, findet hier keine Vertiefung.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 14, 2014 3:16 PM MEST


Hasi ist weg
Hasi ist weg
von Sylvia Schwartz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,80

5.0 von 5 Sternen Liebevoll und altersgerecht, 28. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Hasi ist weg (Gebundene Ausgabe)
Ein liebevoll gestaltetes Kinderbuch, dass das ernste Thema "Verlust" gekonnt aufarbeitet. Hasi ist zwar weg und kommt auch nicht zurück ' aber das Leben geht trotzdem weiter.


Suchmaschinen-Optimierung: Grundlagen, Funktionsweisen und Ranking-Optimierung. Inkl. Keyword-Recherche, Google, TYPO3-Optimierung, Usability und Optimierung für das Web 2.0 (Galileo Computing)
Suchmaschinen-Optimierung: Grundlagen, Funktionsweisen und Ranking-Optimierung. Inkl. Keyword-Recherche, Google, TYPO3-Optimierung, Usability und Optimierung für das Web 2.0 (Galileo Computing)
von Sebastian Erlhofer
  Gebundene Ausgabe

34 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Umfangreich, aber nicht Konsequent, 19. Dezember 2007
Inhaltlich gibt es an dem Buch nicht viel zu mäkeln. Sebastian Erlhofer behandelt das ganze Spektrum der Suchmaschinen-Optimierung und geht darüber hinaus auch auf die Technik ein, die Google und Co. im Hintergrund benutzen.

Dennoch vergebe ich nur 3 von 5 möglichen Punkten. Das Buch weist meiner Meinung nach vor allem zwei Mängel auf.
Erstens ist nicht ganz klar, an wen es sich eigentlich richtet. An einigen Stellen wird profundes Fachwissen vorrausgesetzt, während in anderen Kapiteln plötzlich auch noch die kleinste Belanglosigkeit genau erklärt wird. Zudem trennt Erlhofer nicht immer klar zwischen "einer Seite" im Sinne eines, singulären Dokumentes und einer Seite im Sinne einer ganzen Webpräsenz. Besonders unklar wird das an der Stelle, wo Erlhofer versucht, die Begriffe Page- und Linkrank zu erklären.
Zweitens schafft Sebastian Erlhofer es mMn. nicht, sich kurz zu fassen, Dinge auf den Punkt zu bringen. Der Umfang des Buches wirkt irgendwie künstlich in die Länge getrieben. Beides mindert den Gesamteindruck.

Fragwürdig ist außerdem, aber das ist eher "Geschmackssache", der etwas "lachse" Umgang mit Themen, bei denen eine Webseite versucht Suchmaschinen zu betrügen. Hier hat man manchmal den Eindruck, Erhofer empfiehlt dem Leser direkt "kluges" Spaming und erwähnt dann nur ganz leise, dass die Entwickler von Suchmaschinen mittelfristig auch besser getarnte Betrugsversuche erkennen werden. Mir persönlich hätte da lieber eine konsequente "Wenn schon, dann auch ehrlich"-Mentalität gefallen. Aber das muss jeder selber wissen.

So. Das klang jetzt alles sehr negativ. Daher noch einmal der Hinweis, dass das Buch durchaus lesenwert ist und einen tollen Überblick über die Materie gibt.


Hurra, wir kapitulieren! Von der Lust am Einknicken
Hurra, wir kapitulieren! Von der Lust am Einknicken
von Henryk M Broder
  Gebundene Ausgabe

18 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Diskursmächtig, 8. Oktober 2006
Henryk M. Broder ist doch der Beste! Zumindest was seine Schreibe anbelangt. "Hurra, wir kapitulieren!" ist eine bitterböse Abrechnung mit "Gutmenschen" und feigen Politikern und ein Plädoyer dafür, der so genannten islamistischen Bedrohung selbstbewusster entgegenzutreten.

Allerdings neigt das Buch stellenweise dazu, leicht zynisch zu werden. Das stört beim Lesen weiter nicht, man ist am Ende aber doch etwas enttäuscht, dass Broder seine Kritik am Westen nicht hier und da etwas konstruktiver ausfallen lässt. Außerdem wird man den Verdacht nicht los, dass unbewusst beim Schreiben ein leichter Kulturpessimismus mitgeschwungen ist. All diese Dinge wiegen aber wirklich nicht schwer, weswegen ich ihretwegen zusammengerechnet nur einen Stern vom Gesamtergebnis abziehe.

Kurzum: Wer sich für die ganze Debatte rund um das Stichwort "Kampf der Kulturen" interessiert, kommt an Broders "Hurra, wir kapitulieren" nicht vorbei. Und unabhängig davon, es bietet eine gute Unterhaltung.


Seite: 1