Profil für Christopher Camp > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christopher Camp
Top-Rezensenten Rang: 225.795
Hilfreiche Bewertungen: 95

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christopher Camp "christophercamp" (Braunschweig, Niedersachsen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
ZombiU - [Nintendo Wii U]
ZombiU - [Nintendo Wii U]
Wird angeboten von Cheapgames
Preis: EUR 18,90

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine willkommene Rückkehr des Survival Horror, 5. Dezember 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: ZombiU - [Nintendo Wii U] (Videospiel)
Nachdem Resident Evil sich in die Bedeutungslosigkeit verabschiedet hat (was ein Jammer) und es auch seit längerer Zeit keinen wirklich gruseligen Silent Hill-Titel gegeben hat, freue ich mich über diesen überraschend gelungenen Launch-Titel der WiiU.

ZombiU muss man sich im Prinzip wie ein Resultat einer Dreiecksgeschichte zwischen Metroid Prime, den ersten paar Resident Evil-Folgen und Silent Hill II vorstellen. Von Metroid kommt die Idee mit dem Backtracking, der Fähigkeit bereits passierte Orte mittels im Spielverlauf erworbener Instrumente tiefer erforschen zu können. Von Resident Evil kommen die Zombies und von Silent Hill II kommt der effektvolle Einsatz von Licht und Dunkelheit, von Geräusch und Stille.

Das Spiel steckt voller guter Ideen, aber als typischer Launch-Titel weist es natürlich auch ein paar Schwächen auf. Zu den Stärken zählt die Atmosphäre, der in Videospielen heutzutage so selten erzielte Grusel-Faktor und der interessante Einsatz des WiiU-Gamepads.

Schwächen: die Geschichte und die Dynamik des Spielerfortschritts sind nicht richtig durchdacht und miteinander abgestimmt: ein Avatar, der gebissen wird, wird zum Zombie und man spielt mit einem neuen Avatar weiter. Man muss sich dann Dark-Souls-mäßig sein altes Equipment von seinem untoten früheren Ich zurückholen. Es wirkt schon etwas seltsam, wenn der Prepper den neuen Avatar übers Walkie-Talkie auf Dinge anspricht, die der/die Neue logischerweise gar nicht wissen oder kennen kann.

Das Kampfsystem ist einerseits ein bißchen einfallslos (man kloppt hauptsächlich mit einem Cricket-Schläger auf die Zombies ein), andererseits ist es aber auch gut, dass man sich gezwungen sieht zu flüchten, wenn gleich mehrere von denen auf einen zukommen. Das trägt sehr zum Horror bei!

Schließlich: es sind eindeutig zu wenig Skins da. Man erkennt sehr schnell Gesichter und Kleidungen wieder ('habe ich Dir nicht gerade eben erst den Schädel zertrümmert?'), weil die limitierte Anzahl von Skins zu einem zu frühen Recycling führen und sich der Spieler daher beim 'Wiedersehen' an die letzte Begegnung erinnert.

Trotz all dieser kleinen Mängel ist ZombiU ein empfehlenswerter Titel, besonders für Leute, die sich nach der Umwandlung von Resident Evil von einer Survival Horror- zu einer Third Person Action-Marke nach einem echten Gruselspiel umsehen.

Und jetzt ran an die Zombies, liebe Freunde des Cricket!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 29, 2012 9:00 PM CET


New Super Mario Bros. U
New Super Mario Bros. U
Preis: EUR 35,94

16 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nintendo ist zaghaft und faul geworden, 5. Dezember 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: New Super Mario Bros. U (Videospiel)
Ich kannte Mario schon, als er noch gar nicht Mario hieß. Sein erster Auftritt bei 'Donkey Kong' kam durch Zufall. Das Spiel sollte ein Popeye-Spiel werden, doch da gab es dann Probleme bei der Umsetzung. Ersetzt wurde Popeye durch ein kleines Männchen mit Schnauzer und roter Mütze. Er hieß schlicht 'Jumpman'. Es folgten kurz darauf 'Mario Bros', 'Super Mario Bros'... - 'Jumpman' war jetzt beweglicher, hatte einen besseren Namen, den alle mochten, einen jüngeren Bruder namens 'Luigi'... und eine Legende ward geboren.

Ich liebte Mario zu NES- und SNES-Zeiten und natürlich gefiel mir auch Super Mario 64. Doch ich beobachte mit einiger Sorge, wie sich Nintendo zusehends darauf beschränkt, erfolgreiche alte Ideen neu zu verwursten, statt neue Sachen auszuprobieren. Das aktuelle Spiel ist eine HD-Version eines etwa 25 Jahre alten Spiels. Die lahme Story (entführte Prinzessin) ist ja mittlerweile schon ein Wiedererkennungsmerkmal, und auch die Mechanik des Spiels hat sich in all den Jahren praktisch nicht geändert: Ziegel zertrümmern, Goombas platttreten, hüpfen, Steuerkreuz nach unten drücken um zu sehen, ob die Röhre irgendwo hin führt und zur Flagge rennen.

Dazu kommt noch, dass der sympathische, kumpelhafte Mario aus der 8-bit-Ära eine Evolution zu einem widerwärtigen, 'niedlichen' Disney-Mario durchgemacht hat, mit riesigen Augen und einem kindlichen, pausbäckigen Gesicht. Das ganze Spiel hat diesen glänzenden, knallbunten Plastiklook. Klar, die meisten meiner Gamer-Kollegen gehören einem weitaus jüngeren Semester an als ich, aber ich frage mich, ob alle Kinder auf diesen bonbonfarbenen Kitsch abfahren. Ich selbst mochte den simpleren auch farblich zurückhaltenderen Mario der 80er Jahre, als ich selbst noch ein Kind war. Der jetzige Mario sieht aus wie ein Cartoon-Kind, das aus irgend einem unerfindlichen Grund einen Schnauzbart hat.

Das Spiel macht schon Spaß, klar. Die bewährte, seit Jahren durch keinerlei Experimente beeinträchtigte Mario-Formel sorgt nach wie vor für Kurzweil. Aber es macht sich zwischendurch eben auch Langweile breit, weil man alles schon kennt. Langeweile ist bei einer Premium-Marke wie Mario verboten und deswegen gibt es von mir nur ungnädige drei Sterne.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 3, 2013 6:06 AM CET


L.A. Noire (uncut) - [PlayStation 3]
L.A. Noire (uncut) - [PlayStation 3]
Wird angeboten von games.empire
Preis: EUR 14,90

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Originell und mitreißend, 25. Mai 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Die ganz große Stärke von Rockstar Entertainment ist das Erbauen von eindrucksvoll großen und detaillierten virtuellen Sandkästen (das sogenannte Sandbox-Genre). Zu den herausragendsten Erzeugnissen dieser Kunst zählen Spiele wie Grand Theft Auto: San Andreas, Grand Theft Auto IV und Red Dead Redemption.

Dieses Mal verschägt es den Spieler ins Los Angeles der 40er Jahre. Der Krieg ist gerade vorbei, die GIs kehren aus China zurück und das ehemals mittelgroße Städtchen ist im Begriff, sich in eine Mega-Metropole zu verwandeln. Stilistisch steht die Film Noire-Bewegung Pate: Es wird sehr viel mit Licht und Schatten gespielt. Im Radio läuft viel Jazz, die Männer laufen in Stetson-Hüten und Dreiteileranzügen herum und die Damen tragen geblümte Kleider und anstrengende, hochgesteckte Frisuren. Die Autos damals waren einfach nur schön! Nicht umweltfreundlich, nicht aerodynamisch, aber dafür sahen sie einfach nur Klasse aus. Um die Film Noire-Atmosphäre zu perfektionieren, kann man das Spiel wahlweise in schwarz-weiß spielen. Die Ausdrucksweise und das Vokabular der Schauspieler (es müssen wohl an die hundert große und kleine Rollen verteilt worden sein) ist sehr originalgetreu typisch für die 1940er/50er Jahre.

Die Hauptfigur, Col Phelps, hat in China gegen die Japaner gekämpft und beginnt seine Laufbahn als Streifenpolizist in Los Angeles. Er arbeitet sich schnell hoch und wird im Verlauf seiner Karriere zum Star, bis er schließlich in Ungnade gerät und als gesellschaftlicher und beruflicher Pariah bei der Brandstiftungskommission landet, wo er versuchen muss, mit den wenigen Möglichkeiten, die ihm noch geblieben sind, einem scheußlichen Verbrechen auf den Grund zu gehen.

Die Mechanik des Spiels ist leicht erfasst: man sucht Tatorte auf Indizien ab und hält Verdächtigen und Zeugen danach die Lampe ins Gesicht. Für jede Antwort, die man bekommt, gibt es drei Möglichkeiten, zu reagieren: Man kann dem Gesprächpartner glauben (Phelps gibt hier eine entsprechend sanfte, höfliche Antwort), man kann das Gesagte anzweifeln (hier wird Phelps ungemütlich) oder man kann den Verdächtigen ganz klar der Lüge bezichtigen (in diesem Fall muss man ein Indiz gesammelt haben, mit dem man seine Anschuldigung untermauern muss). Der Gesichtsausdruck, der Ton, in dem der Gesprächspartner antwortet, sowie die Indizien, die man vorher gesammelt hat, sollen Aufschluss darüber geben, welche der drei Reaktionsmöglichkeiten richtig ist (es ist immer nur eine richtig). Die richtige führt dann zu zusätzlichen Indizien und hilft einem dabei, den Fall schneller zu lösen.

Die Grafik ist fantastisch. Dank einer neuen Technologie ist die Mimik eines jeden Gegenübers täuschend echt. Die Schauspieler haben ganze Arbeit geleistet. Gleiches gilt für die Regie - es gibt nur einen einzigen Dialog, der meiner Meinung nach schlecht ist (Phelps berichtet einem Kind, dass seine Mutter ermordet wurde: das Weinen des Kindes wirkt - selbst für eine Laiendarstellerin - absurd künstlich und Phelps' Reaktion darauf roboterhaft und viel zu wenig einfühlsam). Das L.A. der späten 40er Jahre wurde sehr liebevoll rekonstruiert. Es macht einfach Spaß, in einem Buick herumzufahren und die Stadt zu erkunden.

Der Sound ist an diesem Spiel das aller-aller-beste - das Radio, die Dialoge, die Autos, die Hintergrundmusik erzeugen eine tolle Film Noire-Atmosphäre.

Die meisten Figuren sind sehr eindrucksvoll: es gibt hier alles an Schrägem, Bemitleidenswertem, Perversem, Bösem, Liebenswertem und schlicht Erstaunlichem, was die Stadt hergibt: da ist der onkelhafte Feuerwehrkapitän, der tief religiöse irische Dezernatsleiter der Mordkommission, die deutsche Jazz-Sängerin (eine offensichtliche Anspielung auf Marlene Diertich) und da sind natürlich auch die Kollegen - in jeder Kommission hat man einen anderen. Jeder Partner auf seine Weise eine faszinierende Persönlichkeit - zur Seite steht einem ein sympathischer Jungspund bei der Verkehrspolizei, ein ziemlich stumpfer aber im Großen und Ganzen ganz netter Grobian bei der Mordkommission, ein egoistisches Ekelpaket bei der Sittenpolizei und schließlich ein rätselhafter Eigenbrödler bei der Brandstiftung. Phelps (keineswegs ein uninteressanter Charakter!) wirkt neben all diesen Figuren manchmal fast blass. Aber wirklich nur manchmal - denn schließlich lernt man, ihn mit all seinen Macken und all den Fehlern, die er in der Vergangenheit gemacht hat, zu lieben.

Also eigentlich mal wieder ein voller Erfolg für Rockstar! Oder?

Naja... für mich war das Spiel vorbei, als die Credits über den Bildschirm liefen (nach etwa 15 Stunden Spielzeit). Ist der letzte Fall "gelöst", hat man zwar noch die Möglichkeit, in der Stadt herumzufahren, 30 kleine Missionen zu erfüllen, seltene Autos und goldene Filmrollen aufzusammeln. Es soll ja diese Spieler geben, die Wert darauf legen, jede einzelne Medaille zu gewinnen und das Spiel zu 100 Prozent zu knacken. Die zusätzlichen kleinen Missionen sind zwar gut gemacht und vor allem individuell designt (da wiederholt sich nix!), aber das Sammeln von Autos und Filmrollen ist nun wirklich nicht sehr interessant. Online-Spiele sind nicht mit dabei.

Deswegen also nur vier Punkte. Andere, die gerne solche Ostereier suchen (also die, die bei Grand Theft Auto alle Tauben abgeschossen haben), geben wahrscheinlich fünf.

Sonst: weiter so, Rockstar!


Mit Verlaub, Herr Präsident...: Große Männer, grobe Worte, geniale Reden. Ein Streifzug durch 60 Jahre BRD: Große Männer, grobe Worte, geniale Reden. ... Reden. Ein Streifzug durch 60 Jahre BRD
Mit Verlaub, Herr Präsident...: Große Männer, grobe Worte, geniale Reden. Ein Streifzug durch 60 Jahre BRD: Große Männer, grobe Worte, geniale Reden. ... Reden. Ein Streifzug durch 60 Jahre BRD
von Jürgen Roth
  Audio CD
Preis: EUR 19,90

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wundervolles, nostalgisches Hörerlebnis, 21. März 2010
Bundestagsreden werden immer seltener im Fernsehen gezeigt. Einer der Hauptgründe würfte sein, welch geringe Einschaltquoten eine solche Übertragung einem Sender bescheren würde. Politikerreden sind heutzutage langweilig, qualvoll, abgelesen und ohne jeden rhetorischen Kunstverstand. Diese CD ist eine Erinnerung daran, dass es nicht so sein muss und auch nicht immer so war. Die genialen Redner Wehner, Strauss, Schmidt und Schuhmacher stellen alles in den Schatten, was sich heute so im Bundestag tummelt.


Man schreibt deutsh: Hausputz für genervte Leser
Man schreibt deutsh: Hausputz für genervte Leser
von Stefan Gärtner
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Herr Nagel weiß es, 26. Januar 2010
Ich habe das Buch nur wegen Oliver Nagels Rezension gekauft, war dann aber angenehm überrascht. Sowohl Gärtner als auch Nagel sind sehr kreativ, haben eine "flotte Schreibe" und die Rezensionen lesen sich locker weg. Wer die Rezension zu "Kultur? Betrieb!" von Jürgen Roth gemocht hat, wird dieses Buch lieben.


Kultur? Betrieb!
Kultur? Betrieb!
von Jürgen Roth
  Broschiert

5.0 von 5 Sternen Herr Nagel hat recht., 21. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Kultur? Betrieb! (Broschiert)
Ich habe das Buch vor über 12 Jahren gekauft und ich schaue immer noch sehr gerne hinein. Unvergessen bleibt unter vielem anderen sind der Bericht über ein Gespräch zwischen Adorno und Gehlen (Überschrift: "Lallsack Gehlen") und eine wunderschöne Glosse über ein SPIEGEL-Gespräch mit Ernst Jandl: ("Dumpf- und Schimmelsinn"). Herrlich!


Schmutz
Schmutz
von Eugen Egner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verstörende, düstere Geschichten, 14. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Schmutz (Gebundene Ausgabe)
Nachdem ich drei von Egners früheren Werken gelesen habe, in denen die Komik mehr im Vordergrund stand, wirken diese Kurzgeschichten jetzt äußerst verstörend. In diesem späteren Werk behält der Autor den skurillen Humor, allerdings in einer sehr düsteren und und teilweise bedrohlich wirkenden Welt - in fast jeder der Geschichten tut sich ein tiefer Abgrund auf und man ist am Ende zu gleichen Teilen verunsichert und begeistert. Unbedingt empfehlenswert!


Der saubere Herr Rudolf (Live-Lese-CD): Gedenklesung für Michael Rudolf
Der saubere Herr Rudolf (Live-Lese-CD): Gedenklesung für Michael Rudolf
von Jügen Roth
  Audio CD

5.0 von 5 Sternen Eine humorvolle Reaktion auf ein sehr trauriges Ereignis, 13. Januar 2010
Ein ganz seltenes Genie war Michael Rudolf, der sich vor drei Jahren im Thüringer Wald das Leben nahm. Zu seinen unvergesslichsten Betrachtungen zählen für mich seine scharfsinnigen Bier-Rezensionen.

Auf dieser CD lebt er noch einmal hoch. Geehrt wird er beispielsweise von dem göttlichen Dichter Horst Tomayer, dem Altmeister F.W. Bernstein und dem langjährigen Wegbegleiter Rudolfs Jürgen Roth.

Für die, die noch nichts von ihm gehört haben, ist diese CD eine hervorragende Gelegenheit, sich dem Werk Michael Rudolfs zu nähern und für diejenigen, die ihn schon kennen und schätzen, bietet sie eine Möglichkeit, sich noch einmal an seine besten Momente zu erinnern.


Schlimmes Ende
Schlimmes Ende
von Philip Ardagh
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,90

5.0 von 5 Sternen Surreale Komik für Kinder, 13. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Schlimmes Ende (Taschenbuch)
Ich habe dieses Buch den Kindern vorgelesen und sie lieben es. Eine hervorragende Möglichkeit, Kinder für Surreales, Skurriles, Abstruses und vor allem Komisches zu begeistern. Die Kinder wollen jetzt unbedingt die nachfolgenden Eddie-Dickens-Geschichten hören, und ich will es auch!


Warte nur, balde dichtest du auch!: Die Offenbacher Anthologie
Warte nur, balde dichtest du auch!: Die Offenbacher Anthologie
von Thomas Gsella
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine unglaublich komische Parodie, 11. Januar 2010
Thomas Gsella scheint ein absolutes Gehör zu haben für den Ton der vielen Feuilletonisten, deren Schreibstil er parodiert. Einfach erstaunlich, wie punktgenau er den Stil von Roger Willemsen nachahmt und die Humorlosigkeit eines Durs Grünbein imitiert. Es ist sehr lange her, dass ich ein so komisches Buch gelesen habe.


Seite: 1 | 2