Profil für Kerstin Lautenbach-Hsu > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kerstin Lauten...
Top-Rezensenten Rang: 2.336.416
Hilfreiche Bewertungen: 35

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kerstin Lautenbach-Hsu (Braunschweig)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Drachenspiele
Drachenspiele
von Jan-Philipp Sendker
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende China- Story, 4. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Drachenspiele (Gebundene Ausgabe)
Der Roman "Drachenspiele" von Jan-Philipp Sendker, der an das Buch "Das Flüstern der Schatten" anknüpft und der den zweiten Teil einer geplanten Triologie darstellt, hat mich sehr berührt und zwar nicht nur durch seine Handlung, sondern auch durch die gefühlvolle Sprache, derer sich der Autor bedient. Dass Jan- Philipp Sendker von Haus aus Journalist und Asienkorrespondent ist, spürt man deutlich, da die kulturellen Hintergründe sorgfältig und liebevoll recherchiert sind. Der Roman eröffnet dem Leser viele wertvolle Einblicke in die chinesische Kultur und den Alltag der Chinesen.

Die beiden Hauptcharaktere sind Paul Leibovitz und die Hongkong- Chinesin Christine Wu. Paul, der sich nach dem Tod seines Sohnes auf die Insel Lamma zurückgezogen hatte, hat sich zwischenzeitlich in Christine verliebt und möchte mit ihr zusammenleben. Christine lehnt allerdings Pauls Wunsch plötzlich ab, nachdem sie eine erschreckende Prophezeiung von einem Wahrsager erhalten hat, die ihrer Meinung nach Paul in Lebensgefahr bringen könne. Paul muss zunächst über Christines Affinität zum chinesischen Aberglauben schmunzeln, bis er durch die turbulenten Ereignisse doch ins Grübeln gerät.

Die beiden Protagonisten führen den Leser auf das chinesische Festland, nachdem Christine unerwartet einen Brief von ihrem, während der Kulturrevolution verschollenen, Bruder Da Long erhalten hat. Nach ersten Bedenken Christines begleitet Paul seine Lebensgefährtin in das Dorf in der Nähe von Shanghai, wo der Bruder mit seiner kleinen Familie lebt und in dem Menschen und Tiere auf unerklärliche Weise sterben. Die Begegnung der beiden Geschwister ist sehr bewegend, denn sie verstehen sich nicht, da sie unterschiedliche Sprachen sprechen: Christine, die mit ihrer Mutter während der Kulturrevolution vom Festland nach Hongkong geflohen ist, spricht lediglich Kantonesisch und Englisch, der Bruder hingegen spricht nur Hochchinesisch. So erweist es sich zunächst scheinbar als vorteilhaft, dass Paul sie begleitet hat und als Übersetzer zwischen beiden vermitteln kann bis zu dem Zeitpunkt, in dem die Prophezeiung wahr zu werden scheint und Paul tatsächlich in Lebensgefahr gerät...Ob es ein Happy End für die Beteiligten gibt, sei hier nicht verraten.

Alles in allem eine wirklich spannende Geschichte, die zwei wichtige chinaspezifische Themen aufgreift, an die der Leser herangeführt wird: Zum einen die chinesische Kulturrevolution und ihre weitreichenden Folgen und zum anderen die aktuelle Umweltproblematik im Reich der Mitte. Für alle, die mehr über die chinesische Kultur erfahren möchten, ein sehr empfehlenswertes Buch. Ich selbst freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung des Romans!


Das Kochgesetzbuch: Die Grundlagen erfolgreichen Kochens: Die Grundregeln erfolgreichen Kochens
Das Kochgesetzbuch: Die Grundlagen erfolgreichen Kochens: Die Grundregeln erfolgreichen Kochens
von Christian Rach
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,95

17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch für Vegetarier geeignet, 23. März 2009
Christian Rach hat mich bereits in seiner Sendung "Rach, der Restauranttester" durch seine Art und sein kompetentes Auftreten überzeugt, weshalb ich mich auch leichten Herzens zum Erwerb seines Buches "Das Kochgesetzbuch. Die Grundregeln erfolgreichen Kochens" entschieden habe, was meines Erachtens nach auch keine Fehlentscheidung war.

Das Buch ist hervorragend strukturiert, die Rezepte sind abwechslungsreich und zeichnen sich durch eine verführerische Raffinesse aus. Sehr informativ ist auch der Abschnitt über die einzelnen Schnitttechniken zu Beginn des Buches, sowie die Abhandlung über die Zubereitung verschiedener Brühen, Fonds, Suppen und Saucen, in der elementares Grundlagenwissen für jedermann verständlich erklärt wird. Nahezu jedes Rezept beginnt mit einer kleinen Einleitung, die dem Buch eine persönliche Note verleihen und dem Hobbykoch Mut zum Ausprobieren machen, dann folgen ein bis drei Kochgesetze, die in direkter Verbindung zum jeweiligen Gericht stehen. Die anschließenden Ausführungen zur Zubereitung sind präzise formuliert und tragen somit zum Gelingen der Gerichte bei. Die Fotographien im Buch finde ich durchweg spannend, sie überzeugen durch ihre Schlichtheit und ihre Kreativität, nichts Überlandenes, kein unnötiger Schnickschnack, wie in vielen anderen Kochbüchern, sondern es werden gekonnt optische Kontraste gesetzt, die den Leser zum Nachahmen anregen. Alleine deswegen lohnt sich bereits der Erwerb des Buches.

Christian Rach schafft es darüberhinaus auf gelungene Art und Weise, eine kulinarische Brücke zwischen Küchenklassikern wie Königsberger Klopse, Tafelspitz oder Wiener Schnitzel und derzeitig angesagten Köstlichkeiten wie Jakobsmuscheln, Pulpo und Profiteroles zu schlagen. Besonders ansprechend finde ich seine Ausflüge in die amerikanische Küche mit landestypischen Gaumenfreuden wie "Chicken Drumsticks", "Country Potatoes", "Red Snapper" und "Brownies". Aber auch die fernöstlichen Einflüsse durch Gerichte wie "Grünes Rindfleisch- Curry", "Kokosreis mit Papaya und Thaispargel", "Frühlingsrollen" und "Gemüsetempura" verleihen dem Buch einen Hauch von exotischem Flair. Es ist deutlich spürbar, dass Christian Rach seine Liebe zu qualitativ hochwertigen Lebensmitteln auch in diesem Buch mit Leidenschaft umsetzt und er scheut sich nicht vor der Verwendung von nicht für Jedermann ganz alltäglichen Ingredienzen wie Pak- Choi, Tofu, Qinoa, Hirse und Topinambur, die allesamt in harmonischer Weise mit anderen Zutaten meisterhaft kombiniert werden.

Als langjährige Vegetarierin achte ich beim Kauf von Kochbüchern, neben der qualitativen Umsetzung stets darauf, wie praktikabel die Gerichte für mich persönlich im Alltag sind und ich muss sagen: Ich habe selten ein nicht- vegetarisches Kochbuch gesehen, das selbst für Freunde der fleischlosen Ernährung eine so große Auswahl an umsetzbaren Rezepten bereithält. Selbst Tafelfreuden, in denen tierische Produkte wie beispielsweise Gelatine verwendet werden, lassen sich durch den Austausch entsprechender fleischloser Alternativen, wie in diesem speziellen Beispiel Agar- Agar, für Vegetarier gut umsetzen.

Mein Fazit: Ein sehr gelungenes Werk mit einer vielschichtigen Palette an unterschiedlichen Gerichten und vielen tollen und ansprechenden Fotos, dessen Anschaffung sich (auch für Vegetarier) wirklich lohnt.


Seite: 1