Profil für Marc Colling > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Marc Colling
Top-Rezensenten Rang: 2.655
Hilfreiche Bewertungen: 1571

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Marc Colling "luxkling" (Dalheim Luxemburg)
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
The Endless River
The Endless River
Preis: EUR 12,99

14 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen An alle "Pseudo" Pink Floyd Fans, 15. November 2014
Rezension bezieht sich auf: The Endless River (Audio CD)
1. Es ist schon sehr befremdend, dass bereits vor der offiziellen Veröffentlichung soviele Rezensionen hier erschienen sind. Das lässt darauf schliessen, dass viele die CD gar nicht kannten (ausser aus illegalen Quellen) oder einfach so drauf los geschrieben haben durch Vorberichte

2. Wenn ich bereits lese, dass einzelne Rezensenten hier von einzelnen "Tracks" schreiben, rollen sich mir die Fussnägel auf. Dieses Album ist ein einzelnes Werk und sollte entsprechend gehört werden. Es sind nun mal sehr selten Hits auf PF-Alben.......

3. Wussten sehr viele hier nicht, dass PF ein Instrumentalalbum angekündigt hatten (mit einer Ausnahme zum Schluss)? Sorry, selber schuld....

4. Einige vermissen Roger Waters....gehts noch? Was hätte Waters hier zu suchen gehabt, nachdem was alles passiert ist in der "The Wall" Phase....unfassbar, dass "echte" Fans so blöd sein sollen kann ich nicht glauben. Das kann doch nur von Leuten geschrieben werden, die PF überhaupt nicht richtig kennen

5. Wenn man die Solo CD's von Wright kennt, weiss man, was einen hier erwartet. Das scheint noch nicht so bekannt zu sein unter den Pseudo PF Fans

6. Es geht hier nicht darum, ob die CD die Erwartungen erfüllt, Darum haben sich PF selten geschert.....man höre alle Alben bis DSOTM. Ab dann sicher schon Kompromisse, vorher nie

7. Schlussendlich ist die CD eine würdige Verabschiedung von Wright, aber auch von PF allgemein. Es wird nie mehr ein Album erscheinen, dessen bin ich mir sicher. Also ist die Verwertung von alten Outtakes das Beste, was uns passieren kann

8. Wer die CD nicht ein paar Mal gehört hat, sollte sich mit Urteilen zurück halten. Man weiss doch, dass Alben von PF reifen müssen

9. Jeder der sich jetzt angesprochen fpühlt, darf gerne seine Meinung kundtun. Aber bitte vorher überlegen und meinen Text nochmal lesen.......es könnte ja sein, dass man das Fünkchen Wahrheit doch findet und sich besser auf die Zunge beisst

10. Falls nicht, dann nur los. Als PF Fan der ersten Stunde halte ich das aus. Ende der 60'er sich als PF Fan zu outen war schlimmer, zu Hause und auch auswärts ;-)
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 21, 2014 6:35 PM CET


English Electric Part 2
English Electric Part 2
Preis: EUR 13,71

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ausgereifter Prog, 11. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: English Electric Part 2 (Audio CD)
Part 2 ist sehr melodisch geworden. Wer hier noch Genesisanleihen aus den Gründerjahren des Prog sucht, wird nicht fündig. Dafür schreiben BBT zuviele Hooks, die so ins Ohr gehen, dass man sie denn schon fast als "Ohrwürmer" bezeichnen könnte.

Der Opener mit über einer Viertelstunde Länge hat bereits einen solchen Hook im Refrain zum niederknieen. Das folgende Stück "Swan Hunter" setzt sogar noch einen drauf, und klebt sich an deinen Synapsen fest wie Kaugummi. "Worked out", das dritte Lied ist ebenfalls hochmelodisch, aber auf sehr hohem Niveau. "Leopards" hätte nicht sein müssen, ist aber glücklicherweise auch nur 3 Minuten lang. Für mich ist dieser Song der einzige negative Moment auf der CD. "Keeper of abbeys" ist schlichtweg genial mit einem wundervollen Akkordeon. Auch das folgende Stück "The permanent way" hält das aussergewöhnliche Niveau ohne Probleme, wechselt den Rhytmus mehrmals im Song, und Andy Tillison als Gastmusiker darf sich auf der Orgel so richtig austoben. Zum Schluss dann noch "Curator of butterflies". Auch hier ist Melodik angesagt, toller Refrain.

Alle Instrumente sind echt, nicht gesampelt. Das gefällt bei den Bläsern natürlich sehr, alles wirkt organisch. Die Violinen, Celli und Viola natürlich auch, was teuer und aufwendig ist. Aber bei solch einem Album macht sich das alles bezahlt, und ich bin froh, dass es Musiker gibt welche dieses Risiko eingehen. Klare Kaufempfehlung für Liebhaber des melodischen, gehobenen Prog ohne allzuviel Gefrickel.


"Now" (Chicago Xxxvi) (Digipak)
"Now" (Chicago Xxxvi) (Digipak)
Preis: EUR 14,99

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solide Unterhaltung, aber kein back to the roots, 11. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: "Now" (Chicago Xxxvi) (Digipak) (Audio CD)
Vorab: die neue Veröffentlichung ist solide gemacht und produziert. Es ist aber immer noch nicht die Band CHICAGO der Anfang 70'er. Was auch vollkommen OK ist, denn wer sollte sich heute noch diesen progressiven Jazz/Rock anhören von Chicago Transit Authority? Dafür sind sie zu lange dabei, das Feld überlassen sie anderen.

Dennoch ist diese CD zu empfehlen. Weil sie erstens sehr gutes Songwriting bietet ohne sich anzubiedern (wie das seit 30 Jahren leider zu oft bei ihnen gemacht wurde) und zweitens echtes, solides Handwerk ist. Keine Synthies, keine Samples. Und alleine schon deswegen sind sie unverkennbar Chicago. Echte Bläser, echte Gitarre (oh ja, man hört wieder die Gitarre heraus), echte Drums.

Bereits der Opener NOW ist sehr gelungen. Weitere Highlights sind dann noch für mich CRAZY HAPPY, SOMETHING'S COMING und besonders fast zum Schluss das sehr überraschende NAKED IN THE GARDEN OF ALLAH. Überhaupt wird die CD mit wachsender Spiellänge eigentlich immer besser, was heutzutage oft nicht der Fall ist.

Bleibt also alle fair, lobt die CD nicht in den Himmel, macht sie aber auch nicht kaputt. CHICAGO standen (ab der 80'er) immer für anspruchvollen Pop, mal mehr, mal weniger. Diesmal jedoch ist der Output durchaus gelungen.


Distant Satellites (Limited Edition)
Distant Satellites (Limited Edition)
Preis: EUR 14,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr zwiespältig, 2. Juli 2014
Ich will "Distant satellites" hier nicht in die Pfanne hauen, aber den vierten Stern gibt es nur, weil sie zum Schluss den Sound etwas elektronischer und differenzierter darstellen. Bis zum 7. Lied passiert (ausser beim Song Anathema) leider nicht viel.....immer dieselben Klangmuster wie bereits auf den letzten Alben, viele (zuviele) Streicher und arm an Ideen. Jede Songstruktur wird breit und auch sehr lang ausgewalzt, bis das Ganze im Pathos versinkt.

Die letzten Songs zeigen dann, wie es vielleicht in Zukunft gehen kann: modern, zielorientiert, schnell zum Hauptthema kommend. Also das genaue Gegenteil der ersten Songs. Dabei haben sie (vielleicht weil sie das selbe Label haben, KScope) bei Bruce Soord (Chef von Pineapple Thief) aber Unterricht genommen, was den Einsatz der Elektronik betrifft. Wer das nicht glaubt, soll sich bitte mal "Wisdom Crowds" von Bruce Soord & Jonas Renkse anhören. Nachtigall........

Wie gesagt werden die "richtigen" Fans vielleicht mit den letzten Songs nichts anfangen können. Für mich sind sie der Lichtblick, dass es nächstes Mal wieder zu 5 Sternen reicht, ohne Wenn und Aber. Aber bis dahin vergehen wohl wieder 2 Jahre. Dieses Alben ist nicht soooo schlecht, aber auch keine Offenbarung. Weniger Streicher, weniger Pathos, weniger unendliche Schleifen mit nur einer Kompositionsidee, dann klappt es wieder.


Homo Erraticus
Homo Erraticus
Preis: EUR 9,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überraschend spielfreudig, 2. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Homo Erraticus (Audio CD)
Ich bin von der neuen Scheibe von Jethtro Tull, ähem Ian Anderson, sehr beeindruckt. Hätte nicht gedacht, dass er es fertig bringt nochmal eine so homogene Platte aufzunehmen. Doch die bereits durchaus positiven Kritiken in meiner Musikzeitung haben mich dann doch dazu verleitet, mir das Ganze erstmal anzuhören......und dann zu kaufen.

Da Anderson alles selbst geschrieben hat, die Platte auch noch produziert hat, kann man sich vorstellen, dass es sehr nach JT klingt. Auch ohne das letzte verbliebene Originalmitglied Martin Barre. Dessen Verlust macht Florian Opahle mehr als wett, besonders wenn es rockiger zugeht und mit fetteren Riffs.

Textlich ist es sehr interessant, wie er die Zeitreise über fast 10 000 Jahre umschreibt. Musikalisch sowieso. Die Songs sind homogen, grösstenteils kommen sie sehr schnell auf den Punkt, doch Vorsicht: einige Stücke enthalten schon noch eine Dosis Prog, aber eben nicht auf unendliche Zeit ausgedehnt.

Die Scheibe ist hervorragend abgemischt, nicht zu fett, eher luftig und grazil. Was mir, besonders unter meinen Kopfhörern, sehr viel Spass macht. Dass seine Mi(e)tmusiker ihre Instrumente allesamt hervorragend beherrschen muss wohl bei Anderson nicht extra erwähnt werden.

Kurzum bin ich froh, die CD gekauft zu haben. Sie stand zwar eigentlich nicht auf meiner Liste, aber desto mehr freue ich mich über meine Entscheidung.


Synaesthesia
Synaesthesia
Preis: EUR 18,98

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Modern Progrock meets Classics, 17. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Synaesthesia (Audio CD)
Adam Warne ist gerade mal 19 Jahre alt......und dementsprechend entstaubt er den 70'er Jahre Progrock gründlich. Als Multiintrumentalist bedient er fast alle Instrumente, ausser die Gitarre und den Bass. Dieser wird von IQ Mastermind Mike Holmes gespielt, sowie dieser auch das Album produziert hat. Und in etwa so kann man sich den Sound von Synthaesia vorstellen: IQ modern.

Grundlage des Sounds bilden jeweils die Keys, ob analog oder Software. Viele verschiedene Sounds zaubert Warne, verpackt um eher verdaulichen Prog. Gefrickel ist eher selten, meist geht es schnell zum Punkt. Doch wer jetzt meint, dass die Melodien seicht oder zu eingängig seien, der irrt. Das Hauptstück mit über 22 Minuten setzt schon eine gewisse Aufmerksamkeit voraus. Da Ware auch noch die Drums bedient (und dies absolut auf hohem Niveau) dominieren diese zum Teil sogar noch die Keys. Denkt man sich die Drums weg, dann wäre die Musik teils verstörend. Durch die Rhytmik aber bleibt sie homogen, auch wenn diese Rhytmik oft wechselt.

Die restlichen 6 StÜcke gefallen mir ausnahmslos gut, vielleicht noch besser als das Hauptstück. Sacifice rockt gerade heraus, Noumenon ist ein tolles Instrumental, Epiphany ein absolutes Highlight mit sehr catchy Hooks, Good Riddance wieder rockiger, Technology killed the kids ist eben sehr technisch und zum Schluss ist Lifes's what you make of it ein hervorragender, sehr proggiger Ausklang.

5 Sterne gibt es nicht, weil mir das Hauptstück nicht genügend Melodien entwickelt. Es fehlt ein Hauptthema, das sich hie und da wiederholt, so wie es die Urväter des Prog wie z. Bsp. Yes hervorragend beherrscht haben. Doch ist dies für andere Hörer vielleicht gerade der Reiz. So viel zur Erklärung der "nur" 4 Sterne.


Behind the Sun
Behind the Sun
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht "Hinter der Sonne" sondern "Voll im Sonnenlicht", 23. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Behind the Sun (Audio CD)
Gut gut, es ist erst meine zweite Motorpsycho nach "The death defying Unicorn". Was nichts anderes bedeutet, als dass ich die Band wieder neu entdekce, denn die beiden Alben haben rein gar nichts gemeinsam.

Es geht relativ gesittet los mit "Cloudwalker" ein kleiner, feiner Rocksong ohne Schwächen, aber auch ohne richtige Stärke. Dann eine Ballade mit "Ghost". Schön mit Mellotron unterlegt, aber noch immer nicht grandios. "On a plate" brettert dann von der ersten Note an richtig los. 70er Jahre Rock, geradlinig, keine Schnörkel, voll auf die 7. Und so geht es dann weiter. "The promise" driftet ins Psychedelichafte, aber nur um mit "Kvaestor", einem Instrumentalstück wieder aus dem Traum aufzuwachen, sich langsam wieder zu erinnern an das was eben über dich hereingebrochen ist. Fiske, der Gastgitarrist, spielt sich die Finger wund, er sperrt die Türen auf zu einem nicht enden wollenden Trip.

Dann "Hell part 4-6". Mit über 12 Minuten der längste Song. Endlich ruhigeres Fahrwasser. Erinnert en bisschen an die Pink Floyd Phase von 1968/69, als PF mit "More" eine Filmmusik schrieben. Das Mellotron verstärkt den Eindruck des Retrorock erheblich. Saether spielt hier die Gitarre selbst, Fiske nur Mellotron. Gegen Mitte des Songs fliesst die Musik, die Keys blubbern ruhig dahin, Enstpannung ist angesagt. Zum Schluss dann wieder Gitarre, bedrohliche Sounds ziehen wieder herauf.

Mit "Entropy" geht es im Midtempobereich weiter. Sehr gutes Songwriting, braucht trotzdem Anlaufzeit. Mit "The magic & the wonder" geht es dann auf den Schluss zu. Dies ist ein typischer Motorpsychosong. Vertrackt, bombastig, lärmend. Tolle Gitarrenarbeit von Fiske.

"Hell part 7" läutet das Album aus. Ein Klanggewitter auf der Gitarre zum Anfang, die Vocals kommen dazu und das Ganze wirkt absolut grössenwahnsinnig. Sehr anstrengend zu hören, aber es lohnt sich.

Behind the sun ist ein gutes Album geworden, das Zeit braucht um sich zu entfalten. Das erlebte ich schon bei "Unicorn" und ich weiss, dass es mir nicht leid tun wird.


10.000 Hz Legend
10.000 Hz Legend
Preis: EUR 9,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mut bewiesen, 12. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: 10.000 Hz Legend (Audio CD)
Das haben sie. Damals, 2001 hätten sie ohne Probleme ein "Moon safari 2" einspielen können. Doch sie taten es nicht. Durch die Single "Radio Nr. 1" hab ich mir damlas das Album sofort gekauft, und ich war vom ersten Moment an begeistert. Dass eine Band diesen viel schwierigeren Weg geht, hat mir schon damals imponiert. Ich verstehe aber auch, dass viele Fans die "Moon safari" liebten, jetzt enttäuscht waren. Aber im nachhinein haben AIR alles richtig gemacht. Doch auch die selbst ernannten Musikkritiker haben dieses Album damals zerrissen......wie man also sieht, ist irren menschlich.

AIR spielen hier wie kleine Kinder, tüfteln an unvorstellbaren Sounds, laden sich dazu noch Künstler ein, die eigentlich gar nicht zu ihrem Sound passen (oder vielleicht doch ?), wie Beck.

"Electronic performers" ist als Einstieg der richtige Song, Stimmen verfremdet, Sound wie von einem anderen Stern. Dann "How does it make you feel". Für mich einer der besten Songs auf dieser CD. Die schon erwähnte Single haute mich damals (und auch noch heute) um. "The Vagabond" mit Beck, unfassbar. Unbedingt anhören muss man sich noch "Wonder milky bitch". Der countryeske Einschlag......eine grandiose Idee. Zum Schluss dann noch "Don't be light". Ein würdiges Finale eines absolut phantastischen Albums. Es sollte bis heute meine Lieblingsalbum von AIR bleiben, und ich besitze alle. Es ist aber definitiv auch anders als alle anderen..........


Virgin Suicides
Virgin Suicides
Preis: EUR 6,59

5.0 von 5 Sternen Düster, beklemmend, 12. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Virgin Suicides (MP3-Download)
Das fällt mir spontan ein bei dieser CD. Und das ist nur positiv gemeint. Wenn man die Geschichte des Films der 3 Jungfrauen kennt, dann weiss man, dass die Musik genau so, und auf keinen Fall anders gespielt werden sollte.

Bereits der erste Track "Playground love" ist nicht nur gut, sondern absolut sensationell. Für mich gehört es zu den besten Stücken von AIR. In dieselbe Kategorie passt auch der letzte Track "Suicide underground". Dazwischen gibt es 11 andere Songs, die alle, ausnahmslos, in die Kategorie "Filmmusik" gehören. Fast kein Gesang (was bei AIR kein Fehler ist), teils kurze Collagen von Sounds, dann wieder eine bedrohende Rhythmik. Beim ersten Anhören dachte ich damals, dass auch Pink Floyd hier die Musiker hätten sein können. Jemand, der die Band nicht kennt, könnte auf PF tippen. Nicht beim ersten erwähnten Song, aber ab Song 2 wäre das nicht unmöglich.

Jedenfalls hatte Sofia Coppola einen guten Riecher, als sie AIR einlud den Soundtrack zu schreiben.


Premiers Symptômes
Premiers Symptômes
Preis: EUR 5,99

5.0 von 5 Sternen Radio - Transistorwellen - Röhren, 12. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Premiers Symptômes (MP3-Download)
AIR haben mit diesem 1999 erschienenen Album die Grundlage ihres Erfolges gelegt. Wobei: "Premiers symptômes" ist eigentlich kein Album im klassischen Sinne, sondern eine Zusammenstellung ihrer ersten Singles, teils Remixe, teils Auszüge. Doch sollte sich niemand täuschen lassen, indem er denkt, dass das nun ein zusammengewürfelter Haufen von einzelnen Songs wäre.

AIR haben hier eine teils ruhige, relaxte Art von Musik entwickelt. Impulse gab es sicher von KRAFTWERK, zumindest von deren späterer Phase. Dass dabei viele analoge Instrumente verwendet wurden, klingt heute eigentlich schon "passé". Doch man wundert sich immer wieder, wie warm diese Sounds klingen. Keine Spur von Sterilität. Die verwendeten Moogs, Korgs und wie sie alle heissen sind eine echte Wohltat und verleihen ihrer Musik genau diesen typischen AIR-Sound. Ein Highlight der Platte ist natürlich "Le soleil est près de moi". Doch auch die anderen 6 Songs haben diesen Zauber in sich, der einem beim hören so ein wohliges Gefühl vermittelt.

Jeder AIR-Fan, oder die es werden wollen, kommt an dieser CD nicht vorbei. Es erklärt, wieso AIR das geworden sind, was sie heute international darstellen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20