Profil für hetepheres > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von hetepheres
Top-Rezensenten Rang: 3.596.846
Hilfreiche Bewertungen: 7

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"hetepheres"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Wißt ihr noch, wie das damals war?: Eine Großfamilie erlebt das 20. Jahrhundert. Großdruck
Wißt ihr noch, wie das damals war?: Eine Großfamilie erlebt das 20. Jahrhundert. Großdruck
von Regina Károlyi
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,00

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wundervolle Geschichte, 3. Dezember 2003
Die Autorin schildert in ihrem knapp 200 Seiten umfassenden Band sehr einfühlsam die Geschichte ihrer Großfamilie. Vieles spielt in der Zeit der 50er Jahre. Doch auch bei den Ausflügen in die frühen 20ger Jahre des letzten Jahrhunderts oder die Abstecher in die Zeit während des 2. Weltkrieges schildert sie ausführlich und einfühlsam das Lebensgefühl dieser Zeit. In einer Art Chronik hat sie für die jeweilige Zeit typische Ereignisse oder Gegebenheiten herausgearbeitet. Das Buch spielt bis in die siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts und manch jüngerer Leser kann sich kaum vorstellen, daß die Menschen vor noch gar nicht allzu langer Zeit so lebten. Es gab keine Handys, keine Computer, kein Internet, in machen Zeiten sogar weder Radio noch TV. Aber Regina Károlyis Ausflug in die Vergangenheit macht sehr deutlich, daß die Menschen damals andere Maßstäbe an ihr Leben setzten: Zusammenhalt, Freundschaft, gegenseitige Rücksicht. Am Ende des Bandes findet der Leser die Festrede ihrer Großmutter; diese Rede war für mich eines der Ganzlichter des Buches - die Worte einer einfachen, aber großen Frau!
Mein Kompliment an Regina Károlyi, sie hat eine bewegende Epoche mit all ihren Umwälzungen, Neuerungen, Höhen und Tiefen in einem wunderbaren Buch zusammengefaßt.
Im Namen von Maria Müller, meiner Mutter, die dieses Buch auch gelesen hat:
Ich schließe mich den Ausführungen meiner Tochter an. Und ich hoffe, daß dieses Buch auch die jüngere Generation anspricht. Diejenigen, die die Nachkriegszeit selbst noch erlebt haben, können sich gut hineinversetzen. Ich habe diese Zeit selbst erlebt, und Regina Károlyi hat sie sehr einfühlsam und auch sehr deutlich geschildert. Ich kann das Buch nur empfehlen!


Der Nomadengott. Fantastischer Roman
Der Nomadengott. Fantastischer Roman
von Gerd Scherm
  Taschenbuch

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein herrlich erfrischendes Lesevergnügen!, 3. Dezember 2003
Lustig, heiter, wunderbar flüssig geschrieben, nicht einen Moment langweilig! Satirisch, phantasievoll, flott und gnadenlos humoristisch erzäht Scherm die Geschichte eines Nomadenvolkes, das aus der ägyptischen Knechtschaft in ein gelobtes Land ziehen will. Ähnlichkeiten mit bekannten historischen Tatsachen sind gewollt. Mit einem Augenzwinkern beleuchtet Gerd Scherm den Auszug der Fremden aus dem alten Ägypten um 1500 v. Chr ins gelobte Land. Sorgfältig führt er sein Grüppchen Auserwählter, die er liebenswert ironisch Tajarim = Touristen nennt, durch das Land am Nil, läßt sie u. a. die Pyramiden besichtigen, eine Nilkreuzfahrt und eine Pilgerreise machen. Herrlich auch die Person des Devotionalienhändlers Raffim, der eine besondere Methode besitzt, um den heiligen Krokodilen ihre Tränen abzuluchsen. Super fand ich die in den Text eingeknüpften Erklärungen zu manch "Unverständlichem" in den ägyptischen Mythologien. Da konnte man sogar noch dazugelernen. Auch die kleinen Hieroglyphen am Ende jedes Kapitels sind liebevoll eingearbeitet und passend. Ägyptenliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Außerdem sind die alten Mythologien und Bibelgeschichten sehr schön miteinander verknüpft. Gerd Scherms Nomadengott bekommt von mir die volle Punktzahl, dieses Buch zu lesen ist ein Genuß!


Seite: 1