Profil für Katrin Herz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Katrin Herz
Top-Rezensenten Rang: 147
Hilfreiche Bewertungen: 3056

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Katrin Herz "Katrin" (Berlin)
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Wolken, die aussehen wie Dinge
Wolken, die aussehen wie Dinge
von Gavin Pretor-Pinney
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen nettes Geschenk für Wolkenträumer(innnen), 20. März 2013
Mal wieder eines dieser netten Buchgeschenke flatterte mir kürzlich in den Briefkasten. Es kam genau richtig, denn erst kürzlich lag ich nach ein paar Saunagängen auf einer Liege hinter einem Panorama-Fenster und döste so vor mich hin, während ich in den Himmel blickte. Und siehe da: Auch ich entdeckte merkwürdige bis lustige Wolkenformationen, in denen ich einige Figuren entdeckte. Man kennt das ja aus Kindertagen: Wolkenzwerge, -bartmenschen, -tiere.

Insgesamt finden sich alle möglichen interessanten Formationen unter den Rubriken "Tiere, Outdoor-Aktivitäten, Gesichter, Wolken mit schrägen Frisuren und 'schräg und wunderbar'". Dieses "Wolken, die aussehen wie Dinge" zeigt, wie kreativ diese kleinen Wattebäusche am Himmelsblau sein können, wenn man nur richtig hinsieht. Und es animiert damit auch dazu, selbst mal wieder richtig hinzusehen, in stillen Minuten auf einer Bank, bei einer Mittagspause, beim Spazierengehen. Meine Favoriten in diesem Buch waren ganz eindeutig die vielen Wolkentier-Fotos. (Dazu gehören v.a. der Mondfisch auf S. 15, die tolle Hahn-Kombi auf S. 19, der Eisbär mit Sonnenbrille auf S. 30, aber auch die Menschenfiguren und Gesichter auf S. 39 – Oben-ohne-Frau beim Sonnenbad –, das nette Tennismännchen auf S. 61 und die eindrucksvollen Gesichter auf S. 64 – Musketier – und S. 71 – mürrischer alter Mann.) Die kreativen Wolkenformationen kommen aus allen Himmelsecken dieser Welt und wurden zu allen Tages- und Nachzeiten aufgenommen worden. Dadurch sind sehr kreative, teilweise sogar künstlerische Effekte entstanden.

Sehr interessant fand ich auch die kurze, aber sehr gut gemachte Einführung in das Thema Wolken (was sind Wolken eigentlich, wie bilden sie sich, wieso haben sie unterschiedliche Farben, wie hoch schweben sie und welche Namen geben ihnen die Wetterbeobachter). Ich habe mich also über ein entspannendes Gesamtpaketchen gefreut, das mir immer wieder schöne Minuten beschert und mich animiert hab, öfters mal wieder meiner Fantasie nachzuhängen, während ich in den Himmel schaue.

Fazit: Dass ich jetzt gleich dem Club der Wolkenbewunderer beitrete, glaube ich nicht. Dies ist jedenfalls ein lustiges Buch, das tolle Wolkenfiguren zeigt. Ganz klar: Auch ich werde zukünftig (im hoffentlich warmen Frühjahr) öfters mal nach oben schauen und in ein paar stillen Minuten meiner Fantasie freien Lauf lassen. Die Hängematte liegt jedenfalls bereit.


100 Fragen, die Ihre Beziehung retten
100 Fragen, die Ihre Beziehung retten
von Peter Wendl
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Beziehungs-Erweiterungs-Buch, 22. Februar 2013
Obwohl ich ein (auch in meiner Beziehung!) glücklicher Mensch bin, denke ich, dass nichts so gut ist, dass ich es nicht noch verbessern könnte. Also durfte auch mal ein Beziehungsbuch auf meinem Nachttisch liegen und mir ein paar neue Erkenntnisse schenken.
Der Rezensent Peter Stanzick hat den "Themenkomplex" in Stichworten ja schon sehr gut zusammengefasst. Ich erweitere seine Ausführungen und gehe auf die Machart und den Inhalt noch etwas mehr ein und verschränke dies mit meiner persönlichen Bewertung.
Das Glück einer gesunden Beziehung ruht laut Peter Wendl auf vier Säulen: 1. Liebe, 2. Vertrauen/Geborgenheit, 3. eine erfüllte und erfüllende Sexualität und 4. eine gelingende Kommunikation. Dazu kommt noch eine Reihe von zusätzlichen Punkten, die das Glück im Beziehungsleben stärken: Das Meistern von Alltagsproblemen, die richtige Stressbewältigung und realistische Erwartungen an den Partner (siehe S. 10/11 und dann die Seiten 133-185).

Ich finde, dass es dem Autor richtig gut glückte, mich als Leserin ohne großes Theoriegeplänkel in die Materie einzuführen und in ganz kurzen Kapiteln deutlich zu machen, warum was für eine glückliche Beziehung wichtig ist. Vor allem die Kommunikation mit dem Partner über Wünsche, Ängste, Vorstellungen und Hoffnungen haben laut Herrn Wendl einen hohen Stellenwert. Zusammen mit gemeinsamem Pläneschmieden und dem Ausbruch aus der Routine sowie Versöhnungs- und Kompromissbereitschaft bei der Entwicklung neuer gemeinsamer Perspektiven sowie Einfühlungsvermögen ist sicher ein guter Grundstein dafür gelegt, dass eine Beziehung uns hält und stärkt. Für mich klingen solche Erkenntnisse sehr nachvollziehbar, auch wenn es für mich manchmal nach einem nahezu unerreichbaren Ziel klingt, alle diese Voraussetzungen zu erfüllen. Und doch tut es ziemlich wohl, zu lesen, dass man selbst auf einem guten Weg ist – wenngleich auch offenbar wird, wo es noch Baustellen gibt. (Vorausgesetzt, man setzt sich beim Lesen ehrlich mit sich selbst und seiner Partnerschaft auseinander und beantwortet den angehängten Fragenkatalog ab S. 26 ganz ungeschönt und ohne Scheu.) Ich muss zugeben, dass das nicht immer leicht fällt und manchmal auch zu unangenehmen Situationen führen kann. Nichtsdestotrotz ist dieses Buch ein Gewinn.

Nach einigen sehr sinnigen kurzen Einführung in die genannten Beziehungserfolgs-Punkte bestehen die Seiten 27 bis 132 nahezu nur aus sehr interessanten Fragen und Platz für die eigenen Antworten, die in der Partnerschaft zu mancher Diskussion führen werden. Dann folgt wieder ein kleiner Block, der wiederum durch einige Frageseiten unterbrochen wird und an denen man sich weiter entlanghangeln kann, um die eigene Beziehung je nach Beziehungsphase etwas zu hinterfragen.

Man könnte jetzt böse behaupten, eine glückliche Beziehung braucht keine solche Nabelschau mit Selbstanalysefragen, sie funktioniert einfach! Man könnte auch sagen: Wer zu viel hinterfragt, bringt etwas Stabiles womöglich ins Wanken. Ich glaube allerdings, dass sich diese Art der Auseinandersetzung mit sich und seinem Partner lohnt. Und bei diesem Buch muss man sich auch nicht durch einen Wust an Psycho-Theorie arbeiten, sondern kann nach einer kurzen Einführung direkt loslegen. Mir hat es einiges gebracht und ich denke, dass es auch anderen nutzt, die bereit sind, ihre Beziehung auf den Prüfstand zu stellen und Veränderungen positiv zu leben.

Fazit: Ich habe dieses Beziehungsbuch nicht als Beziehungsrettungsbuch gelesen, sondern als Ratgeber für die Festigung der eigenen Beziehung. Auch dafür eignet es sich ausgezeichnet. Die Fragen, die man alleine oder zusammen mit dem Partner beantworten kann, helfen dabei, sich über die eigenen Wünsche und die seines Partners klar zu werden, neue Lebensziele zu formulieren und damit die Partnerschaft neu zu beleben. Für mich ist das eindeutig ein Beziehungs-Erweiterungs-Buch für Paare in verschiedenen Lebensphasen, die mehr wollen als Totschweigen am Abendbrottisch oder auf der Fernsehcouch, endlose Diskussionen über Rechnungen oder Streit über die Kindererziehung.


Ultra Slim Blutooth Wireless Mini Deutsche Tastatur Keyboard weiß
Ultra Slim Blutooth Wireless Mini Deutsche Tastatur Keyboard weiß

4.0 von 5 Sternen schnell funktionstüchtig, arbeitet zuverlässig, 22. Februar 2013
Die Tastatur ist im Nu installiert, wenn man weiß, wie es geht (bei uns für Laptop mit Vista und iPad Mini – zwecks besserem Schreiben von E-Mails etc.). Orientiert haben wir uns dabei nach dem zweiten erfolglosen Versuch nicht mehr an der beigelegten Betriebsanleitung, weil die Angaben dort zu keinem Erfolg führten. Stattdessen sind wir intuitiv vorgegangen bzw. sind den Microsoft-Anweisungen bei Kopplung neuer Drahtlosgeräte gefolgt: Die Tastatur einschalten, Bluetooth am Computer aktivieren, Kopplungstaste an der Tastatur drücken, Computer neues drahtlos-Gerät suchen lassen, auf der Tastatur den Gerätecode eingeben und Return drücken, dann wird automatisch der neueste Treiber heruntergeladen und das Ding war bei uns auch schon zuverlässig gekoppelt. Das alles dauerte gerade mal eine gute Minute.

Beim Einschalten über den Ein-/Ausschalter wird die Tastatur bisher jedes Mal anstandslos gefunden und man kann sofort lostippen, ohne dass man noch warten müsste. Die Tastatur funktioniert also einwandfrei (wenn sie bei angeschaltetem Computer/iPad längere Zeit nicht benutzt wird, schaltet sie übrigens auf Standby, was wohl die Batterie schont – allerdings muss man dann manchmal erst einmal ein bis zwei Tasten anschlagen, bis die Tastatur wieder anspricht, das finden wir allerdings unproblematisch).
Die Anschlagsgeschwindigkeit unterscheidet sich bei uns nicht von der unserer normalen Kabeltastatur und der des Laptops. Ansonsten: Die Tastenbelegung ist im Großen und Ganzen wie auf deutschen Tastaturen üblich (jedenfalls finden wir – fast, mehr dazu im nächsten Abschnitt – alle für uns nötigen Zeichen an der richtigen Stelle). Die Tastengröße ist, wie die Größe der Tastatur selbst, angenehm, die Tasten liegen zwar etwas weiter auseinander als bei unseren sonstigen Tastaturen, wo die Tasten ohne Abstand direkt nebeneinander liegen, aber für uns ist das kein Problem. Angenehm auch: Die Tasten arbeiten sehr leise.

Wehmutstropfen ist bei dieser Tastatur für uns, dass das @-Zeichen nicht (wie auf der Tastatur abgebildet) in der Tastenkombination Alt+l funktioniert, sondern, indem man Alt+q (!) zusammen anschlägt (wie auf vielen anderen Tastaturen ja auch üblich). Das ist eigentlich kein Problem, nur haben wir einige Stunden rumprobiert (mit Treiberaktualisierungsversuchen und indem wir in Internet-Foren unterwegs waren), bis wir endlich die naheliegende Lösung hatten – nämlich die, dass es wie bei anderen Tastaturen einfach über die Kombination Alt und q funktioniert. Sehr schade, dass Anker das in der beigelegten kurzen Bedienungsanleitung nicht erwähnt. Am besten sollte der Hersteller dieses Problem dadurch beheben, dass er das @-Zeichen wohl einfach auf der Taste abbildet, wo es eben auch funktioniert – nämlich auf der q-Taste.

Trotz dieses nervigen Problems sind wir ansonsten mit der Tastatur bisher sehr zufrieden.

Fazit: Eine zuverlässige, leise Wireless-Tastatur von guter Qualität.
Bleibt das kleine Problem, dass das @-Zeichen bei uns leider über die Tastenkombi Alt+q funktioniert (wie ja bei den meisten Tastaturen), aber eben nicht wie eigentlich von Anker vorgesehen mit l+@. Außerdem scheint uns die Bedienungsanleitung für die Kopplung des Geräts nur bedingt geeignet (vielleicht hilft sie anderen Kunden, bei uns hat sie nichts gebracht). Für diese beiden ärgerlichen Mankos ziehe ich einen Stern ab für eine Tastatur, die eigentlich für sich genommen 5 verdient hätte.
Insgesamt hat man hier aber durchaus ein gutes Produkt, das zuverlässig arbeitet, wenn es einmal installiert ist – und das zu einem günstigen Preis!


Die weiße Mafia: Wie Ärzte und die Pharmaindustrie unsere Gesundheit aufs Spiel setzen
Die weiße Mafia: Wie Ärzte und die Pharmaindustrie unsere Gesundheit aufs Spiel setzen
von Frank Wittig
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Enthüllungsbuch über einen Teil unseres Gesundheitssystem, das Wellen schlagen wird, 22. Februar 2013
Sehr oft setze ich mich ja mit den Themen Gesundheit (Sport und Ernährung) auseinander. Da ich in letzter Zeit in Zeitungen immer wieder Artikel über das Thema "Die manchmal ungute Beziehung zwischen Medizin und Pharmaindustrie" gelesen habe und weil dieses Buch hier bei Amazon unter den Rezensenten so kontrovers diskutiert wird, habe ich es mir genauer angesehen.

Tatsächlich wurde für dieses Buch (sicher ganz bewusst) ein reißerischer Titel gewählt, der seine Wirkung nicht verfehlen wird. Doch das heikle Thema ist auch ernst und die Auseinandersetzung damit in diesem Buch differenziert. Eine Ärzteschelte und Verdammung der Pharmaindustrie in Bausch und Bogen kann ich hier nicht erkennen, deutliche Worte aber schon. Viele Ärzte sind eine ehrliche Haut. Natürlich! Das wird auch von diesem Autor nie bestritten. Allerdings gibt es auch eine nicht geringe Zahl von Medizinern, bei denen Profitgier zu kriminellen Handlungen verleitet – oft genug mit Methode und innerhalb eines ausgeklügelten Systems der Verschleierung und Bestechung, die den Patienten und den Kostenträgern des Gesundheitssystems definitiv schadet! Und hier legt Herr Wittig ohne Zögern den Finger in die Wunde.

Ich fand es sehr interessant, die Spuren der manchmal unguten Verflechtungen zwischen Ärzten, Krankenhäusern, Herstellern medizinischer Geräte, Krankenkassen und der Pharmaindustrie zu verfolgen. Nach und nach enthüllte sich mir beim Lesen dieses Buchs, die Maschinerie Gesundheitssystem, in dem nicht zaghaft gelogen und betrogen wird … nicht selten zum Schaden von Patienten. Ich finde es schon beschämend, zu lesen, wie das Gesundheitssystem und die Patienten manchmal durch die Profitgier fehlgeleiteter Menschen geschädigt wird. Dieses Buch macht einmal mehr deutlich: Wenn es soweit kommt, dass durch die Machenschaften mancher Menschen, die Gesundheit versprechen, gerade das Gegenteil erreicht wird, dann ist eine rote Linie überschritten. Ich bin nicht so naiv zu glauben, dass wir dies grundsätzlich verhindern können. Aber es wird durch 'Die weiße Mafia' schon deutlich: Alle Beteiligten müssen daran arbeiten, dass es für Fehlgeleitete möglichst schwierig wird, aus dem Leid anderer Kapital zu schlagen.

Insgesamt ist dies ein aufrüttelndes Buch, das sich darauf konzentriert, die Schattenseiten und teilweise skandalösen Abenteuer innerhalb des Gesundheitssystems aufzudecken. Dabei bleibt wenig Zeit für positive Töne. Das kann man einerseits deprimierend finden. Man kann es aber auch als gute Methode deuten, sich Gehör zu verschaffen und schonungslos auf Missstände hinzuweisen. Ich finde diese Methode jedenfalls nachvollziehbar. Außerdem bleibt der Autor nicht nur bei seiner kritischen Beschreibung der Lage stehen, sondern formuliert ganz klare Vorstellungen, wie die Probleme anzugehen wären. Das kann ich insgesamt nur gut finden.

Fazit: Meinem eigenen Arzt vertraue ich trotzdem noch immer, doch bei der Suche nach neuen Ärzten und auch bei einem möglichen Krankenhausaufenthalt wäre ich nach dem Lesen dieses Buchs zukünftig wohl um einiges skeptischer und würde mich besser informieren … Dies jedenfalls ist ein Buch zum Augenöffnen und Augenreiben. Das hochbrisante Thema geht der selbstbewusste Autor frontal an, ohne zu beschönigen, aber immer mit einer guten Recherche im Hintergrund. Die (zu oft) ungute Liaison zwischen Medizin und Pharmaindustrie ist ein Thema, dem wir uns nicht verschließen sollten. 'Die weiße Mafia' ist sicher ein Beitrag dazu, auf Missstände gnadenlos hinzuweisen – undifferenziert und auf Krawall gebürstet ist es bei aller Deutlichkeit des Tons aber nicht. Ich finde, dieses Buch hat viele Leser verdient … und wird hoffentlich auch von Menschen wahrgenommen, die in dieser Branche etwas zu sagen haben … und aufräumen könnten!


Feng Shui für Liebende
Feng Shui für Liebende
von Werner Waldmann
  Broschiert

4.0 von 5 Sternen Liebe geht nicht nur durch den Magen, sondern … auch durch die Wohnung, 18. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Feng Shui für Liebende (Broschiert)
Und wieder ein Griff in die Altbücherkiste: "Feng Shui für Liebende" von einem gewissen Werner Waldmann, aus dem Jahr 1999.

Dieses Buch zur chinesischen Kunst der Raumgestaltung (vor allem mit Schwerpunkt auf den Ort der Liebenden, also dem Schlafzimmer) habe ich mir an einem Tag aus dem Regal gegriffen, als ich hier ein bisschen die Wohnung umgestalten wollte. "Harmonie" und "fließendes "Chi" lauten ja bekanntlich die Stichworte, die diese Einrichtungs- und Wohnungsgestaltungskunst begleiten, die sich wohl auch auf das Liebesleben auswirken soll. Auch wenn ich bei solchen Dingen durchaus skeptisch bin, leuchtet mir sehr gut ein, warum eine sympathisch eingerichtete (und entschlackte) Wohnung neuen Wind in alle Ecken und auch die Partnerschaft bringen kann (dafür braucht es vielleicht nicht einmal Feng Shui).

Obwohl das Buch den Titel "Feng Shui für Liebende" trägt, ist es durchaus für Jedermann hilfreich. Man lernt dadurch nämlich ganz einfach ein paar Grundregeln eines jahrtausendealten Wissens, das ich unglaublich interessant finde. Langsam aber stetig fühlte ich mich durch die Kapitel in die Kunst des Feng Shui (bedeutet wörtlich übersetzt so etwas wie "Wind und Wasser") eingeführt. Hätte ich mich dabei von vielen komplizierten Begriffen und übertriebenem esoterischem Geplänkel bombardiert gefühlt, hätte ich diesen Ratgeber sicher gleich wieder ins Regal verbannt. In diesem Fall aber schmökerte ich ganz gemütlich auf der Couch. Langsam aber sicher bekam ich durch die vielen Ideen und schönen Fotos einen Eindruck von dem, was auch wir in unserer Wohnung verändern sollten, welche Möbel an einem anderen Platz besser aufgehoben wären, welche Pflanzen wir wo einsetzen können, ob und wo wir eine Duftlampe betreiben könnten ... Es muss ja nicht gleich eine große Renovierungs- und Umstellaktion sein – und auch einen Umzug hielte ich für Quatsch, nur weil das Haus insgesamt nach Feng-Shui-Kriterien vielleicht an einer etwas ungünstigen Stelle steht.

Wie erwartet, hantiert der Autor auch mit esoterisch klingenden Begriffen wie Energieschwingung, Energieströme, Chi (gute Energie), Sha (schlechte Energie), und Harmonie. Wer sich daran stört und daraus schon Hokuspokus abliest, sollte wohl insgesamt von Feng Shui Abstand nehmen, seine Abneigung aber nicht diesem Buch anlasten. Ich jedenfalls habe hier viele kreative Ideen für unsere Wohnung herausgezogen und den Stil in so mancher Ecke etwas erneuert – und das war ganz sicher zum Besten aller. In meinem Fall waren es zwei farblich umgestaltete Wände, eine Gardine und ein paar umgestellte und abgeschaffte Möbel sowie (teilweise neu angeschaffte) Pflanzen, die nette Akzente gesetzt haben. Weniger wichtig und fast schon etwas angeklatscht wirkte auf mich das kleine Kapitel mit den "Rezepten" für Liebende und den Essensvorschlägen; für mich gehört das nicht in dieses Buch oder hätte besser in den Zusammenhang von Feng Shui gebracht werden müssen (deswegen ein Stern Abzug).

Nach Amazon-Angaben gibt es dieses Buch offenbar nicht mehr neu zu kaufen. Schade! Ich empfehle eine Neuauflage. Vielleich durch noch mehr Einrichtungsbeispiele erweitert?!!

Fazit: Was die alten Chinesen schon wussten, kann uns nur bereichern. Hier werden Feng-Shui-Ideen an Liebende gebracht. Egal, ob man daran glaubt oder nicht: Für mich waren diese Tipps für die (Neu)einrichtung bzw. Neugestaltung der Wohnung mit den Schwerpunkten Zimmereinrichtung, Einsatz von Pflanzen und Düften eine schöne Sache. Und warum soll man nicht auch auf diese Weise etwas Schwung in Wohnung und damit auch ins Schlafzimmer bringen.


Das grosse Kräuterbuch
Das grosse Kräuterbuch
von Wolfgang Hensel
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Ein tolles Kräuterbuch – nicht nur für Kräuterhexen, 18. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Das grosse Kräuterbuch (Gebundene Ausgabe)
Manchmal lohnt es sich eben, an der Bücherkiste eines Antiquariats stehen zu bleiben – oder eben auch mal beim Flohmarkt im Altbüchersortiment nach Brauchbarem zu stöbern. In diesem Fall stieß ich auf die inzwischen schon 10 Jahre alte Ausgabe des Kräuterbuchs von Wolfgang Hensel (Auflage von 2003), und: Es war eine große Freude.

Obwohl ich mich nicht wirklich als Kräuterhexe bezeichnen würde, habe ich doch das eine oder andere Kraut auf der Fensterbank angepflanzt oder bin begeistert, wenn wir nach einem Landaufenthalt zurückkommen und ich ein paar Schätze auspacke, die ich dann in der Küche verarbeiten kann.

Im "großen Kräuterbuch" treffen tolle Fotos auf einen unglaublichen Informationsreichtum: Wissen von Kräuterweiblein, Bauersleuten und Gelehrten aus grauer Vorzeit werden durch Erkenntnisse aus der Neuzeit bereichert.
Neben den Informationen zur Geschichte der Kräuterkunde und allgemeinen Hintergrundinfos zum Kräutersammeln in heutigen Tagen (finden – Standorte –, erkennen, sammeln – Sammelzeit –, transportieren und aufbewahren – Essig, Öl, Kräuterpaste, Einfrieren) bietet das Buch eine riesig Menge an Pflanzenporträts. Die einzelnen Kräuter werden darin sehr ausführlich dargestellt. (Zusätzlich zu den Texten gib es neben kleinen Zeichnungen der Pflanzen über 190 Fotos in Farbe, dazu Abbildungen von 74 Holzschnitten und über 50 Farbzeichnungen.) Eine allgemeine Beschreibung der jeweiligen Kräuter-Pflanze wird durch die Rubrik "Wissenswertes" ergänzt und mit Informationen zu den jeweiligen Inhaltsstoffen versehen. Abgerundet werden die Porträts durch ausführliche Hinweise zu den Anwendungsgebieten. Das alles ist sehr gelungen und anwendungsorientiert.

Für mich hat diese bunte "Vorstellung" von Heilpflanzen und Küchenkräutern mit Register und Literaturverzeichnis mit Hinweisen zum Weiterschmökern die Welt der Küche und der Hausapotheke insgesamt sehr erweitert.

Fazit: Das große Kräuterbuch hat nicht nur ein großes Format, es ist auch von großem Format. Hobbygärtner, die Kopf und Küche mit Kräuterwissen bereichern wollen, sind bei Herrn Hensels Kräuterbuch – auch wenn es älteren Datums ist – bestens aufgehoben. Ich habe mit diesem schön gemachten, bunten Buch nicht nur mein Wissen bereichert (Kräuter erkennen, sammeln, kaufen), sondern auch unsere Küche (Verwendung).


Die Gesetze der Liebe: Warum wir lieben, wen wir lieben, wie wir die Liebe erhalten
Die Gesetze der Liebe: Warum wir lieben, wen wir lieben, wie wir die Liebe erhalten
von Manfred Hassebrauck
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Euch, liebe Liebende der Liebe ;-), 6. Februar 2013
Weil ich zu diesem Buch schon einmal etwas geschrieben habe, verweise ich gerne auf meine Rezension zur E-Book-Version unter: http://www.amazon.de/Die-Gesetze-Liebe-erhalten-ebook/product-reviews/B006PEXLQU/ref=sr_1_2_cm_cr_acr_txt?ie=UTF8&showViewpoints=1
Ansonsten nochmals extra, aber kurz zur inhaltsidentischen klassischen Papierversion meine Eindrücke, nachdem ich mir dieses Buch an zwei verregneten Wochenendnachmittagen nochmals vornehmen konnte:

In diesem Taschenbuch wird das Thema "Liebe" in "Die Gesetze der Liebe" unter allen nur denkbaren Gesichtspunkten untersucht, wobei das ziemlich medizinisch-technische Wort "untersucht" absolut nicht passen ist, um den Ton zu beschreiben, in dem hier von der Liebe eigentlich eher "erzählt" wird. Zwar findet sich eine Menge wissenschaftlicher Fakten über das Gefühl der Gefühle, dazu gehört die Auswertung von Studien und medizinischen Erkenntnissen, aber bei alledem wird das Gesicht der Liebe in angenehm lesbaren Kapiteln – mit psychologischem und medizinischem Hintergrundwissen gespickt – sehr gut und interessant sichtbar gemacht. (Ver-) und Entlieben, Wieder-Verlieben, Glücklich-Sein und -Bleiben, Sex, Erotik und der ewig-unergründliche Unterschied zwischen Mann und Frau werden hier sehr eingängig an Frau und Mann gebracht.

Obwohl von einem Professor der Sozialpsychologie geschrieben, geht es hier ziemlich unprofessoral und glücklicherweise alles andere als graumausig zu, will heißen: durchaus humorvoll und doch seriös fühlte ich mich von einem Autor an die Hand genommen, der es versteht, zu informieren und gleichzeitig zu unterhalten. So soll ein Sachbuch (zumal zu einem solchen Thema) meiner Meinung nach sein!

Sehr gut finde ich die immer wieder eingebauten Fragebögen, mit denen man sich und seinen Partner oder das andere Geschlecht einschätzen lernen kann. Mag sein, dass letztlich solche Fragebögen nur an der Oberfläche der Liebe kratzen können und nur einen Bruchteil dessen zum Vorschein bringen, was die eigenen Gefühle eigentlich ausmacht. Trotzdem fand ich es spannend, mich selbst und meinen Partner auch auf diese Weise etwas mehr verstehen zu lernen.

Fazit: Das ist alles andere als trockenes Professoren-Blabla. Stattdessen ist das ein sehr unterhaltsames und inhaltsreiches Taschenbuch über die Liebe, aber vor allem auch zum Thema Partnerwahl und Liebes-Beziehungen ganz allgemein. Zum Glück wird auch ein Buch wie dieses die Liebe niemals entzaubern können, aber ich fand und finde es doch sehr interessant, hiermit einen tiefen Blick in verschiedene Geheimnisecken der Liebe werfen zu können.


6x Dipos Crystalclear Displayschutzfolie für Apple iPad Mini / Apple iPad Mini 2 mit Retina Display
6x Dipos Crystalclear Displayschutzfolie für Apple iPad Mini / Apple iPad Mini 2 mit Retina Display
Wird angeboten von hsw 3000
Preis: EUR 7,99

4.0 von 5 Sternen Sitzt gut, perfekter Schutz, kleines Defizit, 29. Januar 2013
Nachdem ich kürzlich über meine Erfahrung mit einer Display-Schutzfolie für das Kindle berichtet habe, möchte ich heute kurz mittteilen, wie es um die Folie der Firma dipos für unser iPad Mini bestellt ist:

Die Verpackung der Folien ist sehr gut, die Anleitung zum Aufbringen finde ich völlig ausreichend. Beigelegt ist den sechs Folien eine Art Plastikspatel (einfach ein rechteckiges langes Plastikteil), das man zum Aufbringen der Folie benutzen kann. Mir hat dieser Spatel geholfen, andere bevorzugen (wie zu lesen ist) eine Kreditkarte. Gleich vorneweg: Die Folie passt von der Größe absolut genau auf das Display! Das Aufbringen gestaltete sich etwas schwieriger, was einerseits auf die Größe des Displays zurückzuführen ist (eben größer als beim Kindle), andererseits in meinem Fall mit der Reinigung des Displays vor dem Aufbringen der Folie zusammenhängt. (Das hat allerdings nichts mit der Qualität der Folie zu tun!)

Ich hatte das Display mit einer Displayreinigungsflüssigkeit und einem Mikrofasertuch (Brillenputztuch gereinigt). Trotzdem hatten sich einige Staubkörnchen gleich wieder angesammelt – und die machten auch prompt Probleme, will heißen, es entstanden Blasen bzw. Einschlüsse unter der Folie, sodass ich die erste wieder entfernen musste. Gut daran war wiederum, dass durch das Aufbringen und Abziehen der ersten Folie das Display absolut Staubfrei war und ich sofort die zweite Folie aufbringen konnte (es sind ja sechs in der Packung und manche Rezensenten schreiben, dass man eine gebrauchte Folie sogar wieder abwaschen kann, über die Ergebnisse dieses Unterfangens gibt es sicher unterschiedliche Erfahrungen?!). Mit der zweiten Folie klappte es (der Anleitung folgend) jedenfalls ganz einfach: Trägerfolie zu einem Drittel abziehen, Schutzfolie auflegen, mit dem Spatel nach unten streichend und die Trägerfolie abziehend den Rest langsam aufbringen. Dieses Mal saß alles fest und perfekt.

Kleine Nachteile bleiben allerdings, nämlich weil um den Home-Button, der von der Gesamtfolie abgelöst auf dem Knopf sitzt und um die Aussparung (kleines Loch) um die Kameralinse kleine Blasen entstanden sind, die man zwar immer wieder wegstreichen kann, die aber immer wieder kommen, weil der Rand eben Luft unter die Folie lässt. Wahrscheinlich lässt sich das aber einfach nicht anders lösen; ich wüsste jedenfalls nicht, wie. Da die Folie aber insgesamt super fest und passgenau sitzt und sonst keinerlei Blasen entstanden sind, sind wir sehr zufrieden.

Fazit: Diese Folie erfüllt ihren Dienst voll; allerdings kleine Blasen am Home-Knopf und um die Kameralinse. Ansonsten aber klasse und von guter Qualität. Kann ich empfehlen!


Fit ohne Geräte für Frauen: Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht
Fit ohne Geräte für Frauen: Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht
von Joshua Clark
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

17 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Power-Sportprogramm ohne Geräte – find ick knorke, 28. Januar 2013
Da ich bekanntlich immer (wieder) auf der Suche nach Sport- und Trainingsbüchern bin, die mir Abwechslung versprechen, wurde mir zu meiner großen Freude kürzlich dieses geschenkt. Folgendes kann ich dazu sagen:

Das Programm wird von einem Autor präsentiert, der selbst nach eigenen Angaben mit diesen Übungen auch US-amerikanische Militäreinheiten trainieren lässt. Zwar habe ich mit dem Militär nichts am Hut, allerdings freue ich mich, dass es die Übungen des Programms tatsächlich entsprechend in sich haben und ich den Turbogang einlegen muss(te).

Gestoßen bin ich auf zahllose interessante Übungen, die ganz eindeutig die Fettverbrennung anheizen und mir ganz schön Feuer unterm Hintern gemacht haben. Sehr gut finde ich, dass ich mir mit diesem Programm ein sehr abwechslungsreiches Training zusammenzimmern kann. Die Anzahl an Übungen ist gigantisch, die Erklärungen sind genau richtig und gutes Fotomaterial unterstützt alles sehr hilfreich.

Das so genannte Bodyweight-Training, wie es sich hier präsentiert, halte ich tatsächlich für eine unkomplizierte Sache. Es handelt sich dabei schlicht um das Training mit dem eigenen Körpergewicht (es reichen ganz einfache Hilfsmittel wie Hocker oder Bank und ein robuster Tisch; aber Vorsicht bei den Übungen an der Türklinke, nicht jeder hat so gute Türen, aber ein Haken an der Wand oder Ähnliches tut es auch ;-).

Nach meiner Erfahrung sind diese Übungen das ideale Zwischending zwischen Ausdauer- und Krafttraining. Was sich so "easy" anhört, hat es aber ganz schön in sich, wenn man Übungen wie die hier beschriebenen durchführt. Auf ein Brennen und Zwicken muss man sich also schon einstellen, wenn man dieses Intensivtraining konsequent und diszipliniert durchführt. Schön finde ich, dass es eben im Unterschied zu Nur-Diäten nicht darum geht, abzunehmen, sondern darum, seinen Körper zu formen. Und ich bin unbedingt wie der Autor auch der Meinung, dass es mehr Sinn macht, Fettpölsterchen durch "straffes Fleisch" zu ersetzen oder durch Sport abzuschmelzen als durch unsinnige Hungerkuren, die letztlich nicht schlank, sondern krank machen.

Besonders gut finde ich den Anspruch des Trainings, das nicht darauf setzt, dicke Muskelberge aufzubauen (was ohne Steroide und Megatraining bei Männlein wie Weiblein wahrscheinlich eh nicht funktioniert?!), sondern eben gezielt Körperpartien zu straffen. Ein Krafttrainingsprogramm wie dieses, bei dem bei mir schon drei Wochen à jeweils 1 ' Stunden gereicht haben, um Erfolge zu bemerken, kann ich nur empfehlen.

Fazit: Gerade für Frauen, die gerne zeit- und geldsparend zuhause oder auf Reisen im Hotelzimmer oder sonst wo trainieren wollen und dabei keine Lust haben, sich teure Geräte anzuschaffen, halte ich 'Fit ohne Geräte' für ideal. Nach meiner Erfahrung ist das der perfekte Trainigs-Begleiter, der ein kompetentes Trainings- und Ernährungsprogramm mit dem richtigen Schuss an Motivation liefert, um dabei zu bleiben. Der eigene Körper als Trainingsgerät? Eine gute Idee, die hier richtig klasse an die Frau gebracht wird. Von mir: Lob; und: find ick knorke!


Mach doch mal was Verrücktes!: Be stupid - die Erfolgsphilosophie des DIESEL-Gründers
Mach doch mal was Verrücktes!: Be stupid - die Erfolgsphilosophie des DIESEL-Gründers
von Renzo Rosso
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ebensmotivierendes Erfolgsbuch, 11. Januar 2013
Ich tue mich schwer mit Lobeshymnen-Biografien oder hochstilisierten Erfolgsgeschichten von Menschen, die es zu etwas gebracht haben. Dieses Buch über die Erfolgsphilosophie des Modemenschen Renzo Rosso tickt da ganz anders. Auf die jeweils ganz kurzen Kapitel mit nur 1 bis 3 Seiten Länge, in denen Renzo Rosso Anekdoten aus seinem Leben erzählt und die sein Denken zeigen, folgt jeweils ein kleiner, kommentierender Teil, der sozusagen herausdestilliert, welche Erfolgsweisheiten man sich als Normalo ins Leben mitnehmen kann.
Ich halte das für eine kluge Idee, aus den einzelnen Anekdoten und Geschichten, kleine Lebens-Weisheit herauszumeißeln.

Wegen des Titels und des Kurztextes auf der Buchrückseite habe ich mir "Mach doch mal was verrücktes vorgenommen. Gestoßen bin ich darin auf Geschichten von Renzo Rosso und des Aufbaus seines Modeimperiums Diesel und verschiedener anderer Modemarken. Es ist die Geschichte eines Mannes, der heute in dem uns (mir zumindest) ziemlich unbekannten Ort Bassano del Grappa lebt, die Herr Rosso selbst als "sehr hübsche alte Stadt im Hügelland des Veneto" beschreibt (S. 62). Ihn hat es also nicht ins große Mailand oder eine andere Modestadt gezogen, er ist auf dem Boden geblieben, das machte ihn mir sympathisch. Überhaupt wirkt dieser Typ wie ein Mensch zum Anfassen, der aber trotzdem anders ist als andere. Wie? Naja, zum Beispiel scheint er zu wissen, wie man sich von anderen abhebt, nämlich indem man unkonventionell denkt und in einem Umfeld mit Menschen arbeitet, die sich gegenseitig beflügeln.
Allgemeine Lebensregeln wie "wenn Du es zu etwas bringen willst, sei fleißig, pünktlich, gewissenhaft und sparsam" sind und waren ihm zu schon immer zu abgedroschen. Seinen Ideen und Gedanken zu folgen, heißt für mich, zu verstehen, wie Avantgarde funktioniert. Die Botschaft lautet: Um etwas Neues zu machen, musst Du Deinem Bauchgefühl und Herzschlag folgen.

Fazit: Mit Begeisterung habe ich über das Leben und Denken des Diesel-Gründers gelesen. Dieses Buch hat mir gefallen, weil es zeigt, dass man gerade dann erfolgreich sein kann, wenn man gegen den Strom schwimmt, kreativ ist und Visionen hat. Dieses Buch macht nicht nur Unternehmern, sondern auch Privatmenschen Mut, aus dem Sicherheits- und Alltagsgedankentrott auszusteigen und auch mal etwas zu riskieren.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20