Profil für Kleeblatt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kleeblatt
Top-Rezensenten Rang: 377
Hilfreiche Bewertungen: 2003

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kleeblatt "Monika" (Berlin)
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Die Achse meiner Welt: Roman
Die Achse meiner Welt: Roman
von Dani Atkins
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Nutze die 2. Chance und schau nicht zurück, 31. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Achse meiner Welt: Roman (Taschenbuch)
Ein letztes Mal wollen sich die Freunde treffen, bevor sie nach Beendigung der Schule in alle Winde verstreut werden.
Während sie in einem Restaurant sitzen und auf ihr Essen warten, fährt ein Auto direkt auf die Scheibe zu, hinter der sie sitzen. Während sich der Großteil in Sicherheit bringen kann, bleibt Rachel eingeklemmt zwischen den Stühlen zurück. In letzter Sekunde zerrt sie ihr Jugendfreund Jimmy dort heraus und bringt sie in Sicherheit. Sie ist zwar schwer verletzt, aber Jimmy ist tot. Indem er sie gerettet hat, verlor er sein Leben.

5 Jahre später sieht sich Rachel gezwungen, wieder in die Kleinstadt zu fahren, in der damals das Unglück geschah. Ihre langjährige Freundin Sarah heiratet und Rachel brachte es nicht übers Herz, nein zu sagen.
In den letzten Jahren ist viel geschehen. Durch das Unglück wurde Rachel schwer verletzt, eine große bleibende Narbe ziert ihre Stirn. Lange lag sie seinerzeit im Krankenhaus, ihren Traum vom Studium und der Laufbahn als Journalistin musste sie begraben. Die Beziehung zu Matt, mit dem sie zur Zeit des Unglücks liiert war, beendete sie später. Nun lebt sie allein und zurückgezogen.
Es ist schwer für sie, die ganze Clique wiederzusehen und zu wissen, dass einer fehlt, Jimmy.
Irgendwie übersteht sie den ersten Abend, obwohl sie mit wahnsinnigen Kopfschmerzen geplagt ist. Sie verabschiedet sich beizeiten und geht nachts noch auf den Friedhof, um Jimmys Grab zu sehen.
Dort bekommt sie einen solche heftigen Anfall von Kopfschmerzen, dass sie auf einem Auge blind ist und ohnmächtig zusammenbricht.

Am nächsten Tag kommt sie im Krankenhaus wieder zu sich, mit einer für sie verschobenen Realität.
Alles ist so, als wäre dieses Unglück vor 5 Jahren nicht für Jimmy tödlich verlaufen. Er steht im Krankenhaus plötzlich vor ihr.
Die ärztliche Diagnose lautet Amnesie, aber kann das sein? ...

Was würde man tun, wenn man eine zweite Chance bekommen könnte? Eine Chance, alles besser oder anders zu machen? Rachel bekommt diese Chance, aber sie kann damit nicht umgehen. Sie sucht ihre Vergangenheit, auch auf die Gefahr hin, alles wieder zu verlieren.

Rachel hat einen Freund verloren, der sein Leben verlor, um sie zu retten. Alle haben gesehen, dass Jimmy sie liebte, nur sie sah es nicht. Für sie war Jimmy noch immer der Freund aus Jugendtagen.

Dieser Roman hat mich sehr berührt. Ich bin in ihn hineingezogen worden und wurde erst nach der letzte Seite wieder entlassen. Man erlebt als Leser ein Wechselbad der Gefühle.
Obwohl ich kurzzeitig ein wenig verwirrt war, weil die Geschichte eine Wendung nahm und ich nicht den Grund erkennen konnte, ließ sie mich nicht los. Immer wieder habe ich gegrübelt, wie die Zusammenhänge wohl sein mögen und immer auf eine glaubwürdige Antwort gehofft, auf die ich bis zum Ende warten musste. Sicher habe ich mir zwischendurch meine Gedanken gemacht und ganz abwegig waren sie dann auch nicht gewesen.

Am Schreibstil der Autorin ist nicht erkennbar, dass das ihr Debütroman sein soll. Sie schreibt flüssig, die Story ist gut durchdacht und wunderbar umgesetzt worden.
Ein Buch voller Liebe, mit Trauer, Tod, Verlust und der Möglichkeit auf eine zweite Chance. Man sollte sie nutzen und nicht zurücksehen.
Für dieses Buch spreche ich eine klare Kaufempfehlung aus.


Neun Tage und ein Jahr: Roman
Neun Tage und ein Jahr: Roman
von Taylor Jenkins Reid
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der lange Weg zurück ins Leben, 28. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Neun Tage und ein Jahr: Roman (Broschiert)
Es ist eine Liebe ohne Gleichen. Die Liebe schlug bereits beim ersten Kennenlernen zu, so dass es nicht verwunderlich war, dass sie bereits nach 6 Monaten heirateten.
Die Unterschriften auf der Heiratsurkunde waren noch nicht trocken, da war die Ehe bereits beendet.
Ben, Elsies Mann, kommt 9 Tage nach der Hochzeit bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Elsie ist am Boden zerstört.
Im Krankenhaus trifft Elsie erstmals auf Susan, Bens Mutter, die von der Hochzeit oder der Existenz von Elsie keine Ahnung hatte.
Sie kann nicht glauben, dass Ben geheiratet hat, ohne sie zu benachrichtigen und ist sich nicht zu fein, ihre Meinung Elsie gegenüber kund zu tun. Ebenso reißt sie die Organisation für die Beerdigung an sich. Die beiden trennen sich im Bösen...

Ein Ehe soll für ein ganzes Leben reichen, so hofft man, wenn man heiratet. Niemand rechnet damit, dass sie nur ein paar Tage dauern soll.
So ergeht es Elsie. 9 Tage nach der Hochzeit stirbt Ben bei einem Unfall mit einem LKW, er ist sofort tot.
Für Elsie hat das Leben aufgehört. Sie kann es nicht glauben, dass er nie mehr nach Hause kommen wird. Ihr einzige Stütze ist ihre Freundin Ana, die sie keine Minute aus den Augen lässt. Sie zieht sogar kurzzeitig bei Elsie ein, um ihr Unterstützung geben zu können, wenn sie sie braucht.

Bens Mutter wusste nichts von einer Freundin oder sogar der Hochzeit ihres Sohnes. Da sie vor 3 Jahren selbst den Mann verloren hatte und schwer damit umgehen kann, fand Ben nie den richtigen Zeitpunkt, es ihr zu sagen. Er wollte ihr nicht wehtun oder ihr das Gefühl geben, sie wäre zweitrangig, nachdem er Elsie kennengelernt hat.
So kommt es, dass die beiden sich bei der ersten Begegnung feindlich gegenüberstehen. Eine unangenehme und schwere Situation, der sie sich stellen müssen.

Ein unglaublich ans Herz gehender Roman.
Die einzelnen Kapitel sind mit den jeweiligen Monaten überschrieben. Der Roman beginnt mit Juni und mit Bens Tod.
Die nächsten Kapitel wechseln sich ab mit Blicken in die Vergangenheit und der Gegenwart. Die Rückblicke beginnen mit Januar, in dem sich Elsie und Ben kennenlernen.

Als Leser ist man dabei, als sie sich kennen- und lieben lernten. Berührende und humorvolle Ereignisse werden mit dem Leser geteilt, in denen ich des öfteren grinsen musste.
Im Gegenzug wird man mit dem folgenden Kapitel wieder in die Realität zurück katapultiert, das geprägt ist von Angst, Verlust und Trostlosigkeit.
Elsie muss fast hilflos zusehen, wie die Wünsche Bens bzgl. seiner Beerdigung von seiner Mutter negiert werden. Sie hört Elsie nicht zu und besteht auf ihr Recht.
Auch wenn es anfangs einige böse Worte gibt, nähern sie sich an, langsam und sehr zögerlich.

Das sich die Beziehung zwischen Elsie und Susan in Richtung Freundschaft entwickeln wird, ist absolut nicht vorhersehbar.

Für mich war das ein sehr emotionsvoller Roman. Mir sind oft die Tränen gelaufen, aber genauso oft musste ich schmunzeln.

Elsie und Susan machen in der Zeit ihrer Trauer um den Ehemann bzw. dem einzigen Sohn eine unglaubliche Wandlung durch. Beide haben einen großen Verlust erlitten und gemeinsam versuchen sie, dem Herr zu werden.
Dabei wird Elsie viele Wahrheiten preisgeben, die die Beziehung der beiden wieder belasten könnte.

Das Buch umfasst die Zeitspanne von Januar bis Dezember. Es ist ein Jahr voller Emotionen, Liebe, Tod, Trauer und Verlust, aber auch voller Freundschaft.
Es hat mich angesprochen und berührt.
Dem Buch spreche ich eine klare Kaufempfehlung aus.
Für mich ist es ein weiteres Monatshighlight, dem man sich schwer entziehen kann.


Was sich liebt, das rächt sich nicht (Chick Lit Liebesroman)
Was sich liebt, das rächt sich nicht (Chick Lit Liebesroman)
Preis: EUR 0,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Maya und ihre Rache, 28. Juli 2014
Maya ist gerade wieder Single und ändert ihren Wohnsitz. Sie ist in das Dachgeschoss eines hochherrschaftlichen Stadthauses gezogen, probehalber. Den Mietvertrag bekommt sie, wenn sie erfolgreich die Probezeit bestanden hat. Gar nicht so einfach, wenn man es mit Mitbewohnern zu tun hat, die scheinbar leicht durchgeknallt sind.
Auch die Auflagen in der Hausordnung sind ziemlich heftig. Man darf nur jede 2. Treppenstufe benutzen und voll allem nichts tun, was den Schlaf und das Wohlbefinden von Lady Grazie stören könnte.
Dieses wird durch den allgegenwärtigen Herrn Schönrichtig kontrolliert.
In dem Haus wohnt aber auch ein gut aussehender Nachbar, Holger, der Maya gehörig den Kopf verdreht. Sie schwebt auf Wolke 7, bis sie merkt, dass er sie belügt. Sie will sich rächen und wendet sich an die Agentur ihrer Freundin Rachel. Diese wird sich um das Problem Holger kümmern.
Alles könnte so schön sein, wenn es da nicht noch ein Problem namens Katja geben würde. Ein Teenager, scheinbar die Tochter von Schönrichtig und böse. Sie schikaniert Maya, wo und wann immer es geht. Selbst gutes Zureden hilft nicht....

Mit diesem Werk hat man ein ausgesprochen unterhaltsames Buch in den Händen.
Maya, die sympathische Protagonistin möchte doch nur ihre Ruhe haben, abschalten von ihrer vergangenen Beziehung und doch geliebt werden.
Den Anfang eines neues Lebens macht sie mit dem Umzug in die Dachgeschosswohnung, wo sie auch auf den smarten, gut aussehenden Holger trifft.
Als sie ihn beim Lügen erwischt, wendet sie sich an die Agentur ihrer Freundin Rachel. Diese ist spezialisiert auf Racheaktionen und eine solche setzt Maya in gang. Auch wenn die Lüge anscheinend doch keine war, gelingt es ihr nicht, die in Bewegung gebrachten Aktionen zu stoppen.
Nun liegt es in Mayas Interesse, diesen zuvor zu kommen und zu verhindern, was sie in die ein oder andere peinliche Situation bringt.

Die Autorinnen haben bei den Aktionen des Rachefeldzuges aus dem Vollen geschöpft. Die Ideen sind originell und entlocken dem Leser mehr als einen Grinser. Wenn auch einiges leicht übertrieben wirkt, hat der Leser doch Spaß an diesen.
Aber auch für Katja haben sie sich so einiges einfallen lassen. Deren Umsetzungen ihres persönlichen Feldzuges gegen Maya sind so bösartig, dass sie Maya fast den Job gekostet hätten.

Ins absolute Kuriosenkabinett gehören Schönrichtig und seine Lady Grazie. Durchgeknallt ist an der Stelle wohl noch zu harmlos gesagt.

Während des gesamten Buches kommt keine Langeweile auf, im Gegenteil, es ist ständig etwas los und in Bewegung.
Natürlich ist nicht alles so, wie es aussieht und die Erkenntnisse gegen Ende sind schon überraschend, da absolut nicht vorsehbar.

Ein erfrischendes Buch mit bösen Rachegedanken, viel Humor und den unterschiedlichsten Protagonisten. Von liebenswert und böse bis hin zu durchgeknallt ist alles dabei.

Dieses Buch ist der Debütroman der beiden Autorinnen, die hier unter Pseudonym veröffentlichen. Das spürt man als Leser jedoch nicht.
Ein solide Geschichte, wenn auch ab und an ein wenig überspitzt, aber absolut lesenswert und unterhaltend.


Traummänner und andere Hirngespinste
Traummänner und andere Hirngespinste
von Annika Bühnemann
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Traummann oder Hirngespinst?, 27. Juli 2014
Marietta hat nicht viel Glück mit den Männern. Gut, ihr jetziger, Mark, ist auch nicht das gelbe vom Ei, aber vielleicht sollte sie ja mal mit ihm reden. Aber dazu kommt es nicht mehr, als sie nach Hause kommt, steht er schon mit gepackten Koffern da und haut ab.
Also beschließt sie, den Rest ihres Lebens ohne Männer auszukommen. Das hält natürlich nicht allzu lange vor. Ihre Freundin Trudi rät ihr zunächst einmal zu einem Besuch bei einem Therapeuten und erstaunlicherweise nimmt sie diesen Ratschlag auch an und macht einen Termin bei Paul Buschmeier fest. Nur was sie von ihm nach der ersten Stunde zu hören bekommt, sagt ihr so gar nicht zu. Sie hätte Entscheidungsfindungsstörungen und sollte versuchen, diese zu ändern. Da sie versucht, es immer allen Männern in ihrem Leben recht zu machen, haben die Beziehungen auch keine Chance.
Sie hält das natürlich für Humbug und verabschiedet sich von Paul für immer.. denkt sie.
Als sie sich nach einem Unfall, sie fiel in eine Baugrube und hat sich den Kopf gestoßen, im Krankenhaus aufwacht, wird sie von Dr. Hannes Werk begrüßt, den sie schon bei ihrer Freundin kennengelernt hatte. In Gedanken ist das sofort "Mein Hannes".
Wie der Teufel so will, sucht er gerade eine Wohnung, denn momentan wohnt er noch in einem Hotel. Sie bietet ihm ihr Gästezimmer an, was er auch gleich annimmt. Sie kann ihr Glück gar nicht fassen, denn er scheint sie ebenso zu mögen wie sie ihn und nicht viel später landen sie auch im Bett.
Das Glück hält nicht lange an, denn kurze Zeit darauf erwischt sie ihn in ihrer Wohnung mit der Nachbarin.
Sie verweist ihn der Wohnung, doch irgendwie wird sie Hannes nicht los. Wie kann das sein? Er taucht immer wieder auf und spricht mit ihr, doch nur sie kann ihn sehen. Ist er ein Hirngespinst?
Sie muss ihn loswerden und Paul Buschmeier muss ihr dabei helfen ...

Jeder Mensch möchte geliebt werden, aber bis zu welchem Preis ist man bereit dazu? Führt der Weg dahin, es den Männern immer recht zu machen, keine eigenen Wünsche mehr zu haben? Sie hat Angst vor Fehlern und macht es den Männern angenehm, was natürlich auch zu Bindungsängsten führt.
Sie kann sich nicht entscheiden, das fängt schon morgens an, welche Art von Kaffee sie trinken soll. Sie nimmt lieber die Entscheidungen anderer an als eigene zu treffen.
Paul Buschmeier sagt ihr geradewegs auf den Kopf zu, dass sie erst lernen muss, Entscheidungen zu treffen und die Konsequenzen zu tragen, bevor sie auch nur an Liebe denken kann.

Und nun hat sie zu allem Unglück auch noch Hirni, ihr Hirngespenst Hannes, an der Backe. Bei jedem Date ist er mit dabei und gibt unqualifizierte Bemerkungen ab, die nur sie verstehen kann. Nur wenn es um den echten Hannes, Dr. Werk, geht, seinem Ebenbild, ist er etwas milde gestimmt.

Marietta, eine Frau mit 30 Jahren, die nach vielen geküssten Fröschen Mr. Rigth sucht. Sie steht sich selbst im Weg und realisiert es nicht.
Sie erlebt so einiges auf dem Weg zum Traummann, angefangen mit Onlinedating. Immer wieder ein Erlebnis für den Leser, so verquere Typen kann es ja fast nicht geben, aber bei dem Autorenpaar schon.

Mit einem lachenden und einem tränenden Auge habe ich alles gemeinsam mit Marietta erlebt. Lachend, weil einige Situationen einfach nur dazu gemacht waren und weinend, weil sie nicht aus ihrer Haut kann und nicht das wichtige und wahre erkennt.
Ich hätte Marietta gern mehr als einmal geschüttelt und sie in die richtige Richtung geschoben, aber sie musste den Weg allein gehen.

Ein ausgesprochen unterhaltsames und humorvolles Buch, das aus der Sicht von Marietta geschrieben wurde.
Ich fühlte mich mit diesem Buch gut unterhalten. Man kann sich darauf einlassen, ohne groß Probleme wälzen zu müssen, man kann abschalten.
Ein hervorragendes Buch, auch als Urlaubslektüre sehr zu empfehlen.


Wer nie nachts durch die Kirmes flog
Wer nie nachts durch die Kirmes flog
von Joachim Steidel
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Traum eines Rennfahrers, 26. Juli 2014
Joachim Steidel ist nicht etwa ein aufstrebender Jüngling, der die Rennstrecken der Welt erobern will, er ist bereits ein gestandener Mann, als er mit den Rennen anfängt. Er ist promovierter Arzt, der sich in seiner Freizeit ins Auto setzt und Rennen fährt - auf dem Nürburgring.
Begonnen hat alles 1998 und lässt ihn seitdem nicht mehr los. Er ist infiziert, vom Rennfahrervirus.
2012 zieht sein Körper die Bremse, die Burn-Out Bremse. Im Zusammenhang mit dieser Diagnose beginnt er mit dem Buch und lässt den Leser an seinem Leben und Gedanken zur Rennfahrerei teilhaben.

Er stellt sich Fragen. Eine davon ist, ob er nicht mit dem Geld, das er in dieses Hobby steckt, nicht etwas hätte machen können, was nachhaltiger ist.
Es ist definitiv ein ausgesprochen teures Hobby.

Im Buch erfährt man unter anderem auch, welche Autos er gefahren ist. Für Autokenner sicher interessant, für mich waren es nur Namen wie Porsche, BMW, Honda, die man halt so kennt.
Er lässt den Leser auch am gemeinschaftlichen Zusammenhalt der Rennfahrer teilhaben. Viele verlor er aus den Augen, mit anderen ist er noch heute enge befreundet.
Besonders schmerzen sicher die Verluste, die er an Freunden erleiden musste, die bei Rennen tödlich verunglückten.

Joachim Steidel erzählt von seinen Anfängen, seinen Sponsoren, seinen Freunden, aber auch von seiner Faszination, die die Rennen mit sich bringen. Er fährt selbst 24h-Rennen und schreibt dazu ein paar Gedanken:
"In den Nächten am Nürburgring, wenn ich einsam in meinem Wagen Runde für Runde die Nacht durchpflüge, bin ich Teil von etwas Geheimnisvollen, denn die Nacht scheint beseelt. Mächtige Baumgruppen stehen wie längst vergessene Götter vor dem dunklen Himmel und weisen mir den Weg." (Seite 59/60)
Die Rennfahrerei hat seine guten und auch negativen Seiten. An diesen lässt der Autor Joachim Steidel den Leser teilhaben.
Er schafft alle, denn seine Frau steht an seiner Seite, offiziell. Inoffiziell hätte sie schon gern, dass er kürzer tritt und auch zur Ruhe kommt.

Obwohl das Thema Rennfahrerei mich eher kalt lässt, konnte ich mich der Faszination des Buches nicht entziehen.
Ehrlich und offen erzählt Joachim Steidel über seine Zeit als Rennfahrer, seine Erfolge und Misserfolge.
Um Spaß am Rennen zu haben und diesem Hobby zu erliegen, muss man nicht Michael Schuhmacher heißen und das zeigt er eindeutig mit diesem Buch.


Der Giftschmecker
Der Giftschmecker
von Fletcher Moss
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dalton und die Verborgenen, 26. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Giftschmecker (Gebundene Ausgabe)
Dalton Fly ist ein Giftschmecker. Als Waisenkind gefunden, wuchs er bei Oscar auf, der ihn zum Giftschmecker ausbildete, indem er ihn viele Gifte zu sich nehmen ließ, damit er gegen sie resistent ist.
Bei einem Auftrag, für den er und Bennie Jinks zugeteilt waren, stirbt Bennie qualvoll an den Folgen eines Giftes.
Zu allem wird Dalton auch noch gejagt und er hat keine Ahnung, wieso.
Aus dem Haus, wo er als Giftschmecker eingesetzt war, kann er nur fliehen, nachdem ihm Scarlet, die Tochter des Hauses, geholfen hatte.
Ihm gelingt die Flucht, doch gemeinsam mit seinem Freund Sal will er später versuchen, den Leichnam von Bennie aus dem Haus zu holen.
Sie schmuggeln sich während einer Festlichkeit ein, da gibt es eine Explosion, der sie nur knapp entkommen. Sie treffen wieder auf Scarlet und diese gibt ihnen zu verstehen, dass der Giftanschlag wie auch die Bombe ihr galten.

Ein Herzog stirbt, eine geheimnisvolle Karte taucht auf, es gibt weitere Tote, die auf der Karte verzeichnet waren. Irgendwie scheint alles zusammenzuhängen und die Zeit drängt. Dalton, Sal und Scarlet versuchen, weitere Morde zu verhindern und der Sache auf den Grund zu gehen ...

Gleich zu Beginn wird man in die Geschichte hineinkatapultiert. Man erlebt Dalton, der sich versteckt und um sein Leben bangen muss. Sein Freund Bennie ist gerade qualvoll verstorben, Dalton ist ebenfalls mit dem Gift in Kontakt gekommen, konnte es bisher jedoch mehr oder weniger verarbeiten und er wird gejagt.

Die Geschichte verspricht nicht nur mit diesem Anfang spannend zu werden, sie wird es auch.
Gemeinsam machen sich die Jugendlichen auf und versuchen hinter das Geheimnis der geheimnisvollen Karte und den markierten Personen, den Verborgenen zu kommen.
Dabei kommen sie einem Geheimnis auf der Spur, das große politische Konsequenzen nach sich ziehen wird. Das Fatale an der Suche ist, dass sie nur ein bestimmtes Zeitfenster haben und man ihnen ebenfalls auf der Spur ist.
Irgendjemand versucht mit aller Macht zu verhindern, dass sie Erfolg haben, aber wer und warum.

Dieses Buch wird als Jugendbuch ab 12 Jahre ausgegeben, wobei es für meinen Geschmack dort anfangs ein wenig zuviel Blut gibt.
Zu Beginn des Buches hatte ich beim Lesen ein wenig die Geschichte von Oliver Twist im Kopf, aber das ist sie beileibe nicht. Der einzige Zusammenhang besteht darin, dass sowohl Oliver als auch Dalton Waisenkinder sind und sie von jemandem aufgezogen wurden, der sie ausbildete und diese dann für sie arbeiten lässt.
Dalton wird im Gegensatz zu Oliver aber nicht ausgebeutet und schlecht behandelt. Oscar, wenn auch fast immer von Drogen umnebelt, hilft Dalton sogar weiter, als er nach seiner Herkunft fragt.

Interessant fand ich die Darstellungen der vielen verschiedenen Gifte und deren Gegenmittel. Hier hat der Autor sehr intensiv und genau recherchiert, so dass die Geschichte sehr glaubhaft wird.

Das Cover finde ich an der Stelle erwähnenswert, weil ich es sehr gelungen finde. Dieses grün gehaltene Titelbild wirkt optisch giftig auf mich, so dass man schon beim Blick aufs Cover auf den Inhalt des Buches eingestimmt wird.

Ein wunderbares Jugendbuch, das zu keiner Zeit Langeweile aufkommen lässt. Die Protagonisten sind immer in Bewegung und sie bringen überraschendes heraus.
Für die anvisierte Altersgruppe absolut empfehlenswert.


Aprikosenküsse
Aprikosenküsse
Preis: EUR 2,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Romantische Komödie mit Herz, 22. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Aprikosenküsse (Kindle Edition)
Hannas größter Wunsch wäre, Schriftstellerin zu sein. Leider reicht es aber nur für eine Karriere als Foodjournalistin.
Während eines Urlaubes in der Toskana besucht sie das Restaurant Tre Camini und zerreißt dieses übelst in einer Kolumne.
Der Betreiber des Restaurants, Fabrizio Camini, befindet sich gerade in Deutschland, um seine Großmutter zu einem Herzspezialisten zu begleiten. Als er ihr im Warteraum den gefundenen Artikel in der Zeitschrift übersetzt und vorliest, erleidet sie einen tödlichen Herzanfall.
Er lässt sie einäschern und will sie in einer Urne nach Hause bringen, um sie dort zu beerdigen. Nur leider wird ihm die Urne im Flughafenrestaurant von genau der Journalistin "versehentlich" entwendet.
Hanna, die die Urne für eine Vase hielt und ein wenig kleptomanisch veranlagt ist, stellt leider erst in der Redaktion fest, was sie diesmal hat mitgehen lassen. Als sie dann auch noch den Namen der Toten auf der Urne liest, wird ihr klar, dass das Schicksal diesmal so richtig zugeschlagen hat.

Fabrizio Camini hat inzwischen einen Anwalt wegen einer Klage bzgl. des Artikels eingeschaltet und Hanna klaut die Asche der aufgrund dieses Artikels verstorbenen Großmutter.
Ihr Chef besteht darauf, dass sie sich bei ihm entschuldigt und so macht sie sich mit der Urne auf den Weg in die Toskana...

Als Hanna in Montesimo ankommt, ist das ganze Dorf in heller Aufregung. Giuseppa Camini wurde beerdigt, obwohl niemand weiß, dass sie eine leere Urne beerdigt haben, und die Testamentseröffnung soll öffentlich erfolgen.
Bei dieser erfährt ihr Enkel Fabrizio, dass er das Grundstück mit dem Aprikosenhain und dem Restaurant erbt, unter einer Bedingung. Er soll innerhalb eines Jahres heiraten. Seine Großmutter war schon immer der Meinung, dass Familie das wichtigste wäre und wollte ihrem Lieblingsenkel eben auf diesem Weg dazu verhelfen.

Fabrizios Plan ist es, zu heiraten und sich nach kürzester Zeit wieder scheiden zu lassen. Das kann man aber nicht mit einer ortsansässigen Frau durchziehen und da kommt Hanna mit ihrem Schuldbekenntnis gerade richtig. Er setzt ihr die Pistole auf die Brust, entweder willigt sie ein, die Scharade mit durchzuziehen oder er weigert sich, die Urne seiner Großmutter entgegenzunehmen und den Anwalt zurückzupfeifen.
Was soll Hanna nur tun?

Das ist inzwischen der 4. Roman, den die Autorin Claudia Winter geschrieben hat. Nachdem ich von den ersten drei Romanen begeistert war, stand die Frage eigentlich nicht, ob ich es lesen will, es war ein MUSS.

Mit diesem Roman entführt die Autorin den Leser in die Toskana. Ihre Liebe zu Italien und der Toskana bringt sie zu Papier und als Leser fühle ich mich in diese Region fast körperlich hinein versetzt.

In ihrer lockeren, humorvollen Art erzählt die Autorin eine Geschichte, die einen mitreißt.
Die sehr von sich überzeugte und selbstbewusste Hanna sieht nach einigen Blicken hinter die Kulisse des Restaurants, dass nicht alles so ist, wie es aussieht.
Sie lernt dort warmherzige und liebenswerte Menschen kennen, die sie so annehmen, wie sie ist. Sie spielt zwangsläufig das Spiel von Fabrizio mit und ist erstaunt, mit welcher Selbstverständlichkeit sie in die Familie aufgenommen wird.
Nicht von allen, aber zumindest von den Menschen, zu denen sie sich auch hingezogen fühlt.

Als sie sich dann auch noch in Fabrizio verliebt, wagt sie nicht zu hoffen, denn für ihn ist die Sache ja ein Geschäft.

Dieses Buch habe ich in einem Stück weggeatmet, inhaliert und nicht mehr aus der Hand gelegt. Claudia Winter hat mich mit ihren sympathischen Protagonisten in die Geschehnisse hineingezogen und erst wieder entlassen, als die letzte Seite gelesen war.
So sollte ein Buch sein. Den Blick auf die Buchstaben und alles andere um mich herum vergessen. Das ist der Autorin ein weiteres mal gelungen.

Die Story ist nicht neu und nicht außergewöhnlich, zumal man sich ja denkt und auch hofft, wie sie ausgehen möge. Aber sie ist liebevoll geschrieben worden, voller Herz und das merkt man ihr auch beim Lesen an. Die Autorin hatte sichtlich Spaß beim Schreiben und zeigt es dem Leser.

Für mich ist Claudia Winter eine Garantie für gute Unterhaltung mit Herz.

Wie schon bei ihren beiden Büchern aus der Reihe Cook & Chill findet man auch hier im Anhang wieder ein paar Rezepte, bei denen man sich schon allein beim Lesen Appetit holt.

Das vorliegende Buch besticht auch mit seinem wunderschönen Cover. Da ärgert man sich doch, wenn man nicht selbst ein paar Aprikosen zur Hand hat.

Ich hatte mit diesem Buch wundervolle Lesestunden, konnte abschalten und die Welt um mich herum vergessen.
Sehr gerne empfehle ich es weiter und spreche eine klare Kaufempfehlung aus.


Warrior Cats - Zeichen der Sterne, Stimmen der Nacht: IV, Band 3
Warrior Cats - Zeichen der Sterne, Stimmen der Nacht: IV, Band 3
von Erin Hunter
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Aggression nimmt zu, 21. Juli 2014
Dieser furchtbare Kampf um ein Stück Land ist vorbei. Es war teuer bezahlt, denn der Schatten-Clan hatte eine Tote zu betrauern.
Das Misstrauen unter den Clans wird stärker.
Der Sternen-Clan mischt sich ein und gibt seinen Heilern der jeweiligen Clan den Rat, das Gesetz der Krieger nicht weiter zu verfolgen. Das heißt, jeder Clan soll für sich sein, ein helfen untereinander sollte vermieden werden.
Nicht jeder der Heiler wird das gutheißen, aber einige hören auf die Stimmen.

Derweil wird Efeupfote weiter von den Kriegern aus dem Wald der Finsternis ausgebildet. Obwohl Häherfeder und Löwenglut davon wissen, wollen sie sie noch nicht zur Rede stellen. Taubenpfote ist beunruhigt, denn ihre Schwester wacht morgens mit immer mehr Verletzungen auf, die sie sich nachts während der Übungen zuzieht.
Efeupfote freut sich bei den Kämpfen auf das Zusammentreffen mit Tigerherz aus dem Schatten-Clan.
Aber als sie herausfindet, dass dieser sich nachts mit ihrer Schwester Taubenpfote trifft, geht sie ihnen hinterher...

Die Clans haben alle Pfoten voll zu tun, die furchtbare Schlacht um ein Grundstück zu verarbeiten. Der Schatten-Clan hat sogar seine 2. Anführerin verloren. Der Tod geht allen nah.

Der Winter naht und die Nahrungssuche wird so langsam zum Problem, denn auch ihre Beute ist weniger geworden. Da kann es auch schon mal zu Grenzüberschreitungen kommen, denn durch die Kälte ist es oftmals schwer möglich, die Grenzmarkierungen wahrzunehmen.

Schlimm und nicht nachvollziehbar ist das sture Gehorchen auf den Sternen-Clan. Als diese den Heilern mitteilen, dass sie sich nur noch um ihre eigenen Clans kümmern sollen, kann das nicht gutgehen. Sie, die dem Grundsatz des Helfens und Heilens gehandelt haben, sperren sich jetzt dagegen. Auch als Häherfeder hört, dass Kleinwolke vom Schatten-Clan schwer krank ist, ist er nicht bereit, mit Kräutern auszuhelfen. Das gab es noch nie, denn mal half sich immer, auch wenn man die Kräuter knapp wurden.
So sehen sich die Katzen des Schatten-Clans gezwungen, andere Mittel zu ergreifen, um an diese zu kommen.

Die Nerven liegen bei allen blank, auch bei der Versammlung ist das gut zu spüren, zumal sich die Situation dort auch zuspitzt. Wird der vorausgesagte Krieg bereits jetzt schon beginnen?

Die Katzen aller Clans sind besonders wachsam und doch bestrebt, das Leben normal zu halten. Sie gehen jagen, betreuen ihre Jungen und sorgen für Alte und Kranke. Der Winter verschärft vieles.
Der Konflikt zwischen Taubenpfote und ihrer Schwester Efeupfote spitzt sich ebenfalls zu. Sie streiten oft.

Während des Lesens spürt man die wachsende Unruhe, die unter den einzelnen Clans herrscht, hier vorherrschend die vom Donner- und Schatten-Clan. Sie wissen, was auf sie zukommt, aber nicht, wann und was.

Die Aggression bei den Vorbereitungen im Wald der Finsternis ist fast greifbar, die Kämpfe und Mittel werden immer roher und schärfer, so dass Efeupfote fast täglich mit neuen Wunden, die sie sich nachts zuzieht, wach wird.
Efeupfote tut einem fast leid, wie sie darum buhlt, ebenso viel Aufmerksamkeit wie ihre Schwester zu erlangen. Sie will kämpfen und lernt nachts, damit sie eine gute Kämpferin für ihren Donner-Clan wird.

Der Konflikt zur Vorbereitung auf die große Schlacht wird weiter geschürt und als Leser nimmt man sehr regen Anteil daran. Man kann sie schon fast am Horizont sehen, aber mehr auch noch nicht. Die Autoren halten den Leser an der Stange und es klappt, ich will natürlich auch wissen, wie es im nächsten Teil weitergeht.


Kalt erwischt: Stephanie Plum 12 - Ein Stephanie-Plum-Roman
Kalt erwischt: Stephanie Plum 12 - Ein Stephanie-Plum-Roman
von Janet Evanovich
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stephanie in Aktion, 20. Juli 2014
Stephanie Plum ist wieder in ihrem Job als Kautionsjägerin unterwegs und hat mal mehr, mal weniger Erfolg. Gemeinsam mit Lula machen sie sich auf die Suche nach NVG-lern (Nicht vor Gericht erschienene Personen).
Zwei Männer bestimmen ihr Leben, Morelli, der Polizist, und Ranger, der geheimnisvolle ehemalige Kautionsjäger. Während sie mit Morelli eine Liebesbeziehung hat, träumt sie teilweise von Ranger, dem der Sex aus jeder Pore zu strömen scheint.
Ranger verabschiedet sich bei ihr, um wichtigen Geschäften nachzugehen. Da taucht eine Frau auf und fragt Stephanie nach Ranger, ihrem Mann.
Zusätzlich wird nach Ranger gesucht, denn er hat angeblich seine Tochter entführt.
Stephanie kann sich darauf keinen Reim machen, glaubt aber nicht an die Beschuldigungen. Zusätzlich zu den Suchen nach ihren NVG-lern versucht sie Kontakt zu Ranger aufzunehmen und zu erkunden, was das ganze soll ...

Ich glaube, ich hoffe, dass ich mich nicht irre, dass dies der erste Teil mit Stephanie ist, in dem keines ihrer Autos in die ewigen Jagdgründe geht.

Sehr bald stellt sich heraus, dass es sich bei dem Gesuchten um einen Typen handelt, der Ranger kopiert. Er will das Leben, das Ranger führt und natürlich gehört auch die Tochter dazu, die er zuerst entführt hat.
Es wird bald klar, dass er sehr gefährlich ist und nicht mit sich reden lässt. Er beobachtet und schlägt zu, wo man es nicht vermutet.
Ranger zieht vorübergehend bei Stephanie ein, nicht nur, um sie zu schützen. Deren Hormone spielen ein wenig verrückt.
Zu dem Plan der Rangerkopie gehört natürlich auch Stephanie, die in seinem Fokus steht.

Neben all dem Rummel um den Doppelgänger gibt es natürlich auch wieder etwas neues aus der Plum-Familie.
Seitdem Lula auch als Sängerin fungiert und in aufreizenden Fummeln auftritt, hat auch Oma Mazur den Drang dazu, Rockstar zu werden.
Ebenso hat der Leser natürlich wieder seinen Spaß daran, wenn Oma Mazur zu den Leichenaufbahrungen geht. Wenn der Fall eintritt, dass der Sarg geschlossen ist, muss man halt was tun, um wenigstens einen Blick auf die Leiche erhaschen zu können. Wer Oma Mazur kennt, weiß, dass es erst das Sahneschnittchen bei eine Aufbahrung ist.

Wie bisher bei allen Stephanie Plum-Romanen steht die Protagonistin ihre Frau. Mit Chaos, Liebe und Humor meistert sie die Aufgaben, die vor ihr liegen. Der Leser hat jedenfalls seinen Spaß daran, sie zu begleiten und das Wechselspiel ihrer Gefühle den beiden Männern gegenüber zu beobachten.

Ich fühlte mich wieder sehr gut unterhalten.


Onkel Humbert guckt so komisch: Roman
Onkel Humbert guckt so komisch: Roman
von Brigitte Kanitz
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Was tun, wenn man plötzlich Gedanken lesen kann?, 20. Juli 2014
Nicht mal an ihrem 30. Geburtstag ist es Maja Glück vergönnt, in ihrem Bett zu bleiben und die Welt Welt sein zu lassen.
Ihre Freundin lotst sie aus dem Haus, nur damit sie nach Stunden bei der Rückkehr feststellen muss, dass ihre Eltern eine Überraschungsparty für sie organisiert haben mit all ihren Freunden. Apropos Freunde, was für Freunde eigentlich? Eigentlich hat sie nur noch ihre Freundin Jette nach der Trennung von ihrem Freund behalten, alle anderen ehemaligen Freunde sind bei ihrem Ex verblieben.
Also haben ihre Eltern auch ungeliebte ehemalige Schulkameraden eingeladen, oh Gott.
Zu ihrer eigenen Familie kommt natürlich auch der verrückte Onkel Humbert, der inzwischen 92 Jahre alt ist und in einem Altenheim lebt. Keiner kann ihn leiden und alle halten ihn für ein wenig gaga. Wie sollte man es auch anders bezeichnen, wenn man jemanden vor sich hat, der sich plötzlich die Ohren zuhält oder auch unkontrolliert anfängt zu singen.
Naja, lange muss sie ja nicht bei ihrer Feier bleiben, denn als sie über einen Gartenzwerg stürzt, fällt sie auf den Kopf und muss im Krankenhaus ärztlich versorgt werden.
Aber nach dem aufwachen ist plötzlich nichts mehr wie es war ...

Was ist das jetzt? Sprechen die Leute plötzlich mit unterschiedlich lauten Stimmen zu ihr? Es dauert ein wenig, bis Maja versteht, dass die Leute um sie herum nicht mit unterschiedlich lauten Stimmen zu ihr sprechen, sondern dass sie ihre Gedanken hören kann. Das kann ja wohl nicht wahr sein. Der Einzige, der versteht, was mit ihr geschehen ist, ist Onkel Humbert. Er erzählt ihr, dass er den Familienfluch, so nennt er das, schon seit Kindertagen hat. Wenn ihm die Stimmen zu viel oder zu laut werden, versucht er sie zu übertönen, indem er anfängt zu singen.
Auch auf die Gefahr hin, dass nunmehr auch Maja alle für Gaga halten, muss auch sie dieses Mittel mehr als einmal einsetzen.

Wie aber auch soll man reagieren, wenn man die Gedanken der eigenen Eltern ständig im Ohr hat, die sich mehr oder weniger immer nur um Sex drehen? Das möchte doch wirklich niemand von seinen Eltern wissen.
Aber sie kommt auch einer Verschwörung auf die Spur, an der ihr Schwager, ihr Chef und der ungeliebte alte Klassenkamerad beteiligt sind. Natürlich geht es dabei auch um viel Geld. Eines steht für Maja fest, sie muss etwas unternehmen, das ist aber verdammt schwer, denn wie soll sie Hilfe bekommen, ohne dass sie kann, woher sie ihr Wissen hat?

Dann ist da noch Mr. Knackarsch oder besser als Dr. Carlo Friedenslieb bekannt, ihr Arzt. Er sieht aus wie Orlando Bloom, oder nein doch nicht, er sieht definitiv besser aus und er ist ein Schnuckelchen. Wie gern hätte sie ihn an ihrer Seite oder doch lieber ihren Chef, der sie auch ab und an so eigenartig ansieht?

Ist schon eine verrückte Sache, die Maja da passiert. Die Gedanken von anderen zu erfahren, mag sicherlich anfangs noch interessant sein, kann sich aber auch gegen einen richten. Man erfährt nicht nur, was sie gerade denken, auch was die Personen planen, gutes wie schlechtes.
Auf einige der Informationen hätte Maja liebend gern verzichtet, z.B. das Wissen über das rege Sexleben ihrer Eltern oder die negativen Gedanken, die die Leute von ihr haben.
Positiv ist jedoch, dass sie auch von einem Komplott Wind bekommt und versucht, das mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln zu vereiteln.

Maja ist eine Chaotin schlechthin. Vom Freund verlassen und ohne richtigen Job musste sie wieder bei ihren Eltern einziehen. Fettnäpfen treten gehört zu ihren Spezialitäten.
Aber sie eine ausgesprochen sympathische und liebenswerte Protagonistin, die ich in mein Herz geschlossen habe, schließlich hat sie ihr Herz am rechten Fleck.
Es ist ein witziger und sehr humorvoller Roman, der aber meines Erachtens nicht ganz an die beiden anderen Familienromane "Immer Ärger mit Opa" und "Oma packt aus" herankommt.

Trotz allem ist es ein sehr schönes Buch zum abschalten und entspannen, bei dem man die Seele baumeln lassen kann.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20