Profil für xformer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von xformer
Top-Rezensenten Rang: 1.581
Hilfreiche Bewertungen: 888

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
xformer "xformer"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Bose ® Companion ® 20 PC-Lautsprecher System, silber
Bose ® Companion ® 20 PC-Lautsprecher System, silber
Preis: EUR 199,00

17 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Scheinwelt, 29. Dezember 2011
Es war an der Zeit, endlich mal vernünftige Boxen für unsere Notebooks und den Fernseher zu kaufen. Die Rechner haben zwar sehr gute Soundkarten, aber schlechte, bzw. mittelmäßige Lautsprecher, was beim Aufbau eines Laptops ja auch kein Wunder ist. Ich forschte in diversen Foren herum und es blieben Bose Companion 20 und Audioengine 2 in der engeren Wahl. Also ab in den Hifi-Markt und die Bose Companion 2 und Companion 20 probegehört. Schon der erste Eindruck der beiden Comanpanions war eine Enttäuschung: Sie sehen ziemlich "billig" aus und ganz und gar nicht, wie ich mir Boxen dieser Preisklasse vorgestellt hatte. Die Verarbeitung ist gut, aber die Anmutung ist zumindest für mich "billig".

Der Hörtest brachte dann einfach nur das blanke Entsetzen bei der "Companion 2". Du meine Güte. Diese Box sieht nicht nur wie eine Billig-Box aus, sie klingt auch wie eine Billig-Box, allerdings wie eine getunte Billig-Box. Der Klang ist durch und durch künstlich und man kann richtig hören, wie die Fehler der Lautsprecher durch Signalbearbeitung übertüncht werden sollen. Das funktioniert bei der "Companion 2" aber überhaupt nicht. Bei der "Companion 20" war der Klang zwar besser, was wahrscheinlich an den etwas besseren Lautsprechern lag, aber das "Tuning" war auch dort noch deutlich zu hören. Auch da sind die Lautsprecher selbst nicht gut. Erst die Bearbeitung soll es bringen, aber sowohl ich, als auch meine Frau empfanden den Klang ganz deutlich als künstlich. Nein, für so viel Geld ist das eine absolut ungenügende Leistung.

Ich habe mir dann die "Audioengine 2" bestellt. Die haben keinen Signalprozessor, sehen richtig gut aus, haben einen sensationell guten Klang und sind dazu noch viel günstiger. Die bieten alles, was ich von Bose erwartet hatte für deutlich weniger Geld.
Kommentar Kommentare (18) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 2, 2014 1:41 PM CET


Audioengine 2 Lautsprechersystem schwarz
Audioengine 2 Lautsprechersystem schwarz

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich, aber wahr, 29. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es war an der Zeit, endlich mal vernünftige Boxen für unsere Notebooks und den Fernseher zu kaufen. Die Rechner haben zwar sehr gute Soundkarten, aber schlechte, bzw. mittelmäßige Lautsprecher, was beim Aufbau eines Laptops ja auch kein Wunder ist. Ich forschte in diversen Foren herum und es blieben Bose Companion 20 und Audioengine 2 in der engeren Wahl. Also ab in den Hifi-Markt und die Bose Companion 2 und Companion 20 probegehört. Ich dachte ja immer, diese Leute würden etwas von HiFi verstehen, aber ... weit gefehlt. Die Companion sehen alle beide aus, wie Billig-Boxen und klingen wie Billig-Boxen, allerdings getunte Billig-Boxen. Der Klang ist durch und durch künstlich, einfach fürchterlich bei der Companion 2 und "na ja" bei der Companion 20. Bloß nicht.

Da ich aber viel über die Audioengine 2 gehört hatte, bestellte ich sie mir hier einfach und heute kamen sie. Allein das Auspacken macht schon Spaß. Alles ist in kleine Säckchen verpackt, alle Kabel sind vorhanden, die Anschlusskabel für das Eingabegerät sogar in zwei verschiedenen Längen. Dann den Rechner angeschlossen, die Musik gestartet und ***Wow***, was für ein Klang! Unglaublich, was aus diesen beiden kleinen Boxen kommt. Satter Bass, klare Höhen und eine gute Mitte und das ohne jede Klangbearbeitung! Einfach großartig! Natürlich sind die ganz tiefen Bässe und ein richtiger "Wums" größenbedingt nicht dabei, aber das ist auch gar nicht nötig.

Die fehlende Abdeckung der Kalotten macht auch mir ein bisschen Sorgen, dass man da bloß nicht dran kommen darf, wäre echt schade drum. Aber das ist auch das einzige, was ich gerne anders hätte.

Einfach sensationell, diese Boxen, eine ganz klare Kaufempfehlung!


Pina
Pina
DVD ~ André Rigaut
Preis: EUR 9,99

59 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schönheit und Ausdruck in Vollendung, 10. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pina (DVD)
Ich habe mir diesen Film im Kino in 3D angesehen und als ich wieder heraus kam, war ich einfach nur verzaubert. So viel Schönheit und Ausdruck dieser Schönheit habe ich schon lange nicht mehr gesehen.

Wim Wenders hat lange gewartet bis er diese Dokumetation über seine Freundin Pina Bausch und ihre Arbeit gedreht hat. Erst, als die 3D-Aufnahmetechnik in guter Qualität bezahlbar wurde, hat er damit begonnen, denn er dachte, dass der Tanz, diese Art von Tanz, diese Art von Ausdruck nur dreidimensional gesehen und erfahren werden kann.

Er hatte recht. Wenn es irgendwie geht, sollte man sich diesen Film in 3D ansehen. Es ist, als ob man dabei wäre. Man kann die Tänzerinnen und Tänzer förmlich spüren.

Pina Bausch hat ihren Tänzerinnen und Tänzern nie gesagt, wie sie etwas machen sollen. Sie hat mit wenigen Worten gesagt, was sie will und das wie, das war den Tänzern selbst überlassen. Das sollten sie selbst herausfinden und dann das zeigen, was in ihnen steckt und wirklich, ich habe selten so viel Schönheit im Ausdruck gesehen, denn dieser Ausdruck kommt von ganz tief innen.

Man muss sich darauf einlassen können, mehr wollen, als unterhalten und von Effekten beeindruckt werden. Pina Bausch und ihre Tänzer zeigen wahre innere Schönheit, keine billigen, schönen Effekte und das ist einfach wunderbar.

Pina Bausch verstarb während der Dreharbeiten. Jetzt gibt es noch ihre Tänzer, die diesen Zauber, diese Schönheit, die in den Menschen selbst steckt, weitertragen.

In diesem Film steckt viel Freude für Menschen, die sich berühren lassen.


Navigon 70 Plus Live Navigationssystem (12,7 cm (5 Zoll) Display, Europa 44, TMC, Navigon Live Services, Aktiver Fahrspurassistent, Text-to-Speech)
Navigon 70 Plus Live Navigationssystem (12,7 cm (5 Zoll) Display, Europa 44, TMC, Navigon Live Services, Aktiver Fahrspurassistent, Text-to-Speech)

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Navigation: Top, TrafficLive: Flop, 28. September 2011
Ich benötigte ein neues Navigationssystem und nach mehreren Versuchen fiel meine Wahl auf das "Navigon 70 Plus Live". Ich bin Pendler und Vielfahrer und mir ist ganz besonders wichtig, dass die Verkehrsinformationen korrekt sind.

Zuerst fällt die hervorragende Qualität des Gehäuses und seiner Gestaltung auf. Das Gerät sieht gut und hochwertig aus.

Die Navigation des 70 Plus Live ist wirklich hervorragend. Die GPS-Satelliten werden schnell gefunden und die Kartendarstellung ist wirklich allererste Sahne. Das haben die bei Navigon wirklich gut gemacht.

Die Karten sind von Navteq und damit von sehr guter Qualität. Wenn man Fehler meldet, sind die meist innerhalb von ein paar Wochen korrigiert. Sehr gut.

Die Funktion "MyRoutes" zeigt bis zu 3 verschiedene Routenalternativen an, aber meistens sind die sich so ähnlich, dass man gar keinen Unterschied erkennen kann.

Was wirklich prima ist, ist der dynamische Fahrspurassistent, der mir immer genau anzeigt, wohin ich fahren muss und das nicht nur an Ausfahrten, sondern auch an Autobahnkreuzen. Den möchte ich wirklich nicht mehr missen.

Der berührungsempfindliche Bildschirm funktioniert tadellos und auch der Annäherungssensor funktioniert bei diesem Gerät gut.

Die Anzeige der Parkmöglichkeiten inklusive der Preise habe ich schon mehrfach gut nutzen können. Die POI sind gut sortiert und meist stimmen sie auch.

Was ich ganz schnell abgeschaltet habe, ist "Reality View Pro" und die Sprachausgabe. Bei "Reality View Pro" wird ein statisches Bild der Abfahrt eingeblendet, das alle dynamischen Informationen überdeckt. Das konnte ich gar nicht gebrauchen. Die Sprachausgabe nervt mich einfach nur, aber das ist, denke ich, Geschmackssache.

Das waren die guten Seiten, jetzt kommen die weniger guten:

Mir ist eine sehr gute Verkehrsinformation sehr wichtig. Der "Traffic Live"-Dienst, der von der Firma INRIX bereitgestellt wird, ist für meine Zwecke völlig unbrauchbar, so dass ich das Gerät wieder verkauft habe.

Ich wohne im Rhein-Main-Gebiet und zumindest hier werden Monatelang bestehende Ausfahrtsperrungen und Baustellen nicht angezeigt. Sogar nicht mal dann, wenn man INRIX darauf hinweist. Dafür werden Baustellen noch immer angezeigt, die es seit Wochen nicht mehr gibt und Sperrungen, die es noch nie gegeben hat. Das führt dazu, dass mein Navi mich immer um Baustellen und Sperrungen herumführen will, die gar nicht vorhanden sind und mich dafür zu einer Ausfahrt lotst, die gesperrt ist. Gar nicht gut.

Die Information über Verkehrsstörungen ist viel zu langsam. In den letzten Wochen stand ich mehrfach in Staus (und ich meine "stand"), die das 70 Plus Live als "Verkehrsstörung, mittlere Geschwindigkeit 40 km/h" anzeigte. Auch nach mehr als 15 Minuten, in denen ich zu Fuß schneller gewesen wäre, ging die Anzeige maximal auf "Verkehrsstörung, mittlere Geschwindigkeit 20 km/h". Und das insgesamt fünf mal in zwei Wochen.

Dafür wurden auf Abschnitten Verkehrsstörungen angezeigt, durch die ich ohne jede Behinderung durchfahren konnte. Die viel zu optimistische oder zu späte Anzeige von echten Verkehrsstörungen und die Anzeige nicht vorhandener Verkehrsstörungen haben mich schließlich bewogen, das Gerät wieder zu verkaufen. Das zusammen mit der völligen Ignoranz von INRIX gegenüber Hinweisen war völlig inakzeptabel. Leider hatte ich auch den Eindruck, dass Navigon sich nicht besonders für dieses Problem interessiert. Wenn es also jemandem genauso geht, dann wäre es gut, solche Fehlinformationen auch bei Navigon zu melden.

Ach ja, von den ca. 40 in 2 Monaten gemeldeten mobilen Blitzern existierte kein einziger. Diese Funktion ist völlig unbrauchbar.

Was ich während der Zeit, in der ich das Gerät benutzte, immer nervender fand, war die Reaktionsdauer auf "Tastendrucke". Wenn ich irgendeine Funktion auf dem Bildschirm anwählte, dauerte es zwischen 5 und 10 Sekunden, bis eine Reaktion erfolgte. Das ist sooo unglaublich langsam und während des Fahrens sehr irritierend. Auch die Zeit, bis nach dem Einschalten des Gerätes, endlich das Menü erscheint, ist sehr lang. Es benötigt ca. eine Minute dafür.

Auch bleibt das Navigationsbild für 5 bis 10 Sekunden stehen, wenn Verkehrsinformationen eingegangen sind, die die eigene Route betreffen. Sehr irritierend.

Sehr seltsam war es auch, dass das Navi mich unbedingt davon abhalten wollte, eine bestimmte Bundesstrasse entlangzufahren. Ich wusste, dass dort alles in Ordnung war. Es wurde kein Stau, keine Sperrung, nichts angezeigt, aber die Routenführung machte völlig absurde Vorschläge, die teilweise einen Umweg von über 50 km bedeutet hätten. Die Software verhielt sich so, als ob auf der Straße vor mir ein unüberwindliches Hindernis sei, aber da war nichts und es wurde auch nichts angezeigt. Nachdem ich das Gerät wieder in den Auslieferungszustand zurückversetzt hatte, hörte es damit auf. Aber damit waren meine Favoriten und Einstellungen weg und es kann ja wohl nicht sein, dass eine Navigations-Software sich selbst derart zerschießt, dass sie keine brauchbaren Routen mehr anzeigt.

Alles in allem ist es ein Gerät mit viel Licht und auch viel Schatten. Die hervorragende Navigation und Kartenqualität werden vom schlechten Verkehrsdienst und der sehr langsamen Software getrübt. Aber leider gibt es keine Alternative, denn die Geräte von TomTom haben zwar einen absolut hervorragenden Verkehrsdienst und deren Software ist wesentlich stabiler und schneller, aber dafür sind die Karte miserabel, die Navi-Software hat in Details nervige Fehlfunktionen und die PC-Software für den Update kann fast gar nichts.

Wenn der "Traffic Live"-Dienst endlich das liefern würde, was INRIX verspricht, nämlich "zutreffende Echtzeit-Verkehrsinformationen", dann wäre dieses Gerät einfach großartig. Aber ich fürchte, damit es dazu kommt, müssen sich noch viele, viele Kunden bei Navigon über die mangelhafte Qualität dieses Dienstes beklagen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 13, 2012 9:29 PM MEST


Netgear DGND3300B-100GRS Modemrouter RangeMax Dual Band Wireless-N 300 (ADSL2+)
Netgear DGND3300B-100GRS Modemrouter RangeMax Dual Band Wireless-N 300 (ADSL2+)

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unausgewogen, 27. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich war auf der Suche nach einem neuen WLAN-Router mit DSL-Modem, um Entertain der Telekom über WLAN nutzen zu können. Der Netgear DGND3300B-100GRS versprach da einiges: ADSL2+, Unterstützung von WLANs nach IEEE 802.11 a/b/g/n im 2,4 GHz- und 5 GHz-Band gleichzeitig, MIMO mit 8 Antennen, einfache Verbindung mit WPS und nicht zuletzt die Nutzung von Speichermedien über USB. Er wird als "High Performance"-Gerät angepriesen. Das klang genau nach dem, was ich suchte.

Als ich den Router auspackte, war ich erst mal von seiner Größe erstaunt. Der ist ganz schön groß. Das Design in schwarzer Klavierlack-Optik würde fast als schick durchgehen, wenn da nicht diese durchsichtige Kuppel wäre, durch die man die Platine sehen kann.

Es war alles dabei, was ich brauchte: Kabel, Netzteil, Kurzanleitung. Ich stellte den Router auf die mitgelieferten Standfüße und da wirkte er noch größer. Als ich ihn einschaltete, erlebte ich die nächte Überraschung: Unter der Kuppel fing es heftig an blau zu blinken. Da sind 8 blaue Leuchtdioden, die ständig in allen möglichen Varianten an- und ausgehen. Als ich 16 war, fand ich so was auch mal cool, aber jetzt einfach nur nervig. Nach einiger Recherche stellte ich fest, dass jede Leuchtdiode anzeigte, ob die ihr zugeordnete Antenne gerade aktiv war. Aha, sowas brauche ich ja wohl höchstens für die fortgeschrittene Fehlersuche und nicht ständig.

Nach einer noch längeren Recherche fand ich endlich heraus, wie ich dieses supernervige Geblinke stoppen kann: Man muss die Kuppel drücken. Ich musste das ungefähr 10 mal machen, bis die LED endlich aus waren, aber wenigstens blieben sie dann aus und gingen auch nach einem Neustart nicht mehr an. Puh.

Die Klavierlack-Optik hatte dann schon gelitten, da man jeden Fingerabdruck bestens sehen konnte. Die ließen sich dann auch mit Spülmittel nicht mehr abwischen.

Das Einrichten ging schnell und reibungslos. Allerdings wurden da bei DSL und WLAN sehr technische Parameter abgefragt, von denen ich noch nie gehört hatte. Dabei bin ich seit 24 Jahren in der EDV. Na ja, man kann nicht alles wissen. Der DSL-Verbindungsaufbau funktionierte zuverlässig und schnell, aber... es dauerte lange, sehr lange, bis die DSL-Verbindung stand. Mit einem Telekom-Router und der Fritz!Box dauerte es etwa halb so lange. Ich musste im Schnitt etwa 4 Minuten warten, bis die DSL-Verbindung "da" war.

Die WLAN-Verbindung brauchte noch länger: Zwischen 6 und 10 Minuten benötigte das Gerät, bis mein Notebook ein WLAN sehen konnte. Und nicht nur das WLAN, auch das LAN dauerte so lange. Es sah für mich so aus, als ob das unter anderem etwas damit zu tun hat, dass das Gerät nach dem Einschalten nach Firmware-Updates sucht und in dieser Zeit auf absolut nichts reagiert. Danach war die WLAN-Verbindung ebenfalls stabil und schnell, aber ich vermisste eine Einstellmöglichkeit für die WLAN-Funkstärke.

Alles in allem war mein Eindruck sehr gemischt: Technisch scheint das Gerät wirklich gut zu sein. Ich fand es auch prima, dass es einen richtigen Ein- und Ausschalter hat, der es tatsächlich sofort vom Stromnetz trennt. Aber die blaue Lichtorgel, die Größe, die für mich nicht ersichtliche WLAN-Funkstärkensteuerung, und vor allem diese unglaublich langen Zeiten, bis das Gerät endlich die DSL- und die WLAN-Verbindung etabliert hatte, waren für mich Gründe, um es zurückzuschicken. Schade, ich hatte mir mehr erhofft.

Inzwischen habe ich eine Fritz!Box 3370. Die kann zwar nur entweder im 2,4 GHz- oder im 5 GHz-Band funken und hat auch nur 3 Antennen, aber sie funktioniert gut und hat sehr schnell sowohl DSL-, als auch WLAN-Verbindung, obwohl auch sie nach Firmware-Updates sucht. Bei ihr finde ich sowohl die Einstellmöglichkeit für die Funkstärke, als auch das Herunterregeln der WLAN-Leistung, wenn kein WLAN-Gerät angemeldet ist gut.

Wahrscheinlich ist der Netgear-Router Geschmackssache. Meiner ist er jedenfalls nicht.


be quiet! Notebook Netzteil 90W
be quiet! Notebook Netzteil 90W

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Aussehen ist nicht alles, 23. September 2011
Rezension bezieht sich auf: be quiet! Notebook Netzteil 90W (Zubehör)
Da sich das Netzteil meines Toshiba-Notebooks von jetzt auf gleich verabschiedet hatte, benötigte ich ein neues Netzteil. Bei der Suche bin ich auf 90W-Notebook-Netzteil der Marke be!quiet gestoßen. Es sah gut aus, die Rezensionen waren in Ordnung, also her damit.

Das Netzteil kommt in einer sehr schicken Verpackungen und sieht, finde ich, auch richtig gut aus. Eine praktische Tasche für das Netzteil samt Steckern ist auch dabei. Die Äußerlichkeiten sind bei diesem Gerät sehr gut.

Ich probierte es aus und lud mein Notebook auf. Nach 10 Minuten war das Netzteil schon ziemlich heiß, nach 20 Minuten war es so heiß, dass ich es kaum noch anfassen konnte. Ich habe es dann lieber wieder ausgestöpselt. Das soll energieeffizient sein?

Und dann der Stecker. Wenn man einen Adapter benötigt, wird der einfach gerade auf den Niedervolt-Stecker aufgesteckt. Das gibt zwei Stecker, die gerade hintereinander sitzen und dieses Gebilde ist ziemlich lang und gibt damit einen ziemlich langen Hebel. Ich fürchte, bei einer unachtsamen Bewegung geht dann die Notebook-Aufladebuchse kaputt oder es verbiegt sich was. Gar nicht gut.

Ich habe das Netzteil dann wieder eingepackt und zurückgeschickt. Stattdessen habe ich mir das 90W-Universalnetzteil von Trust gekauft. Das ist ein bisschen größer, es wird beim Betrieb gerade mal lauwarm und der Stecker ist abgewinkelt, so dass man auch damit nichts kaputt machen kann. Es ist zwar weniger gestylt, aber dafür gut.


TomTom GO LIVE 825 Navigationssystem (13 cm (5 Zoll) Display, HD Traffic, Google, Bluetooth & Sprachsteuerung, Fahrspur- & Parkassistent, Europa 45)
TomTom GO LIVE 825 Navigationssystem (13 cm (5 Zoll) Display, HD Traffic, Google, Bluetooth & Sprachsteuerung, Fahrspur- & Parkassistent, Europa 45)
Wird angeboten von LCD & Plasma Service GmbH
Preis: EUR 179,00

226 von 240 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es war ein Mal..., 8. August 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
... eine Firma namens TomTom, die stellte die besten Navigationsgeräte her, die man kaufen konnte. Gute Verarbeitung, beste Navigation, zuverlässig, kinderleicht bedienbar, mit vielen Merkmalen die die Konkurrenz nicht hatte. Es gabe eine prima funktionierende PC-Software namens TomTomHome, mit der konnte man seine Geräte auf den neuesten Stand bringen, dies und das dazukaufen und sah immer genau, was auf dem Gerät so alles drauf war. Na gut, die Karten waren von TeleAtlas und daher an vielen Stellen etwas seltsam, aber man kann halt nicht alles haben.

Ja, so war das damals mit meinem TomTom 510. Doch dann kamen die Manager und dachten, dass es Zeit wäre, den ganz großen Wurf zu landen. Die Firma TeleAtlas wurde für einen absurd hohen Betrag gekauft und als sich das Geschäft mit den Karten nicht so entwickelte, wie geplant, lief einiges aus dem Ruder. All die schönen kleinen Dinge, die TomTom besser machten, wurden gestrichen: Es gibt keinen Lichtsensor mehr, sondern die Tag-Nacht-Umschaltung ist uhrzeitgesteuert, wie bei den anderen Navis. Es gibt den Kompass nicht mehr, der einem zeigte, wo das Ziel in der Luftlinie zu finden ist, so wie bei den anderen Navis. Klein, aber fein... Adé ihr netten Helferlein.

Ja und dann wollten die TomTomer ganz modern werden und sagten: "Weg mit dem PC-Programm TomTomHome! Lasst uns moderner werden. Lasst uns eine Software schaffen, die über eine Browser-Oberfläche gesteuert wird. Das ist cool!" Das taten sie dann auch. Sie gaben ihr auch einen coolen Namen: "MyTomTom". "MyIrgendwas" ist ja immer gut. Nur... nach fast einem Jahr kann diese Software immer noch nicht mehr, als die Navigations-Software und die Karten auf dem neuesten Stand halten. Sonst kann sie nichts. Die versprochenen Warnungen vor stationären Geschwindigkeitsblitzern werden nicht auf das Gerät geladen, egal, was man versucht. Und leider ist es völlig unmöglich zu sehen, was denn auf dem Navi eigentlich genau drauf ist. Bei anderen Navis kann man das. Der Support ist freundlich, aber hilflos.

Da gibt es MapShare, mit dem man Kartenfehler an TomTom schicken kann, damit man sie mit anderen Nutzern teilen und TeleAtlas sie gleich ignorieren kann... Das ... funktioniert leider auch nicht. Die Korrekturen bleiben auf dem Gerät und MyTomTom kann sie weder zu TomTom hochladen, noch von dort welche holen...

Und vor lauter Modernisierung haben die Leute bei TomTom die Darstellung der Navigation auf ihrem Gerät vergessen. Die sieht immer noch fast genauso aus, wie damals auf dem guten alten 510er. Da sind andere Navis schon deutlich weiter und besser.

Auch der Fahrspurassistent ist ziemlich altbacken. Er ist auch etwas scheu und zeigt sich nur bei Abfahrten. Bei andere Navis zeigt er sich an jeder Stelle, an der man eine Richtungswahl auf der Autobahn hat, also auch bei Autobahnkreuzen, wenn's einfach geradeaus geht. Das traut sich dieser hier nicht. Außerdem ist er statisch. Bei anderen Navis zeigt sich der Assistent dynamisch und ist dadurch deutlich hilfreicher als dieser Geselle.

Aber da sind ja noch die Live-Dienste: Also, da haben die Leute von TomTom richtig, richtig gut gearbeitet. Ein Sahnestückchen. Die Verkehrssituation wird richtig gut angezeigt... Wenn er funktioniert... Was bei mir während einer Woche 3 Mal für ca. je eine Stunde nicht der Fall war... Die Google-Suche funktioniert gut, aber die mobilen Radarwarnungen kommen genausowenig auf das Gerät, wie die festen Blitzer und niemand weiß warum...

Beim 825er wollten sie noch was anders machen, als sonst und montierten die Halterung fest an das Gerät. So kann man sie nie vergessen, aber das Navi ist dadurch sehr, sehr dick und klobig und kann nicht mehr einfach so eingesteckt werden. Ach ja, eine Tasche war beim 510er auch dabei, beim 825er muss man sie extra kaufen, wie bei der Konkurrenz.

Ach ja, die IQRoutes sind den TomTomern auch gut gelungen und ich vermisse sie manchmal auf meinem jetzigen Navigon-Navi. Na ja, man kann nicht alles haben.

Früher gab es auch eine gut funktionierende Bluetooth-Anbindung. Auch die haben die Leute bei TomTom jetzt der Konkurrenz angenähert. Beim Abbruch eines Verbindungsaufbaus stürzte der Bluetooth-Dienst komplett ab und war nicht mehr zur Zusammenarbeit zu bewegen, bis ich einen Reset durchführte. Beim 510er ist mir das nie passiert. Auch da nähern sich die TomTomer der Konkurrenz.

Es war ein Mal eine tolle Firma für Navigationsgeräte, die war ihrer Konkurrenz weit voraus. Dann lief irgendetwas schief und sie nahmen alles weg, was ihre Geräte besser gemacht hatte. Na ja, nicht alles, der HDTraffic-Dienst und die IQRoutes sind ihnen geblieben. Aber die Konkurrenz holt auch da auf. Bald werden die genauso gut sein. Warum sie das bestens funktionierende TomTomHome wegwarfen und stattdessen MyTomTom nahmen, das auch nach fast einem Jahr fast nichts kann, wird wohl für immer das Geheimnis von TomTom bleiben.

Und so ist für mich nichts mehr geblieben, was dieses Gerät den anderen voranstellte. Ich habe es zurückgeschickt und ein Navigon 70 plus live gekauft. Mit dem bin ich sehr zufrieden. Das hat zwar kein Bluetooth, aber das macht nichts, denn das kann Navigon überhaupt nicht. Aber das ist eine andere Geschichte.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 7, 2014 1:36 PM MEST


Acme CarCamOne Mini-Kfz-Videokamera (3,3 cm (1,3 Zoll) Display, 5 Megapixel, HD-Ready) schwarz
Acme CarCamOne Mini-Kfz-Videokamera (3,3 cm (1,3 Zoll) Display, 5 Megapixel, HD-Ready) schwarz
Wird angeboten von micro|machines - Westwood
Preis: EUR 39,90

27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Billig, billig, billig, 8. August 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Beste an dieser Kamera ist die Verpackung. Die sieht richtig schick aus und hat auch ein durchdachtes System, wie die diversen Teile untergebracht sind: Kamera, Auto-Stromkabel, USB-Kabel und Video-Anschlusskabel. In der Gebrauchsanleitung steht, dass sie "im Land der Dichter und Denker" designt worden sei. Hergestellt ist sie natürlich in China.

Die Kamera ist sehr leicht und hat ein Gehäuse aus sehr billigem, leichten Kunststoff. Ein Rezensent hier meinte, die Kamera sähe "wertig" aus. Für mich ist sie das ganz eindeutig nicht. Das Gehäuse ist billig und vor allem die Knöpfe sind billigst gemacht. Sie sind an den beiden Längsseiten der Kamera angebracht. Ständig schaltet man sie versehentlich an oder drückt versehentlich einen Knopf, wenn man sie bloß anfasst. Dafür haben die Knöpfe einen schlechten Druckpunkt und es ist schwierig den richtigen zu treffen.

Die Filme sind ganz gut und die Fahrsituation ist gut zu erkennen. Auch der Blickwinkel ist völlig in Ordnung. Man sieht genug, um Fahrzeuge identifizieren zu können. Auch das automatische Stückeln in 15-Minuten-Blöcke hat einwandfrei funktioniert. Der Ton ist miserabel schlecht und lässt sich trotz eines eigens dafür vorgesehenen Menüpunktes nicht abschalten. Man braucht ihn normalerweise auch nicht, aber er verbraucht unnötig Platz.

Nachdem ich die Kamera eine Stunde ausprobiert hatte, ließ ich sie über Nacht liegen. Danach ließ sie sich auch mit externer Stromversorgung nicht mehr einschalten.

Der Gesamteindruck zu dieser Kamera ist, dass sie billig, billig, billig gemacht ist und dafür ist sie entschieden zu teuer.


Navigon 70 Premium Live Navigationssystem (12,7 cm (5 Zoll) Display, Europa 44, TMC, Bluetooth, 15 Monate Traffic Live, Events Live, Tanken Live)
Navigon 70 Premium Live Navigationssystem (12,7 cm (5 Zoll) Display, Europa 44, TMC, Bluetooth, 15 Monate Traffic Live, Events Live, Tanken Live)

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das ist alles ihr Problem..., 9. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es war an Zeit, mir ein neues Navigationsgerät zuzulegen, nachdem bei meinem 5 Jahren alten Navi der Akku langsam ans Ende seiner Lebenszeit kam. Ich bin Vielfahrer und nachdem ich einiges gelesen hatte, fiel meine Wahl auf das Navigon 70 Premium Live. Mir war besonders die TrafficLive-Funktion wichtig, da die Stau-Trefferquote der Funkhäuser und damit von TMC nach eigenen Erfahrungen bei 10% liegt und ich hoffte, dass es damit besser werden würde. Außerdem benötigte ich eine gute Bluetooth-Freisprecheinrichtung, da die meines Autos, nun ja, mittelmäßig ist. Die Aussicht für 2 Jahre 80% Rabatt auf aktuelle Karten zu erhalten, gefiel mir. Jeder Vielfahrer weiß, wie wichtig aktuelle Karten sind.

Ich hätte jetzt viel von den vielen Telefonaten mit dem Support und den mehr oder weniger unerfreulichen Erfahrungen zu erzählen, aber ich mache es lieber kurz und übersichtlich:

Zuerst die guten Sachen:

+ Sehr gute Karten

+ Sehr gute Übersichtlichkeit

+ Klare, verständliche und zeitlich gut platzierte Anweisungen in Bild und Ton

+ Gute Sprachsteuerung

+ Schickes Design

Die weniger guten Sachen:

- Die PC-Software "Fresh" erkannte das Gerät zuerst nicht. Das Gerät sollte dann laut Support mittels "Fresh" in den Werkszustand versetzt werden.

- Es ist nicht möglich, das Gerät mittels "Fresh" wieder in den Werkszustand zu versetzen, da auf dem Navi dafür nicht genügend Speicherplatz vorhanden ist! Erst nach dem Kauf einer zusätzlichen microSD-Karte kann das Gerät wiederhergestellt werden.

- Die Bluetooth-Anbindung funktionierte mit zwei verschiedenen Handys verschiedener Hersteller (Samsung, Nokia) überhaupt nicht. Die Verbindung riss nach spätestens 50 Sekunden ab. Laut Support werden nur Geräte unterstützt, die auf einer Liste stehen. Diese Liste steht weder in der Produktbeschreibung, noch kann man sie auf der Support-Web-Seite finden. Die beiden Handys haben mit anderen Freisprecheinrichtungen und Headsets übrigens keinerlei Probleme.

- Der Annäherungssensor funktionierte nur, wenn ich mich mit der ganzen Hand bis auf ca. 0,7 cm näherte. Ansonsten reagierte er nicht. In der Doku wird beschrieben, dass man die Empfindlichkeit runtersetzen sollte, wenn das Gerät auf den Scheibenwischer reagiert, was in krassem Gegensatz dem von mir erfahrenen Verhalten steht. Laut Support soll es aber völlig in Ordnung sein, wenn er fast nicht reagiert. Aha...

- TrafficLive zeigte manchmal Staus oder mobile Blitzer an, wo keine waren und eine Baustelle, die es schon seit Monaten nicht mehr gab. Sonst funktionierte es sehr gut.

- Ein voll aufgeladener Akku hält nur 1 bis 1 1/2 Stunden. Das Gerät wird während des Betriebs sehr heiß.

Die Erfahrungen mit dem Support haben bei mir sehr den Eindruck hinterlassen, dass der Kunde hier an allem schuld sein soll. Der Tenor war "Das ist alles ihr Problem".

Es ist für mich ein Unding, dass sich ein fabrikneues Gerät nicht wieder in den Werkszustand versetzen lässt, weil es dafür nicht genug Speicherplatz hat. Aber auch das war ja mein Problem. Ich sollte mir eben eine Speicherkarte kaufen.

Wegen der überhaupt nicht funktionierenden Bluetooth-Verbindung frage ich mich, inwiefern dieses Navi eigentlich dem Bluetooth-Standard entspricht? Abgesehen davon halte ich es für eine sehr seltsame Praxis, wenn die Kompatibilitätsliste nur auf Nachfrage beim "Support" erhältlich ist. Andere Firmen bieten solche Listen gleich auf ihren Web-Seiten an.

TrafficLive war gewöhnungsbedürftig. Es dauerte eine Weile, bis ich die Darstellung auf dem Gerät verstanden hatte.

Alles in allem waren das Gerät (besonders wegen der Bluetooth-Fehler) und ganz besonders der "Support" eine Enttäuschung. Für die Navigation gibts 5 Sterne, für die Fehler und den "Support" 1, so dass ich auf 3 Sterne komme.

Das Navi habe ich wieder zurückgeschickt. Schade, die Navigation selbst ist wirklich gut...


Wilde Wikinger voraus!: Esslingers Vorlesegeschichten
Wilde Wikinger voraus!: Esslingers Vorlesegeschichten
von Luise Holthausen
  Gebundene Ausgabe

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach zauberhaft, 12. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Unsere beiden kleinen Racker von nun mittlerweile 4 Jahren lieben es, vorgelesen zu bekommen. So lesen wir ihnen Klassiker vor und ab und zu auch mal was Neues. So haben wir auch die "wilden Wikinger" entdeckt und die Geschichten in diesem Buch sind schlicht das Beste, was wir je für kleine Kinder um die 4 Jahre entdeckt haben. Kurze Geschichten in die das Wissen über die Natur und das Leben der Wikinger eingeflossen ist, sanft, schön und wunderbar kindgerecht erzählt. Die Geschichten sind alle sehr freudig und freundlich angelegt und es ist einfach eine Herzensfreude sie zu lesen und vorzulesen. Einfach zauberhaft.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7