Profil für Wolfgang Keller > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wolfgang Keller
Top-Rezensenten Rang: 2.006
Hilfreiche Bewertungen: 1068

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wolfgang Keller (München, Deutschland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Das Regenmacher-Phänomen: Widersprüche und Aberglaube im Konzept der lernenden Organisation
Das Regenmacher-Phänomen: Widersprüche und Aberglaube im Konzept der lernenden Organisation
von Stefan Kühl
  Gebundene Ausgabe

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Entlarvung von "Corporate Bull**it", 25. Juni 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn Sie sich zum Beispiel schon immer gefragt haben, warum in allen Leitbildern fast dasselbe drinsteht, oder wenn Sie mal Zweifel hatten, ob die Ergebnisse einer Funktionskostenanalyse nicht schon vorher feststanden, also ob zum Beispiel vor einer Reorganisation das einzige was vorher bekannt war, das Personaleinsparungsziel war - aber keinerlei inhaltliches betriebswirtschaftliches Konzept - dann haben Sie hier das richtige Buch gefunden. Der Autor ist auf der einen Seite ein seriöser Wissenschaftler, der mit peniblen Quellenangaben arbeitet - auf der anderen Seite sind seine Thesen aber wirklich interessant zu lesen und das Buch macht von der ersten bis zur letzten Seite Spaß.
Wenn Sie gegen Corporate Bull**it aller Art argumentieren wollen, ist das hier das Buch - wobei einem klar sein muss, das gute sachliche Argumente angesichts von 5 Mio Arbeitslosen und der derzeitigen Konjunkturlage selten was ändern werden - aber Sie wissen dann immerhin, was und warum es gespielt wird.
Nutzen pro Zielgruppe:
* Karrieristen sollten das Buch nicht lesen - es kann Ihnen passieren, dass Sie nicht mehr an das glauben, was Sie verkünden müssen - und das ist schädlich für ihr berufliches Fortkommen :-), wenn Sie anfangen die falschen Fragen zu stellen.
* Für Betriebsräte eigentlich ein Muss-Buch. Eine bessere Argumentationshilfe um über Umstrukturierungen zu diskutieren, werden sie nicht finden. Sie werden sie damit nicht verhindern - aber man kann helfen, sie so zu gestalten, dass das Unternehmen wenigstens was davon hat und dass die restlichen Arbeitsplätze sicherer werden
* für Unternehmensführer aus meiner Sicht ebenfalls ein Muss - hilft zu reflektieren, was die Berater da so tun.


It Governance: How Top Performers Manage It Decision Rights for Superior Results
It Governance: How Top Performers Manage It Decision Rights for Superior Results
von Peter Weil
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 27,95

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Kochbuch für IT Governance. Damit solte man starten, 25. April 2005
Die Autoren haben u.a. für die Gartner Group am MIT Sloan Institute über IT Governance geforscht und haben das Thema auf ein paar wesentliche Schlüsselentscheidungen kondensiert. Man findet zwar auf den Web Seiten der Autoren und im Web verstreut die selben Inhalte auch umsonst - oder bei Gartner viel teurer - das Buch ist aber eine runde Sache und es gehört einfach in den Schrank.
Inhalt:
* was ist IT Governance?
* wie gehört das in die Corporate Governance?
* was sind die wesentlichen (empirisch gefundenen) Styles?
* welche Entscheidungen muss man treffen?
* welche Gremien kann man aufbauen und verwenden?
* wie machen es die Besten (Case Studies)?
Es gibt dann noch ein paar mehr Aspekte von IT Governance, wie Risk Management, Performance Management, Cobit etc. die die Autoren nicht oder nur schwach abdecken. Aber das Buch ist der ideale Einstieg.
Nutzen pro Zielgruppe
* CIOs, Unternehmensarchitekten: Muss man gelesen haben
* Realisierungsnahe IT Leute: Kann man zur Horizonterweiterung lesen - man wird dann vieles darüber lernen, wie die unternehmensinternen IT-Gremien warum aufgebaut sind


Does It Matter?: Information Technology and the Corrosion of Competitive Advantage
Does It Matter?: Information Technology and the Corrosion of Competitive Advantage
von Nicholas G. Carr
  Gebundene Ausgabe

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessanter Denkanstoß für IT-Leute, 25. April 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
dieses Buch ist das ausformulierte Follow-Up zu dem berühmten (und berüchtigten) Artikel "IT Doesn't Matter" von Nicholas Carr in der Harvard Business Review. Die Story in kürze: IT ist heute eine Commodity, die sich jeder kaufen kann. Damit führt es nicht mehr automatisch zu Wettbewerbsvorteilen, in IT zu investieren. IT ist heute da, wo vor 100 Jahren die Elektrizität war - einfach nur eine Infrastruktur-Technologie aus der Steckdose - so wie heute niemand mehr einen "Chief Electricity Officer" hat, werden die Leute in ein paar Jahren auch keinen CIO mehr brauchen, sondern das mit erledigen. So wie man heute Strom "on demand" kauft, wird man das mit IT tun.
Es ist klar, dass diese Thesen kontrovers diskutiert werden - aber egal ob sie final richtig sind oder nicht, ob sie einem gefallen oder nicht, regen sie zum Nachdenken an. Man bekommt eine Idee warum das Business heute langsamer und bedächtiger in IT investiert. Und man wird anfangen sich zu fragen, ob es nicht sehr oft auch die Open Source, Low Tech Variante tut, statt "latest vendor technology"- das Buch regt also primär mal zum Nachdenken an - das tut es wie sonst nur wenige Bücher.
IT Marketiers werden es hassen - ihr CFO wird es lieben, weil man mit dem nachdenken über teure Spitzentechnologie versus zum Beispiel "good enough open source" einfach noch viel Geld verdienen kann.
Für alle Leute, die IT Strategie machen oder eben (noch) CIO sind oder drüber nachdenken, was sie in Zukunft in der IT tun, ein toller Denkanstoß.


Governance of the Extended Enterprise: Bridging Business and IT Strategies
Governance of the Extended Enterprise: Bridging Business and IT Strategies
von IT Governance Institute
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 91,74

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Anders als erwartet * aber guter Überblick * viele Pointer, 25. April 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
wenn man normalerweise etwas vom IT Governance Institute anschafft, glaubt man, man habe mal wieder ein normales Buch über IT Governance vor sich. Vorsicht - das ist es im engeren Sinne nicht. Es ist aber in mancher Beziehung sogar nützlicher. Es geht nämlich darum, wie man das Governance-System (und auch die IT Governance) für virtuelle Unternehmen aufsetzt - also solche, bei denen Wertketten über Unternehmensgrenzen gehen.
Nachdem das Buch ohne Anhänge 104 Seiten hat, sollte man kein Kochbuch erwarten - was man aber findet sind die Überschriften und eine Menge nützliche Pointer und Checkliste. Nachdem es hier kein Inhaltverzeichnis gibt, noch die Kapitel:
1) Extended Enterprise
2) Strategy - Challenge for the Extented Enterprise
3) Value Creation and Management of Performance in the Extended Enterprise
4) Operational Business Activities: Value Ralization for the Extended Enterprise
5) Governance Framework for the Extended Enterprise
6) Enterprise Architecture: Governance Implementation for the Extended Enterprise
Appendices
Nützlichkeit nach Zielgruppe:
* Business Leute: Werden nicht erfahren, wie man Geschäftsmodelle aufbaut - nur wie man sie kontrolliert, wenn man eines hat
* Enterprise Architekten: Das Buch hat gute Pointer und Überblicke - aber wie gesagt ist kein Kochbuch - dafür braucht man die Originalliteratur von Cobit, Gartner, Meta - über Scorecards, Enterprise Architecture vom IT Gov Institute und und und ... Davon sollte man auch schon einiges gelesen haben - sonst ist man in der recht kompakten Form dieses Buches etwas verloren
* IT Projektleute: Werden sich fragen, was das denn sein soll - für realisierungsnahe ITler nur zur Horizonterweiterung. Für das Tagesgeschäft nicht notwendig.


Effektive Software-Architekturen: Ein praktischer Leitfaden
Effektive Software-Architekturen: Ein praktischer Leitfaden
von Gernot Starke
  Taschenbuch

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Tipps für Praktiker - Für Theoretiker bedingt tauglich, 13. Februar 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
man kann sich dem Thema Software-Architektur aus zwei Richtungen nähern. Entweder man schaut sich das an, was die Leute vom SEI (Software Engineering Institute) der CMU (Carnegie Mellon University) schreiben. Da liest man einen sehr systematischen Aufbau des Themas Software-Architektur von Autoren, wie Bass, Soni, Hofmeister, Garlan, Shaw. Das ist dann theoretisch sehr sauber, man kriegt auch ein paar Tipps für die Praxis aber es ist nicht auf amüsantes Lesen getrimmt und für die Praxis, wie man ein System baut, hat man nicht so sehr viel davon.
Oder aber man kommt aus der Ecke Patterns, Best Practices, Anekdoten und liest dieses sehr amüsant zu lesende Buch von Gernot Starke - das zugegeben eine Sammlung von Tipps und Best Practices ist und sich auch mal gut im Flugzeug auf dem Weg nach Hause vom Consulting Job lesen läßt und viel Spaß macht. Da hat das Buch auch ein Alleinstellungsmerkmal - staubtrockene theoretische Literatur zu dem Thema gibt massenhaft - wirklich gut zu Lesendes mit Praxistipps gibt's deutlich weniger.
Ob man's mag, hängt von der Zielgruppe ab:
* Leute, die an der Uni über das Wesen von Software-Architektur nachdenken, werden an dem Buch wenig Spass haben.
* Praktiker, die moderne, webgestützte Softwaresysteme bauen, werden nicht nur viel Spaß beim Lesen haben, sondern sehr viele wirklich nützliche Tipps finden'und gute Hinweise auf die zugehörige Pattern-Literatur finden.
* das Buch ist also auch und gerade für Leute geeignet, die in die Praxis der Softwarebranche einsteigen - wenn man dadurch auch nur einen teuren Fehler nicht macht, hat sich der Kaufpreis schon mehrfach amortisiert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 5, 2011 8:40 PM MEST


Software-Produktmanagement: Wartung und Weiterentwicklung bestehender Anwendungssysteme
Software-Produktmanagement: Wartung und Weiterentwicklung bestehender Anwendungssysteme
von Harry M Sneed
  Taschenbuch
Preis: EUR 46,00

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Notwendiges Buch, kein Easy-Reader, nichts für Anfänger, 13. Februar 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
die Autoren haben ein Thema getroffen, nämlich das Management großer Systeme über den Lebenszyklus, das wirklich eine Lücke füllt. Auch wenn es nicht im Buch drinsteht - die Autoren haben bei der SDS in Wien an dem Wertpapierabwicklungssystem GEOS gebaut - mit um die 2 Mio Lines of Code wirklich ein großes System. Was in dem Buch steht hat also Hand und Fuß und man merkt, dass da Leute schreiben, die nicht nur über etwas schreiben, was sie sich theoretisch erarbeitet haben, sondern was sie praktisch gemacht haben.
Obwohl das Buch über 400 Seiten hat, kann es aufgrund des Umfangs des Themas über das WAS selten hinauskommen. Das detaillierte WIE, wie man es dann wirklich macht, wird man selten finden. Aber man findet immerhin eine sehr umfängliche Liste der Dinge, an die man denken muss, wenn man sich mit derart großer Software und ihrer Wartung und Pflege über den Lebenszyklus auseinandersetzt.
Auch sind einige Kapitel so kompakt geschrieben, dass man eine Menge Vorkenntnisse benötigt, um etwas davon zu haben. Um das Buch zu lesen, sollte man schon gut wissen, was Function Points sind, wie Fehlerstatistiken funktionieren und ähnliches. Man sollte auf dem Gebiet also schon einmal verantwortlich gearbeitet haben.
Nützlichkeit des Buchers pro Zielgruppe:
* für "Anfänger" und Studenten - eher nicht primär gedacht.
* wer nur "kleinere Software" baut, hat nichts von dem Buch, weil er/sie das Problem nicht hat, 2 Mio LoC zu bewegen.
* für Leute, die einiges an Erfahrung mit großen Systemen haben, eine Erweiterung des Bücherschrankes und auf vielen Teilgebieten eine schöne Zusammenfassung und eine wertvolle Checkliste zum Gegenprüfen der eigenen Praxis


Basiswissen Softwarearchitektur
Basiswissen Softwarearchitektur
von Torsten Posch
  Gebundene Ausgabe

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hält was es verspricht - Gute Einführung, 30. Januar 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch hält was es im Titel verspricht. Es gibt einen sehr flüssig geschriebenen und sehr gut zu lesenden Überblick über das, was heute "state-of-the-art" im Feld Software-Architektur ist. Das Buch gibt damit vor allem einen Überblick, über das, was die Forscher am Software-Engineering-Institute der CMU über das Themengebiet publiziert haben - und das in Deutsch und sehr gut zu lesen. Wesentliche Fragen werden abgedeckt, wie
* wo sollte Architektur in der Projektorganisation aufgehängt sein?
* Wie geht man beim Erstellen einer Architektur idealtypisch vor?
* was sind Einflußfaktoren (non-functional requirements)?
* wie macht man es - wobei die Autoren sehr korrekt anmerken, dass Sie nur Hinweise geben können und auch kein Kochbuch haben - das gibt's ja auch bekanntlich nicht?
* wie dokumentiert man das genaze in der UML
und mehr ... ein Beispiel und ein Exkurs über Software - Product - Line Architekturen runden das ganze ab.
Wie gesagt - für ein Buch, das den Titel Basiswissen trägt, ist das absolut o.k. und eine runde Sache. Nur als Tipp - einiges der Originalliteratur sollte man sich im Nachgang doch noch antun - weil zum Beispiel die Kapitel über non-funtional-requirements oder Architektursichten wegen der Gesamtlänge des Buches im Vergleich zu der Originalliteratur doch etwas zurückfallen - aber ist ja eine Einführung - also o.k.
Advanced topics, die einem im Tagesgeschäft das Leben schwer machen, kommen nicht vor, zum Beispiel
* wie geht man mit der Menge Architekturdokumentation in agilen Prozessen um?
* wie geht man mit Stakeholdern um, die einem die Requirements genau nicht sagen WOLLEN, weil sie sich nicht festlegen wollen, und genau KEINE Committments eingehen wollen, weil sonst jemand kommt und bei Ihnen Nutzeninkasso betreiben will :-)
* wie man Architekturreviews positiv gestaltet - die Abschnitte über Kommunikationsverhalten könnten auch im Basiswissen noch ausgebaut werden - weil es einfach für die Produktivität eines Architekten extrem wichtig ist.
* ebenfalls kein Thema ist "Enterprise-Architecture" - also wie man mit einer größeren Menge Anwendungen gleichzeitig umgeht - in dem Buch geht es um Projektarchitektur..
Nutzen pro Zielgruppe:
* IT-Professionals, die wenig über Architektur wissen - für die ist das Buch eine absolut tolle Einführung
* Erfahrene Projektarchitekten - werden nicht neues erfahren, können das Buch aber zum Beispiel einem weniger erfahrenen Kollegen zur Einarbeitung geben
* Unternehmensarchitekten werden Ihr Aufgabengebiet nicht angesprochen finden - da kann man es auch zur Kommunikation für die Projektarchitekten verwenden.
* und agile Entwickler können es lesen - der Widerspruch zwischen Agilität und umfangreicher Dokumentation wird hier aber auch nicht angesprochen


Better, Faster, Lighter Java (Classique Us)
Better, Faster, Lighter Java (Classique Us)
von Bruce Tate
  Taschenbuch
Preis: EUR 25,40

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Zusammenfassung - Große Hilfe, 16. Oktober 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
wenn man oft genug auf der einen Seite mit Verkäufern von "schwergewichtigen Frameworks" zu tun hat auf der einen Seite und auf der anderen Seite die Entwickler im Unternehmen lieber Hibernate verwenden und das mit großem Erfolg, dann fragt man sich schon was richtig ist. Nach langer Rumsucherei auf TheServerSide oder ähnlichen Foren ist man dann irgendwie bei den Entwicklern - aber es bleiben Restzweifel, weil viele der Firmen, die das "schwere Zeug" wie EJB 2.0 in den Markt drücken doch ein gewisses Gewicht haben - da nagt einfach der Restzweifel, ob man nicht doch besser aufgehoben ist, wenn man sich an "die Standards" hält.
Nachdem man dann dieses Buch gelesen hat, sind die Zweifel weg. Man läßt die Entwickler mit gutem Gewissen das tun, was vernünftig ist, nämlich "Better, faster, lighter Java".
Das Buch enthält wenig fundamental Neues, aber die Zusammenfassung ist in dieser Form einigermaßen einmalig und überzeugend. Wenn man also das Entscheidungsproblem EJB 2.0 versus leichtere Ansätze hat, dann ist dieses Buch zusammen mit Bitter EJB vom selben Autor die Quelle, mit der man sich viel Rumsucherei sparen kann, und zu brauchbaren Entscheidungen kommt.


A Practical Guide to Enterprise Architecture (Coad Series)
A Practical Guide to Enterprise Architecture (Coad Series)
von James McGovern
  Taschenbuch
Preis: EUR 48,40

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zwischen den Stühlen - Weder / Noch, 11. Oktober 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Enterprise Architecture ist nach dem Begriff Architektur auf Unternehmensebene - wenn man also ein Buch mit dem Titel kauft, erwartet man, dass auch etwas darüber geschrieben wird - dem ist nur teilweise so.
Dinge wir Portfolio-Management, Management von Legacies, IT-Stratgie, also alle die Dinge, die man als Enterprise Architect wirklich machen muss, kommen nicht vor.
Was vorkommt sind zum Beispiel 19 Seiten über Usability, ca. 30 Seiten über Agile Datenmodellierung, ein Kapitel über Agile Architektur - aber eher Projektarchitektur. Das Buch ist also eine Sammlung von Überblickskapiteln zu Dingen, die ein Projektarchitekt benötigt. Und da hat man normalerweise schon diverse Originalquellen gelesen - was AGIL ist, kann man auch in kompletten Monographien nachlesen
Das Buch ist also ein wenig zwischen den Stühlen und bringt nicht so richtig etwas .. es würde etwas bringen, wenn es auf dem Markt nichts tieferes zu den Themen oder nicht auch andere Bücher zu Projektarchitektur gäbe - so ist das Buch aber verzichtbar. Man kann es gut weglassen, ohne etwas zu versäumen.
Nutzen pro Zielgruppe:
Unternehmensarchitekten - da wird man auf das nächste Buche eines der Autoren verwiesen - wie oben gesagt - eher wenig nützliches
Projektarchitekten: Sollten aus meiner Sicht lieber Originalquellen lesen, statt einer Compilation (20 Seiten über Usability müssen oberflächlich sein ..)
Entwickler: Dito - da gibt es jeweils tiefere Bücher
Manager: Nicht zu empfehlen - Dinge wie Business Alignment und IT Strategie kommen kaum vor


Informationsmanagement in der Post-Merger Integration
Informationsmanagement in der Post-Merger Integration
von Dr. Christopher E. Rentrop
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Für die Praxis nicht zu verwenden, 23. September 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
wenn man heute in der IT von Großunternehmen arbeitet, hat man praktisch permanent mit der Konsolidierung von DV-Strukturen zu tun, die sich aus der Zusammenlegung von Unternehmen ergeben. Da wünscht man sich dann natürlich schon eine Reflexion, um mal das was man selbst tut mit dem state-of-the-art abzugleichen und da kommt man auf dieses Buch. Beim Diagonallesen war ich allerdings schon komplett enttäuscht - und dann sucht man danach, warum dem so sein könnte. Auf Seite 8 wird man fündig - Zitat: "Das oben beschriebene Ziel dieses Forschungsvorhabens wird demnach auf dem Weg der literaturgestützten theoretischen Arbeit verfolgt". Dazu kommt noch, dass die Literatur großteils rein BWL orientiert ist - die Quellen, die man üblicherweise für IT Management heranzieht, wie Gartner Group, Meta Group, Ward Griffiths, Anita Cassidy und was es da noch alles gibt findet man nicht. Also ein theoretischer BWLer promoviert über ein IT Thema - ob er's in der Praxis jemals gesehen hat, weiss ich nicht - aber es scheint nicht durch und die wesentlichen Kochrezepte oder die Pattern-Literatur, die es dazu auch schon gibt werden noch nicht mal verwendet. Will also heißen für einen IT Manager bringt das Buch genau NICHTS. Schade - der Titel war vielversprechend und das Thema ist es wirklich wert, dass dazu mal praxistaugliche Kochbücher rauskommen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12