Fashion Sale Hier klicken indie-bücher Cloud Drive Photos Strandspielzeug Learn More madamet Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für phoenix30@freenet.de > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von phoenix30@free...
Top-Rezensenten Rang: 3.739.581
Hilfreiche Bewertungen: 31

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
phoenix30@freenet.de

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Weight of Your Love (Deluxe)
The Weight of Your Love (Deluxe)
Preis: EUR 7,99

6 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ganz schlimm, 10. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: The Weight of Your Love (Deluxe) (Audio CD)
wie hier eine der ehemals interessanteren "neuen" Bands aus Großbritannien ihre Seele verkauft. Die Editors zelebrieren auf ihrem vierten Album langweiligen Kitschpop der übelsten Sorte und man fühlt sich in der Tat des öfteren an solch belanglose Kombos wie OneRepublic, Coldplay und (es war ja schon oft genug zu lesen) U2 erinnert. Sorry, aber das geht ja nun mal gar nicht! Was bitte schön ist hier schief gelaufen? Kaum zu glauben, dass dies die selbe Band sein soll, die einst so genialen Alben wie "The Back Room" und "In This Light And On This Evening" veröffentlicht hat. Den Gipfel der Lächerlichkeit stellt für mich der peinliche Falsett-Gesang bei "What Is This Thing Called Love?" dar. Einfach nur gruselig und nicht zu ertragen. Ich hasse diesen Song! Ganz entsetzlich finde ich auch "A Ton Of Love" (Bono lässt grüßen...)
Das Beste an dem Album ist der Basslauf in "Sugar". Hierbei stört es mich dann auch überhaupt nicht, dass das Ganze doch sehr stark nach Björks "Army Of Me" klingt. Dafür vergebe ich dann doch einen Stern. Danke Björk!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 12, 2013 7:43 AM MEST


Walking Wounded
Walking Wounded
Preis: EUR 7,75

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Cool, verträumt, melancholisch und unendlich wohltuend, 29. Mai 2001
Rezension bezieht sich auf: Walking Wounded (Audio CD)
Mit diesem Album ist EBTG der unglaubliche Sprung aus der Jazz-Folk-Ecke in das Clubsound-Lager der 90er geglückt. Auf "Walking Wounded" finden sich die gewohnten nachdenlichen Lyriks und melancholischen Melodien, allerdings entfacht diese bewährte Kombination durch eine unglaublich interessante - durchgehend elektronische - Soundkulisse einen ganz neuen Zauber, den man sich nur sehr schwer entziehen kann. Vergleich mit Massive Attack sind von daher auch durchaus angebracht und allen Trip Hop-Fans sei "Walking Wounded" wärmstens ans Herz gelegt. Auf jeden Fall kaufen!!!


Disintegration
Disintegration
Wird angeboten von DVD Overstocks
Preis: EUR 7,92

20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eiskalt läuft es Dir den Rücken herunter..., 30. Juli 2000
Rezension bezieht sich auf: Disintegration (Audio CD)
Nie werde ich die Gänsehaut vergessen, die ich bei den ersten zarten Klängen von "Plainsong" verspürte...eiskalt lief es mir den Rücken herunter bei dieser unendlichen Melancholie, die die ersten drei Songs "Plainsong", "Pictures Of You" und "Closedown" so glaubhaft vermitteln, dass man als Zuhörer förmlich die innere Leere und Trostlosigkeit spüren kann, in der Robert Smith gefangen zu sein scheint. Das ehrliche Gefühl der Trauer, der Ohnmacht zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Album und hält den Zuhörer fest in seinem Bann. Man ist einer Ohnmacht gleich nicht imstande, die Stop-Taste zu betätigen, so intensiv wird man von diesem genialen Album berührt (gefesselt) und von The Cure auf einen Seelentrip entführt, bei dem man am liebsten nur noch weinen möchte - und zwar vor Ergriffenheit! "Disintegration" wirkt niemals aufgesetzt, sondern immer absolut ehrlich und authentisch. Bei "The Same Deep Water As You" wird man von den mächtigen "Keyboardteppichen" dermaßen "erdrückt", dass man tatsächlich meint, keine Luft mehr zu bekommen bzw. zu ertrinken. Ähnlich ist es bei dem Song "Disintegration", der insbesondere durch den sich im Verlauf des Songs panisch steigernden Gesang Robert Smiths beim Zuhörer das Gefühl beginnender Panik erzeugt. Auch wenn das ganze Album nur so nach Verlust, Trauer und Schmerz schreit, so ist es dennoch keine Platte, die einen deprimiert - im Gegenteil gerade, wenn ich mal down bin, entfaltet dieses geniale Meisterwerk seine "heilende" Wirkung und baut mich wieder auf. Außerdem sind ja auch mit den Singlehits "Lullaby" und "Love Song" zwei eingängige Popnummern vertreten, die die düstere Schwermut des Albums durchbrechen und etwas auflockern. Auch heute noch - nach x-maligem Hören - fesselt mich dieses Album und nach wie vor läuft mir bei den ersten zarten Klängen von "Plainsong" ein wohliger Schauer über den Rücken...


Seite: 1