Profil für Zmann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Zmann
Top-Rezensenten Rang: 26.794
Hilfreiche Bewertungen: 48

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Zmann "nie ärgern, nur wundern" (only visiting this planet)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Kensington Expert Mouse optische Maus
Kensington Expert Mouse optische Maus
Preis: EUR 76,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen was nützt die super Kugel, ohne funktionierenden Scrollring, 3. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei dem Preis, dachte ich, ich gönne mir mal edlere Ergonomie, da ich sehr viel gezwungen bin, die Maus zu nutzen.

Die Kugel fühlt sich klasse an. Achtung, die sitzt auf drei "Rubinen", nicht auf etwas weichem. Daher ist es wohl sehr wichtig, dass sie niemals Kratzer bekommt. Also im Zweifelsfalle den Kollegen oder der Familie mitteilen, dass die Kugel nur aufgesetzt ist(!), also auch herausfallen kann. Putztruppe nicht vergessen, soweit vorhanden.

Kensington bietet online ein kleines Programm zum Konfigurieren an. Das ist nicht aufregend, aber hat eine Auswahl der gängigsten Funktionen (Beschleunigung, Tastenbelegung). Es gibt keine Einstellung der Doppelklickgeschwindigkeit, es gibt keinen Mausschatten (für Präsentationen oder Ausbildung).

Das optionale Kissen (wird mitgeliefert, ist aber zum ein- oder ausstecken, fummelige Steckverbindung) ist eigentlich eine gute Idee. Aber die vordere Kante des Kissens (zur Kugel hin), steht einen halben Zentimeter hoch und drückt / reibt unangenehm an den Fingern beim Klicken der vorderen Tasten. Es wurde so lästig, dass ich das Kissen nach Probebetrieb wieder entfernt habe, obwohl die Auflage - wegen der Größe der Kugel - eigentlich gut wäre.

Der Ring ist eine Frechheit. Er hakt an vier Stellen am Umfang, das ist schon fast eine Einrastfunktion. Weil er so groß ist, würde man den gerne mit einer Fingerspitze drehen, aber er reibt so sehr, dass ich jeweils mit zwei Fingern über die ganze Kugel greifen muss um den Ring "balanciert" zu drehen. Dann läuft er natürlich etwas besser. Aber das Rasten bleibt.

Weil ich im Ausland lebe, lohnt das Zurückschicken nicht. Nachdem, was ich jetzt hier lese (hatte das Teil auf mündliche Empfehlung eines Kollegen gekauft), wäre ein Austauschgerät auch kaum besser. Ich habe es also geöffnet und hatte gehofft, mit etwas manueller Entgrat-Arbeit den Ring leichtgängig zu machen. Is nich: Der Ring ist ein komplexes Teil aus mehreren Elementen: Gummiring für die Finger und Schlitzring für den Sensor, und per Kunstoffschweißpunkten verschweißt. Man kommt also an die eigentliche Gleitfläche NICHT heran!
Ich habe dann in den Gleitspalt hochwertiges Silikonöl gegeben, das hilft etwas gegen die Reibung, aber nicht gegen das Einhaken an bestimmten Stellen um Umfang.

Fazit: Ein modernes Betriebssystem, sowie Layoutprogramme und umfangreiche Datenbankanwendungen etc. wo "man sich viel und weit bewegen muss" ist ohne einen Scrollring zwar benutzbar. Aber wer jemals einen guten Scrollring (z.B. auf einer Maus) hatte, wird ohne nicht mehr glücklich. Wer nur die Kugel braucht, kann gerne zugreifen.

Ich würde dieses Teil nie wieder bestellen. So wie es jetzt hier steht, ist es praktisch nutzlos. Wenn ich mal Zeit habe, versuche ich vielleicht, den Ring doch aufzubrechen und die inneren Gleitflächen gängig zu machen. Schwierig wird sicher die erneute Montage. Wenn das gelingt, berichte ich hier wieder.

Von einer guten Bewertung erhoffe ich mir eigentlich auch den Vergleich mit anderen Produkten. Ich kann aber leider nichts besseres empfehlen. Nutze viel die gemeine Logitech optische Maus (Zehnerpack), die gleitet recht gut und hat einen gutes Scrollrad und gute Maustasten. Da ich dann aber die ganze Hand mit der Maus bewegen muss, belastet das mein Handgelenk zu sehr.

fwiw

update 11. Juli 2014
Heute habe ich das Teil nochmals aufgeschraubt, und habe den Scrollring zerlegt. Er ist tatsächlich geschweisst (5 Kunststoffschweißpunkte, welche ich mit einem scharfen Messer durch seitliches Einführen und Verkannten geknackt habe). Im Inneren find ich einen Laufring, ähnlich dem Käfig in einem Kugellager, der läuft gut. Aber in der inneren Halterung waren fünf winzige weiße Kugeln eingelassen, wohl als definierte "Gleitlager", welche für das unerwünschte Hakeln verantwortlich waren. Denn die Gegenfläche gegenüber dieser Kugeln ist eben nicht sauber Zylindrisch, sondern hat Unebenheiten. Diese fünf weißen Kugeln habe ich probehalber entfernt.

Es war nicht trivial, die Nietfläche bzw. Fügefläche am Ring sauber zu entfetten, siehe oben bzgl. meiner früheren Behandlung mit Silikonöl. Danach habe ich dann einfach die Scrollringeinheit wieder verklebt. Die Kunststoffnieten waren ja abgebrochen. Ich habe am ganzen Umfang dünn UHU-Hart (blaue Tube) aufgetragen und nach dem Abbinden aussen am Umfang noch einen dünnen Wulst UHU-Alleskleber (gelbe Tube). Dann noch die kleinen optischen Fenster gereinigt von Klebefädchen.

Ergebnis: Der Ring läuft jetzt mit mit einem knappen Milimeter Spiel seitlich. Er macht nun deutliche Schabgeräusche. Und in einigen Tagen, wenn der Kleber völlig ausgehärtet ist, werde ich sicher noch mehr Silikonfett oder -öl einbringen. Aber die Geräusche finde ich eher zum Schmunzeln, denn der Ring läuft nun völlig frei und leichtgängig!! Wenn ich ihn mit einem Finger anschwunge, dann macht er mal eben über eine Umdrehung (ca. 1 1/8 Umdrehung). Verglichen mit dem Auslieferzustand, wo ich zwei Finger nehmen musste, um ihn überhaupt zu drehen, ist das genial. Die Funktion ist unverändert, d.h. auch wenn ich den Ring sehr schnell drehe, scrollt mein Bildschirm anstandslos.

Der Ring verhält sich jetzt so ähnlich wie die Kugel, welche man ja auch anschwungen kann, und dann etwas laufen lassen. Das finde ich praktisch. Nur läuft die Kugel natürlich butterweich und sehr viel leiser als mein neuer Ring. :)

Ich verstehe diese Mitteilung noch nicht als einen Vorschlag zur Nachahmung. Wenn meine Klebung einige Arbeitstag lang gut hält, werde ich wieder berichten. Dann mag jeder User (falls von dem hakelnden Ring betroffen) entscheiden, ob er/sie eingreift oder nicht. Falls es jemand schafft, winzige Schrauben statt Verklebung anzubringen bitte hier melden; ich hatte heute nicht genug Zeit für solche Versuche. Zuletzt hatte ich das Teil verschmäht, werde es nun aber gerne wieder weiter testen. Die Kugel ist klasse, mal sehen, wie sich der Ring nun verhält.


Edding Fasermaler edding 1200 schwarz
Edding Fasermaler edding 1200 schwarz
Wird angeboten von Office&Tinte Großhandel Preise inkl. MwSt. nur 1x Versandkosten pro Sendung
Preis: EUR 1,37

5.0 von 5 Sternen Ein bewährtes Werkzeug auf meinem Schreibtisch, 13. April 2014
Der Edding 1200 ist seit Jahren mein "Mittlerer", für Strichzeichnungen. Saubere, satt schwarze Striche, nicht zu nass, kein Bleeding, nicht zu trocken im Strich. Feine Spitze, die gut auf Druckunterschiede reagiert und nur sehr langsam ihre Form verliert. Kaum Austrocknen. Und es gibt ihn unter diesem Namen schon ewig und hoffentlich noch lange und man weiß bei jeder Bestellung, was man bekommt, das ist mir wichtig im Versandhandel.

Für dickere Striche nehme ich den Edding 1300 und für noch feinere Striche den Stabilo Point 88.


Kein Titel verfügbar

4.0 von 5 Sternen funzt, 23. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Opticon ist klein und teuer, aber er funktioniert. Eine Ladung reicht für mehrere Wochen und wir hatten schon über 3000 Scans im Speicher. Keine Ahnung wieviel passen, kommt vermutlich auf den Typ an.

Der Piepton ist nützlich, aber eher ein fieses Geräusch; lässt sich auch abschalten - dann natürlich weniger nützlich.

Achtung bei Dreck (Staub, Krümel): kann wohl über die mini-USB-Buchse ins Innere gelangen und ist dann teilweise innen am Scannerfenster zu sehen. Also eher kein Baustellen oder Werkstattgerät.

Wir haben kein vergleichbares Gerät in dieser Preisklasse gefunden. Nach 1,5 Jahren Dauerbetrieb ist nun die Haupttaste zerbrochen (er scannt immer noch, man muss aber nun mit dem Fingernagel in den Silikonunterbau drücken). Nun haben wir zwei neue Geräte bestellt; das ist doch auch eine Bewertung, oder?


CorelDRAW Home & Student Suite X6
CorelDRAW Home & Student Suite X6

1.0 von 5 Sternen bei Corel geht es abwärts, 23. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: CorelDRAW Home & Student Suite X6 (DVD-ROM)
Ich habe meine bei Pearl bestellt, aber ich möchte andere Kunden irgendwo warnen. Und ich komme auf diese Seite und mehrere andere User haben es auch bitter bemerkt: X6 ist in einigen Details "moderner" als X4, aber es ist kein Home & Student Paket, es ist ein reines Schaufensterpaket:

- keine Tastenkürzel mehr festzulegen
(Ich arbeite seit Corel 4 mit Draw, also nicht X4 sondern wirklich 4; da hat man sich an Tastenkürzel gewöhnt. So eine Frechheit, jedes Gratisprogramm lässt einen heute vieles konfigurieren.)

- keine Styles mehr
(selbst wenn wir nur alle paar Monate einen Rundbrief an Freunde und Familie verschicken, dann sind Styles kein Luxus, sondern minimale Ausstattung - hat Corel jetzt plötzlich zum "Profifeature" erklärt und weggemacht)

- man merkt überall, dass die Macher keinen Respekt vor den Home-Kunden haben (aber jahrelang vorhandene Funktionen klammheimlich zu entfernen ist eine Frechheit, zumal mit einem Slogan von "keine Grenzen")

Ist jemandem schon aufgefallen: Bei vielen Programmen gibt es Einsteiger- und Pro-Versionen. Üblicherweise zeigt man dann schicke Tabellen, mit den zusätzlichen Features, um die Kunden irgendwann auf die Pro-Version zu locken. Bei Corel habe ich die Home Version nicht mal auf der Webseite gefunden. Also auch keine Tabelle aller fehlenden Funktionen; die wäre nämlich peinlich. Und wer die Testversion runterlädt, erlebt dann später mit Home die große Enttäuschung.

- katastrophales Speicher-Management: X6 ist das schlechteste, was mir bisher auf mein Windows 7 Pro 32 gekommen ist: Ein schlichtes vierseitiges Dokument im Seriendruck für 138 Namen: Fehlanzeige; drei Stunden Quälerei, zig Abstürze, Datei aufgeteilt und rumprobiert; immer wieder Abstürze. Man kann im Taskmanager verfolgen, wie X6 den Speicher vollbaggert, nix auslagert und dann prompt wieder abstürtzt wenn der Speicher voll ist. Wir machen diese Art Rundbrief seit zig Jahren, immer mit Corel, aber jetzt ist Schluss. X6 wird Montag deinstalliert. Bestes Feature: Speichern im Format von X4; damit mein Dokument von heute nicht verloren ist (da hätte ich früher draufkommen sollen).

Seit einigen Jahren verwende ich parallel auch Scribus. Hier ein Kurzvergleich der aktuellen Version. Die Oberfläche ist nicht so hübsch wie bei Corel und es fehlen einige Funktionen (z.B. über mehrere Ebenen gleichzeitig arbeiten). Aber es funktioniert! Version 1.4.3 ist super stabil. Und es kostet nix; da ist dann noch Geld drin für ein gedrucktes Handbuch für den Umstieg. Jetzt muss ich herausfinden, wie man dort Seriendruck macht. Zum Glück läuft Corel X4 noch anständig (dort funktioniert der Unicode Unterstützung nur bei einsprachigen Dokumenten, daher hatten wir eigentlich X6 gekauft).

Ich habe auch an Corel geschrieben, weil es eigentlich schade ist, wenn nur noch Adobe den Markt dominiert. Hört mal her Marketing: Früher haben wir freiwillig 100 DM ausgegeben für EINE Lizenz (damals waren das keine Home -, sondern "abgelaufene" Versionen). Macht wieder ein ordentliches Produkt, dann zahlen wir gerne einen vernünftigen Preis. Normalerweise kaufen wir jede zweite Version. Werde also gespannt die Bewertungen von X8 durchsehen, wenn es soweit ist. Bis dahin hat dann Marketing vielleicht entschieden, dass es "200016" heissen soll... Hauptsache die Packung sieht toll aus im Schaufenster...


Scaredy Squirrel (English Edition)
Scaredy Squirrel (English Edition)
Preis: EUR 4,32

3.0 von 5 Sternen vorsicht - nicht für alle Geräte, 4. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch ist wirklich niedlich, wir haben es wegen der hübschen Grafik gekauft. Es läuft einwandfrei auf dem Android phone. Nun wollte ich es auf meiner PC Kindle-App laden (größerer Bildschirm) und hatte einen fiesen Absturz. So einen Crash kennt man von Win 7 sonst gar nicht mehr. Und keinen Hinweis von der Kindle-App, nur "Download gescheitert".

Jetzt sehe ich im online Shop, dass dieses nette Buch sehr eingeschränkt ist: Läuft nicht auf dem PC und nicht mal auf unseren echten, gekauften Kindles!!! Ich wollte es wegen der Farbe auf dem PC haben. Solche Einschränkungen gehören VOR dem Kauf deutlich angezeigt.

Ich vermute, dies ist kein echtes E-Book, sondern vielleicht eine Anpassung von einer anderen Technik. Solange die Kunden ein passendes Gerät haben, kann ich das Buch empfehlen. Es ist eine nette Anregung für eigene Zeichnungen.


Gunson G4008 Gunson G4008 Trakrite Achsmessgerät
Gunson G4008 Gunson G4008 Trakrite Achsmessgerät
Preis: EUR 71,46

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Reisegerät, 28. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es gibt Teile der Welt, wo man nicht die Option hat in eine Werkstatt zu gehen, wo dann ein Meßplatz für tausende Euro bereitsteht.

Wir haben dieses Teil gekauft, weil es kaum Alternativen gab. Zum Vergleich haben wir mit einer selbstgebauten Meßstange gemessen, an den Felgen. Aber das Prinzip von Trakrite ist eben nicht irgendwelche Differenzen zu messen, sondern den tatsächlichen Zustand der Radaufhängung im Einsatz, d.h. am rollenden Fahrzeug. Der Trakrite hat uns ermöglicht, eine neu aufgebaute Radaufhängung (nach Unfall) mit wenigen Meßfahrten auf Optimalwerte einzustellen.

Ich schreibe diese Rezension, weil ich mir vorher anhand des Fotos nicht gut vorstellen konnte, ob oder wie das funktionieren soll. Aber wie die anderen Kunden schon sagen: Es funktioniert. Es gibt eine lose obere Platte, die über Rollen (geführt in einer Zwischenplatte) frei seitlich auf einer Basisplatte gleiten kann. Wenn man drüber rollt, wird das andere Rad am Boden fest geführt (Gummi auf Betonboden), es treten ja keine Lateralkräfte auf. Das Rad auf der Platte "verrät" also den Radstand, indem es die Messplatte ein wenig seitlich verschiebt. Diese Verschiebung kann man direkt sehen, sie wird zusätzlich durch den Zeiger über eine sehr simple Mechanik "vergrößert" und auf eine Skala übertragen. Das sind alles ganz einfache Teile aus Kunststoff. Man kann und muss nix justieren, einfach alles auf Mitte (Null) einstellen und vor das Fahrzeug legen.

Der "Erfolg" hängt wohl recht deutlich von der Disziplin des Teams ab; es hilft wirklich, wenn man zu zweit ist: Anleitung beachten; Fahrzeug gut durchsetzen lassen; wie gefordert mehrfach rollen lassen und vor der Messung einige Meter sauber geradeaus laufen lassen (wir hatten gute Erfolge mit einer Kreidemarkierung am Boden: erst mehrfach frei vor und zurück rollen und dann das Meßgerät auf die Markierung und ohne Zögern langsam drüber). Bei unserem Fahrzeug ist es auch völlig egal, ob man das Lenkrad nun hält oder nicht, auf den wenigen Metern "Anlaufweg" macht das keinen sichtbaren Unterschied. Wenn jemand einen Zustand hat, wo ihm das Fahrzeug auf dem Weg zur Messplatte schon seitlich abhaut, dann macht er besser erst mal eine grobe Einstellung per Auge (Gewindegänge zählen oder wasimmer).

Eine Schwierigkeit kann sich aus der Form moderner Fahrzeug ergeben: Wenn der Helfer nicht besonders mutig ist, wird er die Platte oder Kreidemarkierung bei ruhendem Fahrzeug plazieren wollen. Weil die Fahrzeuge aber kaum noch gerade Flächen haben, ist es nicht trivial die Meßplatte genau in Fahrtrichtung auszurichten. Die "Fehlausrichtung" der Meßplatte wird beim Ergebnis entweder mit angezeigt oder eben abgezogen, je nachdem. Mehrfache Messungen gegen Ende der Feineinstellung sind also eine gute Idee. Falls ein anderer Kunde eine gute Idee hat (lange gerate Latte über die Felgen? Fahrzeug zieht selbst eine Kreidelinie am Boden?) bitte hier melden.

Auch wenn man das Fahrwerk erst gut "setzen lässt", braucht jeder Einstell- und Meßzykluss gefühlt unter zwei Minuten: Kleine definierte Drehung an der Spurstange, kontern, reichlich vor und zurückfahren dabei Lenkung betätigen, dann fahren und gerade laufen lassen, dann messen. Je nachdem wie versaut die Spur zu Beginn ist, hat man nach spätenstens nach einer halben Stunde eine saubere Einstellung.

Beachten: Die Nylonrollen im Inneren erscheinen "dünn", aber damit entsprechen sie der Dicke der Zwischenplatte. Es kann also nix brechen, weil es keine Hohlräume zwischen den Platten gibt (natürlich nur bei planem Untergrund, wie in der Anleitung deutlich erklärt). Wichtig ist also nur die Sauberkeit zwischen den Platten. Das Gerät sieht so aus, als könnte es einige Duzend Einstellungen überleben, das erscheint angemessen, für die Zielgruppe.

Auch beachten: Die Anleitung ist nicht nur auf English, sondern offensichtlich aus und für UK gemacht: Wenn also von near side und offside (also Bordsteinseite und Fahrerseite etc.) die Rede ist, dann bedenken, wie sich das bei den Briten darstellt - und dann halt umdenken. Wenn man die Versand-Schutzfolie abzieht, kann man mit Edding auch gut eigene Hinweise draufschreiben.

Fazit: Wer sich das in Westeuropa kauft, bloss um eine Spureinstellung in der Werkstatt zu sparen, muss schon ein leidenschaftlicher Bastler sein.

Das Gerät erscheint besonders geeignet für alle Situationen, wo Fahrzeug und Werkstatt "nicht einfach zueinander kommen". Ich denke an Expeditionen ins Ausland (unser Geräte verträgt problemlos ein Allradfahrzeug, bei fetten Breitreifen könnte es knapp werden); oder Fahrzeuge, die nicht auf öffentliche Straßen dürfen (Rasenmäher etc.). Dort kommt es typischerweise auch nicht auf die letzten Nachkommastellen an; anders als auf Autobahnen bei hoher Geschwindigkeit und wo der Belag keinen Schlupf hergibt. Manche Einsätze in rauer Umgebung erfordern öftere Kontrolle und evtl. Korrektur der Spur. Da findet man dann immer noch eher eine gerade ebene Fläche für den Trakrite als eine Werkstatt mit Laser-Meßplatz.

Also viel Palaver für ein sehr schlichtes Gerät. Es funktioniert. Würde ich wieder kaufen. Der Preis hat hoffentlich einen soliden Beitrag drin für den genialen Erfinder, der sich das ausgedacht hat; Stückzahl ist vermutlich auch sehr gering, da es solche eine spezielle Meßaufgabe ist, also letzlich gefühlt teuer aber noch angemessen.

Bastler: denkt an die Kontermutter! Wie bei den Radmuttern nach einigen hundert Kilometern nachprüfen. Oder habt ihr etwa einen offenen Schlüssel, womit ihr das Drehmoment korrekt hinbekommt, an der Spurstange?


Perixx PERIBOARD-512W, Ergonomische Tastatur, schnurgebunden - Weiss - USB - Ergonomisches Design - Empfohlen beim Repetitive Strain Injury-Syndrom (kurz RSI-Syndrom) - English Layout
Perixx PERIBOARD-512W, Ergonomische Tastatur, schnurgebunden - Weiss - USB - Ergonomisches Design - Empfohlen beim Repetitive Strain Injury-Syndrom (kurz RSI-Syndrom) - English Layout
Wird angeboten von Traumpreisfabrik
Preis: EUR 39,30

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Könnte gerne eine Taste mehr sein, 6. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Amazon hat diesen Hinweis:

Information zum Tastatur-Layout: Bei Verkauf und Versand durch Amazon.de erhalten Sie das bestellte Produkt im deutschsprachigen QWERTZ-Tastatur-Layout, sofern nicht anders angegeben. Und weiter oben steht noch: Verkauf durch Perixx Deutschland und Versand durch Amazon.de. Ich habe es nicht geschafft, diese Tastatur von Amazon zu erhalten, sie ist zwei Mal auf Englisch gekommen. Nun ja, für das Geld eine ordentliche Tastatur. Anschlag soweit präzise, knackiger als die Windows Natural Ergonomic 4000. (Von denen verschleiße ich jeweils eine pro Jahr). Mal sehen, was Periboard durchhält, der Name klingt irgendwie vergänglich (to perish...).

Das Gerät scheint ganz neu, hat sogar Windows 8 auf dem Karton, aber das Design scheint einige Jahre alt. Es kommt ein PS/2 Stecker und ein dicker Adapter (Y-Kabel) für USB. Das funktioniert aber einwandfrei, auch wenn man die Tastatur schon vor Windows-Start (z.B. fürs Bios) braucht.

Also es hilft alles nix, die Tastatur kommt auf Englisch. Man könnte ja unter Windows oder Linux das Layout umstellen (wenn man sowieso blind schreibt), aber es fehlt eben eine Taste. Es ist die < und > Taste links unten. Mit einem Tool (z.B. Key Tweak kann man versuchen, die lästige Caps-Lock Taste für < und > umzukonfigurieren.

Wenn jemand eine andere ergonomisch geformte Tastatur kennt, die lange durchhält und alle Tasten hat (und weniger als ein Monatsgehalt kostet), bitte gerne hier melden. Amazon macht ja auch zu jedem Produkt Alternativvorschläge.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 23, 2014 3:12 AM MEST


Inkscape: Guide to a Vector Drawing Program (Digital Short Cut) (3rd Edition)
Inkscape: Guide to a Vector Drawing Program (Digital Short Cut) (3rd Edition)
Preis: EUR 10,03

4.0 von 5 Sternen Bitte auf die Auflage achten, 6. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Achtung, Verwechslungsgefahr.

Wenn Sie diese Rezension unter der Kindle-Ausgabe lesen, dann beachten Sie bitte die Version. Stand 6. Februar 2014 habe ich per Suchergebnisse die vierte Auflage des Titels angewählt (die mit dem Hamburger auf dem Titelbild), aber der Link zur Kindle-Ausgabe bringt dann ohne Warnhinweis die alte dritte Auflage. Das steht zwar korrekt im Titel, kann aber einen Fehlkauf auslösen.

Ich habe die dritte Ausgabe auf Papier vorliegen. Das Buch ist hilfreich für alle, denen die Bedienung von Inkscape nicht intuitiv gelingt (wie mir). Ich arbeite gerne mit Corel Draw und Scribus und da ist alles recht gut ohne Buch zugänglich. Aber Inkscape fühlt sich an wie von Genies für Genies gemacht, weniger für Grafiker. Beispiel: Viele Objekte kann man selektieren und dann in der Werkzeugleiste oben verändern (z.B. Breite und Höhe). Aber bei einem Textkasten läuft es ganz anders - was man instinktiv versucht, vermatscht erst mal den Text. Und es gibt zwei verschiedene Sorten von Texten, die aber mit demselben Tool erzeugt werden. Für solche "Leckerbissen" ist das Buch eine echte Hilfe. Man merkt, dass der Autor das Programm gut kennt (und mag), er ist also kompetent aber nicht unbedingt kritisch, bzw. denkt nicht unbedingt an/wie Anfänger (die ja eigentlich seine Zielgruppe sein könnten).

Allerdings kann ich nicht sagen, ob es auf dem kleinen Kindle-Bildschirm gut rüberkommt.


La Bible Parole de Vie sans les livres deutérocanoniques
La Bible Parole de Vie sans les livres deutérocanoniques
Preis: EUR 6,99

5.0 von 5 Sternen So soll es sein, 20. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei der Bibel ist keine Rezension zum Text nötig. Auch der Übersetzungsstil dieser Parole de Vie (nenne ich gerne das "echte Französisch unserer Zeit") ist nicht Gegenstand, weil jeder Leser anhand von Leseproben seine Version finden sollte.

Diese Ausgabe ist gut für den Kindle aufbereitet. Das ist wichtig bei der Bibel, weil es ein so umfangreicher Text ist. Die Darstellung ist klar und ansprechend. Die Navigation ist gelungen. Es gibt eine Buchliste am Anfang und dann zu Beginn jedes Buches die Einsprungstellen für jedes Kapitel.

Und im Text kann man mit einem einzigen Klick zum Beginn des Buches (oder zum Beginn des nächsten Buches) gelangen. Und dort gibt es den sehr nützlichen Link zur Liste aller Bücher am Anfang.

Die Ausstattung orientiert sich an der gedruckten Ausgabe. Karten fehlen aber wohl. Es gibt eine Einführung zu jedem Buch und ein Sachwortverzeichnis, welches man auch sehr gut erreichen kann.

Ein Bonus für manche Leser: Stand April 2012 war die Großdruckausgabe nicht mehr lieferbar. Diese Kindle-Ausgabe ist also sehr gut für Menschen geeignet, welche große Schrift brauchen oder bevorzugen. Auch ist der Kindle deutlich leichter zu halten, als die Papierausgabe in Großdruck.

Selbst der Preis ist gegenüber jeder verfügbaren Papierausgabe sehr fair.

Ein Gutes Buch, schön umgesetzt für den Kindle - so soll es sein.


Knoten, spleissen, takeln
Knoten, spleissen, takeln
von Erich Sondheim
  Broschiert

5.0 von 5 Sternen Mein Knotenbuch, 11. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Knoten, spleissen, takeln (Broschiert)
Ich habe mir das Buch als Jugendlicher vor vielen Jahren gekauft und mir alle meine Knoten daraus selbst beigebracht. In mehreren Jahrzehnten war ich nie in Verlegenheit um einen passenden Knoten: Reisen, Camping, Transporte, ländliches Anwesen, Waldarbeit ... ich habe alles, was ich brauche.

Und nie hat mich ein Knoten im Stich gelassen - und alle gehen dann wieder auf, wenn sie sollen.

Ein Knotenbuch ist nichts aufregendes. Knoten sind stille, treue Diener im Alltag. Es geht selten um den Knoten (außer mal einer schicken Affenfaust als Schlüsselanhänger), eher um die Last die dranhängt. So ist dieses Buch eben unspäktakulär. Aber 100% kompetent und aus der Seefahrtspraxis begründet.

Wer in irgendeiner Form Knoten braucht oder anwendet, kann sich getrost dieses Buch kaufen. Ich war erstaunt, dass es nach so vielen Jahren und Auflagen noch lieferbar ist. Heute werde ich es als Geschenk für einen Teenager bestellen, der viel unterwegs ist und Trekking, Wassersport und Höhlenbesuche etc. betreibt.

(Ja, man kann es auch als Untersetzer verwenden, oder als Ballast im Rucksack... Aber bei mir hat es "gewirkt": ich habe die Knoten tatsächlich gelernt, also bleibt das Buch zuhause, wenn ich unterwegs bin.)


Seite: 1 | 2