Profil für Shutterfly > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Shutterfly
Top-Rezensenten Rang: 1.688
Hilfreiche Bewertungen: 2136

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Shutterfly (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-18
pixel
Der Medicus: Roman
Der Medicus: Roman
von Noah Gordon
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2.0 von 5 Sternen Netter Versuch, 29. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Medicus: Roman (Taschenbuch)
Am Anfang stehen zweihundert Seiten gähnende Langeweile. Wer sich die nicht antun möchte, dem könnte man die Zusammenfassung in knappen drei Sätzen anbieten, mehr gibt es leider nicht zu berichten. Tja. Als ich endlich das dauertrübe England hinter mir lassen konnte, dachte ich: jetzt geht's los! Es muss doch jetzt mal die Handlung dieses Romans einsetzen. Ein Plot. Ich müsste die Figuren lieben lernen, mich mit Rob Cole anfreunden, ihn mir zu eigen machen, mit ihm mitfiebern und -leiden. Nichts davon geschah.

Kommen wir noch einmal auf den Anfang - die ziellose Reise im Wohnwagen kreuz und quer durch England. Ich gebe zu, dass ich sie abgekürzt habe und manche Seite nur noch schräg las. Es war einfach zu viel des Jonglierens, des Essenkochens (obwohl gerade das die Würze der Seiten war), des.... ja, nicht mal das kann ich benennen, denn mehr passierte eigentlich nicht, außer ein wenig Handauflegen, Verstauchung und Kopfschmerzen kurieren. Und etwas wirkte gegen Ende der England-Episode wie ein nachgeschobener Fremdkörper: Robs Wandlung zum Säufer und Schläger. Was mich massiv daran störte, war der Fakt, dass diese "Entwicklung" aus der Sicht des Baders berichtet wird, der nur die Gründe vermuten kann. Ich hätte mir gerade da die Sicht Rob Coles gewünscht. Aber er bleibt durchgängig blass und eindimensional.

Die Reise in der Karawane über Deutschland und den Balkan war - mit Verlaub gesagt - stinklangweilig. Ganz davon abgesehen, dass Mister Gordon Deutsche und ihre Sprache nicht leiden kann, denn er beschreibt sie als dumm und feist, bin ich an den Städten, Dörfern und Landschaften vorbeigerauscht, ohne sie kennenzulernen, denn Noah Gordon beschreibt gar nichts. Wie sieht es dort aus? Wie riecht und schmeckt es? Was macht den Unterschied zu England? Ich habe es nicht erfahren. Der Autor lässt uns kein einziges Mal an der Gefühls- und Gedankenwelt seines Protagonisten teilhaben.

Mit Entsetzen habe ich gesehen, dass ich die neue Übersetzung erwischt habe, die wohl wenig taugt. Ob es daran liegt? Ob die Erzählung deshalb so furchtbar farblos bleibt? Ich glaube nicht. Ich glaube eher, Noah Gordons "Medicus" ist gnadenlos überschätzt. Der Roman datiert von 1985, da steckte der Historienroman noch in den Kinderschuhen. Mag sein, dass Gordon den Weg für die unzähligen Romane, mit denen man heute überschwemmt wird, ebnete und dass viele aus seiner Unfähigkeit, eine lebendige Geschichte zu erzählen, lernten.

Da ich vor dieser Lektüre in die Eis-und-Feuer-Welt des George R.R. Martin eingetaucht bin, fällt mir der Unterschied zwischen ihm und Gordon besonders krass auf. Klar, Martin ist jetzt auch kein Sprachgenie, der wohlgedrechselte Sätze ins Papier schraubt, aber er liebt seine Charaktere, er liebt die Welt, die er erschaffen hat, er füllt sie mit Farben und Gerüchen, ich sehe sie vor mir, ich leide und freue mich mit den Protagonisten, ich darf sie verachten, lieben, verehren, hassen. Das alles bleibt Noah Gordon komplett schuldig.

Ich habe die Verfilmung gesehen, die mich veranlasste, endlich dieses "Meisterwerk" lesen zu wollen, von dem die Welt schwärmt(e). Mein Fazit ist: der viel gescholtene Film ist um Längen besser als das Buch. Gerade, weil er mit diesem wenig zu tun hat.

Wer einen richtig guten Historienschinken lesen möchte, dem liege ich David W. Ball's "Asha" ans Herz.


Game of Thrones Staffel 3 (Digipack) (exklusiv bei Amazon.de) [Limited Edition]
Game of Thrones Staffel 3 (Digipack) (exklusiv bei Amazon.de) [Limited Edition]
DVD ~ Peter Dinklage
Wird angeboten von sandra7508
Preis: EUR 79,97

60 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kalt und heiß, 17. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Das Lied von Eis und Feuer" - der Name der Fantasyreihe des Autors George R. R. Martin - war mir bestenfalls von den Buchtiteln bekannt, die man beim Durchstreifen eines Buchladens so findet. Erst mit dem Erscheinen der Verfilmung im deutschen TV wurde ich darauf aufmerksam. Als Fan gutgemacher Fantasy war ich natürlich dabei und fiebere nun schon im dritten Jahr mit. Dass ich nun wieder ein ganzes Jahr warten soll, bis es für mich in Westeros weitergeht, finde ich grausam. Nun ja... wahrscheinlich finden sich Mittel und Wege, die Wartezeit zu überbrücken. RTL und Warner sollten endlich mal ihre Sende- bzw. Verkaufspolitik überdenken.

In der Großartigkeit der Aufmachung werden immer wieder Vergleiche zum "Herrn der Ringe" herangezogen, die zwar legitim, aber gar nicht passend sind. HdR ist rein, voller Pathos und mit einer eindeutigen Botschaft beseelt. "Game of Thrones" ist das Gegenstück: dunkel, dreckig, dreist. Ich war der Serie von der ersten Episode an verfallen, weil sie die eingefahrenen Fantasy-Straßen verlässt und abseits ihre tiefen Rillen in den Boden Westeros gräbt. Keine großen Schlachtenepen, keine Feen, Bergtrolle und Elben, keine romantischen Verklärungen, nur ein wenig Hexerei hier und Drachenwesen dort. Das ist der Dreck des Mittelalters und genau wie dort dreht sich auch hier alles um Macht.

Nach dem Tode König Baratheons kämpfen die alten Adelsgeschlechter um den Eisenthron, den gegenwärtig Joeffrey Baratheon innehat, der sadistisch-grünschnäbelige Sohn Robert Baratheons (zumindest dem Papier nach).

Die Familien der Starks, der Lannisters, Baratheons und Targaryens, der Graufreuds und Freys, Tullys und Tyrells sind jede mit eigenen Burgen ausgestattet, mit Ländereien, Verbündeten und Armeen. In einer unglaublichen Vielfalt der Gesichter und Namen, der Handlungsstränge und -bögen entrollt sich die Geschichte des fiktiven Westeros, wie sie glaubwürdiger und realitätsnäher kaum sein könnte.

Westeros wird aber nicht nur durch den Clash der Familienclane bedroht - die eigentliche und viel subtilere Gefahr kommt aus dem Norden jenseits der zweihundert Meter hohen Wand, die die ersten Menschen errichteten, um sich gegen Eis und Schnee abzuschotten und vor allem gegen das, was dort herumgeistert: Wildlinge und weiße Wanderer.

Nebenbei häkeln oder zum Kühlschrank gehen ist nicht - nein. Jede Sekunde der Unaufmerksamkeit ist eine verpasste Sekunde in der Tiefe der Erzählung. Das altbekannte Schwarzweiß ist hier verboten, jeder kann mit jedem - jeder kämpft gegen jeden, Bündnisse werden geschmiedet um gleich darauf verraten zu werden. Kleinere und größere Schockelemente bleiben nicht aus - ich verweise nur auf die berüchtigte neunte Episode. Wohl dem, der sich nie spoilern lässt!

Orte wie Königsmund, Winterfell, Schwarzwasserbucht, Harrenhal, die Zwillinge, Casterlystein und Schnellwasser sind mir mittlerweile so vertraut wie das Auenland, Minas Morgul und die Minen von Moria. Immer tiefer geht es in die Geschichte dieses Krieges um den einen Thron des Landes und jede der Familien kennt in ihrer Skrupellosigkeit keine Grenzen. Ränkeschmiede bei Hofe sind normal, unnötige Brutalitäten ebenso.

Der Plot ist anspruchsvoll und an den mitdenkenden Zuschauer gerichtet. Gute Fantasy ist auch immer ein Spiegel der Realität, der Gesellschaft und der kontemporären politischen Ereignisse. Tolkien war beeinflusst vom ersten Weltkrieg, den dortigen Grausamkeiten und dem Verlust seiner Freunde. Die Lösung, die er in seinem Ring anbietet ist: Einigkeit und Freundschaft machen stark gegen den Feind.
George R. R. Martin hat seine Lösungen und Botschaften bislang noch versteckt. Wir sind noch mittendrin im brutalen Ränkereigen. Und deshalb kann ich jetzt schon kaum Staffel 4 erwarten - bevor der nächste Winter naht, bitte.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 26, 2014 7:55 AM CET


Tausend Ozeane
Tausend Ozeane
DVD ~ Max Riemelt
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 21,05

5.0 von 5 Sternen Ozeanisch, 27. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tausend Ozeane (DVD)
Wie schreibt man eine Rezension, wenn man nichts vom Plot verraten darf? Da die allermeisten Leute derselben Meinung sind, bin ich deshalb wie ein Neugeborenes an diesen Film gegangen, habe nichts und alles erwartet, aber nicht DAS.

Die wenigen Stationen, die eine Zusammenfassung erzählen kann, sind schon beschrieben worden. Michael steigt als Juniorchef in den Laden seines Vaters ein, wird wenig später von seinem besten Freund aus Kindertagen zu einem Last-Minute-Trip auf die Malediven überredet und kehrt nach vierzehn Tagen ohne Björn zurück, denn der möchte aussteigen aus dem alten Spießerleben, das ihm nichts zu bieten hat.

Alles scheint okay, nur Michaels Welt hat sich um ein paar Zentimeter aus der Achse verschoben. Man kommuniziert nur einseitig, Michael vermisst seinen Freund und scheint gleichzeitig in einem Aquarium mit dicken Wänden zu sitzen. Man warnt ihn, seinen Freund zu suchen und zurückzuholen. Warum nur? Alles scheint auf ozeanischen Wellen zu schweben, zu versinken und wieder aufzutauchen.

Der Wendepunkt überschwappte mich wie ein Tsunami. Noch Stunden danach versuchte ich den Zeichen und Metaphern nachzuspüren. Die Schnitttechnik des Spielfilms ist alles, was man als Zuschauer braucht. Sie und die blauen Augen Max Riemelts, der uns auf seine Reise durchs Leben mitnimmt.

Mehr kann und will ich hier nicht sagen. Der Film hat mich sehr berührt, er klingt in mir wie die Musik.


Bin isch Freak, oda was?!: Geschichten aus einer durchgeknallten Republik
Bin isch Freak, oda was?!: Geschichten aus einer durchgeknallten Republik
von Philipp Möller
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bin ich etwa auch einer?, 27. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer hier Schenkelklopferei vor Lachen erwartet, ist fehl am Platz. Ich war schon begeisterter Leser des ersten Buches "Isch geh Schulhof". Auch dort mochte ich Philipp Möllers manchmal deutlichen, manchmal subtilen Humor, der zwar entlarvt aber nie verletzt. Er kann über sich selbst lachen und er spricht mir meist vollkommen aus dem Herzen.

Berlin ist die "Freakshow" en Miniatur stellvertretend für die Republik und die ganze Welt. Die Reise führt uns über Stranderfahrungen am kroatischen Teutonengrill, seinen zeitweiligen Job als Callboy (nicht, was Sie denken, es ist ein schnödes Callcenter), durchtanzte Nächte im berüchtigten Berghain, über eine Esoterik-Messe bis zum Weihnachtsessen mit seinen ehemaligen Lehrerkollegen, auf der nachhaltig der Impuls gelegt wurde, künftig als Vegetarier durchs Leben zu gehen. Sehr wohltuend empfinde ich die gänzliche Abwesenheit von Militanz - man kennt ja die Pappenheimer wie Ex-Raucher und Ex-Fleischfresser, die andere nun ebenfalls lautstark und abfällig bekehren wollen. Sein Besuch einer Burschenschaft entbehrte nicht komischer Slapstikszenen, sein Lauftraining quer durch Berlins Mitte bot natürlich die Gelegenheit, den Lauffreaks dieser Stadt Gehör zu verschaffen. Die üblichen Computernerds dürfen am Ende auch nicht fehlen.

Philipp Möller hat mir mein Berlin gezeigt, wie ich es selbst kenne. Ich habe in mich hineingegrinst, manchmal mir auch auf die Lippe gebissen, um nicht im dichten Berufsverkehr in schallendes Gelächter auszubrechen - schließlich bin ich kein Freak. Oder? Im Anhang zählt er alle auf, die hier keinen Platz mehr gefunden haben, vom Autotuner bis zum Aquaristen, nebst einer Ampel, ob man noch harmlos ist oder schon gefährlich. Wohin gehöre ich? Dunkelgrün bis Hellgelb? Die Frage sollte sich jeder am Ende stellen. Natürlich sind viele Menschen mehr oder minder Freaks - also Leute, die auffälliger sind als der Durchschnitt - und das ist prima so. Wer will schon Durchschnitt sein? Schließlich waren/sind es die Freaks dieses Planeten, die die Menschheit weiterbringen. Trotzdem "endet die persönliche Freiheit dort, wo die des anderen anfängt", denn nur so kann ein Miteinander funktionieren.

"Heidenspaß statt Höllenqual" nimmt gegen Ende ziemlich viel Raum ein und das ist auch gut so. Ich kann mich dunkel an den roten Bus erinnern, der von Berlin aus seine Fahrt durch die Republik machte. Normalerweise bekomme ich Bauchschmerzen, wenn man seine persönliche Auffassung derart propagiert. Soll jeder glauben, was er möchte. Soweit so gut. Darum geht es der humanistischen Denkwerkstatt, der Giordano-Bruno-Stiftung, auch gar nicht, sondern um die Nebengeräusche, die die "Religionsfreaks" verursachen. Wo Glaube staatlich sanktioniert und finanziert wird, hört der Spaß auf, denn ich bezahle mit meinen Steuergeldern Dinge, die mich weder tangieren noch denen ich zustimmen kann. In diesem Sinne: vielen Dank, Philipp, für die wichtigen, klaren Worte. Christen haben das verbriefte Recht, mit ihrem Glauben hausieren zu gehen. Als Atheist nehme ich mir dasselbe Recht.

Wann erscheint das nächste Buch?


Der Wagner-Clan. Eine Familiengeschichte (+ Soundtrack-CD) [2 DVDs]
Der Wagner-Clan. Eine Familiengeschichte (+ Soundtrack-CD) [2 DVDs]
DVD ~ Iris Berben
Preis: EUR 15,99

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großes Wagner-Kino, 24. Februar 2014
Mitdenken soll helfen. Ich kann nicht von mir behaupten, ein großer Wagner-Kenner zu sein. Man bekam die Streitigkeiten der Enkel, Geschwister und sonstigen Wagnernachkommen um die Inszenierungen mit, das war's aber auch. Dieser Film hat mir große Lust auf die Aufdröselung der Familienverhältnisse gemacht. Ich möchte herausfinden, was Wahrheit und was Fiktion ist. Die anschließende Dokumentation stellte fest, dass wohl das allermeiste in der Oliver-Berben-Produktion wahr ist, Lücken werden dementsprechend aufgefüllt und das ziemlich plausibel und gut.

Worum geht es? Als Einstieg dient uns ein Palazzo in Venedig, wo das Musikgenie Richard Wagner im Jahre 1883 sein Leben aushaucht. Seine Frau Cosima liegt vor Gram zerschmettert auf ihm und wird ihn auch während der kommenden 48 Stunden nicht loslassen. Ein Zeichen für die kommenden Jahrzehnte.

Richard Wagner taucht nur in Erinnerungen auf und dieser Kunstgriff hat mir gefallen. Wer nicht den Sprüngen zwischen Gestern und Heute gedanklich folgen kann, sollte einfach besser aufpassen, denn schwer fällt es ganz und gar nicht. Oliver Berben besetzte die Hauptrolle der Cosima Wagner mit seiner Mutter Iris. Was schon im älteren Clan-Event "Krupp" funktionierte, funktioniert auch hier (auch, wenn ich einen kleinen Minuspunkt für die Wiederholung der Todesszene verteilen muss). Cosima war ihrem Gatten bis über den Tod hinaus ergeben und wollte auf Biegen und Brechen seinen Mythos auf dem Grünen Hügel erhalten. Noch heute wirkt der Zauber. Einmal Wagnerianer, immer Wagnerianer. Der Kult wurde früh geboren und Wagner hat ihn quasi selbst erschaffen mithilfe des Bayernkönigs Ludwig des Zweiten, der Tannhäuser, Lohengrin, Parsifal, Tristan und Isolde und natürlich den Ring überaus liebte und den Maestro abgöttisch verehrte - "Neuschwanstein" ist Zeuge dieser Leidenschaft.

Die zweite Stütze erfuhr Richard Wagner erst nach seinem Tod: Onkel Wolf. Der Wolf im Schafspelz, der sinnigerweise am Ende an die Türe der Villa Wahnfried klopft. Der Name sei Omen. Wollte Wagner senior noch mit dem Namen den Wahn befrieden, so schwärmt er nach seinem unerwarteten Tode unkontrolliert aus, denn Cosima nimmt ihren gemeinsamen Kindern das Versprechen ab, ihr Leben dem Mythos und Werke des Meisters zu widmen, es zu wahren und zu schützen. Die Nachkommen handeln wohl noch heute danach.

Der wahre Unhold aber ist der Meisterintrigant Houston Chamberlain - Engländer, Wagnerianer und Rassenideologe. Aber was wäre eine Familie ohne den Kronsohn, derjenige der alles erbt? Der Verantwortung hat, das Erbe fortzusetzen in Ton und Lendenkraft? Dumm nur, dass Siegfried sich mehr für Malerei, Architektur und den schönen Dorian interessiert. Durch eine scheußliche Intrige des Emporkömmlings Houston gerät die gesamte Familie in Schräglage, von der sie sich bis heute nicht erholt hat.

Kritiker werfen Oliver Berbens Inszenierung Verharmlosung der Wagnerischen Judenfeindlichkeit vor. Dem möchte ich widersprechen. Auch in der nachfolgenden Doku wurde klar, dass man den Antisemitismus der Nazis nicht mit den europaweiten Ressentiments gegen die jüdische Bevölkerung gleichsetzen kann. All das kam erst später und wurde durchaus von den Nachfahren Richard Wagners hingebungsvoll "gepflegt". Aber das wäre schon wieder ein anderer Film.

Apropos: Ich hätte gerne einen Mehrteiler gehabt. Trotzdem ist die Verknappung und Verdichtung von Drehbuch und Regie beeindruckend, das Ensemble spielt hervorragend auf, besonders wären Petra Schmidt-Schaller als Isolde und Lars Eidinger als Siegfried zu erwähnen. Kulissen und Kostüme sind ansprechend zeitgemäß, die Sprache offen und manchmal von gesalzener Pfeffrigkeit. So mag ich das. Die Musik bleibt ein wenig im Hintergrund, ist aber stets präsent. Ich freue mich, dass die DVD zusammen mit einer Soundtrack-CD vertrieben wird. Wagner ist schwer, Wagner ist nicht immer harmonisch, aber manchmal von einer durchtriebenen Zärtlichkeit, die mich schwelgen lässt.

Bleibt nur die Frage, was der alte Wagner von den modernen Neuinszenierungen seiner Werke halten würde.


Im Angesicht des Verbrechens - Die komplette Mini-Serie (4 DVDs)
Im Angesicht des Verbrechens - Die komplette Mini-Serie (4 DVDs)
DVD ~ Max Riemelt
Preis: EUR 14,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klein-Moskau an der Spree, 11. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Irgendjemand hat über diesen 10-Teiler gesagt: Nie sah die Russenmafia so cool aus.

Nun ja, ich möchte zustimmen, falls überhaupt etwas Cooles an der Mafia sein kann. Höchstens nur so lange man nicht selbst betroffen ist.

Berlin ist die Hauptstadt der kriminellen Verbindungen. Zigarettenschmuggel, Menschen- und Drogenhandel stehen dabei auf der Liste ganz weit oben. Ich gehe jeden Tag an den kleinen Vietnamesen vorüber, die ihre Zigarettenstangen tütenweise aus den Büschen kramen. Woher die kommen? "Im Angesicht des Verbrechens" bietet eine Erklärung an. Wohlgemerkt: eine der vielen möglichen Erklärungen. Ich lebe in einem Viertel, in dem manchmal mehr russisch gesprochen wird, als deutsch. Ich bin also daran gewöhnt und empfinde es als Farbtupfer auf der eh schon bunten Berliner Palette. Die Serie aber wirft mich mittenrein in die wodkageschwängerte "Russendisko", ins piekfeine "Odessa", in die Tabledancebar "King George" und in die Vorstadtvillen der russischen Mafiosi und Großfamilien, die getreu dem Motto leben: Was kostet Berlin?!

Auf der anderen Seite stehen die beiden Polizisten Marek Gorsky und Sven Lottner, ersterer mit lettisch-jüdischen Wurzeln, dessen älterer Bruder von der Russenmafia erschossen wurde. Seine Schwester ist mit dem Besitzer des "Odessa" verheiratet, dem undurchsichtigen Boss Mischa, dem Herz und Seele noch nicht ganz abhanden gekommen ist - dennoch lebt auch er nach dem strengen Ehrenkodex der Mafia.

Verschiedene Banden bekriegen sich gegenseitig, arbeiten nur scheinbar miteinander, verpfeifen sich abwechselnd an die Berliner Polizei und Marek Gorsky sitzt zwischen allen Stühlen. Er ist der Bruder der Mafiabraut und reist zudem mit dem schweren Gepäck, den gewaltsamen Tod seines Bruders nicht verarbeiten zu können. Lottner hingegen hat LKA-Rosinen im Kopp, möchte vom kleinen Straßenbullen hinauf in die interessantere Ebene, ohne dabei seine moralischen Grundsätze zu vergessen.

Die Klammer des 10-Teilers bildet die altbekannte Geschichte von Lenka und Swetja, die aus einem beschaulichen ukrainischen Dörfchen nach Berlin zum Kochen gelockt werden und im Bordell landen.

Warnung: Die Serie macht abhängig. Man kann nicht weggucken, auch wenn 30 Prozent der Unterhaltungen auf Russisch oder Jiddisch geführt werden, das erhöht die Authentizität einerseits und andererseits förderte es bei mir rudimentäre Russischkenntnisse zutage. Superschnelle Schnitte erfordern Mitdenken und höchste Aufmerksamkeit, das Hin- und Herspringen in Schauplätzen und Zeitebenen ebenfalls. Am Ende begreift man: Es gibt einen Staat im Staat, der außerhalb der deutschen Justiz steht und eigene Regeln aufstellt. Beindruckend und beängstigend.

Gorsky und Lottner a.k.a. Max Riemelt und Ronald Zehrfeld geben ein kongeniales Polizistengespann ab. Misel Maticevic als Gangstaboss Mischa, Bernd Stegemann als Strippenzieher Lenz, Vladimir Burlakov in einer hervorragenden Nebenrolle und die beiden Mädels Alina Levshin und Katja Nesytowa als Zwangsprostituierte, Karolina Lodyga als Mafiosogeliebte und Maria Bäumer als Mareks Schwester sind perfekt besetzt. Das riesige Ensemble russisch/kroatischer/slowenischer Schauspieler ist beeindruckend, aber die geborenen Berliner, die endlich auch mal so quatschen können wie ihnen der Schnabel jewachsen ist, halten stark dagegen.

"Im Angesicht des Verbrechens" hat viel Geld, Zeit und Nerven gekostet. Regisseur Dominik Graf und sein Drehbuchautor Rolf Basedow arbeiteten unter erschwerten Bedingungen, das Geld ging aus, die Gewerkschaft stand ihnen auf den Füßen. Tja. Was soll ich dazu sagen, außer: Oh Gott, wir haben kein Geld für anspruchsvolle Themen, wir müssen Rosamunde Pilcher drehen! Schade, dass die Öffentlich-Rechtlichen den mündigen Bürgern nicht mehr Grips um 20:15 zutrauen. Bildung kann man auch forcieren und nicht im Trash ersäufen. Was bleibt ist ein realistisch aussehendes Zeit- und Sittengemälde. Ich wünsche den Fernsehanstalten mehr Mut und Ideen, solche Projekte viel öfter in Angriff zu nehmen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 25, 2014 5:40 PM MEST


Traumsammler: Roman
Traumsammler: Roman
von Khaled Hosseini
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Das Seil, das vor dem Ertrinken rettet,..., 7. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Traumsammler: Roman (Gebundene Ausgabe)
...kann zu einer Schlinge werden, die einen zu erdrosseln droht."

Zugegeben: Der Klappentext führt ein wenig in die Irre, denn das Hauptaugenmerk richtet sich nicht auf die getrennten Geschwister, obwohl sie beide das Gerüst bilden, das alles erst möglich macht.

Die Geschichten der Menschen, die sie treffen, mit denen sie leben, deren Leben sie tangieren - all das ist Gegenstand dieses Romans. Er führt uns aus dem kleinen afghanischen Dorf Shadbagh nach Kabul, nach Paris und auf die kleine griechische Insel Tinos, nach Indien und letztendlich in die USA. Es sind Kleinigkeiten, Feinheiten, Nebensätze, scheinbare Belanglosigkeiten - der Leser darf all das aufnehmen und sich selbst daraus einen großen Teppich weben.

"And the mountains echoed" heißt der Originaltitel. Was sich im Deutschen nur unglücklich übersetzen lassen würde, macht den Titel "Traumsammler" umso sinniger. Dieser Roman ist eine Sammlung gelebter und ungelebter Träume. Die Berge widerhallen ein und dieselbe Geschichte in vielen Facetten.

Kritiker werfen Hosseini vor, sich in nebensächlichen Figuren und Geschichten zu verlieren. Dem möchte ich hiermit entschieden widersprechen. Als Autor darf man Leser fordern und sie zum Mitdenken zwingen. Gerade die Intensität und Dichte der Charaktere jeden Kapitels ist es, die es mir nicht leichtmachten, sie ziehen zu lassen. Aber mit jedem Kapitel kam ich auch näher an die Vollendung dieses Puzzles.

Es ist der Dämon der afghanischen Legende, der Kinder raubt und sie nicht zurückbringt. Wer aber denkt, sie würden als Mittagsmahl enden, der irrt, denn Khaled Hosseini hat diese Geschichte nicht umsonst ganz an den Anfang seines Romans gestellt. Sie ist die Richtung, in die man lesen soll.

Diese Geschichte ist ein Flickenteppich, eine Patchworkdecke und ein Spinnennetz, in dem jeder Faden sorgsam mit dem nächsten verwoben ist. Für mich eine freudige Gelegenheit zur Spurensuche, des zwischen den Zeilen Lesens und des Kombinierens. Fragen nach Unterlassung, Schuld, Preis oder Sühne werden nicht beantwortet; der Autor überlässt die Antworten auf diese philosophischen Fragen wohltuend dem Leser.

Hosseinis Sprache passt sich an. Sie ist leuchtend poetisch, wenn es um sein Heimatland geht, sie ist sparsamer und farblich gedeckter in Paris. Auch wenn der Inhalt zumeist schwer ist, so bekam ich nie das Gefühl persönlicher Beklemmung, denn Hosseini hat die Fähigkeit, mit treffenden Worten und der hohen Kunst der Auslassung uns das Herz nicht schwer zu machen, sondern die Erkenntnis zu wecken, dass es das Leben ist, das gelebt werden will und manchmal auch muss. Der Roman ist gedanklich ausgereift, stilistisch wundervoll verschachtelt und durchdacht. Anfang und Ende treffen sich in den Zeitsprüngen.

"Traumsammler" ist ein Roman der Heilung - manchmal von äußerlichen Gebrechen, meistens sind es die seelischen. Das Fazit mag sein, dass es für viele Wunden einfach keine Heilung gibt, was uns nicht zwangsläufig zu unglücklichen Menschen macht.


Freier Fall
Freier Fall
DVD ~ Hanno Koffler
Wird angeboten von UAP Video GmbH Leipzig
Preis: EUR 13,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gegen die Schublade, 5. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Freier Fall (DVD)
"Freier Fall" spielt gegen sämtliche Klischees an - schafft es manchmal nicht ganz - aber das ist nicht das Ausschlaggebende. Das Wichtigste an diesem Film ist, dass er gegen die Schublade spielt.

Worum geht es? Marc, Endzwanziger und Polizist in einem unbenannten Provinznest, hat es sich eingerichtet in seinem Leben. Der Weg ist vorgezeichnet und folgt vielen ausgelutschten Lebensentwürfen. Frau, Kind, Haus, Hund. Daran ist nichts verkehrt, solange man glücklich damit ist. Marc war glücklich, bis er auf einem Lehrgang seinen Kollegen Kay kennenlernt, der nach relativ kurzer Zeit weder einen Hehl aus seiner Homosexualität macht, noch daraus, dass Marc ihm gefällt.

Kay ist all das, was Marc nicht ist. Verwegen, frei, regellos. Und hier setzt der Knackpunkt an: Die Schublade fällt zu Boden und macht dem Leben platz. Marc verliebt sich in den Menschen Kay, der ihn Laufen lehrt. Nicht nur im Wald bei gemeinsamen Trainingsläufen, sondern in seinem gesamten Umfeld, einschließlich Herz, Geist, Körper. Er begehrt Kay ebenso heftig wie umgekehrt. Das Problem ist nur: Marc wird gerade Vater, hat es sich in der von den Eltern vorfinanzierten Doppelhaushälfte gemütlich gemacht und hat eine tolle Frau, die prima zu ihm passt. Marc wird auf dem harten Wege lernen, dass man nicht jedem gerecht werden kann; seinem Geliebten nicht und nicht seiner Familie. Er kann nur eines: sich selbst gerecht werden. Er muss eine Entscheidung treffen und der Preis, den er dafür zahlen muss, ist sehr hoch.

Der Film ist ein stilles Stück, das beinahe ohne Musikuntermalung auskommt. Er brilliert mit Gesichtern, ungesagten Worten, Gesten und ganz vielen Blicken. Nichts muss toterklärt und zerredet werden. Es spielen auf: die wunderbaren Hanno Koffler, Max Riemelt und Katharina Schüttler. Hochemotionales Kino vom Feinsten.


Hola Chicas!: Auf dem Laufsteg meines Lebens
Hola Chicas!: Auf dem Laufsteg meines Lebens
von Jorge Guerra González
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Auf Stöckeln durchs Leben, 28. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da ich stets die Salzstangenschau der Heidi Klum verweigere, bin ich erst durch "Let's Dance" richtig auf ihn aufmerksam geworden. Jorge Gonzales kann eine Banane quer fressen, so breit ist sein Grinsen und so sonnig ist sein Gemüt. Er schwelgt in seinen kubanischen Kindheitserinnerungen, die sich allesamt mit den Erzählungen, die ich selbst hörte, decken. Kuba mangelte es zu kommunistischen Zeiten an allem, Geld, Strom, Freiheit, aber kein Kubaner wäre auf die Idee gekommen, Trübsal zu blasen, zu blau ist der Himmel, zu berauschend das Meer, zu grün die Palmen und zu breit die Hintern der Frauen, die lustvoll betätschelt werden. Nunja. Hier würden die Männer wahrscheinlich Ohrfeigen fangen, in Kuba ist man stolz drauf. Nur eines geht gar nicht: schwul zu sein in dieser Machogesellschaft. Jorge hatte es nicht leicht und hinter all der fröhlichen Fassade steckte ein verletzter Teenager, der sich nicht mal seinen Eltern offenbaren konnte, nur der Oma.

Ich habe es gern gelesen, mich im kubanischen Salsa gewiegt und ein bisschen mitgesummt. Jorge lässt vieles aus, vereinfacht einiges, manches ist garantiert geflunkert und von der Erinnerung geschönt worden. Sei's drum.


#prontoacorrereilviaggio
#prontoacorrereilviaggio
Preis: EUR 16,91

5.0 von 5 Sternen Bellissimo!, 28. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: #prontoacorrereilviaggio (Audio CD)
Meinem Vorredner möchte ich mich vorbehaltlos anschließen. Ich wollte unbedingt bei Marcos Prontoacorrere-Tournee durch Italien dabei sein und sei es nur auf DVD. In einer kleinen Box befinden sich die zwei CDs und eine DVD wie oben schon beschrieben.

Der Film zum Konzert lief im November in italienischen Kinos, was Marcos Stellenwert in der Musik verdeutlicht. Aufnahmeort war das griechische Theater von Taormina (wir dürfen Marco vorher sogar noch bei einem Bad im Meer bewundern ;-). Die nächtliche Stadt, die Meeresbucht und der Ätna sind sehr stimmungsvoll, die Fans voller Erwartung und Hingabe. Das Bild ist brillant, der Ton bombastisch, Marco stimmlich auf der Höhe, bescheiden und ein wenig verrückt - da wäre ich sehr gerne dabei gewesen.

Leider ist mein Italienisch zu schlecht, nur bruchstückhaft kann ich mir zusammenklauben, worüber in den Interviews gerade gesprochen wird, aber das hält mich nie davon ab, fasziniert vorm Bildschirm zu sitzen und dem Mann einfach zuzugucken und zu lauschen. Sehr, sehr schade, dass es keine englischen Untertitel gibt, denn nicht nur der Maestro kommt zu Wort, auch Bandkollegen, Managerin und Fans. Sony sollte aufhören, zu glauben, dass Marco Mengoni nur in Italien bekannt ist!

Tja, wann kriegen wir den Jungen mal nach Deutschland??


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-18