Profil für Stefan > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stefan
Top-Rezensenten Rang: 9.065
Hilfreiche Bewertungen: 278

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stefan

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Das tibetische Buch vom Leben und vom Sterben: Ein Schlüssel zum tieferen Verständnis von Leben und Tod
Das tibetische Buch vom Leben und vom Sterben: Ein Schlüssel zum tieferen Verständnis von Leben und Tod
von Sogyal Rinpoche
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Inspirierend, 29. August 2013
Tibet hat eine ganz wunderbare Kultur entwickelt, was den Umgang mit Sterbenden betrifft. Wir im Westen, die wir den Tod weitgehend verdrängen, können davon nur profitieren. Wer das "Tibetische Buch vom Leben und vom Sterben" von Sogyal Rinpoche gelesen hat, dürfte sich zumindest der Möglichkeit öffnen, dass es Wiedergeburten, ein ewiges Kreisen im Daseinskreislauf gibt - es sei denn, wir gehen erleuchtet ins Nirvana ein.

Letzteres ist freilich nicht so einfach zu erreichen, wenn man Sogyal Rinpoche folgt. Ohne Meditationspraxis und ohne Meister sei die Erleuchtung im Leben, der dann die "Krönung" im Tod folge, nicht zu haben. Es gelte, den Tod weder zu fürchten, noch ihn auf die leichte Schulter zu nehmen. Laut Sogyal Rinpoche können wir im Leben einiges dafür tun, um eine günstige Wiedergeburt zu erreichen. In diesem Zusammenhang weist der tibetische Lehrer auf die Wichtigkeit hin, Mitgefühl zu entwickeln und zu zeigen.

Sogyal Rinpoche kann schreiben, das liegt vermutlich auch daran, dass es lange Zeit als Übersetzer gearbeitet hat. Er trifft immer den richtigen Ton, und man liest auch dann weiter, wenn die Thematik schwieriger wird. Mich hat dieses Buch inspiriert, meinen spirituellen Weg weiter zu gehen.


Before Sunrise
Before Sunrise
DVD ~ Ethan Hawke
Preis: EUR 4,97

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großer Film, 3. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Before Sunrise (DVD)
Dieser Richard-Linklater-Film aus dem Jahr 1995 ist eine ganz runde Sache. Obwohl die beiden Protagonisten sich fast ununterbrochen unterhalten, kommt keine Langeweile auf. Zwei Seelenverwandte treffen im Zug aufeinander, steigen in Wien aus - und palavern bis zum Morgengrauen, was das Zeug hält. Die Dialoge sind klug, sehr klug sogar, und ich fand es etwas unglaubwürdig, dass die Französin Celine (Julie Delpy) erst 23 Jahre alt ist. Denn ein bisschen mehr Lebenserfahrung braucht man meines Erachtens schon, um so daherreden zu können. Das ist freilich der einzige Schönheitsfehler an diesem authentischen Liebesfilm, bei dem ich ein paar mal laut auflachen musste - meist, wenn der Amerikaner Jesse (Ethan Hawke) einen Spruch vom Stapel ließ.

Eine Fortsetzung gibt es übrigens auch, sie heißt "Before Sunset".


Philips HX8111/02 Sonicare Air Floss
Philips HX8111/02 Sonicare Air Floss
Wird angeboten von diezahnbuerste
Preis: EUR 88,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gutes Teil - aber schnell kaputt, 24. August 2012
Meine Zahnvorsorge-Fachfrau empfahl mir eine Munddusche für die Reinigung der Zwischenräume. Eine elektrische Zahnbürste sei kein Gewinn, eine Munddusche jedoch sinnvoll. Ich griff nach kurzer Recherche zu diesem Teil von Philips. Ich habe es gestern zum ersten Mal benutzt - und der erste Eindruck ist super. Leicht zu bedienen, kaum Zahnfleischbluten, genug Druck, zwei Jahre Garantie.

Ich empfehle, nach dem Kauf die gut geschriebene Bedienungsanleitung sorgfältig zu lesen. Der wichtigste Hinweis dort: Das Aufladegerät von Wasser fern halten.

Nachtrag: Leider ist der "Sonicare Air Floss" schon nach wenigen Wochen funktionsunfähig. Das ist natürlich etwas ärgerlich.


Atlanta A64895597 Buchstützen Green B138xH178xT156 mm, Inh.2, braun
Atlanta A64895597 Buchstützen Green B138xH178xT156 mm, Inh.2, braun
Preis: EUR 12,09

5.0 von 5 Sternen Für Umweltbewusste, 27. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das hier sind schöne Öko-Buchstützen zu einem derzeit fairen Preis. Sie wirken zunächst nicht sehr stabil, bieten Büchern und DVDs aber guten Halt. Mein Daumen geht hoch für dieses nützliche Produkt.


Peace Food: Wie der Verzicht auf Fleisch und Milch Körper und Seele heilt - Bio
Peace Food: Wie der Verzicht auf Fleisch und Milch Körper und Seele heilt - Bio
von Ruediger Dahlke
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sich anders ernähren, besser leben, 21. Juni 2012
Als ich vor einigen Wochen mehr oder weniger aus dem Bauch heraus entschieden hatte, künftig auf Fleisch und Fisch zu verzichten, wollte ich einige Hintergrund-Informationen zum Vegetarier-Dasein einholen. Da der Name Ruediger Dahlke für mich einen guten Klang hat, griff ich zu seinem Buch "Peace Food". Dahlkes Schilderungen von den Vorteilen der rein veganen Ernährung waren so schlüssig, dass ich peu à peu immer mehr gewohnte Nahrung weglies: Milch, Eier, Butter, auch Weißmehl und raffinierten Zucker. Das Erstaunliche dabei war, dass es problemlos ging, also keine Entbehrung darstellte. Stattdessen ernähre ich mich jetzt viel ausgewogener: Ich esse mehr Obst, Gemüse und Vollkornprodukte. Mir geht es ausgesprochen gut und ich habe nicht das Gefühl, nochmal "rückfällig" zu werden. Man wird sehen.

Freilich ist es ratsam, sich beim Thema Ernährung aus mehreren Quellen zu informieren. Bei meinen nicht bis ins letzte Detail gehenden Recherchen habe ich keinen Experten gehört, der meint, Veganismus sei schädlich. Mir jedenfalls leuchten Dahlkes Thesen ein, die besagen: Wer Veganer wird, ...
... der lebt gesünder
... der nimmt ohne Diät ab
... der tut etwas gegen Tierquälerei und -tötung
... der schützt die Umwelt/das Klima
... der ist Pionier im effektiven Kampf gegen den Welthunger

Nicht ganz logisch in "Peace Food" ist, dass Dahlke einerseits rät, auf weißen und braunen Zucker zu verzichten, andererseits im Rezeptteil des Buches Gerichte mit Zucker aufgeführt sind. Totzdem: Ich vergebe die volle Punktzahl für das vielleicht beste Dahlke-Buch neben "Das Schatten-Prinzip" und "Krankheit als Symbol".

Nachtrag, knapp vier Monate später: Ich habe tatsächlich entscheidend abgenommen, fühle mich fit, auch die Blutwerte sind völlig ok. Nach wie vor vermisse ich kein Fleisch, statt dessen entdecke ich immer wieder neue Produkte, die absolut lecker sind, etwa Seitan, das Zen-Mönche entwickelt haben.


Aus entrückten Welten: Psychosen verstehen und behandeln
Aus entrückten Welten: Psychosen verstehen und behandeln
von Edward M. Podvoll
  Gebundene Ausgabe

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Über Wahnsinn und Heilung, 18. April 2012
Edward Podvolls "Aus entrückten Welten" - eine um zwei Kapitel erweiterte Neuauflage von "Verlockung des Wahnsinns" - ist ein echtes Highlight in der Literatur über Psychosen. Der 2003 verstorbene Psychiater, Psychoanalytiker und Buddhist Podvoll hat sich zu Lebzeiten wie kaum ein anderer in schizophrene Menschen eingefühlt. Auch sein in dem Buch beschriebenes Konzept einer therapeutischen Wohngemeinschaft ("Windhorse"), das in den USA umgesetzt wurde und Ableger in Deutschland und Österreich hat, baut voll auf Mitgefühl. In den Windhorse-Wohngemeinschaften wurde für Psychotiker ein gesundes Umfeld geschaffen - in Kontrast zur üblichen Psychiatrie mit ihrer "Anstaltsmentalität".

In den ersten Kapiteln berichtet Podvoll von vier Menschen, die den Wahn erlebt haben. Besonders beeindruckend sind die Geschichten von dem englischen Adeligen John Thomas Perceval (1803 - 1876) und dem 1984 verstorbenen französischen Dichter Herni Michaux. Perceval genas trotz meschenunwürdiger Behandlung in einer Anstalt von seiner Psychose und setzte sich anschließend mutig für die Belange der Betroffenen ein. Michaux experimentierte mit LSD sowie anderen Drogen und zeichnete akribisch seine Wahn-Erfahungen auf.

Auf Grundlage der Forschung Michaux' prägt Podvoll den Begriff der "Mikrokooperationen", die im Wahn hervortreten. Podvoll: "Man könte das eine Offenbarung des 'Unbewussten' nennen, des Mikrounbewussten, von wo aus ein kontinuierlicher Strom einzelner Mikro-Stromstöße unaufhörlich unsere bewusste Welt formt und gestaltet. 'Unter jedem Gedanken - welch Reichtum an Plankton!', sagte Michaux."

Doch wie entsteht eine Psychose? Podvoll beschreibt einen "Cocktail" aus fünf Faktoren: Grenzsituation, Intention (Freiheitsdrang), Aktivität, chemische Substanz und Geistesabwesenheit. Es ist einigermaßen überraschend zu lesen, dass der Autor nur eine Grenzsituation beschreibt: enttäuschte Liebe. "Mehr Männer und Frauen und vor allem Jugendliche sind infolge unglücklicher Liebesbeziehungen wahnsinnig geworden als durch Gifte, defekte Gene oder andere Störungen zusammengenommen", meint Podvoll. Der Betreffende habe ein 'Ich' konstruiert, das nur in Gegenwart des anderen existieren könne.

Edward Podvolls bedeutendste Entdeckung sind die sogenannten Inseln der Klarheit. Jeder Psychotiker hat demnach in seinem Wahn Momente, in denen er klar reflektieren kann. Diese Momente gelte es, durch Betreuer wahrzunehmen und zu pflegen. Doch bei aller Hilfe von außen, letztendlich sei das Bemühen des Betroffenen für eine vollständige Heilung entscheidend.

Heilung ist laut Podvoll also möglich. Dies scheint die wichtigste Botschaft des Buches zu sein. Der Autor berichtet sogar von Menschen, denen es nach überwundener Psychose besser ging als vorher. Dies scheinen mir freilich genau die Menschen zu sein, die ausgetretene Pfade der konventionellen Psychiatrie, die fast ausschließlich auf Medikamente setzt, verlassen haben oder zumindest nicht für das Nonplusultra halten.

"Aus entrückten Welten" ist dann auch ein Buch für Querdenker. Es hat Längen, ist manchmal etwas mühsam zu lesen. Aber es entschädigt dafür durch einige außerordentlich gute Ideen und Ansätze. Vielleicht ist es ratsam, erstmal einen leichteren Einstieg in das Podvollsche Denken einzuschlagen - mit dem Dokumentarfilm "Someone beside you" von Regisseur Edgar Hagen. In dem Film wird übrigens deutlich, dass auch Windhorse nicht perfekt ist - es gibt einige Psychotiker, die sich dort das Leben genommen haben.


Psychotherapie & Buddhismus: Der Weg persönlicher und spiritueller Transformation
Psychotherapie & Buddhismus: Der Weg persönlicher und spiritueller Transformation
von John Welwood
  Broschiert
Preis: EUR 24,90

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Über eine fruchtbare Wechselwirkung, 4. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Idee, die Schnittstelle zwischen östlichen Weisheitslehren und westlicher Psychotherapie zu erforschen, kam John Welwood bereits in den frühen 60er Jahren. In der Folgezeit studierte er existenzialistische Psychologie bei Eugene Gendlin und erwarb einen Doktortitel. Zudem übte er mehr als 30 Jahre tibetischen Buddhismus und setzte sich intensiv mit dem bekannten Lehrer Chögyam Trungpa auseinander. Welwood schrieb drei Bücher zum Thema Beziehungen, bevor er sich wieder seiner Idee aus den 60ern zuwandte. Im Jahr 2002 veröffentlichte er "Toward a Psychology of Awakening", das acht Jahre später in deutscher Sprache im Arbor Verlag erschien.

Vor diesem Hintergrund dürfte deutlich werden, dass John Welwood nicht mal eben so aus dem Nichts ein Buch zur spannenden Wechselwirkung zwischen Buddhismus und Psychotherapie verfasst hat. Dieses Feld hat bislang meiner Kenntnis nach nur Ken Wilber ("Wege zum Selbst") in einer ähnlichen Intensität beackert. Auch wer Wilber schon gelesen hat, kann durch Welwood noch weitere Einsichten gewinnen.

Was mich besonders interssierte, war, wie der Autor den scheinbaren Widerspruch zwischen Ichstärke, dem Ziel der westlichen Psychotherapie, und Egolosigkeit, dem Ansinnen der östlichen Weisheitslehren, auflöst. Welwood: "Eine Psychologie des Erwachens, die den weiten Bereich der Egolosigkeit erkennt, könnte das funktionale Ich als eine mentale Struktur des Übergangs erkennen, die in der menschlichen Entwicklung einem nützlichen Zweck dient." Zwei Seiten weiter schreibt er: "An einem gewissen Punkt in unserer Entwicklung ist es Zeit, die künstliche Kontrollstruktur loszulassen, die uns so gut gedient hat." Damit geht der Psychotherapeut klar auf Distanz zur westlichen Psychologie, die das Ich zwar wie die Buddhisten als Konstrukt sieht, aber eben als notwendige Struktur. "Die Beschränktheit der westlichen Psychologie besteht darin, dass sie es versäumt, über das konventionelle Ich oder Selbst zu dieser größeren Dimension des Seins zu schauen", schreibt Welwood.

Der Autor hat also seine ganz eigene Art von Psychotherapie entworfen. Selbst dem Vorreiter der "spirituellen Psychologie", C. G. Jung, bescheinigt Welwood nur ein eingeschränktes Verständnis des östlichen Denkens. Die Welwoodsche Psychotherapie ist Arbeit an der Form: "Wenn der Bereich psychologischer Arbeit Form ist, ist der Bereich spiritueller Arbeit Leere - die unaussprechliche Realität, die jenseits aller kontingenten Formen liegt. Doch so, wie man Form und Leere nicht wirklich trennen kann, können diese Arten innerer Arbeit nicht ganz getrennt gehalten werden, sondern haben wichtige Bereiche, die sich überschneiden."

Psychotherapie ist laut Welwood im Wesentlichen reflexiv, sie hilft, uns von Identifikationen, die uns gefangen halten, zu lösen. Er meint: "Wenn wir Bewusstheit mit der Analogie des Spiegels beschreiben, dann ist präreflexive Identifikation so, als wäre man von den Spiegelbildern, die in dem Spiegel auftauchen, fasziniert und gefesselt und verlöre sich in ihnen. Zu Reflexion gehört, dass man von diesen Erscheinungen zurücktritt, sie studiert und eine objektive Beziehung mit ihen entwickelt. Und transreflexive Präsenz, Präsenz jenseits von Reflexion ist so, als wäre man der Spiegel selbst - die unermesslich weite, erleuchtete Offenheit und Klarheit, die der Realität ermöglicht, als das gesehen zu werden, was sie ist."

John Welwood weist nicht zuletzt auf die Schwierigkeit hin, die östlichen Weisheitslehren einfach auf Westler zu übertragen. Die Asiaten hätten einen ganz anderen Hintergrund. Der US-Amerikaner wirft die These in den Raum, dass Menschen aus Tibet oder Indien durch das Aufwachsen in Großfamilien und der Betonung des Kollektivs stärkere Ichstrukturen herausbilden. Zudem würde im Osten bei der Erziehung mehr Wert auf das Sein gelegt, weniger auf das Machen und Handeln, das im Westen betont werde. Auch dieses "Einfach-sein-können" würde dem Asiaten mehr Bodenhaftung verleihen. Welwood: "Wir im Westen haben deutlich viel von den östlichen kontemplativen Lehren zu lernen. Aber wenn wir nur versuchen, uns an den östlichen Fokus auf dem Transhumanen und Überpersönlichen zu halten, und dabei versäumen, eine geerdete persönliche Weise zu entwickeln, wie wir uns zum Leben verhalten, kann es sein, dass es uns schwerfällt, unsere größere Natur in der Weise zu integrieren, wie wir wirklich leben."

Fazit: Ein wichtiges Buch, im Großen und Ganzen gut lesbar. Kritisch, weise, einleuchtend - hier wird Licht auf dunkle Stellen gebracht.

Nachtrag: Ebenfalls sehr zu empfehlen ist Welwoods Buch "Vollkommene Liebe".


Zen im Alltag
Zen im Alltag
von Charlotte Joko Beck
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Modernes und unverfälschtes Zen, 9. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Zen im Alltag (Taschenbuch)
Charlotte Joko Beck betont in "Zen im Alltag" durchgängig die Notwendigkeit des Übens. Das Leben sei geprägt durch Suche - nach dem richtigen Job, einem passenden Partner oder nach Erleuchtung. "Und was ist der Grund all des Suchens? Unbehagen, Kummer, das Gefühl von Schwäche und Elend", schreibt die Zen-Lehrerin auf S. 128. Der Übungsweg sei jedoch keine Suche. Üben, das heisse bei dem und in dem zu sein, was die die Suche motiviert. Und dieses Üben - sei es in der Meditation oder im Alltag -, das ist nach Einschätzung von Joko Beck nicht leicht - und es dauere ein Leben lang.

"Zen im Alltag" basiert auf Vorträgen, die die im letzten Jahr verstorbene US-Amerikanerin ihren Schülern gegenüber gehalten hat. Die Sprache ist klar, treffend. Dies ist in meinen Augen ein modernes Zen-Buch, welches den Kern der Sache nicht verfälscht. Wer sich etwa an einem Huang-po stellenweise die Zähne ausbeißt, der kann es ja mal mit Joko probieren.


Neun Porträts der Seele: Die spirituelle Dimension des Enneagramms
Neun Porträts der Seele: Die spirituelle Dimension des Enneagramms
von Sandra Maitri
  Broschiert
Preis: EUR 19,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geht ans Eingemachte, 12. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Enneagramm ist ein wertvolles Werkzeug, um sich die besondere Struktur seines Egos bewusst zu machen. Gleichzeitig weist es - zumindest in Sandra Maitris Deutung - einen Weg, wie man seine wahre Natur entdecken kann. Neun verschiedene Enneatypen gibt es - und damit neun spezifische Königswege, das Ego hinter sich zu lassen. Wer die Typen einen nach dem anderen studiert, wird merken, dass er sich überall irgendwie wiederfindet. Das liegt laut Maitri an der dynamischen Struktur des Enneagramms: Wir spielen in unserem Leben unterschiedliche Ego-Strategien durch. Trotzdem gibt es einen Typen, der uns schon von Anfang an prägt.

Es ist mir zunächst nicht leicht gefallen, in "Neun Porträts der Seele" einzusteigen, da es bereits von Beginn an sehr detailliert zugeht. Zudem nervte mich die kleine Schrift. Doch dann faszinierte mich die Lektüre immer mehr. Sandra Maitri geht absolut in die Tiefe. Auch wenn ihr Schwerpunkt im spirituellen Bereich liegt, ist sie auch psychologisch unheimlich fundiert. Maitris Buch geht weit über Eli Jaxon-Bears "Das spirituelle Enneagramm" (das als Enstieg in die Materie nicht schlecht ist) hinaus.

Die Autorin hat bereits vor 30 Jahren bei dem chilenischen Psychiater Claudio Naranjo begonnen, sich mit dem Enneagramm auseinander zu setzen. Inzwischen ist sie Lehrerin des Diamond Approach, ein Ansatz zur Transformation, den A.H. Almaas ins Leben gerufen hat. Almaas' Buch "Facetten des Einheit" bietet noch weitere interessante Einblicke in die Seele mit Hilfe des Enneagramms.


The Palace Guards
The Palace Guards
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starkes Solowerk eines Teamplayers, 31. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: The Palace Guards (Audio CD)
David Lowery hat im Alter von 50 Jahren mit "The Palace Guards" sein erstes Soloalbum veröffentlicht. Sein Engagement bei Camper Van Beethoven und Cracker hat er folglich auf Eis gelegt, beide Bands existieren aber weiter. Auf seiner Internet-Seite betont Lowery, dass auch "The Palace Guards" nicht ohne Teamplay entstanden wäre und hebt die Relevanz dreier Mitstreiter hervor: John Morand (u.a. Percussion und Programmierung), Alan Weatherhead (Lead Guitar, Banjo und mehr) und Miguel Urbiztondo-Rodrigues (Drums).

Auf dem Album finden sich zehn unglaublich starke Songs, die überwiegend im Midtempo-Bereich angesiedelt sind. Die Stücke sind weder so verspielt-vertrackt wie bei Camper Van Beethoven, noch gehen sie so ab wie oft bei Cracker (Ausnahme: "Baby, all those girls meant nothing to me"). "The Palace Guards" gehört für mich eindeutig zu den fünf besten Alben des Jahres 2011.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4