Profil für Arminius > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Arminius
Top-Rezensenten Rang: 281.320
Hilfreiche Bewertungen: 251

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Arminius

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Space Battleship Yamato (Limited Special Steelbook Edition) [2 DVDs]
Space Battleship Yamato (Limited Special Steelbook Edition) [2 DVDs]
DVD ~ Takuya Kimura
Wird angeboten von sofort lieferbar
Preis: EUR 9,49

2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wing Commander auf Japanisch, 29. September 2011
Space Battleship Yamato ist faktisch das japanische Remake des Films Wing Commander. Sowohl die Handlung (bis ins Detail) als auch das Production Design verraten das Vorbild.

Mit ihm gemeinsam hat der Film auch das etwas wirre Drehbuch, hölzerne Schauspielerei und unterirdische Dialoge.

Aber: Viel eye candy für den space opera fan und ein wirklich feiner Soundtrack
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 4, 2011 3:58 PM MEST


The Wall (remastered) (2 CDs)
The Wall (remastered) (2 CDs)
Preis: EUR 12,99

62 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Offenbahrung, aber klar besser!, 24. September 2011
Rezension bezieht sich auf: The Wall (remastered) (2 CDs) (Audio CD)
Die neu gemasterte Version von The Wall lohnt den Kauf. Allerdings darf man nicht erwarten, dass sich der Himmel auftut. Das liegt vor allem daran, dass die Version von 1994 auch schon sehr brauchbar war. Der Unterschied ist also nicht so groß, wie etwa bei den Remasters der Beatles.

Aber: Der Mix ist differenzierter und wirkt räumlicher. Im Hintergrund gesprochene "Source"-Textelemente z.B. sind nun klar und deutlich zu verstehen.

Insgesamt scheinen die PF Remasters ein gelungenes Projekt zu sein. Ein Grund zur Freude.

Beim Packaging hat man sich wohl an den Beatles-Remasters (aus gleichem Hause) orientiert. Ein wenig Retro also. Geschmacksache. Mir sind stabile CD-Boxen eigentlich lieber.

Das Booklet ist identisch mit dem der vorangegangenen Version.
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 9, 2014 6:32 PM MEST


Der Adler der neunten Legion
Der Adler der neunten Legion
DVD ~ Channing Tatum
Preis: EUR 5,97

37 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Etwas Licht und viel Schatten!, 12. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Adler der neunten Legion (DVD)
Eine Literaturverfilmung trifft stets auf zwei Gruppen von Zuschauern: Jene, die die Romanvorlage kennen und jene, bei denen das nicht so ist.

Im Fall des "Adlers der neunten Legion" sind letztere wohl als die glücklicheren zu bezeichnen, ihnen wird zwei Stunden brauchbare Unterhaltung geboten. Die Kenner der Vorlage haben es schwerer.

Der "Adler" von Rosemary Sutcliff ist ein in Deutschland durchaus populäres Buch. Es stand auf der Auswahlliste zum deutschen Jugendbuchpreis und wird auch gegenwärtig noch an vielen Schulen zur Lektüre herangezogen.

Dies ist nicht die erste Verfilmung des Stoffes. Die BBC produzierte 1977 eine sechsteilige Miniserie, die allerdings nach ihrer Erstausstrahlung "in der Versenkung verschwand". Eine deutsche Fassung dieser Produktion gibt es nicht.

Das ist womöglich schade, denn der Fernsehmehrteiler erscheint als das geeignete Format zur Adaption einer so vielschichtigen Vorlage.

Die Positiva:
Die Besetzung überzeugt und das tun im Allgemeinen auch die darstellerischen Leistungen. Dass die Regie mit ihren guten Schauspielern teilweise schluderig umgeht ist diesen nicht anzulasten.
Die Filmmusik ist sehr gelungen.
Das Design der Produktion überzeugt zumindest in den ersten zwei Dritteln des Film, auch wenn man der Ausstattung das geringe Budget anmerkt, die eher an eine TV-Produktion erinnert.
Der Film ist für sich ein besserer Film als mancher Sandalenfilm der vergangenen Jahre. Positiv anzumerken ist etwa der Versuch einer halbwegs authentischen Darstellung römischen Lebens.

Natürlich ist der Vergleich mit der Romanvorlage nicht zu umgehen.
Bei einer Literaturverfilmung im Format eines Spielfilms ist die Ausdünnung der Handlung eine Notwendigkeit. Insofern gibt es Veränderungen zur Vorlage, die zu verzeihen sind:
Dass die Vorgeschichte um den Jäger Cradoc weggelassen wird, ist aus filmökonomischer Sicht verständlich.
Dass die Geschichte um das Wolfsjunge "Wolf" weggelassen wird, ist ebenso verständlich.
Dass die Nebenhandlung um das Nachbarsmädchen Cottia weggelassen wird ist schon weniger verständlich.
Dass die Figur des "Esca" vollständig umgedeutet wird, hat nichts mit Filmökonomie zu tun.
Dasselbe gilt für die Figur des Guern, der zu den interessantesten Figuren des Romans zählt und mit dem sich einige der eindrücklichsten Szenen des Buches verbinden. Diese entfallen vollständig.

Die eigentlichen Probleme des Films beginnen allerdings erst im letzten Drittel des Films mit dem Auftauchen der Krieger der Pikten. Niemand hat eine genaue Vorstellung davon, wie diese britannischen Krieger ausgesehen haben. Leider hat man sich hier aber allzu sehr an den Irokesen Nordamerikas orientiert, sodass man minutenlang glaubt, den "Letzen Mohikaner" zu sehen und nicht den "Adler" aus römischer Zeit.
Im Übrigen fliegt die Romanhandlung nun endgültig zum fenestra hinaus, der Film lässt keinerlei Ähnlichkeit mit seiner Vorlage mehr erkennen. Gleichzeitig geht der Film auch inszenatorisch den Bach hinunter. Die Szenen wirken teilweise dilettantisch eingerichtet und abgedreht. Die Schlussszene des Films wirkt wie hingerotzt, fast wie eine Parodie auf die Vorlage. ("Der Senat wird die Legion wieder aufstellen, man wird dir vielleicht das Kommando antragen.")

Besonders befremden muss das Ausmaß an brutaler Gewalt, das eine FSK 12 schon fast fragwürdig erscheinen lässt. Das Buch richtet sich an ein jugendliches Publikum und erlegt sich in Sachen Gewalt eine gewisse Zurückhaltung auf. Der Film illustriert brutale Gewalt gerade auch an Jugendlichen und Kindern. Ein Kinderfilm ist dies bestimmt nicht.

Insgesamt ist der Film eine vertane Chance! Lest das Buch! Es bietet eine andere, eine um viele Klassen bessere Geschichte!
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 22, 2013 7:58 PM CET


1962-1966 (Red Album) (Remastered)
1962-1966 (Red Album) (Remastered)
Preis: EUR 16,99

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die alte Fassung war auch schon Remastert!, 23. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: 1962-1966 (Red Album) (Remastered) (Audio CD)
Wer die die Erstveröffentlichung des "roten" bzw. des "blauen" Albums auf CD aus dem Jahre 1993 bereits sein Eigen nennt, sollte Folgendes beachten:

Für diese Compilations wurden nicht die CD-Master von 1987 verwendet, die auf der CD-Erstveröffentlichung der Studioalben zu hören sind. Vielmehr wurden die Songs für diese Zusammenstellungen bereits 1993 didigtal remastert.

Nun ist auch das natürlich schon ein paar Tage her. Die 1993er Master erreichen so auch nicht ganz die Diffrenzierung und Dynamik der Remaster von 2009. Dennoch stellen sie eine deutliche Verbesserung gegenüber den Mastern von 1987 dar. Sie sind damit eine echte Höralternative. In Zukunft könnten sich daher die Erstveröffentlichung des "roten / blauen" Albums von 1993 zu Sammlerstücken entwickeln.

Wer sich 2009 die remasterten Stuidoalben gekauft hat und das "rote" bzw. "blaue" Albums bereits besitzt, für den erübrigt sich eine Neuanschaffung m. E. Die alte Fassung ist zu Vergelichszwecken interessanter und präsentiert die Songs auf hohem klanglichen Niveau!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 11, 2012 2:31 AM CET


Battlestar Galactica: Razor
Battlestar Galactica: Razor
DVD ~ Edward James Olmos
Preis: EUR 8,26

5.0 von 5 Sternen Kino-Klasse, 9. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Battlestar Galactica: Razor (DVD)
Der Film ist exzelent und hat - besonders in der erweiterten Fassung - Kino-Qualität. Er gehört zum Besten, was ich an Galactica (alt und neu) überhaupt kenne!
An diesem Film wird sich Bryan Singer messen lassen müssen!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 12, 2010 11:59 PM MEST


Generation Doof: Wie blöd sind wir eigentlich?
Generation Doof: Wie blöd sind wir eigentlich?
von Stefan Bonner
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Analytischer Tiefflug, 10. Januar 2010
Leider muss ich mich hier den negativen Bewertungen anschließen. Das Buch ließt sich auf den ersten zwanzig Seiten recht amüsant und spritzig. Dann allerdings wird es zunehmend zäh. Die Texte wirken passagenweise, wie die altkluge Pennälerprosa des lokalen JU-Vorsitzenden, an anderen Stellen wie zusammengeheftete Stern-Artikel. Der durchaus arrogant-elitär daherkommende Tonfall der Autoren wird durch das Fehlen jedes analytischen Tiefganges überhaupt nicht gerechtfertigt sondern wirkt ärgerlich.
Das Buch ist eine Aneinanderreihung platter Verallgemeinerungen, die darauf abzielen die Vorurteile eines halbgebildeten Publikums zu bedienen. Besonders ärgerlich empfand der Rezensent als Gesamtschul-(Gymnasial)-Lehrer die Einlassungen der Autoren zum Thema Schule. Nicht selten hatte er den Eindruck, seine Schüler gegen die vorgetragenen platten Anwürfe in Schutz nehmen zu müssen. Ganz zu schweigen davon, dass nicht ansatzweise ein Vorschlag entwickelt wird, in welche Richtung die Schullandschaft sich entwickeln müsste um die holzschnittartig aufgezeigten Probelme zu adressieren.
Ähnlich ärgerlich die Stellungnahmen zum Thema Universität. Dass zum Studium der Anglistik das Studium der Phonetik gehört, sollte selbstverständlich sein. Wissen um die Lautbildung trägt allerdings nicht direkt zur Qualifikation als Journalist bei. Wer das bemängelt, kennt nicht den Unterschied zwischen einer Universität und einer berufsbildenden Fachhochschule.
Wenn ausgeführt wird, schon die alten Römer seien an ihrer Dekadenz zu Grunde gegangen und Deutschland werde es nun genauso ergehen, dann ist das ein Topos der Kulturkritik, der seine Wuzeln im 19. Jahrhundert hat. So, wie er hier daherkommen, ist allerdings nicht klar, ob die Autoren das ernst oder ironisch meinen. Im Übrigen endet jeder Versuch in harald-schmidtschem Sarkasmus als Rohrkrepierer, der auf die Autoren zurückfällt.
Außerdem muss sich das Buch den Vorwurf einer latent xenophoben Haltung gefallen lassen. Dabei kann der Rezensent den Ausführungen eines Herrn Sarrazin im Grundsatz durchaus zustimmen. Wie hier aber die mangelnden Deutschkenntnisse ausländischer Mitbürger zusammenhangslos und unreflektiert denunziert werden, das ist unanständig.

Fazit: Geld sparen und warten, bis bas besseres erscheint!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 30, 2012 9:22 AM CET


Der Schatten des Windes: Roman
Der Schatten des Windes: Roman
von Carlos Ruiz Zafón
  Gebundene Ausgabe

10 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Trivialliteratur, 24. Januar 2009
Die Perspektive eines 10-Jährigen gehört zum schwierigsten, was es gibt. Zafón hat sie nicht hinbekommen. Daniel erzählt zwar eigentlich rückblickend, also nicht aus kindlicher Perspektive, die Distanz wird aber nur ganz selten deutlich und meist erzählt er doch wie aus dem unmittelbaren Erleben heraus. Und dann sagt er lauter Dinge, die ein 10-Jähriger einfach nicht sagt.

Und auch ein erwachsener Autor sollte sie nicht sagen, noch weniger aufschreiben.

Beispiel: "... - einer der vielen Winkel Barcelonas, wo das 19. Jahrhundert noch nicht von seiner Pensionierung mitbekommen hat."

"... wohin neumodische Erfindungen, wie Telefon, Eile oder Armbanduhr noch nicht vorgedrungen waren."

"Der Kellner nickte und schlurfte, seine Seele im Schlepptau, davon."

Das ist aufgeblasene, pseudoeloquente Gymnasiastenprosa.

Den Vergleich mit Umberto Eco hält das nich mal entfernt aus.

Das ist Trivialliteratur.


The Titanic [2 DVDs]
The Titanic [2 DVDs]
DVD ~ Tim Curry
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 29,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Falsche Angabe zum Bildformat, 16. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: The Titanic [2 DVDs] (DVD)
Anders als auf den technischen Informationen auf dem Cover der DVD zu entnehmen, liegt der Film nicht im Format 16:9 sondern im Format 3:4 vor.

Das ist auch im Prinzip nicht weiter problematisch, da es laut IMDb kein anderformatiges Master dieses Filmes gibt.

Nur bei Schröder Media sollte man etwas sorgältiger arbeiten, denn bei "Merlin" ist ihnen der selbe Fehler schon einmal unterlaufen.

Nichts desto trotz ein sehenswerter Film!


Music of the Spheres
Music of the Spheres
Preis: EUR 9,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr schön, wenn auch wenig überraschend, 31. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Music of the Spheres (Audio CD)
Vieles ist hier schon ausgeführt worden, die Verbindung zu anderen Werken Mike Oldfields ist evident, dennoch kann man MOTS als ein ausgwogenes und im besten Sinne "schönes" Werk empfehlen.
Stilistisch und konzeptionell erreicht die Musik das Niveau einer guten Filmmusik im symphonischen Stil, vergleichbar vielleicht mit James Horner, aber natürlich ist dies ein waschechter Oldfield. "On My Heart" gemahnt des "Herr der Ringe" Soundtracks von Howard Shore. Unverkennbar ist aber auch der "Adiemus" Sound des Orchestrators Karl Jenkins.
Vielleicht insgesamt ein wenig zu harmlos, zu vorhersehbar, zu wenig gegen den Strich gebürstet. Aber immer hörenswert.
Vergleichbar Unternehmungen gab es auch schon von anderen "Pop-Größen", erinnert sei hier stellvertretend an das - heute weithin vergessene - Opus "Standing Stones" von Paul McCartney. Im direkten Vergleich erscheint MOTS aber als die überlegene Kompsition.
Teilweise klingt es etwas nach Discovery-Channel: Viele der Melodien werden wir wohl demnächst als Soundtrack in so mancher TV-Dokumentation wiederfinden.


Legacy - Live 2006
Legacy - Live 2006
Preis: EUR 19,75

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen John Lees' BJH in Hochform, 18. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Legacy - Live 2006 (Audio CD)
Barclay James Harvest gibt es nun schon seit einigen Jahren gleich zweimal, eine Formation um John Lees und eine weitere um Les Holroyd. Beide haben in jüngster Zeit ein Live-Album veröffentlicht und diese zeigen die doch sehr unterschiedlichen Auffassungen des ehemals gemeinsamen Projekts.
Hier soll aber nun vom vorliegenden Album "Legacy" die Rede sein. Es präsentiert die Band in Hochform. Für den Fan, der die hier zu hörenden Songs sicher schon in x-ten Live-Einspielungen besitzt, bietet das Album dennoch viel Neues. Die Songs sind eher zurückhaltend arangiert, auf allzuviel Pomp wird verzichtet, das Klavier spielt eine wichtige und so noch nie gehörte Rolle. Der Stil lehnt sich an die frühen Werke der Band an und wirkt doch frisch und unverbraucht. Ungeheuer wohltuend wirkt sich erneut die Rückkehr von Wolly Wolstenholme aus, sein musikalisches Potential ist eminet.
Zu hören sind überwiegend ältrere Songs, die in Großbritannien sicher zu den bekannteren gehören, war der spätere Superstar-Status der Band doch überwiegend auf Kontinentaleuropa beschränkt. Sehr lebendig wird die intime Club-Atmosphäre, die das Album zu einem gepflegten und entspannten Hörerlebnis machen.
Empfohlen sei an dieser Stelle auch das wunderbare neue Soloalbum von Wooly Wolstenholme: Maestoso - Caterwauling
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 28, 2008 6:24 PM CET


Seite: 1 | 2