Profil für K. Frank > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von K. Frank
Top-Rezensenten Rang: 284.401
Hilfreiche Bewertungen: 59

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
K. Frank
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Bürostuhl / Chefsessel, Kopfstütze, ergonomisch, Netzbezug, Wippfunktion in SCHWARZ Model Nr. 0391
Bürostuhl / Chefsessel, Kopfstütze, ergonomisch, Netzbezug, Wippfunktion in SCHWARZ Model Nr. 0391
Wird angeboten von Duhome GmbH
Preis: EUR 39,90

5.0 von 5 Sternen gut und günstig, 11. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem mein Bürostuhl nun deutlich mehr als zehn Jahre treu seine Dienste verrichtet hatte, war es nun an der Zeit, dass ich mich nach Ersatz umsah. Der Neue sollte nach Möglichkeit nicht mehr als 200 Euro kosten. Ich habe mich lange bei Amazon umgesehen und machte schnell die Erfahrung, dass viele Bürostühl mehr versprechen als sie scheinbar halten können; zumindest deuteten die Rezensionen darauf hin.

Daher hab ich mich schließlich für diesen Bürostuhl entschieden, da ich mir sagte, wenn ich mich möglicherweise schon über die Anschaffung ärgern muss, dann wird das durch den relativ geringen Preis abgemildert.

Aber bislang besteht zu Ärger überhaupt kein Anlaß. Der Stuhl kam zerlegt in einem stabil wirkenden Karton, die Einzelteile waren durch Folie oder Karton gut geschützt. Lediglich die kleine Tüte mit den Schrauben und Scheiben war aufgerissen, sodass sich der Inhalt teilweise direkt im Karton befand. Aber dort konnte ich alles wieder auftreiben, und es fehlte nichts. Die Aufbauanleitung kommt vollständig ohne Worte aus; nur kleine Bilder zeigen, wie es geht.

Der Aufbau selber ging recht reibungslos vonstatten und ist auch von nur einer Person gut zu bewerkstelligen. Einige Bohrlöcher sind nicht ganz passend, aber die Schrauben gingen schließlich doch hinein.

Natürlich, und das sollte jedem klar sein, ist der Stuhl nicht unbedingt das Designer-Vorzeigestück, aber ich bin dennoch recht zufrieden. Man sitzt sehr bequem, auch mehrstündiges Sitzen hat sich für mich noch nicht als Problem herausgestellt. Die Rückenlehne könnte ein Stück höher sein. Unter Umständen ist das für große Leute (über 185 cm) auf Dauer nicht so gut auszuhalten. Die Rollen lassen sich leicht über den Laminatboden bewegen und hinterlassen dort keine Spuren. Bei einigen anderen Stühlen habe ich Beschwerden gelesen, dass sie sehr stark riechen würde; ist hier absolut nicht der Fall. Außerdem knarzt oder quietscht nichts.

Also ist bis jetzt eine klare Kaufempfehlung angebracht. Ob das auf Dauer so bleibt, wird sich natürlich erst noch herausstellen. Ich werde hin und wieder mal ein Update hinzufügen.

Update 06.08.2014: Nach rund einem halben Jahr und fast täglicher Benutzung kann ich noch keinerlei Schwächen feststellen. Der Stuhl ist immer noch so wie am ersten Tag.


Clockwork Angels
Clockwork Angels
Preis: EUR 19,75

32 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Warten hat sich gelohnt, 8. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Clockwork Angels (Audio CD)
Mit einiger Verspätung liegt nun also endlich Clockwork Angels vor, und ich muss sagen: Selten hat Warten sich derart gelohnt. Meine Erwartungen (die bei einer Band wie Rush natürlich immer sehr hoch sind) wurden sogar noch übertroffen. Ich fand die letzten Alben Snakes & Arrows sowie das sperrige Vapor Trails absolut stark (allerdings durchaus mit einigen Schwächen), hier jedoch erwartet einem ein absolut frisches, vor Ideen nur zu sprühendes Werk einer sympathischen Band, die niemandem mehr etwas beweisen muss.

Vor Höhepunkten wimmelt es geradezu, und dazu gehören überraschenderweise noch nicht einmal die beiden schon seit längerem bekannten Songs 'Caravan' und 'BU2B'. Großartig sind eher Lieder wie der Titelsong (mit 7,5 Minuten auch gleichzeitig das längste Stück). 'Headlong Flight' hätte auch schon in die Siebzigern erscheinen können; hier gehen die Jungs unbekümmert wie frisch entlassene Pennäler ans Werk, was vielleicht auch daran liegen mag, dass hier das Riff von Bastille Day aus der Mottenkiste geholt und noch einmal zum Besten gegeben wird. 'Wish them Well' ist im Vergleich ein für Rush-Verhältnisse recht simples Stück, das jedoch gerade dadurch unverzüglich im Ohr hängen bleibt. Wie so oft bei Rush findet sich der Höhepunkt am Ende der Scheibe. 'The Garden' ist eines der emotionalsten Lieder der Band, hier sitzt man sieben Minuten paralysiert vor den Boxen und lauscht den Melodien, die beinah schmerzhaft schön sind.

Abgerundet wird die CD durch eine schöne und künstlerische Aufmachung und gut lesbaren Texten, was immer noch den besten Kopierschutz darstellt.

Wo diese CD letztlich eingeordnet werden kann, ist nun unmöglich zu sagen, aber ich denke schon, dass man in einigen Jahren wird sagen können, dass CA sich auch vor den alten Meisterwerken absolut nicht verstecken muss.

Ich ziehe meinen Hut vor den alten Herren!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 18, 2014 3:16 PM CET


Aquarius
Aquarius
Preis: EUR 20,98

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genies unter sich, 31. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Aquarius (Audio CD)
Ich bin schon seit vielen Jahren Anhänger progressiver Rockmusik. In den meisten Fällen habe ich sehr viele sehr gute Bands kennen und schätzen gelernt. Es ist, wie ich finde, die spannendste Musik, die es gibt (auch wenn ich mir durchaus auch Poison oder Bon Jovi anhören kann, ohne dass mein Gesicht grün anläuft). Manchmal kommt es mir so vor, als würde sich die Musik mit mir duellieren, als wolle sie erobert werden. Gelingt es mir, ist sie wie ein gezähmtes Tier immer treu an meiner Seite. Manchmal gelingt es mir nicht, so tragischerweise z.B bei Caress of Steel von Rush oder vielen alten Sachen von Yes. Hier habe ich bislang noch keinen rechten Zugang finden können (das heißt nicht, dass ich aufgeben werde)

Ich dachte zuerst, das wäre auch bei dem Erstling von Haken so. So wirr erschien mir hier das Konzept. Ich erinnere mich, dass ich die CD beim ersten Hören bereits bei den Growls auf Streams aus dem Player holte. Das passte hier so gar nicht... Mittlerweile hat sich jedoch alles geändert. Ich tu mich schwer mit dem Gedanken, dass es sich wirklich um ein Debüt handeln soll. Dafür wirkt die Band viel zu reif und überlegen. Sie wussten offenbar genau, was sie wollten und wie es letztlich klingen sollte. Bewundernswert, wie sie mit den unterschiedlichsten Musikstilen jonglieren. Neben Rock- und Metalelementen hört man immer wieder Jazz und Swing heraus, genauso aber auch Gothik und durchaus Pop. Und es passt einfach, nichts davon wirkt falsch oder aufgesetzt, sondern stattdessen in sich stimmig, sodass man zwischendurch immer wieder mit dem Kopf nickt und denkt: Genauso muss es sein.

Dieses Kunststück gelingt der Band mit allen Stücken. Und das alles wird garniert mit wunderschönen Widerhaken-Melodien, die man einfach nicht mehr aus dem Kopf kriegt. Gänsehaut ist garantiert. Höhepunkte aus meiner Sicht sind The Point of no return und ganz besonders Celestial Elixir (gerade letzteres offenbart eine Fülle an Ideen, die andere Band selbst am Ende ihrer Karriere nicht erreicht haben werden), aber eigentlich ist jeder Song ein Höhepunkt.

Vergleiche mit anderen Bands sind äußerst schwierig. SpockŽs Beard und Arena fallen mir ein, aber auch Genesis und Queen. Was die Ideenvielfalt angeht, sind sie schon jetzt beinah auf Augenhöhe mit Queen und den alten Rush, was eigentlich unmöglich scheint.

Ich bin schon jetzt schwer gespannt, wie es mit Haken weitergehen wird. So ein Debüt lässt sich schwerlich toppen. Oder doch?

Ich vergebe, weil es nicht anders möglich ist, fünf Sterne. Aber das ist ein Witz - eine Verdoppelung wäre hier angebracht.


The Final Frontier
The Final Frontier
Wird angeboten von hifi-max
Preis: EUR 7,99

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker von morgen, 17. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Final Frontier (Audio CD)
Nicht schlecht, welche Resonanz das neue Album hier bekommt. Maiden scheint mehr denn je in aller Munde zu sein. Verdient haben sie es allemal. Ich habe einen Teil der letzten Tage genutzt, das Album raus und runter zu hören, da ich nicht zu denen gehören wollte, die mit einem Schnellschuss das Album verreißen. Der eine oder andere Kritiker mag seine Zeilen mittlerweile auch schon bereut haben. Jedem seine Meinung, aber ich frage mich, wie ein echter Maiden-Fan allen Ernstes nur einen Stern vergeben kann. Selbst wenn man mit dem Album absolut nichts anfangen kann, so sollten doch schon allein die technischen Fähigkeiten der Musiker mehr als diesen einen Stern wert sein, oder?

Fakt ist, dass TFF genauso wie auch das Vorgängeralbum einige Durchläufe benötigt, bevor sich einigermaßen objektiv etwas dazu zu sagen lässt, wenn es auch nicht ganz so sperrig wie IAMOLAD ist.

Der oft bemängelte Opener kommt auch bei mir nicht ganz ungeschoren davon. Das Intro wäre besser gewesen, wenn es deutlich kürzer geworden wäre, diese vier Minuten ziehen sich jedoch gewaltig. Es ist natürlich ein Nachteil, wenn gleich die ersten Minuten schon ein bisschen Widerwillen erzeugen. Natürlich wird der hörer mit späteren Songs mehr als entschädigt.

El Dorado ist sicherlich für die Bühne geschrieben und erinnert ein wenig, was die Power angeht, an alte Tage. Mittlerweile mag ich speziell diesen Song sehr. Höhepunkte sind für mich darüber hinaus Coming Home, Isle of Avalon, Starblind, The Man... sowie When the wild... Einen echten Ausfall finde ich hier beim besten Willen nicht.

Iron Maiden haben erneut einen großen Wurf geschafft. Vergleiche mit früheren Alben erübrigen sich jedoch, da die Eindrücke natürlich allesamt noch sehr frisch sind. Vielleicht ist es nicht das beste Album, aber ganz gewiss ist es auch nicht das schlechteste. Ich erinnere mich, dass zum Beispiel Somewhere in Time damals mitunter ordentlich verrissen wurde, mittlerweile aber als Klassiker gilt. Vielleicht wird man TFF irgendwann genauso einstufen.


JBL on Tour XT mobiles Lautsprecher-System weiss
JBL on Tour XT mobiles Lautsprecher-System weiss

3.0 von 5 Sternen ein gutes Gerät mit einem ganz großen ABER, 13. März 2010
Kürzlich habe ich mir nun einen schicken weißen Lautsprecher on Tour XT zugelegt, um mein Netbook soundtechnisch ein wenig aufzumotzen, dessen Lautsprecher doch arg blechern klingen. Der Kauf hat sich durchaus gelohnt. Das Gerät macht optisch was her und erinnert ein wenig an einen Diskuss. So liegt er auch in der Hand. Ob er auch so weit fliegt, habe ich noch nicht ausprobiert. Die Bedienungselemente sind sehr spartanisch - was mir ganz recht ist. Es gibt nur einen An- und ausschalter, einen 3,5 mm, einen USB-Anschluss und einen Laut-/Leiser-Schalter. Beigefügt ist eine kleine Fernbedienung, die ich jedoch sicher nie benötigen werde. Auch eine kleine Tasche findet man in dem Karton, die gerade groß genug ist, um das Gerät samt Zubehör unterzubringen. Ein Pluspunkt, wie ich finde.

Nachdem man den Netzstecker eingestöpselt und die Musikquelle angeschlossen hat, wird man vom Sound überrascht, dem man einen solch kleinen Gerät kaum zugetraut hätte. Selbst bei hoher Lautstärke ist der Klang klar und unverfälscht. Natürlich ist das Lautsprecher-System kein Bass-Wunder, aber das darf auch niemand erwarten. Genauso wenig kann man hiermit eine Aufioanlage ersetzen. Aber wer Musik in vernünftiger Qualität hören möchte, ist mit dem Gerät sehr gut bedient.

Warum also nur drei Sterne? Das liegt an der einzigen Schwäche, die ich finden konnte. Die ist leider so eklatant, dass es nicht für mehr Sterne reicht. Der klangliche Unterschied beim hören mit Netzstecker und Batterien ist gewaltig groß. Der Lautsprecher ist mit 4 AA-Batterien zu speisen. Leider klingt der Sound dann deutlich schwächer. Eigentlich ist der Lautsprecher aufgrund seiner geringen Größe ja geradezu dafür prädestiniert, ihn auf Reisen oder Ausflügen mitzunehmen. Das werde ich sicher auch tun, aber wo immer es möglich ist, werde ich nach einer Steckdose suchen. Schade...


World Painted Blood (CD + DVD)
World Painted Blood (CD + DVD)
DVD ~ Slayer
Preis: EUR 16,74

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie in guten alten Zeiten, 9. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: World Painted Blood (CD + DVD) (Audio CD)
Seit rund einer Woche läuft die neue Scheibe in meinem CD-Spieler und so schnell kommt sie da nicht wieder raus. Normalerweise war Thrash immer eine Ecke zu heftig für mich, meine musikalische Grenze verlief bei knackigem Metal wie ihn Bands wie Maiden, Metal Church oder Manowar machen. Gelegentliche Ausflüge jenseits dieser Grenze gab und gibt es zwar, aber das war stets die Ausnahme. Bei Slayer habe ich jedoch immer gerne ein Auge zugedrückt, seit ich kurz nach Erscheinen Reign in Blood hörte. Hier schien mir alles perfekt zu sein, angefangen bei der Produktion bis hin zur Covergestaltung (das auf mich ganz besonderen Eindruck machte). Die Songs mit gemäßigtem Tempo (gab es auf auf RIB nicht wirklich) gefielen mir stets besser, da sie noch böser klangen. Und so kann ich nun endlich den Bogen zu World Painted Blood schlagen, das durchaus mit einigen Songs aufwartet, die nicht überirdisch schnell gespielt sind. Anspieltipps hierfür sind der Titelsong, human Strain, Americon und Playing with dolls. Und bei den anderen Liedern gibt es immer mal wieder Passagen, in denen das tempo runtergedrosselt wird. Lediglich Unit 731 fällt in dieser Hinsicht ab und ist daher für mich der schwächste Song.

Christ Illusion mochte ich schon sehr, aber ich denke WPB ist noch ein bisschen ausgefeilter. Die Gitarrenarbeit ist wie immer ausgezeichnet und Dave Lombardo trommelt sich mal wieder die Seele aus dem Leib und wie so oft frage ich mích, wie jemand so schnell singen kann wie Tom Araya. Das Mitlesen im Booklet wird so zu einer verflixt schwierigen Angelegenheit.

Es lohnt sich übrigens zu der Limited Edition mit DVD zu greifen. Dort bekommt man einen rund zwanzigminütigen Horrorstreifen geliefert, der in mehrere Kapitel unterteilt ist, in denen die Songs dieser CD angespielt werden. Man erlebt die Geschichte eines Jungen mit, dessen Mutter von einem Psychopathen ermordet wird. Von diesem Erlebnis erholt er sich nie und wird später selber zu einem Massenmörder, der ein besonderes Motiv hat. Das Ganze ist grafisch äußerst simpel dargestellt und erinnert ein wenig an Computerspiele aus den neunziger Jahre. Aber dennoch oder vielleicht gerade deshalb ist das video äußerst effektvoll und beeindruckend.

Fünf Sterne und nix anderes


Black Clouds & Silver Linings (Special Edition)
Black Clouds & Silver Linings (Special Edition)
Preis: EUR 24,38

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniestreich!!, 20. Juni 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Endlich hab ich sie in Händen - die neue Scheibe einer der aufregendsten Bands. Schon seit Wochen konnte man über diverse Quellen die Lieder antesten, wovon ich auch ausgiebig Gebrauch machte. BC&SL erinnert produktionstechnisch sehr an Systematic Chaos, was ich sehr begrüße. Die Drums klingen so, als wären sie zum Greifen nah, besser geht es kaum. Ähnliches lässt sich über das Gitarrenspiel sagen. Das geht leider ein bisschen zu sehr auf Kosten von der Bassgitarre, die meiner Meinung nach sehr in den Hintergrund gerückt ist.

Hier macht sich sicherlich auch die Hierarchie innerhalb der Band bemerkbar: die Chefs sind eindeutig Portnoy und Petrucci. So ist James Labrie überhaupt nicht mehr am Songwriting beteiligt, selbst einen Songtext durfte er nicht beisteuern (das war ja auch schon bei Train of Thought so). Das finde ich auf der einen Seite sehr bedauerlich, andererseits nährt das die Hoffnung, dass LaBrie seine Ideen, die er zweifellos hat, in einem Soloprojekt umsetzt. Da wir gerade beim Sänger angelangt sind: Die Lieder verlangen ihm einiges ab, aber er meistert die Herausforderungen äußerst gut, mal klingt er aggressiv, dann wieder (ähnlich wie zu früheren Zeit sehr oft), recht sanft.

Herausragender Song ist ganz klar The count of Tuscany. Wie so oft auf ihren Longtracks zeigen DT hier ihr wahres Können. Nach einem ruhigen Part zu Beginn wird es erst ein wenig heavy, dann frickelig im besten Sinne, dann atmosphärisch (womit sie an alte Rush-Zeiten erinnern), schließlich setzt der für mich beste Part ein, erst lediglich mit Akkustikgitarre und LaBries toller Stimme. Hier sollte ein Gänsehauteffekt eigentlich unvermeidlich sein. Über die anderen Songs zu schreiben, spare ich mir - erstens hat ja ohnehin jeder Fan seine eigene Meinung, und zweitens gibt es ja auch bereits zahlreiche Kommentare.

Zu erwähnen ist allerdings, dass endlich mal wieder eine tolle Ballade am Start ist, damit wurden Fans in den letzten Jahren ja nicht unbedingt verwöhnt. The Ministry of lost souls von SC ist natürlich klasse, aber mit rund 15 Minuten recht lang ausgefallen, The answer lies within von Octavarium zündet bei mir bis heute nicht so recht und Vancant von Train of Thought entstand ja offensichtlich nur, weil Portney und Petrucci mal austreten mussten und die drei anderen Bandmitglieder schnell und heimlich ein Zwei-Minuten-Stück schmiedeten. Diesmal also wieder ein schönes ruhiges Stück, das die vier Musiker natürlich vollkommen unterfordert. Übrigens ist das Stück von John Petrucci im Alleingang geschrieben worden, der auch vier der sechs Texte schrieb.

Übrigens ist der Kauf der drei CDŽs umfassenden Version unbedingt zu empfehlen. Die Cover-Songs sind sehr gut gelungen, besonders Stargazer (von Rainbow) und das Medley von Queen haben es mir angetan.

Es ist noch zu früh zu sagen, welchen Platz das neue Werk eines Tages belegen wird - eines ist jedoch sicher: es wird zumindest bei mir sehr weit oben stehen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 20, 2009 9:06 PM MEST


Atlantis
Atlantis
Wird angeboten von VTN-GmbH
Preis: EUR 12,03

4.0 von 5 Sternen kein Klassiker, aber stellenweise sehr gut, 13. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Atlantis (Audio CD)
MOMENT!!! Dieser Meinung meines Vorredners kann ich absolut nicht folgen. Ich habe mir kürzlich das Album zugelegt, da ich TNT aus den Achtzigern noch gut kenne und Klassiker wie Knights of the new Thunder oder Tell no Tales auch heute noch gelegentlich höre. Hätte ich zuvor
die Meinung von Rob Dugarry gelesen, hätte ich mich vielleicht anders entschieden.

Ich glaube nicht, dass Atlantis ebenfalls ein Klassiker werden wird (aber wer weiß das schon...), aber grottenschlecht ist das Teil deswegen noch lange nicht. Egal, welches Lied man antestet, es bleibt garantiert im Ohr hängen, wobei einige Songs von der Instrumentierung bzw. dem Gesang her schon ungewöhnlich daherkommen.
(Hello, hello oder Tango Girl zum Beispiel) Aber so lange es passt, ist nichts dagegen einzuwenden.

Aus meiner Sicht hat das Album locker vier Punkte verdient. TNT haben nicht die Musik neu erfunden, aber stattdessen gute, griffige Musik gemacht, wie man es von einer solchen Band erwarten kann. Zumindest reinhören kann nicht schaden.


The Cosmos Rocks
The Cosmos Rocks
Preis: EUR 15,05

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kling nicht unbedingt nach Queen - aber kein Nachteil, 14. September 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Cosmos Rocks (Audio CD)
Nun habe ich mir The Cosmos Rocks mehrmals zu Gemüte geführt. Und während ich die CD höre, schreibe ich ein paar Zeilen dazu. Ehrlich gesagt, ich hatte keinerlei Erwartungen an dieses Alblum - weder im Guten noch im Schlechten. Ich war immer ein großer Fan von Queen gewesen und mochte beinah jede Richtungsänderung, die diese Band vollzogen hat (mit ausnahme von Hot Space, wo sie sich zu sehr von guter Rockmusik verabschiedet hatten)

Auffallend ist zunächst mal, dass May und Taylor es vermieden haben, die neue Scheibe wie einen alten Aufguß klingen zu lassen. Die CD klingt nicht wie Queen ohne Mercury, sondern eher die das Werk einer äußerst ambitionierten Band, die eine Vielzahl an unterschiedlichen und verdammt guten Songs im Repertoire hat. Gesanglich kommen übrigens Taylor und May (immerhin beide sehr gute Sänger) kaum zur Geltung. Das überlassen sie weitestgehend Paul Rodgers, der diese Aufgabe
einwandfrei bewältigt. Sänger von Queen zu sein, ist sicher einer der schwersten Jobs im Musikbusiness. Nur Kofferträger von Madonna zu sein, stelle ich mir noch schwerer vor.

Es geht los mit Cosmos RockinŽ, einem der besten Stücke auf der CD. Hier wird gewaltig gerockt. Der Anfang erinnert mich ein wenig an One Vision. (10/10)

Von Time to Shine geht eine eigenartige Stimmung aus. Eigentlich wenig spektakulär, aber der Song geht einem kaum aus dem Sinn, wenn man ihn mehrmals gehört hat. (8/10)

Still BurninŽ ist ein gemächlich daherkommender Rocker mit leichtem Blueseinschlag. (8/10)

Small ist die erste Ballade, die ohne weiteres ein Hit werden könnte und durchaus mit den großen Balladen Queens mithalten kann (10/10)

Warboys ist ein gradlieniger Rocker. Kein Füller, aber auch kein Höhepunkt des Albums. Vorteil: Guter Refrain (7/10)

We believe ist wieder von der ruhigen Sorte, das einen sehr
großen, fast epischen Spannungsbogen hat. Toll gesungen von
Paul Rodgers, der ohnehin Großartiges leistet. (10/10)

Call me erinnert mich an irgendeinen Song von CCR. Vielleicht komme ich noch drauf. Es ist ein Song, der klarmacht, dass Queen sichtlichen Spaß im Studio hat. Er kommt so leicht und locker daher wie zum Beispiel einst Killer Queen. (9/10)

Weiter geht es mit Voodoo, einem weiteren äußerst ungewöhnlichen Song. Das ist nun reinrassiger Blues, der hier geboten wird. Da möchte man am liebsten mit einer dicken Zigarre auf der Terrasse sitzen und den Sonnenuntergang genießen. Das Lied steht klar im Zeichen von Paul Rodgers Stimme. Eines jener Lieder, die auch gut 30 Minuten laufen könnten, ohne je zu nerven. (10/10)

Some Things that glitter gehört wieder zu den ruhigen Songs. Wenn ich vor die Wahl gestellt würde, den schwächsten Song auszuwählen, dann würde ich diesen wählen. Beileibe nicht schlecht, aber nicht so überragend wie vieles andere auf dieser CD (6/10)

C-lebrity ist die erste (eigentlich die zweite, da Say itŽs not true beereits vor einigen Monaten erschien) Single vom Album (noch nicht im Radio gehört). Ein kraftvoller Rocker, der schön groovt mit einem tollen Refrains, sodass man von einem Charterfolg ausgehen kann. (9/10)

Through the night ist neben Voodoo der zweite Bluessong, erneut mit starker Leistung von Rogers, dem diese Musikrichtung offensichtlich liegt. Ein sehr warmer Song mit viel Piano und einem behutsamen Gitarrenspiel von May. (10/10)

Say itŽs not true erschien bereits im letzten Jahr. Textlich geht es um Aids und damit indirekt sicherlich auch um Freddie Mercury. Fängt langsam an, steigert sich nach und nach. Ein sehr schönes Gitarrensolo. Ein weiterer Höhepunkt des Albums (10/10)

Das Beste hat man sich zum Schluß aufbewahrt. SurfŽs Up...SchoolŽs Out ist ein geiles Lied, das alles bietet, was ein Rocksong (zumal wenn er von Queen kommt) bieten muß. (10/10)

Zum Schluß kommt dann noch small reprise, wie der Titel schon sagt, ein Aufguß des Liedes Nr. 4 mit neuer Interpretation. Klingt schön und bereitet den Hörer darauf vor, dass es gleich vorbei ist (6/10)

Also ein Album ohne echten Ausfall. Das haben Queen selbst zu Freddies Zeiten nicht immer geschafft (woran Mercury selbst nicht ganz unschuldig war). Die Extravaganz frührer Tage ist vielleicht weg, aber das war sie ja schon lange. Stattdessen bieten Queen hier ein spitzenmäßiges Rockalbum mit einem hohen Anteil ruhiger Songs. Jemand, der gute Musik mag, muss es sich zulegen. Und darüber hinaus auch jeder Fan von Queen, der nicht zu sehr Freddie Mercurys Fehlen hinterhertrauert.

Fazit: Queen ist tot - es lebe Queen und Paul Rodgers.


Seite: 1