Profil für neve33609 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von neve33609
Top-Rezensenten Rang: 1.005
Hilfreiche Bewertungen: 660

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
neve33609 "tech1378"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Braun MultiToast HT 550 weiß Langschlitztoaster / 1000 Watt / für 2 Toasts
Braun MultiToast HT 550 weiß Langschlitztoaster / 1000 Watt / für 2 Toasts
Preis: EUR 33,99

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Funktioniert mit Einschränkungen, 13. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Besitze den Toaster nun schon an die 3 Jahre ;)
Der Brötchenaufsatz ist eine nette Beigabe, allerdings kommt das Ergebnis nicht an einen Umluftgrill/Mikrowelle mit Umluft heran. Zum Anfang habe ich das noch probiert mit Brötchen auf dem Toaster, hab es dann aber schnell wieder aufgegeben.

Die Auftaufunktion.. Nunja... Wenn ich das Toastbrot aus dem Gefrierschrank hole und es normal toaste, ist das Ergebnis kaum anders als wäre es nicht aus dem Eisfach gewesen. Die Auftaufunktion bewirkt eher das man dann doch noch eine Stufe weiter runter drehen muss damit es nicht zu Dunkel wird. Das Toastbrot besitzt in der Regel nicht soviel Feuchtigkeit das man da grossartig was vorher auftauen müsste.

Leider besitzt der Toaster keinen Temperatursensor, so passiert es immer das man die ersten Toastscheiben z.B. noch auf Stufe 5 toasten muss und die nächsten dann auf Stufe 4. Das ist unpraktisch und auch ein Grund warum ich diesen Toaster heute nicht mehr kaufen würde. Die aktuellen Top-Toaster in der Amazon Verkaufschart haben z.B. eine Röstzeitelektronik mit Temperatursensor Funktion.

Also heute im Jahre 2011 gibt es bessere Toaster ;) Keine Empfehlung.


Philips HD7546/20 Thermo Kaffeemaschine (1000 W, Tropf-Stopp Funktion) schwarz/Metall
Philips HD7546/20 Thermo Kaffeemaschine (1000 W, Tropf-Stopp Funktion) schwarz/Metall
Preis: EUR 52,90

5.0 von 5 Sternen Läuft und läuft und..., 9. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Kaffeemaschine läuft seit über 3 Jahren ohne Tadel. Einfach zu reinigen, schnell und zudem noch relativ leise.
Die Kanne aus Edelstahl lässt sich einfach säubern, man kann ohne Probleme mal nach einigen Monaten etwas Viss reinmachen und mit einer Topfbürste bekommt man alles sehr schnell wieder wie neu. Das ist halt der Vorteil von Edelstahl. Der Nachteil: eine richtige Thermoskanne mit Glas hält bedeutend länger heiss. Man sollte von dieser Kanne keine Wunder erwarten, mal ne Stunde ist kein Problem aber viel Stunden hält die Kanne nicht heiss.

Den Filterhalter kann man recht einfach ausklinken und mit einer Bürste mal kurz rüber und fertig. Die Maschine hat eigentlich keine Teile die grossartig verschleissen oder wo man ständig hinterher sein müsste. Auch der Wasserbehälter sieht nach den Jahren nicht viel anders als vorher aus.
Optisch macht die Maschine auch was her, diese Kombination aus Edelstahl und schwarzem Kunststoff sieht gut aus.

Die Maschine wird sicherlich auch noch in 2 Jahren ihren Dienst tun und wird dann auch noch nicht zum alten Eisen gehören.
War ein guter Kauf!


Logitech K800 Wireless Illuminated Keyboard (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)
Logitech K800 Wireless Illuminated Keyboard (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)
Preis: EUR 82,00

17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Da fallen einem die Tasten raus, 23. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
[Edit 2013]
Nach nun ca. 2 Jahren Gebrauch, hatte ich plötzlich beim rüberwischen 2 Tasten in der Hand. Vielleicht eine Sollbruchstelle, damit man nach 2 Jahren wieder was neues kauft? Wie ich nun wiederholt bei den teureren Logitech Tastaturen feststellen musste, bedeutet der höhere Preis leider keine bessere Qualität.
Gerade das Plastik der Tastenaufhängung ist dermassen dünn und schwach ausgelegt, das man keine sehr lange Haltbarkeit bei Vielschreibern erwarten kann. Deswegen ändere ich meine Bewertung zu einem 1 Stern.

Nach meinem Reinfall mit der sehr teuren Logitech diNovo, wo ich mir noch geschworen hatte "Nie wieder Logitech", bin ich nun doch weich geworden :D

Ich betreibe die K800 zusammen mit einer Performance MX Maus an diesem Unifying Empfänger unter Windows 7 und auch unter Linux. Das funktioniert auch prächtig, man darf nur nicht vergessen sich vorher die Software von Logitech zu holen wo man unterschiedliche Geräte "pairen" kann. Erst damit lernt der Empfänger für welche Geräte er zuständig ist und danach funktioniert das auch unter jedem System (auch unter Linux). Dieses Tool braucht man dann nicht mehr.

Von der Optik würde ich der Tastatur eine sehr gute 2 geben. Der durchsichtige Plasterahmem wirkt irgendwie komisch, im ersten Moment denkt man immer das wäre eher eine Transportsicherung. Die Tasten sind alle abgerundet, das wirkt insgesamt dadurch "knubbeliger" und wohlgefälliger allerdings auch weniger stylisch.
Die Tastatur ist recht stark konisch, vorne sehr schmal und hinten sehr dick. Das hat sicherlich in erster Linie ergonomische Gründe damit die Tastatur leicht nach oben geht. Das ist vom Schreibgefühl auch sehr gut.
Wer die Tastatur noch steiler haben will, kann die Füsse ausklappen. Allerdings haben die Füsse ausgeklappt keinen Antirutschgummi und stehen dann auf dem blanken Plastik. Auf glatter Oberfläche rutscht die Tastatur damit, für mich war es so nicht zu gebrauchen. Ein kleiner Designfehler.
Auf der Rückseite befindet sich dann auch noch die Mini-USB Buchse zum aufladen.
Logitech kann auch lustig sein, sie empfehlen die Tastatur hochkant zu stellen weil das ja weniger Platz bräuchte. Das funktioniert natürlich nicht, die Tastatur steht nicht wirklich stabil hochkant. Ich würde das niemals in Erwägung ziehen und auch keinem empfehlen.
Ohne aufgeklappte Füsse, steht die Tastatur auch ziemlich fest auf glattem Untergrund. Dafür sorgen 3 grosse eingelassene Antirutschgummis auf der Unterseite und noch mal 2 auf der Oberseite der Füsse (aber leider halt nicht auf der Unterseite wenn man die Füsse ausklappt)

Das Schreibgefühl ist wie von Logitech gewohnt hervorragend. Ich kenne keine Tastatur von anderen Herstellern die sich so leise und angenehm schreiben lassen. Die Tastenbeleuchtung empfinde ich persönlich eher als nicht unbedingt benötigte Beigabe. Ich sitze selten im dunklen beim schreiben und gucke sowieso eher selten auf die Tastatur. Sieht aber natürlich nett aus und wirkt auch cool wenn man mit der Hand in die Nähe kommt und sich die Beleuchtung einschaltet :)

Die Tastatur ist eine Standard Tastatur, also Nummernblock ist genauso vorhanden wie F-Tasten. Eigenständige Sondertasten hat das K800 nur 4 und zwar für Lautsprecher aus/leise/laut und öffnen des Taschenrechners. Zusätzliche Funktionen werden über Doppelbelegung der F-Tasten erreicht. Dazu zählen übliche Multimedia Funktionen wie aufrufen des Standardbrowsers oder E-Mail Programm oder Steuerung für Mediaplayer etc. einige Funktionen wie "Suchen" benötigen die Installation der Set Point Software. Hier kann man dann Suchanbieter usw. festlegen.
Diese Doppelbelegung der F-Tasten gefällt mir persönlich nicht so sehr. Genug Platz wäre vorhanden gewesen eine kleine Sondertastenleiste über die F-Tasten um sich so das zusätzliche drücken der Funktionstaste zum erreichen der Doppelbelegung zu ersparen.

Sehr schön: Ausschalter und Akkuanzeige. Die Akkuanzeige kann man über die FN+F7 anzeigen lassen. Wenn der Tastatur der Strom ausgeht schließt man das beigelegte Mini-USB Kabel an den Rechner zum laden und kann dabei aber weiter arbeiten. Besser aber man kauft sich einen USB-Stromadapter bzw. nutzt einen vorhandenen und lädt die Tastatur dann über Nacht oder wenn man sie gerade nicht braucht.

Die Tastatur ist schon sehr gut aber ein wenig Kritik hatte ich ja schon :)
Einen Stern ziehe ich ab wegen der Optik, den fehlenden Rutschgummis bei ausgeklappten Füssen und wegen der Doppelbelegung der F-Tasten.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 27, 2014 10:32 AM MEST


Logitech Performance Maus MX schnurlos schwarz
Logitech Performance Maus MX schnurlos schwarz
Wird angeboten von Urban Tech
Preis: EUR 62,00

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Durchdacht und ergonomisch, 23. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Performance Maus ersetzt bei mir eine MX Revolution.

Für mich war wichtig:
- das die Maus mit dem Unifying Empfänger zusammen funktioniert, weil ich dadurch gleich USB Plätze frei machen wollte da ich noch eine Logitech Tastatur daran betreibe
- das sie auch auf glattem Untergrund gut funktioniert
- Daumentasten, da ich es einfach gewöhnt bin z.B. im Browser damit schnell vor-und zurück zu blättern
- ein Ausschalter
- Ladezustandsanzeige
- alternative einsetzbare Akkus oder Batterie

All das hat die Performance Maus. Der Unifying Empfänger ist sehr klein. Am PC musste ich schon hinten etwas fummeln um den reinzubekommen. Das ist halt der Tribut den man zahlen muss wenn die Sachen auch für Laptops sehr klein und unauffällig sein sollen. Alternativ ist noch ein spezielles Verlängerungskabel beigelegt, sodass man den Empfänger näher an die Maus bekommt falls es Probleme gibt aber auch, wenn man aus welchen Gründen auch immer, den kleinen Empfänger nicht direkt in der USB Buchse stecken will.

Da die Maus über den USB Strom aufgeladen wird, ist noch ein USB-Netzteil beigelegt. Sehr löblich! Man kann aber auch das beigelegte USB Kabel dafür nutzen und dann parallel noch während des Arbeitens z.B. an einen freien USB Port anklemmen. Für den Fall der Fälle kann man auch den Akku rausnehmen und z.B. einen Ersatzakku falls vorhanden oder sogar eine AA Batterie einlegen!
Eine Ladeschale wie es auch ältere Logitech Mäuse noch hatten, gibt es allerdings nicht mehr.
Für das ganze Zubehör ist eine kleine Tasche mit Reißverschluss beigelegt.

Die Maus hat auch dieses frei-laufende Scrollrad wie schon die MX Revolution. Ich kann dazu nicht viel sagen, da ich diesen Freilauf nie benutzt habe und auch bei dieser Maus nicht benutzen werde. Vorhanden ist er aber und hat bei dieser Maus direkt einen Schalter vor dem Scrollrad den man drücken muss. Wer die älteren Mäuse noch kennt: da musste man auf das Scrollrad drücken um den Freilauf zu aktivieren.

Abgerundet wird das ganze noch durch die 2 Daumentasten und direkt darunter eine kleine "Zoom" Taste. Die Zoom Taste hat bei mir unter Windows 7 erstmal keine Funktion (zumindest konnte ich keine ausmachen). Möglicherweise funktioniert das erst wenn man die Software installiert hat.

Die Ladezustandsanzeige sind 3 kleine LEDs, die allerdings nicht mehr durchgehend leuchten sondern nur kurz wenn man die Maus einschaltet.

Die Abtastung der Maus ist sehr gut auch auf glatten Flächen. Ich bin schon länger davon abgekommen für diese optischen Mäuse Mauspads zu nehmen und das funktioniert wunderbar. Da die Maus sehr gut gleitet braucht man nicht zu erwähnen, das hat schon alles Hand und Fuss.

Zum Unifying Empfänger gibt es noch zu beachten: man kann mehrere kompatible Geräte darüber betreiben. Aber man muss sich die Software von Logitech holen damit man die unterschiedlichen Geräte "pairen" kann. Diese Software ist für Windows und Mac und damit wird der Empfänger sozusagen programmiert, damit er weiß für welche Geräte er zuständig ist. Danach funktionieren auch die unterschiedlichsten Geräte z.B. unter Linux. Diese kleine Tool muss man also dann nur einmal unter Windows nutzen bzw. immer dann wenn man weiter Geräte hinzufügen will.

Insgesamt fällt die Bewertung für die Maus sehr gut aus. Es wurde an alles gedacht, sinnvolles Zubehör ist beigelegt. Funktionsweise und Anwendung, sowie Ergonomie ist sehr gut. Etwas teuer ist die Maus schon aber ich finde ihr Geld Wert! Ich nutze die Maus unter Windows 7 64Bit und Linux (Ubuntu 64Bit)


Artcore
Artcore
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Guter Nachfolger, 6. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Artcore (MP3-Download)
2 Jahre nach "Eye to Eye" legt Astrix nochmal nach. Dieses Album hat er komplett alleine produziert. Es wirkt insgesamt runder und geht noch mehr in die Clubtaugliche Ecke. Das hat sicherlich auch damit zu tun, das halt auch Astrix vermehrt darauf achtet das die Tracks auch im Club funktionieren. Immerhin ist das abspielen seiner Songs vom Laptop die Haupteinnahmequelle geworden und wahrscheinlich wurden auch schon im Vorfeld einige Songs im Club getestet ob sie "funktionieren".

Auf jedenfall hat Avi die Tracks mit vielen Details zusammengeschraubt, er ist ja ein wahrer Künstler besonders was das verschachteln von Sounds angeht. Seine Cubase Projekte haben eine abartig hohe Spurenzahl, wo er wirklich wie ein Maler an den unterschiedlichsten Stellen immer nur kleine Akzente setzt.

Nicht ohne Grund ist Astrix in den letzten Jahren zum Vorzeige Fullon-Trancer geworden, mit einer grossen weltweiten Fangemeinde. Insgesamt ist dieses Album ein würdiger Nachfolger von "Eye to Eye". Ganz klar: kaufen ;)


Eye To Eye
Eye To Eye
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Gut vorbereiteter Einstieg, 6. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Eye To Eye (MP3-Download)
"Eye to Eye" ist mehr oder weniger Avi sein Debüt Album. Er hat lange daran gearbeitet (irgendwas von 1-2 Jahren habe ich mal gehört) und er hat sich auch von vielen bekannten Trance und Goa Leuten aus Israel (Erez Aizen von Infected Mushroom, Ido Ophir "Domestic", Tamir Ozana "Atomic Pulse") unter die Arme greifen lassen.
Tamir Ozana hat einige Songs mit produziert (4 von 10), bei "Massiv Activity" hat Ido Ophir mit produziert (der im übrigen auch bis heute Astrix seine Alben mastert).

Von Bekannten Tranceleuten die auch schon mit anderen grössen aus Israel zusammengearbeitet haben, habe ich mal den Ausspruch "Asstricks" gehört ;) Avi hat halt schon viel Unterstützung gehabt und ohne die anderen wäre dieses Album auch nicht zu Stande gekommen, zumindest nicht in der Qualität.

Das Album hat wirklich ein enormes Detailreichtum und ist ausgesprochen gut produziert. Ein wirklich treibendes anderseits auch mit sehr viel Tiefe gemachtes Albumt. Damit konnte sich Astrix ganz klar selbst von alten Hasen wie Astral Projection oder Infected Mushroom abesetzen und sich damit eine grosse Fangemeinde aufbauen und vor allem: einen eigenen Stile aufbauen.

Auch heute 2011 zählt für mich dieses Album immer noch mit zu den besten von Astrix. Was danach kam ist nicht unbedingt besser geworden ("Red Means Distortion").

Das Album ist ganz klar eine Empfehlung ohne wenn und aber.


Red Means Distortion
Red Means Distortion
Wird angeboten von zoreno-deutschland
Preis: EUR 20,57

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Astrix oder doch Obelix, 6. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Red Means Distortion (Audio CD)
Avi hat sich sehr viel Zeit gelassen mit dem neuem Album. Mehrfach angekündigt und mehrfach verschoben, bestimmt schon seit 4 Jahren. Zwischendurch gab es noch ein "Minialbum" das nur auf USB Stick vertrieben wurde "Future Music".
Der Albumname wurde von Fans vergeben, deutet wohl etwas auf den roten Nordlead Synthesizer hin (obwohl Avi ihn selbst wohl nicht mehr benutzt, er benutzt ja wie die meisten im dem Genre primär den Access Virus TI).

Fullon Trance und auch den Style den Astrix macht, neigt immer etwas dazu irgendwann nur noch gleich zu klingen. Ständig die gleiche typische Bassline, ständig den gleichen Filtersweep, ständig die typischen "Stop" Effekte und gegaten Reverbs... Irgendwann klingt dann jeder Titel wie der vorige, nur bisschen anders ;) Zumal es mit den Ideen auch immer so eine Sache ist, da neigt auch Avi dann gerne mal dazu den Rest des Platzes mit Remixen zu füllen...

"Red Means Distortion" ist Ok. Nicht der grosse Knüller oder etwas worauf sich Astrix nun die nächsten Jahre ausruhen könnte. Die Tiefe und die vielen verspielten Details wie man sie noch von "Artcore" oder "Eye to Eye" kennt, fehlen hier etwas. Auch erscheint mit der Grundsound insgesamt etwas "dünner", dafür aggressiver. Astrix verdient sein Geld mit dem abspielen seiner Songs vom Laptop und ist damit auch fast das ganze Jahr unterwegs, demzufolge ist die Studiozeit natürlich begrenzt, anderseits müssen die Songs auch immer im Club und beim DJing "funktionieren".

4 Songs von 10 sind Remixe auf dem Album. Die Songs sind allesamt produktionstechnisch auf hohem Niveau. Da gibt es keine Ecken und Kanten, allerdings hat man halt auch oft Elemente die man einfach schon zu oft gehört hat und die damit nicht mehr diesen "wow" Effekt haben. Das Album ist aber insgesamt ne runde Sache.

Ich ziehe 1 Stern ab Aufgrund der Remixe. Das sind Sachen die kann man als Künstler zwischendurch mal einwerfen kann oder man macht direkt ein Album nur mit Remixen. So wirkt es schon eher etwas wie "Füllmasse" um das Album voll zugebekommen.
Einen weiteren Stern ziehe ich ab, da es zu den älteren Alben schon einen Abfall in den Details gibt. Man merkt sehr deutlich das in den älteren Alben bedeutend mehr Zeit investiert wurde und auch mehr an kleinen Details gefeilt wurde.

Für Astrix Fans keine Frage, das Album muss man haben. Astrix ist mit dem Album aber auch kein "Obelix" geworden, also jetzt "dicker" als vorige Alben ist es sicherlich nicht.


Du er ikke alene
Du er ikke alene
Wird angeboten von roundMediaUK
Preis: EUR 6,33

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schöner "Coming Age" Film, 6. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Du er ikke alene (DVD)
Was macht einen über 30 Jahre alten Film wie diesen hier aus?
Es ist ein Blick auf das Ende der 70er was auch an der Kleidung erkennbar ist ;) Weite Hose, lange Haare... Jungs die Sachen tragen die manchmal etwas den Anschein erwecken als hätte sie vorher die Schwester getragen. Man muss manchmal etwas schmunzeln aber anderseits wirkt alles auch sehr liebenswürdig und aktuell.

Der Film von Lasse Nielsen ist ein Coming Age Film, also über das Erwachsenwerden. Er streift einige Aspekte insbesondere hier auch die Zuneigung zweier Jungen zueinander. Allerdings ist dieser Aspekt eher ein Handlungsstrang.
Die Story des Films ist übersichtlich: Fortbildungsschule und normale Schule in einem Komplex. Auf der Fortbildungsschule sind Jungs mit oft problematischem Hintergrund im Elternhaus. Die Fortbildungsschule ist gleichzeitig ein Internat, also die Jungs wohnen da und fahren nur zu den Ferien zu den Eltern.
Der Direktor gespielt von Ove Sprogoe (ja! der Egon von der Olsenbande!), ein Vertreter der konservativen Schule der schon alleine beim Gedanken aus dem Ganzen auch eine gemischte Schule zu machen nicht mitkommt, führt das Zepter nach christlich/konservativen Gesichtspunkten. Er ist sicherlich kein Tyrann und kommt in dem Film eher als älterer Mann der es nur gut meint rüber, der allerdings auch zu seinem Sohn recht Streng ist was das aufbleiben, TV gucken usw. angeht.

Ole, ein Junge der Fortbildungsschule soll von der Schule geworfen werden, insbesondere weil er sein Zimmer mit Aktfotos (im Film wird von Pornos gesprochen) schmückte und als spätere Rache nachdem er alle abmachen musste, das komplette Bad damit zugepflastert hatte ;)
Die Jungs, insbesondere Aske (gespielt von Aske Jacoby) stellen sich hier auf die Beine und verweigern den Unterricht. Revolte der Schüler, der gleichzeitig den aufkeimenden Widerstand der Jugend gegen die festgefahrenen, konservativen Ansichten Ende der 70er aufzeigen sollen.

Ein roter Faden ist die Freundschaft und Zuneigung des 12-jährigen Sohnes des Direktors "Kim" (gespielt von Peter Bjerg) und "Bo", einem 15-jährigen Jungen aus der Fortbildungsschule (gespielt von Anders Agenso). Bo weiss das er schwul ist, bei Kim wird das nicht genau herausgearbeitet.
Es gibt auch eine Duschszene, die keinen Zweifel über den Altersunterschied aufkommen lässt ;) Insgesamt ist die Beziehung der beiden Jungs aber sehr einfühlsam und warmherzig erzählt ohne irgendwie in die Schmuddelecke abzudriften.
Die Zuneigung der beiden Jungs ist aber wie schon erwähnt nicht so sehr der Hauptpunkt in dem Film, es ist mehr wie eine eingebundene Handlung. Der Film wird ja auch nicht zu den "Coming out" Filmen oder Schwulenfilmen gezählt, sondern zu "Coming Age".

Beeindruckend ist die Leichtigkeit mit der die Kinder in dem Film spielen. Besonders Peter Bjerg als "Kim", der wirklich ein absoluter Glücksgriff für die Besetzung gewesen ist. Der Junge hat einfach einen Niedlichkeitsfaktor und spielt seine Rolle wie ein Vollprofi. Das hat alles Hand und Fuß und sicherlich geht vielen deswegen auch der Film nicht so schnell aus dem Kopf ;) Er nimmt einen einfach irgendwie mit, berührt das Herz.

Negativer Punkt: es gibt keine Deutsche Synchronisation. Untertitel lesen ist also angesagt. Allerdings, dadurch kommt auch wirklich die Emotion in dem ganzen Film am besten rüber, ich empfand es nicht als nervig oder schlimm.

Insgesamt ein Top Film der ans Herz geht.

...

Mittlerweile sind die ehemaligen Hauptdarsteller ja schon alle weit über 40 und soweit ich weiss hat keiner weitere Filme gemacht. Ove Sprogoe ist ja leider 2004 verstorben. Wen es noch interessiert, was aus einigen geworden ist:
Peter Bjerg ("Kim") hat bis Ende 1989 als Modell gearbeitet für einige grössere Agenturen. Heute wohnt er in Kopenhagen und arbeitet im sozialen Umfeld, gibt Seminare usw. Anders Agenso ("Bo") arbeitet als Fahrradmechaniker in Kopenhagen, er war unter anderem auch 3 Jahre in El Salvador in einem sozialen Projekt. Er hat 2 Kinder.
Aske Jacoby "Aske" mittlerweile 48 Jahre (der Junge mit den Sägelohren) ist ein sehr bekannter Dänischer Studiomusiker geworden. Er ist etwas belustigt welche Auswirkungen der alte Film heute noch hat ;) Ein sehr netter Kerl, hatte mal kurz mit ihm geschrieben...
Insgesamt scheint es schon so, also ob die ehemaligen Schauspieler dem Film heute keine allzugrosse Beachtung mehr schenken. Es liegen halt auch 30 Jahre dazwischen und man darf auch nicht vergessen das es halt damals eine Kinderrolle in einem nicht sehr beachteten Film war (der Film ist in vielen Ländern nie im Kino gelaufen).


The Golden Ratio
The Golden Ratio
Wird angeboten von MRTOPSELLER GERMANY
Preis: EUR 5,00

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ace of Base - Versuch 2010?, 8. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: The Golden Ratio (Audio CD)
Das letzte Album ist immerhin schon 8 Jahre her und es ist einfach so: wenn man zulange nichts mehr macht, verliert man auch etwas den Anschluss an den aktuellen Hörgeschmack und an aktuelle Produktionstechniken.
Das Album klingt schon ein wenig nach 90er. Die Versuche teilweise etwas RnB oder Redone (Lady Gaga) style einzuflechten (z.B. bei "the golden ratio") wirken aber nicht recht überzeugend.

Es klingt schon noch nach Schweden Pop und es klingt auch noch wie Ace of Base. Aber kein Song der wirklich Chart-Potential hat oder der einen grossen Wiederkennungswert hätte. Ich muss auch sagen, dass ich die neuen Sängerinnen nicht so gut finde wie die Erstbesetzung. Es sind sicherlich generell nicht die grossen Stimmwunder bei Ace of Base, allerdings vom Grundklang finde ich die neue Besetzung zu "hell" und mit weniger Charakter.

Anspieltipp "One Day" für den typischen und bekannten Ace of Base style wie man ihn noch im Ohr hat.

Das Album ist ein Versuch ob man es nochmal schafft an den früheren Erfolg anzuknüpfen. In den Deutschen Album Charts ist es meines Wissens nicht mehr drinnen und in den internationalen (Billboard) taucht es auch nicht auf. Das soll aber nicht heissen das dieses Album ein Flop ist! Um im Mainstream Pop ganz vorne zu spielen muss man schon heute viel Glück haben, zumal der Schweden-Pop im internationalen Bereich wohl auch nicht so sehr Ankerkennung findet wie im Europäischen Raum.

Insgesamt ist das Album Ok! Für Ace of Base Fans sicherlich keine sehr grosse Enttäuschung aber um damit nochmal an die alten Erfolge anzuknüpfen wird es möglicherweise nicht langen.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 12, 2011 2:41 PM CET


Bandologie - wie man als Musiker seine Band zum Erfolg führt
Bandologie - wie man als Musiker seine Band zum Erfolg führt
von Nils Kolonko
  Broschiert

5.0 von 5 Sternen Musiker als Unternehmer, 4. Oktober 2010
Sehr gutes und leicht verständliches Buch!

Nils schreibt in einer sehr lockeren und unterhaltsamen Art.
Der Tenor ist besonders darauf gelegt, dass Musiker auch Unternehmer sind. An einigen Beispielen über Merchandising etc. wird das auch an existierenden Musikern/Bands nachvollziehbar erklärt.
Wer denkt das der Verkauf von CDs und ein Plattenvertrag heute noch _das_ Ding ist um auch mit Musik Geld zu verdienen, dem werden hier die Augen geöffnet. Angerissen wird auch der Bereich GEMA, wie Labels und Plattenfirmen funktionieren, ob man sich den Bandnamen schützen soll etc.
Das Buch hat zwar den Fokus auf Bands aber die Sachverhalte sind genauso auf "Einzelkämpfer" übertragbar. Wem es noch an zündenden Ideen mangelt wie die eigene Musik auch den Sprung in den kommerziellen Bereich schafft, findet hier einige Anregungen.

Sehr interessant zu dem Buch auch die Videos auf der Webseite des Autors, z.B. die Dokumentation zum aktuellen Business.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10