Profil für Gromek > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Gromek
Top-Rezensenten Rang: 3.934.629
Hilfreiche Bewertungen: 63

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Gromek

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Tote Stimmen: Thriller
Tote Stimmen: Thriller
von Steve Mosby
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1.0 von 5 Sternen Langweilig, trübe und konstruiert, 31. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Tote Stimmen: Thriller (Taschenbuch)
Der Klappentext ließ – gerade mit dem Verweis auf die Qualitäten des "Der 50 / 50-Killer" vom gleichen Autor – wesentlich mehr erhoffen. Ich musste mich durch "Tote Stimmen" geradezu quälen: nahezu alles hier ist schrecklich eindimensional und gleichzeitig so konstruiert, dass bei mir einfach keine Lesefreude aufkommen wollte. Das lag durchaus nicht am zunächst etwas irritierenden Wechsel der Erzählperspektive: auch noch wesentliche komplizierter, aber dafür gekonnt geschriebene Bücher können den Leser fesseln, wenn es der Autor richtig macht!

Vielmehr kommt einem in der trüben Suppe der Handlung keine der Figuren wirklich nahe – alle scheinen nur ihre klischeebeladene Rolle zu spielen, um die konstruierte Handlung irgendwie am quälend langsamen Laufen zu halten. Manche Bücher lassen einen, auch wenn sie als Lesestoff einfach nicht funktionieren wollen, immerhin noch ahnen, dass sie noch einen halbwegs passablen, beiläufig konsumierbaren Film abgeben würde – selbst das sehe ich bei "Tote Stimmen " nicht...

Vielleicht ist das Buch ja auch ein Ausreißer in Steve Mosbys Produktion und ich gebe seinem "Der 50 / 50-Killer" noch eine Chance. Ansonsten gibt es ja glücklicherweise andere Autoren wie (beispielsweise) Ian Rankin oder Kate Atkinson, die ihre Figuren wirklich mit Leben zu füllen verstehen, so dass man ihnen gern auf ihren Wegen durch die jeweiligen Geschichten folgt.


AV-Adapter Scart Kupplung auf Scart Kupplung - 21polig
AV-Adapter Scart Kupplung auf Scart Kupplung - 21polig
Wird angeboten von lets-sell!
Preis: EUR 2,43

5.0 von 5 Sternen Schnelle und gute Lösung, 24. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hatte mich leider beim bestellten SCART-Kabel in der benötigten Länge verschätzt, hatte aber noch ein zweites (allein ebenfalls zu kurzes) liegen. Die beiden Kabel, durch diese Kupplung verbunden, ergaben locker die benötigte Länge und das Bild ist sogar wesentlich besser als zuvor, als das Signal noch (auch mit zwei Kabeln) durch einen DVD-Recorder anstelle der Kupplung geschleift wurde. Bin absolut zufrieden mit dieser günstigen Lösung.


Scartadapter special Stecker / Buchse 3x Cinchbuchse und 4-pol. mini DIN Buchse
Scartadapter special Stecker / Buchse 3x Cinchbuchse und 4-pol. mini DIN Buchse
Wird angeboten von Euregioversand
Preis: EUR 2,99

5.0 von 5 Sternen Macht genau, was es soll…, 24. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
…und zwar den Ton des Sat-Receivers (der keinen eigenen Audio-Ausgang hat) an die Stereo-Anlage weiterleiten. Anschluss war problemlos und an der Tonqualität gibt es nichts zu meckern. Auch das durch den Adapter ans TV geleitete Gesamtsignal (Video & Audio) ist bisher einwandfrei. Angesichts des günstigen Preises ein Top-Teil.


Wentronic Scartkabel (21-polig belegt Scartstecker)3 m
Wentronic Scartkabel (21-polig belegt Scartstecker)3 m
Wird angeboten von Incubator24
Preis: EUR 3,16

5.0 von 5 Sternen Preiswert!, 24. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Brauchte das Kabel zum separaten Anschluss meines alten DVD-Players (neben dem Sat-Receiver) an das noch ältere Röhren-TV und bin mit Ton- und Bildqualität voll zufrieden. Für mich war das Kabel im besten Sinne preiswert!


Eismond. Stern Krimi-Bibliothek Band 21
Eismond. Stern Krimi-Bibliothek Band 21
von Jan Costin Wagner
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Macht neugierig auf mehr, 15. Februar 2014
Das Buch hat mich zumindest neugierig auf mehr von diesem bemerkenswerten Autoren gemacht. Ich schenke mir die Wiederholung von Inhalt und positiven Aspekten - dies sind in den entsprechenden anderen Rezensionen nachzulesen.

Neugierig bin ich in erster LInie darauf, ob und wie es Wagner gelingen wird, die hier ja häufiger als störend empfundenen "düsteren" und "depressiven" Momente im Seelenleben des Kimmo Joentta zu überwinden bzw. eine glaubwürdige Entwicklung der Person hin zum (hoffentlich) wieder "normalen" Leben, in dem er seine - mir sehr verständliche - Trauer verarbeiten und vielleicht letzten Endes überwinden kann.

Schade fände ich es, wenn das hier völlig verständliche Moment des tragisch-depressiven zu einer Art "Trademark" eines auf Dauer psychisch stark labilen Kommissars werden würde und damit nur das Klischee tatsächlicher oder vermeintlicher skandinavischer Seelendüsternis bedienen würde.

Aber wie gesagt: hier ist es richtig und es ist gut und nachvollziehbar beschrieben – auf die Gefahr hin, dass der "Fall" demgegenüber fast ein wenig in den Hintergrund tritt bzw. auch die gestörte Persönlichkeit des Täters etwas zu sehr eine innerweltliche "Psycho-Schiene" strapaziert.

Gerade im Wechselspiel mit den anderen Personen, die wie Kimmos Kollegen ja teils ganz anders "drauf" sind, kann ich mir noch viele interessante Entwicklungen der Hauptfigur vorstellen. Mal sehen, wie Herr Wagner das angeht...

Das Buch hat sprachlich einen eigenen, etwas spröden und klaren Ton, der mir gut gefällt und den ich als der Story und ihrem allgemeinen Hintergrund angemessen empfinde.

Gestört haben mich allerdings hier und da einige Manierismen, die durch ihre Wiederholung den Lesefluss gelegentlich mehr als nötig gestört haben: das sprachliche Bild, dass jemand eine Atmosphäre, einen Anblick oder Augenblick "inhaliert" muss ich nicht im Abstand weniger Seiten mehrfach angeboten bekommen - da hätte ein etwas aufmerksameres Lektorat eingreifen sollen.


Headhunter
Headhunter
von Jo Nesbø
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 28. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Headhunter (Taschenbuch)
Wer die Harry Hole Krimis von Nesbø kennt, weiß, dass dieser Autor es besser kann. Tatsächlich ist dieses Buch aber schlicht enttäuschend: eine konstruierte Handlung ohne jeden zur Identifikation einladenden Charakter. Sämtliche Figuren agieren hier gewissermaßen nur als Funktionsträger der anscheinend zuvor unabhängig von ihnen zurecht gedrechselten und möglichst spektakulären Handlung und tun das, was sie tun (oder auch nicht) lediglich, um ebendiese Handlung am Laufen zu halten.

Das mag in einem schnell konsumierten und schnell wieder vergessenen Film noch so eben angehen, aber von einem Buch eines Autors von Nesbøs in der Vergengenheit ja durchaus bewiesener Klasse erwarte ich, dass die Figuren an erster Stelle stehen, dass die Charaktere so gezeichnet sind, dass die Handlung sich daraus glaubwürdig entwickelt.

Tatsächlich wusste ich zuvor überhaupt nicht, dass es einen Film zum Buch gibt, aber es ist nur folgerichtig und scheint meinen Eindruck zu bestätigen, dass hier um (leider) filmtypischer vordergründiger Action wegen das Pferd quasi von hinten aufgezäumt wurde: die Protagonisten agieren so und nur so, wie eine wenig glaubwürdige Action es eben verlangt, aber so etwas zu lesen möchte ich mir doch lieber ersparen. Es gibt glücklicherweise genug andere Bücher, in denen die Figuren die Handlung - so wie es sein soll - antreiben und nicht umgekehrt.


Traumland: Roman (Krimi/Thriller)
Traumland: Roman (Krimi/Thriller)
von Vidar Sundstøl
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Nicht der übliche Krimi..., 28. Oktober 2013
"Traumland" ist nicht die übliche Krimikost - weder der skandinavischen noch sonstiger Art. Möglicherweise ist es gar kein Krimi im herkömmlichen Sinne: viel zu wenig geht es um eine zufriedenstellende Aufklärung des immerhin am Anfang stehenden Mordfalles. Ranger Lance Hansen als Protagonist blickt schon früh im Buch eher in die Abgründe hinter der Fassade seiner eigenen Familie als dass er den Fall (trotz Hilfe durch einen eigens eingeflogenen norwegischen Ermittlers) wirklich klassisch aufklärt.

Stattdessen erlebt er, wie sein Bild von der Welt im Allgemeinen und von seiner Familie bzw. seinem Bruder Andy im Besonderen Risse bekommt, denen er sich nicht wirklich stellen will – oder kann... Seine Zweifel oder besser sein Wissen, das er letztlich nicht zu beweisen wagt, sind ein wesentliches Thema des Buches. Er flüchtet in die Geschichte seiner Familie und des Landstrichs am Lake Superior und versucht lang Vergangenes aufzuklären - vielleicht um besser zu verstehen, was in der Gegenwart mit und zwischen den Menschen passiert, vielleicht aber auch, um sich der Gegenwart und jüngeren Vergangenheit seiner Familie nicht in letzter Konsequenz stellen zu müssen.

Aber dadurch er wird selbst schuldig und das - wenn auch nicht wirklich bewiesene – Wissen darum ändert ihn und seine Art die Welt zu sehen für immer.

Vidar Sundstøl lässt Lücken, legt Fährten an, die der Leser für sich verfolgen kann, um sich aus diesen Indizien ein Bild darüber zu machen, was wirklich geschah und warum es geschah. Möglicherweise ist dies das Bild, das sich Lance Hansen nicht zu machen wagt, weil es seine Vorstellungen von dem, was sein darf und was nicht, zu sehr erschüttert.

Ein Buch, das den dafür empfänglichen Leser nachdenklich zurück lässt und daher glücklicherweise eben keine ex-und-hopp Krimikost ist. Ich gebe dennoch nur 4 Sterne, weil ich mir nicht wirklich sicher bin, ob die reichhaltigen Informationen zum skandinavischen Hintergrund eines Großteils der (weißen) Bevölkerung des Schauplatzes nicht vielleicht doch etwas zu viel des Guten sind und so für die eine oder andere vermeidbare Länge im Verlauf der Handlung sorgen. Alles in allem aber eine lohnende Lektüre!


Globe TB Skater nine iron overcast, Groesse:46.0
Globe TB Skater nine iron overcast, Groesse:46.0

4.0 von 5 Sternen Angenehm!, 4. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich war angenehm überrascht vom Tragekomfort der Globes. Vom ersten Tag an gab es nichts, was drückte oder scheuerte. Das liegt jedoch möglichweise auch am einfachen und unkomplizierten, mehr oder weniger „einschichtigen“ Aufbau des Schuhs mit seinem weichen Velours-Leder. Auch die etwas breitere Passform war für mich gut, nachdem ich zuvor einige andere Schuhe derselben Größe probiert hatte, die sich aufgrund ihrer tendenziellen Schmalheit allesamt zu eng anfühlten. Die Globes waren dagegen sofort richtig und passten optimal.

Die Empfindlichkeit des blaugrauen Velourmaterials gegen Schmutz hält sich bisher ebenfalls in Grenzen. Anzumerken ist allerdings, dass die Farbe "iron overcast" in Wirklichkeit bei weitem nicht so dunkel aussieht wie auf dem Produktbild (sondern ein mittleres Grau mit deutlichem Blaustich ist) und auch die Sohle bzw. der umlaufende Rand außen hat nicht diesen eigentlich ganz schicken, etwas angegilbten „used look“ wie auf dem Foto, sondern war - zumindest bei meinen Schuhen - ganz „normal“ weiß.
Für diese Nicht-Übereinstimmung mit dem Produktbild gibt es dann auch einen Punkt Abzug!


Raylan: Roman
Raylan: Roman
von Elmore Leonard
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Als Buch zu wenig, aber..., 4. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Raylan: Roman (Gebundene Ausgabe)
...aber als Film könnte das funktionieren, dachte ich, als ich „Raylan“ las. Dafür, dass die jeweiligen Schauplätze relativ wenig bzw. sparsam beschrieben werden, ist das ganze sehr dialogisch aufgebaut und wer die Szenerie von Eastern Kentucky nicht wirklich vor dem inneren Auge hat, kann durchaus Schwierigkeiten haben, das Geschehen für sich befriedigend zu visualisieren und enstsprechend „mitzuerleben“. Dadurch wirkt das Ganze für meine Begriffe insgesamt doch etwas distanziert, was auch durch eine gewisse „Unverbindlichkeit“ der verschiedenen Handlungstränge - wie es andere Rezensenten ja ebenfalls angemerkt haben - dazu führt, dass man kaum wirklich selbst teilnimmt und die Handlung mehr oder weniger an einem vorüber läuft, ohne dass man wirklich „gepackt“ wird.

Klar, es hat eine gewisse Coolness, wie hier gesprochen und agiert wird und Elmore Leonards Erzählstimme klingt überhaupt nicht nach einem Mann jenseits der 80, der er ja zu diesem Zeitpunkt bereits war. Wie gesagt: sähe man die Besetzung tatsächlich in der passenden Umgebung agieren – sei es im Kino oder im TV, wäre das alles kein größeres Problem, denke ich. Dass es offenbar schon Verfilmungen bzw. sogar eine Serie dazu gibt, habe ich tatsächlich gerade erst in den anderen Besprechungen gelesen... Kann ich mir aber wirklich gut vorstellen - allerdings dürfte auch dann nichts wirklich Tiefschürfendes dabei heraus kommen, wenn der Grundtenor des Buches gehalten wird. Die - wirklich vorhandenen - Probleme der Menschen und der Region scheinen mir trotz allem mehr oder weniger lediglich eine eine Kulisse für „coole action“ eines gleichermaßen coolen Titelhelden abzugeben als dass man dadurch nachhaltig berührt würde. Das ist ein bisschen schade, liegt aber vielleicht irgendwie im allgemeinen Trend...

Wer eine letztlich gehaltvollere Alternative sucht und dafür auf etwas Coolness verzichten kann, könnte sich unter Umständen bei Cormac McCarthys „No Country For Old Men“ besser aufgehoben fühlen. Aber vielleicht sollte man das auch gar nicht vergleichen. Oder doch?


Lebenslügen: Roman
Lebenslügen: Roman
von Kate Atkinson
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Zwischen den Schubladen – und das ist gut so!, 20. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Lebenslügen: Roman (Gebundene Ausgabe)
Kate Atkinsons bislang 4 Romane um und mit Jackson Brodie, dem ehemaligen Soldaten bzw. Polizisten und jetzt mehr oder weniger beschäftigten Privatdetektiv sind in der Schublade "Krimi" eigentlich nur bedingt richtig aufgehoben - und dass in meiner örtlichen Bibliothek stattdessen das Stichwort "Familie" den Buchrücken schmückt, ist ebenso falsch wie richtig zugleich...

Um es gleich vorwegzunehmen: auf den den ersten Jackson-Brodie-Roman von Frau Atkinson bin ich durch reinen Zufall gestoßen und ich las ihn zunächst einfach deswegen, weil er ("One Good Turn" dt. "Liebesdienste") vorwiegend in Edinburgh spielte, das mir zuvor durch Ian Rankins Rebus-Romane irgendwie ans Herz gewachsen war.

"Lebenslügen" und die anderen Brodie-Bücher sind allerdings völlig anders als die Rebus-Krimis, aber sie sind deswegen kein bisschen schlechter - zunächst einmal schlicht als "genrelose" Literatur betrachtet. Tatsächlich kann man sehr wohl darüber streiten, ob die Bücher im allgemeinen oder eben auch "Lebenslügen" im besonderen überhaupt Kriminalromane im eigentlichen Sinne sind, auch wenn sie die üblichen Versatzstücke der Kriminalliteratur, wie mehr oder weniger gewaltsame Todesfälle, vermisste Personen, ungesetzliche Handlungen aller Art etc. natürlich in nicht geringem Umfang bieten.

Die von manchen Rezensenten hier beklagte Unübersichtlichkeit meist mehrerer Handlungsstränge gibt es und sie scheint mir erstens gerechtfertigt und kann auch durchaus vom Leser freudig genossen werden. Vorausgesetzt er oder sie lässt sich auf eine Geschichte (bzw. eben mehrere Geschichten) ein, die fast nur zufällig - auch - von kriminellen Machenschaften, insgesamt aber viel mehr von einem größeren Ganzen erzählen: dem Leben in der westlichen Welt (besonders natürlich England und Schottland) am Anfang des 21. Jahrhunderts.

Kate Atkinson hat so einen hellen Blick auf die Wechselfälle des Lebens, auf psychologische Befindlichkeiten von Menschen in einer Vielzahl unterschiedlicher Lebenssiuationen, dass es für meine Begriffe eine helle Freude ist, ihren Beobachtungen und Schilderungen von Befindlichkeit und Tun ihrer Romanfiguren zu folgen. Ihr gelegentlich sarkastisch ätzender, treffender Witz, der aber auch den lächerlichsten Figuren oft immer noch eine tragische Würde lässt, hat mich mehr als ein paar Male (diabolisch lächelnd bis laut herauslachend) innehalten und eine Passage noch einmal lesen lassen, weil hier oft alltägliche und in Grunde jedem sensiblen erwachsenen Menschen bekannte Dinge so scharfsichtig und geistreich auf den Punkt gebracht werden, dass es die reine Freude ist. An dieser Stelle sei auch einmal die Übersetzung aus dem Englischen gelobt, die meiner Ansicht nach einen wirklich guten Job leistet!

Und ja: ich finde es AUCH noch spannend, wie die verschiedenen Handlungsstränge schließlich aufgelöst werden, manche Verbrechen gesühnt werden und anderen eine herkömmliche Auflösung verwehrt bleibt. Aber dies scheint mir - wie gesagt - fast ein wenig nebensächlich. Kate Atkinson schreibt auch in "Lebenslügen" (möglicherweise bisher das beste ihrer Brodie-Bücher) über das Leben, wie es eben meist ist und nicht wie es sein sollte (also z. B. nach dem einfachen Krimi-Motto: Fall - Ermittlung - Lösung). Und das macht sie mit einer derartig funkelnden Intelligenz, dass die Lektüre ungeachtet des späteren Endes eine durchgehend lohnende ist. Das Leben ist nun mal voller Widersprüche und Zufälligkeiten und mit diesen wird hier auf höchst unterhaltsame Weise gespielt - für mich ist hier folglich nur die Höchstpunkt- bzw. Sternzahl möglich.


Seite: 1 | 2 | 3