Profil für Mario Kaiser > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mario Kaiser
Top-Rezensenten Rang: 1.836.368
Hilfreiche Bewertungen: 210

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mario Kaiser (Berlin)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Die Zeit der Stinte
Die Zeit der Stinte
von Artur Becker
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wandelnde Zeit, 21. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Zeit der Stinte (Taschenbuch)
Chrystian ist eine Figur, wie man sie hier in Berlin öfters sieht. Angekommen in einer Welt, die einem manchmal zu groß vorkommt, in der man manchmal seinen Platz sucht. So geht es auch dem Mann aus Polen. Und während er den Sinn des Lebens (vergebens) sucht, verliebt er sich in eine Amerikanerin. Der Rest des Buches besteht aus "Ermittlungen" des Päarchens an einem ehemaligen KZ-Kommandanten und einer Suche in den eigenen Lebensläufen. Traurig, schaurig, schön. Ein Buch das wirklich fasziniert und einen nicht mehr loslässt. Unbedingt kaufen.


In blindem Zorn
In blindem Zorn
von Peter Robinson
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Laudate pueri, 21. März 2006
Rezension bezieht sich auf: In blindem Zorn (Taschenbuch)
Mein erstes Buch aus der Inspector-Banks-Reihe und gleich ein Voll-Treffer.
Am Weihnachtsvorabend wird Caroline Hartley von ihrer Geliebten tot aufgefunden. Da sie sehr hübsch war und sowohl Männer als auch Frauen hatte, gibt es genug Verdächtige. Wunderbar wie Robinson Banks in alle Richtungen ermitteln läßt. Ein verleugnetes Kind, einen gehörnten Ehemann, Theatergruppe. Dauernd überdenkt man seine Meinung über den Täter oder die Täterin. Und wer es am Ende war - das ist echt spannend. Hinterher ärgert man sich und denkt, man hätte doch darauf kommen müssen. Aber, daß ist die große Kunst des Autors: Wichtige Dinge wie Selbstverständlichkeiten aussehen zu lassen.
Und die im Buch vorgestellte Musik ist auch ein Hören wert...


Das Wasser, in dem wir schlafen: Roman
Das Wasser, in dem wir schlafen: Roman
von Rabea Edel
  Gebundene Ausgabe

10 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nichts mit schlafen, 12. März 2006
Das wichtigste vorneweg: Die Autorin ist erst 23!
Denn das mag man gar nicht glauben, wenn man dieses Buch liest. So viel Traurigkeit, Einsamkeit und gleichzeitig das Kämpfen, die Beschreibung von Stärke. Es handelt von Zurückbleiben und doch Neues entdecken.
Die Mutter verläßt die Familie, der Vater zerbricht, die Schwestern haben nur sich. Klammern sich aneinander, bis sie um einen Mann kämpfen und sich dabei verlieren. Dann passiert noch etwas tragisches (ja, man kann das noch steigern!!).
Das ganze Buch zieht einen mit seiner Melancholie in seinen Bann, an Schlaf ist nicht zu denken, bis man es ausgelesen hat und selbst dann bleibt man noch traurig berührt zurück.
An einen grauen Tag mit Blick auf die träge fließende Spree gelesen, wird man in Tränen ausbrechen.
Unbedingt kaufen, lesen und hoffen, daß von dieser Autorin (übrigens Deutsche, die jetzt in Siena wohnt) bald weitere Bücher erscheinen.


Das Rätsel des Philosophen: Roman
Das Rätsel des Philosophen: Roman
von José Carlos Somoza
  Gebundene Ausgabe

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Es ist auch dem Leser ein Rätsel..., 12. März 2006
Somoza, geboren in Havanna auf Kuba, lebt seit einigen Jahren in Spanien und hat sich dort mit Theaterstücken und Büchern einen Namen gemacht, die alle mit wichtigen Literaturpreisen ausgezeichnet wurden.
Gerade daher verwundert es, ein eher schwaches Buch wie "Das Rätsel des Philosophen" zu lesen. Im Wesentlichen geht es erstmal darum, daß ein junger Mann tot aufgefunden wird in den Wäldern. Alles deutet zunächst daraufhin, daß er von Wölfen getötet wurde. Nur dem aufmerksamen Augen von Herakles Pontor entgeht eine Kleinigkeit nicht und so nimmt er seine "Ermittlungen" auf. Von Beruf her ist er Rätsellöser und sein Nebenpart in diesem Buch ist Diagoras, der Philosoph. Letztenendes gibt es noch mehr Tote und eine Einführung in die philosophische und Sektenwelt des alten Athens.
Was sich am Anfang als Fußnoten eines Übersetzers ausgibt, entwickelt sich zu einem zweiten Handlungsstrang. Beide verweben sich erst auf den letzten Seiten des Buches. Man mag es als tolle Idee gelten lassen, für mich war es einfach nur nervig und wenn nicht meine Freundin das Buch vor mir gelesen und gesagt hätte, es wird nochmal spannend, hätte ich es spätestens zur Mitte weggelegt.
So hat es doch noch ein überraschendes Ende, daß für manches entschädigt, aber so wirklich retten konnte es das Buch im Ganzen nicht mehr retten. Schade, die anderen Bücher von Somoza sind eindeutig besser.


Fliehe weit und schnell
Fliehe weit und schnell
von Fred Vargas
  Gebundene Ausgabe

27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fliehe weit, fliehe schnell und bleib lange weg, 7. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Fliehe weit und schnell (Gebundene Ausgabe)
Joss, ein ehemaliger bretonischer Seemann steht auf einem Markt an einem Metroausgang und ruft zweimal am Tag Nachrichten aus, die Menschen in der zwischenzeit (verbunden mit 5 France) in eine Urne einwerfen. Er hat einige Zeit im Gefängnis gesehen, als sein abgewracktes Schiff im Meer versank und mehrere Matrosen in den Tod riss, weil der Reederer ihn zwang rauszufahren. Seitdem hat er nie mehr einen Job in der Seefahrt bekommen. So ruft er jetzt jeden Tag Sachen aus, von denen die Menschen denken, daß sie gehört werden wollen. Von angebotenen Waren bis zu Liebesbotschaften. Bis eines Tages die "Speziellen" auftauchen. Nachrichten, in einem edlen Umschlag, zusammen mit viel Geld. Zu Beginn ergeben sie nicht viel Sinn, da sie sehr abgehackt und unzusammenhängend sind. Irgendwann stellen sie sich als Textausschnitte aus mittelalterlichen Pestbeschreibungen heraus.
Gleichzeitig tauchen in den ersten Häusern in Paris an Wohnungstüren spiegelverkehrte Vieren auf. Dann taucht der erste Tote auf. Die Pest in Paris? Kommissar Adamsberg ermittelt und taucht dazu in die Welt des Mittelalters und der Pest, aber auch die abgeschottete soziologisch-eigene Welt von bestimmten Teilen Paris ein. Liebenswert schrullig, ohne Gedächtnis für Namen, Orte, Zeiten wirkt Adamsberg und sein genau entgegengesetzter Stellvertreter absolut liebenswert.
Wirkt alles am Anfang noch recht gewöhnungsbedürftig, besonders der Beruf des Ausrufers, entwickelt das Buch schnell einen Sog, der einen so schnell nicht wieder losläßt. Alles was klar wirkte, wird am Ende wieder unklar. Das Ende ist jedenfalls überraschend und die Spannung darauf ist das Buch schon alleine Wert.
Übrigens wurde dieses Buch mit dem Deutschen Krimipreis 2004, dem Preis der französischen Buchhändler und dem Preis der Leserinnen der Zeitschrift "Elle" ausgezeichnet.


Der singende Baum: Roman
Der singende Baum: Roman
von Tim Winton
  Gebundene Ausgabe

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Selbstfindung in Australien, 26. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Der singende Baum: Roman (Gebundene Ausgabe)
Zuerst bleibt einmal festzuhalten, daß dieses Buch auch ohne Story ein faszinierendes Landschaftsporträt Australiens wäre. Aber, auch die Handlung ist einfach Klasse von Australiens Star-Autor Tim Winton, der bereits dreimal den Miles Franklin Award, Australiens wichtigsten Literaturpreis, gewonnen hat.
Georgie Jutland, 40, früher Krankenschwester, lebt mit dem erfolgreichen Fischer Jim zusammen, der das (fiktive) Fischerdorf West Point dominiert. Seit Generationen ist er der angesehenste weil erfolgreichste Fischer in diesem Ort. Allerdings ist Georgie seine 2. Frau, die erste kam ums Leben. Nun hat sie das Gefühl von Jim und erst recht von den Kindern (deren Stiefmutter sie ist) nicht anerkannt zu werden und schlägt sich die Nächte im Internet und mit Alkohol um die Ohren. In einer solchen Nacht beobachtet sie, wie Luther Fox des Nachts ohne Fischer-Lizenz die Fanggründe plündert. Langsam und zögerlich kommen beide sich näher, was in so einem Ort nicht lange geheim bleibt und schon eskaliert die Situation.
Von einer Flucht aus West Point quer durch Australien, einer Suche (sowohl nach Personen als auch Identität) handelt dieses Buch. Man kann es kaum aus der Hand legen, weil die Handlung einen dauernd fortzieht und die detaillierte Beschreibung der Natur Australiens mit ihrer Flora und Fauna einfach nur faszinierend ist. ACHTUNG: macht süchtig!! Ein ganz klarer Kauf.


Der Golem von Limehouse
Der Golem von Limehouse
von Peter Ackroyd
  Gebundene Ausgabe

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf ein Neues!, 1. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Der Golem von Limehouse (Gebundene Ausgabe)
"Auf ein Neues" Das sind die letzten Worte von Elizabeth Cree, als sie den Tod am Strang findet. Beschuldigt, ihren Mann mit Arsen vergiftet zu haben. Zu dieser Zeit hören die ungelösten Morde in London auf, die dem "Golem von Limehouse" zugeschrieben werden.
Das Buch begleitet verschiedene Figuren aus der Zeit um 1880 aus London. So z.B. die Geschichte der Elizabeth Cree, die von einer streng katholischen Mutter alleine großgezogen wird, wo zu Hause alle Wände und die Decken mit Bibelseiten tapeziert sind. Sie arbeitet erst als Segeltuchflickerin und erhält den Namen Lambert Marsh Lizzie. Durch Zufall erhält sie Eintritt in die Music Hall-Welt der damaligen Zeit, wird recht erfolgreich und heiratet den Zeitungsautor Cree.
Zur gleichen Zeit ereignen sich mysteriöse Mordfälle in London. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Unter Verdacht geraten Leute wie Karl Marx, der als linker Revolutionär sowieso unter misstrauischer Beobachtung steht oder Georg Gissing, der durch seine trinksüchtige (und prostituierende) Frau auch in den Strudel der Ereignisse gerät.
Wie sich diese spannende Geschichte entwickelt ist wirklich ein Meisterwerk von Peter Ackroyd. Wirklich erst auf den letzten Seiten löst sich alles auf. Gleichzeitig ist es ein faszinierendes Sittengemälde der damaligen Londoner Zeit, im Übergang zu einer Industriestadt.


Die schwarzen Ränder der Glut: Roman
Die schwarzen Ränder der Glut: Roman
von Ulrich Ritzel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,90

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Geheimnis der Silberkette, 12. Dezember 2005
Im Juni 1972 wird in Mannheim die Landeszentralbank überfallen. Die Polizei bekommt anonym einen Tipp, wo auch eine Silberkette erwähnt wird. Bei der darauffolgenden Festnahme wird die Person erschossen, die sich als unschuldig herausstellt. Befehlshabender damals war Kommissar Berndorf.
Als er jetzt (altersbedingt) seine Entlassungsurkunde bekommen soll, erfährt er, daß sich der Schütze von damals umgebracht und ihm einen Abeschiedsbrief hinterlassen hat, wo wieder auf diese Silberkette hingewiesen wird.
Bei der Aufklärung des Falles von damals (daß fühlt er sich dem Toten schuldig), kehrt Berndorf an die Orte seiner Vergangenheit zurück und trifft die zur damaligen Zeit beteiligten "68er".
Es ist erstens eine spannende Handlung, zweitens wunderbar beschrieben, wie sich die Welt von damals verändert hat und was aus den Protagonisten geworden ist und drittens ein wirklich klasse Erzählstil von Ritzel. Schon wie er die Stränge und Personen wie im Film rasend miteinander verwebt.
Wirklich nur zu empfehlen!!


Elephant Eye Lash
Elephant Eye Lash
Preis: EUR 11,99

3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Multikulti, 27. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Elephant Eye Lash (Audio CD)
Yoni Wolf, der Kopf von Why? kommt ursprÃnglich aus der HipHop-Ecke. Damit hat das ganze aber nur wenig (um nicht zusagen gar nichts) zu tun.
Klingt der Opener noch etwas nach Raeggae, wandelt man danach auf Dub. Gegen Ende erreicht einen dann der Folk und wenn man noch etwas Hall unterlegen wÃrde, könnte man denken, man hat ein neues Album von Frank Black vor sich.
Ein absolutes Muss!!!


Falscher Hase
Falscher Hase
von Kerstin Hensel
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein ganz falscher Hase, 28. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Falscher Hase (Gebundene Ausgabe)
Um was es geht, dürfte ja bekannt sein. Was ich mich während des Lesens immer gefragt habe: Warum tue ich mir das an?
Während die Geschichte über den Vater noch ganz interessant ist, ist die Beschreibung des Sohnes einfach nur nervig. Sowas Unsinniges, wie er auf die Zahnärztin und später auf das Ehepaar Block fixiert ist. Er läßt sich Zähne ziehen wegen ihr, bringt das Ehepaar aus Liebesentzug um, phantasiert, daß er diese drei Menschen noch um sich hat...
Ich musste mich richtig zusammenreissen, dieses Buch, was ich schon mehrmals weggelegt hatte, doch noch fertig zu lesen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4