Profil für olschewski-bi > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von olschewski-bi
Top-Rezensenten Rang: 1.960
Hilfreiche Bewertungen: 1364

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
olschewski-bi

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Seide: Roman
Seide: Roman
von Alessandro Baricco
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen AUF DER SUCHE NACH DEM UNERREICHBAREN GLÜCK, 15. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Seide: Roman (Taschenbuch)
SEIDE ist eine sehr poetische Geschichte über einen Mann, der in der Ferne sein Glück sucht.

DIE STORY:

19. Jahrhundert. HERVÉ JONCOUR ist Seidenhändler im französischen Lavilledieu. Er ist - eigentlich glücklich? - verheiratet. Die Existenz der heimischen Spinnereien ist wegen einer Epedemie, die die Seidenraupen befallen hat, bedroht. Man schickt HERVÉ JONCOUR in das ferne Japan, das sich bislang jeglichem Export strikt verschlossen hat, um für die heimische Produktion Seidenraupen einzukaufen. HERVÉs "Expedition" ist von Erfolg gekrönt. Weshalb er Jahr für Jahr wieder auf die Reise geschickt wird. Dabei lernt er die geheimnisvolle - westlich anmutende - Frau seines "Geschäftspartners" kennen und fühlt sich zunehmend zu ihr hingezogen...

FAZIT:

Eine sehr poetische Geschichte in schöner Sprache geschrieben. Die ewige Suche nach dem (unerreichbaren) Glück endet für HERVÉ in bitterer Ironie, denn viel zu spät muß er feststellen, dass sein (eigentliches) Glück die ganze Zeit über so nah war...und "die Moral von der Geschicht: verschmäh das Glück zu Hause nicht".

Ein nettes kleines Büchlein, das zwar schnell gelesen ist, aber dadurch, dass man es danach nicht einfach nur so zur Seite legen kann, sondern schon ins Nachdenken verfällt, hat es einen unerwartetem Nachhall! Sehr positiv fällt dabei auch ins Gewicht, dass diese schöne, einfühlsame, Geschichte ohne jeglichen Kitsch und Liebesgeschwulst auskommt.

Ein ideales (kleines) Geschenk - nicht nur für Verliebte!

Viel Spaß beim Nachlesen.


Die Totensammler: Thriller
Die Totensammler: Thriller
von Paul Cleave
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DIE RÜCKKEHR VON THEO TATE, 13. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Totensammler: Thriller (Taschenbuch)
EDDIE HUNTER (Der Tod in mir: Thriller) und THEO TATE (Die Toten schweigen nicht: Thriller) geben sich im Knast fast gegenseitig die Klinke in die Hand. Während EDDIE zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden ist, hat THEO inzwischen seine Strafe abgesessen.

DIE STORY:

THEO TATE, Privatdetektiv mit entzogener Lizenz, hat 4 Monate im Knast gesessen. Während der Jagd nach einem Serienkiller, der seine Opfer im Austausch gegen die dort liegenden Leichnahme in Friedhofsgräbern begrub (Die Toten schweigen nicht: Thriller), hatte er im betrunkenen Zustand einen Verkehrsunfall verschuldet, bei dem das junge Mädchen EMMA GREEN, Tochter eines Rechtsanwalts, schwer verletzt worden ist. Als er im Gefängnis war, hat er Detective Inspector CARL SCHRODER bei der Aufklärung eines Banküberfalls geholfen (Der Tod in mir: Thriller). Nun wird Tate entlassen und vor dem Gefängnistor bereits von SCHRODER erwartet. TATE ahnt sofort, dass dies nichts Gutes verheißt. SCHRODER drückt TATE dann auch gleich eine Akte in die Hand und bittet ihn um (inoffizielle) Hilfe bei den Ermittlungen. Eine Serienmörderin, die bislang nicht greifbar ist und als tot galt, treibt wieder ihr Unwesen. Sie war die Freundin von JOE dem "Schlächter von Christchurch" (Der siebte Tod) und ist als MELISSA X bekannt. Ihre Opfer sind Männer. Weil ihre Opfer "Uniformierte" sind und sie ihnen immer einen Hoden zerquetscht, geht die Polizei von einer Psychopathin aus.

Gleichzeitig fordert DONOVAN GREEN, Vater des Unfallopfers, bei TATE dessen "Schuld" ein: EMMA GREEN ist spurlos verschwunden und TATE soll sie und den Täter aufspüren. Plötzlich verschwindet auch COOPER RILEY spurlos. RILEY ist Professor für Kriminalpsychologie und frönt einem seltsamen Hobby: er sammelt Souvenire von Serienkillern. EMMA ist Studentin bei ihm und TATE schwant allmählich, dass die Fälle irgendwie alle etwas gemeinsam haben...

FAZIT:

Mit seinem 5. Roman baut PAUL CLEAVE - in gewohnter Manier - seinen in Christchurch angesiedelten "Mikrokosmus" so konsequent, wie nicht zuvor, weiter aus. In keinem der vorangegangenen Bücher war die "Verzahnung" der einzelnen Geschichten und Protagonisten so extrem und exemplarisch wie hier. Das Buch ist voller Anspielungen auf die früheren Romane und eine große Zahl der früheren Protagonisten tauchen, wenn auch nur kurz, wieder auf oder werden wieder erwähnt. Dadurch wird die von PAUL CLEAVE geschaffene fiktive "Christchurcher Welt" zunehmend komplexer und miteinander verwoben. Durch die Vielzahl der Charaktere bewahrt sich PAUL CLEAVE eine wesentlich höhere Flexibilität für künftige Romane, als wenn er sich - wie die meisten Krimi-Autoren - auf einen festen Protagonisten (oder Gruppe) beschränken würde.
Durchgängiges Bindeglied ist Detective Inspector CARL SCHRODER, ohne jedoch eigentliche Hauptfigur zu sein. In DIE TOTENSAMMLER wird mit der Serienkillerin MELISSA X der Bogen vom ersten Roman (Der siebte Tod) bis zu diesem 5. Roman geschlagen und das Ende dieser Geschichte schreit förmlich nach einer Fortsetzung, so deutlich, wie bislang noch nie.

Klarzustellen ist aber, dass entgegen des möglicherweise vorstehend erweckten Eindrucks, DIE TOTENSAMMLER eine eigenständige und in sich selbst verständliche Geschichte erzählt, sodaß man diesen Roman bedenkenlos auch ohne Kenntnis der älteren Romane von PAUL CLEAVE lesen und genießen kann.

Man darf auf weitere spannende Unterhaltung aus der Feder dieses ausgezeichneten und originellen neuseeländischen Autors gespannt sein...

Also viel Spaß dabei!


Der Tod in mir: Thriller
Der Tod in mir: Thriller
von Paul Cleave
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

5.0 von 5 Sternen HERRAUSRAGENDE STORY - FORTSETZUNG MÖGLICH, 7. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Tod in mir: Thriller (Taschenbuch)
Wer noch keinen Krimi des Neuseeländers PAUL CLEAVE gelesen hat, sollte dies schleunigst nachholen. PAUL CLEAVE hat sich bereits mit seinen ersten 4 Romanen - sein 5., [[ASIN: Die Totensammler: Thriller]], ist gerade in Deutsch erschienen - in die Garde der zur Zeit wohl besten internationalen Krimiautoren "katapultiert"!

DIE STORY:

EDWARD "EDDIE" HUNTER lebt mit seiner Frau JODIE und der gemeinsamen Tochter SAM in Christchurch in einer "heilen" Welt bis das Schicksal zuschlägt. Bei einem Bankbesuch - unmittelbar vor Weihnachten - geht alles schief! Banküberfall! JODIE wird erschossen, nachdem EDDIE zuvor die Kassiererin genau davor bewahrt hat. EDDIE`s Trauer ist untröstlich. Trauer, Wut und vor allem auch Schuldvorwurf nehmen immer größere Dimensionen an. Und die Polizei, allen voran DETECTIVE INSPECTOR CARL SCHRODER und sein Kollege DETECTIVE INSPECTOR LANDRY, scheint nicht in der Lage zu sein, die Täter zu fassen. Da bekommt EDDIE einen Anruf aus dem Knast. Sein Vater - JACK HUNTER - ist 'dran und bittet EDDIE, ihn zu besuchen. JACK HUNTER ist in lebenslanger Haft, weil er der gefürchtete "Prostituierten-Mörder" ist. Mindestens 11 Morde gehen auf sein Konto. Seit seiner Verhaftung hat EDDIE seinen Vater nicht mehr gesehen. Die Familie ist nie darüber weggekommen, dass JACK ein Serienmörder ist und EDDIE's Mutter und Schwester sind darüber zerbrochen; dennoch besucht EDDIE ihn jetzt im Knast. Dort wird EDDIE damit konfrontiert, dass sein Vater bei seinen Taten nur "inneren Stimmen" gefolgt ist. JACK ist davon überzeugt, dass EDDIE das von ihm geerbt hat und ermuntert ihn, seiner "inneren Stimme" zu folgen...

FAZIT:

Brilliant! PAUL CLEAVE ist der Charakter EDDIE's sehr gut gelungen. Er beschreibt die inneren Beeweggründe einfühlsam, bedacht und konsequent nachvollziehbar. Die Perspektive wird - je nach dramaturgischer Notwendigkeit - zwischen EDDIE und SCHRODER gewechselt, wobei die Schilderung EDDIE's Perspektive in der ersten Person, also Ich-Form, erfolgt, wohingegen die Perspektive der Polizei (in persona SCHRODER's) in der dritten Person geschieht. Dies führt zu einer gewissen Nähe und Identifizierung des Lesers mit dem schicksalsgebeutelten armen EDDIE und schafft (dosierte!) Distanz zu DETECTIVE INSPECTOR CARL SCHRODER. Meint man dann nach gut 400 Seiten, dass die Story eigentlich ihr dramaturgisches Ende erreicht hat, setzt PAUL CLEAVE tatsächlich in den verbleibenden gut 60 Seiten - sozusagen als "Zugabe" - noch einen 'drauf. Super. Nett ist natürlich auch, dass "Figuren" aus bereits vorherigen Romane (wenn auch teils nur kurz) wieder auftauchen. So - neben den beiden Detective Inspectors - auch der Serienkiller JOE aus [[ASIN: Der siebte Tod]] und THEO TATE (ehemaliger Polizist und nun Detektiv) aus [[ASIN: Die Toten schweigen nicht: Thriller]]. PAUL CLEAVE verzahnt seine Romane auf diese Weise ohne dass sie inhaltlich in direktem Zusammenhang stehen und schafft auf geschickte Weise beim Leser ein "Wiederekennen". Und das Ende von DER TOD IN MIR schließt eine Rückkehr von EDGAR "EDDIE" HUNTER nicht aus...

Ein wirklich extrem guter Kriminalroman, den man gelesen haben sollte, also viel Spaß und gute Unterhaltung dabei!


Das hohe Fenster
Das hohe Fenster
von Raymond Chandler
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,90

5.0 von 5 Sternen EIN TYPISCHER CHANDLER, NICHT DER BESTE, 2. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Das hohe Fenster (Taschenbuch)
DAS HOHE FENSTER (The High Window) erschien erstmals 1942 und ist der 3. Roman um Privat Eye PHILIP MARLOW.

DIE STORY:

Mrs. Elizabeth Bright Murdock beauftragt PHILIP MARLOWE damit, eine gestohlene seltene Goldmünze, die wertvolle Brasher-Dublone, wieder zu finden. Sie ist fest davon überzeugt, dass sie von Linda Murdock - ihrer verhaßten Schwiegertochter - gestohlen worden ist. Mrs. Murdock will keine Täterüberführung mit Verhaftung; vielmehr soll MARLOWE eine - möglichst kostenlose - Scheidung Linda's von ihrem Sohn, Leslie, erzwingen. Eigentlich nicht sein Ding. Doch MARLOWE nimmt an und konzentriert sich auf die Suche nach der Brasher-Dublone. Relativ schnell wird klar, wer die Münze genommen hat. Der Fall bekommt aber eine weitere Dimension, als MARLOWE schon bald über ein paar Leichen "stolpert" und merkwürdigerweise auf ein paar verschrobene Typen und die ermittelnden Polizeibeamten eine scheinbar anziehende Faszination ausübt. Die "Lösung" des Falls fördert dann einige familiäre "Verschränkungen" und eine bereits einige Zeit zurückliegende Straftat zu Tage...

FAZIT:

Ein rundum solider Detektiv-/Kriminalroman aus der sog. "Schwarzen Serie". Allerdings fehlt mir in diesem Roman etwas von dem, was die "Hardboiler" auch (!) ausmacht: es fehlt an Korruption, Härte und an den üblichen tiefgehenden Milieustudien und Verflechtungen im organisierten Verbrechen. Im Vergleich zu den echten Genre-Highlights ist MARLOWE in diesem Roman entschieden zu "brav" und zu deutlich und vor allen Dingen zu eindeutig den "Guten" zuzurechnen.
Dennoch ein lesenswerter Krimi, zumal CHANDLER einige humorvolle lakonische Dialoge zwischen MARLOWE einerseits und seiner Auftraggeberin und deren Hausmädchen/Sekretärin andererseits gelungen sind. Verfilmt wurde die Story 1947 unter dem Titel "The Brasher Doubloon" mit George Montgomery als Philip Marlowe. Von dem Film gibt es allerdings wohl keine deutsch synchronisierte Fassung.

Viel Spaß beim Nachlesen!


Es geschah im Bellona-Club: Roman
Es geschah im Bellona-Club: Roman
von Dorothy L. Sayers
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen AUS HEUTIGER SICHT LEIDER ETWAS ANGESTAUBT, 18. Oktober 2011
Als leidenschaftlicher Krimi-Leser mußte ich über kurz oder lang natürlich auch einmal ein Buch von DOROTHY L. SAYERS - vornehmlich aus iher berühmten "Lord Peter Wimsey"-Reihe - lesen. Leider bin ich doch recht enttäuscht worden.

DIE STORY:

"Ober, nehmen Sie Lord Dingsda mit hinaus, er ist schon zwei Tage tot" pflegte Captain Fentiman in seinem Club zu sagen, bis dann eines Tages plötzlich tatsächlich einer der älteren Herrschaften tot in seinem angestammten Sessel vor dem Kamin aufgefunden wird. Hierbei handelt es sich auch noch um seinen Großvater, Commander Fentiman. Kurios oder Zufall? Am selben Tage segnet auch noch die Schwester des Commanders, Lady Dormer, das "Zeitliche". Von Bedeutung wird dies, nachdem der Inhalt des Testaments von Lady Dormer bekannt wird: denn Haupterbe über mehr als 1 Mio Pfund sollte Commander Fentiman werden, wenn er sie denn überleben, also später als sie sterben, würde. Anderenfalls wäre eine entfernte Verwandte - Anna Dorland - Haupterbe geworden. Der Commander selbst wurde von seinen Enkeln, Captain Fentiman und Major Fentiman, beerbt; in welcher Höhe hängt also davon ab, wer von den beiden Verstorbenen als erster "das Zeitliche gesegnet" hat. Lord Peter Wimsey wird mit den "Nachforschungen" beauftragt...

FAZIT:

Das Buch ist 1928 (!) erschienen. Aus heutiger Sicht eine recht fade und langatmige Kriminalstory, die zudem völlig verstaubt und nicht mehr zeitgemäß `rüberkommt. Daran ändert leider auch der "Adelsstatus" der Autorin als britische "Krimilady" ersten Ranges nichts. Selbst unter dem Aspekt eines "historischen" Kriminalromans vermochte ich der sehr schleppenden und umständlich erzählten Geschichte nichts abzugewinnen. Weshalb das sehr ausführliche und schmackhaft machende Vorwort von Elizabeth George vom 27.05.2003 (!) für mich umso unverständlicher war; hatte ich mich dadurch doch animieren lassen...

...ich kann die Lektüre dieser Geschichte leider nicht empfehlen. Die (immerhin) 2 Sterne sind dem Respekt gegenüber der Autorin geschuldet!


Ein amerikanischer Thriller (Die Underworld-Trilogie, Band 1)
Ein amerikanischer Thriller (Die Underworld-Trilogie, Band 1)
von James Ellroy
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen TOLLE VERSCHWÖRUNGSTHEORIE UM DIE JOHN F. KENNEDY-ÄRA, 18. Oktober 2011
JAMES ELLROY mixt Fakten und Fiktion und schildert spannend den Anfang der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts in Amerika, wobei er sein Hauptaugenmerk auf die Präsidentenwahl und die Präsidentschaft John F. Kennedy's legt. Seine - durchaus subjektive - Schilderung folgt hierbei chronologisch den historisch belegbaren Ereignissen.

DIE STORY:

Ein Untersuchungsausschuß soll Unregelmäßigkeiten zwischen der größten Transportgewerkschaft der Welt, die sog. "Teamsters", einerseits und der Wirtschaft sowie der Mafia andererseits überprüfen. Prominentes Mitglied des Ausschusses ist der Demokrat John "Jack" F. Kennedy. Sein Bruder, Robert "Bobby" F. Kennedy ist leitender Rechtsberater und Untersuchungsbeauftragter des Ausschusses und hat sich die Bekämpfung der organisierten Kriminalität auf die Fahne geschrieben. Sein Intimfeind ist hierbei der Gewerkschaftsboss James "Jimmy" R. Hoffa. "Jack" Kennedy bereitet gleichzeitig seine Kandidatur zum US-Präsidenten vor. "Gegenspieler" sind der konservative Republikaner, Medienmogul und Multimillionär Howard Hughes sowie der erzkonservative FBI-Chef John E. Hoover, der bei einer Präsidentschaft "Jack" Kennedy's um seinen Posten fürchtet. Soweit also alles historisch tatsächlich existente Figuren. Um seine Position gegenüber den Kennedys zu stärken schleust Hoover einen seiner besten FBI-Agenten - KEMPER BOYD - in den Untersuchungsausschuß ein. Er erhofft sich so an ausreichend kompromittierendes Material gegen die Kennedy-Brüder `ranzukommen. Auch Hoffa fühlt sich zunehmend von den Kennedys bedroht bzw. bedrängt und leitet seinerseits "Gegenmaßnahmen" durch den ihm nahe stehenden Ex-FBI-Mann PETE BONDURANT ein. Schließlich ist noch WARD LITTELL mit von der Partie. Er ist noch aktiver FBI-Agent und mit KEMPER BOYD befreundet. Mit PETE BONDURANT verbindet ihn eine Haßliebe. Er hat sich die Mafia-Bekämpfung auf die Fahne geschrieben, weshalb er mit der Kennedy-Sache sympathisiert; zu allem Übel setzt ihn Hoover aber zur Überwachung von Kommunisten ein. LITTELL ermittelt deshalb auf eigene Faust gegen das organisierte Verbrechen und die Gewerkschaft. Hierbei kommen sich alle drei notgedrungener Weise mehrfach in die Quere, wobei sich zunehmend auch gemeinsame Schnittstellen auftun und sich zeigt, dass sich offensichtlich doch alles um Macht und den "schnöden Mammon" dreht, wobei
die Legalität nur eine untergeordnete Rolle spielt und selbst die CIA sich nicht zu schade ist, ein kräftiges "Wörtchen" mitzureden und mitzuverdienen. Und wenn dann auch noch die "Beseitigung" des inzwischen gewählten Präsidenten "der Sache dienlich ist", scheint auch das kein Problem mehr zu sein...

FAZIT:

Ein spannender und kritischer Poitthriller/-krimi über die erste Kennedy-Ära. JAMES ELLROYs erster Band seiner "Amerika-Trilogie" handelt den Aufstieg John F. Kennedys und dessen gesellschaftliches/politisches Umfeld bis zu dessen Ermordung ab. Das Buch umfaßt die Zeit von Ende 1958 bis unmittelbar zur Ermordung Kennedys am 22.11.1963. Der Roman besticht - trotz seines Umfangs - durch einen sehr kurzen, lakonischen und stakkatohaften Schreibstil, der der Geschichte einen etwas dokumentarischen Charakter verleiht, obwohl ELLROY die historischen Fakten geschickt mit seiner fiktiven Geschichte spickt. Hierbei werden alle entcheidenden historischen Ereignisse "abgearbeitet". Dies beginnt bei der Ausschußtätigkeit der Kennedys, geht über den Wahlkampf, die Kuba-Krise mit dem "Schweinebucht-Zwischenfall" bis eben hin zur Ermordung John F. Kennedys. Um diese Ereignisse rankt ELLROY eine sehr verwobene und verschachtelte Rahmenhandlung, um mit dem Mythos Kennedy "aufzuräumen" und die bereits damals beträchtliche Verflechtung zwischen Politik, Wirtschaft, Mafia, FBI und CIA zu entlarven. Alles also eine rundum politische Geschichte.

So wird der Autor unter anderem wie folgt zitiert:

"John Kennedy hatte feste Verbindungen zu Kriminellen, zu verbrecherischen Geheimagenten, durchgeklinkten Exilkubanern und zur Mafia. Er hat die Exilkubaner in der Schweinebucht auflaufen lassen. Er melkte die Mafia, ließ sie dann von seinem kleinen Bruder verfolgen. Dafür brachten sie ihn um.
...
Ich wollte seinen Tod darstellen als einfach einen weiteren in einer langen Serie von Morden, zu denen es kam, weil im Amerika der Jahre 1958 bis 1963 ein Haufen Gauner regierte, der fest entschlossen war, die Köpfe rollen zu lassen, die ihnen in die Quere kamen.
...
Man hätte natürlich auch früher, viel früher ansetzen können - das war es aber, wo ich den Faden aufnahm."

Oder:

"Was ich mir zum Ziel setzte, war, den Kennedy-Mythos zu zerstören. Eben diesen Mythos, der besagt, dass Amerika vor seinem Tod die reine Unschuld war, dass sein Tod uns daran gehindert hat, in ein goldenes neues Zeitalter einzutreten. Scheißdreck." (James Ellroy)

Ein wirklich sehr spannender, unterhaltsamer aber vor allem auch sehr kritischer "Amerikanischer Thriller" - lesenswert!

Deshalb viel Spaß und "aha" dabei!


Ehrensache: der 4. Fall für Inspector Rebus
Ehrensache: der 4. Fall für Inspector Rebus
von Ian Rankin
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen JOHN REBUS ÜBERZEUGT WEITER, 16. Oktober 2011
Auch der 4. Roman in der JOHN REBUS-REIHE hält, was seine Vorgänger versprochen haben.

DIE STORY:

Es fängt ungewöhnlich - nämlich ohne Mord - an. Auf einen anonymenTipp hin führt die Polizei in einem Edelbordell in Edinburgh eine Razzia durch. Neben den Illegalen etc. trifft die Polizei dabei den schottischen Abgeordneten Gregor Jack an. Noch verwunderlicher ist, dass die Pressemeute überhaupt davon Wind bekommen hat und pünktlich zur Razzia vor Ort erscheint. Es gibt einen faustdicken Skandal. JOHN REBUS kommt die Sache komisch vor und er steckt seine Nase 'rein. Er stößt dabei auf ein merkwürdiges Beziehungsgeflecht noch aus früheren Schulzeiten, in das auch der Abgeordnete Gregor Jack verstrickt sein muß. Und dann gibt es die erste Leiche: Elizabeth Jack, die Ehefrau des Abgeordneten...

FAZIT:

Eine Klasse für sich! Die JOHN REBUS-Reihe gehört definitiv zu den besten Kriminalroman-Reihen der Gegenwartsliteratur. Für Krimi-Freunde ein echtes Muß!

...und deshalb viel Spaß dabei!


Da muss man durch
Da muss man durch
von Hans Rath
  Broschiert

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen TOLLE, KURZWEILIGE UND FLOTTE FORTSETZUNG, 15. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Da muss man durch (Broschiert)
... und weiter geht`s mit den vier Lebenskünstlern aus MAN TUT WAS MAN KANN. Eine wirklich gelungene, unterhaltsame und amüsante Fortsetzung um die sympathischen 'Helden'.

DIE STORY:

... spielt hier eigentlich nur eine untegeordnete Rolle; eigentlich geht es mehr um die einzelnen Szenen mit entsprechender Situationskomik und die Dialoge.

Dennoch:
Paul soll den Vorstandsposten des Verlages übernehmen. Allerdings leichter gesagt, als getan. Die Verlegerfamilie will ihn erst einmal "näher" kennenlernen. Also auf nach Mallorca, der Residenz der 'Patriarchen'. Dort angekommen muß Paul schnell feststellen, dass es sich um eine wenig harmonische, sich wenig einige Familie handelt. "Beherrscht" wird sie vielmehr von Elisabeth, die Paul von Anfang an nicht auf's Fell gucken kann. Ihre Tochter Melissa und die Enkelin Audrey haben nur Männer im Kopf und schließlich muß Paul feststellen, daß seine große Liebe Iris auch zum Clan gehört; auch sie ist die Enkelin der 'Patriarchin' und kommt eigens für die wichtige Familienentscheidung über das künftige Schicksal des Verlages auf die Insel - gemeinsam mit ihrem Mann. Da hilft nur eins: Paul braucht seine Freunde, die nach und nach auf der Insel entrudeln und dafür sorgen, dass die Hormone und Entscheidungen ihren Weg finden...

FAZIT:

Eine rundum unterhaltsame und spaßige Fortsetzung der Trilogie um die vier Freunde Paul, Schamski, Günther und Bronko. Wer an dem ersten Roman seinen Spaß hatte, der wird mit diesem zweiten Buch nicht enttäuscht sein! Im Gegenteil es macht Lust auf mehr und es ist schön, dass man weiß, dass es (mindestens) noch einen Roman um diese vier "Helden" gibt!

Also viel Spaß und heitere Unterhaltung!


Schnelle Beute: Thriller
Schnelle Beute: Thriller
von Duane Louis
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen SEHR RASANTE STORY!, 2. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Schnelle Beute: Thriller (Taschenbuch)
Mit SCHNELLE BEUTE ist DUANE LOUIS ein sehr temporeicher und spannender Gangsterthriller gelungen! Spontan wurde ich sofort an James Sallis Driver erinnert, nur das DUANE LOUIS noch mehr Gas gibt...

DIE STORY:

LENNON ist Fluchtwagenfahrer (Originaltitel: The Wheelman); vornehmlich bei Banküberfällen. Allerdings steht der aktuelle Überfall in Philadelphia unter keinem guten Stern. Zunächst werden seine beiden Komplizen bei ihrer Flucht aus der Bank in der Türschleuse "gefangen". Geistesgegenwärtig gelingt es LENNON sie mit dem Fluchtwagen zu befreien. Anschließend - auf der Flucht - fährt LENNON eine junge Frau, die mit einem Kinderwagen unterwegs ist an und verletzt sie schwer. Nach mehrfachen Fahrzeugwechseln wähnt sich das Trio - auf ihrer jetzt eher gemächlichen Fahrt zum Flughafen - bereits in Sicherheit, als urplötzlich ein entgegenkommender LKW genau auf sie zuhält und mit ihnen kollidiert. Als LENNON wieder zu sich kommt, liegt er in einem Leichensack und kann sehen, wie zwei weitere Leichensäcke von zwei Männern in ein Rohr auf einer Baustelle geworfen werden. LENNON wird langsam klar, dass hier irgend etwas verdammt schief gegangen ist. Die beiden Typen sind offensichtlich der russischen Mafia zuzuordnen. LENNON muß schnell etwas einfallen. Immerhin wartet die Beute ($ 650.000) noch in ihrem Versteck darauf, abgeholt zu werden. Nur weiß LENNON nicht, dass es noch einige andere, so auch die italienische Mafia, auf ihn und die Beute abgesehen haben...

FAZIT:

Rasant und mit einer Vielzahl überraschender Wendungen, das zeichnet diesen bereits 2005 erschienenen Gangsterroman aus. Man kommt kaum zum Atmen, so ein Tempo legt DUANE LOUIS (eigentlich: DUANE SWIERCZYNSKI, das Pseudonym ist extra für den deutschen Markt geschaffen worden, warum ist schleierhaft!) vor. Begünstigt wird dies durch den besonderen Schreibstil/Schreibrhytmus des Autors. Das Buch ist in überwiegend sehr knappe Kapitel mit viel Szenenwechseln eingeteilt. Jedes Kapitel trägt eine Überschrift, wodurch die Geschichte ansatzweise auch einen dokumentarischen/journalistischen Touch erfährt. Hinzu kommt, dass hier einmal ein treffender und ironischer deutscher Buchtitel gefunden worden ist. Denn die SCHNELLE BEUTE pervertiert sich in der Story schnell zum Gegenteil!

Der Roman füllt knapp 300 Seiten. Erschienen ist das Buch bereits 2005, also vor dem ersten in Deutschland veröffentlichten Roman dieses Autoren Blondes Gift: Roman. Im Anhang der Heyne-Taschenbuchausgabe findet sich - sozusagen als "Bonustrack" - noch die Novelle "ROTSCHOPF". Dabei handelt es sich um eine Fortsetzung des überragenden Thrillers BLONDES GIFT.

Alles in allem eine sehr durchgeknallte, temporeiche und atemberaubende Story!

Viel Spaß dabei!


Andalusisches Requiem: Roman
Andalusisches Requiem: Roman
von Robert Wilson
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen GELUNGENER ABSCHLUß DER KLEINEN SEVILLA-REIHE, 26. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Andalusisches Requiem: Roman (Taschenbuch)
ANDALUSISCHES REQUIEM ist der 4. Band der kleinen Krimi-Reihe um Inspector JAVIER FALCÓN und gleichzeitig auch ihr gelungener Abschluß.

DIE STORY:

Inspector JAVIER FALCÓN hat sein Versprechen, die Drahtzieher des Bombenanschlags vom 06. Juni 2006 zu ermitteln, das er den Einwohnern Sevillas gegeben hat, immer noch nicht eingelöst, da verunglückt ein Russe tödlich auf der Autobahn vor den Toren Sevillas. Weil in dem Fahrzeugwrack 7,8 Mio € gefunden werden, soll JAVIER FALCÓN sich der Sache annehmen, um die Hintergründe zu ermitteln. Schnell steht fest, dass es sich bei dem Unfallopfer um ein Mitglied der russischen Mafia handelt, die an der Costa del Sol im großen Stil Geldwäsche betreibt. Es scheint sich um einen Überläufer zu handeln, der den Clan wechseln will. In dem Fahrzeugwrack hat man zudem mehrere CDs/DVDs gefunden, auf denen wichtige Persönlichkeiten des öffentlichen und politischen Lebens in kompromittierenden Szenen mit Prostituierten zu sehen sind; Erpressungsmaterial. Inzwischen hat Inspector JAVIER FALCÓN den Verdacht, dass das Bombenattentat, das ihm nach wie vor keine Ruhe läßt, mit Hilfe der russischen Mafia verübt worden ist und lenkt seine Ermittlungen in diese Richtung. Dabei tritt er manch einem derart fest auf die "Füsse", dass er von seinen Vorgesetzten einen Rüffel erhält und zurückgepfiffen wird. JAVIER FALCÓN läßt sich dennoch nicht entmutigen und ermittelt weiter, bis plötzlich Darío, der Sohn von Consuelo Jiménez, FALCÓNs Freundin, entführt wird...

FAZIT:

Wieder ein vielschichtiger und literarischer Kriminalroman von ROBERT WILSON. Allerdings ist der 4. und letzte Band der kleinen Krimireihe ziemlich eng mit dem Vorgänger - [[ASIN:3442469465 Die Maske des Bösen: Roman] - verknüpft; es handelt sich um eine Fortsetzung. Dieses Buch ist aber auch ohne Kenntnis des vorangegangenen Romans in sich verständlich, dennoch ist es empfehlenswert zuerst DIE MASKE DES BÖSEN zu lesen. Wie schon in den vorangegangenen Bänden hat ROBERT WILSON eine dichte Atmosphäre geschaffen, in denen seine geschliffenen und authentisch wirkenden Protagonoisten agieren. Die Handlung ist durchweg sehr spannend und versetzt den Leser zugleich auch in das heiße Andalusien, wodurch die Geschichte für uns Nordeuropäer auch einen exotischen Anstrich erhält, der zudem Sehnsucht aufkommen läßt. Nur sehr schade, dass diese kleine Krimireihe um den sehr sympathischen sevillanischen Inspector damit sein Ende gefunden hat!

Viel Spaß beim Nachlesen!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20