Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More reduziertemalbuecher Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für J. T. Baka > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von J. T. Baka
Top-Rezensenten Rang: 5.660.669
Hilfreiche Bewertungen: 6

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
J. T. Baka "jtbaka"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Bleed Like Me
Bleed Like Me
Wird angeboten von DVD Overstocks
Preis: EUR 10,10

3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Stagnation auf hohem Niveau, 18. April 2005
Rezension bezieht sich auf: Bleed Like Me (Audio CD)
Es ist schon traurig. Da muß man Ewigkeiten auf den Nachfolger von 'beautifulgarbage' warten - und dann das!! Dabei ist das neue Album nicht einmal schlecht. Aber es enthält nichts Neues! Alles wie gehabt. Garbage ist keinen Schritt weiter. Und das ist schade, denn ihr Debutalbum war einfach nur genial. Aber seitdem? Stagnation auf hohem Niveau! Und das jetzt mit dem dritten Album in Folge. Da stellt sich die Frage, ob das nicht schon als Rückentwicklung zu bezeichnen ist.
Dabei fängt die neue Scheibe mit einem Knaller an: 'Bad Boyfriend'. Danach geht es aber rasch bergab. Da können auch 'Sex Is Not The Enemy' und 'Happy Home' nichts mehr retten. Die beiden Songs enthalten auch nicht unbedingt viel Neues, sind aber nebem 'Bad Boyfreind' einfach das Beste, was dieser dritte Wiederaufguß von 'Garbage' zu bieten hat. Ein Dave Grohl, ein hammerharter Riff in 'Why Do You Love Me' und einige Anleihen an Placebo können da nicht viel retten.
Es ist wirklich schade, denn Garbage hätte das Zeug in ganz neue Bereiche vorzustoßen, anstatt im Pop zu versinken. Da gibt es sogar bei einer Band wie Runemagick mehr Entwicklung. Und gerade von einer Band wie Runemagick erwartet man das nicht unbedingt.
So ist es aber, wie es ist: Man hört das Album 'Bleed Like Me' und fragt sich irgendwann, warum man es sich anhört. Man kennt das alles schon. Es wird spätestens ab dem dritten Song beliebig. Aber wozu dann ein neues Album, wenn es beliebig ist?
Zugegeben, ich schreibe diese Kritik nach dem einmaligen Hören des Albums. Und vielleicht würde ich dem Ganzen beim zweiten oder dritten oder x-ten Hören mehr abgewinnen. Aber Garbage ist nicht Rory Gallagher. Der hat nach dem ersten Album auch keine allzu große Entwicklung mehr hingelegt, aber seine Album enthalten soviel Substanz, daß sich ein mehrmaliges Hören lohnt. Man entdeckt immer wieder etwas Neues. Seine Alben habe Tiefe! Garbage dagegen scheint beim Recyclen seiner selbst angelangt zu sein. Und das ist wahnsinnig schade!!!
Das Beste an 'Bleed Like Me' ist noch das Cover, welches an Kunst der 1920er Jahre erinnert.
Fazit: 'Bleed Like Me' ist ein gutes Album. Aber nicht gut genug für Garbage!! Darum nur drei Sterne. Leider!


Scorpio Rising
Scorpio Rising
Wird angeboten von Music-Mixer
Preis: EUR 26,89

4.0 von 5 Sternen Ein gutes 'Alterswerk', 14. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Scorpio Rising (Audio CD)
Was fällt zunächst auf? 1. Es ist das erste Studioalbum von Prong seit 1996. 2. Es ist nicht bei Epic erschienen. 3. Es ist ein Digi-Pack (und Digi-Packs mag ich nicht, denn sie bieten nicht einen solchen Schutz wie Jewel-Cases). 4. Der Drummer Ted Parsons ist leider nicht mehr dabei.
Sieben Jahre also hat Prong sich Zeit gelassen, einen Nachfolger zu "Rude Awakening" herauszubringen. Es ist eine verdammt lange Zeit, auch wenn man bedenkt, daß zwischen "Prove You Wrong" und "Cleansing" wie auch zwischen "Beg To Differ" und seinem Vorgänger drei Jahre lagen. Das Prong sich also Zeit läßt, ist nichts Neues. Da verwundert es dann auch nicht, daß sich die neue Scheibe anders anhört als der Vorgänger. Prong hat aber nicht die Entwicklung weiterverfolgt, die sie mit "Cleansing" eingeschlagen haben und die eine so geniale Platte wie "Rude Awakening" hervorgebracht hat. "Sorpio Rising" präsentiert vielmehr eine Zusammenfassung der bisherigen Prong-Entwicklungsstufen in neuen Liedern. Das neue Album bietet sozusagen eine Zusammenfassung/ Best Of, und die ist gar nicht mal schlecht! Ich muß schon sagen, daß ich positiv überrascht war. Vielleicht hängt es damit zusammen, daß so lange Zeit verging bis zum einen neuen Album. Vielleicht hängt es damit zusammen, daß meine Erwartungen sowieso niedrig waren. Vielleicht hängt es aber auch damit zusammen, daß dieses Jahr fast alle neue Album herausbringen, die sich anhören wie: alles schon bekannt. So bei Deep Purple, Iron Maiden oder Metallica usw. (erinnert sei hier an dieser Stelle ebenso an die letzten beiden recht schwachen Dio-Produktionen). Irgendwie nichts Neues unter der Sonne! Und Prong steht nichts abseits dieser Erscheinung, macht es aber besser als andere, zuvor genannte. Im Gegensatz zu den anderen haben Prong ein würdiges Alterswek vorgelegt. Wirklich schade ist nur, daß die Produktion nicht einen solchen Druck hat, wie z.B. "Controller" von "Rude Awakening". Aber man kann wohl nicht immer genial sein und diese Power haben. Verdammt schade ist auch, daß Ted Parsons nicht mehr dabei ist. Er fehlt schon sehr, muß ich sagen.
An Prong selbst gemessen, ist "Scorpio Rising" sicher nicht das absolute Highlight. Gemessen aber an den anderen, die dieses Jahr veröffentlicht haben (Ausnahme: Ian Anderson), ist die neue Scheibe Prongs sehr gut - vielleicht sogar besser als die diesjährige CD von The Kovenant, die bewiesen hat, daß man sich doch noch entwickeln kann (und sei es mit starken Anleihen an die 80er). Darum vier Sterne.


Driven
Driven
DVD ~ Burt Reynolds
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 16,00

3 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterschätzt, 7. Juni 2002
Rezension bezieht sich auf: Driven (DVD)
Driven ist in der Kritik nicht gut weggekommen, und wurde auch für viele "Goldene Himbeeren" nominiert. Doch das zu unrecht. Sicher, der Film reicht nie an Stallones Meisterwerk "Rocky" ran - aber wer das auch erwartet hat, hat zu viel erwartet. "Rocky" gibt's nur einmal. Aber "Driven" kommt für einen Spät-Stallone sehr nahe dran, denn er besinnt sich auf seine alten Tugenden, mit denen er "Rocky" zu einem großen Film machte. "Driven" ist ein guter Film mit einem interessanten, vielschichtigen Plot, gutem Soundtrack, hier und da äußerst interessanten Kameraeinstellungen, reichlich Action und einer tollen Besetzung. Reynolds und Stallone in einem Film - das ist echt nicht übel. Stacy Edwars macht ihren Job hervorragend, und Estelle Waren ist gegenüber "Planet Of The Apes" nicht wiederzuerkennen, wo sich sehr blaß blieb. Es ist ein Ensemble-Film, in dem alle eine gute, gleichbleibende Leistung bringen. Und Driven hat halt wie auch Rocky eine Geschichte - und nicht wie "Rambo III" nur Bum-bum.
Sehr gut an der DVD sind die vielen Specials; wobei aber gesagt werden muß, daß die Dokus mehr in die Tiefe hätten gehen können. Warum die Szenen, die man weggelassen hat, rausgeschnitten hat und nur als Zusatzmaterial auf der DVD anbietet, verstehe ich nicht ganz. Hätte man sie in den Film eingebaut, wäre der Film besser geworden.
Fazit: An "Rocky" oder "F.I.S.T." reicht "Driven" nicht ran, ist aber besser als "Cop Land", "Get Carter", "D-Tox" oder als "Rambo III" (Stallones schlechtester Film). Die DVD ist mit ihren reichhaltigen Specials sehr gut, was man bei Warner nicht unbedingt erwarten kann (man schaue sich nur die magere Ausstattung bei "Angel Eyes", "In Sachen Liebe" und "Get Carter" an). Den Film "Driven" sollte man ebensowenig wie die "Driven"-DVD unterschätzen. Man könnte etwas verpassen!!!


Seite: 1