Profil für Oliver Smart > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Oliver Smart
Top-Rezensenten Rang: 19.656
Hilfreiche Bewertungen: 125

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Oliver Smart (GE, NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
LG L70 Smartphone (11,4 cm (4,5 Zoll) Touchscreen, 1GB RAM, 4GB Flash-Speicher, 5 Megapixel Kamera, Android 4.4) weiß
LG L70 Smartphone (11,4 cm (4,5 Zoll) Touchscreen, 1GB RAM, 4GB Flash-Speicher, 5 Megapixel Kamera, Android 4.4) weiß
Preis: EUR 151,89

28 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Software mit netten Details, durchschnittliche Hardware!, 11. April 2014
Habe das Gerät heute von Otto geliefert bekommen. Motivation war, ein Smartphone unter 200,- Euro mit aktueller Soft- und Hardware-Ausstattung zu bekommen. Dies erfüllt das L70 leider nur zum Teil!

Das Positive: Das Smartphone wirkt, trotz durchgehend verbautem Plastik, recht anständig verarbeitet und mein Modell knarzt auch nicht, zumindest bisher nicht. Weiterhin hat es einige nette Software-Features vom LG G2 (Knock-On). Man kann das Gerät ohne Betätigen des On/ Off Buttons aus dem Ruhezustand holen. Finde ich persönlich sehr praktisch, weil ich es gerne mal auf dem Tisch vor mir liegen habe und es somit nicht jedes Mal in die Hand nehmen muss, um zu schauen, ob eine Nachricht eingegangen ist. Dies muss man leider auch machen, weil das L70, entgegen der Beschreibung hier bei amazon, KEINE Benachrichtigungs-LED hat. Die Größe des Gehäuses, im Verhältnis zum Display, ist ebenfalls gut gelungen, da das Smartphone nicht zu groß wirkt. Es liegt im Übrigen auch insgesamt gut in der Hand, da die Rückseite nicht glatt, sondern leicht angeraut ist. Außerdem hat es einen Micro SD-Kartenslot, welcher auch dringend nötig ist, weil der interne Speicher, für heutige Verhältnisse, doch eher gering ist. Die Software ist mit Android 4.4.2 wirklich lobenswert aktuell. So sollten es eigentlich alle Hersteller bei Ihren Smartphones machen, selbst im unteren bis mittleren Preissegment!

Das Negative: Das L70 hat KEINE Benachrichtigungs-LED, wie hier beschrieben. Hatte mich auf die Aussagen von amazon verlassen und wurde nunmehr eines Besseren belehrt. Habe sogar extra bei LG angerufen, weil ich zuerst dachte, dass ich eine Einstellungsoption übersehen hätte. Die Dame am Telefon sagte mir aber sofort, dass das L70 keinen beleuchteten Home-Button (wie das L5 II und das L7 II) hat. Außerdem sind die Softkeys unterhalb des Displays nicht beleuchtet. Finde ich persönlich ebenfalls sehr ärgerlich, da dies im Dunkeln zu gelegentlichen Vertippern führen wird. Das Display ist nicht mehr als Einsteigerklasse, weil man die geringe Auflösung von 480 x 800 Pixeln bei der Displaygröße (4,5 Zoll) doch bemerkt. Es ist erträglich aber alles andere als optimal. Gut, damit hatte ich vorher gerechnet und dies war mir auch bekannt. Die Blickwinkelstabilität ist ok. Bei leichtem Bewegen nach links, rechts, oben oder unten bleiben die Farben stabil, lediglich die Helligkeit lässt nach. Es mag sich hier also durchaus um ein IPS-Panel handeln. Von der Blickwinkelstabilität besser als die Sony Xperia Modelle, die lediglich ein normales LCD-Panel haben.

Als vorläufiges Fazit bleibt mir nur zu sagen, dass ich für dieses Gerät keine klare Kaufempfehlung geben kann, da die Alternativen unter 200,- Euro zur Genüge gegeben sind. Das Motorola Moto G, welches ich ebenfalls habe (in der 16 GB Variante), ist viel besser, weil das Display eine ganz andere Hausnummer darstellt (720 x 1280 Pixel bei ebenfalls 4,5 Zoll) und die Hardware insgesamt schneller ist. Das Moto G hat im Übrigen eine Benachrichtigungs-LED (oben links) und ist bereits ebenfalls bei Android 4.4.2 (allerdings fast Stock-ROM, wie bei den Nexus-Geräten). Dem LG bleibt eigentlich nur das nette Knock-On Feature, aber das rettet, zumindest für mich persönlich, nicht den durchwachsenen Gesamteindruck. Ist aber kein schlechtes Gerät, daher 3 Sterne.

Eventuell teste ich das Gerät noch weiter und füge gegebenenfalls etwas hinzu, aber momentan tendiere ich stark zur Rücksendung.

Update 12.04.14 : Das L70 hat auch KEIN NFC. Dies wird hier ebenfalls bei amazon in der Artikelbeschreibung erwähnt. Wenn es für jemanden wichtig ist, bitte beachten!

Weiterhin positiv ist, dass die Wiedergabelautstärke über Kopfhörer sehr anständig bzw. hoch ist. Benutze entweder meine eigenen Sennheiser oder meine Monster Beats (In-Ear). Dies ist leider nicht bei allen Smartphones so. Die beigelegten Kopfhörer habe ich aber nicht benutzt, daher kann ich zu diesen keine Aussage machen. Es liegen aber welche bei, nur damit ihr es wisst.

Habe einmal den Quadrant Standard Benchmark durchlaufen lassen. Das Ergebnis: 5376 Punkte. Dies ist für ein Gerät der Einsteiger- bis unteren Mittelklasse schon ganz ordentlich. Zum Vergleich: Mein Motorola Moto G erreichte 8723 Punkte. Die verbaute GPU (Grafikprozessor) im LG L70 ist übrigens eine Adreno 305, für technisch Interessierte. Dies ist ebenfalls positiv. Die allgemeine Performance ist ebenfalls ok. Nur bei der Ersteinrichtung, vor allem beim Installieren meiner Apps, ruckelte das Gerät gelegentlich. Anschließend, nach Beendigung der Einrichtung, war aber alles ok und es läuft nun recht gut.

Insgesamt läuft es aber natürlich träger als das Moto G. Dies liegt zum Teil an der besseren CPU (Quad-Core im Moto G) und zum Teil an der aufwändig gestalteten UI (Arbeitsoberfläche) von LG. Das Moto G benutzt nahezu natives Android (ohne große Veränderungen). LG hat daher viele nette Details in die Oberfläche des L70 integriert. Knock-On (Entsperren des Bildschirmes nur durch Klopfen auf das Display), Intelligenter Bildschirm (wie Smart-Stay bei Samsung; Bildschirm bleibt so lange an, wie man darauf schaut) und natürlich auch wieder Quick-Memo (Nachrichten direkt auf der Bildschirmoberfläche machen und einen Screenshot davon anfertigen). Dies alles geht natürlich etwas zu Lasten der Performance, da muss man sich nichts vormachen. Wer aber eine gute Software-Ausstattung sucht, wird hier durchaus fündig.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 8, 2014 7:07 PM MEST


Cloud Mobile (Grau)
Cloud Mobile (Grau)

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Wolf im Schafspelz!, 4. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Cloud Mobile (Grau) (Elektronik)
Habe mir das Gerät vor einigen Tagen neu bei eBay für 179,- Euro gekauft (allerdings die weiße Variante). Bin bisher begeistert, da es zu diesem Preis definitiv kein besseres Smartphone gibt und ich habe schon wirklich viele Smartphones besessen.

Das Äußere ist sehr ansprechend (hat bereits einen Design-Preis gewonnen) und hebt sich wirklich angenehm vom Smartphone Einheitsbrei ab. Das Acer S500 besteht zwar vorwiegend aus Kunststoff (außer den beiden Metalleinsätzen oben und unten), wirkt aber insgesamt trotzdem gut verarbeitet und liegt angenehm in der Hand. Da die Rückseite, bzw. der Akkudeckel aus texturiertem Kunststoff gefertigt ist, besitzt es einen guten Grip. Wirklich gelungener Materialmix.

Die Hardware ist rein von den Facts beeindruckend: 2 x 1,5 GHz Dual-Core CPU, 1 GB RAM, 8 GB ROM (durch Micro SD-Karte erweiterbar), 4,3 Zoll HD Display (1280 x 720 Pixel/ IPS Panel), NFC usw.. Da bleibt fast kein Wunsch offen. Es läuft auch sehr flüssig und Ruckler sind mir bisher noch nicht begegnet. Es lässt sich ohne Weiteres mit dem HTC One S von der Arbeitsgeschwindigkeit vergleichen (habe ich ebenfalls bereits besessen), wohlgemerkt mit dem (besseren) S4 Chipsatz. Das Display des Acer gefällt mir aber besser, da das IPS Panel mit der "kleinen" HD-Auflösung viel schärfer ist und eine Pixeldichte von weit über 300 ppi besitzt. Das One S hat lediglich eine qHD-Auflösung (960 x 540 Pixel/ Super Amoled). Der Kontrast des One S ist natürlich aufgrund des sehr hohen Schwarzwertes noch etwas besser als der des Acer S500 (liegt in der Natur der Technik begründet/ Super Amoleds haben den höchsten Schwarzwert). Allerdings ist das Acer S500 das beste IPS Panel mit einer 1280 x 720 Pixel Auflösung. Hatte z.B. auch das LG Optimus 4X HD und dessen Display finde ich definitiv schlechter, da mir persönlich die Farben zu blass sind und der Kontrast insgesamt auch schwächer erscheint als der des Acer S500. Benutze die App "NoLED", um mir auf dem Display per Farbpunkt anzeigen zu lassen, falls ich eine SMS oder Ähnliches verpasst habe. Der Hintergrund hellt nur minimal auf. Das Schwarz bleibt also wirklich dunkel und hellt nicht so extrem auf, wie z.B. beim LG Optimus 4X HD. Das Display ist also definitiv eines der größten Vorteile des Acer Smartphones.

Ausgeliefert wird das Acer S500 noch mit Android 4.0.4. Bei mir fand das Gerät leider OTA (also über W-LAN oder UMTS Verbindung) kein Update. Also begab ich mich auf die Acer Deutschland Homepage und siehe da: Das Update auf Android 4.1.2 (Jelly Bean) steht zum Download bereit. Ich lud es mir auf meinen Laptop, startete die Exe-Datei und folgte den Anweisungen. Nach einigen Minuten hatte ich dann Android 4.1.2 auf meinem Gerät installiert. Also wirklich nichts Problematisches, keine Bange haben! Läuft einwandfrei und flüssig. Topp!

Übrigens: Ihr benötigt eine Micro SIM-Karte (die kleinen/ wie im IPhone 4) und keine "normale" SIM-Karte. Es bestehen im Internet diesbezüglich leider sehr unterschiedliche Aussagen. Der Akku ist wechselbar (1460 mAh) und hält bei meinem Gebrauch (SMS, WhattsApp, ein bißchen Internet und Musik hören) etwa 1 bis 1,5 Tage. Bin allerdings kein Power-User und lege das Teil auch gerne mal aus der Hand.

Abschließend kann ich eine klare Kaufempfehlung geben, da das Preis-/ Leistungsverhältnis bei 179,- Euro exzellent und auch bei den momentan hier veranschlagten 199,- Euro immer noch sehr gut+ ist.

Wer also für unter 200,- Euro das beste Smartphone aktuell sucht, wird beim Acer S500 fündig. Lasst euch nicht davon abschrecken, dass Acer im Bereich Smartphones nicht zu den Leadern gehört. Es ist ein wirklich tolles Teil und ich empfinde es sogar als Gewinn an Individualität, da nicht jeder Zweite mit diesem Modell herumläuft.

Fazit: Kaufen!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 19, 2013 11:49 PM MEST


Acer CloudMobile S500 (Android, 8 MP Kamera, WLAN, Dual-Core-Prozessor) weiß
Acer CloudMobile S500 (Android, 8 MP Kamera, WLAN, Dual-Core-Prozessor) weiß

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Wolf im Schafspelz!, 3. Mai 2013
Habe mir das Gerät vor einigen Tagen neu bei eBay für 179,- Euro gekauft. Bin bisher begeistert, da es zu diesem Preis definitiv kein besseres Smartphone gibt und ich habe schon wirklich viele Smartphones besessen.

Das Äußere ist sehr ansprechend (hat bereits einen Design-Preis gewonnen) und hebt sich wirklich angenehm vom Smartphone Einheitsbrei ab. Das Acer S500 besteht zwar vorwiegend aus Kunststoff (außer den beiden Metalleinsätzen oben und unten), wirkt aber insgesamt trotzdem gut verarbeitet und liegt angenehm in der Hand. Da die Rückseite, bzw. der Akkudeckel aus texturiertem Kunststoff gefertigt ist, besitzt es einen guten Grip. Wirklich gelungener Materialmix.

Die Hardware ist rein von den Facts beeindruckend: 2 x 1,5 GHz Dual-Core CPU, 1 GB RAM, 8 GB ROM (durch Micro SD-Karte erweiterbar), 4,3 Zoll HD Display (1280 x 720 Pixel/ IPS Panel), NFC usw.. Da bleibt fast kein Wunsch offen. Es läuft auch sehr flüssig und Ruckler sind mir bisher noch nicht begegnet. Es lässt sich ohne Weiteres mit dem HTC One S von der Arbeitsgeschwindigkeit vergleichen (habe ich ebenfalls bereits besessen), wohlgemerkt mit dem (besseren) S4 Chipsatz. Das Display des Acer gefällt mir aber besser, da das IPS Panel mit der "kleinen" HD-Auflösung viel schärfer ist und eine Pixeldichte von weit über 300 ppi besitzt. Das One S hat lediglich eine qHD-Auflösung (960 x 540 Pixel/ Super Amoled). Der Kontrast des One S ist natürlich aufgrund des sehr hohen Schwarzwertes noch etwas besser als der des Acer S500 (liegt in der Natur der Technik begründet/ Super Amoleds haben den höchsten Schwarzwert). Allerdings ist das Acer S500 das beste IPS Panel mit einer 1280 x 720 Pixel Auflösung. Hatte z.B. auch das LG Optimus 4X HD und dessen Display finde ich definitiv schlechter, da mir persönlich die Farben zu blass sind und der Kontrast insgesamt auch schwächer erscheint als der des Acer S500. Benutze die App "NoLED", um mir auf dem Display per Farbpunkt anzeigen zu lassen, falls ich eine SMS oder Ähnliches verpasst habe. Der Hintergrund hellt nur minimal auf. Das Schwarz bleibt also wirklich dunkel und hellt nicht so extrem auf, wie z.B. beim LG Optimus 4X HD. Das Display ist also definitiv eines der größten Vorteile des Acer Smartphones.

Ausgeliefert wird das Acer S500 noch mit Android 4.0.4. Bei mir fand das Gerät leider OTA (also über W-LAN oder UMTS Verbindung) kein Update. Also begab ich mich auf die Acer Deutschland Homepage und siehe da: Das Update auf Android 4.1.2 (Jelly Bean) steht zum Download bereit. Ich lud es mir auf meinen Laptop, startete die Exe-Datei und folgte den Anweisungen. Nach einigen Minuten hatte ich dann Android 4.1.2 auf meinem Gerät installiert. Also wirklich nichts Problematisches, keine Bange haben! Läuft einwandfrei und flüssig. Topp!

Übrigens: Ihr benötigt eine Micro SIM-Karte (die kleinen/ wie im IPhone 4) und keine "normale" SIM-Karte. Es bestehen im Internet diesbezüglich leider sehr unterschiedliche Aussagen. Der Akku ist wechselbar (1460 mAh) und hält bei meinem Gebrauch (SMS, WhattsApp, ein bißchen Internet und Musik hören) etwa 1 bis 1,5 Tage. Bin allerdings kein Power-User und lege das Teil auch gerne mal aus der Hand.

Abschließend kann ich eine klare Kaufempfehlung geben, da das Preis-/ Leistungsverhältnis bei 179,- Euro exzellent und auch bei den momentan hier veranschlagten 199,- Euro immer noch sehr gut+ ist.

Wer also für unter 200,- Euro das beste Smartphone aktuell sucht, wird beim Acer S500 fündig. Lasst euch nicht davon abschrecken, dass Acer im Bereich Smartphones nicht zu den Leadern gehört. Es ist ein wirklich tolles Teil und ich empfinde es sogar als Gewinn an Individualität, da nicht jeder Zweite mit diesem Modell herumläuft.

Fazit: Kaufen!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 11, 2013 4:40 PM MEST


LG E610 Optimus L5 Smartphone (10,2 cm (4 Zoll) Touchscreen, 5 Megapixel Kamera, UMTS, WiFi, Android 4.0) schwarz
LG E610 Optimus L5 Smartphone (10,2 cm (4 Zoll) Touchscreen, 5 Megapixel Kamera, UMTS, WiFi, Android 4.0) schwarz
Wird angeboten von EraDigital
Preis: EUR 125,00

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Etwas mehr ausgeben und zufrieden sein!, 20. Februar 2013
Ich besitze das LG L5 nun seit ein paar Tagen, da ich ein gutes Zweitsmartphone suche (1. Smartphone momentan ein Motorola Razr i). Das L5 geht aber heute wieder zurück, da das Gerät mich persönlich nicht überzeugt hat.

Zunächst muss ich erwähnen, dass ich mich schon als Technik-Freak bezeichnen würde, der seine Smartphones gerne des Öfteren wechselt. Wenn ich ein Gerät mehr als etwa 3 Monate besitze, hat es mich definitiv überzeugt. Ich brauche dann einfach nur etwas Neues.

Das LG L5 gehört nicht zu gerade genannter Kategorie, was ich gleich näher erläutern werde.

Das Positive zum L5: Es ist handlich, wirkt (subjektiv) chic und ist gut ausgestattet (mit NFC und Android 4).

Das Negative zum L5: Es eignet sich in meinen Augen definitiv nur für Einsteiger oder Leute, die im Umgang mit Smartphones sehr genügsam sind. Das Display ist sehr schlecht (sowohl Auflösung als auch Blickwinkelstabilität). Hatte bereits viele Smartphones und das L5 gehört zur schlechtesten Display-Kategorie. Dabei vergleiche ich es keineswegs mit einem Samsung Galaxy S3 oder einem anderen High-End Smartphone, sondern mit anderen Einsteiger- und auch Mittelklasse-Smartphones wie etwa dem LG L7 oder dem Samsung Galaxy S Advance. Ich besaß bereits beide Geräte und beide haben mich überzeugt, daher nenne ich diese Modelle zum Vergleich (liegen auch preislich vermutlich im Bereich der Alternativen). Das L7 kostet momentan etwa 30,- - 40,- Euro mehr, das Galaxy S Advance etwa 80,- Euro mehr (bezogen auf den Neupreis/ bei Gebrauchtgeräten fallen die Unterschiede noch geringer aus). Beide habe deutlich bessere Displays. Das Display hat man immer vor sich, daher muss dieses schon gewisse Grundvoraussetzungen erfüllen, damit mir das Arbeiten mit dem Gerät überhaupt Spaß macht. Dies verfehlt das L5 leider fast komplett. Für mich ohnehin unverständlich wie man in der heutigen Zeit auf die Idee kommt in einem 4 Zoll Display eine Auflösung von 320 x 480 Pixel zu integrieren. Da wurde auf jeden Fall am falschen Ende gespart.

Die Leistung entspricht ebenfalls nur der Einsteigerklasse, da es häufig laggt (ruckelt bei diversen Anwendungen). Hier rede ich nicht etwa von aufwändigen Spielen, sondern von einfachen Anwendungen wie WhattsApp oder SMSen und dem Wechsel zwischen Homescreen und Unterebene (Anwendungen, Widgets usw.). Die Leistung entspricht also wirklich höchstens der Preisklasse und bereits ein L7 ist schneller. Vom Galaxy S Advance brauchen wir gar nicht zu sprechen, dieses distanziert beide Geräte deutlich. Die LG UI (Bedienoberfläche) ist zwar sehr angenehm und schön anzusehen, bremst dieses Smartphone mit seinem lediglich 800 MHz taktenden Single-Core Prozessor doch schon merklich aus. Hier wäre ein reines Android vermutlich besser gewesen.

Fazit: Die beiden, für mich, wichtigsten Kriterien (Display und Leistung) werden nur sehr grundlegend erfüllt. Man bekommt hier höchtstens das, was man auch bezahlt hat. Für Leute, die gerade von einem normalen Handy umgestiegen sind, mag dies durchaus genügen. Für diejenigen, die bereits ein anderes Smartphone besessen haben, kann ich das L5 nicht empfehlen. Investiert lieber etwas mehr (wir reden hier von maximal 80,- Euro für das Galaxy S Advance oder eben 30,- 40,- Euro für das L7) und erfreut euch in beiden Fällen an einem viel besseren Display und einer etwas besseren Leistung (L7) oder einer viel besseren Leistung (Galaxy S Advance). Übrigens: Die Akkuleistung des L5 ist gut, bei den beiden anderen Geräten aber auch. Also auch hier kein Pluspunkt für das L5. Nur der Preis ist natürlich niedriger. Wer wirklich, aus wirtschaftlichen Gründen, nicht mehr ausgeben kann, kann das L5 notfalls nehmen (muss sich dann aber mit den Defiziten anfreunden). Ansonsten klare Empfehlung der beiden Alternativen!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 26, 2014 7:42 PM CET


HTC Desire X Smartphone (1 GHz Dual-Core Prozessor, 10,2 cm (4 Zoll) Touchscreen, 5 Megapixel Kamera, 4 GB interner Speicher, microSD-Kartenslot, Android 4.0.4) stealth schwarz
HTC Desire X Smartphone (1 GHz Dual-Core Prozessor, 10,2 cm (4 Zoll) Touchscreen, 5 Megapixel Kamera, 4 GB interner Speicher, microSD-Kartenslot, Android 4.0.4) stealth schwarz
Wird angeboten von Elektronik-Versand
Preis: EUR 128,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Keine Weiterentwicklung zu den Vorgängern!, 31. Dezember 2012
Hatte das Desire X jetzt mehrere Tage, weil ich ein gutes 2. Smartphone suche (habe 2 SIM-Karten) und sowohl das Ur-Desire als auch das Desire S besaß. Meine Erwartungen gingen dementsprechend in die Richtung, dass ich hier einen, zumindest kleinen Fortschritt, erkennen kann. Leider ist dies HTC mit diesem Modell nicht gelungen.

Das Positive: Das Display ist gut ablesbar und die Auflösung reicht auch locker aus (ganz im Gegensatz zum aktuellen Desire C, welches ich auch hatte). Die Arbeitsgeschwindigkeit ist nach meinem Empfinden für ein Mittelklasse-Modell ebenfalls ausreichend (2 x 1 GHz Prozessor im Zusammenspiel mit 768 MB RAM). Außerdem ist es für ein 4 Zoll Gerät wirklich sehr kompakt und liegt auch angenehm und sicher in der Hand. Da gibt es wirklich nichts zu kritisieren. Das Design des Smartphones gefällt mir ebenfalls (natürlich subjektiv).

Das Negative: Leider ist die GPU (Grafikeinheit) nicht so toll. In der Mittelklasse gibt es bereits zahlreiche Modelle, die billiger sind und eine bessere GPU haben (z.B. das Samsung Galaxy S Advance, welches ich ebenfalls schon hatte). Hier hat HTC definitiv den Rotstift angesetzt. Das Rauschen war bei meinem Modell über die Kopfhörer leider ebenfalls vorhanden. Wenn man laut genug Musik hört, fällt dies natürlich nicht ins Gewicht. Allerdings sollte dies bei einem Mittelklasse-Modell der Marke HTC nicht passieren (sollte eigentlich überhaupt nicht passieren). Diesen Fehler hatte ich weder bei meinem Ur-Desire, noch bei meinem Desire S. Weiterhin kann man keine Live-Hintergründe einstellen. Dies hat mich doch sehr überrascht. Beim Desire C konnte ich dies noch, aufgrund der schwächeren Hardware, verstehen. Bei einem Dual-Core Smartphone empfinde ich es allerdings als inakzeptabel. Mag Live-Hintergründe und auch animierte (dynamische) Widgets. Diese sind im Übrigen ebenfalls nicht mehr vorhanden (nur noch statische). Das Wegfallen der 4. Sensortaste (für weitere Einstellungen z.B. in einer App) hat außerdem zur Folge, dass ich bei WhatsApp keine Veränderungen des Status oder des Benachrichtigungstones vornehmen konnte, da WhatsApp keine eigene virtuelle Einstellungstaste anbietet. Für mich ebenfalls sehr ernüchternd und ärgerlich.

Fazit: Das Desire X ist prinzipiell kein schlechtes Gerät, allerdings teilweise sogar ein Rückschritt zum direkten Vorgänger Desire S, welches mich definitiv mehr überzeugt hat. Es fehlt mir die Fortentwicklung einer Modell-Reihe, die HTC im Prinzip zum Aufstieg in der Smartphone-Szene verholfen hat. Einige negative Punkte empfinde ich persönlich sogar als sehr ärgerlich und somit kann ich keine klare Kaufempfehlung für dieses Modell aussprechen. Für Leute, die sich mit den genannten Kompromissen abfinden können, mag es immer noch ein interessantes Gerät sein. Für jemanden wie mich, der bereits sehr viele Smartphones hatte und somit direkte Vergleiche ziehen kann, ist es allerdings eher ein Gerät von vielen und geht in der Masse deutlich unter. In der Mittelklasse hatte ich in den letzten Monaten deutlich bessere Geräte, welche teilweise billiger oder nur etwas teurer waren als das Desire X.

Dies wohlgemerkt von jemandem, der sich eher als HTC-Fan ansieht. Hoffentlich nimmt sich HTC die Kritik für weitere Modelle dieser Reihe zu Herzen, sonst kann man sich Nachfolger dieses Namens schenken. Meine persönliche Meinung!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 1, 2013 5:10 PM CET


Samsung Galaxy S3 mini I8190 Smartphone (10,2 cm (4 Zoll) AMOLED Display, Dual-Core, 1GHz, 1GB RAM, 5 Megapixel Kamera, Android 4.1) pebble-blau ohne Sim-lock, ohne Vertrag
Samsung Galaxy S3 mini I8190 Smartphone (10,2 cm (4 Zoll) AMOLED Display, Dual-Core, 1GHz, 1GB RAM, 5 Megapixel Kamera, Android 4.1) pebble-blau ohne Sim-lock, ohne Vertrag
Wird angeboten von Leon Limited
Preis: EUR 170,00

47 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Allrounder im Mittelklasse-Segment!!!!, 7. Dezember 2012
Habe das S3 Mini jetzt seit ein paar Tagen und bin bisher äußerst zufrieden mit dem Gerät. Es ist sehr kompakt für ein 4 Zoll Gerät (habe als Zweitgerät momentan noch ein Sony Ericsson Xperia Neo mit einem 3,7 Zoll Display und das S3 Mini ist nur minimal größer) und liegt sehr gut in der Hand. Das Verhältnis von Gerätegröße zu Displaygröße ist Samsung wirklich gelungen.

Die technischen Daten sind wohl bekannt, daher möchte ich diese nicht nochmals alle auflisten. Das Smartphone läuft durchweg flüssig, habe daran nichts auszusetzen. Offensichtlich sind Hard- und Software gut aufeinander abgestimmt. Der 1 GHz Dual-Core Prozessor in Verbindung mit dem 1 GB großen Arbeitsspeicher verrichtet seine Aufgabe wirklich sehr gut.
Durchdachte Details, wie z.B. die Smart-Stay Funktion heben das Gerät zusätzlich aus der Masse ab. Dabei bleibt das Display so lange an, wie man darauf blickt. Also kein nerviges Abschalten der Bildschirmbeleuchtung, während man sich z.B. seine Bilder oder eine Nachricht anschaut. Durchdachtes Feature.

Zusätzlich hat man bereits Android 4.1 (Jelly Bean) installiert und 4.2 ist ebenfalls von Samsung zugesagt. Somit ist man auch von der Software-Seite her lange Zeit gerüstet.
Der Akku hält bei mir gut zwei Tage. Bin kein Poweruser. Nutze es vorwiegend für SMS, WhatsApp, ein paar Videos schauen und etwas im Internet stöbern pro Tag. Lasst euch also nicht von der Rezension mit dem Akkumangel verwirren. Dieses Gerät muss definitiv defekt sein, da meines einwandfrei funktioniert.

Abschließend kann ich das Galaxy S3 Mini jedem empfehlen, der ein kompaktes Smartphone mit sehr guten Allround-Eigenschaften sucht und kein High-End Smartphone mit Riesendisplay benötigt. Das Gerät bringt eigentlich alles mit, was man im Smartphone-Alltag benötigt und befriedigt auch alle Multimedia-Gelüste zur Genüge. Das Display ist toll (Super Amoled mit WVGA Auflösung/ für mich absolut ausreichend und vermutlich auch für den Großteil aller Nutzer) und die Verarbeitung ist ebenfalls in Ordnung (trotz „NUR“ Polycarbonat). Hier wackelt und knarzt absolut nichts (ganz im Gegensatz zu meinem Sony Ericsson Xperia Neo).


Nokia N8 Smartphone (12 MP Carl-Zeiss Kamera, Xenon Blitz, HDMI-Anschluss, Pinch-Zoom, Ovi Karten) dark grey
Nokia N8 Smartphone (12 MP Carl-Zeiss Kamera, Xenon Blitz, HDMI-Anschluss, Pinch-Zoom, Ovi Karten) dark grey

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mit Belle absolut überzeugend und konkurrenzfähig!, 24. August 2012
Da ich gerne häufig meine Handies/ Smartphones wechsle und bereits etliche Modelle diverser Hersteller besessen habe, kann ich mir ein gutes Urteil auch zu diesem Modell erlauben. Ich besitze es nun seit etwa 3 Wochen und war anfangs doch sehr skeptisch, weil die alten Symbian Modelle der vergangenen Jahre nicht immer positive Eindrücke bei mir hinterlassen haben (zu umständliche Bedienung im Gegensatz zu Android Modellen, die ich meistens nutze).

Habe das Gerät bei eBay über einen Gebrauchthändler ersteigert, bei dem ich auch schon viele andere Smartphones gekauft habe. Bin damit bisher immer ganz gut ausgekommen. Der Preis liegt meist deutlich unter dem hier bei amazon und die Qualität stimmt ebenfalls. So viel aber nur vorab.

Als ich das Nokia N8 erhielt, war noch die Symbian Anna Version installiert. Habe es, nachdem ich die aktuellste Nokia Suite auf meinem Notebook installiert hatte, per USB mit dem Notebook verbunden und diverse Updates, darunter auch die Symbian Belle Version, installiert. Wirklich kinderleicht auch für einen eingefleischten Android Nutzer wie mich, der doch Vorbehalte gegen das Symbian Betriebssystem hatte. Seitdem Belle aufgespielt ist, erinnert es mich von seiner Struktur doch sehr an Android Smartphones. Zum Beispiel die herunterziehbare Statusleiste, über die man einige wichtige Funktionen direkt erreichen kann. Mittlerweile funktioniert auch alles über nur noch einen Klick, also nicht mehr wie früher teilweise umständlich über 2 Klicks. Android finde ich persönlich zwar insgesamt noch intuitiver, allerdings muss ich gestehen, dass Nokia seine Hausaufgaben bezüglich der Kritik der vergangenen Jahre gemacht hat und ein wirklich schönes Betriebssystem auf die Beine gestellt hat. Respekt! Also definitiv auf Belle updaten. Es lohnt sich. Läuft auch alles flüssig, obwohl die Hardware nicht gerade die stärkste ist (z.B. die 680 MHz CPU). Aber keine Angst: Ist ähnlich wie bei Apple ein gut abgestimmtes System von Soft- und Hardware. Passt sehr gut!

Über die weiteren Funktionen will ich gar nicht mehr so viel schreiben, da diese in vielen guten Rezensionen bereits korrekt dargestellt werden. Es ist von der Ausstattung sehr gut (12 Megapixel Cam mit echtem Xenon-Blitz, OVI Maps, HDMI, W-LAN, GPS, usw.) und kann in der Tat in diesem Punkt auch mit vielen aktuellen Android Smartphones noch Schritt halten. Die Kamera ist sogar besser als die meisten Modelle, die ich in der letzten Zeit hatte. Darunter waren auch Geräte wie das Samsung Galaxy S Plus oder das HTC Sensation. Beide Modelle konnten bei der Kamera definitiv nicht mit dem N8 mithalten.
Werde das N8 sicher länger behalten als viele andere Modelle, die ich in den letzten Jahren hatte, da es mich durch einen guten Mix aus hochwertiger Verarbeitung (viel Metall und Gorilla Glas), intuitivem Betriebssystem (mit Belle) und toller multimedialer Ausstattung überzeugt hat.

Wer auf die extreme App Auswahl im Android Store verzichten kann (Auswahl ist aber trotzdem als gut zu bezeichnen, wie ich finde), aber trotzdem ein sehr gut ausgestattetes Smartphone mit guter Bedienung sucht, ist hier absolut richtig. Habe aktuell noch als „großes“ Android Modell das HTC One S, welches natürlich aufgrund der viel neueren Hardware schneller ist. Mag es, unterschiedliche Geräte mit auch vollkommen unterschiedlichen Betriebssystemen zu besitzen, da man so die Vorzüge eines jeden Systems schätzen lernt. Es gibt in meinen Augen im Übrigen kein perfektes Betriebssystem. Man muss sich nur seiner eigenen Bedürfnisse bewusst werden und offen für alle Betriebssysteme sein. Jedes hat seine Vor- und Nachteile, darüber sollte man sich immer im Klaren sein.

Insgesamt hat für mich zwar Android die Nase vorn, aber das N8 hat mich als Gesamtpaket trotzdem überzeugt. Daher 4 Sterne und eine Kaufempfehlung von mir!!!


Seite: 1