Profil für Leseratte > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Leseratte
Top-Rezensenten Rang: 123.374
Hilfreiche Bewertungen: 221

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Leseratte "Annie" (Laufenburg)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Odessa und die geheime Welt der Bücher
Odessa und die geheime Welt der Bücher
von Peter van Olmen
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Worte sind härter als jedes Schwert, 14. Februar 2011
Eigentlich ist Odessas Leben stinklangweilig. Sie lebt wie ein Tiger im goldenen Käfig. Hätte sie nicht die Nächte, wäre sie schon aus Langeweile gestorben. Die Nächte, in denen kein Dach vor ihr sicher ist und sie endlich frei sein kann, das zu tun, was sie möchte. Zur Zeit wünscht sich Odessa nichts sehnlicher, als ihren Vater zu finden und ein Abenteuer zu erleben, welches früher und aufregender in ihr Leben tritt, als sie es sich je hätte ausmalen können. Und ihr Leben von Grund auf verändert:
Ihre Mutter wird entführt und zusammen mit einem sprechenden Vogel (Lode A) macht Odessa sich auf den Weg, sie zu finden.
Auf der Suche erfährt sie Dinge aus ihrer Vergangenheit sowie etwas über eine geheimnisvolle Stadt, in der ihre Mutter die berühmteste Muse ist. Zudem hat Odessa noch den dringenden Wunsch, ihren Vater endlich kennen zu lernen. Ein Wunsch, der nicht nur ihr Mutter, sondern die gesamte Menschheit in Gefahr bringt, da Odessa eine Macht besitzt, mit der sie die Welt beherrschen kann.

Farbenfroh'Lustig'.Dramatisch'.
Dichterisch geschrieben.Leichte Spannungskurve.Wunderbar für Leseratten und Bücherfreunde geeignet.
Dieses Buch ist für alle Altersklassen uneingeschränkt zu empfehlen.

Worte sind schärfer als das Schwert. Mit Worten kann man viel mehr erreichen. Worte sind gefährlicher als alles andere. ' Und das nicht nur, wenn man die Macht eines Buches hat, um die Welt zu ändern. Jeder einzelne Schriftsteller oder allgemein jede einzelne Person, die mit Worten umgehen kann, kann die Welt verändern (aktuelles Beispiel Barack Obama), Gutes wie Schlechtes anrichten, zerstören und erschaffen. Das ist die Hauptaussage dieses Buches, schön versteckt und eingebettet in eine Geschichte über ein 11-jähriges Mädchen.
Die Bücherwelt, in die Odessa reist, ist traumhaft. Auf den ersten Blick. Auf den Zweiten merkt man, dass vieles nicht stimmt.
Die Charaktere sind sehr gut ausgebaut und beschrieben, so dass man sie sich sehr gut vorstellen kann. Besondere Freude hatte ich an Odessas Begleiter, dem sprechenden, vorlauten und rauchendem Kanarienvogel Lode A.
Der Autor versteht es, den Leser zum Lachen, zum Grübeln und zum Schmunzeln zu bringen.
Leser eines jeden Alters können Spaß an diesem Buch haben, denn für junge Leser steckt eine Botschaft in dieser Geschichte. Für ältere ist es eine Art Wiedersehen mit alten Bekannten, Sagengestalten und Schriftstellern.


Leben auf Sparflamme
Leben auf Sparflamme
von Christine Biernath
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen die realität erzählt die besten geschichten, 14. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Leben auf Sparflamme (Gebundene Ausgabe)
Das Buch erzählt die Geschichte der fünfzehnjährigen Jessica, deren Vater arbeitslos ist. Schon vor dieser Arbeitslosigkeit hatten ihre Eltern hohe Schulden, doch wie es jetzt weitergehen soll, weiß niemand.
Jessica muss den ganzen Tag auf ihre kleinen Geschwister aufpassen und hat auch selbst Probleme, wie zum Beispiel in der neuen Stadt Freunde finden. Dies ist besonders schwierig, da sie wegen des Geldmangels nicht einmal mehr ins Kino oder Schwimmbad kann. Sie schämt sich, zur 'Tafel' gehen zu müssen.
Auch ihre Geschwister machen ihr das Leben schwer, denn ihre kleine Schwester will immer Sachen, die sie nicht bezahlen können und ihr Bruder wird zu einen Kleinkriminellen.
Doch als sie Florian, eine Klassenkameraden, trifft, der in einer ähnlichen Situation wie sie ist und der mit ihr während der ganzen Geschichte flirtet, scheint es wieder Lichtblicke zu geben. Er zeigt ihr, wie man auch ohne Geld Spaß haben kann (Zitat: 'In den Himmel schaun kostet nichts, Wolken zählen kostet nichts und Küssen kostet auch nichts.')

Wenig Jugendsprache, obwohl es ein Jugendroman ist. Flüssig geschrieben. Nicht unbedingt immer spannend, aber man kann trotzdem nicht aufhören zu lesen. Das Schema der Geschichte besteht darin, dass sich Lichtblicke und Schatten abwechseln, wobei die Rückschläge zumeist mit ihrem Bruder zusammenhängen und das Positive von Florian kommt. Das Buch sollte man gelesen haben! In ihm wird die aktuelle Situation vieler Familien in Deutschland (die Kinder- und Jugendarmut) treffend und einfühlsam beschrieben. Auch, wenn der Schwerpunkt auf dem Thema Armut liegt, fließen 'normale' Probleme alltäglicher Jugendlicher mit ein.

Ich lese gerne Bücher, damit ich mich von meinen eigenen Sorgen und Problemen ablenken kann, eine neue Welt entdecke und für eine Zeit alles vergesse und mich hinterher besser fühle. Dieses Buch ist aber gespickt mit Problemen, die so einfühlsam beschrieben wurden, dass man selbst 'schlecht Laune' hat. Aber trotzdem sollte man es lesen, damit man mal merkt, wie gut man es doch hat oder, dass es noch andere gibt, die die gleichen Probleme haben.
Frau Biernath beschränkt sich nicht nur auf das eigentliche Thema (die Armut), sondern auch über die andren Probleme des Erwachsenenwerdens, etc. Auch die nette Nebengeschichte mit dem Opa, der e-bay verrückt ist und nur noch 'Müll' einkauft und die Oma die sich jetzt auch Gedanken über das Geld machen muss.


Die Prophezeiung der Schwestern
Die Prophezeiung der Schwestern
von Michelle Zink
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Ende zu abrupt, 14. Februar 2011
Inhalt: Nachdem ihr Vater unter rätselhaften Bedingungen gestorben ist, beginnt sich Lias Leben auf den Kopf zu stellen.
Sie erfährt, dass sie und ihre Schwester Teil einer uralten Prophezeiung sind, dass ihre Mutter unter der Last der Prophezeiung zusammengebrochen ist und dass ihr Vater ihr schon seit ihrer Geburt geholfen hat, ihre Aufgabe zu meistern.
Zusammen mit anderen Mädchen, die von der Prophezeiung betroffen sind, versucht sie, die ganze Prophezeiung zu erfahren und den Verlockungen des Bösen zu widerstehen.
Doch das erweist sich als schwieriger als gedacht, da ihre Schwester den Verlockungen schon nachgegeben hat und zu ihrer härtesten Gegenspielerin wird, die sich mit den Begleiterscheinungen der Prophezeiung viel mehr auskennt und immerzu versucht, Lia auf ihre Seite zu ziehen. Ihre Schwester bekommt die Hilfe des Bösen, um die Prophezeiung zu erfüllen, doch auch Lia ist nicht alleine, denn viele Menschen wollen ihr helfen, damit das Böse nicht die Welt übernehmen kann.

Das Buch ist spannend und flüssig geschrieben; dazu lustig und mit tollen Ideen. Die Erzählung ist wirklich das ganze Buch über spannend! Darüberhinaus gibt es viele Rätsel, bei denen der Leser selber mit denken kann.

Für alle!
Auch für 'Nichtleser', denn dieses Buch kann zum Lesen anregen.
Obwohl die Hauptpersonen Mädchen sind, ist das Buch auch für Jungen geeigent.

Das Ende ist leider zu plötzlich (eigentlich mitten in der Geschichte), doch sonst ist es wirklich gut. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert.
Die Nebenpersonen sind auch überaus sympathisch und es wird ein super Mädchenclub.
Die kleine Liebesgeschichte peppt das ganze nochmals perfekt auf.
Super gut.
Tolle Ideen!
Super Charaktere. Jeder Leser findet jemanden, mit den er sich identifizieren kann,

Note: Wäre das Ende nicht zu abrupt, würde ich eine glatte 1 vergeben;
aber so reicht es insgesamt leider nur für eine 1-2.


Der Mindcracker - Der Fall Asmodis
Der Mindcracker - Der Fall Asmodis
von Christos Yiannopoulos
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Note: 1-2, 14. Februar 2011
Inhalt: Nachdem sein Vater auf brutalste Art und Weise umgebracht wurde, landete Nik im Koma. Gerade als die Ärzte die Maschinen abstellen wollten wachte Nik auf und begann somit sein 'zweites Leben':
von nun an konnte er sich an alles erinnern, das er schon einmal gesehen hatte.
Diese Fähigkeit braucht er auch, um sein Ziel zu verwirklichen: die Mörder seines Vaters zu finden.
Als Nik zufällig auf einen bewaffneten Dieb trifft, den er zwar stellen kann, für dessen Tat er aber angeklagt wird, findet er sich auf einer Wache wieder, wo er auf Flora trifft. Flora hat gerade ähnliche Probleme wie Nik, denn sie wollte eine Freundin besuchen, die entführt wurde und auf dem Weg ihre Entführer zu schnappen musste sie etwas gegen das Gesetz verstoßen. Zusammen machen sie sich auf, um die Kidnapper zu schnappen. Eine aufregende Reise beginnt.
Als Nik und Flora den Spuren der Täter folgen, treffen sie auf Tosca.
Als unschlagbares Trio nehmen sie den Kampf gegen den gefährlichsten Gangster der Zeit auf!

Einfach, aber trotzdem gut, zudem auch noch lustig und mit vielen netten kleinen Details. Das Buch ist zwar dünn, aber das war nicht der einzige Grund, warum ich es so schnell gelesen hatte, denn es war immer, wirklich immer spannend, nicht nur der Countdown am Ende. Ein Buch für Jung und Alt.
Dieses Buch ist für alle Generationen.

Die drei Protagonisten sind zusammen einfach super:
Jeder hat seine Fähigkeiten: Nik, das er ein super Gedächtnis hat, Flora, die auf der Straße aufgewachsen ist und so viele Tricks kennt und Tosca, die die Waffen einer Frau kennt und beherrscht.
Es ist lustig und mit viel Wortwitz, so dass es tierischen Spaß macht zu lesen.
Auch Gefühle spielen eine Rolle, sowie Ehrgeiz, Schummel, Freundschaft, ' eben alles was ein Leben ausmacht.

Mädchen (und ihre Rivalitäten untereinander), ein Gangsterboss, der die Welt beherrschen will, aber zu blöd ist und ein verrückter Wissenschaftler:
Dinge die eine gute Geschichte ausmachen!!!
Denn verrückte Wissenschaftler gehören einfach zu einem neuen Superagenten, bzw. Superagententeam!

Das Ende ist super und tut dem Buch in keinster Weise abriss, denn der größte Traum von Nik wird verwirklicht und er kann seinen eigentlichen Kampf aufnehmen. So bin ich schon aufs zweite Buch gespannt!!!


Der Hexenspiegel
Der Hexenspiegel
von Susanne Rauchhaus
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen toll, 14. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Hexenspiegel (Gebundene Ausgabe)
Inhalt: Durch einen Zufall erfährt Elly, dass sie eine Hexe ist.
Dies ist zunächst ein böser Schreck für sie und hat einige Nachteile:
- sie hat schwarze und weisse Magie in sich
- niemand kann oder will ihr helfen
- die schwarzen Hexen versuchen alles, sie auf ihre Seite zu bekommen
- wirklich alle bedrängen sie und versuchen, hinter ihr Geheimnis zu kommen

Durch all diese Umstände wird ihr Leben erst einmal gründlich auf den Kopf gestellt, vor allem, weil sie nicht weiss, wem sie trauen kann und wem nicht.

Die wichtigsten Personen aus ihrem neuen Leben sind:
- Cleo, eine weisse Hexe, Hüterin des Schlüssels, der von den schwarzen Hexen gestohlen worden ist, um ihnen zu ermöglichen einen Bann zu brechen, der sie in die Spiegelwelt vertrieben hat.
- Runa, ihre Enkelin. Sie soll Elly helfen, diesen Schlüssel wiederzubekommen und die schwarzen Hexen zurück zu verbannen.

- Zwischen den Fronten steht nun Elly, für beide Seiten ein Joker oder auch ein schwarzer Peter. Sowohl sie wie auch die beiden Parteien wissen nicht, wohin sie gehört.

- Eluana, schwarze Hexe und Chefin der schwarzen Hexen, tut alles um ihre Artgenossen zu befreien und um aus Elly eine komplett schwarze Hexe zu machen. Fester Platz auf dem Schachbrett mit den anderen schwarzen Hexen.

- Henrik, Hexenjäger, hasst alle Hexen, hat auch festen Platz auf dem Schachbrett mit den anderen Jägern.

Gut geschrieben mit einigen lateinischen Ausdrücken, die leider nicht erklärt werden. Die ganze Zeit spannend, da immer neue Aspekte hinzukommen und sich das Blatt immer wieder überraschend wendet. Für alle, die etwas Magisches lieben.

Tolles Buch. Total spannend geschrieben. Die Personen sind total lebendig beschrieben und man kann supergut mit der Hauptperson, als auch den anderen Personen mitfühlen ' je nachdem, welche Sicht der Dinge man hat.


Der 13. Engel
Der 13. Engel
von Michael Borlik
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Statuen die zu Engel werden, 14. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Der 13. Engel (Gebundene Ausgabe)
Inhalt: Eine Welt bricht für Amy zusammen, denn ihr Vater wird wegen Hochverrats verhaftet (die 13 Engelstatuen, die die königliche Familie beschützen, sind verschwunden) und sie muss zu ihrer Tante, die nach ihrer Meinung ein Herz aus Stein hat. Bei ihrer Tante wird sie die ganze Zeit bewacht, trotzdem findet sie einen Freund in Finn, der als Gärtner bei ihrer Tante arbeitet.
Mit der Zeit findet Amy heraus, dass die Engelstatuen gar keine Statuen sind, sondern echte Engel, die die Kinder des Königs aus Rache umgebracht haben, woraufhin der König sie zu Stein verwandeln ließ (jeder Mensch kann zaubern, alle bis auf Amy).
Nun wollen sich 12 der 13 Engel am neuen König rächen, obwohl das alles Jahrtausende zurückliegt. Doch ein Engel versucht die bösen Pläne zu verhindern - zusammen mit Finn und Amy, denn Amy will unbedingt ihrem unschuldigen Vater helfen. Doch damit begeben sie sich in große Gefahr und kommen manchmal nur mit Glück am Tod vorbei. In einem großen Finale retten sie den neuen König, und die Engel werden wieder zu Stein. Alle - bis auf den einen Engel, der ihnen geholfen hat, denn der Spruch, der die Verwandlung bewirkte, lautete, dass, wenn das Herz Stein ist, sollen auch die Körper zu Stein werden - und eben dieser eine Engel hat ja gelernt nett zu sein und zu verzeihen.

Normale Sprache, ein Kinderbuch und auch in der Richtung geschrieben. Schöne Spannungskurve, mit mehreren kleinen Höhepunkten, da die Hauptpersonen im Laufe des Buches immer wieder neu angegriffen werden. Obwohl es eher ein Kinderbuch ist, können es auch Erwachsene lesen. Es enthält eine Lebensweisheit.

Ich finde das Buch gut, man kann es lesen, ohne sich zu langweilen, und man ist sofort 'in' in der Geschichte.
Aber insgesamt glaube ich, dass das Buch doch eher etwas für kleinere Kinder ist und ich dafür schon zu alt bin. Für Jugendliche eher nicht so ansprechend.
Meiner Meinung nach ist dies auch als Vorlesebuch gut geeignet.


Das Schwarze Buch der Geheimnisse
Das Schwarze Buch der Geheimnisse
von F. E. Higgins
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Menschen sind nun mal Menschen, 14. Februar 2011
Inhalt: Bei dem Versuch seiner Eltern, ihm seine Zähne zu ziehen um sie zu verkaufen, kann Ludlow fliehen. Wie es der Zufall will, springt er auf die Kutsche von Jeremiah Ratchet, der nach Pagus Parvus fährt. Dort begenet Ludlow Joe, der ihn in die Lehre nimmt. - Noch ahnt Ludlow nicht, was Joe ist und womit er sein Geld verdient, denn er betreibt einen Pfandladen und kauft den Leuten jedes noch so wertlose Teil ab - doch dann, eines Nachts, kommt der Totengräber des Dorfes und macht ein Geständnis, das Ludlow in ein großes schwarzes Buch schreiben soll; erst dann erfährt er, was Joe wirklich ist: ein Geheimnis-Pfandleiher.
Das ganze Dorf hat ein schlechtes Gewissen - und jeder erzählt Joe die schlimmsten Dinge, bis auf einen: der Besitzer des Dorfes, Jeremiaht Ratchet, und gerade er hat am meisten schlechte Taten von allen getan.
Nun hofft das ganze Dorf auf Joes Unterstützung, doch der will erst einmal abwarten.

Das meiste der Geschichte wird aus Ludlows Sicht geschrieben.
Die Geständniss aus dem schwarzen Buch der Geheimnisse sind natürlich aus der Sicht der betreffenden Personen. Am Anfang dachte ich: nette Geschichte, schön zu lesen, aber sonst?
Mit der Zeit kam dann die Spannung, wann und was als Rache gegen Jeremiah passiert.

Das Buch sollte man gelesen haben, da es sehr viel über den menschlichen Charakter aussagt und zudem noch eine spannende Geschichte hat. Das Buch ist auch etwas für Erwachsene, da manche durch das Lesen vielleicht anfangen darüber nachzudenken, wie sie sich verhalten.

Die Geschichte war klasse und detailliert geschrieben.
Man konnte (fast) jede Person und die Handlungen der Charkatere verstehen.
In dem Buch werden die Charakterzüge von Menschen beschrieben, wie sie sind und ihren Willen, man kann jeden verstehen und sich die Person aussuchen, die man am meisten versteht und mit der man sozusagen auf einer Wellenlänge ist und überlegen, ob man so ähnlich handeln würde wie sie oder nicht.
Auf der anderen Seite finde ich es übertrieben, dass fast jede Person in Pagus Parvus schon einmal jemanden umgebracht hat.


City of Bones: Chroniken der Unterwelt (1)
City of Bones: Chroniken der Unterwelt (1)
von Cassandra Clare
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

215 von 239 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein fantastisches Buch, 9. Januar 2008
Inhalt: City of Bones" ist die Geschichte der New Yorkerin Clarissa Fray, deren Leben kurz vor ihrem 16. Geburtstag völlig auf den Kopf gestellt wird. Zunächst stellt sie fest, dass sie Dinge sehen kann, die außer ihr niemand sonst wahrnimmt, dann wird ihre Mutter entführt und ein Dämon verwüstet ihre Wohnung und greift sie an. Sie lernt die Schattenjäger Jace, Alec und Isabell kennen, die sie bei sich aufnehmen und erfährt das sie eine von ihnen ist. Gemeinsam versuchen sie ihre Mutter zu finden und ihre wahre Herkunft aufzuklären. Weiterhin muss der Kelch der Engel" vor den bösen Mächten gerettet und die scheiternden Friedensverhandlungen gesichert werden. Ein großer Countdown beginnt, indem nicht immer klar ist wer gut oder böse ist, indem Liebe nicht immer so sein darf, wie sich es die Beteiligten wünschen und die verschiedensten Wesen eine Rolle spielen.
In der Welt dieser Geschichte gibt es neben den Menschen (Mundies genannt) auch Engel und Dämonen, Schattenwesen (Vampire, Werwölfe, Wassergeister, Selkies, Nixen und Ifriten) und Kreuzungen daraus (wie z.B. Hexenmeister) und schließlich die Schattenjäger, die das Böse bekämpfen und die Menschen beschützen.

Die Geschichte sprüht vor Fantasy. Der Erzählstil ist flüssig, anspruchsvoll und sehr lebendig. Situationskomik, verquere Entwicklungen im Leben der Personen, witzige Dialoge und Schlagfertigkeit bringen den Leser immer wieder zum lachen.
Fast von der ersten Seite an, zog mich die Geschichte in ihren Bann und ich wollte nicht aufhören zu lesen. Der Spannungsbogen blieb über das ganze Buch erhalten, es gab keine langweiligen Passagen.
Obwohl ich selbst nicht gerne Bücher über Vampire, Dämonen und sonstige dunkle Wesen lese, bin ich restlos begeistert von diesem Buch. Die Charaktere sind so real beschrieben, mit ihren Stärken und zum Teil liebeswerten Schwächen, dass ich so in die Geschichte eingetaucht bin, dass die Hauptpersonen zu meinen Freunden" geworden sind. Obwohl sehr irreal wegen der übernatürlichen Kreaturen, treten Probleme und Enttäuschungen auf, mit denen wir im täglichen Leben auch konfrontiert werden. Außerdem habe ich selten so viel bei einem Buch gelacht.
In bezug auf Spannung, Humor, Fantasy, Liebesgeschichte und Erzählstil ist das Buch einfach hervorragend und damit das Beste, was ich in diesem Jahr gelesen habe.
Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band der Chroniken der Unterwelt".
Obwohl vom Genre her ähnlich wie Harry Potter, hat es mir noch besser gefallen.


Die Teeprinzessin
Die Teeprinzessin
von Hilke Rosenboom
  Gebundene Ausgabe

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein neues Lieblingsbuch!, 13. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Teeprinzessin (Gebundene Ausgabe)
Ich habe schon hunderte von Büchern gelesen, aber keines hat mich so sehr fasziniert wie dieses! Die spannende Geschichte hat mich vollständig in ihren Bann gezogen und immer neue Einfälle führten zu unerwarteten Wendungen.


Seite: 1