Profil für wingtsun5 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von wingtsun5
Top-Rezensenten Rang: 3.598.699
Hilfreiche Bewertungen: 30

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"wingtsun5"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Grundzüge der ägyptischen Geschichte
Grundzüge der ägyptischen Geschichte
von Erik Hornung
  Taschenbuch

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ausgezeichnete Grundlagen, 11. November 2003
Der Inhalt ist brillant dargestellt. Grundzüge der ägyptischen Geschichte ist ganz genau der richtige Titel. Der Inhalt stellt die Grundzüge stakkatohaft dar (3.000 Jahre Geschichte, Königsnamen, Beamtennamen und mehr, auf 134 Buchseiten - plus gutem Anhang), ohne langweilig zu werden oder den Leser gar zu überfordern.
Anfänger (im Bereich der ägyptischen Geschichte) können gut folgen, doch werden sie von der Fülle der Mitteilungen, Namen und Informationen, die im wahrsten Sinne des Wortes auf ihn einprasseln, erschlagen. Das jedoch, ohne dass es langweilig wird. Schnell merkt man, dass man sich, so man tiefergehende Kenntnisse erlangen möchte, weiterer, vertiefenderer Lektüre zuwenden muß. So stellt das Buch tatsächlich Grundzüge dar und daran sollte man es messen, so sollte das Buch gelesen werden.
Wer über das allgemeine Schulwissen des Fachs Ägyptologie nicht hinausgekommen ist, für den ist das Buch eine ausgezeichnete erste Informationsquelle; aber auch der Fortgeschrittene kann hier in Zusammenfassung seinen Überblick finden.
Hinweise auf weiterführende Literatur befinden sich im Anhang 1 des leider zu kurzen Buches.
Lesen kann man es an einem Nachmittag. Doch diese Informationsfülle wird man in der kurzen Zeit sicher nicht im Kopf behalten können. Dazu sollte man sich mit der weiterführenden Literatur beschäftigen.
Leider ist es so, dass die Literaturhinweise aus vergangenen Zeiten sind. Man findet im Anhang kaum aktuelle Literatur über das Thema. So kann man entweder die Antiquariate bemühen, oder in Bibliotheken schnüffeln gehen. Beides Möglichkeiten die ägyptische Geschichte zu vertiefen.
Die im Anhang 2 gedruckte Zeittafel dient der Orientierung wann und wie die einzelnen Geschehnisse in die geschichtliche Zeit einzuordnen sind und zeigt ferner, dass der Autor das Zeug hat, tiefergehende Bücher über die ägyptische Geschichte zu schreiben.
Eine ausklappbare Karte im hinteren Bereich hilft dem "Anfänger" bei der Orientierung.
Alles in allem ein ausgezeichnetes Buch über die Grundzüge der ägyptischen Geschichte. Der Autor spricht tatsächlich sämtliche Dynastien an (Stakkato :-) ), geht nicht in die Tiefe, unterfordert somit die anspruchsvolleren Leser, spricht jedoch in ausgezeichnetem Stil diejenigen an, die sich zunächst einen Überblick verschaffen wollen.
Ein gutes Buch mit ausgezeichnetem Inhalt und Fülle! Für ein "Taschenbuch" jedoch leider zu teuer.


Virtuosen der Macht: Herrschaft und Charisma von Perikles bis Mao
Virtuosen der Macht: Herrschaft und Charisma von Perikles bis Mao
von Wilfred Nippel
  Gebundene Ausgabe

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausgezeichnete Überlegungen in einem empfehlenswerten Buch, 8. November 2003
Zunächst dachte ich - ja gut, ein Buch über Charisma.
Nach den ersten Seiten dachte ich - ja, ein langweiliges Buch, irgendwie am Thema vorbei.
Doch wenn man zunächst nichts erwartet, seinen Kopf frei von eigenen Gedanken macht, liest, sich mit der auf dem Papier des Buches beschriebenen Thematik beschäftigt und den Sinn der von Wilfried Nippel zwar angedeutet, beschrieben und auch dargestellt wird zunächst beiseite läßt, also das Buch an sich einfach nur erzählen läßt, eröffnet sich der Sinn von selbst.
Sechzehn Autoren (-innen) in einem Buch über Charisma bedeuten offenbar sechzehn verschiedene Meinungen. Doch letztlich wird man zu der Erkenntnis geleitet: das ist ja nur eine einzige Meinung, die Meinung über das Charisma, die Macht und die Herrschenden an sich, was auch der Titel des Buches ganz klar zum Ausdruck bringt.
Vielleicht habe ich den Begriff Charisma bislang "falsch" gedeutet. Oder ich habe einen anderen (?) Blickwinkel in meinen Betrachtungen gehabt. Oder ich habe keine vernünftigen Bücher über die charismatischen Menschen gelesen.
In diesem Buch jedenfalls eröffnen sich Perspektiven (für Laien, Geschichtsinteressierte oder "nur Leser"), wie bekannte Gestalten aus der Geschichte, aus dem Geschichtsunterricht der Schulen, Universitäten, Lehranstalten, (auch) aus anderen Blickwinkeln betrachtet werden können.
Handlungen, die diese vornahmen, werden durch diese andere, Wilfried Nippels (und der seiner "Mitautoren") Betrachtungsweise vom "normalen" Geschichtsunterricht in eine andere Richtung geführt. Eine Richtung, die letztlich von den Beherrschern, den charismatischen Gestalten der Geschichte hin zu den Beherrschten, die ihnen letztlich das Charisma verleihen, das ihre Taten untermauert, führt.
Jetzt aber kurz: Jede/r der sich mit den Grundlagen der Macht (Mächtigen) beschäftigt und mehr wissen möchte, sollte dieses Buch gelesen haben, damit die ausgezeichneten Betrachtungsweisen Wilfried Nippels in die Überlegungen einfließen können.
Ein mächtiges Buch, wenn die Gedanken des Lesers in Machtrichtungen fließen wollen.
Angenehm zu lesen, ausgezeichnete Zusammenstellung der Geschichtsfiguren und ein wichtiges Thema in unserer Zeit, in der unsere Politiker nur noch wenig Charisma haben.
5 Sterne, weil a) Der Geschichtsunterricht aufgefrischt wird, b) weil die Darstellungs- und Betrachtungsweise neue Perspektiven eröffnet, c) weil das Buch angenehm zu lesen ist und d) weil es nach "mehr Nippel" schreit.


Friedrich II., Bd.2, Der Kaiser 1220-1250
Friedrich II., Bd.2, Der Kaiser 1220-1250
von Wolfgang Stürner
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So muß ein Geschichtsbuch geschrieben sein ..., 13. Oktober 2003
... spannend, sachkundig und mit einer Portion Humor.
Es gibt nichts zu sagen als: Das Buch ist Weltspitze, wie auch der erste Band.
Wolfgang Stürner hat sich offenbar Zeit seines Lebens mit nichts anderem beschäftigt als mit Friedrich II. und seinem Umfeld.
Dieser Satz soll darstellen, mit welcher Sachkunde der Autor hier zu Werke gegangen ist; es gehört eine Menge Zeit dazu die große Anzahl Quellen zu sichten, die dazu führen ein solches Werk zu verfassen.
Unmengen Fußnoten, die dennoch dem Lesefluß nicht hinderlich sind, bringen den interessierten Leser/In dazu bei Bedarf weiterführende Literatur sichten zu können.
Und dennoch betont Stürner in seinem Nachwort, dass es immer noch mehr in Sachen Friedrich II. zu forschen gibt - man kann es kaum glauben, wenn man diese Informationsmengen in den beiden Bänden gelesen hat.
Nicht nur Friedrich II. steht im Mittelpunkt, auch sein (nahezu gesamtes) Umfeld, das vom Autor klar und sachlich dargestellt ist, wird beschrieben.
Eine sichere Sprache rundet dieses erstklassige Werk ab. Weder gewöhnungsbedürftig, noch trocken! Deutlich geschrieben und locker zu lesen ist dieser weitreichende Stoff.
Wie gesagt: So sollten alle Geschichtsbücher geschrieben sein.
Für Friedrich II. Interessierte ein "mußhaben".


Psychologie der Gruppe
Psychologie der Gruppe
von Manfred Sader
  Broschiert
Preis: EUR 19,50

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend - vielleicht als Einstieg soeben noch brauchbar, 4. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Psychologie der Gruppe (Broschiert)
Die Belesenheit des Autors muß an dieser Stelle hervorgehoben werden, weil er in nahezu jedem Abschnitt mindestens einen Literaturhinweis unterbringt. Zitat: "Es lohnt sich nicht, dieser vielschichtigen und umfangreichen Methodendiskussion im einzelnen nachzugehen, Miller (1986, 139-178) hat die sorgfältig nachgezeichnet. Es lohnt vor allem deshalb nicht, weil die meisten Beteiligten von methodischen Prämissen ausgingen, die zwar weit verbreitet, aber wissenschaftstheoretisch ein bißchen veraltet und schief sind.[...]" Seite 171.
Das mag ja im erklärenden Fall stimmen. Aber warum wird dann dieses Thema überhaupt beschrieben, um das Buch zu füllen?
Dieser Stil zieht sich durch den gesamten Text und wirkt eindeutig störend. -Vielleicht wird so wissenschaftlich gearbeitet, ich weiß es nicht. Besser wären hier sicher die althergebrachten Fußnoten, von denen der Autor offenbar Abstand nehmen wollte. Einerseits löblich, andererseits störend, weil zu viel und zu umfangreich - eben Füllmaterial an dem man sich aufhalten kann.
Größtenteils handelt es sich bei diesen, in den Text integrierten Literaturhinweisen, um Verweise auf andere Fachleute und um deren Bücher, die heute teils nicht mehr erhältlich sind aber sicherlich in dem einen oder anderen Repositorium wiederzufinden sind, so man lange genug danach sucht.
Die Psychologie der Gruppe in einem Buch zu erklären ist sicherlich ein schwieriges Unterfangen; es anzugehen hat Manfred Sader 1976 dazu bewogen es zu versuchen und sicherlich dazu bewogen sein Buch "Psychologie der Gruppe" in die 8. Auflage zu bringen.
Das jedoch hätte besser unterbleiben sollen. Denn acht Auflagen eines Buches mit der Meinung eines Autors zu verschiedenen Themen und untermalenden Experimenten, die hierin zusammengefügt werden, erachte ich weniger als Erklärung der Psychologie der Gruppe, denn mehr als Literaturliste.
Auch die Andeutung diverser Experimente, wie beispielsweise das bekannte "Milgram-Experiment", das in diesem Buch auf immerhin mehr als 40 Seiten aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und in Erklärungen gehüllt wird, brachte mich zu der Überzeugung, dass ich besser Bücher lesen sollte, die sich mit diesem Thema beschäftigen, statt auf eine Interpretation oder eine Beschreibung des Themas auszuweichen und somit zweitklassige Erklärungen zu bekommen, die meiner Ansicht nach nicht ausreichend sind um dem Thema des Buches gerecht zu werden.
Schade, ich habe mir vom Ihnalt mehr erhofft, zumal ein Buch in der 8. Auflage doch mehr erwarten lassen dürfte.
Ich habe den Inhalt des Buches möglicherweise nicht richtig verstehen wollen. Aber als mehr als eine Liste mit Hinweisen auf fachlich versierte Kollegen und weiterreichende bekannte und weniger bekannte Experimente oder Literaturhinweise, betrachte ich dieses Buch leider nicht mehr.
Wer es als Pflichtlektüre aufgebrummt bekommt, den bedauere ich schon jetzt.


Seite: 1