Profil für Das Gro > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Das Gro
Top-Rezensenten Rang: 350.569
Hilfreiche Bewertungen: 20

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Das Gro

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kensington AUX Kabel für iPhone und iPod incl. Noise Reduction
Kensington AUX Kabel für iPhone und iPod incl. Noise Reduction
Preis: EUR 16,15

3.0 von 5 Sternen Beseitigt Störung, hält aber nicht lange, 17. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Kabel tut eindeutig, was es soll. Habe keine Störgeräusche (vorher mit billigem Kabel extrem!!) mehr beim Anschluss des iPhone an die Autoanlage via AUX.

ABER: der AUX-Anschluss zeigt nun mal nach oben, wenn das iPhone in einer Halterung sitzt und das Kabel muss letztlich nach unten. Der Belastung durch die "scharfe Kurve" gleich nach dem Anschluss ans Telefon hat das Produkt bis zu ersten Wackelkontakten nur genau ein Jahr standgehalten.


Between Dog and Wolf
Between Dog and Wolf
Preis: EUR 15,99

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf das hymnisch-poetische besonnen, 25. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Between Dog and Wolf (Audio CD)
Vorweg: ich hatte schon immer das Gefühl, dass eine Mehrheit der Fans von New Model Army sich Jahr um Jahr ein nächstes "Thunder and Consolation" gewünscht hätte. Erfüllt hat die Band das höchstens mit dem direkten Nachfolger "Impurity". Andererseits finden sich schon auf "Impurity" von 1990 die ersten Spuren, die zum vorliegenden "Between Dog and Wolf" führen. Songs wie "Before I get Old" empfinde ich persönlich jedenfalls als emotionale Vorboten, auch wenn die musikalischen Mittel gänzlich andere gewesen sein mögen.
Jedenfalls finde ich es unangebracht, "Between Dog and Wolf" als ein Album einer völlig veränderten Band anzusehen, in der nur Justin Sullivans Stimme noch einen Wiedererkennungswert habe. New Model Army haben sich hier lediglich auf das besonnen, was sie meines Erachtens schon immer am besten konnten: auf hymnisch-melancholische Songs, die die aggressiv-sehnsüchtige Stimme Sullivans seit jeher am besten zur Geltung brachte. Emotional waren diese Songs seit spätestens "The Ghost of Cain" auf NMA's Alben vertreten. Aber auch musikalisch führen die Spuren der Diskographie der Band fast Konsequent zu diesem Album hin.
Wer den Trommel bzw. Percussion-Einsatz auf "Between Dog and Wolf" so unglaublich neu findet, der gehe doch bitte z.B. zurück zu "Queen of my Heart" vom 1998er Album "Strange Brotherhood". Wer von NMA ungewohnte Rhythmen sucht, der höre nochmal "Mambo Queen of the Sandstone City" an und wer Justin noch nie tief im Bass mehr sprechen als singen gehört hat wie im aktuellen "I need more time", der oder die höre sich "Someone like Jesus" vom grandiose Album "Eight" mal wieder an.
Nimmt man nun noch das m.E. größte Werk hinzu, das jemals von Herrn Sullivan kam - sein Solo-Album "Navigating by the Stars" - dann findet man hier die leisen, fast jazzhaft einegstreuten Elemente von Pianos, Glockenspielen und ähnlichen im Hintergrund arbeitenden Akzenten, die etwa den Anfang von "Between Dog and Wolf" (Song). Die beduinenhaften "Zungenjodler" (sorry, weiß nicht, wie das richtig heißt...) im Hintergrund des aktuellen "Qasr El Nil Bridge" erinnern so stark an das Finale von "Green" (Navigating by the Stars), dass es sich fast um das gleiche Sample in anderer Verzerrung handeln könnte.

Alles in allem ist "Between Dog and Wolf" neu in seinem Fokus auf all diese Qulitäten. Nur waren eben fast all seine Elemente schon immer oder jedenfalls sehr lange vorhanden auf den Alben von New Model Army und Justin Sullivan. Was mich persönlich sehr freut ist, dass das neue Album eben genau all das kondensiert, was ich an New Model Army schon immer geliebt habe. Vielleicht Ihr bestes Album jemals - und vielleicht sogar außerdem das beste jemals um neue Anhänger zu gewinnen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 30, 2013 8:23 PM MEST


Strawberry Fields Berlin
Strawberry Fields Berlin
von Julian Heun
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,95

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man möchte es in einer Sitzung lesen..., 9. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Strawberry Fields Berlin (Gebundene Ausgabe)
...weil "Strawberry Filed Berlin" so gut ist und der Stil von Julian Heun so gleichzeitig atemlos und bilderreich ist. Genau deswegen habe ich es aber nicht in dieser einen Sitzung geschafft. Man braucht Pausen, muss ein bisschen verarbeiten, die vielen Bilder Revue passieren lassen. In den Breiten der klassischen Retardation, also im vierten Akt, wenn es denn fünf Akte gäbe, wird die Geschichte ein kleines bisschen länglich - aber nur ein kleines bisschen. Das Ende entschädigt dann vollends wieder mit einer Wendung, die ich zumindest nicht erwartet hatte.

Ein tolles Buch über die Welt, die Menschen darin, deren Veränderungen, Träume und Ersatzbeschäftigungen. Alles verpackt in einer gleichermaßen weltumspannenden wie doch wieder lokalen Geschichte voller lebendig gezeichneter Charaktere, darunter manch schräge aber nicht unrealistisch wirkende Typen. Alle wirklichen Botschaften, die Julian Heun mit eingepackt hat, entstehen zum Glück aus der erzählten Geschichte, sind erfreulich indirekt. Die im Gegensatz dazu - z.B. im Hipsterhass - stark überzogenen und deutlich formulierten Haltungen der Charaktere sorgen hingegen für manchen Lacher und lenken auf angenehme Weise vom ernsten Kern des Werkes ab, den sie aber tatsächlich gleichzeitig unterstreichen.

Alles Bla. Julian Heun, von dem wir sicher noch mehr hören werden, lacht sich vermutlich heimlich kaputt über solchen pseudofeulietonistischen Sülz wie diesen hier. Hilft also alles nix: LESEN! Es lohnt sich.


The Nightly Disease
The Nightly Disease
Preis: EUR 18,48

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Taubertal, 22. Juli 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Nightly Disease (Audio CD)
Habe die Jungs gerade live auf dem Taubertalfestival gesehen. Sie fanden zwar nicht arg viel Anklang, aber das liegt wohl daran, dass deutsches Festivalpublikum eher auf dem Mallorcatrip ist, als Musik hören zu wollen. Ich hatte jedenfalls von MADRAGUDA vorher noch nie gehört und war völlig weggeblasen. Die beste Band des Festivals. Allein um sie kennzulernen, hat es sich gelohnt. Und die CD bestelle ich dann jetzt...


Seite: 1