Profil für Thomas Glggler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Glggler
Top-Rezensenten Rang: 5.871
Hilfreiche Bewertungen: 1519

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Glggler
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13
pixel
Reinhard Mey - Klaar Kiming (2 DVDs)
Reinhard Mey - Klaar Kiming (2 DVDs)
DVD ~ Reinhard Mey
Preis: EUR 24,99

65 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Weitgehend gelungen!, 11. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Reinhard Mey - Klaar Kiming (2 DVDs) (DVD)
Da ist sie nun, die erste DVD des deutschen Liedermachers Mey, dessen Schaffenskraft scheinbar kein Ende zu finden scheint! Und das ist auch gut so! Denn musikalisch wie textlich ist das alles noch mindestens auf dem gleichen unerreichten Niveau wie vor vielen Jahren. Was die Musik angeht, will ich mich hier auch nicht groß auslassen, da die Scheibe der Doppel-Audio "Klaar Kimming" gleicht und ihr da meine sehr ausführliche Rezension zum Thema Musik lesen könnt!
Also zur DVD! Das Menü ist hervorragend! Die Steuerung einfach und übersichtlich. Das Bonusmaterial ist auch sehr ansprechend. Insgesamt mit sehr viel Liebe aufbereitet. Sehr viele durchaus persönliche Dinge kommen durch den engsten Familien-/Freundeskreis zur Sprache. Dabei ufert das jedoch nicht in ein Imageprogramm aus 'sondern bleibt bei aller Nähe zum "Star" sympatisch und nicht Bildzeitungsmäßig. Also angenehm! Ob man dann noch Aussagen von "Starkollegen" braucht, bleibt jedem überlassen, jedoch kann man für das Bonusangebot durchaus sehr gute Noten verteilen! Aber-dafür haben wir es ja nur in zweiter Linie gekauft. Also zum Konzert:
Hier beginnen die "Schwierigkeiten". Wie filmt man einen charismatischen SOLO!!!künstler, der eigentlich n ur an einer Stelle steht, Gitarre spielt und singt so, dass es abwechslungsreich bleibt, ohne durch zu häufige Wechsel der Perspektive abzuschrecken? Das ist was anderes, als ein Konzert der Stones in einem Stadion zu filmen. Das ist Schwerstarbeit. Die eingesetzte Überblendungstechnik und vorsichtige Perspektivewechsel mnachen es jedoch zur gut verdaulichen Kost. Anders gesagt: Gut gelöst. Einzig die Publikumseinstellungen wirken recht lieblos. Reihe 5-12 mal von links mal von rechts zu mehr oder weniger sinnvollen Zeiten, (zum Glück nicht häufig) sind weniger gelungen. Und da sind wir beim größten Manko, oder vielleicht ist es auch nur Geschmackssache: der Ton! Dolby 5.1, so weit so gut, jedoch sind die Publikumsreaktionen weitgehend herausgeschnitten. Gelächter, sonstige Reaktionen findet man nur als Applaus nach den Liedrn oder bei absoluten Brüllern. Wer die Konzerte live gesehen hat weiß, dass hier einiges verloren geht. Gerade in 5.1 hätte ich gerne mehr "Konzertsaalfeeling" gehabt. Das ist leider auf der Strecke geblieben. Deshalb Punktabzug, jedenfalls für meinen Geschmack. P.S.: Für den Hobbygitarristen jede Menge hautnahe Eindrücke in die Zupftechnik Meys!!!
Fazit: Wer Mey mag, klarer Kauf, wer glaubt sich den Konzertsaal nach hause zu holen, dem empfehle ich eher die Audio-Doppel! Hobbygitarristen ebenfalls klarer Kauf und wer Mey mag und mehr über ihn erfahren will für den ist das Bonusmaterial ein deutliches Plus! Ich denke, die Musik ist klasse und bis auf die Tonabmischung ist aus der "One-Man-Show" das maximale rausgeholt!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 28, 2011 2:16 AM CET


Klaar Kiming (Live)
Klaar Kiming (Live)
Preis: EUR 20,97

38 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Live eine klasse für sich!, 19. Mai 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Klaar Kiming (Live) (Audio CD)
Nach altem Rezept und gewohntem Erfolgsmuster ist Reinhard zurück in den Plattenläden. Wie immer auf eine Tour folgt hier der dazugehörige Mitschnitt für Zuhause. Und eines steht fest: Live und nur mit Gitarre, Stimme und dem gewohnten Charisma ist Mey immer noch am besten und in diesem Genre einfach unschlagbar. Alles, was im Studio letztlich überflüssigerweise noch dazugepackt war, hier ein kleiner Posauneneinsatz, da ein Schlagzeug, ein "Programming" etc.etc., live reichen (zum Glück) die oben beschriebenen Dinge.
Zur Scheibe selbst ist zu sagen, dass Mey -wie auch auf den Vorgängeralben- nahezu seine gesamte "aktuelle" Studioscheibe "Rüm Hart" abliefert, bunt durchsetzt mit den Stücken aus der jüngeren (Narrenschiff, Wenn ich betrunken bin) wie der älteren Vergangenheit (Zeugnistag, Musik von Hand gemacht). Jedes Stück hat seinen festen Platz im Programm und wird mit entsprechend ausführlicher Ansage vom Liedermacher dargebracht. Einziges Manko ist für mich die Tatsache, dass auf bisher keiner (mir bekannten...) Live Scheibe Meys' die Ansagen als eigene "Tracks" aufgenommen wurden. Die Ansagen sind sensationell, aber nach 10-maligem Hören ist es manchmal gewünscht "nur" die Musik zu hören und das wird somit unnötig erschwert.
Mey hat mit dieser Tour und dem dazugehörigen live-Doppelalbum was die Songauswahl angeht wieder etwas mehr Menschen im Programm und die Tiere weitestgehend zuhause gelassen. Tummelten sich noch auf der letzten Tour mit Marder und entlaufenen Zootieren bis hin zum Schlachtvieh noch allerlei Tiere auf der Bühne, sind die Themen diesmal, witzig bis melancholisch rund um den Menschen geartet. Sei es das Aufwachsen der Kinder (Faust in der Hand, Zeugnistag) oder das leider aktuelle Thema Kindesmißbrauch, verpackt in eine Fabel (der kleine Wiesel), oder was Zwischenmenschliches (Ich liebe Dich, Lass Liebe auf uns...)oder melancholisch (Etienne, Viertel vor Sieben), humorvoll (wenn ich betrunken bin, ich bin) oder, oder, oder!
Ganz egal in welcher Lage und mit welcher Geschichte, Mey lotet in jedem Falle das machbare aus und übertrifft sich, das Studioalbum mag noch so überproduziert sein, live immer wieder selbst! Wer also die Studiosachen nicht mag, intelligent Musik jedoch gerne hört, der kann hier, wie auch bei jeder anderen Live SCheibe unseres Liedermachers bedenkenlos zugreifen! Es lohnt sich!


The Stamping Ground
The Stamping Ground
Preis: EUR 6,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Profis am Werk! Guthro im Studio um längen besser als live!, 16. April 2003
Rezension bezieht sich auf: The Stamping Ground (Audio CD)
Die "neue" Runrig ist eine super-Scheibe geworden! das steht fest! Es zeigt sich hier ganz deutlich, daß die Band aus durchweg Ausnahmemusikern besteht. Nie wirkt das Album überproduziert sondern man kann den Spaß an der Musik hören. Klar, die Band hat sich weiterentwickelt und das ist auch gut so. Man will ja nicht enden wie Chris de Burgh, der das 5. Mal in Folge das gleiche Album rausbringt. Mut zur Veränderung sage ich da nur! Trotzdem hört man bei vielen Songs noch ganz deutlich die schottischen Einflüsse! Bei manchen mehr, bei manchen weniger. Ich finde, eine gute Mischung. Grenzfall ist für mich der Opener! Etwas zu seicht, gerade an der Grenze....!
Ein abschließendes Wort zum "neuen" Lead-Sänger Bruce Guthro: Zunächst: Ein hervorragender Musiker! Keine Frage. Dennoch, er ist Kanadier, mag er noch so oft aus "Nova-Scotia" kommen. Sein Gesang paßt besser zu einem Barstuhl als in die Highlands, aber: Im Studio ergänzt er sich sehr gut mit McDonald und die Duets der beiden sind sehr gut gelungen! Deshalb sind die SCheiben ohne Donnie Munro absolut empfehlenswert. Deutliche Abstriche muß man nur live machen! Guthro ist eher ein langweiler auf der Bühne, seine Stimme taugt hier nicht für Songs wie Skye oder Loch Lomond. Einfach zu näselnd und dünn. Es tut fast weh, diese Songs zu hören und die Stimme von Donnie noch zum Vergleich in den Ohren zu haben! Deshalb lasse ich die Finger von den Tickets, aber die Studio-Scheiben sind weiter erste Sahne! Klarer Kauf, irgendwo zwischen 4+5 Sterne! Anspieltipps : The Summer Walkers,Stamping ground, Orain ailein, Wall of China!Viel Spaß!


Couldn't Have Said It Better
Couldn't Have Said It Better
Preis: EUR 5,99

6 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Meatloaf minus Steinman = maximal Durchschnitt!, 14. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Couldn't Have Said It Better (Audio CD)
Gleich eins am Anfang: Ich liebe MeatLoaf! Ich habe alles was man kriegen kann, ihn mehrfach live gesehen und umso mehr tut es mir leid, dieses Album zu rezensieren...Aber, Butter bei die Fische...
Das Album startet mit einem Song, der auch sehr gut auf die m.E. ebenso wenig gelungene "Welcome..." gepaßt hätte. "Couldn't have said it better". Ich hätte das Lied "I said it before" genannt, denn das kommt mir irgendwie bekannt vor...! (Macht euch mal den Spaß und singt zum Refrain "I'd lie for you..."...fällt was auf???) Schöner Song, nettes Duett (könnte etwas mehr Pattie rein, aber gut...)aber halt kein Vergleich mit den GUTEN Songs vom Fleischklops. Danach die Single. Gleiches Strickmuster, Highlights nicht erreicht, dennoch ein guter Song, aber nicht dem Anspruch gerecht werdend! Danach eines meiner Lieblingslieder: "Why isn't that enough". Noch einer der besseren Songs. Meat heult wie ein Schloßhund. Musikalisch nichts hervorstechend, aber er macht halt das was man gerne mal von ihm hört. Rumschnulzen! Und da kann man als Songschreiber nicht allzuviel verbocken, bei der Stimme. Danach wird's leider breiig! Das angefetzte "Love you out loud" hebt sich da noch etwas mehr vomn Durchschnitt ab wie der nachfolgende Haufen. Ach, so, erwähnenswert(er) ist noch das Duett mit Fleischklops' Tochter. "Man of Steel". Etwas mehr als "ganz nett". "Testify" erinnert in der Songstruktur etwas an "Midnight at ..."aber wen juckt's. Dann folgt irgendwann das einfach einem Song angehängte "Intermezzo". Ehrlich gesagt, keine Ahnung was das soll! Ein Konzeptalbum ist es jedenfalls nicht und die beiden "Seiten" unterscheiden sich nur dadurch, daß die erste noch etwas besser ist als die Zweite....egal. Wie gesagt, Teil 2 läßt sich in einem Wort zusammenfassen: unterdurchschnittlich. Ob er in "You were right, I was wrong", einer Schnulze die meine Oma gemocht hätte und die im laufenden Jahr möglicherweise der Renner auf "Bayern 1" wird, schleimt wie es widerlicher und niveauloser nicht mehr geht und daß sogar Chris de Burgh aufhorcht, oder mit viel Technik vergeblich versucht mehr aus einem Song rauszuholen als Altmeister Dylan. Es reicht einfach nicht. Völlig mißlungen: "Do it!" Meat kann rocken, aber nicht so! Wo ist der Baum, an den der Songschreiber gehört. Völlig falscher Ansatz....(wirke ich, als alter Meat Loaf Anhänger frustrierter, je länger ich schreibe...????)
Fazit: Es bleibt dabei, Die SCheiben ohne Jim Steinman sind nichts, aber auch gar nichts im Vergleich zu denen mit ihm! Meat ist leiuder kein Songschreiber und es scheint keinen zu geben der sinnvoll für ihn schreiben kann außer Jimmie S. ! Die Vorgängerscheibe war auch nur an den Stellen wirklich gut, wo die Songs aus Jims Feder stammen, der Rest war ebenso durchschnitt. Also, wer was gutes hören will und Meat nicht kennt, dem empfehle ich alles zu kaufen wo Steinman als SChreiber genannt ist und den Rest zu meiden! Ganz wichtig!!!!:
Sollte jemand in die Versuchung kommen, "Blind before I Stop" zu kaufen, dem soll gesagt sein, daß der interne Arbeitstitel (übrigens produziert von Frank Farian... muß ich weiterreden...????) sinnvoller "Deaf before I stop" gelautet haben soll.... Sorry, Fleischklops, mehr als 2 Sterne sind nicht drin, ruf Jimmie an und bei der nächsten Scheibe werdens wieder 5!


Dead Man
Dead Man
Preis: EUR 15,49

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ohne worte!!!, 4. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Dead Man (Audio CD)
Eines gleich vorweg, für alle die überhaupt nicht wissen was hier auf sie zukommt: Er singt nicht! Kein Wort! Aber er spielt!!!! Und das ist, für jeden, der improvisierte (laute, leise, dröhnende, röhrende, abwechslungsreiche, bombastische)Gitarrenmusik pur! Insgesamt der Soundtrack zum Film von Jarnusch. Über den Film selbst mag man sicherlcih streiten (Jarnusch halt) über die Musik allerdings nicht!
Alleine die Entstehung der Musik ist unvergleichlich und Schlüssel zum Erfolg: Neil hat sich den Film angesehen und dann, alleine mit der Klampfe gespielt was ihm gerade in den Sinn kam. Ohne Worte. Jede spontane Emotion ist da zu hören und je nach Lautstärke auch zu fühlen. Fazit: Sicherlich nichts für den, der immer mal nen Refrain braucht, aber für jeden, der Youngs Gitarrenspiel genial findet, einfach eine Offenbarung!!! Übrigens kein Vergleich mit "ARC"!


Winnetous Blutsbruder: Karl-May-Biografie
Winnetous Blutsbruder: Karl-May-Biografie
von Christian Heermann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

28 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste May Biografie!, 6. Februar 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zunächst: JA, ich bin seit ewigen Zeiten in regelmäßigen Abständen Leser unseres Volksschriftstellers. Ich bin dem "Ich-Erzähler" durch die Wüste, die "dark and Bloody grounds" und Südamerika genauso "gefolgt", wie durch unsere deutsche Heimat. Manche Werke habe ich verschlungen, an anderen hat der Zahn der Zeit genagt und sie haben mich weniger in Ihren Bann geschlagen. In allen ist aber der ganz besondere Stil Mays' allgegenwärtig.
Irgendwann mit zunehmendem Alter habe ich aufgehört zu glauben, das "ich" wirklich Shatterhand/Kara ben Nemsi sei, ich habe erfahren müssen, daß "mein Held" im Knast gesessen hat, wohl nie in den Verineigten Staaten gewesen sei und auch wahrscheinlich nur leidlich ein oder zwei Fremdsprachen spricht. Also habe ich mich an die Person Mays "gemacht" und sein kurz nach er Jahrhundertwende verfaßtes Pamflet, "Mein Leben und Streben", enthalten in Band 34 (?) "ICH", gelesen. Ein Werk, verfaßt von einem alten, letztlich schwer angeschlagenen verzweifelten Mann, der sich mit dieser "Beichte" nicht nur rechtfertigen wollte, sondern der auch sein Leid von der Seele schrieb.
Jedoch, "Ich" ist eine selbsterstellte Biografie, die an manchen Stellen Lücken läßt, die Wahrheit manchmal in schriftstellerischer Freiheit darstellt und auch hier noch zeitweilig in einer Traumwelt lebt! Ein Interessantes Buch allemal, aber keine Biografie im wissenschaftlichen Sinn. Deshalb:
"Winnetous Bruder" liefert die fehlenden Details, sachlich und nücjhtern recherchiert, mit Buchstellen belegt und immer wieder angereichert mit Zitaten aus dem Werke Mays'. Somit liest sich das Buch durchweg sehr , sehr gut und die entsprechende Bebilderung sorgt für die entsprechende Belebung der vielleicht schon bekannten Namen und Orten.
Auch, oder vielleicht insbesondere für May Fans, die "Ich" gelesen haben ein MUSS! Der Abgleich ist unglaublich interessant!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 9, 2012 11:21 AM MEST


In Violet Light
In Violet Light
Preis: EUR 31,23

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Hip on top!, 24. Januar 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: In Violet Light (Audio CD)
Bei uns ist diese Band leider so gut wie unbekannt! Geradliniger Rock in einer Mischung aus REM Stones und Pearl Jam aus Kanada oder genauer gesagt aus Toronto! In den USA und Kanada wird JEDE Arena gefüllt, bei uns beschränkt sich das (wie kürzlich) auf "Kaschemmen" mit 200 Zuschauern! Dennoch, die Nachfrage Übersee hat einen guten Grund! Hier wird schnörkelloser Rock vom Feinsten abgeliefert, stimmlich präsentiert von Sänger Gord Downie, der sicherlich zu den charismatischsten seiner Zunft gehört. Ein Genuß! Guter Rock braucht kein Keyboard! Definitiv!!!
Soviel im Allgemeinen! Und das derzeit aktuellste Album?
Bereits der Opener zeigt wo's langgeht. "Are you ready" kommt fetzend daher und man muß wirklich für den Rest gewappnet sein. Kaum ist der letzte Ton Verklungen kommt mit "Use it up" mein persönlicher Favorit. Dreckiger Rock wie ihn (m.E.) die Stones in den vergangenen Scheiben nicht mehr hingekriegt haben in Perfektion, eine Ode an die Kraft der Musik!
Und so geht es weiter! Das Album hat keinen Ausfall! Nur kraftvolle, gitarrengeprägte Musik! Track 4, "It's a good life if you don't weaken" übrigens ein Radiohit im Amiland, beruhigt zwischendrin, bevor mit dem Titelsong wieder losgekracht wird! Danach wirds etwas schwerer verdaulich, aber nach 3 mal hören stellt auch der Neueinsteiger fest, daß auch ein "aufwendigerer" Song wie "The dark Canuck" kurz gesagt einfach g... ist!
Fazit: Fans von Gitarrenmusik können grundsätzlich bei keinem der "Hip" Alben wirklich einen Fehler machen, aber die vorliegende Scheibe zeigt "The Hip" sicher auf dem (vorerstigen) Höhepunkt ihres Schaffens! - Ich würde auch 6 Sterne vergeben!


Der Klient: Roman
Der Klient: Roman
von John Grisham
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viele Durststrecken bis zum Finale, 8. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Der Klient: Roman (Taschenbuch)
Grishams Storymuster ist auch in diesem Roman sehr deutlich! Die Idee an sich und der Anfang bauen eine gewisse Vorfreude auf, mittendrin stand ich aber weniger vor der Frage, wie geht es weiter als "LESE ICH WIRKLICH WEITER?". Ich denke mit Firma und Jury hat er deutlich besseres abgeliefert und nur Regenmacher aus seiner "mittleren" Schaffensperiode kann noch an die Highlights ranreichen! Für mich ein schwaches Buch!


Protector
Protector
von Thomas Gifford
  Taschenbuch

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen ....ZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZ....., 23. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Protector (Taschenbuch)
Griffin hat sein bestes Werk bereits abgeliefert: Assassini! Weder Gomorrha noch (und insbesondere!) Protector kommen da ran! Protector schafft es nicht, vor einem hochinteressanten historischen Hintergrund, irgendwann einmal auf all den endlosen Seiten, Spannung zu erzeugen. Schade! Klar, auch ein Clancy ist detailreich, und die Werke sind -meist- dicke Wälzer, aber auch wenn da nichts passiert, bleibt es irgendwie spannen. Bei Griffin passiert wenig und es ist nicht spannend. Also, Assassini, JA , Gomorrah Jein und Protector NEIN!!!- außer man leidet unter Schlafstörungen.....


Die Bibel nach Biff. Die wilden Jugendjahre von Jesus, erzählt von seinem besten Freund
Die Bibel nach Biff. Die wilden Jugendjahre von Jesus, erzählt von seinem besten Freund
von Christopher Moore
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,90

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen WAAAHHNNNSINN!!!!, 23. Dezember 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Um es kurz zu machen: Besser geht es nicht! Wer Zynismus mag, ab und zu auch mal über den Herrn grinst, nicht den Zeugen Jehovas angehört, wird hier einen Heidenspaß haben, Jesus/Josua/"Josh" als 6-jährigen oder pubertierenden Jüngling zu erleben. Die Story ist einfach klasse! Der Schreibstil macht das Buch während der Ganzen knapp 600 Seiten zu einer kurzweiligen Unterhaltung, und ich kann nur empfehlen das Buch nicht abends im Bett zu lesen, weil man mit dem unvermeidlichen Gelächter das ganze Haus weckt! Einfach klasse!


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13