Profil für kaiserMania > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von kaiserMania
Top-Rezensenten Rang: 4.821.573
Hilfreiche Bewertungen: 38

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
kaiserMania (Freing)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Das Bourne Vermächtnis
Das Bourne Vermächtnis
DVD ~ Jeremy Renner
Preis: EUR 8,02

5 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse Spionagethriller - Aber kein "Bourne", 1. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Bourne Vermächtnis (DVD)
Ich bin großer Fan der Bourne-Trilogie und deshalb war für mich auch diese Fortsetzung Pflicht. Dass die Reihe ohne Matt Damon fortgesetzt wird, war schon lange klar, und deshalb KANN das einfach kein Kritikpunkt sein. Wenn ich Bourne ohne Damon nicht mag, dann schaue ich mir den Film eben nicht an.

Jeremy Renner ist ein guter Schauspieler, auch wenn er nicht nur äußerlich an das Bond-Kampfschwein Daniel Craig erinnert. In diesem Teil schlägt Bourne härter zu als je zuvor, inklusive epischem Gerangel mit einem Wolf und Eistauchen im wunderbar gefilmten Alaska. Es wirkt actionlastiger, was auf Kosten der emotionalen Tiefe der früheren Teile geht.

Die Handlung erschließt sich für mich nicht ganz, offen gestanden hat mich das Ende sehr überrascht - ich hatte mehr erwartet. Bin mir so gut wie sicher, dass hier noch ein Nachfolger kommt. Der gestandene Bourne-Fan will schließlich sehen, wie der schmierige Noah Vosen endlich hinter Gittern landet, oder wenigstens in einem Leichensack.

Insgesamt ist der Film aber bei weitem nicht so actionhaltig, wie man glaubt. Es gibt ein paar Kampfszenen, die obligatorischen Verfolgungsjagden zu Fuß und per Vehikel, welche sich die Protagonisten im GTA-Style bei Bedarf mal eben "ausleihen."

Mir gefällt Edward Norton, und mir gefällt Rachel Weizs. Was mir aber absolut nicht gefällt, ist der ultrafiese und extrem geheime asiatische Spezialagent, der so geheim ist, dass er gegen Ende des Films vollkommen unerwartet in die Handlung geschmissen wird. Im Vergleich mit den früheren Treadstone-Gegner von Bourne ist dieser Yakuza-Verschnitt offen gesagt ein Witz. Noch härter, noch emotionsloser, noch unauffälliger soll er sein (Zitat: "Eine solche Bewertung gab es bisher noch nie..") Davon sieht man nicht viel. Seine erste glorreiche Aktion besteht darin, mitten in das Hotelzimmer von Cross zu spazieren, obwohl dort polizeiliches Sperrgebiet herrscht. Dem ersten Polizisten, der ihn freundlich des Zimmers verweisen möchte, tritt er in den Bauch und rennt anschließend wie ein Irrer über die Dächer, nur um anschließen aus Dutzenden von herumstehenden Autos ausgerechnet ein Polizeiauto zu klauen. Sehr unauffällig. Anschließend, nachdem er wohl an die 10 Autos zerlegt hat, klaut er sich ein Motorrad im oben erwähnten GTA-Style. Das ist ihm aber nicht gut genug, stattdessen vermöbelt er bei voller Fahrt noch einen Polizisten und klaut dessen Motorrad. Und sein Abgang schließlich geschieht nicht in einem bombastisch aufgemachtem Nahkampf mit Cross, sondern mit einem unschönen Crash gegen eine Säule, nachdem ihm Dr. Shearing einen Tritt verpasst hat.

Cross nickt derweil auf seinem Motorrad weg. Verständlich bei einem so stupiden Gegner.
Ich beschreibe die Heldentaten von LARX-3 nur deshalb so ausführlich, weil ich zeigen will, wie wenig er in die Handlung und ins Raster der Bourne-Filme allgemein passt.

Szenenwechsel: Anstatt mitsamt dem ganzen Verein im Knast zu landen, drehen die gemeinen CIA-Bosse den Spies um; Vosen beschuldigt Landy, diese befindet sich plötzlich in der Defensive. Der perfekte Moment für Cross, um irgend etwas Cooles zu tun und so das Blatt zu wenden. Fehlanzeige: Stattdessen gibt es eine Kreuzfahrt auf einem Fischkutter mit ersten romantischen Anklängen zwischen Cross und Shearing und anschließend die allseits beliebte Bourne-Titelmelodie. In dem Moment hatte ich es mir noch einmal gemütlich gemacht im Kinosessel, um für das große Finale bereit zu sein. Hätte vielleicht lieber auf die Uhr schauen sollen. Mein Vater neben mir war ebenso überrascht wie ich von diesem plötzlichen Ende; subtiler kann man wohl kaum auf einen Nachfolger hinweisen.

Aber trotz allem: Ich persönlich kann diesem Film viel Gutes abgewinnen. Es hat alles, was einen "Bourne" ausmacht, außer Matt Damon. Und das reicht eben, um kein Bourne mehr zu sein. Trotzdem ein klasse Thriller, der viel richtig macht und nur den unsäglichen LARX-3-Hanswurst hätte weglassen sollen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 29, 2012 11:26 PM CET


Battlefield 3 - Limited Edition
Battlefield 3 - Limited Edition
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 9,49

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Auf dem FPS-Thron ist auch Platz für 2, 2. September 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
2 Dinge scheinen zu fast jeder Rezension über Battlefield 3 zu gehören: Wutausbrüche gegenüber Origin (und das sehr berechtigt) und sprachlich nicht sehr ausgereifte Seitenhiebe auf Call of Duty: Modern Warfare 3. Zunächst mal, der starke Protest gegen die Sammelwut von Origin und der damit verbundenen Frechheit von EA war eine Sternstunde des mündigen Spielers.

Hunderttausende auf allen Kontinenten ließen sich nicht gefallen, was EA ihnen da auf den PC packen wollte. Ich persönlich hatte mir aufgrund dieser Diskussion Battlefield 3 erst gar nicht gekauft, habe das aber nun nachgeholt, da die EULA von Origin angepasst wurde. Ich hab schon jeher sowohl CoD als auch BF gespielt und versteh das Fanboy-Gehabe ehrlich gesagt nicht. Man muss sich einfach mal klarmachen: Das sind 2 KOMPLETT verschiedene Spiele mit unterschiedlichem Setting. MW3 steht für schnelle, unkomplizierte Action auf kleinen Maps. Eben erwähnte kleine Maps machen aber den Einsatz von Fahrzeugen absolut unmöglich, was in die Köpfe vieler Minderbemittelter einfach nicht hineinwill. Battlefield 3 dagegen steht für taktische Gefechte auf riesigen Maps mit Fahrzeugen. Das eröffnet ganz andere Taktiken und Möglichkeiten.

Von der Grafik in BF3 kann man sich gepflegt von der Couch blasen lassen (mit entsprechend leistungsfähigem PC), auf der Konsole sieht das schon ganz anders aus, vor allem da hier maximal 32 Spieler möglich sind. Etwas wenig, und das merkt man im Spiel auch.
Die Lead-Plattform für Battlefield 3 ist nun mal der PC, und das sieht man auch. CoD dagegen war eigentlich schon immer ein Konsolenspiel, und der schon recht alte Grafikmotor gibt auch nicht mehr so viel her. Dafür läuft MW3 sehr flüssig, auch auf älteren PC's.

Vom Singleplayer und auch vom Koop-Modus in Battlefield 3 war ich ziemlich enttäuscht, diese wirken unausgegoren, konfus und sind eigentlich nur das Alibi für den Multiplayer, in dem eigentlich alles richtig gemacht wurde. Der Multiplayer ist nicht unbedingt einsteigerfreundlich, vor allem wenn man noch nie ein Battlefield gespielt hat. Vor allem die Steuerung von Jets und Helikoptern kann sehr hakelig werden, wenn man kein passendes Gamepad zur Hand hat.

Aber natürlich gleich Battlefield 3 das aus, denn fast alles auf der Map kann kaputtgeballert werden, vorausgesetzt, man hat die richtige Wumme zur Hand. Und an Wummen mangelt es wirklich nicht. Insgesamt ist Battlefield 3 also DER Shooter für Freunde von Taktik und gepflegtem Krach und Bumm. Auf der Konsole ist das manchmal recht eintönig, da man ziemlich lange unterwegs sein kann, bis man einem Gegner begegnet. Meiner Meinung nach würde BF3 mit zum Beispiel 256 Spielern erst richtig bombastisch werden. Aber das ist (noch) Utopie, vielleicht wirds beim nächsten Teil Wirklichkeit. Zur Erklärung, die 2 Sterne Abzug sind ausschließlich für Origin. BF3 an sich ist ein perfektes Spiel.

Was bleibt zu sagen? Ich bin für eine friedliche Koexistenz von CoD und Battlefield. Beides sind großartige Spiele, auf ihre Art. Und jeder Shooterfreund sollte beide spielen. Sie sind wie 2 hübsche Frauen, eine blond und eine brünett. Da muss man sich nun mal entscheiden, welche man besser findet. Doch im Endeffekt sind beide sehr schön. Bevor ich hier aber ins Philosophische abdrifte, schließe ich die Rezension und wünsche mir, dass der Krieg zukünftig nur noch in Battlefield 3 oder in MW3 stattfindet, nicht dazwischen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 4, 2012 5:07 PM MEST


Stronghold
Stronghold
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 28,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Liebeserklärung an Stronghold, 26. August 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Stronghold (Computerspiel)
Stronghold spiele ich seit meinem siebten Lebensjahr, und es hat nichts von seiner Faszination verloren. Dieses Spiel hat so viele hervorragende Eigenschaften, dass ich nicht weiß, was ich zuerst sagen soll. Die wahnsinnige Atmosphäre, die durch den wunderbaren Soundtrack und den Grafikstil hervorgerufen wird. Das komplexe Wirtschafts-und Einheitensystem. Die Millionen von Möglichkeiten, seine eigene stolze Burg zu entwerfen. Und natürlich die ebenso zahlreichen Methoden, die Burgen in langen Belagerungen oder schnellen Überraschungsangriffen wieder zu zerstören.

Ich muss sagen, dass ich den Multiplayer nie wirklich gespielt habe, erst seit neuestem, und da auch nur gegen Freunde. Online macht es keinen Spaß. Viele genießen dieses Spiel nicht, sondern nehmen das viel zu ernst. Man hat gar keine Zeit, eine schöne Siedlung zu errichten, man wird gleich gerusht und in nervige Kämpfe verwickelt. Das ist kein richtiges Stronghold.

Ich mochte auch Stronghold - Crusader, wegen der neuen Möglichkeiten und des Kreuzzug-Settings. Aber bereits Crusader konnte nicht mehr diese Atmosphäre bieten, die in den waldigen, grünen Landschaften von Stronghold entsteht. Alles, was danach kam, war einfach nur noch Mist. Die Stronghold-Reihe aus ihrem gewohnten 2D-Umfeld zu reißen, war einfach daneben.

Gottseidank empfinden auch noch viele andere so, denn 11 Jahre nach Release hat Stronghold immer noch eine Riesen-Fangemeinde. Zurecht.

Deshalb ganz klar: Mein Herz schlägt für Stronghold!


Star Wars: Battlefront 2 [Software Pyramide]
Star Wars: Battlefront 2 [Software Pyramide]
Wird angeboten von "Händlershop von Softland 2011 (Alle Preise inkl. Mwst.) -ABGs, Garantiebedingungen & Widerrufsbelehrung finden Sie unter Verkäuferhilfe"
Preis: EUR 39,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Macht immer noch Spaß, 22. Juli 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Ich bin Star-Wars-Fan und hab mir Battlefront II jetzt neulich mal gekauft. Dachte es wär mal interessant so aus der Sicht von Klonkriegern und Jedis zu kämpfen. Und - das ist es auch! Die Grafik ist scheiße, klar. Aber das Spiel ist 7 Jahre alt, da sollte man sich nicht in die Hose machen. Abgesehen davon sind Grafikfetischisten die Totengräber der Spieleindustrie. Und bei Spielen wie diesen ist die Grafik das letzte, was mich interessiert. Die Steuerung ist simpel, ich persönlich kann die Egoshooter-Ansicht aber ABSOLUT nicht empfehlen. Die Third-Person-Sicht spielt sich viel angenehmer und sieht hübscher aus. Das Kampfsystem ist schlau gemacht, egal ob man einen Jedi spielt, einen Klonkrieger oder einen Panzer.

Die Kampagne ist aus der Sicht eines Klonkrieges erzählt und behandelt eigentlich alles, was die Filme zeigten: Den langsamen Fall der alten Republik und den Aufstieg des ersten galaktischen Imperiums. Dessen Fall dann aber nicht. In dieser Version gewinnen die Bösen. Aber egal, auch mal interessant. Die Raumschlachten sind etwas langatmig, aber schick gemacht. Kann man ja überspringen, wenn man nicht mag. Funktioniert in der Galaxie-Eroberung leider nicht. Und meine Güte - die Gegner sind da auf so perverse Art scharf auf meine Flotte, dass sie es am liebsten in einem billigen Motel mit ihr treiben würden^^

Die Online-Verbindung mit Freunden funktioniert nicht ganz nach Wunsch, dafür musste ich Hamachi verwenden.

Trotzdem ein Klassespiel für wenig Geld, das einen ein bisschen Star-Wars-Feeling gibt und auf einen Nachfolger hoffen lässt.


Operation 7 (inkl. 15,00 Euro Guthaben) - [PC]
Operation 7 (inkl. 15,00 Euro Guthaben) - [PC]
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Starker Shooter mit kleinen Problemen, 20. Juni 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Zunächst mal, die Atmosphäre, die Operation 7 vermittelt, ist einfach ganz stark. Trotz der recht veralteten Grafik. Besonders auf den größeren Maps im Freien. Die Map "Broken Reed" ist genial. Ein riesiges Maisfeld fast ohne Deckungsmöglichkeiten, nur ein paar Container. Keinerlei Extras, um den Gegner aufzuspüren wie in anderen Shootern. Man kann sich nur auf sein Gehör verlassen. Es ist auch nicht möglich, sich hinzulegen, man kann nur knien. Ist zwar nicht ganz realistisch, versaut aber Campern das Leben. Es gibt keine Regeneration, sondern ein Gesundheitssystem.

Die Maps sind meiner Meinung nach das Prunkstück von OP7. Es gibt sowohl enge Maps für schnelle Gefechte auf kurze Distanz als auch Maps, auf denen man nichts anderes tun kann als das Scharfschützengewehr zu verwenden. Das Spiel ist zu jeder Zeit ruhig, da keine Musik eingespielt wird, nur ganz einfache Untertöne, die manchmal an den Nerven zerren. Es gibt so gut wie keine Extras, es sei denn, man bezahlt sie mit Geld. HP-Spritzen, zusätzliche Panzerung oder verstärkte Munition. Der größte Kritikpunkt von OP7: Wer mit echtem Geld spielt, hat einen unglaublichen Vorteil. Dazu sind die Server merkwürdig aufgeteilt. Sobald man LVL 5 erreicht hat, kommt man in den 2ten Server, welcher noch erträglich ist. Mit Level 12 aber muss man im Pro-Server spielen, in dem alle vertreten sind bis Level 100. Das führt öfters zu Problemen, weil der noch unerfahrene Spieler von den absoluten Vollpros nach allen Regeln der Kunst geowned wird.

Streaks fehlen komplett. Das ist gut! Keine Drohnen, Luftschläge oder Kampfhelikopter usw.. Die Spieler kämpfen nur gegen sich selbst.

Alles in allem würde ich raten, das Spiel erst einmal kostenlos auf der OP7-Website herunterzuladen und es auszuprobieren. Das ist legal! Man sollte sich allerdings von den Anfänger-Servern nicht täuschen lassen. Wenn man aufsteigt, wird das Spiel erheblich schwerer.


Logitech MX518 Refresh optische Gaming Maus schnurgebunden schwarz
Logitech MX518 Refresh optische Gaming Maus schnurgebunden schwarz
Wird angeboten von Doll-Computer
Preis: EUR 145,00

5.0 von 5 Sternen Mehr braucht man nicht, 3. Juni 2012
Bei dieser Maus stimmt einfach alles. Sie ist nicht so überladen wie diese "Extreme-Gamermäuse" die man hin und wieder zu Gesicht bekommt, aber dennoch besser ausgestattet als eine Standardmaus. Ich spiele sehr viel und oft, Egoshooter, Strategie und so weiter, und auf diese Maus kann man sich verlassen. Der Unterschied zwischen einer kabelgebundenen und einer Funkmaus mag marginal sein, aber in schnellen Spielen merkt man den Unterschied. Die 2 Zusatztasten lassen sich praktisch einbauen:
Als Beispiel: In Call of Duty schieße ich auf links, visiere mit rechts an, werfe die Handgranate bei Druck aufs Mausrad, bei Rollen nach hinten Waffenwechsel, bei Rollen nach vorne Messer. Zusatztaste 1 ist sprinten/Atem anhalten und ZT 2 ist Blendgranate.

Alle diese Funktionen bringe ich in der Maus unter. Wofür braucht man dann noch eine extrem aufgerüstete und überladene "Gamermaus", unter deren Vielzahl (oft überflüssiger) Funktionen man zusammenbricht? Diese Maus bietet alles, was man braucht. Egal ob man Kochrezepte nachschlagen will, Bilder bearbeitet oder professionell zocken will.

Kaufen. Ist ne echte Empfehlung.


Call of Duty: Modern Warfare 3 - [PC]
Call of Duty: Modern Warfare 3 - [PC]
Preis: EUR 20,14

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Modern Warfare 3 - 60 Tage später, 23. Januar 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
08.11.2011. Die Gamerwelt fliegt aus den Angeln. Oder so. 60 Tage, nachdem MW3 bei mir ins Haus geflattert ist, steht selbiges noch. Ich schreibe diese Rezension mit Absicht so spät, da ich mich sehr fundiert über das Spiel informieren wollte, auch durch Fachpublikationen. Auch der vielzitierte Vergleich mit Battlefield 3 floss ein, lässt sich kaum umgehen.

Also. Was denke ich - 2 Monate später?
Ich denke, ich bin nicht sonderlich überrascht. Ich saß nach 7 Stunden bombastischen teilzeitapokalyptischen Massenmordes nicht mit nasser Hose vor dem PC, der Überlebensmodus als nette Zugabe macht mit Freunden auch jetzt noch Spaß, und der nie endend wollende Teufelskreis aus Sieg, Aufstieg und Niederlage des Multiplayers wird mich bis zum Erscheinen des nächsten CoD's an den PC fesseln. Trotzdem sehe ich keinen Grund, mich für 5 Sterne rechtfertigen zu müssen.

Ziehen wir anfangs eine kleine Bilanz. Und zwar gleich mit Battlefield 3 als Vergleich.

Fangen wir bei der Story an. Punktsieg für MW3. Battlefield 3 hat sich etwas zu sehr von Black Ops inspirieren lassen, und der Singleplayer war noch nie eine Spezialität von Battlefield. "So packend und gewaltig wie Call of Duty inszeniert sonst niemand" - wie es ein PC-Games-Redakteur auf den Punkt bringt. Auch ich war von der Story an sich nicht unbedingt geflasht - es gab keinen Moment, an dem ich vor dem Bildschirm saß und dachte: "Heilige Sch****!" Muss aber auch nicht sein. Was soll ich sagen. Mit dem Tod von Soap überkam mich sogar noch eine Art Trauer. Auch wenn diese äußerst schnell durch die katastrophale deutsche Synchro vernichtet wurde.

Zweiter Punkt. Technik. Machen wirs kurz: Gegen die Frostbyte 2.0-Engine kann der 5 Jahre alte Grafikmotor von MW3 nicht mehr auftrumpfen. Battlefield liegt klar vorne, auch wenn MW3 dank neuer Soundengine in audiophile Bereiche vorstößt, kommt das bei Battlefield 3 doch noch besser aus den Boxen. Andererseits stilisiert Infinity Ward die Gabe der 60 FPS pro Sekunde für ein flüssigeres Spielen im Multiplayer auch nicht zu hoch. Wer beide Spiele spielt, merkt den Unterschied bald. Es spielt sich einfach flüssiger, sauberer, besser.

Die Spiele sind einfach zu verschieden. Die fast winzig zu nennenden Arenen eines MW3 gegen die riesigen Schlachtfelder in BF - das klappt nicht. Auf einer Seite Häuserkampf mit Spawncamping, auf der anderen Gebietsgefechte mit Panzern, Jets und 64 Spielern - kein Vergleich möglich. Beides hat seine guten Seiten, Battlefield spielt sich etwas träger. Vor allem wenn der Server nicht voll ist, läuft man schon mal eine gute Minute durch die Gegend, ohne irgendjemandem zu begegnen. Zum Vergleich: In dieser Zeit ist man in MW3 schon 10 mal gestorben.

Was soll ich sagen. Die Behauptung von MW 2.5 ist auf jeden Fall dreist. Dieses Genre ist einfach zu ausgepumpt. Was für Neuerungen hätte man sich denn da einfallen lassen sollen? Das mit den Strike-Paketen ist auf jeden Fall schon mal was Interessantes.

Dann wäre da noch - achja, diese Menschen, die behaupten, die Server würden vor Hackern wimmeln und jede nur erdenkliche Form von Noobs das Spielen unmöglich machen. Hacker sind mir in diesen 60 Tagen 2 mal begegnet. Noobs einige mehr.
Da die SPAS 12 in MW2 anscheinend zu overpowered war, stellte man Schrotflinten als Primärwaffen ein.
Doch wie eigentlich immer fand sich ein Noob-Ersatz. Die FMG. In der Akimboversion ist diese Maschinenpistole als Sekundärwaffe praziser als eine Intervention, schießt schneller als jedes MG und verursacht mehr Schaden als eine Javeline.

Dann wären da noch Camper, Bunnyhopper, sich-bei-Feindkontakt-auf-den-Boden-Leger, Noobtuber (erfreulicherweise wurden Granatwerfer merklich abgeschwächt) und Menschen, die mit einem Raketenwerfer durch die Gegend laufen.

Die guten alten Skills zählen nicht mehr viel, wer das will muss sich Counter Strike zulegen.

Dennoch erfreue ich persönlich mich einer vernünftige A:T-Quote. Und wenn jemand das Spiel verdammt, weil er einfach NICHTS kann, dann ist das äußerst peinlich. Man muss kein Vollnerd oder Kellerkind sein, um gut spielen zu können. Als Casual Gamer kann man gute Runden durchaus schaffen, aber man muss sich nun mal auf das Spiel einlassen. Das gehört dazu.

Trotzdem - MW3 - die 50 Euro war es mir auf jeden Fall wert.
Ich rede definitiv zuviel. Ich hoffe auf jeden Fall auf viele negative Bewertungen und jede Menge hämischer Kommentare ob der geistigen und ortographischen Armut meiner Rezension. Meine Herren (und Damen) - legen sie los!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 23, 2012 7:59 PM CET


Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory
Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory
Wird angeboten von AMZ 28/07
Preis: EUR 2,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bester Teil der Reihe, 31. Dezember 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Chaos Theory ist ungelogen der beste Teil der SC-Serie. Für jeden Neuling am Anfang schwer zu handeln, wird es nach kurzer Eingewöhnungsphase zu einem Erlebnis. Die veraltete Grafik darf kein Kritikpunkt sein, das Spiel ist immerhin schon vor über 5 Jahren erschienen. Außerdem sieht es an sich doch ganz nett aus. Die Tastenbelegung kann man leicht in den Griff bekommen, es wirkt selten schwammig. Der direkte Kampf gegen sich bewegende und schießende Feinde ist allerdings unmöglich zu bewältigen, da man zum Zielen Sorgfalt und Ruhe braucht.

Aber es liegt ja am Spieler, unbemerkt zu bleiben und präzise aus dem Hinterhalt zuzuschlagen. Das krampfhaft aufs Schleichen ausgelegte Missionsdesign (selbst hochmoderne Bürokomplexe sind dunkel wie Maulwurfshöhlen) ermöglicht es problemlos, sich den Gegnern ohne große Umstände bis auf wenige Meter zu nähern, oder auch ganz einfach an ihnen vorbeizuhuschen, während sie in eines ihrer oft unterhaltsamen Gespräche verwickelt sind. Wenn sich 2 Wachen über einen auf dem Klo singenden Kollegen unterhalten, dann ist das oft nur zum Brüllen komisch. Und ganz nebenbei kann man noch die Info abgreifen, dass ein Lüftungsschaft vom Überwachungsraum zur Toilette führt, so hat man einen Fluchtweg parat.

Das ist ein weiterer Aspekt, der Chaos Theory so interessant macht. Der Spieler kann selbst Schlüsse ziehen, ob aus Verhören, dem Belauschen von Gegnern oder dem Hacken von privaten E-Mails der Wachen. Das ist intuitiv, das ist fordernd. Und besser, als es manche Hochglanztitel von heute machen, wo die Infos einem praktisch ins Gesicht springen.

Man hat allgemein so viele Lösungswege und variable Möglichkeiten, dass man die Kampagne eigentlich 5 mal durchspielen könnte, ohne etwas wiederholen zu müssen. Allein das Equipment, das man mit sich herumschleppt (Haftkameras, Elektroschocker, Gasgranaten usw.) ist so zahlreich, dass man nicht weiß was man als erstes verwenden soll.

Und es ist dieses angenehme Gefühl der Macht, das man als Spieler verspürt, wenn aufmerksam gewordene Wachen ängstlich und mit der Taschenlampe fuchtelnd durch finstere Gänge stolpern, während man über ihnen an einem Rohr hängt, im Spagat zwischen 2 Wänden klebt oder ihren Kopf bereits im Visier hat, das Splinter Cell und auch Chaos Theory so gut macht.

Von mir also dafür ganz klar 5 Sterne. Dazu hat auch die klasse Synchro beigetragen, ich meine, die deutsche Stimme von Nicolas Cage, das hat man nicht jeden Tag. Die Musik vom argentinischen DJ Amon Tobin ist ebenfalls gut gelungen und passt zum Spiel. Und die gut gemachten kleinen Zwischenfilme, die die Handlung vorantreiben, sind auch ganz vernünftig geworden, wenn auch mit etwas zuviel Pathos.

Alles in allem bleibt nur zu sagen: Danke an die Entwickler, auch wenn man euch für den Müll, der sich Double Agent nennt, wirklich mal ...

ähm.. ich meine, kaufen! Es lohnt sich.


Sennheiser HD 558 Stereo Kopfhörer
Sennheiser HD 558 Stereo Kopfhörer
Preis: EUR 129,00

5 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Klang Super, ansonsten..., 28. Dezember 2011
Gleich nach dem Auspacken stellte ich zum ersten Mal fest, dass der Klinkenanschluss definitiv zu groß für mein Notebook ist. Ist aber mein Fehler, hatte mich nicht erkundigt, bin davon ausgegangen dass Sennheiser hier einfach mit dem Mainstream läuft. Nun ja, wenn ich den mitgelieferten Adapter anschließe, klappt es ja auch. Der Sound ist wirklich toll, mit einer guten Soundkarte und CD-Qualität lässt sich einiges herausholen. Allerdings führte das viel zu lange Kabel zu einem Unfall, der eigentlich meiner eigenen Tollpatschigkeit zuzuordnen ist, mich aber trotzdem aufregt.

Beim Aufstehen verhedderte ich mich im Kabel und riss den Adapter aus der Buchse, welcher durch den Aufsatz so steif war, dass er sofort umknickte. Nun, das war futsch. Jetzt kann ich mir einen neuen Adapter bestellen und das regt mich auf.

Aber nun ja, selbst schuld. Kabel trotzdem zu lang, und 3,5 mm müssen einfach Standard sein. Deshalb nur 3 Sterne.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 31, 2012 7:27 AM MEST


Tom Clancy's Splinter Cell: Double Agent
Tom Clancy's Splinter Cell: Double Agent

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grenzwertig - aber trotzdem gut, 19. Juni 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
also ich hatte nie probleme mit irgendwelchen bugs, fehlern usw. es gibt nur ein problem, wenn ein safe nicht reagiert ein paar mal das mausrad scrollen fertig. ansonsten.. wenn manche leute hier erzählen (zitat eines 1stern-rezensenten:

"man arbeitet teilweise für Terroristen und muss sich entscheiden was man tut. Dumm nur, dass man sich nicht entscheiden kann. Wenn ich für die NSA spiel möchte, dann ist das Spiel nach 10 Minuten aus. Ich MUSS für die Terroristen arbeiten. Soviel zur freien Wahl der Wege."

sehr geistreiche einschätzung. wenn dieser herr mal als undercover-agent arbeiten sollte, dann kann er von mir aus so sehr für die "gute seite" arbeiten wie er will. nur dumm dass er dann nicht lange überleben wird. vielleicht entspricht es nicht ganz den moralvorstellungen einiger spieler, mal der "böse" zu sein. einen gefesselten erschießen oder ein schiff in die luft zu jagen z. B. es geht ja darum beide seiten auszuloten, nicht der größte terrorist zu werden.

die grafik gefällt mir, es gibt sogar tageslicht und es ist auch recht spannend, durchs hauptquartier zu schleichen und den schreibtisch vom großen boss zu durchwühlen. denn hier muss man wirklich versteck spielen, da man keinerlei waffen benutzen kann, wenn man undercover in der basis ist. was das spiel den einen stern gekostet hat.. diese minispiele. wirklich extrem sinnfrei. keine ahnung was sich die entwickler dabei gedacht haben.. naja aber das ist zu verschmerzen.

die story ist sogar nachvollziehbar. also allgemein würde ich sagen ich hab mein geld nicht in den sand gesetzt, auch wenn conviction 50 mal besser ist..


Seite: 1 | 2