Profil für Goreskin > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Goreskin
Top-Rezensenten Rang: 33.396
Hilfreiche Bewertungen: 45

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Goreskin "Greg" (Sassenburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Crypt of the Devil
Crypt of the Devil
Preis: EUR 17,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Crypt of the Devil, 2. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Crypt of the Devil (Audio CD)
Knapp 20 Jahre nach dem bahnbrechenden Debut "Haunted" erscheint dieser Tage das neue Album "Crypt of the Devil", welches immerhin schon, rechnet man die 3 Coveralben Graveyard Classics mit, Album Nummer 14 in der Karriere von Six Feet Under darstellt. Den Arbeitseifer von Chris Barnes in allen Ehren, aber in der Vergangenheit drängte sich oft der Eindruck auf, dass einige Alben einfach nicht ausgetüfftelt genug waren. Denn, sind wir mal ehrlich, hatte zwar jedes Album ein paar gute Songs zu bieten, aber in der Gesamtheit überzeugte seit "Maximum Violence" eigentlich kein Werk mehr so richtig.

Auch auf "Crypt of the Devil" ist nicht gerade alles Gold was glänzt, allerdings kristallisieren sich doch ein paar Highlights heraus. Beispielsweise ist das Eröffnungstriple dieses Mal wirklich gut gelungen, "Gruesome" besticht durch eine gute Hookline, "Open Coffin Orgy" (wer will noch mal, wer hat noch nicht?!) hat gelungene Tempowechsel und einen einprägsamen Leadgitarrenpart im Mittelteil zu bieten und "Broken Bottle Rape" hat die besten Gitarrensoli, die jemals auf einer Six Feet Under Scheibe enthalten waren. Nebenbei erklärt uns Barnes, was man mit zerbrochenen Flaschen noch so alles anstellen kann, außer sie im Glascontainer zu entsorgen.

Erwähnenswert wären noch das für Six Feet Under Verhältnisse richtig flotte "Stab" und die anschließende Groovewalze "The Night Bleeds", die beide erneut gekonnt mit Tempowechseln spielen.

Insgesamt ist "Crypt of the Devil" etwas "musikalischer" als die letzten Six Feet Under Werke ausgefallen, was ganz einfach daran liegt, das Brandon Ellis der fähigste Gitarrist ist, den Barnes bisher rekrutiert hat.

Knappe 4 Punkte.


Savage Land
Savage Land
Preis: EUR 15,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Scream Bloody Leprosy Healing in the Savage Land, 26. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Savage Land (Audio CD)
Wow, das ist doch mal was! Gruesome huldigen ihre Götter Death und zitieren auf "Savage Land" alle Schaffensphasen der Band um Mastermind Chuck Schuldiner von "Scream Bloody Gore" bis "Spiritual Healing". Es ist wirklich verblüffend, wie nah die Stimme von Matt Harvey am Original ist, hinzu kommen ein Drummer, der sich wie der Clon von Bill Andrews anhört und 2 Gitarristen, die wahlweise melodiöse Soli (James Murphy), aber auch die minimalistischen "Fiep" Geräusche von Rick Rozz perfekt imitieren (Savage Land).

Für jeden Death Fan, dem die Band ab Human zu technisch und progressiv geworden ist, ist "Savage Land" quasi das Paradies! Allerdings geht die Huldigung stellenweise dann doch etwas zu weit, denn bei "Psychic Twin" und "Gruesome" sind ganze Fragmente von "Defensive Personalities" bzw. "Spriritual Healing" übernommen worden.

Darüber sehe ich allerdings gerne hinweg, denn dieses Album macht ganz einfach von vorne bis hinten großen Spass!


Dead Again (Ltd)
Dead Again (Ltd)
Preis: EUR 17,87

5.0 von 5 Sternen Thrash Höhepunkt, 19. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Dead Again (Ltd) (Audio CD)
Als die Suicidal Angels 2010 noch ziemlich am Anfang ihrer Karriere standen, veröffentlichen sie mit "Dead Again" einen echten Brecher, der nahezu jeden Thrash Fan in Begeisterungsstürme ausbrechen ließ. In der Schnittmenge von Sepulturas "Schizophrenia" und "Beneath the Remains" sowie Sodoms "Persecution Mania" und "Agent Orange" atmet dieses geniale Machwerk zu jeder Sekunde absolute old school Luft.

Angefangen beim Akustik Intro "Damnation" über das Riffgewitter "Bleeding Holocaust" und den mit Tempowechseln gespickten Nackenschlag "Beggar of Scorn", bis hin zum furiosen Finale mit dem Titeltrack, dessen Gitarrenriff sich auf Ewigkeiten in die Gehirnrinde einfräst, entfacht "Dead Again" von der ersten Sekunde an eine Anziehungskraft, der man sich als Thrash Fan unmöglich entziehen kann.

Fans der oben genannten CD's, die "Dead Again" noch nicht im Regal stehen haben, müssen hier einfach zugreifen.


You Are
You Are
Preis: EUR 17,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tolles Comeback, 2. März 2015
Rezension bezieht sich auf: You Are (Audio CD)
Man muss sie schon bewundern, diese Finnen. Trotz seit Jahren rückläufiger Popularität und schwindenden Besucherzahlen bei Konzerten gehen sie ihren Weg unbeirrt weiter und beglücken uns alle paar Jahre mit einem neuen Album, welches mal stärker (Blood Sample) und mal schwächer (Below Zero) ausfällt.

Der neue Silberling nennt sich also "You are Waltari" und glänzt zunächst mal mit einem großartigen Cover im Comic Stil. Und schon gehts los mit "12", einem Waltari Kracher in altbekannter Tradition mit toller Melodieführung und einem Refrain zum mitsingen. Mit "Tranquality" wirds zum ersten mal ziemlich abgepfiffen, Rap Vocals gepaart mit Growls und einem Death Metal Gitarrenriff. Geil!

"Soultions" ist wieder solide Waltari Kost, Metal Gitarren unterstützt von Keyboards und einem hymnenhaften Refrain. Einwandfrei!
Das trifft auch alles wieder beim nächsten Song, "Only the Truth", zu, allerdings gefällt mir hier der Anfang mit Tarzanschrei und Buschtrommeln gar nicht. "Mountain Top" ist unspektakulär und erneut typisch Waltari. Mit "Right Wing Theme" folgt ein kleiner Downer, Irgendwas zwischen Kinder- und Volkslied mit finnischen Vocals, leider ein Skip Kandidat und nicht mein Ding. Live mag das funktionieren, auf CD eher nicht. Allerdings nur eine kurze Verschnaufpause, denn mit "Strangled" folgt einer der Höhepunkte des Albums. Die Metaller unter den Waltari Fans können schon mal die Pommesgabel in die Höhe recken und sich auf ein Grindcore Massaker im Stile von "Death Party", "Rhythm is a Cancer" oder "Exterminator Warheads" freuen. Absolut fettes Ding!

Mit "Keep it Alive" gehts deutlich gefühlvoller weiter, mit "Singular" folgt dann ein weiteres Sahnestück, hier werden die Metal Gitarren mal eben von einem Akkordeon! flankiert. Und dann wieder dieser Refrain! Zum Niederknien!! "Not much to touch you" wird erneut keinen Waltari Fan enttäuschen, "Hyväolihyväoli" besticht durch einen treibenden Beat und einer Strophe mit geilen Leadgitarren. Und dann wieder aus dem Nichts diese Gitarrenriffs, einfach zauberhaft. Die Schlussphase von "You are Waltari" wird von "Drag" eingeläutet", einem totalen Stil Mischmasch mit jeder Menge Samples. "Televizor" ist eine Ballade mit Akustik Gitarre und tschechischen? Vocals, die mir gut gefällt. Auch beim Abschlusstrack "Diggin the Alien" ist bereits nach 5 Sekunden klar: Das können nur Waltari sein!

Fazit: An die Glanzzeiten ("Torcha!", "So Fine" und "Big Bang") kann man nicht ganz anknüpfen, trotzdem ein super Comeback nach 5 Jahren, meine Erwartungen nach dem schwächeren "Below Zero" sind klar übertroffen worden!


Tortured Existence (Reissue)
Tortured Existence (Reissue)
Preis: EUR 10,99

4.0 von 5 Sternen vergessene Perle, 3. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Tortured Existence (Reissue) (Audio CD)
Bei "Tortured Existence" der amerikanischen Band Demolition Hammer handelt es sich um einen echten Meilenstein aus den frühen 90ern.

Die erste Hälfte dieses Silberlings gehört sicherlich zum besten, brutalsten und intensivsten Stoff, der jemals im Thrash Metal erschienen ist. Angefangen beim Opener ".44 Caliber Brain Surgery", der die Durschlagskraft einer Handgranate entwickelt, über die beiden Mega Groover "Neanderthal" und "Gelid Remains", bis hin zu Speed Granaten wie "Crippling Velocity" und "Infectious Hospital Waste". Sämtliche Songs der A-Seite haben Ohrwurmqualitäten und stecken voller Weltklasseriffs, Soweit 10/10.

Leider kann dieses unglaubliche Niveau nicht über die gesamte Spielzeit gehalten werden, denn die zweite Hälfte des Albums fällt leider etwas ab und ist weitaus weniger fesselnd als die ersten 5 Songs. Allerdings ist das jammern auf hohem Niveau, denn selbst die schwächeren Songs dieser Killerscheibe sind immer noch besser, als 80% des Songmaterials in diesem Bereich, was heutzutage veröffentlicht wird.

Wenn man nun noch Salz in der Suppe sucht, muss man anmerken, dass zwar der Meister der damaligen Zeit himself, Scott Burns, für den Mix des Albums verantwortlich war, der Sound jedoch zu dumpf geraten ist und die Bassdrums übersteuern. Da gab es zu der Zeit deutlich bessere Produktionen.

Deshalb ziehe ich in der Bewertung einen Punkt ab, falls es trotzdem Nachwuchsthrasher geben sollte, die den Erstling von Demolition Hammer noch nicht kennen sollten : klare Kaufempfehlung!


Hidden Evolution (Special Edition)
Hidden Evolution (Special Edition)
Preis: EUR 13,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Speed/Thrash auf höchstem Niveau, 16. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Hidden Evolution (Special Edition) (Audio CD)
Das neue Jahr ist gerade mal 2 Wochen alt und schon gibts für die Speed/Thrash Metal Gemeinde das erste richtige Highlight. Knappe 3 Jahre haben die Spanier Angelus Apatrida in den Songwriting Prozess des neuen Albums "Hidden Evolution" investiert und das hat sich wirklich gelohnt.

Welch unglaubliche Entwicklung die Jungs aus Albacete genommen haben, deutete sich ja auf dem bärenstarken Vorgängerwerk "The Call" bereits an, aber dieses Mal haben sie sich wirklich selbst übertroffen.

"Hidden Evolution" ist musikalische Durchschlagskraft pur, gerade die Gitarristen brennen ein Feuerwerk nach dem anderen ab, aber auch der Drummer ist ein Meister seines Fachs. ICE Tempo und auflockernde Groove Parts wechseln sich immer wieder geschickt ab, so dass wirklich zu keiner Zeit auch nur annähernd Langeweile aufkommt. Garniert werden die Songs durch großartige, sofort ins Ohr gehende Refrains ("First World of Terror", "Tug of War", "End Man", "I owe you Nothing", "Hidden Evolution").

Abgerundet wird "Hidden Evolution" von einer großartigen Cover Zeichnung und einer sehr amtlichen Produktion.

Klasse!


RTL Samstag Nacht - Das Beste aus allen fünf Staffeln [29 DVDs]
RTL Samstag Nacht - Das Beste aus allen fünf Staffeln [29 DVDs]
DVD ~ Wigald Boning
Preis: EUR 39,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen eine lohnende Anschaffung, 13. Januar 2015
Als RTL Samstag Nacht damals im November 1993 auf Sendung ging, war es ohne Frage die beste Comedy, die es seinerzeit im TV zu sehen gab. Sketche wie "2 Stühle - 1 Meinung" erlangten schon nach kurzer Zeit absoluten Kultstatus und Olli Dittrich konnte sein Können zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentieren.

Zudem traten in jeder Folge diverse Gaststars auf, für die "RTL Samstag Nacht" das Sprungbrett in eine große Karriere war (Rüdiger Hoffmann, Ingo Appelt). Auch der Kult Auftritt von Helge Schneider aus dem Jahr 1993 als Doc Snyder ist enthalten.

Diese DVD Box umfasst alle Folgen der Serie von November 1993 - Mai 1998 + einige Extras wie Interviews mit Tommy Krappweis oder dem Macher der Serie, Jacky Dreksler.

Allerdings, und das ist leider das einzige Manko dieser tollen DVD Box, wurde einigen meiner absoluten Lieblingssketche der damaligen Zeit (Olaf Kracht - Ich sag mal, Herbert Fux - Erbschaft (einen Tritt vor den Kopf)) die Freigabe verweigert, so dass diese leider nicht enthalten sind. Daher gibt es leider einen Punkt Abzug, aber nichtsdestotrotz immer noch eine lohnende Anschaffung für TV Nostalgiker.


Better Off Dead
Better Off Dead
Preis: EUR 12,29

5.0 von 5 Sternen Sodom anno 1990, 12. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Better Off Dead (Audio CD)
"Better off Dead" ist mein persönliches Lieblings Album von Sodom. 1990 hatten die Ruhrpott Thrasher um Tom Angelripper die alles andere als einfache Aufgabe, den beiden Klassiker Scheiben "Persecution Mania" und "Agent Orange" einen würdigen Nachfolger an die Seite zu stellen und das gelang meiner Meinung nach zu 100%. Frank Blackfire hatte die Band Richtung Kreator verlassen und man fand in dem ehemaligen Assassin Klampfer Michael Hoffmann einen mehr als würdigen Ersatz. Allerdings war die Verweildauer von Hoffmann sehr begrenzt, denn er ist leider nur auf diesem Album zu hören, was ich im Nachhinein außerordentlich schade finde, denn er machte auf "Better off Dead" einen grandiosen Job.

Dieses Album bietet wirklich alles, wofür der Sodom Fan diese Band so liebt. Knüppelorgien ("Shellfire Defense", "Bloodtrails", "Tarred & Feathered" und "Better off Dead") wechseln sich mit tollen Midtempo Stücken ab ("An Eye for an Eye", "Never Healing Wound"). Hinzu kommen unsterbliche Klassiker mit Hymnen Potenzial ("The Saw is the Law", "Stalinorgel") und ein paar Songs, die man von Sodom bisher in dieser Form noch gar nicht kannte ("Turn your Head around", "Resurrection" und "Capture the Flag" mit endgeilem Witchhunter Einstieg).

Außerdem erwähnenswert wäre noch die tolle Thin Lizzy Coverversion von "Cold Sweat".

"Better off Dead" ist Sodom in Reinkultur und definitiv nicht weniger als die Höchstpunktzahl wert!


Consuming Impulse
Consuming Impulse
Preis: EUR 10,99

5.0 von 5 Sternen Death Metal ohne Kompromisse, 12. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Consuming Impulse (Audio CD)
War das Debut Album "Malleus Maleficarum" noch eine Mixtur aus Thrash/Death Metal, schlug das Pendel auf "Consuming Impulse" eindeutig in Richtung Death Metal aus. Die Gitarren wurden einige Halbtöne runtergestimmt und der Gesang von Martin van Drunen wurde plötzlich deutlich garstiger und finsterer als auf dem Vorgänger. Zudem gabs auf "Consuming Impulse" erstmals Keyboards auf einem Pestilence Album zu hören ("The Process of Suffocation", "Echoes of Death")

Das Album erschien im Dezember 1989 und war damals eines der Wegbereiter der Death Metal Hochphase. Derartige Meisterleistungen war man bis dahin nur von Death und Morbid Angel gewohnt, deren Debut "Altars of Madness" ganz kurze Zeit vorher auf die Menschheit losgelassen wurde.

Die einzige kurze Verschnaufpause auf "Consuming Impulse" stellt der grandiose Instrumentaltrack "Proliferous Souls" dar, ansonsten gibts ohne Kompromisse ununterbrochen auf die Kauleiste ("Dehydrated", "Suspended Animation", "Chronic Infection"...)

Das Zweitwerk von Pestilence ist sicherlich eines der 10 besten und vor allem 10 wichtigsten Death Metal Alben aller Zeiten.


Malleus Maleficarum
Malleus Maleficarum
Wird angeboten von Amazing Musicshop
Preis: EUR 18,98

5.0 von 5 Sternen grandios, 12. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Malleus Maleficarum (Audio CD)
"Malleus Maleficarum" ist bis zum heutigen Tage eines der besten Death/Thrash Alben, die jemals erschienen sind. Die ganze Scheibe kommt wie aus einem Guss daher und dafür, dass sie bereits 1988 erschienen ist, bietet sie ein enorm hohes spieltechnisches Niveau. Die Gitarristen Patrick Mameli, der später zum "Chef" von Pestilence aufsteigen sollte und Randy Meinhard, der leider nur auf dieser Veröffentlichung zu hören ist, da es nach "Malleus Maleficarum" Differenzen über die musikalische Ausrichtung in der Zukunft gab, liefern sich permanent Duelle auf allerhöchstem Niveau. Zudem gibt es immer wieder brillante Akustikpassagen wie in "Commandments" oder dem extrem gefühlvollen Instrumentalstück "Osculum Infame".

Aber nicht nur die Gitarrenarbeit auf Pestilences Debut ist Weltklasse, sondern auch das abwechslungsreiche Spiel von Marco Foddis an der Schießbude und der ungestüme Gesang von Martin von Drunen, der hier eine der besten Leistungen seiner gesamten Karriere abliefert, sind hervorzuheben.

Die zeitlose Produktion von Kalle Trapp rundet ein perfektes Album ab, welches leider damals aufgrund großer Konkurrenz (Death "Leprosy", Testament "The New Order", Slayer "South of Heaven", Overkill "Under the Influence", Tankard "The Morning After"...) etwas unterging und nicht die entsprechende Aufmerksamkeit bekam.


Seite: 1 | 2 | 3