Profil für eulila > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von eulila
Top-Rezensenten Rang: 183.890
Hilfreiche Bewertungen: 51

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
eulila "eulia"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2 (Fan Edition) [2 DVDs]
Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2 (Fan Edition) [2 DVDs]
DVD ~ Kristen Stewart
Preis: EUR 5,97

31 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die schlechteste Animation aller Zeiten, 2. April 2013
Gut, ich bin weder Teenie noch Twilight-Fan und habe kein einziges der Bücher gelesen.
Die ersten beiden Filme habe ich trotzdem ganz gern angesehen; vor allem die Figur der eigenwilligen Bella fand ich glaubwürdig dargestellt. Beim ersten Teil von "Breaking Dawn" war das Ganze auch noch okay - dass ich die Vorstellung von Sex mit einem leichenkalten Partner nicht erotisch finden kann, ist offenbar ein Minderheiten-Problem (wenn man bedenkt, welche Wirkung der Edward-Darsteller auf Millionen Mädels in aller Welt hat...).
Der letzte Teil ist meiner Meinung nach allerdings echt schauderhaft und weder Kino-Eintrittsgeld noch den DVD-Preis wert.
Am gruseligsten - und das ist wahrscheinlich nicht gewollt - ist die stümperhafte und eigentlich vollkommen überflüssige Animation im Gesicht der Tochter von Bella und Edward als Säugling und Kleinkind. Die Wölfe sind den Trick-Bastlern wirklich gut gelungen, aber von einem Kindergesicht hätten sie wohl besser ihre Finger lassen sollen.
Von Babyfotos der 12-jährigen Darstellerin Mackenzie Foy wurden deren Züge in das Gesicht eines anderen Säuglings (oder eines digitalen "Baby-Dummies") hinein kopiert. Dann wurden - damit das Kind mit drehbuchgerecht ernstem Blick fixieren kann - auch noch die Augäpfel ausgetauscht und extra animiert.
Das Ergebnis sieht aus wie eine miserable Foto-Montage. Nur, das sich diese Foto-Montage bewegt - ich dachte bloß: "Igitt, ein Zombie"...
Das Gesicht ist für den Schädel und der Kopf für die jeweilige Körpergröße viel zu klein geraten. Und was die (spärliche) Mimik angeht, wirkt jede Pixar-Trickfigur lebendiger. Dieser Mini-Zombie hat überhaupt keinen Ausdruck.
Wenn man bedenkt, was diese Produktion - und gerade auch die Animation - gekostet hat, ist das ein Armutszeugnis. Warum hat man nicht einfach ein hübsches Baby und eine etwa Vierjährige genommen, die eine gewisse Ähnlichkeit mit Mackenzie Foy haben? Vermutlich, weil Hollywoods Trick-Abteilungen mittlerweile glauben, sie könnten alles viel besser als Mutter Natur.
Hier sind sie mit dem Versuch jedenfalls krachend gescheitert.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 18, 2013 4:47 PM MEST


Pro Lens Cap / Objektivdeckel von JJC mit Innengriff 62mm
Pro Lens Cap / Objektivdeckel von JJC mit Innengriff 62mm
Wird angeboten von Timetrends24 - Schnellversand aus Deutschland
Preis: EUR 2,49

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut und günstig, 24. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Passt genau, sitzt fest, lässt sich mit einer Hand aufsetzen und abnehmen.
Ein Original-Olympusdeckel für meine alte E 10 hätte mehr als 20 Euro gekostet - da fühle ich mich mit diesen solide verarbeitetem, praktischen Teilchen weitaus besser bedient!


Neobio Volumen Shampoo Ginkgo-Coffein- 150 ml
Neobio Volumen Shampoo Ginkgo-Coffein- 150 ml

5.0 von 5 Sternen Simply the best!, 25. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
... Zumindest für feine, zu "Elektrizität" neigende Haare wie die meinigen ist dieses Shampoo das beste, das ich bislang finden konnte. Mein Schopf fühlt sich nach jeder Wäsche kräftiger an als vorher, die Haare fliegen nicht mehr und glänzen sehr schön. Da nicht viele Bio-Läden oder Reformhäuser Neonio führen, bin ich froh, das Ginkgo-Coffein-Shampoo hier gefunden zu haben.


Der Lustmolch / Flossen weg!: Zwei Romane in einem Band
Der Lustmolch / Flossen weg!: Zwei Romane in einem Band
von Christopher Moore
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tränen gelacht, 25. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Großartig!
Zwei Romane zum Preis von einem - und ich kann nicht einmal sagen, welcher mir besser gefallen hat. Jedenfalls bin ich selig, dass ich Christopher Moore erst jetzt entdeckt habe und mir daher die Lektüre von (mindestens) zehn seiner Geschichten noch bevorsteht.
Ein so wunderbarer Blödsinn in Buchform ist mir nicht mehr begegnet, seit ich Ende der 80er Jahre über die Scheibenwelt-Romane gestolpert bin. Natürlich merkt man, dass dies nicht der britische Humor eines Douglas Adams oder Terry Pratchetts ist. Doch Moore beweist in diesem Doppelband, dass sich abgedrehte Charaktere, eigenwillige Fantasy-Kreaturen und irrwitzige Handlungen durchaus auch in Kalifornien oder auf einer Insel des Archipels Hawaii ansiedeln lassen!
Von diesen Handlungen will ich aber nicht allzu viel verraten.
Nur soviel: In "Lustmolch" geht es um das Chaos, dass ein sehr, sehr altes Meeresungeheuer mit außergewöhnlichen Fähigkeiten sowie die kriminellen Machenschaften des Bezirks-Sheriffs in einem kleinen Städtchen an der Pazifikküste anrichten. Wobei auch ein THC-süchtiger Constable, eine durchgeknallte Ex-Schauspielerin, eine von schlechtem Gewissen geplagte Psychaterin, ein Biologe und sein Labrador, welcher oft besser durchblickt als sein Herrchen (aber sich leider nicht mitteilen kann), eine Kneipenwirtin mit stahlhartem Wesen, ein Blues-Musiker mit ungeheuerlicher Vorgeschichte und andere absonderliche Personen wichtige Rollen spielen.
Bei "Flossen weg" stehen Wale und Walforscher auf und um die hawaiianische Insel Maui im Mittelpunkt der Geschichte. Allerdings sind manche Wale gar keine, und die neue Assistentin des Meeresbiologen Nate ist auch nicht wirklich eine Walforscherin...
In beiden Romanen sind auch die Neben-Handlungsstränge und -Figuren liebevoll ausgearbeitet und machen richtig Spaß. Wer intelligente Albernheiten schätzt und einen Sinn für absurde Komik hat - lesen!


Der Schneemann
Der Schneemann
DVD ~ Raymond Briggs
Wird angeboten von buecheroase_muenchen
Preis: EUR 11,06

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der schönsten Zeichentrickfilme, die ich kenne, 28. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Schneemann (DVD)
Dies ist ein Zeichentrickfilm, der noch wirklich "gezeichnet", nicht bloß im Rechner zusammengepixelt wurde. An den Bewegungen der fein gestrichelten Linien kann man das sogar sehen - aber es stört nicht im geringsten.
Im Gegenteil, es macht einen großen Teil des Charmes aus. Die Bilder des vielfach preisgekrönten Raymond Briggs (von dem u. a. auch die hinreißenden Geschichten "Oje, du fröhliche", "Was macht der Weihnachtsmann im Juli", "Fungus the Bogeyman" oder das todtraurige Anti-Atom-Drama "Wenn der Wind weht" stammen) wurden damals, 1982, absolut kongenial zum Laufen gebracht.
Die rasante Motorradfahrt durch Felder und Wälder beispielsweise, während der verschiedene Tiere im Scheinwerferlicht auftauchen, fasziniert ebenso wie der nächtliche Flug zum Weihnachtsmann, über staunende Menschen, majestätische Wale und verwirrte Pinguine hinweg...
Die wunderschöne, von Howard Blake speziell für diesen Animationsfilm komponierte - und im Original von den Londoner Philarmonikern eingespielte - Musik tut ein übriges. Besonders den Song "Walking in the Air" ("Spaziergang durch die Luft") vergisst wohl kein Kind jemals wieder, das so glücklich war, diesen Film sehen zu können - statt des unsäglichen "Anime"-Schrotts, mit denen heutzutage das ästhetische Feingefühl der Kleinen zerstört wird!
Also, Eltern, tut euren Kleinen etwas Gutes und zeigt ihnen dieses Meisterwerk. (Vielleicht nicht den ganz ganz Kleinen - denn auch wenn die Altersangabe "0" auf dem Cover steht, der Schneemann schmilzt am Ende, und das ist ganz schön traurig...)


Stadt Land Mord: Kriminelle Briefe nachgelassener Frauen nebst zweier Anhänge
Stadt Land Mord: Kriminelle Briefe nachgelassener Frauen nebst zweier Anhänge
von Fanny Müller
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Wunderbare Krimi-Komödie von, über und für Frauen, 28. Januar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch gehört zu meinen Lieblings-Schmökern, und ich hole es mindestens einmal im Jahr heraus, um mich über die Briefe dieser beiden Ladies - die eine lebt im Hamburg, so wie auch die Autorin Fanny Müller, die andere in der von Dorftratsch und Schützenfest-Skandalen bewegten niedersächsischen Provinz - und ihre schnodderigen Schilderungen alltäglicher Begegnungen und Ereignisse zu amüsieren.
Die Krimi-Rahmenhandlung ist mir dabei inzwischen relativ egal, da ich ja längst weiß, wie das Ganze ausgeht. Als ich das Buch zum ersten Mal las, fand ich auch den "Krimi-Teil" recht spannend; zugegeben, ein ziemlich phantasievoller Plot, aber ist das nicht auch bei "Ein Fisch namens Wanda" der Fall? (Dieser Film fällt mir ein, weil ich mir eine Verfilmung von "Stadt Land Mord" auch sehr gut vorstellen kann...)

Im Buch jedenfalls sind es vor allem die Beschreibungen von Menschen und Ereignissen, die mich beim Lesen zum Kichern bringen. Im Gegensatz zu meinem Vor-Rezensenten bin ich nicht der Ansicht, dass es zwischen den Briefen der beiden Frauen keine stilistischen Unterschiede gäbe - sie sind zwar fein, aber vorhanden.

Die Herren der Schöpfung, allen voran "Oh-Weh", kommen allerdings bei beiden Damen nicht besonders gut weg, weshalb dies vermutlich nur für Männer mit einer gehörigen Portion Selbstironie ein ungetrübter Lesespass sein dürfte.
Doch jede Frau, die einmal in einem Stadtteil wie dem Hamburger Schanzenviertel, und jede, die in einem Dörfchen südlich der Elbe gewohnt hat (und erst recht jede, die beide Lebenswelten kennenlernen konnte), dürfte das eine oder andere geschilderte Detail wiedererkennen und ins Schmunzeln kommen.


Die Dämonen ruhen nicht: Kay Scarpettas 12. Fall
Die Dämonen ruhen nicht: Kay Scarpettas 12. Fall
von Patricia Cornwell
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Für mich die bislang größte Enttäuschung..., 9. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
... unter Patricia Cornwells Scarpetta-Romanen (die ich weitestgehend chronologisch lese).
Ich muss mich den anderen Rezensenten anschließen, die bei der Lektüre das Gefühl hatten, diese Geschichte sei von einem anderen (weitaus schlechterem!) Autor geschrieben.
Zunächst einmal der Erzähler-Wechsel - von der Ich-Perspektive Kay Scarpettas (durchgehalten bis zum Vorgängerband "Das letze Revier") zu einem anonymen Erzähler, der den Leser an den Gedanken sämtlicher Romanfiguren teilhaben lässt.
Nach mehr als zehn Bänden glaubte ich zu wissen, wie Scarpetta "tickt"; ihre Überlegungen und Reaktionen waren mir vertraut. Andere Hauptfiguren wie z.B. Lucy oder Benton habe ich stets durch ihre Augen "gesehen".
O.k., nun mehr über deren wahren Gedanken und Gefühle zu erfahren, wäre ja nicht ganz so schlimm (obwohl ich Kay Scarpettas subjektive Sicht vorziehen würde) - aber will ich wirklich seitenlang an dem bösartigen Irrsinn im Hirn eines Jean-Baptiste Chandonne oder einer Bev Kiffin teilhaben? Nein danke, kein Interesse!
Zweiter Kritikpunkt: die Handlung.
Abgesehen davon, dass viel zu viele neue Personen auftauchen, ist die Wiederauferstehung des Benton Wesley von den Toten im höchsten Maße unglaubwürdig. Weiß die Autorin denn selbst nicht mehr, dass Scarpetta in "Brandherd" nicht nur die verkohlte Leiche gesehen, sondern im Haus des psychopathischen Serienkillers auch die Gesichtshaut ihres toten Geliebten gefunden hat? Darauf wird in diesem Band überhaupt nicht eingegangen, wäre wohl auch schwer zu erklären gewesen, dass Benton jetzt wieder mit offensichtlich unbeschädigtem Gesicht unterwegs ist...
Dann die Sprache.
Sie ist hölzern und bremst immer wieder den Lesefluss.
Insbesondere die auf Scarpetta bezogenen Beschreibungen passen überhaupt nicht zu dem Bild, das ich mir von der Gerichtsmedzinerin bislang gemacht hatte. Sie "lauscht" und "schmunzelt", wirkt insgesamt sonderbar verhalten und scheint ihre Professionalität und ihr unerschütterliches Selbstbewusstsein verloren zu haben - welche im Vorgängerband noch nicht einmal eine Mordanklage ins Wanken bringen konnte.
Wenn ich mich recht erinnere, wurden die Scarpetta-Roman von verschiedenen Übersetzerinnen und Übersetzern ins Deutsche übertragen, von denen ich die Übersetzerin dieses Bandes nicht zu den geeignetesten zählen würde. Allerdings hatte auch Patricia Cornwell beim Verfassen des Originals keine Sternstunde - da hätte sogar eine exzellente Übersetzung nicht mehr viel retten können.


Archos Gmini XS 100 Tragbarer MP3-Player 3 GB pink
Archos Gmini XS 100 Tragbarer MP3-Player 3 GB pink

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einziges Manko: die Ohrstöpsel - dünner Sound, und dann auch noch defekt..., 13. September 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...

Der Archos Gmini XS 100 sieht in Pink ausgesprochen stylish aus (meine Kinder sind ganz neidisch), und die Bedienung ist traumhaft simpel.

Nur eine Sache hatte ich - neben Sprache, Datum und Uhrzeit - vor der Inbetriebnahme zu erledigen:

da ich den Windows Media Player nicht benutze und nur eine Uralt-Version des Players in irgendeiner Ecke meiner Festplatte vor sich hin modert, mußte ich auf dem niedlichen Desktop des Gmini unter "Einstellungen" und "System" die Voreinstellung für die USB-Verbindung zum PC auf "externe Festplatte" ändern.

Daraufhin hat mein XP den Kleinen aber sofort als USB-Massenspeicher erkannt, und ich konnte meine MP3-Ordner (Hauptordner: Interpret, Unterordner: Platte/CD, darin die einzelnen Stücke...) einfach komplett per Drag & Drop auf den Gmini hinüberziehen.

Klasse!

Habe schon sämtliche Ordner, die ich regelmäßig höre, auf den MP3-Player gepackt, und es ist immer noch Platz. 3 Gigabite ist m.E. völlig ausreichend - für den "Hausgebrauch"...

Der beigelegte "Quick Start Guide" verrät einem tatsächlich nur das Allernötigste auf die Schnelle, aber auf der Gmini-Festplatte findet sich unter "Data" / "Manuals" ein ausführliches pdf-Handbuch in diversen Sprachen.

Der interne Akku muß per USB vom PC/Laptop aus aufgeladen werden, oder man besorgt sich ein kleines USB-Ladegerät für die Steckdose.

Ich habe das von Artwizz gleich mitbestellt.

Der Sound des Gmini ist recht ordentlich für einen MP3-Player. Die Bässe sind relativ satt, öhne zu dröhnen; da ich über 40 bin, kann ich allerdings nicht so beurteilen, wie gut die Höhen sind ;-) . Ein ganz leises Knacken hört man nur, wenn er das Verzeichnis wechselt, Daten lädt oder dergleichen.

An dieser Stelle der einzige Wermutstropfen - die mitgelieferten Ohrstöpsel sind unterste Schublade; bei meinem war sogar noch der linke defekt, da kam kein Ton raus.

Amazon wollte nur tauschen, wenn ich den ganzen Player mit zurückschicke (wegen Reklamation beim Hersteller / Grosshändler) - aber meinen süßen rosa Gmini mit all meinen MP3s drauf rücke ich nicht wieder raus...

Da pfeif' ich lieber auf die Ohrhörer, die (soviel hört man auch auf nur einem Ohr!) ohnehin nicht viel taugen.

Und lege mir irgendwann mal gute Kopfhörer zu, vielleicht den Sennheiser PX 200. Den Rezensionen zufolge dürfte der genau der Richtige für mich sein, eigentlich mag ich nämlich keine Stöpsel im Ohr.

Aber vorerst begnüge ich mich mit den Kopfhörern, die ich neulich für 5 Euro im Flugzeug erstanden habe...

Die haben einen weitaus satteren Sound als die armseligen Dinger, die dem Archos Gmini XS 100 beiliegen.

Die Archos-Ohrstöpsel sind auch der Grund, warum dieser Artikel von mir nur 4 statt 5 Punkten kriegt.


Seite: 1